Weta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Insekt. Für das Special-Effects-Unternehmen siehe Weta Workshop.
Weta
Hemideina crassidens

Hemideina crassidens

Systematik
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Überfamilie: Stenopelmatoidea
Familie: Weta
Wissenschaftlicher Name
Anostostomatidae
Saussure, 1859
Riesen-Weta (Deinacrida fallai)
Weibliches Tier

Die Weta (Anostostomatidae) sind eine überwiegend auf der Südhalbkugel verbreitete Familie der Langfühlerschrecken. Die meisten Arten sind in Australien und Neuseeland beheimatet, weitere kommen in Neukaledonien, Neuguinea, Südafrika, Madagaskar und Lateinamerika vor. Ihre taxonomische Einordnung ist noch weitgehend unklar.[1] Der Name „Weta“ entstammt der Sprache der Maori,[2] deren Bezeichnung Wetapunga bedeutet „Gott der hässlichen Dinge“. Die Familie ist aus bereits weit zurückdatierten, fossilen Funden bekannt.

Merkmale[Bearbeiten]

In Neuseeland treten die größten Arten auf: Einzelne Vertreter dieser Familie können bis etwa 90 mm groß werden. Die Deinacrida heteracantha erreicht eine Körpermasse von bis zu 71 Gramm.[3] Damit ist sie nicht nur die schwerste Langfühlerschrecke, sondern eines der schwersten Insekten überhaupt.

Weitere Arten finden sich in Südafrika, wie etwa die Art Libanasidus vittatus.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die einzelnen Arten ernähren sich überwiegend räuberisch. Häufig weisen sie ein komplexes Sozialverhalten auf. Männchen haben zumeist verschiedenste Modifikationen des Kopfes, die bei Kämpfen mit Rivalen eingesetzt werden. Neben der häufigsten Kommunikationsform, der Geräuschübertragung über die Luft, werden bei manchen Arten verschiedene Methoden angewandt, Vibrationen über den Boden zu übermitteln.

Die Entwicklung der Tiere dauert in der Regel verhältnismäßig lang. Bevor die Larven den Eiern entschlüpfen, können bis zu 18 Monate vergehen. In der ein bis drei Jahre dauernden folgenden Entwicklungsphase werden sieben bis zehn Larvenstadien durchlebt. Ausgewachsene Tiere können mehr als ein Jahr lang leben.[1]

Weta als Namensgeber[Bearbeiten]

Der Firma für Spezialeffekte Weta Workshop eigneten die Filmemacher Peter Jackson und Richard Taylor die Wetas bewusst als Namensgeber zu. Sie wurde durch ihre Mitarbeit bei Jacksons Verfilmung des Romans Herr der Ringe bekannt.[4]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b P. M. Johns: The Gondwanaland Weta: Family Anostostomatidae (formerly in Stenopelmatidae, Henicidae or Mimnermidae): Nomenclatural Problems, World Checklist, New Genera and Species. Journal of Orthoptera Research, 6. Nov. 1997, S. 125-138.
  2. Corinne Watts, Ian Stringer, Greg Sherley, George Gibbs, Chris Green: History of weta (Orthoptera: Anostostomatidae) translocation in New Zealand: lessons learned, islands as sanctuaries and the future. Journal of Insect Conservation, 2008 12, S. 359 - 370.
  3. Michael Hutchins, Arthur V. Evans, Rosser W. Garrison, Neil Schlager: Grzimek’s Animal Life Encyclopedia, 2nd edition. Volume 3, Insects. Farmington Hills, MI: Gale Group, 2003, ISBN 0-7876-5779-4.
  4. http://www.wetanz.com/what-is-a-weta/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien