Wie schmeckt das Blut von Dracula?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wie schmeckt das Blut von Dracula?
Originaltitel Taste the Blood of Dracula
Logo wie schmeckt das blut von dracula.svg
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Peter Sasdy
Drehbuch John Elder
Produktion Aida Young
Musik James Bernard
Philiph Martel
Kamera Arthur Grant
Schnitt Chris Barnes
Besetzung

Wie schmeckt das Blut von Dracula? (so der korrekte deutsche Titel; der verkürzte Alternativtitel "Das Blut von Dracula" wurde erst 1985 anlässlich der deutschen VHS-Veröffentlichung eingeführt) ist ein Horrorfilm der britischen Hammer-Studios aus dem Jahr 1970. Regie führte Peter Sasdy und die Titelrolle wurde von Christopher Lee verkörpert. Der Film ist der vierte Teil der Dracula-Reihe aus dem Hause Hammer. Der Film startete am 31. Juli 1970 in den bundesdeutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Drei alternde Lüstlinge, die nach außen als brave Biedermänner auftreten, sind auf der Suche nach dem ultimativen Kick. Also schließen sie sich mit dem jungen Lord Courtley, von dem es heißt, er stünde mit dem Satan im Bunde, zusammen. Die vier wollen in einer entweihten Kapelle mit Utensilien aus dem Besitz des Grafen Dracula, sowie dessen Blut diesen wieder zum Leben erwecken. Bei der Zeremonie bekommen es die drei Biedermänner jedoch mit der Angst zu tun und erschlagen Lord Courtley.

Die Beschwörung war dennoch erfolgreich, und Graf Dracula ersteht von den Toten auf. Daraufhin will er sich an den Mördern seines verstorbenen Jüngers Courtley rächen. Also macht der Graf sich die erwachsenen Kinder der drei Mörder gefügig, die dann ihre Väter töten sollen. Einer der drei Männer kennt sich jedoch mit Vampirismus aus und kann den jungen Paul einweihen ehe auch er stirbt.

Nun versucht Paul, seine Braut Alice aus den Fängen des Grafen zu befreien. Er weiht die alte Kapelle wieder und kann Dracula mit einem Kruzifix zurückdrängen. Als die verblendete Alice dem Grafen zu Hilfe eilt und das Kreuz wegwirft, scheint der Vampir-Fürst wieder im Vorteil und versucht, von einer Balustrade oben unter der Kuppel aus, Paul mit Steingeschossen und Holzbalken zu erschlagen. Plötzlich jedoch schreit der Graf gepeinigt auf und sieht die verfallene Kapelle in ihrem alten Glanz. Er strauchelt und stürzt auf den Altar, wo er zu Asche zerfällt, „erlöst von Gottes Hand“.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Cinema: "Auch Lees vierter Auftritt als Blutsauger lebt vom Charme der Filme aus den britischen Hammer-Studios."

Soundtrack[Bearbeiten]

  • James Bernard: Taste the Blood of Dracula. Suite. Auf: Music From the Hammer Films. Silva Screen Records, London 1989, Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Neil Richardson

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Im letzten Film der Dracula-Reihe, war Christopher Lee nicht mehr bereit die Rolle des Grafen zu übernehmen, also verpflichtete Hammer den Schauspieler John Forbes-Robertson für den Part.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Wie schmeckt das Blut von Dracula beginnt mit Draculas Todesszene aus dem Vorgängerfilm Draculas Rückkehr (1968).
  • Wie schmeckt das Blut von Dracula ist einer der letzten Hammer-Filme. Gegen Ende der 1960er-Jahre begann allmählich das Interesse an derartigen Horrorfilmen abzuflauen, und somit merkte man den Produktionen immer mehr an, dass die Ära der Hammer-Studios langsam dem Ende zuging.
  • Ursprünglich sollte der Horror-Star Vincent Price einen der drei englischen „Gentlemen“ spielen, jedoch wurde sein Vertrag gelöst, nachdem man das Budget des Films gekürzt hatte und das Studio sich die Gage nicht mehr leisten konnte.
  • Neben dem aus (unter anderem) vielen anderen Hammer-Filmen bekannten Schauspieler Christopher Lee spielt in diesem Film auch die „Hammer-Ikone“ Linda Hayden mit.

Weblinks[Bearbeiten]