Whodunit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Whodunit (auch Whodunnit) beschreibt das häufig in Krimis und Fernsehserien verwendete abduktive Konzept der allmählichen Aufklärung eines Verbrechens und der Suche nach dem oder den Tätern. Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf Literatur, sind aber auch auf Filme und Fernsehserien übertragbar.

Begrifflichkeit[Bearbeiten]

Bei dem Begriff Whodunit handelt es sich um die phonetisch geschriebene Frage Who done it? (kurz für Who has done it?), zu Deutsch „Wer hat es getan?“. Der Begriff wird im Englischen benutzt, um ein Teil-Genre des Krimis näher zu klassifizieren.

Prinzip[Bearbeiten]

Am Anfang eines Whodunit-Romans steht in der Regel ein schweres Verbrechen, häufig ein Mord (oder genauer: ein Todesopfer, wenn man einen Mord vermuten kann, dies aber noch nicht erwiesen ist). Der oder die Ermittler stehen oft vor dem Problem, zunächst die Identität des Opfers klären zu müssen, um dann das Motiv des Täters zu ergründen. Der Leser bzw. die Zuschauer begleiten den Ermittler – es kann sich um Polizisten, Privatdetektive oder auch Mitarbeiter der Spurensicherung handeln – bei der Arbeit und werden so dazu animiert, selbst Vermutungen darüber anzustellen, wer die Tat begangen haben könnte. An die Hand genommen werden sie dabei nicht selten von naiven Assistenten eines Meisterdetektivs (das klassische Vorbild ist Dr. Watson in den Krimis von Arthur Conan Doyle), der – dem Leser vergleichbar – wenig begreift und versucht, mit simplen, aber falschen Annahmen Licht ins Dunkel zu bringen. Die Auflösung erfolgt in den meisten Fällen erst gegen Ende des Buches bzw. Films, sofern nicht beispielsweise mehrere Fälle miteinander verknüpft sind.

Allgemein müssen folgende Voraussetzungen für einen klassischen Whodunit erfüllt sein:

  • Das Setting ist begrenzt. Der Schauplatz ist oft abgeschnitten von der Außenwelt oder der Justiz.
  • Es gibt nur eine begrenzte Zahl von Verdächtigen, die oft in engem Kontext mit dem Opfer standen. Bei einem locked room mystery ist diese Situation noch zugespitzt, weil zuerst scheinbar niemand ernsthaft verdächtigt werden kann.
  • Am Ende wird der Fall vollständig und in Anwesenheit der Verdächtigen für das „Publikum“ entschlüsselt, der Mörder wird enttarnt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Schon die früheste Kriminalliteratur, beispielsweise einige Erzählungen von Edgar Allan Poe, gehören dieser Richtung an. Zu den bekanntesten Beispielen gehören viele der Erzählungen und Romane von Arthur Conan Doyle, Agatha Christie (die das Genre maßgeblich mit den Figuren der Miss Marple und des Hercule Poirot geprägt hat) und Dorothy L. Sayers. Ab den 1930er-Jahren wurde diese Richtung immer mehr von den vor allem US-amerikanischen Hardboiled-Romanen (Dashiell Hammett, Raymond Chandler) verdrängt und überlebte danach vor allem in der Trivialliteratur und in Kinder- und Jugendbüchern, wie denen von Wolfgang Ecke oder der Serie der Drei ???.

Mit dem Aufkommen des postmodernen Romans wurde das Genre wiederbelebt, meist in ironisch gebrochenen Formen wie beispielsweise in Umberto Ecos Roman Der Name der Rose oder den unter dem Pseudonym Dan Kavanagh erschienenen Duffy-Krimis von Julian Barnes.

Bekannte Fernsehserien[Bearbeiten]

Derrick
Der Alte
Der Kommissar
Tatort
Dem Täter auf der Spur
Kommissar Rex
Trautmann
Schnell ermittelt
SOKO Donau
SOKO Kitzbühel
Agatha Christie’s Poirot
Mord ist ihr Hobby
Law & Order
CSI: Den Tätern auf der Spur
Twin Peaks
Veronica Mars
Pretty Little Liars
Detective Conan

Bekannte Verfilmungen[Bearbeiten]

Die Verfilmungen werden häufig in die Blütezeit dieser literarischen Gattung, also die 1920er- und 1930er-Jahre zurückversetzt, weshalb man diesen Filmen auch ein gewisses Flair nachsagt.

Die erfolgreichsten Hörspiel- und Fernseh-Mehrteiler entstanden nach Vorlagen des britischen Schriftstellers Francis Durbridge. Hierzu zählen in Deutschland vor allem die Paul-Temple-Hörspiele mit René Deltgen und Annemarie Cordes sowie die Durbridge-Filmreihe mit den Klassikern Das Halstuch, Tim Frazer und Melissa, die Einschaltquoten zwischen 80 und 93 % erzielten.

Eine gelungene Parodie auf die genannten Romanfiguren lieferte der Film Eine Leiche zum Dessert mit David Niven und Peter Falk. Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock verwendete 1956 den Begriff Whodunit als Titel für eine Episode der Reihe Alfred Hitchcock Presents.

Das umgekehrte Prinzip[Bearbeiten]

Eine Variation des Whodunit-Prinzips ist die umgekehrte oder invertierte Detektivgeschichte, im Englischen auch als inverted detective story oder howcatchem (von „How catch them?“, etwa zu übersetzen mit „Wie fängt man sie (die Bösewichte)?“) bezeichnet. Dem Leser bzw. Zuschauer ist der Täter bereits von Anfang an bekannt, der Reiz liegt darin, zu verfolgen, wie der Ermittler dem Täter auf die Spur kommt. Frühe Beispiele für diese Erzählweise finden sich bei Kurzgeschichten von R. Austin Freeman (1912). Populär wurde sie durch Inspektor Columbo, seitdem wurde und wird sie auch von anderen Serien (beispielsweise Diagnose: Mord, Criminal Intent – Verbrechen im Visier und Monk) und Spielfilmen (Catch Me If You Can, Das perfekte Verbrechen) genutzt. Auch der populäre Manga, Anime und Realfilm Death Note erzählte die Geschichte ausschließlich aus der Sicht des Täters, wobei seine Motive dabei dem Zuschauer ebenso nachvollziehbar geschildert wurden wie die des verfolgenden Detektivs. Die Sympathien können folglich aufgrund der Erzählperspektive zum Täter hin verschoben werden.