Wiegenlied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Wiegenlied als Variante des Abendliedes. Zum gleichnamigem Filmdrama von 1929 siehe Wiegenlied (Film).

Ein Wiegenlied (auch Schlaf- oder Gutenachtlied) ist eine Variante des Abendliedes, das vorwiegend Kindern vor dem Einschlafen vorgesungen wird. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es eine ruhige und einschläfernde Melodie hat und langsam gesungen wird.

Im Englischen heißen Wiegenlieder lullabies.[1] Der Begriff stammt vom lautmalenden to lull, das mit dem deutschen „Einlullen“ verwandt ist. Ihre Blütezeit hatten die Wiegenlieder im 15. und 16. Jahrhundert.

Bekannte deutschsprachige Wiegenlieder[Bearbeiten]

Guten Abend, gut’ Nacht, gesungen von Ernestine Schumann-Heink (Aufnahme: 1915)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Der Literatur-Brockhaus: in acht Bänden/Band 5, hrsg. von Werner Habicht, Wolf-Dieter Lange und der Brockhaus-Redaktion,Leipzig/Wien/Zürich/Mannheim, 1995
  2. E. Goretzki, D. Krickenberg: Das Wiegenlied „von Mozart“. In: Mitteilungen der Internationalen Stiftung Mozarteum, Salzburg, Juli 1988 (S. 114 ff.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Timon Schlichenmaier, Stephanie Klein: Der WiegenliederSchatz. Timon, Weissach 2004, ISBN 3-938335-00-9.
  • Cornelius Hauptmann (Hrsg.): Wiegenlieder. Carus und Reclam, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-15-010739-3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiegenlied – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Wiegenlied – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen