Wielingen-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wielingen-Klasse
Westdiep (F911)
Westdiep (F911)
Übersicht
Typ Fregatte
Einheiten 4
Bauwerft

Boelwerf, Temse (Schiff 1, 3)
Cockerill, Hoboken (Antwerpen) (Schiff 2, 4)

Namensgeber Nordsee-Sandbänke
Dienstzeit

1978 - 2007 BelgienBelgien Belgien
seit 2005 BulgarienBulgarien Bulgarien

Technische Daten
Verdrängung

2200 t

Länge

106,38 m

Breite

12,30 m

Tiefgang

5,60 m

Besatzung

159

Antrieb

CODOG-System:

Geschwindigkeit

28 kn

Reichweite

6000 sm bei 16 kn

Bewaffnung
Sensoren

Die Wielingen-Klasse, auch Typ E-71, war eine Klasse von Lenkwaffenfregatten der Belgischen Marine. Die vier Schiffe der Klasse wurden Ende der 1970er Jahre in Dienst gestellt. Drei der vier Schiffe wurden im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts an die Bulgarische Marine abgegeben. Sie erhielt ihren Namen von der ersten in Dienst gestellten Fregatte Wielingen, die wiederum nach dem gleichnamigen Schifffahrtsweg in der Westerschelde benannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schiffe waren eine kompakte, gut bewaffnetete Klasse von Fregatten die in den 1970er Jahren für die damalige Belgische Marine beschafft wurden. Die Regierung Belgiens entschied am 22. Dezember 1970 die Beschaffung vier neuer Fregatten, die auf einheimischen Werften gebaut werden sollten. Sie waren als Ersatz älterer Geleitfahrzeuge der britischen Algerine-Klasse vorgesehen, die bereits 1969 außer Dienst gestellt worden waren. Erste Studien für das Projekt wurden, mit Unterstützung der der Königlich Niederländischen Marine bereits 1964 begonnen und dauerten bis 1971 in Kooperation mit den Werften Boelwerf und Cockerill. Der Bau begann schließlich 1974.

Während ihrer Dienstzeit bildeten sie das Rückgrat der belgischen Flotte und nahmen in dieser Zeit regelmäßig an NATO-Manövern teil. Hierzu zählte auch die Zugehörigkeit zur STANAVFORLANT. Die Wandelaar und Wielingen beteiligten sich beide am Zweiten Golfkrieg und patrouillierten zur Durchsetzung des Embargos gegen den Irak im Indischen Ozean, wobei insgesamt 28 Schiffe durchsucht wurden.

Nach Ende des Kalten Krieges und der Beschädigung eines Schiffes bei einem Manöver vor Norwegen wurde die Anzahl der aktiven Einheiten auf drei reduziert. Zwischen 1996 und 2005 wurden diese Schiffe modernisiert; die Sea Sparrow wurden von Version 7M auf 7P modernisiert, das WM25 Radar erhielt erweiterte ECCM and MTI Fähigkeiten und das KH-1007 Navigationsradar sowie das ursprüngliche Sonar wurden neben weiteren Systemen ausgetauscht.

Alle verbliebenen Schiffe wurden im Vorfeld der Beschaffung zweier gebrauchter niederländischer Fregatten der Karel-Doorman-Klasse im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts außer Dienst gestellt.

Nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung am 4. Dezember 2004 billigte die bulgarische Regierung am 17. März 2005 den Transfer des ersten Schiffes. Die Beschaffung der beiden weiteren Schiffe wurde am 7. Dezember 2007 bestätigt.

Die Schiffe werden für Überwachungsmissionen im Schwarzen Meer und internationale friedens-unterstützende Operationen eingesetzt, sowohl unter NATO-Flagge als auch als Teil der Black Sea Naval Cooperation Task Group (BLACKSEAFOR).

Einheiten[Bearbeiten]

BelgienBelgien Belgien

Die Schiffe waren im flämischen Zeebrugge beheimatet.

Kennung Name Kiellegung Stapellauf Indienststellung Außerdienststellung Verbleib
F910 Wielingen 5. März 1974 30. März 1976 20. Januar 1978 2006 an Bulgarien, Verni (42)
F911 Westdiep 2. September 1974 8. Dezember 1975 20. Januar 1978 5. Oktober 2007 an Bulgarien, Gordi (43)
F912 Wandelaar 28. März 1975 21. Juni 1977 27. Oktober 1978 2004 an Bulgarien, Drazki (41)
F913 Westhinder 30. März 1976 20. Januar 1978 1993 abgewrackt

BulgarienBulgarien Bulgarien

Die drei Namen haben die deutsche Bedeutung wagemutig, gewissenhaft und stolz.

Kennung Name Indienststellung Außerdienststellung Verbleib
F41 Drazki (Дръзки) 21. Oktober 2005 aktiv
F42 Verni (Верни) Februar 2009 aktiv
F43 Gordi (Горди) 22. August 2008 aktiv

Weblinks[Bearbeiten]