Wheat Belt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Weizengürtel auf dem amerikanischen Kontinent; für den westaustralischen Weizengürtel siehe Wheatbelt Region (Western Australia)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Wheat Belt (dt. Weizengürtel) ist ein Anbaugebiet von Weizen in den USA. Er umfasst heute im Wesentlichen die Bundesstaaten der Great Plains, im Süden beginnend in Texas, im Norden bis in die Prärieprovinzen Kanadas hineinreichend.

Im Norden ist der Sommerweizenanbau geblieben, während im Süden die Hirseart Sorghum dazukommt, die nach dem Winterweizen noch im gleichen Jahr angebaut wird. Die Sprinklerbewässerung auf kreisrunden Flächen breitet sich immer weiter aus, wodurch zusätzliche Ernten erzielt werden können. Daneben besteht auch noch der Trockenfeldbau (dry farming), der allerdings aufgrund der sich ostwärts verlagernden Trockengrenze (< 500 mm Jahresniederschlag) im Lauf des 20. Jahrhunderts immer weiter zurückgedrängt wurde.

Durch den Futtermittelanbau ist eine gute Grundlage für Großbetriebe der Rindermast entstanden (feedlots).

Siehe auch[Bearbeiten]