White Space (Funktechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als White Space werden in der Telekommunikation Frequenzen bezeichnet, welche einem Rundfunkservice zugeordnet sind, aber lokal nicht benutzt werden.

Das Interesse an der Nutzung von White Spaces entstand, nachdem das analoge Fernsehen in den UHF-Frequenzen durch DVB-T ersetzt wurde, wodurch weniger Spektrum für das terrestrische Fernsehen benötigt wird. Das dadurch frei werdende Spektrum wird auch als Digitale Dividende bezeichnet.

In den USA hat die Federal Communications Commission eine Regelung[1] verabschiedet, wonach unlizenzierte Endgeräte diese White Spaces benutzen dürfen, wenn sie bestimmte Regelungen einhalten.

In der EU gibt es noch keine Regelung zur unlizenzierten Nutzung dieser White Spaces. Es gibt aber Untersuchungen, wie diese in Zukunft genutzt werden könnten.[2][3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1] FCC Report 10-174 "Second memorandum opinion and order - in the matter of unlicensed operation in TV Broadcast bands - additional spectrum for unlicensed devices below 900 MHz and in the 3 GHz band"
  2. [2] (PDF-Datei; 94 kB) CEPT Report 24 "A preliminary assessment of the feasibility of fitting new/future applications/services into non-harmonised spectrum of the digital dividend (namely the so-caled 'white spaces' between allotments)"
  3. [3] CEPT ECC Draft Report "Technical and operational requirements for the possible operation of cognitive radio systems in the ‘White spaces’ of the frequency band 470-790 MHZ"

Weblinks[Bearbeiten]