White Russian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
White Russian mit verhältnismäßig viel angeschlagener Sahne, serviert in einem Tumbler

White Russian [waɪt 'rʌʃ(ə)n] (englisch für „Weißer Russe“) ist ein Cocktail aus Wodka, Kaffeelikör und Sahne oder Milch. Aufgrund seiner süßen und cremigen Bestandteile (Likör und Sahne) zählt der Shortdrink zu den After-Dinner-Drinks.[1] Die Variante ohne Sahne und Milch heißt Black Russian („Schwarzer Russe“).

Bei der klassischen Zubereitung des White Russian werden zwei Teile (zum Beispiel 4 cl) Wodka mit einem Teil (2 cl) Kaffeelikör (wie Kahlúa oder Tia Maria) auf Eiswürfeln verrührt und entweder ohne Eis in eine vorgekühlte Cocktailschale abgeseiht oder auf Eiswürfeln in einem Tumbler serviert. Zuvor wurden ein bis zwei Teile Sahne leicht angeschlagen, so dass sie noch fließt und nicht steif ist. Die Sahne lässt man über dem Rücken eines Barlöffels vorsichtig in das Glas gleiten („floaten“), wobei sich die Schichten nicht mischen sollen.[2]

In einfacheren Varianten wird auf das Aufschlagen der Sahne verzichtet oder es wird stattdessen Milch verwendet. Der Drink wird dann meistens direkt im Trinkglas (Tumbler oder Longdrinkglas) auf Eiswürfeln zubereitet („gebaut“) und, anders als die klassisch geschichtete Version, mit einem Strohhalm serviert.

Der White Russian ist das Lieblingsgetränk der Hauptfigur in dem Spielfilm The Big Lebowski von 1998. Im Film verwendet Jeffrey Lebowski alias „The Dude“ (gespielt von Jeff Bridges) allerdings statt angeschlagener Sahne Half & Half.[3] Dabei handelt es sich um eine sehr leichte Sahne, die in den Vereinigten Staaten als Fertigprodukt angeboten wird und deren Fettgehalt mit etwa 12,5 % zwischen Sahne und Milch angesiedelt ist.

Der Black Russian ist eine Variante, bei der auf Sahne und Milch verzichtet wird. Bei der Zubereitung werden Wodka und Kaffeelikör (ursprünglich Kahlúa) im Verhältnis 2:1 über Eiswürfel in einen kleinen Tumbler gegeben und kurz verrührt. Der Black Russian soll auf Gustave Tops, den langjährigen Barchef des Brüsseler Hotels Metropole, zurückgehen und erstmals in den 1950er Jahren serviert worden sein.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: White Russian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: White Russian – Lern- und Lehrmaterialien
 Wikibooks: Black Russian – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bis Ende 2011 zählte der White Russian zu den „Official Cocktails“ der International Bartenders Association und wurde als After-Dinner-Drink geführt: IBA Official Cocktails. Archiviert vom Original am 9. November 2011, abgerufen am 12. Januar 2015 (eng).
  2. Klassische Zubereitung nach Helmut Adam, Jens Hasenbein, Bastian Heuser: Cocktailian. Das Handbuch der Bar. Tre Torri, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-941641-41-9, S. 221 und Stephan Hinz: Cocktailkunst. Die Zukunft der Bar. Fackelträger Verlag, Köln 2014, ISBN 978-3-7716-4553-3, S. 360f.
  3. The Big Lebowski, 00:20:48.000
  4. Laura Conti: Getränke. Mit 106 berühmten Drinks aus aller Welt. Exklusiv für dieses Buch fotogr. von Hans Joachim Döbbelin, Sigloch-Edition, Künzelsau 1989, ISBN 3-89393029-9
  5. The Museum of the American Cocktail. Pocket Recipe Guide, Robert Hess & Anistatia Miller, 2. Auflage 2007, Mixellany, Lexington, ISBN 0-976-09373-1