Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor Seuss Geisel zeichnet den „Grinch“

Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat (englisch How the Grinch Stole Christmas!) ist ein Kinderbuch von Dr. Seuss und erreichte in den USA Kultstatus. Die erste deutschsprachige Übertragung stammt von Eike Schönfeld und wurde im Jahr 2000 im Verlag Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins veröffentlicht.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Grinch, ein behaartes, grünes Wesen, das in einer Höhle auf dem Mount Crumpit wohnt, hasst Weihnachten und mag deshalb auch überhaupt nicht, dass die Whos, die in Whoville leben, Weihnachten jedes Jahr überschwänglich feiern. Um dem Ganzen ein Ende zu setzen, beschließt er, sich als Weihnachtsmann zu verkleiden und das Fest der Liebe zu stehlen. Hilfe bekommt er nur von seinem treuen Hund Max, den er als Rentier verkleidet. Als jedoch die Whos am Ende Weihnachten doch feiern, obwohl er alle Geschenke gestohlen hat, erkennt der Grinch, dass Weihnachten doch mehr bedeutet. Sein bisher viel zu kleines Herz wächst und er bringt alle Geschenke zurück und feiert mit.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1966 wurde die Geschichte von Chuck Jones als Zeichentrickfilm verfilmt. Dieser Trickfilm wird seitdem in Amerika jedes Jahr zu Weihnachten im Fernsehen ausgestrahlt. Der Grinch wurde in dieser Verfilmung von Boris Karloff gesprochen, die Geräusche von dem Hund Max stammen von Mel Blanc und June Foray lieh Cindy-Lou Who ihre Stimme.

Im Jahr 2000 kam die Realverfilmung Der Grinch in die Kinos. Regisseur Ron Howard nahm sich des Drehbuches an und besetzte die Hauptrolle des Grinch mit Jim Carrey.

Weblinks[Bearbeiten]