Whose Line Is It Anyway?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Seriendaten
Originaltitel Whose Line Is It Anyway?
Produktionsland Vereinigtes Königreich,
Vereinigte Staaten
Jahr(e) seit 1988
Produktions-
unternehmen
Hat Trick Productions
Länge 25 Minuten
Episoden 388+ in 20 Staffeln
Genre Improvisationscomedy (Stegreifkomödie)
Idee Dan Patterson,
Mark Leveson
Moderation
Erstausstrahlung 22. September 1988 auf Channel 4

Whose Line Is It Anyway?, manchmal auch kurz Whose Line? oder WLIIA genannt, ist eine improvisierte und größtenteils nicht auf einem Drehbuch basierende Comedy-Pseudospielshow. Es war ursprünglich ein britisches Radioprogramm, kam dann aber ins britische und später ins amerikanische Fernsehen. Die Show ist nicht zu verwechseln mit Whose Life Is It Anyway?, einem Theaterstück von Brian Clark.

Aufmachung[Bearbeiten]

Die Improvisations-Show besteht aus einer Bühne mit vier Darstellern. Sie entwerfen Charaktere, Szenen und Lieder, manchmal nach den Vorschlägen des Publikums oder vorgefertigten Stichwörtern der Regie. Die Show ist größtenteils wie ein Pseudowettbewerb aufgemacht. Die Regie vergibt willkürlich Punkte und wählt einen Gewinner am Ende jeder Episode, der (in der Britischen Version) ein improvisiertes Stück basierend auf dem Abspann durchführen muss. In einer typischen Aufnahme wird jedes 'Spiel' zwischen ein- und dreimal gespielt, jedes Mal mit verschiedenen Stichwörtern und Vorschlägen. Danach wird die Show zusammengeschnitten und nur die für am besten gehaltenen (und zur Ausstrahlung im Fernsehen geeigneten) Szenen werden gezeigt. Die deutsche RTL-Sendung Frei Schnauze ist an Whose Line Is It Anyway? angelehnt.

2004 gab es in den USA eine ähnliche Show mit dem Namen Drew Carey's Green Screen Show.