Whale Island (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Whale Island (Neuseeland)
Whale Island von Süden aus gesehen
Whale Island von Süden aus gesehen
Gewässer Bay of Plenty (Südpazifik)
Geographische Lage 37° 51′ 20″ S, 176° 58′ 25″ O-37.855555555556176.97361111111354Koordinaten: 37° 51′ 20″ S, 176° 58′ 25″ O
Whale Island (Neuseeland) (Neuseeland)
Whale Island (Neuseeland)
Fläche 1,43 km²
Höchste Erhebung 354 m
Whale Island vom Kohi Point Walkway nahe Whakatane
Whale Island vom Kohi Point Walkway nahe Whakatane

Whale Island (Māori: Motuhora) ist eine kleine Insel vor der Küste der Bay of Plenty in der gleichnamigen Region an Neuseelands Nordinsel.

Geografie[Bearbeiten]

Die Insel liegt etwa zwölf Kilometer nördlich der Stadt Whakatane. Sie erhielt ihren englischen Namen von einer Walfangstation, die hier im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Die 1,43 km² große Insel ist ein Überrest eines Vulkans aus dem Pleistozän, von dem durch Erosion nur zwei Gipfel übrig geblieben sind. Das Gebiet ist noch immer vulkanisch aktiv. Im Sulphur Valley, an der McEwans Bay und Sulphur Bay gibt es Thermalquellen.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der Insel existieren mehrere archäologische Fundstätten der Māori und der europäischen Siedler. Dazu gehören ein ausgedehntes auf dem Pa Hill und eine Anzahl von Wohnterassen und Gärten, Køkkenmøddinger (Ablagerungen von Nahrungsresten), Gebiete, in denen Steinwerkzeuge hergestellt wurden, sowie Steinmauern. Auch nachdem die Insel nach dem frühen 19. Jahrhundert von Māori nicht mehr dauerhaft bewohnt wurde, besuchten Angehörige der Iwi Ngati Awa und Tuhoe die Insel auf der Suche nach Seegetier und dem Dunklen Sturmtaucher sowie nach Steinen für ihre unterirdischen Öfen (Hangi).

Die ersten europäischen Siedler versuchten in den 1830er Jahren von der Küste aus Walfang zu betreiben. Das Unternehmen schlug fehl, ohne dass ein einziger Wal gefangen wurde. Vierzig Jahre später versuchte man, Geld mit Schwefel zu machen, der einige Jahre an eine Raffinerie in Auckland verkauft wurde, jedoch von schlechter Qualität war. 1895 gab man auch den Schwefelabbau auf. In den Jahren 1915 bis 1920 baute man auf der Insel 26.000 Tonnen Steine für den Bau der Hafenmauer von Whakatane ab.

Ökologie[Bearbeiten]

1965 wurde Moutohora zum Naturschutzgebiet erklärt und 1984 von der Krone erworben. Nachdem wild lebende Ziegen auf der Insel ausgerottet wurden, pflanzte man 12.000 Pflanzen aus 45 Arten an. Die Insel ist heute mit einem Mosaik aus Pōhutukawa, Māhoe, Kanuka, Adlerfarnen und Grasland bedeckt.

Auf der Insel wachsen 190 heimische und 110 eingeführte Pflanzenarten. Sie ist heute frei von Hausziegen, Ratten, Katzen und Kaninchen, die zuvor die heimische Flora und Fauna dezimiert hatten. Bedeutendster Faunenbestandteil der Insel ist eine Brutkolonie des Langflügel-Sturmvogels (Pterodroma macroptera).

Dunkler Sturmtaucher, Zwergpinguin, Maoriregenpfeifer und verschiedene Austernfischer brüten ebenfalls auf der Insel. Gefährdete Arten, die die Insel gelegentlich besuchen, sind Raubseeschwalbe, Nordinsel-Kākā und der Maorifalke. Hinzu kommen andere Waldvögel, ausgewilderte Ziegensittiche, drei Eidechsenarten und der Neuseeländische Seebär.

Im März 1999 wurden in Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Iwi Ngati Awa und des Department of Conservation zwei Sattelstare (Philesturnus carunculatus) von Cuvier Island vor der Coromandel Peninsula nach Moutohora umgesiedelt. Nach kurzer Zeit kehrten sie jedoch nach Cuvier Island zurück.

Zugang zur Insel ist nur mit Genehmigung des Büros des Department of Conservation in Whakatane und im Rahmen organisierter Touren und Schulausflüge erlaubt.

Quellen[Bearbeiten]