Wii Sports

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wii Sports
Logo von Wii Sports.svg
Studio Nintendo EAD
Publisher Nintendo
Erstveröffent-
lichung
Europa 8. Dezember 2006
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 19. November 2006
JapanJapan 2. Dezember 2006
AustralienAustralien 7. Dezember 2006
SchweizSchweiz 7. Dezember 2006
Korea SudSüdkorea 26. April 2008 Release der v1.1 März 2009 (Weltweit)
Plattform Wii
Genre Sport
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Wiimote
Medium DVD
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
PEGI ab 7+ Jahren empfohlen
Information Das Spiel wurde 50,5 Millionen mal verkauft.[1]Stand: November 2009

Wii Sports ist eine Sportsimulation für die Nintendo-Wii-Spielkonsole und ist in den USA und Europa im Lieferumfang der Konsole enthalten. Die Spiele innerhalb von Wii Sports entstanden ursprünglich aus einzelnen Technikdemos, die angefertigt wurden, um den Fortschritt bei der Entwicklung der Wii-Fernbedienung zu testen. Auf Initiative von Shigeru Miyamoto wurden die einzelnen Spiele in Wii Sports zusammengefasst.

Zwei Spieler spielen Wii Sports, hier Tennis

Seit seiner Veröffentlichung im November 2006 wurden laut Angaben von Nintendo bis November 2009 über 50 Millionen Kopien des Spieles verkauft.[2] Damit ist Wii Sports das meistverkaufte Videospiel.

Umfang[Bearbeiten]

Im Spiel enthalten sind die fünf folgenden Sportspiele:

Spielerniveau[Bearbeiten]

Da es schwierig ist, spezielle Schwierigkeitsstufen für die einzelnen Sportarten zu machen, die speziell auf den Spieler angepasst sind, gibt es das Spielerniveau. Dies ist eine Art Punktezahl, die anzeigt, wie gut der Spieler ist. Wenn er ein Spiel gut meistert (dafür muss er das Spiel nicht gewinnen), steigt sein Niveau. Hat er schlecht gespielt, sinkt es. Am Anfang hat jeder Spieler ein Niveau von 0 Punkten. Mit der Zeit steigt das Niveau, und entsprechend der Punktezahl haben auch die computergesteuerten Gegner ein automatisches Spielerniveau, das sich dem des Spielers anpasst, so dass es immer etwas höher liegt. So ist der Schwierigkeitsgrad des Spieles genau abgepasst. Gleichzeitig zeigt das Niveau, wie gut der Spieler ist. Ab eintausend Punkten wird hinter seinem Namen in dem jeweiligen Sport ein "Pro" (Profi) angezeigt.

Training[Bearbeiten]

Alternativ zu den normalen Sportarten gibt es noch den Trainingsmodus. Es kann jede der fünf Sportarten trainiert werden, zu jeder Sportart gibt es drei Trainings-Einheiten. Wenn man besonders gut abschneidet, bekommt man Medaillen, die allerdings für den weiteren Spielverlauf bedeutungslos sind. Folgende Trainings-Spiele gibt es:

  • 1 Nonstop-Schlagen
In diesem Tennis-Training werden von der gegnerischen Spielfigur Bälle geschlagen. Der Spieler muss die Bälle richtig in das gegnerische Feld zurückschlagen. Wenn er einmal dabei einen Fehler macht, ist das Spiel vorbei. Die Anzahl der getroffenen Bälle zählt dabei als Punktzahl.
  • 2 Schlag-Timing
In diesem Tennis-Minispiel werden wie bei Nonstop-Schlagen Bälle zugespielt. Sie müssen zurückgeschlagen werden, dabei ist wichtig, dass die Bälle in der orange-farbenen Zone landen. Wenn ein Ball nicht in der Zone landet, ist das Spiel vorbei.
  • 3 Zielscheiben
In diesem Minispiel wird Tennis trainiert. Der Ball muss gegen eine Zielscheibe, die sich an der Wand befindet, geschlagen werden. Dabei kommt der Ball zurück und eine neue Zielscheibe erscheint. Der Ball muss zurückgeschlagen werden. Wenn der Ball von dem Spieler nicht zurückgeschlagen wird, ist das Spiel beendet.
  • 4 Home Runs
Hier wird Baseball trainiert. Zehn Bälle werden vom Gegner geworfen, die mit dem Schläger getroffen werden müssen. Ein Ball zählt nur als Punkt, wenn er einen Home Run erzielt. In der Regel muss der Ball weiter als 100 Meter geschlagen werden. Er muss innerhalb des Spielfeldes landen. Ein Überflieger wird auch nur als Home Run gezählt.
  • 5 Feingefühl
Der Baseball-Ball, der vom Gegner geschlagen wird, muss in der weiß markierten Zone auf dem Boden landen. Je näher in der Mitte er ist, desto mehr Punkte gibt es. Der Spieler hat zehn Versuche.
  • 6 Nonstop-Schlagen
Dieses Baseball-Training funktioniert so wie das Nonstop-Schlagen beim Tennis. Dabei werden vom Gegner dreißig Bälle geworfen, von denen alle getroffen werden sollen. Jeder mit dem Schläger getroffene Ball gibt einen Punkt, maximum sind dreißig Punkte.
  • 7 Spares
Hier wird Bowling geübt. Mit einer Kugel müssen die wenigen Kegel, die auf der Bahn stehen, mit einem Versuch getroffen werden. Insgesamt gibt es fünf Versuche, immer wenn eine Kugel nicht alle Kegel umschmeißt, wird ein Versuch gestrichen. Nach jedem erfolgreichen Versuch wird eine Bahn weitergegangen, die gespielten Bahnen ergeben die Punkt-Zahl.
  • 8 Wurfkraft
Bei diesem Bowling-Training gibt es zehn Bahnen, bei jeder Bahn steht eine Kugel zur Verfügung. Möglichst viele Pins müssen insgesamt umgeschmissen werden, die Schwierigkeit ist, dass sich die Anzahl Pins jede Runde erhöht. So sind es Anfangs noch zehn Pins, zum Schluss aber 91. Bei einem Strike, also alle Pins werden umgeschmissen, gibt es die doppelte Punktzahl.
  • 9 Effet
Wie bei Spares müssen mit einer Kugel oft wenige Pins getroffen werden, es stehen auch fünf Versuche zur Verfügung. Dabei sind auf jeder der 20 Bahnen Hindernisse, die durch geschicktes Werfen gemieden werden. Wenn die Kugel alle Pins der Bahn trifft, geht es eine Runde weiter. Die Anzahl Runden ist die Punktzahl.
  • 10 Einlochen
Hier übt man Golf. Es gibt fünf Versuche, mit einem Ball muss man sofort das Loch treffen. Natürlich ist es relativ einfach, im Loch zu landen. Wenn der Ball allerdings nicht im Loch landet, hat man einen Versuch weniger. Je nachdem, wie viele Bahnen man gemeistert hat, gibt es eine gute Punktzahl.
  • 11 Grün-Platzierung
Dies ist ein Golf-Training. Man hat zehn Bahnen, Versuche gibt es nicht. Ziel ist es, mit einem Ball möglichst nah an dem Loch zu landen. Die Entfernung wird in Metern angegeben und wird zum Meterkonto hinzugezählt. Landet der Ball auf hohem Gras, gibt es dreißig Meter. Weniger Meter zu haben ist besser als mehr Meter.
  • 12 Präzision
Hier gibt es zehn Bälle, die zur Verfügung stehen. Auf einem Golfplatz, auf dem oft Wind herrscht, muss man die Bälle auf zwei große, auf dem Bogen liegende Zielscheiben schlagen. Je nachdem, wie gut der Ball landet, gibt es mehr entweder 10, 25, 50 oder 100 Punkte.
  • 13 Sandsack
Dies ist ein Box-Training. Man muss die Sandsäcke, die vor einem Hängen, durch starkes Schlagen wegschlagen. Für jeden weg geschlagenen Sack gibt es einen Punkt. Die schwarzen Säcke sind sehr robust, die zu besiegen dauert relativ lange, die weißen dauern nicht so lang, die Braunen sind bestenfalls mit zwei Schlägen besiegt. Man hat eine Minute Zeit.
  • 14 Beinarbeit
Dieses zweite Box-Training dauert eine Minute. Der Trainer bewirft die Spiel-Figur in der Zeit unentwegt mit Bällen, der Spieler muss durch neigen der Wii-Fernbedienung den Bällen ausweichen. Für jeden ausgewichenen Ball gibt es einen Punkt, für jeden Ball, der den Spieler trifft, gibt es einen Punkt Abzug.
  • 15 Treffsicherheit
Dies ist das letzte Box-Training. Der Trainer steht vor einen und hält entweder den linken, den rechten oder beide Handschuhe hoch. Der Spieler muss den oder die hochgehaltenen Handschuhe durch Boxen treffen. Für jeden Treffer gibt es einen Punkt. Den Trainer darf man aber nicht treffen, dann gibt es einen Punkt Abzug. Es gibt auch eine Minute Zeit.
Wii-Fitness-Stand auf dem Mang'Azur-Festival 2010 in Toulon

Wii Fitness[Bearbeiten]

Der Wii-Fitness-Test ist ein zusätzlicher Modus der dem Wii-Spiel Wii Fit ähnelt. Dabei werden drei zufällige Trainingseinheiten ausgewählt. Je nachdem, wie gut man in den einzelnen Spielen abschneidet, hat man ein entsprechendes Wii Fitness-Alter. Das Ideal-Alter beträgt zwanzig Jahre, das Maximum achtzig Jahre. Nur einmal pro Tag kann ein Spieler am Wii-Fitness-Test teilnehmen. Sollte ein Box-Training ausgewählt werden, fragt die Software, ob der Spieler mit dem Nunchuk umgehen kann. Falls "nein" gewählt wird, wird anstelle des Box-Trainings ein anderes Trainings-Spiel ausgewählt.

Steuerung[Bearbeiten]

Wiimote (Rechts) mit angeschlossenem Nunchuk (Links)

Die Steuerung orientiert sich an den Bewegungsabläufen der jeweiligen Sportart. Beispielsweise wird bei Tennis der Wiimote-Controller wie ein Tennisschläger geschwungen. Das Spiel unterscheidet dabei unterschiedliche Schlagarten wie Vor- und Rückhand, Topspin und Slice. In den anderen Spielen fungiert der Controller analog als Golf- oder Baseballschläger, als Bowlingkugel oder auch in Boxen zusammen mit der Nunchuk-Erweiterung als Fäuste.

Es ist auch ein Set von Erweiterungen für die Wiimote erhältlich, welches Tennisschläger, Baseballschläger und Golfschläger aus Plastik umfasst. Diese sollen ein realistischeres Spielgefühl vermitteln, sind aber zum Betrieb des Spieles nicht zwingend notwendig. Ebenso gibt es als Erweiterung spezielle Boxhandschuhe.

Versionen[Bearbeiten]

Seit März 2009 werden neuere Versionen verkauft (Wii Sports 1.1). Im Gegensatz zur älteren Version wurden viele Fehler ausgebessert und ein neues Intro zur Sportart Baseball hinzugefügt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weitere Spiele[Bearbeiten]

Weitere Spiele der Wii-Serie sind Wii Play, Wii Fit, Wii Fit Plus, Wii Schach, Wii Music, Wii Sports Resort und Wii Party.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nintendo.co.jp PDF
  2. Eurogamer: Wii Sports Resort nearing 7m sold. 2. November 2009. Abgerufen am 2. November 2009.

Weblinks[Bearbeiten]