Wetterfrosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wetterfrosch (Begriffsklärung) aufgeführt.

Der Wetterfrosch ist ein Laubfrosch, dem in einer eigentlich nicht zutreffenden Weise unterstellt wird oder wurde, das Wetter vorhersagen zu können.

Wetterfrosch im Glas, 1887

Der Mythos vom Wetterfrosch geht zurück auf die Beobachtung, dass besonders Europäische Laubfrösche bei sonnigem Wetter an bodennahen Pflanzen hochklettern, wobei ihnen die spezielle Ausbildung ihrer Zehen dienlich ist. Dieses Verhalten ist damit zu erklären, dass bei warmem Wetter die Insekten, die als Nahrung dienen, höher fliegen als bei kaltem Wetter.

Aus diesem Verhalten heraus entstand die irrige Vorstellung, der Frosch könne das Wetter nicht nur anzeigen, sondern sogar vorhersagen. In früheren Zeiten hat man dazu die Frösche in Gläser gesperrt, in denen sich eine kleine Leiter befand. Stieg der Frosch die Leiter nach oben, bedeutete das demnach gutes Wetter, blieb er unten, war schlechtes Wetter anzunehmen. Diese „Wetterstation“ hat sich, ohne noch ernstgenommen zu werden, bis heute als ein ausgeprägtes Klischee erhalten, das mit Humor genommen wird.

In einer spöttischen Übertragung werden auch Meteorologen manchmal als Wetterfrösche bezeichnet.

Fähigkeiten der Wettervorhersage wurden auch Spinnen, Egeln (als sog. Sturmvorhersager) und Schwalben zugeschrieben[1] wobei der Aberglaube so weit ging, dass man glaubte aus bestimmten Beobachtungen der Tiere das Wetter in einer bestimmten Stunde über eine Woche später ableiten zu können.[2]


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wetterfrosch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Valentin Hegmann: Allgemeine Witterungskunde. Ein tägliches Taschenbuch für Jedermann: besonders für Reisende, Forstbeamte, Landwirthe, Jagd- u. Gartenfreunde. Gedruckt bei Joh, Chr, Kempf, Herborn 1834 (PDF) Münchener Digitalisierungszentrum 10135380-1, GoogleBooks 35M5AAAAcAAJ
  2. Alfred Brehm: Die Hausthiere als Wetterpropheten 1859