Więcbork

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Więcbork
Wappen von Więcbork
Więcbork (Polen)
Więcbork
Więcbork
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Sępólno Krajeńskie
Fläche: 4,31 km²
Geographische Lage: 53° 21′ N, 17° 30′ O53.35416666666717.492777777778Koordinaten: 53° 21′ 15″ N, 17° 29′ 34″ O
Einwohner: 5970
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 89-410
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CSE
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 32 Ortschaften
21 Schulzenämter
Fläche: 235,71 km²
Einwohner: 13.351
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0413043
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Paweł Franciszek Toczko
Adresse: ul. Mickiewicza 22
89-410 Więcbork
Webpräsenz: www.wiecbork.pl

Więcbork (deutsch Vandsburg) ist eine Stadt in der polnischen Wojewodschaft Kujawien-Pommern. Die Stadt ist Sitz einer Stadt- und Landgemeinde im Powiat Sępoleński.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Więcbork liegt in Westpreußen, etwa 30 Kilometer östlich von Złotów (Flatow), 35 Kilometer südlich von Chojnice (Konitz) und 40 Kilometer nordwestlich von Bydgoszcz (Bromberg). An das Wohngebiet der Stadt grenzt ein See.

Die Stadt aus der Vogelperspektive.
Hauptgeschäftsstraße
Sportarena
Vandsburger See aus der Vogelperspektive, mit der Stadt im Hintergrund.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt, die ein Eisenbahnknotenpunkt war, gehörte bis nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zum Landkreis Flatow in Westpreußen. Mit Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 wurde der östliche Teil des Kreises Flatow mit den Städten Vandsburg, Zempelburg und Cammin i. Westpreußen ohne Abstimmung dem polnischen Staat angegliedert (der deutsche Bevölkerungsanteil in diesem östlichen Teil betrug rund 72 %).[2] Dieser amputierte östliche Teil bildete später den neuen polnischen Landkreis Sępolno/Zempelburg, zu dem Vandsburg bis auf die mit den Zweiten Weltkrieg einhergehende Unterbrechung im Zeitraum 1939–1945 seither gehörte.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

  • 1805: 640, keine Juden[3]
  • 1853: 1.586, davon 1.332 Christen und 254 Juden[3]
  • 1905: 2.836, meist Evangelische[4]
  • 2012: ca. 6.000

Religionen[Bearbeiten]

Die bis zum Ende des Ersten Weltkriegs in Vandsburg anwesende Bevölkerung war überwiegend evangelisch. Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gab es in Vandsburg zwei evangelische Kirchen, ein ev. Diakonissenmutterhaus des DGD, eine katholische Kirche und eine Synagoge.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde Więcbork gehören 21 Ortsteile (deutsche Namen bis 1919)[5] mit einem Schulzenamt:

  • Borzyszkowo
  • Czarmuń
  • Dalkowo
  • Frydrychowo (Friedrichsdorf)
  • Górowatki
  • Jastrzębiec (Falkenhof)
  • Jeleń (Lilienhecke)
  • Lubcza (Lubcza)
  • Nowy Dwór (Neuhof)
  • Pęperzyn (Pempersin)
  • Puszcza
  • Runowo Krajeńskie
  • Suchorączek (Suchoronczek)
  • Sypniewo (Sypniewo)
  • Śmiłowo (Schmilowo)
  • Witunia (Wittun)
  • Wymysłowo (Charlottenhof)
  • Zabartowo
  • Zakrzewek (Seemark)
  • Zakrzewska Osada (Seefelde)
  • Zgniłka

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Adamowo
  • Dąbie
  • Dorotowo
  • Dwanaście Apostołów
  • Karolewo
  • Katarzyniec
  • Klarynowo
  • Młynki
  • Runowo-Młyn
  • Werski Most
  • Wilcze Jary

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Heinrich Borriss (1909–1985), deutscher Botaniker und Hochschullehrer, Direktor des Botanischen Instituts der Universität Greifswald
  • Sławomir Zawada (* 1965), polnischer Gewichtheber

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. W. F. Schmitt: Topographie des Flatower Kreises. In: Preußische Provinzialblätter, Andere Folge, Band VI, Königsberg 1854, S. 257-289 (Online) und S. 432-461 (Online), Band VII, Königsberg 1855, S. 42-46 (Online) und S. 105-118 (Online)
  • Goerke, Otto: Der Kreis Flatow. In geographischer, naturkundlicher und geschichtlicher Beziehung dargestellt. [1. Auflage: 1918] 2. Auflage, Gifhorn 1981, mit einem Nachtrag über die Zeit von 1918 bis 1945 von Manfred Vollack (902 Seiten, 113 Abbildungen und sieben Karten).
  • Mathias Niendorf: Minderheiten an der Grenze - Deutsche und Polen in den Kreisen Flatow (Złotów) und Zempelburg (Sępólno Krajeński) 1900–1939 (Dissertation, Universität Kiel 1996). Harrassowitz, Wiesbaden 1997, ISBN 3-447-03917-5 (eingeschränkte Vorschau)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 3. Juli 2014.
  2. Wolfgang Bahr: Kurze Geschichte des Flatower Landes. In: Heimatbuch für den Kreis Flatow – Grenzmark Posen-Westpreußen – Provinz Pommern. Herausgegeben vom Heimatkreisausschuss für den Kreis Flatow mit Unterstützung des Patenschaftskreises Gifhorn. Druck: Karl Neef oHG (Wittingen), Gifhorn 1971, S. 37-42.
  3. a b F. W. F. Schmitt: Topographie des Flatower Kreises. In: Preußische Provinzialblätter, Andere Folge, Band VII, Königsberg 1855, S. 116.
  4. Meyers Konversations-Lexikon. 6. Auflage, 1909.
  5. Das Genealogische Orts-Verzeichnis