Whitney Museum of American Art

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Whitney Museum of American Art, 2015

Das Whitney Museum of American Art im New Yorker Stadtbezirk Manhattan stellt eine der wichtigsten Sammlungen amerikanischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts aus. Gertrude Vanderbilt Whitney gründete das Museum im Jahre 1931 mit ungefähr 700 Kunstwerken aus ihrem eigenen Besitz. Seine Mission wird beschrieben als „Sammeln, Erkunden, Erklären und Befragen“ amerikanischer Kunst mit einer Ausrichtung auf lebende, zeitgenössich arbeitende Künstler.[1]

Gebäude[Bearbeiten]

Ehemaliges Gebäude an der Madison Avenue, 2010

Der erste Standort des Museums befand sich in der 8th Street in Greenwich Village. Dort öffnete das Museum 1931 erstmals für das Publikum. 1954 zog das Museum in die 54th Street, unweit des Museum of Modern Art. 1966 folgte der Umzug in den von Marcel Breuer und Hamilton P. Smith geplanten Neubau an der Madison Avenue. Das Gebäude ist geprägt durch seine treppenförmige Fassade aus großen grauen Granitsteinen und den sich nach außen stülpenden Fenstern. Am 1. Mai 2015 eröffnete das Museum in einem von Renzo Piano entworfenen Neubau im Meatpacking District von Manhattan. Die geschätzten Baukosten betrugen 680 Millionen US-Dollar.[2] Das bisherige Breuer-Gebäude wird vom Metropolitan Museum of Art übernommen.[3]

Sammlung[Bearbeiten]

Das Museum stellt Gemälde, Zeichnungen, Drucke, Skulpturen, Installationen, Videokunst und Fotografien aus. Alle zwei Jahre informiert die Whitney-Biennale in einer groß angelegten und international beachteten Ausstellung über den aktuellen Stand der amerikanischen Kunstszene. 1978 kam es mit der Ausstellung „New Image Painting“ zur gleichnamigen Kunstströmung.

Die ständige Sammlung umfasst mehr als 18.000 Kunstwerke von über 2.800 Künstlern (Stand: 2011). Zur Erschließung stellt das Whitney Museum eine Online-Datenbank zur Verfügung.

Vertreten sind unter anderem die Künstler Josef Albers, Alice Aycock, Thomas Hart Benton, Louise Bourgeois, Charles Burchfield, Alexander Calder, Ron Davis, Stuart Davis, Richard Diebenkorn, Arthur Dove, William Eggleston, Helen Frankenthaler, Arshile Gorky, Keith Haring, Grace Hartigan, Marsden Hartley, Robert Henri, Eva Hesse, Hans Hofmann, Edward Hopper, Jasper Johns, Franz Kline, Willem de Kooning, Lee Krasner, Ronnie Landfield, John Marin, Agnes Martin, Knox Martin, Joan Mitchell, Robert Motherwell, Louise Nevelson, Barnett Newman, Kenneth Noland, Albert Pinkham Ryder, Jackson Pollock, Maurice Prendergast, Robert Rauschenberg, Man Ray, Mark Rothko, Morgan Russell, John Sloan, Cindy Sherman, Kiki Smith, Anne Truitt, Andy Warhol.

Das Museum bewahrt den gesamten Nachlass von Edward Hoppers Witwe Josephine Verstille Nivison mit über 3100 Werken.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Whitney Museum of American Art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jerry Saltz: The New New Museum, Vulture.com, 19. April 2015
  2. J. M.: Whitney Museum, New York. Jetzt geht's los. In: FAZ, 17. Juni 2010, Seite 36.
  3. Hannes Stein: Ozeandampfer auf großer Fahrt mitten in New York Renzo Piano hat dem New Yorker Whitney-Museum ein neues Haus gebaut. Das alte war zu hässlich und zu klein. Im Piano-Bau gibt es nun genug Platz für die amerikanische Kunst. - Welt, 28.04.15

40.77325-73.964055555556Koordinaten: 40° 46′ 24″ N, 73° 57′ 51″ W