Universität Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wiener Universität)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Wien
Logo
Gründung 12. März 1365
Trägerschaft staatlich
Ort Wien, Österreich
Rektor Heinz Engl
Studenten 92.993 (Wintersemester 2014)[1]
Mitarbeiter 9.695 (Wintersemester 2014)[2]
davon Professoren 417
Jahresetat rund 572 Mio EUR[3]
Website www.univie.ac.at

Die Universität Wien (lateinisch Alma Mater Rudolphina Vindobonensis) ist mit derzeit rund 93.000 Studenten und circa 9.700 Mitarbeitern die größte Hochschule in Österreich sowie im deutschsprachigen Raum und eine der größten in Mitteleuropa. 1365 in Wien gegründet, ist sie die älteste Universität im heutigen deutschen Sprachraum.

Sie ist keine Volluniversität im klassischen Sinne mehr, weil die Medizinische Fakultät durch das Universitätsgesetz 2002 mit 1. Jänner 2004 als Medizinische Universität Wien ausgegliedert wurde. Dennoch umfasst das aktuelle Angebot derzeit 187 Studien.[4]

Umgangssprachlich wird auch die Bezeichnung „Hauptuni“ für die Universität Wien oder gelegentlich für deren Hauptgebäude verwendet.

Organisation[Bearbeiten]

Standorte[Bearbeiten]

Standorte im Stubenviertel[Bearbeiten]

Die mittelalterliche Universität war in verschiedenen Gebäuden im Stubenviertel der Wiener Innenstadt untergebracht. Ihr erstes Haus war das 1385 eröffnete Herzogskolleg in der heutigen Postgasse 7-9. Nach der Inkorporation des Jesuitenkollegs in die Universität 1623 wurde an derselben Stelle das frühbarocke Jesuitenkolleg errichtet, welches zusammen mit der Universitätskirche und einigen Zubauten noch heute als Alte Universität erhalten ist und beispielsweise das Archiv der Universität Wien enthält. 1753/55 ließ Maria Theresia unmittelbar neben dem Jesuitenkollegium ein neues Hauptgebäude, die Neue Aula, errichten. Die Aula war ein zentraler Versammlungsort im Rahmen der Revolution von 1848. Nach der gewaltsamen Niederschlagung der Revolte wurde die Universität vom Militär besetzt und die Studenten vertrieben; das Gebäude wurde 1857 der Akademie der Wissenschaften übergeben. Der Studienbetrieb fand in provisorischen Ausweichquartieren statt.

Hauptgebäude[Bearbeiten]

Hauptgebäude der Universität Wien

Für den Bau eines Hauptgebäudes der Universität wurde ab 1854 zunächst ein Platz hinter dem Chor der Votivkirche vorgesehen. 1868 wurde jedoch ein Areal an der Ringstraße verfügbar, und die Universität dort gebaut. Mit dem Bau wurde 1877 begonnen. Architekt Heinrich Ferstel wählte für das Gebäude den Stil der italienischen Hochrenaissance, wobei die Universitäten von Padua und Genua Pate standen. Den Blickfang an der Ringstraße bildet die markant vorspringende Säulenhalle. Im Giebel stellt ein Relief die Geburt der Minerva dar, der Göttin der Weisheit. 1884 war die Universität fertiggestellt. Das Areal der Uni umfasst 21.412 m², wovon 14.530 m² verbaut sind. Die Kosten hatten 7,7 Mio. Gulden (ca. 68 Mio. Euro) betragen.[5]

Heute befinden sich in diesem Hauptgebäude am Universitätsring 1 vor allem das Rektorat, die meisten Dekanate, die zentralen Dienstleistungseinrichtungen, die Hauptbibliothek, einige wenige Institute mit ihren Fachbibliotheken und zahlreiche Hörsäle.

Weitere Standorte[Bearbeiten]

Wichtige Nebenstandorte der Universität sind das 1962 errichtete Neue Institutsgebäude (NIG) und der 1998 eröffnete Universitätscampus, der durch den Umbau des alten Allgemeinen Krankenhauses entstand und eine Vielzahl an Instituten und Fachbibliotheken beherbergt.[6][7] Das 1978-1995 in mehreren Bauteilen errichtete Universitätszentrum Althanstraße (UZA 1-4) befindet sich über dem ehemaligen Frachtenbahnhof des Franz-Josefs-Bahnhofs im Althangrund (9. Wiener Gemeindebezirk). Das 1984 fertiggestellte Juridicum im 1. Bezirk, Schottenbastei 10–16, ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Postmoderne in Wien. Die übrigen wissenschaftlichen Einrichtungen der Institute verteilen sich auf über 60 Standorte in Wien und anderen Bundesländern.[8]

Fakultäten und Zentren[Bearbeiten]

Juridicum der Universität Wien

An der Universität Wien bestehen 15 Fakultäten und vier Zentren:

  1. Katholisch-Theologische Fakultät
  2. Evangelisch-Theologische Fakultät
  3. Rechtswissenschaftliche Fakultät
  4. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  5. Fakultät für Informatik
  6. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  7. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  8. Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
  9. Fakultät für Psychologie [9]
  10. Fakultät für Sozialwissenschaften
  11. Fakultät für Mathematik
  12. Fakultät für Physik
  13. Fakultät für Chemie
  14. Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
  15. Fakultät für Lebenswissenschaften [10]
  16. Zentrum für Translationswissenschaft
  17. Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
  18. Zentrum für Molekulare Biologie
  19. Zentrum für LehrerInnenbildung

Sonstige Einrichtungen[Bearbeiten]

Großer Lesesaal der Universitätsbibliothek
  • Die Universitätsbibliothek der Universität Wien umfasst heute die Bestände der Hauptbibliothek und von über 40 Fachbereichs- und Institutsbibliotheken an Uni-Standorten in ganz Wien. Sie ist frei zugänglich.
    Sie geht auf den Bestand der Habsburgischen Hofbibliothek zurück, in die das ursprüngliche Universitätsarchiv im 18. Jahrhundert einverleibt wurde. Heute ist die Wiener Universitätsbibliothek die größte Büchersammlung Österreichs, und verfügt neben der zeitgenössischen wissenschaftlichen Literatur über einen ausnehmend guten Bestand historischer Werke.
  • Organisatorisch ist die Universitätsbibliothek mit dem Archiv der Universität Wien verbunden, dem eigentlichen Universitätsarchiv, das die Dokumente des universitären Betriebs verwaltet. Es befindet sich am alten Standort der Unibibliothek am Areal des Hauptgebäudes.
  • Die Universitätssternwarte Wien befindet sich im Sternwartepark, eine astronomische Außenstelle ist das Leopold-Figl-Observatorium im Wienerwald.
  • Der Botanische Garten der Universität Wien im 3. Bezirk Landstraße geht auf einen 1754 angelegten Medizinalpflanzengarten zurück, und zeigt sich heute im Erscheinungsbild eines englischen Gartens. Er ist, bis auf die wissenschaftlichen Versuchsflächen, auch frei zugänglich.

Auch nach der 2004 erfolgten Schaffung einer eigenen Medizinischen Universität Wien besteht zwischen der Medizinischen Universität und Fächern an der Universität Wien eine Kooperation: so wurde beispielsweise gemeinsam die Max F. Perutz Laboratories GmbH gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Theologische Fakultät Wien: Gedenktafel an den Judenpogrom von 1421

Spätmittelalter[Bearbeiten]

50 Schilling Münze der Republik Österreich zur 600 Jahr-Feier der Universität Wien 1965 mit dem Porträt von Herzog Rudolf IV.

Die Gründungsurkunde der Universität, heute im Archiv verwahrt, wurde am 12. März 1365 von Herzog Rudolf IV. und seinen Brüdern Albrecht III. und Leopold III. unterzeichnet. Daher rührt auch der Name der Universität Alma Mater Rudolphina. Die Gründungsurkunde enthält in programmatischer Weise das Leitbild der Universität, dass „gemain guot, rechte gerichte, menschlich vernunft und beschaidenhait aufneme und wachse […] und daz ein yeglich weiser mensch vernünftiger und ain unweiser zuo menschlicher vernunft in rechte erkantnüsse mit goetlicher lerung bracht und geczogen werde.“

Die Universität Wien ist somit nach der Karls-Universität Prag die zweitälteste Universität im damaligen Heiligen Römischen Reich nördlich der Alpen und die älteste bestehende Universität im deutschen Sprachraum. Bis zur Aufnahme des geregelten Lehr- und Lernbetriebs sollten jedoch noch fast zwanzig Jahre vergehen; 1383 nützte Herzog Albrecht III. einen Streit an der Sorbonne, um zahlreiche Professoren von Paris nach Wien zu berufen, und nachdem auch der 1365 noch ausgesprochene päpstliche Vorbehalt, eine theologische Fakultät einzurichten, gefallen war, erließ Albrecht III. 1384 einen zweiten Stiftsbrief, mit dem die kontinuierliche Entwicklung begann.

Renaissance-Humanismus[Bearbeiten]

Bis zum Ausgang des Mittelalters wuchs die Universität Wien stetig an und hatte in der Zeit des Humanismus (um 1500) über 6.000 Studenten, womit sie die größte Universität des Reiches geworden war. In den 1520er Jahren führten Pestepidemien, die Bedrohung durch das türkische Heer und die Reformation zu einem starken Schwund bei den Studentenzahlen; im 16. Jahrhundert hatte die Universität zeitweilig nur mehr 30 Studenten. Am 13. Oktober 1623 wurde die Universität mit dem 1551 gegründeten Jesuitenkollegium vereinigt und die gesamte theologische und philosophische Fakultät den Jesuiten (der Gesellschaft Jesu) überantwortet. Nach dieser Reform nahm die Universität wieder einen gewissen Aufschwung.

Zeit der Aufklärung[Bearbeiten]

Tiefgreifende Reformen erfolgten dann unter Maria Theresia und Joseph II. ab 1749, mit denen der Einfluss der Jesuiten zurückgedrängt und schließlich ganz beseitigt und die Universität in eine Staatsanstalt umgewandelt wurde, womit ein fast gänzlicher Verlust der Universitätsautonomie verbunden war. Auf Forschung wurde wenig Wert gelegt, die Lehre straff organisiert.

1848 bis 1938[Bearbeiten]

Die Revolution 1848 richtete sich nicht zuletzt gegen diese Einschränkungen der Lehr- und Lernfreiheit, die dann auch 1849 die Prinzipien der Universitätsreform des Unterrichtsministers Leo Thun-Hohenstein wurden. In diesem Zusammenhang wurde auch die Philosophische Fakultät aufgewertet und den drei „höheren“ Fakultäten (Theologie, Jus, Medizin) gleichgestellt.

1850 wurde die Evangelisch-Theologische Fakultät gegründet, aber erst 1922 der Universität inkorporiert. Mit der Universitätsreform 1975 wurde die Universität in acht Fakultäten neu gegliedert: Katholische Theologie, Evangelische Theologie, Rechtswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Grund- und Integrativwissenschaften, Geisteswissenschaften sowie Formal- und Naturwissenschaften.

Im Jahr 1897 wurden Frauen erstmals als ordentliche Hörer zugelassen, wenn auch zunächst nur an der philosophischen Fakultät. Die restlichen Fakultäten folgten teils mit erheblichem Abstand: 1900 die medizinische, 1919 die juristische, 1923 die evangelisch-theologische. Im Jahr 1946 ließ schließlich auch die katholisch-theologische Fakultät Frauen als ordentliche Hörer zu. Acht Jahre nach Beginn des Frauenstudiums an der Universität Wien gelang es der Romanistin Elise Richter 1905 als erster Frau, sich zu habilitieren; sie wurde 1921 auch die erste außerordentliche Professorin. Die erste Ordinaria wurde an der Universität Wien erst 1956 ernannt: die Physikerin Berta Karlik.

Schon lang vor dem „Anschluss“ von 1938 waren demokratiefeindliche und antisemitische Studenten, von einigen Professoren wohlwollend toleriert, an der Universität aktiv. 1928 fanden Hochschulkrawalle statt, 1932 waren ebenfalls Studentenkrawalle zu verzeichnen, die mit Demonstrationen vor dem Haupteingang der Universität verbunden waren.[11] Im Juni 1936 wurde der Physiker und Philosoph Moritz Schlick, Begründer des Wiener Kreises, auf der Philosophenstiege im Hauptgebäude der Universität von einem seiner ehemaligen Studenten erschossen;[12] der Mörder wurde zwei Jahre später vom NS-Regime aus der Haft entlassen.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich wurde die Universität Wien 1938 unter Rektor Fritz Knoll nach nationalsozialistischen Gesichtspunkten „gleichgeschaltet“ und eine große Anzahl an Lehrenden und Studierenden aus rassistischen bzw. politischen Gründen vertrieben.[13][14] 1943 folgte ihm der Anatom Eduard Pernkopf.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Im April 1945 erwirkte der damals erst 22-jährige Kurt Schubert, später anerkannter Doyen für Judaistik an der Wiener Universität, von der sowjetischen Besatzungsmacht die Erlaubnis, den Universitätsbetrieb wieder aufzunehmen, weshalb er als inoffizieller erster „Rektor“ der Universität nach dem Krieg gilt. Bereits am 25. April 1945 wurde jedoch der Verfassungsrechtler Ludwig Adamovich senior zum ordentlichen Rektor der Universität Wien gewählt.

Die mit der Universitätsreform 1975 verwirklichte Mitbestimmung von Studenten und universitärem Mittelbau wurde mit der Universitätsreform 1993 (in Wien in Kraft seit dem Jahr 2000) und der Universitätsreform 2002 (in Kraft seit 2004) großteils wieder rückgängig gemacht. Durch die zuletzt genannten Reformen erhielt die Universität nach über 250 Jahren als staatliche oder halbstaatliche Anstalt ihre Rechtsfähigkeit zurück, die Zahl der Fakultäten und Zentren wurde auf 18 erhöht (siehe unten), die medizinische Fakultät als Medizinische Universität Wien ausgegliedert.

Am 22. Oktober 2009 wurde nach einer Solidaritätskundgebung für die Besetzer der Akademie der bildenden Künste das Audimax, der größte (1936 eröffnete)[15] Hörsaal Österreichs, besetzt (vgl. Studentenproteste in Österreich 2009). Die Proteste richten sich (unter anderem) gegen die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Österreich, gegen die Wiedereinführung von Studiengebühren, gegen Zugangsbeschränkungen und gegen prekäre Arbeitsverhältnisse an den Universitäten. Gefordert werden die Erhöhung des Hochschulbudgets auf 2 % des BIPs zum Ausbau der personellen und räumlichen Kapazitäten sowie zur besseren Ausstattung der Universitäten und eine von privatwirtschaftlichen Interessen unabhängige Bildung und Lehrplangestaltung.

Im Jahr 2015 widmeten die Wiener Philharmoniker einen Teil des Programmes ihres Neujahrskonzertes der Universität Wien anlässlich des 650-Jahr-Jubiläums am 12. März 2015.

Stellung der Universität Wien in Österreich und in Europa[Bearbeiten]

Die Universität Wien ist mit rund 92.000 Studenten die meistbelegte Universität im deutschen Sprachraum und in den führenden Rankings (Rang 143 im QS-Ranking, Rang 151–200 im Shanghai-Ranking) die bestbewertete Universität Österreichs.[16][17] Im The Times Higher Education Supplement World Ranking ist sie 2010 hinter die Universität Innsbruck (187. Rang) zurückgefallen,[18] was (abgesehen von den österreichweit stark steigenden Studentenzahlen) auf deren höheren Anteil an Naturwissenschaften und Technik zurückzuführen ist – das THES-Ranking berücksichtigt 2010 Naturwissenschaften und Technik stärker als Geisteswissenschaften.[19]

Im THES-Ranking 2010 belegt die Universität Wien den 195. Rang und hat damit gegenüber dem Jahr 2009 (132. Rang) und 2008 ihren Rang weiter verschlechtert. 2008 belegte die Universität Wien den 115. Rang, was sich aus einer sehr guten Wertung in der Forschung (Rang 55 weltweit) und einer schlechten Wertung im Bereich der Betreuungsverhältnisse in der Lehre (Rang 163) ergibt. Rektor Winckler führt dieses schlechtere Abschneiden im Jahr 2008 gegenüber den Vorjahren (2006: Rang 87, 2007: Rang 85) auf die fehlenden Steuerungsmöglichkeiten beim Hochschulzugang und die daraus resultierenden schlechten Betreuungsverhältnisse in manchen Massenfächern zurück, was das Top-Ergebnis im Bereich der Forschung in den Schatten stelle.[20][21] In vier der fünf Subject Rankings des THES (Arts & Humanities, Life Sciences & Biomedicine, Natural Sciences, Social Sciences inkl. Wirtschaftswissenschaften) belegt die Universität Wien 2008 Plätze zwischen 44 und 60 weltweit. Das fünfte Subject (Technology, Ingenieurswissenschaften) ist an der Universität Wien nicht vertreten. Das vergleichsweise schlechte Abschneiden bei den Betreuungsverhältnissen in der Lehre hatte sich auch bereits 2006 bei einem Hochschul-Ranking der deutschen Zeitung Die Zeit abgezeichnet.

Im Times Higher Education World Reputation Rankings 2011 wurde die Universität Wien unter den Top 30 in Europa und im weltweiten Vergleich unter den Top 100 der angesehensten Universitäten platziert.[22]

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Erwin-Schrödinger-Denkmal im Hof der Universität
Die Universität auf der Rückseite der 1000-Schilling-Banknote (1983)

Nobelpreisträger[Bearbeiten]

Weitere bedeutende Wissenschaftler[Bearbeiten]

Theodor Billroth, Marietta Blau, Ludwig Boltzmann, Franz Brentano, Charlotte Bühler, Karl Bühler, Rudolf Carnap, Conrad Celtis, Viktor Frankl, Sigmund Freud, Kurt Gödel, Olga Hahn-Neurath, Berthold Hatschek, Moriz Hoernes, Marie Jahoda, Moritz Kaposi, Berta Karlik, Hans Kelsen, Alfred Kohler, Helmut Koziol, Richard von Krafft-Ebing, Florian Kratschmer von Forstburg, Johann Josef Loschmidt, Lise Meitner, Oskar Morgenstern, Otto Neurath, Johann Palisa, Richard Pittioni, Pius II., Johann Puluj, Elise Richter, Erwin Ringel, Karl Freiherr von Rokitansky, August Schleicher, Moritz Schlick, Wendelin Schmidt-Dengler, Joseph von Sonnenfels, Josef Stefan, Nikolai Sergejewitsch Trubetzkoy, Carl Auer von Welsbach

Bedeutende Studenten[Bearbeiten]

Victor Adler, Franz Alt, Peter Apian, Franz Ballner, Max Wladimir von Beck, Richard Belcredi, Bruno Bettelheim, Nicetas Budka, Karl Buresch, Manfred von Clary und Aldringen, Anton von Doblhoff-Dier, Engelbert Dollfuß, Paul Ehrenfest, Paul Feyerabend, Hertha Firnberg, Heinz Fischer, O. W. Fischer, Iwan Franko, Alcide De Gasperi, Cajetan von Felder, Paul Gautsch von Frankenthurn, Kurt Gödel, Alfred Gusenbauer, Jörg Haider, Theodor Herzl, Hugo von Hofmannsthal, Konrad zu Hohenlohe-Schillingsfürst, Ludwig von Holzgethan, Max Hussarek von Heinlein, Edmund Husserl, Heinrich von Huyssen, Elfriede Jelinek, Karl Kautsky, Erich von Kielmansegg, Rudolf Kirchschläger, Josef Klaus, Viktor Klima, Edith Kneifl, Ernest von Koerber, Karl Kraus, Bruno Kreisky, Hans Kudlich, Hryhory Lakota, Heinrich Lammasch, Paul Felix Lazarsfeld, Käthe Leichter, Peter Luder, Karl Lueger, Ernst Mach, Tomáš Garrigue Masaryk, Michael Mayr, Alois Mock, Thomas Nader, Papst Pius III., Paul Pella, Franz von Pillersdorf, Ignaz von Plener, Karl Popper, Peter Porsch, Rudolf Ramek, Karl Renner, Henning Röhl, Manfred Rumpl, Fritz Schajowicz, Anton von Schmerling, Ernst Seidler von Feuchtenegg, Ignaz Seipel, Ignaz Semmelweis, Fred Sinowatz, Arthur Schnitzler, Johann Schober, Wolfgang Schüssel, Arthur Seyß-Inquart, Joseph von Sonnenfels, Hilde Spiel, Adalbert Stifter, Eduard Taaffe, Julius Tandler, Franz von Thun und Hohenstein, Mutius von Tommasini, Kurt Waldheim, Heinrich von Wittek, Stefan Zweig, Huldrych Zwingli

Absolventen der Mathematik (Dissertation, Dr.; Auswahl)[Bearbeiten]

Absolventen der Mathematik (Sponsion, Mag.; Auswahl)[Bearbeiten]

Absolventen der Chemie (Dissertation, Dr.; Auswahl)[Bearbeiten]

Ehrentafel[Bearbeiten]

Rektoren[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Mühlberger (Hrsg.): Die Universität Wien. Kurze Blicke auf eine lange Geschichte. Holzhausen, Wien 1996, ISBN 3-900518-45-9.
  • Kurt Mühlberger, Meta Niederkorn-Bruck (Hrsg.): Die Universität Wien im Konzert europäischer Bildungszentren. 14.–16. Jahrhundert. In: Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Band 56, Böhlau/Oldenbourg, Wien/München 2010, ISBN 978-3-486-59224-5 / ISBN 978-3-205-78490-6 (Inhaltsverzeichnis).
  • Kurt Mühlberger, Universität Wien (Hrsg.): Palast der Wissenschaft. Ein historischer Spaziergang durch das Hauptgebäude der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis [Universität Wien]. Böhlau, Wien/Köln/Weimar 2007, ISBN 978-3-205-77619-2, Parallele Ausgabe englisch: Palace of Knowledge. A historical stroll through the main building of the Alma Mater Rudolphina Vindobonensis. Übersetzt von Camilla R. Nielsen und J. Roderick O'Donovan, ISBN 978-3-205-77807-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universität Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Universitätsgeschichte Wien – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Studenten nach Universitäten - Datenmeldungen der Universitäten auf Basis UniStEV
  2. Personal an Universitäten - Köpfe: Datenmeldungen der Universitäten auf Basis BidokVUni
  3. Fakten & Broschüren Universität Wien, zuletzt abgerufen am 13. April 2015.
  4. Webseite der Universität Wien
  5. Barbara Dmytrasz: Die Ringstraße – Eine europäische Bauidee. Amalthea Signum Verlag, Wien 2008. ISBN 978-3-85002-588-1. S. 96ff.
  6. UNIVERSITÄTSBAUTEN DES 20. JAHRHUNDERTS univie.ac.at
  7. Geschichte des Campus der Universität Wien campus.univie.ac.at; Spaziergang durch den Campus der Universität Wien medienportal.univie.ac.at, abgerufen am 20. April 2011
  8. https://www.univie.ac.at/universitaet/standorte-und-gebaeude/
  9. Fakultät für Psychologie univie.ac.at
  10. Faculty of Life Sciences univie.ac.at
  11. Bundespolizeidirektion Wien (Hrsg.): 80 Jahre Wiener Sicherheitswache, Verlag für Jugend und Volk, Wien 1949, S. 57, Bild S. 63
  12. repro Kronenzeitung, Schlick Erinnerungsplakette auf der Philosophenstiege (Memento vom 11. November 2010 im Internet Archive) @wayback.archive.org
  13. Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938
  14. Alte Seilschaften orf.at, abgerufen am 28. Oktober 2010
  15. Eröffnung des Auditorium maximum. In: Neue Freie Presse, Montagausgabe (Nr. 25957 A), 14. Dezember 1936, S. 6, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp
  16. QS-Ranking 2010 (Memento vom 9. März 2012 im Internet Archive) @wayback.archive.org
  17. Academic Ranking of World Universities - 2010 (Memento vom 22. August 2010 im Internet Archive) @wayback.archive.org
  18. THES-Ranking 2010
  19. THES-Ranking fokussiert auf Naturwissenschaften und Technik. dieuniversitaet-online.at
  20. Presseaussendung der Universität Wien, ots.at
  21. Klaus Taschwer: Interview mit Georg Winckler: Zwischen Harvard und Volkshochschule. Der Standard, 10. Oktober 2008, S. 8, ebenfalls in der Online-Ausgabe
  22. Uni Wien unter 100 angesehensten Unis weltweitderstandard.at, 10. März 2011; Pressemeldung@ medienportal.univie.ac.at, 10. März 2011
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 13:55 min (6.2 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia

48.21305555555616.359722222222Koordinaten: 48° 12′ 47″ N, 16° 21′ 35″ O