What’s Love Got to Do with It

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
What's Love Got to Do with It
  DE 7 13.08.1984 (24 Wo.)
  AT 4 15.10.1984 (12 Wo.)
  CH 8 05.08.1984 (17 Wo.)
  UK 3 16.06.1984 (16 Wo.)
  US 1 19.05.1984 (28 Wo.)
Die Platin-Schallplatte von „What’s Love Got to Do with It“

What’s Love Got to Do with It ist ein Lied von Tina Turner aus dem Jahr 1984, das auf ihrem Album Private Dancer erschien. Die Singleauskopplung belegte drei Wochen Platz eins der US-Charts.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stück wurde von Terry Britten und Graham Lyle geschrieben und war ursprünglich für Phyllis Hyman gedacht. Die Autoren ließen sich jedoch von Tina Turners Scheidung dazu anregen, diese den Titel singen zu lassen. Die B-Seite der Single ist Don’t Rush the Good Things. Die Regie zum in New York City gedrehten Musikvideo führte Mark Robinson.

What’s Love Got to Do with It belegt Platz 309 der 500 besten Songs aller Zeiten des Rolling-Stone-Magazins.

1992 diente das Stück als Soundtrack zum Film Tina – What’s Love Got to Do with It?.

Coverversionen[Bearbeiten]

1996 erschien eine Hip-Hop-Version von Warren G und Adina Howard mit modifiziertem Text, die ebenfalls erfolgreich war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK / US, abgerufen am 29. März 2010.
  2. siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (1984)
  3. Version von Little Kirk auf Original Stalag 17, 18 And 19