Wigand von Marburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wigand von Marburg[1] war ein Herold des Deutschen Ordens in Preußen und einer der bekannteren Chronisten des Mittelalters.

Seine Chronica nova Prutenica[2] ist eine der grundlegenden Informationsquellen für die Geschichte der preußischen Gebiete und des angrenzenden Litauen in der Zeit zwischen 1293 und 1394. Das Werk war ursprünglich als mittelhochdeutsche Reimchronik geschrieben und verband Tatsachenberichte mit Legenden, Volksmärchen und Mythen. Teilweise schildert Wigand als Zeitgenosse eigenes Erleben. Von etwa 17.000 Zeilen, auf die das Original geschätzt wird, sind nur etwa 500 bis heute überliefert. Der polnische Chronist Jan Długosz ließ das Werk ins Lateinische übersetzen. Diese Übersetzung ist fast vollständig erhalten, allerdings mit Abweichungen, oft falschen Angaben, wie Verwechslung von Orten, Flüchtigkeiten und Entstellung bis zur Unkenntlichkeit.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Von Marburg ist hierbei lediglich ein beschreibendes Namenselement, das seinem ursprünglichen Namen Wigand von späteren Historikern hinzugefügt wurde und kein tatsächlich von ihm geführter Name. Auch darf das von nicht mit der späteren Adelspräposition verwechselt werden.
  2. Neue Preussische Chronik, Scriptores rerum Prussicarum [1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]