Wickeln (Kind)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Fatschen oder Pucken, zum Wechseln der Windeln siehe Windel.
Gewickeltes Baby
Diana von Poitiers nach einem Gemälde von François Clouet, links eine Amme mit Wickelkind, 1570
Gewickelter Säugling, ca. 1644, „Anbetung der Hirten“ (Detail) von Georges de la Tour (1593 – 1652)

Mit Wickeln, auch Fatschen (oder Faschen, von lat. fascis ,Bündel‘) bezeichnet man eine jahrtausendealte Praxis der Säuglingspflege. Dabei wird das Baby fest mit Stoffbinden umwickelt, so dass es sich nicht mehr bewegen kann. Es wird dann als „Wickelkind“ bezeichnet. Dieses stramme Einbinden nennt man im Englischen tight swaddling – also strammes Wickeln – oder swathing. Im Deutschen bürgert sich derzeit die Bezeichnung Pucken für diese Praxis ein, wobei meistens stark modifizierte Versionen der ursprünglichen Methode gemeint sind. Traditionell wurde das Kind mehrere Monate lang eingewickelt, auch eine Dauer von etwa einem Jahr kam vor.

Festes Wickeln war in zahlreichen und sehr unterschiedlichen Kulturen üblich und ist heute noch sehr weit verbreitet.[1] Verbreitungsschwerpunkte sind Osteuropa, Russland, China, der Nahe Osten sowie Nord- und Südamerika (bei indigenen Gruppen). Die Praxis ist in Afrika südlich der Sahara offenbar unbekannt.[2]

Psychische und physiologische Wirkungen des modernen Wickelns[Bearbeiten]

Die heutigen Einstellungen und Bewertungen dieser Pflegepraxis sind äußerst unterschiedlich, insbesondere bezogen auf die Anwendung des Wickelns bei normalentwickelten Babys. In der Ratgeberliteratur wird Wickeln verschiedentlich zur Beruhigung des Babys empfohlen, während der Kindheitshistoriker Lloyd deMause es als extrem schädlich für die emotionale Entwicklung des Kindes einschätzt.[3] Ein Standardwerk zur Diagnostik und Therapie von Regulationsstörungen bei Säuglingen erwähnt die Maßnahme Wickeln nicht.[4]

Zwei Studien zu indianischen Kulturen ergaben, dass festes Wickeln im Wiegenbrett (englisch: cradleboard) über einen Zeitraum von etwa einem Jahr nicht den Laufbeginn verzögerte.[5] Im Gegensatz dazu lieferte eine japanische Studie Hinweise auf eine Verzögerung des Laufbeginns durch Wickeln. [6] Eine Studie an albanischen Kindern zeigte hierzu passend eine deutliche Verzögerung des Beginns des Kriechens und ebenso der feinmotorischen Entwicklung durch Wickeln.[7] Es besteht also ein wissenschaftlicher Klärungsbedarf in bezug auf die Auswirkung des monatelangen strammen Wickelns auf den Laufbeginn von Kleinkindern. Die Beeinflussung höherer psychischer Funktionen, wie beispielsweise die Entwicklung des Selbsts oder des Bewirkungserlebens, sind insgesamt sehr unzureichend erforscht. Das gilt ebenso für emotionale Langzeitfolgen des Wickelns.

Heutige medizinische und psychologische Studien zum Wickeln beziehen sich fast immer auf eine modifizierte Form dieser Praxis mit enger zeitlicher Begrenzung, meist ausgeführt unter ärztlicher Aufsicht. Heutiges Wickeln im Westen wird meist in modifizierter Form an frühgeborenen Kindern ausgeführt.[8] Aber auch normal entwickelte Neugeborene werden mitunter stramm gewickelt, worauf Hinweise in der Ratgeberliteratur zur Babypflege deuten. Oft dient als Begründung für diese Maßnahme die empirisch gut belegte Tatsache, dass gewickelte Babys motorisch ruhiger sind und mehr schlafen als ungewickelte Babys.[9] Durch Wickeln wird der Anteil des Non-REM-Schlafs (quiet sleep) erhöht, ebenso die gesamte Schlafdauer.[10] Die Wirkung des Wickelns auf die Regulationsstörung Exzessives Schreien ist nur kurzfristig höher als die klassische Behandlung dieses Problems durch Einführung von mehr Regelmäßigkeit in den Tagesablauf des Kindes.[11] Insofern rechtfertigt dieser Effekt nicht die unbekannten Risiken, die das Wickeln birgt.[12]

Wickeln und Plötzlicher Kindstod[Bearbeiten]

Die Auswirkungen des Wickelns auf den Plötzlichen Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) sind umstritten. Beim Plötzlichen Kindstod, der häufigsten Todesursache bei Babys nach der Neugeborenenphase, handelt es sich um eine Krankheit mit unbekannten Ursachen.[13] Pädiater fanden heraus, dass das Schlafen des Babys auf dem Bauch einen Risikofaktor beim Plötzlichen Kindstod darstellt. Daher wurde das Schlafen der Babys in Rückenlage propagiert, und in der Folge ging die Zahl Plötzlicher Kindstode stark zurück.[14] Da Wickeln die Bewegungsmöglichkeiten des Babys fast völlig einschränkt, wurde von Pädiatern empfohlen, Babys zu wickeln und in Rückenlage schlafen zu lassen.[15] Das Wickeln selbst wird nicht als protektiver Faktor beim Plötzlichen Kindstod angesehen. Wickeln erhöht sogar das Risiko, wenn Babys zudem in der Bauchlage schlafen; es verringert das Risiko, wenn sie in der Rückenlage schlafen.[16] Eine neuere empirische Studie zeigt, dass Wickeln ein Risikofaktor für den Plötzlichen Kindstod sein kann.[17] Die Gefahr der Überwärmung des Kindes ist durch Wickeln erhöht, insbesondere wenn das Baby an fiebrigen Infekten erkrankt.[18] In der Literatur wird ein tragischer Fall beschrieben, bei dem ein gewickeltes Kind durch Überwärmung zu Tode kam.[19] Und auch dieser Überwärmungseffekt wirkt sich negativ auf das Risiko des Plötzlichen Kindstodes aus.

Empirisch nachgewiesene negative Wirkungen des Wickelns[Bearbeiten]

Empirisch nachgewiesene negative Wirkungen des Wickelns beziehen sich auf folgende Probleme:

  • Traditionelle Formen des Wickelns erhöhen das Risiko für Hüftdysplasie[20]
  • Das Risiko an Atemwegsinfektionen zu erkranken war in einer Studie um das Vierfache erhöht[21]
  • Durch das lange ruhige Liegen besteht die Gefahr der Abplattung des Hinterkopfs[22]
  • Wickeln führt bei normal entwickelten Babys zu einer verspäteten Gewichtszunahme nach der Geburt.[23] Dieser Effekt wird von den Autoren der Studie auf den verringerten direkten Hautkontakt zwischen Baby und Mutter zurückgeführt
  • Mütterliches Beziehungsverhalten, affektive Zuwendung und Gegenseitigkeit werden durch Wickeln nachhaltig erschwert, wie anhand einer Untersuchung von Mutter-Kind-Dyaden bei einjährigen Babys festgestellt wurde[24]
  • Wickeln geht mit verringertem Körperkontakt zwischen Kind und Mutter einher.[25]

Reaktionen der Babys auf Wickeln[Bearbeiten]

Die Reaktionen der Babys auf das Gewickelt-Werden sind unterschiedlich: Viele wehren sich zunächst gegen das Gewickelt-Werden, geben aber dann schnell auf und werden passiv.[26] Sowohl Weinen außerhalb des Cradleboards kommt vor, als auch Verweigern des Cradleboards nach längerer Zeit außerhalb.[27]

Wickeln bei frühgeborenen Babys[Bearbeiten]

Wickeln bei frühgeborenen Babys wird anders ausgeführt als traditionelles Wickeln. Frühgeborene Babys weisen aufgrund ihrer physiologischen Unreife (insbes. von Lungen, Nieren und Herz) eine ganze Reihe massiver medizinischer Probleme auf. Ihr motorischer Entwicklungsrückstand ist mitunter beträchtlich, und sie ermüden schnell. In den Frühgeborenenstationen werden zahlreiche medizinische Interventionen ausgeführt, um das Leben dieser winzigen Kinder zu erhalten und zu erleichtern.

Das „Wickeln“ dieser Frühchen (very low birth weight infants, VLBW infants) erfolgt sehr locker und dient dazu, die schwachen und wenig beweglichen Arme am Körper des Kindes zu halten. Infolge dieser Hilfe kann das frühreife Baby gewisse Bewegungen ausführen.[28] Ziel dieser Wickelform ist also die Erleichterung von Bewegungen. Daher ist diese Form des „Wickelns“ vom eigentlichen Wickeln zu unterscheiden. Die extrem retardierte motorische Entwicklung dieser Kinder erfordert die Simulation des zuvor „schwerelosen“ Zustands der Arme im wäßrigen Medium des Uterus. Daher werden die Arme der Kinder in Beugung (nicht in Streckung wie bei Soranus beschrieben) gewickelt, die Hände nahe am Mund platziert.[29] Diese Position erlaubt die Selbstberuhigung, etwas, was bei gewöhnlichem Wickeln gerade verhindert wird.

Geschichte des Wickelns[Bearbeiten]

Gewickelte Kinder. Schmuck und Grabbeigaben aus Agia Triada (Kreta), Vorpalastzeit, 2600-2000 v. Chr., Heraklion (Iraklion), Kreta. Archäologisches Museum Heraklion
Idol mit Wickelkind, 2500-1950 v. Chr. (Bronzezeit), Terrakotta mit rotem, poliertem Überzug aus Hagia Paraskevi, Zypern, Badisches Landesmuseum Karlsruhe
Dakisches Wickelkind und Mutter, 113 n. Chr., Trajanssäule, Rom, nach einer Gipskopie aus dem 19. Jh., (Museo della Civiltà Romana, Rom)
Amme mit gewickeltem Kind, 2. Jh. n. Chr., römische Votivstatuette, Archäologische Staatssammlung, München
Geburt Christi, 6. Jh. n. Chr., Elfenbeinrelief am Bischofsstuhl des Maximianus von Ravenna
Gewickelter Jesus vor Ochse und Esel, 1291, „Geburt Christi“, Mosaik von Pietro Cavallini (ca. 1250 – 1330), Santa Maria in Trastevere, Rom
Geburt Christi, 1310, Fresko (Detail) von Giotto di Bondone, San Francesco, Assisi
Madonna mit schlafendem Kind, 1465-70, Gemälde von Andrea Mantegna (1431 – 1506)
Gewickeltes Baby, Ausschnitt aus „Die Versuchung des heiligen Antonius“ 1505-1510 (Mitteltafel eines Triptychons) von Hieronymus Bosch (ca. 1450-1516). Museu Nacional de Arte Antiga, Lissabon
Gewickeltes Baby wird der Amme übergeben, 1549, Titelblatt von Bartholomäus Metlingers „Regiment der jungen Kinder“ in der Edition von 1549
Der gewickelte Prinz von Urbino in der Wiege, 1605, Gemälde von Federico Barocci (1528-1612)
Mutter und Kind wenden beim Wickeln den Blick voneinander ab, nach 1721, „Der Winter“ von Giuseppe Gambarini (1680–1725)
Gewickeltes Kind im „Wickelbett“, 1878: aus Rittershain (1878), S. 24

Vorzeit und Antike[Bearbeiten]

Verschiedene Autoren vermuten, dass die Praxis bereits im Paläolithikum erfunden wurde.[30] In Europa finden sich erste Nachweise dieser Praxis aus der Vorgeschichte in Form von Votivgaben, Idolen und Grabbeigaben: Die ältesten Abbildungen gewickelter Kinder stammen von Kreta und Zypern. Die Votivgaben und Idole sind 4000 bis 4500 Jahre alt.

Etwa 600 Jahre vor Christus schrieb der Prophet Ezechiel vom Salzen und Wickeln des Neugeborenen.[31] Laut Hippokrates (ca. 460 – ca. 370 v. Chr.) haben die Ägypter ihre Kinder gewickelt.[32] Es fehlen bislang aber weitere Belege für diese Angabe.

In der griechischen und römischen Antike war Wickeln die übliche Behandlung des Neugeborenen. Die bei weitem ausführlichste Beschreibung einer Wickelmethode in der Antike stammt von dem griechischen Arzt Soranus von Ephesus (um 100 n. Chr.), einer zentralen medizinischen Autorität der Antike. Er praktizierte in Rom. Nach der Geburt wurde das Kind gewaschen, abgenabelt und mit Salz bestreut. Dann folgte das für Soranus unerlässliche Wickeln des Kindes.[33] Nach antiken Auffassungen war der Babykörper weich und formbar.[34] Daher sollte das Kind durch die Wickelbänder körperlich geformt werden. Jedes einzelne Körperglied des Kindes wurde in der Antike gewickelt, danach der ganze Körper, der so in eine unbewegliche Streckstellung gebracht wurde. Anschließend wurde es in eine Wiege gelegt, die bereits im Altertum verwendet wurde. Laut Soranus sollte das Baby etwa 40 bis 60 Tage lang gewickelt werden.[35] Soranus beschrieb den Wickelvorgang folgendermaßen:

„Man nehme nun das Ende der Binde und lege es am Vorderarm an, wickle sie dann ringsherum um die gestreckten Finger, den Vorderarm, den Ellenbogen und Oberarm, dabei ziehe man sie an den Handknöcheln ruhig stramm an, lockerer aber an den übrigen Theilen bis zur Achsel. Ebenso verfahre man bei der Einwicklung der anderen Extremität; den Rumpf umwickle man mit einer breiteren Binde und zwar so, dass man bei den männlichen Kindern die Binde überall gleichmassig stramm zieht, dagegen bei den weiblichen die Gegend der Brustwarzen etwas enger schnürt, die Hüftgegend dagegen locker lässt. Denn diese Methode eignet sich besser für das weibliche Geschlecht. (...) Die Einhüllung in die Binden soll sich bis zu den Fingerspitzen erstrecken, sie soll locker sein an den Schenkeln und Waden, dagegen kompress an den Stellen des Knies und der Kniekehle, an den Fussrücken und den Knöcheln. Auf solche Weise werden die Füsse an der Spitze breiter und der Mittelfuss wird schmäler. Danach lege man die Arme an die Seiten, die Füsse an einander und umwickle dann das ganze Kind von der Brust bis zu den Füssen mit einer breiten Binde. Dadurch, dass die Hände eingefatscht werden, gewöhnen sie sich an die gestreckte Haltung.“ [36]

Wickeln scheint Teil antiker Geburtsriten gewesen zu sein. Neben der auch rituell zu verstehenden Funktion, dem Kind eine Form zu geben, sollte es ermöglichen, dass bereits das Neugeborene aufrecht stehen konnte und so aus einem animalischen Wesen auf magisch-symbolische Weise ein Mensch wurde.[37] Bereits in der Antike war Wickeln Thema der bildenden Kunst (Votivgaben, Idole, Darstellungen von Sagenfiguren).

Mittelalter[Bearbeiten]

Wickeln war über das gesamte Mittelalter verbreitet. Es war seit der Antike mit dem Ammenwesen verknüpft. Auch im Mittelalter wurden viele Kinder von Ammen betreut. Das Wickeln war für die Ammen eine leicht anwendbare Methode zur Ruhigstellung des Kindes. Die medizinischen Autoritäten des Mittelalters waren noch weitgehend von Soranus' Ansichten beeinflusst. Auch sie argumentierten bei der Begründung des Wickelns praktisch ausschließlich damit, dass der Körper des Neugeboren weich und formbar sei und daher eine Formung benötige. Bartholomaeus Anglicus wollte durch Wickeln Verdrehungen der Glieder verhindern. Etwa um das Jahr 1250 schrieb er in seinem Werk Über die Ordnung der Dinge:

„Die Glieder des Kindes haben wegen ihrer Zartheit eine fließende Struktur und nehmen verschiedene Gestalt an, und deshalb müssen die kindlichen Glieder mit Windeln oder anderen passenden Binden gefesselt werden (sunt liganda), damit sie nicht ganz verfallen oder eine andere Verformung erleiden.“[38]

Vinzenz von Beauvais empfahl zudem eine Formung von Kopf, Nase und Stirn.[39] Heinrich von Laufenberg und Paulus Bagellardus sprachen sich sehr ähnlich für Notwendigkeit des Wickelns aus.[40] Im ersten deutschsprachigen Werk über Pädiatrie, Regiment der jungen Kinder von 1473, empfahl der Augsburger Arzt Bartholomäus Metlinger (ca. 1440 – ca. 1491): „Wenn man das Kind fatschen will, so soll man die Glieder des Kindes sanft anfassen. Was zu strecken ist, das soll man strecken wie die Arme nach der Länge des Leibes. Desgleichen die Füße und dann genauso wickeln.“[41]

Die Dauer des Wickelns, gemessen am Lebensalter des Kindes, lässt sich für das Mittelalter kaum rekonstruieren. In Heiligenviten finden sich Hinweise darauf, dass es mitunter gut ein Jahr durchgeführt wurde.[42] Die Praxis des Wickelns wurde in zeitgenössischen Gemälden, Gedichten und theologischer Literatur thematisiert. So beschrieb die Mystikerin Birgitta Birgersdotter (1303-1373), genannt Birgitta von Schweden, ganz präzise die Wicklung des Jesuskindes nach einer Vision am Weihnachtsfest des Jahres 1372.[43] Diese berühmte Vision war Ausgangspunkt eines neuen Bildtypus, der das neugeborene Jesuskind auf dem kalten Boden liegend beschrieb. Erst nach dieser Szene erfolgte das Wickeln. Auch andere Mystikerinnen befassten sich mit dieser Praxis. Die Mystikerin Mechthild von Hackeborn (1241-1299) hatte eine Vision, in der der neugeborene und gewickelte Jesus sagte:

„Da ich in der Welt geboren ward, wurde ich von Stunde an gebunden mit Tüchlein, also daß ich mich nicht bewegen mochte, zu einem Zeichen, daß ich mich ganz, mit allen Gütern, die ich mit mir von dem Himmel brachte, in die Gewalt des Menschen gegeben habe zu seinem Nutzen. Denn, wer gebunden ist, hat keine Gewalt und vermag sich nicht zu wehren, und ihm mag genommen werden Alles, was er hat.“[44]

Nicht nur in der Literatur, auch in der bildenden Kunst finden sich zahlreiche Reflexe auf die Wickelpraxis. So stellte Giotto di Bondone (1266-1337) die schmerzhafte Formung der Nase des gewickelten Jesuskindes dar, und Hieronymus Bosch (ca. 1450 – 1516) malte ein Wickelkind in den Klauen einer beängstigenden Mutterfigur.

Die vielleicht anmutigste Darstellung eines gewickelten Kindes stammt von Andrea Mantegna (1431 – 1506).

Neuzeit[Bearbeiten]

Die Praxis des Wickelns wurde in Europa seit der Antike kontinuierlich beibehalten, allerdings änderten sich die jeweiligen Begründungen für die Wickelpraxis.[45] Der französische Arzt François Mauriceau (1637-1709) schrieb beispielsweise im Jahr 1668:

„Das Kind muss daher gewickelt werden, damit seinem kleinen Körper eine gerade Gestalt gegeben wird, die für den Menschen die geziemendste und schicklichste ist, und damit es daran gewöhnt wird, sich auf seinen Beinen zu halten; denn ohne diese Maßnahme würde es sich auf allen Vieren bewegen wie die meisten anderen Tiere.“[46]

In der Frühen Neuzeit scheint die Idee entstanden zu sein, dass Wickeln das Baby warmhalten solle. Aus dem Mittelalter sind keine Begründungen überliefert, die das Warmhalten oder Beruhigen des Kindes herausstellen. Der französische Dichter de Sainte-Marthe beschrieb die wärmende Funktion des Wickelns im 16. Jahrhundert in einem Gedicht zum ersten Mal (hier in der englischen Übersetzung des ursprünglich lateinischen Textes):

„T’ enwrap the babe, by many circling fold, In equal lines, and thus defend from cold.“[47]

„Um das Baby einzuhüllen, wickle es kreisend ein in gleichmäßigen Linien und schütze es so vor Kälte.“

Im 16. Jahrhundert lieferte der schweizerische Wundarzt Felix Würtz (ca. 1500 bis ca. 1598) mit seinem „Kinderbüchlein“ die erste kritische Auseinandersetzung mit dem Wickeln und seinen unmittelbaren Folgen für das Baby:

„Es ist deshalb (wie ich auch zuvor geschrieben habe) auf dem Rücken liegen und so ungebunden strampeln das allerbeste für alle Kinder, gleichermaßen ob sie gar jung oder auch etwas älter sind, nach der Zeit, da sie vor ihren Händen und Füßlein nicht mehr erschrecken. Wenn sie aber (so) jung sind, daß sie ihre eigenen Händlein und Füßlein noch fürchten und davor erschrecken, soll man diese Kinder nicht so ungebunden liegen lassen.“[48]

Obwohl Würtz sich für eine gemäßigte Form des Wickelns aussprach, stellt seine Arbeit insgesamt den Auftakt für die Abschaffung des Wickelns dar. Er ließ sich Wickeln von den Ammen zeigen und leitete daraus entstandene Schäden für das Kind ab. Er argumentierte dabei unter Berücksichtigung der Empfindungsfähigkeiten des Kindes. Würtz’ Auffassungen blieben lange ohne praktische Folgen. Erst am Ende des 17. Jahrhunderts sprach sich der englische Philosoph John Locke gegen das Wickeln aus. Es setzte ein grundlegender Wandel der Einstellungen gegenüber dem Wickeln ein. 150 Jahre nach Würtz' Tod sprach sich der englische Arzt William Cadogan (1711-1797) für die völlige Abschaffung des Wickelns aus. In seiner Abhandlung „An Essay upon Nursing and the Management of Children, from their Birth to Three Years of Age“ von 1748 äußerte er seine Auffassung von einer zeitgemäßen Pflege der Kleinkinder:

„But besides the Mischief arising from the Weight and Heat of these Swaddling-cloaths, they are put on so tight, and the Child is so cramp'd by them, that its Bowels have not room, nor the Limbs any Liberty, to act and exert themselves in the free easy Manner they ought.”[49]

„Abgesehen von dem Schaden, der vom Gewicht und der Hitze dieser Wickelkleider herrührt, werden sie so stramm angelegt und das Kind wird so sehr von diesen eingeengt, daß weder seine Eingeweide Platz, noch seine Glieder irgendwelche Freiheit haben, um zu handeln und bewegt zu werden in der freien und leichten Weise, die sie haben sollten.”

Seiner Meinung schlossen sich zahlreiche Ärzte an, beispielsweise der schwedische Arzt Rosén von Rosenstein. Jean-Jacques Rousseau war wohl vom ärztlichen Diskurs beeinflusst und verglich das Wickeln 1762 in seinem Erziehungsroman Emile mit Fesseln, wobei er dieses Bild unmittelbar von Buffon übernahm. Bereits in der Antike hatte Plinius d. Ä. das Wickeln mit Fesseln verglichen.[50]

Die Ärzte spielten bei der Abschaffung des Wickelns eine bedeutende Rolle. Ab dem 18. Jahrhundert trugen sie Beobachtungen zu entgleisten Wickelformen zusammen und lieferten ein Bild von den unmittelbaren körperlichen Schäden, die dysfunktionales Wickeln anrichten kann: Rosén von Rosenstein beschrieb 1761 den Fall eines Babys, dessen Arm durch Wickelung abgeschnürt war, Gilibert beschrieb 1770 Entzündungen der Haut infolge von selten gewechselten Windeln.[51] Ähnlich argumentierten die deutschen Ärzte Johann Friedrich Zückert und Christian Augustus Struve im 18. Jahrhundert.[52] Die Position der Aufklärung wurde von Johann Georg Krünitz in der Oeconomischen Encyklopädie vertreten. Er war zwar der Ansicht, dass Kinder nach der Geburt zunächst gewickelt werden müssen, um dem Körper Halt zu geben, jedoch nicht in der damals üblichen Art des „Einschnürens“:

„Es ist die größte Grausamkeit, ein Kind etliche Stunden lang in die engesten Bande einzuschlagen, um ihm die freye Bewegung der Glieder zu nehmen. (...) Das bleiche Gesicht, der magere Körper, und das sieche Leben der in Banden eingekerkert gewesenen Kinder, beweisen genug, wie vielen Schaden die Eingeweide dadurch leiden (...) Es ist nicht zu verwundern, wenn die Kinder in diesen Fesseln den ganzen Tag traurig sind, und ausser dem Schlafe ihre Zeit mit Weinen zubringen.“[53]

Krünitz empfahl, das Baby schon nach ungefähr zwei Wochen nur noch locker zu wickeln, damit es sich bewegen kann. Die veränderte Haltung von Ärzten und Intellektuellen führte dazu, dass ab dem 18. Jahrhundert in verschiedenen Ländern und Regionen von Westeuropa das Wickeln schrittweise abgeschafft wurde. England nahm bei der Abschaffung des Wickelns sicher eine führende Rolle ein.[54] Weite Teile der Bevölkerung von England und Amerika hörten mit dem Wickeln Ende des 18. Jahrhunderts auf, Frankreich folgte im 19. Jahrhundert und Deutschland im 20. Jahrhundert, wobei ländliche Regionen jeweils erheblich länger diese Praxis beibehielten. Trotz der aufklärerischen Kritik am strammen Wickeln hielt es sich in Deutschland besonders lange. Im Jahr 1877 erschien in einem englischen Magazin ein Artikel, in dem ein deutsches Baby als „klägliches Objekt“ bezeichnet wird, das bis zu seinem sechsten Lebensmonat wie eine Mumie eingewickelt werde und nur kurz zum Wechseln der Windeln von seinen Bandagen befreit werde.[55] Noch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde in Deutschland das Steckkissen verwendet, eine Art wattierter Leinenschlafsack. Das Baby wurde „hineingesteckt“, der Körper einschließlich der Arme fest gewickelt.[56] Anfang des 20. Jahrhunderts wurden dabei schließlich die Arme frei gelassen.[57] Vereinzelt gab es Fälle von traditionellem Wickeln im Deutschland der 70er Jahre.[58]

Heutige Situation[Bearbeiten]

Die heutige Verbreitung von strammem Wickeln gesunder und reifer Babys in den Familien in Westeuropa ist unklar. Angeblich wachse die Popularität des Wickelns in den USA, Großbritannien und den Niederlanden.[59] In einer britischen Stichprobe zeigte sich, dass 19,4 % der Babys nachts gewickelt wurden.[60] In Deutschland wird das Wickeln von Neugeborenen nicht als Routinepflegemaßnahme eingesetzt und erfährt wenig Akzeptanz.[61]

Außerhalb Westeuropas ist Wickeln nach wie vor stark verbreitet. Statistische Angaben hierzu sind allerdings selten. Für die Türkei ist bekannt, dass 93,1 % aller Kinder im Jahr 1978 auf traditionelle Weise gewickelt wurden.[62] Aufgrund der Auswertung der Human Relations Area Files (HRAF) kamen Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass 39 % aller dokumentierten zeitgenössischen nicht-industrialisierten Kulturen Wickeln praktizieren; weitere 19 % verwenden andere Methoden der Bewegungseinschränkung von Kleinkindern.[63]

Pucken[Bearbeiten]

Hauptartikel: Pucken

Das Einwickeln von Babys wird mittlerweile häufig als „Pucken“ bezeichnet. Es gibt dabei aber keinerlei Richtlinien zur Dauer dieser Pflegepraxis oder zur Festigkeit in der Ausführung. Die Praktiker wie Hebammen und Autoren von Ratgeberbüchern beschreiben sehr unterschiedliche Vorgangsweisen im Umgang mit dem Einwickeln.[64] So empfehlen manche Ratgeberautoren das „Pucken“ für normal entwickelte Babys bis zu einem Jahr, andere für maximal ein halbes Jahr und dann nur bei sogenannten Schreikindern. In der populären Ratgeberliteratur werden derartige Verfahren auch für reife Babys häufig empfohlen, meist ohne wissenschaftliche Evidenz. Seriöser wirken Aussagen zum Einsatz dieses Verfahrens bei hirngeschädigten Babys oder Frühgeborenen. Hierbei wird das Wickeln extrem stark gegenüber den traditionellen Formen modifiziert.[65] Das traditionelle Wickeln erfolgte vorwiegend durch ein tatsächliches Einwickeln des Babys in lange Stoffbänder. Die Anwendung dieser textilen Hilfsmittel wird in Westeuropa und den Vereinigten Staaten nicht mehr erwähnt. Zum Einsatz kommen Tücher und Textilien mit Klettverschluss. Da mitunter auch nur die Verwendung von schlafsackähnlichen Textilien als „Pucken“ bezeichnet wird, bleibt letztlich unklar, was mit dieser neudeutschen Wortschöpfung genau bezeichnet wird.

Die neudeutsche Bezeichnung „Pucken“ ist ein Wort unklarer Provenienz, das sich im deutschen Sprachraum zu etablieren beginnt. Damit bezeichnet man wohl weniger das historisch altbekannte stramme Einwickeln des Babys, sondern eher modifizierte Versionen dieser Praxis und sogar die Verwendung schlafsackähnlicher Textilien ohne unmittelbare Bewegungseinschränkung des Kindes. Das Wort „Pucken“ könnte aus dem Niederdeutschen stammen. Das Verb „pucken“ bedeutet (1) mit einem Beutelchen betupfen, in dem Mehl enthalten ist, und (2) mit dumpfem Schall zu Boden fallen (insbesondere Obst). Der „Pucken“ (Nomen) bedeutet (1) Packen oder Bündel und (2) Sachen, die in ein Tuch eingebunden sind. [66] Im Mittelniederdeutschen verstand man unter „puck“ oder „puicklaken“ ebendieses Tuch. [67] Vermutlich wurde aus diesen etymologischen Bestandteilen das moderne Wort „Pucken“ gebildet.

Wickeln unreifer oder gesundheitlich gefährdeter Babys[Bearbeiten]

Insbesondere zur Verhinderung des Plötzlichen Kindstods (SIDS) und zur Beruhigung exzessiv schreiender Babys mit sog. „Koliken“ wird Wickeln mancherorts in der Neugeborenenpflege angewandt.[68]

In ausgesprochen stark modifizierter Form wird Wickeln bei Vorliegen einer medizinischen Indikation (etwa bei frühgeborenen Kindern) angewendet. Wie weiter oben ausgeführt ist dieses Wickeln in der Ausführung und von der beabsichtigten Wirkung her etwas völlig anderes als strammes oder traditionelles Wickeln: Die gebeugten Arme werden so gelagert, daß die Hände am Mund des Babys liegen und auf diese Weise eine Selbstberuhigung möglich ist.[69]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Klaus Arnold: Kindheit und Gesellschaft in Mittelalter und Renaissance. Beiträge und Texte zur Geschichte der Kindheit (= Sammlung Zebra. Reihe B: Bücher für die Ausbildung und Weiterbildung der Erzieher. Bd. 2). Schöningh u. a., Paderborn u. a. 1980, ISBN 3-506-13152-4 (Quellentexte: S. 89–186).
  • Ria Blom: Wenn Babys häufiger schreien. Wirksame Hilfe durch Rhythmus und Pucken. Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus, Stuttgart 2005, ISBN 3-7725-5020-7.
  • Birgitta von Schweden: Leben und Offenbarungen der heiligen Birgitta. (= Sammlung der vorzüglichsten mystischen Schriften aller katholischen Völker. Bd. 11). Band 3: Offenbarungen. Neu bearbeitet, übersetzt und herausgegeben von Ludwig Clarus. 2. Auflage, aufs neue durchgesehen und verbessert. Manz, Regensburg 1888, III. Teil.
  • Georges-Louis Leclerc de Buffon: Herrn von Buffons allgemeine Naturgeschichte. 7 Theile. Eine freye mit einigen Zusätzen vermehrte Übersetzung nach der neuesten französischen Außgabe von 1769. Pauli, Berlin 1771–1774 (Neuausgabe der deutschen Fassung. Zweitausendeins u. a., Frankfurt am Main u. a. 2008, ISBN 978-3-86150-879-3).
  • Michael Goodich: Bartholomaeus Anglicus on child-rearing. In: History of Childhood Quarterly: The Journal of Psychohistory. Bd. 3, Nr. 1, 1975, ISSN 0091-4266, S. 75–84, PMID 11614552.
  • Johann Georg Krünitz: Oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft. Band 37. Berlin 1786.
  • François Mauriceau: The diseases of women with child, and in child-bed. As also, the best means of helping them in natural and unnatural labours. […]. Translated by Hugh Chamberlen, M.D. Printed for T. Cox, and J. Clarke, London 1736 (Französische Originalausgabe: Des Maladies des Femmes grosses et accouchées. Avec la véritable et bonne méthode de les bien aider dans leurs accouchemens naturel […]. J. Hénault, Paris 1668).
  • Henry Mayhew: German life and manners as seen in Saxony at the present day. Volume I. Allen, London 1864.
  • Mechthild von Hackeborn: Leben und Offenbarungen der heiligen Mechtildis und der Schwester Mechtildis (von Magdeburg), Jungfrauen aus dem Orden des heiligen Benediktus. Band 1: Der heiligen Mechtildis, Jungfrau aus dem Orden des heiligen Benediktus, Buch besonderer Gnade. Aus dem Lateinischen nach der Ausgabe der Benediktiner von Solesmes von J. Müller. Manz, Regensburg 1880.
  • Bartholomäus Metlinger: Ein Regiment der jungen Kinder. Zainer, Augsburg 1473.
  • Plinius der Ältere: Die Naturgeschichte des Cajus Plinius Secundus. 8 Bände. Übersetzt und mit Anmerkungen begleitet von Moritz Fritsch. Ragoczy, Prenzlau 1828–1830.
  • Gottfried Ritter von Rittershain: Die Gesundheitspflege des jüngeren Kindes. Herausgegeben vom Deutschen Vereine zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse in Prag. Druck der Bohemia, Prag 1878.
  • Jean-Jacques Rousseau: Emile oder über die Erziehung (= Reclams Universal-Bibliothek. Nr. 901/909f, ZDB-ID 134899-1). Herausgegeben, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Martin Rang. Unter Mitarbeit des Herausgebers aus dem Französischen übertragen von Eleonore Sckommodau. Reclam, Stuttgart 1963.
  • Nils Rosén von Rosenstein: The diseases of children and their remedies. Translated into English by Andrew Sparrman, M.D. Printed for T. Cadell, in the Strand, London 1776.
  • Scévole de Sainte-Marthe: Pædotrophia. Or, the art of nursing and rearing children. A poem in three books. Translated from the Latin of Scévole de St. Marthe. With medical and historical notes; with the life of the author, from the French of Michel and Niceron; [...] By H. W. Tytler, M.D. Printed, for the Author, by John Nichols: and sold by J. Debrett; J. Murray and S. Highley; T. N. Longman; Bell and Bradfute, Edinburgh, London 1797 (Lateinische Originalausgabe: Scaevolae Sammarthani Paedotrophiae libri tres. Apud Mamertum Patissonium, typographum regium, in officina Rob. Stephani, Paris 1584).
  • Mrs. Alfred Sidgwick (d. i.: Cecily Sidgwick): Home life in Germany. 3rd Edition. Methuen & Co., London 1914.
  • Soranus von Ephesus: Die Gynäkologie des Soranus von Ephesus. Geburtshilfe, Frauen- und Kinderkrankheiten, Diätetik der Neugeborenen. Übersetzt von H. Lüneburg. Commentiert und mit Beilagen versehen von J. Ch. Huber. Lehmann, München 1894.
  • Christian Augustus Struve: Über die Erziehung und Behandlung der Kinder in den ersten Lebensjahren. Ein Handbuch für alle Mütter, denen die Gesundheit ihrer Kinder am Herzen liegt. 2. vermehrte und verbesserte Ausgabe. Hahn, Hannover 1803 (1. Aufl.: ebenda 1798).
  • Felix Würtz: Kinderbüchlein. In: Felix Würtz: Wund-Artzney. König, Basel 1675, S. 674–730. (Verfasst 1563, Erstausgabe: Practica der Wundartzney. Jetzunder alles mit grossem fleiß und treuwen auß des Authoris handgeschribenen Büchern von newem ubersehen/ und mit viler Schäden cur vermehret: Durch Rudolph Würtzen Wundartzt zu Straßburg. Henricpetri, Basel 1612).
  • Johann Friedrich Zückert: Unterricht für rechtschaffene Eltern, zur diätetischen Pflege ihrer Säuglinge. Zweyte verbesserte Auflage. Mylius, Berlin 1771 (1. Aufl.: ebenda 1764).

Literatur[Bearbeiten]

  • Alp Akman, Ayşe Korkmaz, M. Cemalettin Aksoy, Muharrem Yazıcı, Murat Yurdakök, Gülsevin Tekinalp: Evaluation of risk factors in developmental dysplasia of the hip: results of infantile hip ultrasonography. In: The Turkish Journal of Pediatrics. Bd. 49, Nr. 3, 2007, ISSN 0041-4301, S. 290–294, online (PDF; 169 KB).
  • C. J. Bacon, S. A. Bell, E. E. Clulow, A. B. Beattie: How mothers keep their babies warm. In: Archives of Disease in Childhood. Bd. 66, Nr. 5, 1991, ISSN 1359-2998, S. 627–632, online (PDF; 1,03; 1,1 MB).
  • Elisabeth Badinter: Die Mutterliebe. Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1994, ISBN 3-492-02649-4.
  • Herbert Barry III, Leonora M. Paxson: Infancy and early childhood: Cross-cultural Codes 2. In: Ethnology. Bd. 10, Nr. 4, 1971, ISSN 0014-1828, S. 466–508.
  • Peter S. Blair, Peter Sidebotham, Carol Evason-Coombe, Margaret Edmonds, Ellen M. A. Heckstall-Smith, Peter Fleming: Hazardous cosleeping environments and risk factors amenable to change: case-control study of SIDS in south west England. In: British Medical Journal 339, b3666, doi:10.1136/bmj.b3666.
  • Aaron Bloch: The Kurdistani Cradle Story: A Modern Analysis of This Centuries-Old Infant Swaddling Practice. In: Clinical Pediatrics. Bd. 5, Nr. 10, 1966, ISSN 0009-9228, S. 641–645, PMID 5926918.
  • Ksenia Bystrova, Ann-Sofi Matthiesen, Ann-Marie Widström, Anna-Berit Ransjö-Arvidson, Barbara Welles-Nyström, Igor Vorontsov, Kerstin Uvnäs-Moberg: The effect of Russian Maternity Home routines on breastfeeding and neonatal weight loss with special reference to swaddling. In: Early Human Development. Bd. 83, Nr. 1, 2007, ISSN 0378-3782, S. 29–39, PMID 16716541, (zit. als: 2007 a).
  • Ksenia Bystrova, Ann-Marie Widström, Ann-Sofi Matthiesen, Anna-Berit Ransjö-Arvidson, Barbara Welles-Nyström, Igor Vorontsov, Kerstin Uvnäs-Moberg: Early lactation performance in primiparous and multiparous women in relation to different maternity home practices. A randomised trial in St. Petersburg. In: International Breastfeeding Journal. Bd. 2, Nr. 1, ISSN 1746-4358, S. 9–23, doi:10.1186/1746-4358-2-9, (zit. als: 2007 b).
  • Ksenia Bystrova: Skin-to-skin contact and early suckling in the postpartum: effects on temperature, feeding and mother-infant interaction. A study in St. Petersburg, Russia. Karolinska University Press, Stockholm 2008, ISBN 978-91-7357-167-8 (Stockholm, Karolinska Institutet, Dissertation, 2008), online (PDF; 1,36 MB).
  • Suat Caglayan, Isin Yaprak, Ebru Seçkin, Savas Kansoy, Halil Aydinlioglu: A different approach to sleep problems of infancy: swaddling above the waist. In: Turkish Journal of Pediatrics. Bd. 33, Nr. 2, 1991, S. 117–120, PMID 1844180.
  • Tina L. Cheng, J. Colin Partridge: Effect of Bundling and High Environmental Temperature on Neonatal Body Temperature. In: Pediatrics. Bd. 92, Nr. 2, 1993, ISSN 0031-4005, S. 238–240, PMID 8337023.
  • James S. Chisholm: Swaddling, cradleboards and the development of children. In: Early Human Development. Bd. 2, Nr. 3, 1978, ISSN 0378-3782, S. 255–275, PMID 551929.
  • James S. Chisholm: Navajo infancy. An ethological study of child development. Aldine Publishers, New York NY 1983, ISBN 0-202-01169-0.
  • Lotte Danzinger, Liselotte Frankl: Zum Problem der Funktionsreifung: erster Bericht über Entwicklungsprüfungen an albanischen Kindern. In: Zeitschrift für Kinderforschung. Bd. 43, H. 3, 1934, ISSN 0932-1403, S. 219–254, online.
  • Véronique Dasen: „All children are dwarfs“. Medical discourse and iconography of children's bodies. In: Oxford Journal of Archaeology. Bd. 27, Nr. 3, 2008, ISSN 0262-5253, S. 49–62, doi:10.1111/j.1468-0092.2007.00295.x.
  • Lloyd deMause: Evolution der Kindheit. In: Lloyd deMause (Hrsg.): Hört ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft 339). 6. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1989, ISBN 3-518-27939-4, S. 12–111 (Erstveröffentlichung 1974).
  • Lloyd deMause: The Emotional Life of Nations. Karnac, New York NY u. a. 2002, ISBN 1-89274-698-0.
  • Wayne Dennis: Infant Reaction to Restraint: An Evaluation of Watson's Theory. In: Transactions of the New York Academy of Sciences. Bd. 2, Nr. 8, Ser. 2, 1940, S. 202–218, doi:10.1111/j.2164-0947.1940.tb00085.x, (zit. als: 1940 a).
  • Wayne Dennis: The Hopi Child. Appleton-Century-Crofts, New York NY 1940, (zit. als: 1940 b).
  • Robert Etienne: Ancient Medical Conscience and the Life of Children. In: The Journal of Psychohistory. Bd. 4, Nr, 1976, ISSN 0145-3378, S. 131–161, PMID 11609919.
  • Elizabeth Ewing: History of Children's Costume. Batsford, London 1977, ISBN 0-7134-0813-8.
  • Patricia Franco, Nicole Seret, Jean-Noël van Hees, Sonia Scaillet, José Groswasser, André Kahn: Influence of Swaddling on Sleep and Arousal Characteristics of Healthy Infants. In: Pediatrics. Bd. 115, Nr. 5, 2005, S. 1307–1311, online (PDF; 64,3 KB).
  • Ralph Frenken: Gefesselte Kinder. Geschichte und Psychologie des Wickelns. Wissenschaftlicher Verlag Bachmann, Badenweiler 2011, ISBN 978-3-940523-10-5.
  • Claudia M. Gerard, Kathleen A. Harris, Bradley T. Thach: Physiologic studies on swaddling: An ancient child care practice, which may promote the supine position for infant sleep. In: The Journal of Pediatrics. Bd. 141, Nr. 3, 2002, ISSN 0022-3476, S. 398–403, doi:10.1067/mpd.2002.127508.
  • Ruth Gilbert: The changing epidemiology of SIDS. In: Archives of Disease in Childhood. Bd. 70, S. 445–449, online (PDF; 965 KB).
  • Stefan Hirsch: „Gute Rut' macht Kinder gut….“ In: Stefan Hirsch (Hrsg.): Dem Leben verbunden. Band 3: Fatschenkinder. Vorträge der Tagung „Dem Leben verbunden“ vom 19. November bis 1. Dezember 2002 im Kloster Seeon (Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern) anlässlich der beiden Ausstellungen „Historische Fatschenkinder“ und „Malerei von Eckart Hahn“. Bezirk Oberbayern – Fachberatung Heimatpflege, Benediktbeuern 2005, ISBN 3-8306-7140-7, S. 70–72.
  • Charles Hudson, Helen Phillips: Rousseau and the disappearance of swaddling among Western Europeans. In: Thomas Weaver (Hrsg): Essays on medical anthropology (= Southern Anthropological Society Proceedings. Bd. 1, ZDB-ID 1170563-2). 2nd annual meeting of Southern Anthropological Society. University of Georgia Press, Athens GA 1968, S. 13–22.
  • Thomas Köves-Zulauf: Römische Geburtsriten. Beck, München 1990, ISBN 3-406-33714-7.
  • Abdurrahman Kutlu, Recep Memik, Mahmut Mutlu, Ruhusen Kutlu, Ahmet Arslan: Congenital Dislocation of the Hip and Its Relation to Swaddling Used in Turkey. In: Journal of Pediatric Orthopaedics. Bd. 12, Nr. 5, 1992, ISSN 0271-6798, S. 598–602, PMID 1517418.
  • Earle L. Lipton, Alfred Steinschneider, Julius B. Richmond: Swaddling, a Child Care Practice: Historical, Cultural, and Experimental Observations. In: Pediatrics. Bd. 35, Nr. 3, 1965, S. 521–567, PMID 14248049.
  • Tony Long: Adding swaddling to behaviour modification in infant care did not reduce excessive crying in healthy infants <13 weeks of age at randomisation. In: Evidence Based Nursing. Bd. 10, Nr. 2, 2007, ISSN 1367-6539, S. 42, doi:10.1136/ebn.10.2.42.
  • August Lübben: Mittelniederdeutsches Handwörterbuch (= Wörterbücher. Bd. 2). Nach dem Tode des Verfassers vollendet von Christoph Walther. Soltau, Norden u. a. 1888.
  • Susan T. Mahan, James R. Kasser: Does Swaddling Influence Developmental Dysplasia of the Hip? In: Pediatrics. Bd. 212, Nr. 1, 2008, S. 177–178, online (PDF; 231 KB).
  • Lars E. Meyer, Thomas Erler: Schlafqualität bei Säuglingen. Polysomnographisch gestützter Vergleich unter Wickel- (Swaddling-) bzw. Schlafsack-Bedingungen. In: Somnologie. Schlafforschung und Schlafmedizin. Bd. 13, Nr. 1, 2009, S. 24–28, doi:10.1007/s11818-009-0400-1.
  • Eva Mitterdorfer: Kindheit im Mittelalter. Rechtliche, biologische und pädagogische Aspekte. Salzburg 1992 (Maschinschriftliche phil. Diplom-Arbeit, Salzburg).
  • Jan Murken: Wie man Säuglinge wickelt: Ein Überblick von der Antike bis heute. In: Stefan Hirsch (Hrsg.): Dem Leben verbunden. Band 3: Fatschenkinder. Vorträge der Tagung „Dem Leben verbunden“ vom 19. November bis 1. Dezember 2002 im Kloster Seeon (Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern) anlässlich der beiden Ausstellungen „Historische Fatschenkinder“ und „Malerei von Eckart Hahn“. Bezirk Oberbayern – Fachberatung Heimatpflege, Benediktbeuern 2005, ISBN 3-8306-7140-7, S. 3–17.
  • Edmund Anthony Severn Nelson, Wulf Schiefenhövel, Felizitas Haimerl: Child Care Practices in Nonindustrialized Societies. In: Pediatrics. Bd. 105, Nr. 6, 2000, S. e75, PMID 10835088.
  • Mechthild Papoušek, Michael Schieche, Harald Wurmser (Hrsg.): Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, Bern u. a. 2004, ISBN 3-456-84036-5.
  • Albrecht Peiper: Chronik der Kinderheilkunde. 4., erweiterte und umgearbeitete Auflage. Thieme, Leipzig 1966.
  • Hermann Heinrich Ploss: Das Kind in Brauch und Sitte der Völker. Völkerkundliche Studien. Band 1. Nach dem Tode des Verfassers herausgegeben von B. Renz. 3., gänzlich umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. Grieben, Leipzig 1911.
  • Heidi L. Richardson, Adrian M. Walker, Rosemary Horne: Minimizing the Risks of Sudden Infant Death Syndrome: To Swaddle or Not to Swaddle? In: The Journal of Pediatrics. Bd. 155, Nr. 4, 2009, S. 475-481, PMID 19540517.
  • Priscilla Robertson: Das Heim als Nest: Mittelschichten in Europa im neunzehnten Jahrhundert. In: Lloyd deMause (Hrsg.): Hört ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft 339). 6. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1989, ISBN 3-518-27939-4, S. 565–600.
  • John Ruhräh: Pediatrics of the Past. Hoeber, New York NY 1925.
  • Georg Schambach: Wörterbuch der niederdeutschen Mundart der Fürstentümer Göttingen und Grubenhagen oder Göttingisch-Grubenhagen'sches Idiotikon. Rümpler, Hannover 1858 (Unveränderter Neudruck. Sändig, Vaduz 1986).
  • Wolfgang Schürmann: Katalog der kyprischen Antiken im Badischen Landesmuseum Karlsruhe (= Corpus of Cypriote Antiquities 9 = Studies in Mediterranean Archaeology 20, 9). Åström, Gothenburg 1984, ISBN 91-85058-29-7.
  • Shulamith Shahar: Infants, Infant Care and Attitudes toward Infancy in the Medieval Lives of Saints. In: The Journal of Psychohistory. Bd. 10, Nr. 3, 1983, S. 281–309, PMID 11611251.
  • Shulamith Shahar: Kindheit im Mittelalter (= rororo 9343 rororo-Sachbuch). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1993, ISBN 3-499-19343-4.
  • Mary A. Short, Jo Ann Brooks-Brunn, Deborah S. Reves, Janet Yeager, Jean Ann Thorpe: The Effects of Swaddling Versus Standard Positioning on Neuromuscular Development in Very Low Birth Weight Infants. In: Neonatal Network. Bd. 15, Nr. 4, 1996, ISSN 0730-0832, S. 25–31, PMID 8716525.
  • Edward Shorter: Die Geburt der modernen Familie (= rororo. Sachbuch 7681). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1977, ISBN 3-499-17681-5 (zit. als: 1975 a).
  • Edward Shorter: Der Wandel der Mutter-Kind-Beziehungen zu Beginn der Moderne. In: Geschichte und Gesellschaft. Bd. 1, H. 2/3, ISSN 0340-613X, S. 256–287, (zit. als: 1975 b).
  • T. Sofue, H. Suye, T. Murakami: Anthropological study of Ejiko, Japanese cradle for child. In: Journal of the anthropological society of Nippon. Bd. 66, Nr. 2, 1957, ISSN 0003-5505, S. 77–91, online (PDF; 2,05).
  • Task Force on Infant Sleep Position and Sudden Infant Death Syndrome (2000). Changing concepts of Sudden Infant Death Syndrome: Implications for infant sleeping environment and sleep position. In: Pediatrics. Bd. 105, Nr. 3, S. 650–656, online (PDF; 155 KB).
  • Bradley T. Thach: Does Swaddling Decrease or Increase the Risk for Sudden Infant Death Syndrome? In: The Journal of Pediatrics. Bd. 155, Nr. 4, 2009, S. 461–462, doi:10.1016/j.jpeds.2009.06.011.
  • Josephus Petrus Johannes Van Gestel, Monique Pauline L'Hoir, Maartje ten Berge, Nicolaas Johannes Georgius Jansen, Frans Berend Plötz: Risks of Ancient Practices in Modern Times. In: Pediatrics. Bd. 110, Nr. 6, 2002, S. e78–e88, PMID 12456945.
  • Bregje E. Van Sleuwen, Monique Pauline L'Hoir, Adèle C. Engelberts, P. Westers, Tom W. J. Schulpen: Infant care practices related to cot death in Turkish and Moroccan families in the Netherlands. In: Archives of Disease in Childhood. Bd. 88, Nr. 9, 2003, ISSN 1743-0585, S. 784–788, online (PDF; 112 KB).
  • Bregje E. Van Sleuwen, Monique Pauline L'Hoir, Adèle C. Engelberts, W. B. Busschers, P. Westers, M. A. Blom u. a.: Comparison of behavior modification with and without swaddling as interventions for excessive crying. In: Journal of Pediatrics. Bd. 149, Nr. 4, 2006, S. 512–517, PMID 17011324.
  • Bregje E. Van Sleuwen, Adèle C. Engelberts, Magda M. Boere-Boonekamp, Wietse Kuis, Tom W. J. Schulpen, Monique P. L'Hoir: Swaddling: A Systematic Review. In: Pediatrics. Bd. 120, Nr. 4, 2007, S. e1097–e1106, online (PDF; 288 KB).
  • Kadrye Yurdakok, Tuna Yavuz, Carl E. Taylor: Swaddling and Acute Respiratory Infections. In: American Journal of Public Health. Bd. 80, Nr. 7, 1990, ISSN 0090-0036, S. 873–875, online (PDF; 688 KB).
  • Friedrich von Zglinicki: Die Wiege. Volkskundlich – kulturgeschichtlich – kunstwissenschaftlich – medizinhistorisch. Eine Wiegen-Typologie. Mit über 500 Abbildungen. Pustet, Regensburg 1979, ISBN 3-7917-0622-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wickeln – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Belege für die ubiquitäre Verbreitung von strammem Wickeln finden sich bei: Ploß (1911), S. 232-293, Lipton et al. (1965), S. 522 ff.; Barry & Paxson (1971), S. 474 ff.; deMause (1989 a), S. 62 ff. und (2002), S. 325 ff.; Etienne (1976), S. 144 (hier auch Abbildungen); Ewing (1977), S. 13-21; Shahar (1983), S. 292 u. (1993), S. 100 ff., Murken (2005), S. 3 ff. Vgl. auch Peiper (1966), Stichworte: Wickeln, Wickelkind
  2. Vgl. die tabellarische Übersicht in Frenken (2011), S. 341-349.
  3. Vgl. Blom (2005), deMause (1989), S. 62-65; (2002), S. 325 ff.
  4. Vgl. Papousek et al. (2004)
  5. Vgl. Dennis (1940 a), S. 107; Chisholm (1983), S. 83
  6. Vgl. Sofue et al. (1957) zit. n. Lipton et al. (1965).
  7. Vgl. Danzinger & Frankl (1934), S. 235; vgl. auch Frenken (2011), S. 44 ff.
  8. Vgl. Short et al. (1996), S. 25; Abbildung S. 27
  9. Vgl. Lipton et al (1965), S. 560 ff
  10. Vgl. Franco et al. (2005), S. 1307 ff.; Chisholm (1983), S. 83
  11. Vgl. van Sleuwen et al. (2003), (2006) und (2007)
  12. Vgl. Long (2007)
  13. Vgl. Task Force on Infant Sleep Position and Sudden Infant Death Syndrome (2000), S. 650 f
  14. Vgl. Gilbert (1994), S. 445
  15. Vgl. Gerard et al. (2002)
  16. Vgl. Thach (2009), S. 461, Richardson et al. (2009), S. 475 ff
  17. Vgl. Blair et al. (2009)
  18. Vgl. Cheng & Partridge (1993), S. 238 ff
  19. Vgl. van Gestel et al. (2002)
  20. Vgl. Kutlu et al. (1992), S. 598 f., Akman et al. (2007), S. 290. Vgl. die Literaturübersicht bei Mahan & Kasser (2008)
  21. Vgl. Yurdakok et al. (1990), S. 878
  22. Vgl. Bloch (1966). S. 645
  23. Vgl. Bystrova et al. (2007 a), S. 29 ff
  24. Vgl. Bystrova (2008), S. 46
  25. Vgl. Barry & Paxson (1971), S. 487
  26. Danzinger & Frankl (1934), S. 229; Lipton et al. (1965), S. 534; Chisholm (1983), S. 166, Gerard et al. (2002 b), S. 398; Blom (2005), S. 148
  27. Vgl. die Diskussion bei Dennis (1940 a), S. 213 f. und 216, Dennis (1940 b), S. 96 ff
  28. Vgl. Short et al. (1996), S. 25
  29. Vgl. die Abbildung in Short et al. (1996), S. 27
  30. Vgl. Hudson & Phillips (1965), S. 15, deMause (2002), S. 328
  31. Ezechiel 16, 3-4. Vgl. auch Hiob 38, 9 und Lukas 2, 7 u. 12 zum Wickeln von Jesus als Baby
  32. Corpus Hippocraticum: Über die Umwelt 20,2.
  33. Soranus (1894), S. 60 f.
  34. Vgl. Soranus (1894), S. 58, 61, 82.
  35. Vgl. Zglinicki (1979), Abb. 404
  36. Soranus (1894), S. 60.
  37. Vgl. Köves-Zulauf (1990), S. 13, Dasen (2008), S. 50.
  38. Bartholomäus Anglicus (1492), Buch 6, Kapitel 5; übersetzt von Dinzelbacher nach der unpaginierten Ausgabe Nürnberg. In: Frenken (2011), S. 155.
  39. Vgl. Goodich (1975), S. 77 (aus: Bartholomaeus Anglicus, Buch 6, Kapitel 4); Vinzenz von Beauvais (ca. 1250), zit. nach Arnold (1980), S. 114 f.
  40. Vgl. Laufenberg (1429), n. Arnold (1980), S. 144 f.; Bagellardus (1472), zit. n. Ruräh (1925), S. 35 f.
  41. Metlinger (1473), 2 v – 2 r. Neuhochdeutsche Übertragung laut Frenken (2011), S. 165 f..
  42. Vgl. Shahar (1983), S. 292
  43. Vgl. Birgitta (1888), S. 269 f. (Buch 7, Kap. 21)
  44. Mechthild von Hackeborn (1880), S. 44 (Buch I, Kap. 5)
  45. Vgl. Frenken (2011), S. 141 ff.
  46. Mauriceau (1736), S. 311.
  47. Sainte-Marthe (1797), S. 67
  48. Würtz (1563), S. 726 f.
  49. Cadogan (1748), S. 10.
  50. Vgl. Rousseau (1963), S. 120; Buffon (1771), S. 680; Plinius d. Ä. (1828), S. 9. Plinius lebte ca. 23 - 79 n. Chr.
  51. Vgl. Rosén von Rosenstein (1756), S. 9; Gilibert, zit. n. Badinter (1984), S. 96
  52. Vgl. Zückert (1771), S. 40; Struve (1803), S. 57
  53. Oeconomische Encyclopädie von Krünitz (1786), Artikel Kind, S. 565 f.
  54. Vgl. Shorter (1975 a), S. 228; (1975 b), S. 273; deMause (1989), S. 64
  55. Vgl. Robertson (1989), S. 571
  56. Vgl. Mayhew (1864), S. 492 (Abbildung).
  57. Vgl. Sidgwick (1908), S. 7 f.
  58. Vgl. Hirsch (2005), S. 70
  59. Vgl. van Sleuwen (2007), S. e1097
  60. Vgl. Bacon et al. (1991), S. 630
  61. Vgl. Meyer & Erler (2009), S. 24
  62. Vgl. Caglayan et al (1991), S. 117
  63. Nelson et al. (2000), S. e75
  64. Vgl. hierzu kritisch Frenken (2011), S. 307 ff.
  65. Frenken (2011), S. 41 ff.
  66. Vgl. Schambach (1858), Stichwort „pucken“.
  67. Vgl. Lübben (1888), S. 285.
  68. Vgl. van Sleuwen et al. (2003), (2006) u. (2007)
  69. Vgl. Short et al. (1996), S. 27