Whale and Dolphin Conservation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Whale and Dolphin Conservation
WDC Logo 2013.svg
Typ gGmbH
Gründung 1987 in Chippenham, Großbritannien, seit 1999 in Deutschland
Sitz München, Deutschland
Schwerpunkt Tier- und Artenschutz, Wal- und Delfinschutz
Methode Forschung, Lobbying, Kampagnen, Verhandlungsarbeit und Politikberatung, Schutzprojekte
Motto Eine Welt, in der alle Wale und Delfine in Freiheit und Sicherheit leben
Website www.whales.org

WDC, Whale and Dolphin Conservation (bis Herbst 2012 WDCS, Whale and Dolphin Conservation Society) wurde 1987 in Bath, England gegründet und ist heute die größte internationale gemeinnützige Arten- und Tierschutzorganisation, die sich ausschließlich dem Schutz von Walen und Delfinen sowie deren Lebensraum verschrieben hat. WDC ist weltweit aktiv und betreibt Büros in Deutschland, Australien, Argentinien, Großbritannien, Schottland und den USA.

Projekte[Bearbeiten]

WDC ist auf verschiedenen Ebenen aktiv und setzt sich in unterschiedlichen Projekten für den Schutz der Meeressäuger ein. Neben politischer Lobby- und Kampagnenarbeit unterstützt die Organisation Feldforschungsprojekte, um Walarten und –populationen zu schützen. So werden beispielsweise Delfine im Moray Firth Dolphin Centre, Schottland, beobachtet und erforscht. Außerdem arbeitet WDC eng mit der Schwertwalforschungsstation OrcaLab, British Columbia, Kanada, zusammen.

WDC ist seit vielen Jahren bei zahlreichen internationalen Konferenzen vertreten, so zum Beispiel bei der Internationalen Walfangkommission (IWC) oder dem Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in der Nord- und Ostsee, des Nordostatlantiks und der Irischen See (ASCOBANS). WDC ist in allen international relevanten Gremien für den Schutz der Meeressäuger vertreten und konnte zahlreiche Erfolge und somit Verbesserungen für Wale und Delfine erwirken.

Darüber hinaus ist WDC an der Entwicklung regionaler Schutzabkommen beteiligt und ist Gründungspartner der Bonner Konvention, dem Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS), das Teil des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen (UNEP) ist.

WDC führt entweder selbst oder setzt Schutzprojekte auf allen Kontinenten in Kooperation mit lokalen Gruppen und/oder Organisationen um – die Philosophie von WDC basiert auf der Zusammenarbeit mit Menschen im Projektland.


Erklärte Ziele der Organisation sind:

  • Die fortwährende Bedrohung von Walen und Delfinen und ihrer Lebensräume, wie etwa durch Umweltverschmutzung oder Fischfang (Beifang), zu reduzieren und langfristig endgültig zu beseitigen.
  • Aktive Aufklärungs- und Bildungsarbeit zu leisten, das Interesse an Walen und Delfinen zu steigern und die Menschen von deren Schutzwürdigkeit zu überzeugen.
  • Die Bedrohung und das Leiden einzelner Wale und Delfine zu verhindern, sowohl in Gefangenschaft als auch in ihrem natürlichen Lebensraum.
  • Die vorsätzliche Tötung von Walen für kommerzielle und so genannte wissenschaftliche Zwecke zu beenden.
  • Durch Forschungs- und Schutzprojekte mehr über Wale und Delfine zu lernen und so das Aussterben bedrohter Arten und Populationen zu verhindern und die Erhaltung aller Walarten sicherzustellen.
  • Einen ausreichenden Schutz für alle Lebensräume von Walen und Delfinen zu schaffen, die Einrichtung effizienter Schutzgebiete einzufordern, die Maßnahmen mit Expertisen zu begleiten und zu erhalten.
  • Richtlinien für Walbeobachtungsunternehmen zu erstellen und deren Einhaltung sicherzustellen.

Kritik im Jahr 1996[Bearbeiten]

In die Kritik kam die Whale and Dolphin Conservation Society 1996 nach einem Aufruf gegen den färöischen Walfang. In einem bebilderten Artikel in der britischen Tageszeitung The Times behauptete die Organisation, dass die Meinung der färöischen Bevölkerung im Wesentlichen gegen den Walfang ist, diese jedoch von der Regierung unterdrückt würde. Wie in einem von der Faroese Pilot Whaler's Association beauftragten Gutachten der Advertising Standards Authority konnte die WDCS keine unabhängigen Beweise für die Behauptung vorbringen und musste diese Behauptung zukünftig unterlassen.

Weblinks[Bearbeiten]