Wiener Festwochen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eröffnungsveranstaltung der Wiener Festwochen 2014

Die Wiener Festwochen sind ein Kultur-Festival in Wien, das jedes Jahr während 5 Wochen im Mai und Juni stattfindet. Das Festival hat drei Programmsäulen:

  • Festivalbühne 1-23 (Für Kinder und Erwachsene, mit Künstlern aus dem jeweiligen Wiener Bezirk)
  • Festivalprojekte und Schwerpunktthema (Die von Basis.Kultur.Wien initiierten Projekte wie Musikmarkt, Art 23, Spuren legen, Schul CD etc.)
  • Bezirkspotpourri (Veranstaltungen der Bezirksvorstehungen)

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnung der Wiener Festwochen 2008
Plakat für die Wiener Festwochen 2010 mit utopischer Wiener Hochhauslandschaft
Eröffnung der Wiener Festwochen 2013 u.a. mit Fatima Spar, Willi Resetarits, Michael Schade und den Strottern

Erste Festwochen-Veranstaltungen fanden bereits 1927 statt. Die Neugründung der Wiener Festwochen erfolgte nach dem Zweiten Weltkrieg 1951 in der noch von den Alliierten besetzten Stadt Wien. Seit 1962 dient das Theater an der Wien als eine der Hauptspielstätten neben den Hallen E und G im MuseumsQuartier und zahlreichen anderen variierenden Spielorten. Die Eröffnung der Wiener Festwochen findet traditionell auf dem Rathausplatz statt. Die Fanfare zur Eröffnung wurde von Werner Pirchner komponiert.

Ab 2002 war Luc Bondy Intendant der Wiener Festwochen, nachdem er bereits ab 1998 deren Schauspieldirektor gewesen war. Die Sparte Musiktheater wurde ab 2005 von Musikdirektor Stéphane Lissner geleitet, die Sparte Schauspiel ab 2008 von Schauspieldirektorin Stefanie Carp, die bereits 2005 für das Schauspielprogramm verantwortet hatte.

Seit 2014 haben Intendant Markus Hinterhäuser und Schauspieldirektorin Frie Leysen[1] die künstlerische Leitung inne.

Während fünf bis sechs Wochen im Mai und Juni ist es den Wiener Festwochen alljährlich ein besonderes Anliegen, Kulturereignisse selbst zu schaffen oder mitzugestalten, die höchstes künstlerisches Niveau mit gesellschaftsrelevanten Inhalten und Zielen verbinden. Die Wiener Festwochen als ein innovatives und internationales Großstadtfestival sind Fenster zur internationalen Theaterwelt und bieten ein breites Spektrum zeitgenössischer Kunstformen und -sprachen. Sie sind nicht nur ein Spiegel der Kulturbegeisterung der Stadt, sondern gleichzeitig auch ein Angebot zur Offenheit gegenüber anderen Kulturen und Welten.

Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Zeitgenossenschaft zeigt das Programm Produktionen in allen Sparten: Opern, Konzerte, Theater, Performances, Installationen, Lesungen, Filme. Neben Neuinszenierungen geschätzter Klassiker und Premieren zeitgenössischer Stücke mit internationalen Regisseuren präsentieren Künstler und Künstlerinnen sowie Ensembles aus der ganzen Welt gefeierte Arbeiten, oft in Originalsprache.

Das Programmangebot umfasst durchschnittlich 40 Produktionen mit 175 Vorstellungen und 70 Konzerte. Jedes Jahr besuchen rund 180.000 Menschen die Veranstaltungen der Wiener Festwochen.

Bei der Eröffnungsveranstaltung der Wiener Festwochen 2014 am 9. Mai wirkten mit: Der Arnold Schoenberg Chor und das Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung von Cornelius Meister. An Gastchören nahmen teil: BNR Mixed Coir aus Bulgarien, Concordia Discors aus Kroatien, coro siamo aus Österreich, Euga aus Finnland, La Maîtrise de Paris aus Frankreich, Liepaites aus Litauen, Sola aus Lettland und Vox Bona aus Deutschland. Die Moderatoren Cornelius Obonya und Alice Tumler führten durch die Veranstaltung.

Intendanten[Bearbeiten]

Schauspieldirektorinnen[Bearbeiten]

Höhepunkte der Wiener Festwochen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiener Festwochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frie Leysen, in: Internationales Biographisches Archiv 14/2014 vom 1. April 2014, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)