Wie beim ersten Mal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wie beim ersten Mal
Originaltitel Hope Springs
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 6[1]
Stab
Regie David Frankel
Drehbuch Vanessa Taylor
Produktion Todd Black
Guymon Casady
Musik Theodore Shapiro
Kamera Florian Ballhaus
Schnitt Steven Weisberg
Besetzung

Wie beim ersten Mal (Originaltitel: Hope Springs) ist eine romantische Komödie aus dem Jahr 2012 mit den Hauptdarstellern Meryl Streep, Tommy Lee Jones und Steve Carell. Regie führte David Frankel, der Meryl Streep bereits in Der Teufel trägt Prada inszenierte. In den USA kam der Film am 8. August 2012 in die Kinos, in Deutschland am 27. September 2012.

Inhalt[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Pressetext will enzyklopädisiert und erweitert werden. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Seit 31 Jahren sind Kay und Arnold Soames verheiratet. Wie viele andere Paare haben die beiden sich im Laufe ihrer Ehe so sehr aneinander gewöhnt, dass mittlerweile jeder Tag einer fast choreographiert wirkenden Routine folgt. Die Kinder sind längst aus dem Haus und zum Hochzeitstag schenkt man sich Praktisches. Doch insgeheim sehnt sich Kay nach mehr. Ein wenig Liebe, vielleicht ab und zu sogar Leidenschaft. Arnold dagegen will einfach seine Ruhe. Doch schließlich hält es Kay nicht länger aus: Sie nötigt den störrischen Arnold zu einer Reise in das Städtchen Hope Springs, um sich in die Hände des berühmten Eheberaters Dr. Bernard Feld zu begeben. Ihren Mann überhaupt dorthin zu bekommen, war schon schwer genug, doch als es darum geht, die festgefahrene Ehe-Routine und sogar die eingeschlafenen und noch nie besonders experimentierfreudigen Schlafzimmergewohnheiten auf den Kopf zu stellen, um den gewissen Funken in ihrer Ehe wieder zu entfachen, beginnt für Kay und Arnold das eigentliche Abenteuer. Nach einigen Versuchen, die alle gescheitert sind, fliegen die beiden nach Hause. Kay ist am Boden zerstört und beschließt abzuhauen. Sie geht in ihr Schlafzimmer und wartet bis Arnold eingeschlafen ist, damit sie unbemerkt abhauen kann. Doch Arnold zerstört ihre Pläne, indem er am Abend noch einmal (gegen seine Gewohnheit) in Kays Zimmer schaut. Was dieser Besuch wohl für Auswirkungen hat?

Kritik[Bearbeiten]

„Dass David Frankel es nicht nur bei geschmackvollen Andeutungen belässt, sondern die Peinlichkeiten dieser Annäherung schonungslos zeigt, dass er die Figuren auch nicht schöner oder "reifer" erscheinen lässt, als sie sind, ist erstaunlich für eine solche Hollywood-Produktion. Für die neuen "adult movies" kann man sich das nur wünschen: dass sich kommerzielles Interesse und Wahrhaftigkeit gut vertragen.“

Martina Knoben: Süddeutsche Zeitung[2]

„Das letzte Drittel des Films ist dann einfach eine exzellente dramatische Inspektion einer Liebe jenseits der sechzig.“

Daniel Haas: FAZ[3]

Einspielergebnisse[Bearbeiten]

In den USA startete der Film auf Platz 4 mit einem Wochenendeinspiel von US$ 19,1 Mio.[4] Am zweiten US-Wochenende verlor der Film nur ca. 38 % und steht aktuell bei ca. US$ 35 Mio.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Details zum Film. Jugendmedienkommission, abgerufen am 10. November 2012.
  2. Martina Knoben: Vom Aufwecken der Leidenschaft. Süddeutsche Zeitung, 26. September 2012, abgerufen am 29. September 2012.
  3. Daniel Haas: Damals Hippies, heute unhappy. FAZ, 29. September 2012, abgerufen am 29. September 2012.
  4. http://www.imdb.com/title/tt1535438/business