Wiesendangen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Wiesendangen, für den gleichnamigen Asteroiden siehe (144096) Wiesendangen.
Wiesendangen
Wappen von Wiesendangen
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Winterthurw
BFS-Nr.: 0298i1f3f4
Postleitzahl: 8542
Koordinaten: 701859 / 26440647.5224948.791112469Koordinaten: 47° 31′ 21″ N, 8° 47′ 28″ O; CH1903: 701859 / 264406
Höhe: 469 m ü. M.
Fläche: 19.32 km²
Einwohner: 4951 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 256 Einw. pro km²
Website: www.wiesendangen.ch
Karte
Schützenweiher Bichelsee Guemüliweier Ziegelweier Deutschland Kanton Schaffhausen Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Andelfingen Bezirk Bülach Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Zürich Altikon Brütten Dägerlen Dättlikon Dinhard Elgg Ellikon an der Thur Elsau Hagenbuch ZH Hettlingen ZH Hofstetten ZH Neftenbach Pfungen Rickenbach ZH Schlatt ZH Seuzach Turbenthal Wiesendangen Winterthur Zell ZHKarte von Wiesendangen
Über dieses Bild
ww

Wiesendangen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Winterthur des Kantons Zürich in der Schweiz. Wiesendangen fusionierte auf den 1. Januar 2014 mit Bertschikon.[2]

Name[Bearbeiten]

Der Name Wiesendangen stammt aus dem Germanischen 'Wisuntwangas' (die Weide der Wisente). Das Wappen zeigt allerdings kein Gehörn des Wisent, sondern ein Steinbocksgehörn.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Silber ein schwarzes Bocksgehörn

Das Wappen wird auf die Herren von Wiesendangen zurückgeführt, die bereits ein Steinbocksgehörn als Motiv ihres Siegels verwendeten. Im 19. Jahrhundert fand ein Gemskopf als Wappenmotiv Verwendung. Mitte 1928 beschloss der Gemeinderat wieder das ältere Motiv als offizielles Wappen zu verwenden.

Geographie[Bearbeiten]

Wiesendangen liegt angrenzend nordöstlich der Stadt Winterthur. Im Gemeindegebiet liegen ebene Landwirtschaftsflächen, wo früher ein Riet (Sumpfgebiet) war, und kleinere, bewaldete Hügel, an deren Südhängen Weinbau betrieben wird.

Auf Gemeindegebiet liegen auch die Aussenwachten Attikon, Buch und Menzengrüt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 804 erstmals urkundlich erwähnt. Dabei ging es um die Schenkung der Wiesendanger Güter des früheren Thurgau-Grafen Isanbard, Sohn von Graf Warin, am 29. Februar 804 an das Galluskloster. Wiesendangen gehörte damals wie auch Winterthur noch zum Thurgau und noch nicht zum Zürichgau, das durch Abtrennung aus dem Thurgau entstanden war.[3] Wiesendangen wird wieder erwähnt, als am 27. November 1155 Kaiser Friedrich Barbarossa Bischof Hermann von Konstanz ein Diplom ausstellte. Darin sind die grundherrschaftlichen Besitzungen des Bistums aufgezählt, darunter auch Hof und Kirche von Winterthur und Wiesendangen.[4] 1217 wurde erstmals ein Pfarrer erwähnt, der Leutpriester Gerung.[5] Die Dorfgemeinde mit eigenen Organen und Dorfbürgerrecht hat sich im 14. und 15. Jahrhundert gefestigt.[6] Mindestens seit 1465 waren die Schlossherrn von Hegi Inhaber der Vogtei Wiesendangen.[7] Der erste evangelische Prediger von Wiesendangen hiess Ulrich Peter. Er stammte aus Elgg.[8] Für 1748 zählte der Pfarrer 646 Personen zur Kirchhöri Wiesendangen, wovon 31 in fremden Kriegsdiensten und 37 auswärts arbeiteten.[9]1914 gab es eine grosse Kirchenrenovation.[10]

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich Wiesendangen vom Bauerndorf zur Wohngemeinde in der Agglomeration Winterthur.

Politik[Bearbeiten]

Der 7-köpfige Gemeinderat setzt sich aus 5 Männern und 2 Frauen zusammen, mit folgender Parteizusammensetzung: 1 FDP, 3 Parteiunabhängige, 1 CVP, 1 EVP und 1 SVP. Gemeindepräsident ist Kurt Roth (FDP; Stand 2014).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Am 31. Januar 2012 lebten 4.836 Menschen in Wiesendangen, davon waren 371 Menschen aus dem Ausland.[11]

Kirchen[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet von Wiesendangen befinden sich zwei Kirchen:

  • Die evangelisch-reformierte Kirche befindet sich an der Kirchstrasse 6 im Ortszentrum und besitzt spätmittelalterliche Fresken von überregionaler Bedeutung.[12]
  • Die römisch-katholische Kirche befindet sich an der Wannenstrasse 4. Sie wurde in den Jahren 1980 bis 1981 erbaut und heisst wie die dazugehörige Pfarrei Kirche St. Stefan.

Sonstiges[Bearbeiten]

Wiesenbach im historischen Dorfzentrum
Kirche
Feuerwehrdepot

Das gut erhaltene Dorfzentrum entlang des Wiesenbachs wird dominiert von Häusern, die teils im 17. Jahrhundert gebaut wurden, der reformierten Kirche, die 1155 erstmals erwähnt wurde, und dem im 12. Jahrhundert erbauten Schlossturm. Der Dorfplatz mit seinen vielen Brunnen wurde 2004 neu gestaltet.

Wiesendangen verfügt über ein breites Angebot für Jugendliche. So gibt es zwei Jugendtreffpunkte, einen Fussballclub mit diversen Jugendmannschaften, einen Turnverein mit einer Jugendriege für Mädchen und Knaben, eine Cevi-Jungscharabteilung, einen ca. 800 Quadratmeter grossen Skate- und BMX-Platz, welcher von einem ortsansässigen Verein (OnWheels) unterhalten und ausgebaut wird. Berühmt ist auch der jährlich durchgeführte Wiesendanger Maskenball, welcher von der örtlichen Feuerwehr organisiert wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Martin Gubler: Kunstdenkmäler der Schweiz Band 79 "Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich Band 8: Der Bezirk Winterthur Nördlicher Teil" Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK Bern 1986 ISBN 3-7643-1812-0 S. 287–333.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiesendangen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wiesendangen.ch/news/index.php?newsId=461 (abgerufen am: 24. September 2012).
  3. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 21.
  4. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 29.
  5. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 95.
  6. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 111.
  7. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 83.
  8. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 107.
  9. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 179.
  10. Hans Kläui / Karl Mietlich: Geschichte der Gemeinde Wiesendangen. (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 300). Stadtbibliothek Winterthur, Winterthur 1970, S. 203.
  11. http://www.wiesendangen.ch/portrait/zahlen/index.php (abgerufen am: 25. Februar 2012).
  12. Website der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Wiesendangen. Abgerufen am 29. April 2014.