Wikipedia:Auskunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:AU, WP:AUS
Autorenportal > Auskunft
Agil, dynamisch, engagiert – unser Antwortteam ist stets auf der Höhe der Zeit.
Willkommen

Du konntest eine Information in Wikipedia trotz Benutzung der Suchfunktion der Wikipedia, einer Suchmaschine und des Archivs dieser Seite (Suchfeld unten) nicht finden? Auf dieser Seite beantworten Wikipedianer allgemeine Wissensfragen.
Für viele Anliegen gibt es spezielle Seiten:

Wie stelle ich meine Frage am besten?
  • Die Kurzanleitung erklärt, wie du eine Frage stellst
  • Die Fragen werden ausschließlich auf dieser Seite beantwortet, nicht per E-Mail usw. Daher bitte keine persönlichen Kontaktdaten (Anschrift, Telefon, Mail) hinterlassen.
  • Unterschreibe deinen Beitrag bitte mit --~~~~ oder durch Anklicken von Insert-signature.png.
  • Wenn deine Frage ausreichend beantwortet wurde oder du eine Lösung gefunden hast, lass es uns wissen.
  • Für alle entsprechenden Fragen gelten die Hinweise zu Gesundheitsthemen, Rechtsthemen und Rechtsauskunft sowie zum Pilzesammeln.
Fragen beantworten:
  • Du weißt die Antwort oder kennst wenigstens Hinweise darauf? Dann antworte so kurz wie möglich, so lang wie nötig, mit Links auf Wikipedia-Artikel oder andere Quellen, die zum Verständnis beitragen.
  • Wenn die Antwort noch nicht in der Wikipedia steht und relevant ist, vervollständige die Artikel zum Thema und verlinke hier auf die entsprechenden Passagen. Sollte eine Ergänzung nicht ohne Weiteres möglich sein (z. B. weil entsprechende Belege fehlen oder es sich bei dem Geäußerten hauptsächlich um persönliche Ansichten der Autoren handelt), setze bitte eine entsprechenden Hinweis auf die Diskussionsseite der betreffenden Artikel. Die Auskunft soll nämlich auch helfen, die Artikel der Wikipedia zu verbessern.

Abschnitte, die älter als 60 Stunden oder seit einem Tag mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} gekennzeichnet sind, werden automatisch archiviert. Möglicherweise findest du auch im Archiv die Antwort auf deine Frage. (Gesamtarchivdiese Wocheletzte Woche). Eine Sammlung von häufig gestellten Fragen findest du auf der FAQ-Unterseite.


Inhaltsverzeichnis

20. Mai 2015[Bearbeiten]

Jedermannsrecht und Holz sammeln[Bearbeiten]

Ich habe da gerade Frage, die durch die Wikipedia und durch Gesetzestexte nicht wirklich geklärt wird: Darf man in Schweizer Wäldern herumliegende Äste und Zweige sammeln, zum Beispiel für den späteren Gebrauch als Brennholz zu Hause?

§ 699 des ZGB erwähnt das sogenannte Jedermannsrecht:

Art. 699

1 Das Betreten von Wald und Weide und die Aneignung wildwachsender Beeren, Pilze u. dgl. sind in ortsüblichem Umfange jedermann gestattet, soweit nicht im Interesse der Kulturen seitens der zuständigen Behörde einzelne bestimmt umgrenzte Verbote erlassen werden.

Dass man in Naturschutzgebieten gar nichts mitnimmt, versteht sich. Fast sämtliche Schweizer Wälder gehören entweder der politischen Gemeinde, oder der Bürgergemeinde oder manchmal der Korporationsgemeinde (Innerschweiz). Eine Kollegin meinte, herumliegendes Holz sei stets Eigentum des Grundbesitzers, und dürfe demnach nicht entfernt werden.

--Keimzelle talk 22:43, 20. Mai 2015 (CEST)

nein, man muss um Erlaubnis fragen: Leseholz#Schweiz --Myon12 (Diskussion) 23:26, 20. Mai 2015 (CEST)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Es gibt auch Privatwald und möglicherweise braucht der Besitzer genau diesen Wald, um damit über den Winter zu kommen oder er bestreitet damit seinen Lebensunterhalt. Entfernen von Brennholz ist demnach Diebstahl von Eigentum und man sollte bedenken, dass der Besitzer dafür Grundsteuern und Abgaben für die Berufsgenossenschaft leisten muss (gilt jedenfalls in D). Der obige Art 699 erlaubt Beeren und Pilze für den Eigenbedarf, aber nicht gewerbliches Sammeln. Von Holz steht da gar nichts. Falls es erlaubt wäre, könnte man nirgendwo eine feste Grenze ziehen zwischen Reisig sammeln, Ästen abbrechen und Bäumen umsägen. Bei Privatwald wäre Holzsammeln mit dem Besitzer zu verhandeln und bei Wald der öffentlichen Hand muss man bei der zuständigen Forstbehörde eine Genehmigung einholen (und eventuell Gebühren zahlen) und die dort genannten Auflagen erfüllen z. B. wann und wo und in welchem Umfang Holz gesammelt werden darf. In Wäldern, die als Naherholungsgebiete genutzt werden gibt es manchmal offizielle Feuerstellen, an denen man Grillfeuer machen kann. Dort ist es erlaubt sich das Material für ein Grillfeuer aus den umliegenden Waldgebieten zu holen. Das brechtigt aber trotzdem nicht, Holz aus dem Wald mitzunehmen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 00:02, 21. Mai 2015 (CEST)
In Naturschutzgebieten gar nicht, ansonsten immer zuständigen Revierförster fragen; Zeckenzeit meiden.--Mr. Froude (Diskussion) 08:21, 21. Mai 2015 (CEST)
Siehe Leseholz. -- Ian Dury Hit me  09:00, 21. Mai 2015 (CEST)
Rein vom text her sollte wohl klar sein, dass es sich auf essbare Dinge (eben Beeren, Pilze u. dgl.) bezieht, außerdem gibts noch den "ortsüblichen Umfang". So wie ich das verstehe, dürfte man selbst wenns inkludiert wäre nur dort in fremden Wäldern Holz sammeln, wo Holz das noch "ortsüblich" ist... --MrBurns (Diskussion) 18:16, 21. Mai 2015 (CEST)

Danke für die Antworten!

  1. das "Beeren, Pilze und dergleichen" hätte ich dahingehend interpretiert, dass auch Leseholz darunter fällt. Ich habe nicht vor, ein ganzes Haus mit kostenlosem, selbst gesammeltem Holz zu heizen. Sondern Feuerholz bereit zu haben, auch wenn es in den letzten Tagen heftig geregnet hat, und ich am Waldrand grillen möchte. Ausserdem würde ich ökologisch gesehen mit dem Holz sammeln die Natur sogar deutlich weniger belasten wie jemand, der mit den erlaubten 2 kg Pilzen pro Person und Tag nach Hause läuft.
  2. "Entfernen von Brennholz": Nunja, ich meinte nicht das Holz, das professionell gefällt, gesägt und gespaltet und dann im Wald gelagert wird. Sondern Holz, welches von Natur aus (Wind, Sturm...) von Bäumen herunterfällt.
  3. Falls es erlaubt wäre, könnte man nirgendwo eine feste Grenze ziehen zwischen Reisig sammeln, Ästen abbrechen und Bäumen umsägen. Äste abbrechen und Bäume umsägen ist ganz klar das, was ich nicht vorhatte, weil es die Bäume bzw. Eigentum beschädigt. Die "feste Grenze" lässt sich problemlos ziehen, denn das untendran erwähnte "Leseholz" kann man klar von frisch gehacktem/gefälltem Holz unterscheiden.
  4. Was ich nun auch gefunden habe, ist dieses Postulat des Nationalrates zuhanden des Bundesrates: http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20133569

Stellungnahme des Bundesrates vom 21.08.2013

Die Schweizer Bevölkerung hat sich seit 1907 - als im Schweizerischen Zivilgesetzbuch (ZGB, SR 210) die traditionelle freie Zugänglichkeit des Waldes in ein Betretungsrecht überführt wurde (vgl. Art. 699 ZGB) - von 3,5 Millionen auf 8 Millionen (2012) mehr als verdoppelt. Daneben hat sich in diesem Zeitraum auch die Nutzung des Waldes durch die Bevölkerung stark verändert. Während früher das Sammeln von Waldprodukten wie etwa Brennholz im Vordergrund stand, wird der Wald heute vor allem als Ort der Entspannung und als Freizeitraum genutzt.

Das liest sich so, als deckt das Jedermannsrecht unter §699 auch das Sammeln von eben... Brennholz.

Bislang habe ich von niemandem gehört, dass das Sammel von Leseholz generell verboten sei - Grossvater hatte tatsächlich, natürlich über Jahre hinweg, ein paar Tonnen davon aus dem Wald nach Hause geschleppt.--Keimzelle talk 17:20, 23. Mai 2015 (CEST)

Also für mich liest sich das nicht so. Gerade, wenn das Holzsammeln früher im Vordergrund stand, wäre das ja ein Grund dafür, dass man es damals explizit ins Gesetz schreibt (da gab es ja sicher Konflikte). Aber zumindest jetzt in der jetzigen Version steht es nicht drinnen, also ist es entweder damals als es wichtiger war nicht reingenommen worden oder es wurde in der Zwischenzeit rausgenommen (dann wäre die Sache recht eindeutig). Die Hauptfrage ist, wie man das "und dergleichen" interpretiert und mE bezieht sich das eher auf andere Lebensmittel (also wäre wohl das Sammeln von Beerlauch auch gedeckt, obwohl es weder Pilze noch Beeren sind). Aber "Holz" ist im Wald so ein zentrales Thema, dass es wohl nicht unter "und dergleichen" abgetan würde. Abgesehen davon gibt es ein Kantonales Waldgesetz; es wäre also vlt interessant zu erfahren, um welchen Kanton es sich handelt. --Myon12 (Diskussion) 23:05, 23. Mai 2015 (CEST)
Der oben genannte Artikel schreibt nichts von Holz, also gibt er auch keine Erlaubnis zum Brennholzsammeln. In D gabs nach dem Krieg harte Zeiten und man sammelte Holz illegal oder arme Leute bekamen einen Leseschein von der Gemeinde oder dem Forstamt. Die Behörden drückten aber ein Auge zu, wenn das gesammelte nicht mehr als fingerdick war. Das alles gilt für den öffentlichen Wald, bei Privatwald siehts anders aus, auch das Ernten von Beeren etc. muss da mit dem Eigentümer besprochen werden. Das Betretungsrecht bedeutet nur, dass man den Wald betreten kann, ohne dass der Eigentümer opponieren kann. Dass es zu allen Zeiten Holzdiebstahl gab ist wieder eine andere Sache, macht es aber heute nicht legal.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 11:03, 26. Mai 2015 (CEST)
In der Nachkriegszeit wurde so ziemlich überall Holz hergeholt, obs legal war hat wohl keinen geschert, da wars wohl wichtiger, nicht zu erfrieren. z.B. auch aus Fußballstadien wie dem Stadion Hohe Warte in Wien oder aus Möbeln in öffentlichen Gebäuden wie dem Reichstagsgebäude in Berlin. --MrBurns (Diskussion) 03:05, 28. Mai 2015 (CEST)

22. Mai 2015[Bearbeiten]

ÖPNV in Österreich[Bearbeiten]

Warum sind alle alten Fahrzeuge im Raum Wien konzentriert, zB die alten 4020er Schnellbahn Garnituren oder die Duewag-lizenz Straßenbahnwagen?

In Innsbruck und Linz fahren nur mehr Niederflurstraßenbahnen. Bei den S-Bahnen in den westlichen Bundesländern Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Steiermark sind auch nur moderne Züge wie Talent unterwegs.

Wäre es nicht besser, die alten Fahrzeuge irgendwo in der Provinz fahren zu lassen, wo es keinen stört? Aber für die Mariazellerbahn hat man schon neue Triebzüge beschafft.

--89.144.202.248 14:28, 22. Mai 2015 (CEST)

Warum sollte das in der Provinz keinen stören? Oder meintest du, wo es dich nicht stört? --Eike (Diskussion) 14:46, 22. Mai 2015 (CEST)
1. Weil diese Fahrzeuge den Wiener Linien gehören und nicht den dortigen Verkehrsbetrieben! Warum sollten die dann dort fahren? 2. Sowohl in Linz als auch in Innsbruck gibt es andere Spurbreiten! Die können dort nicht einmal theoretisch fahren. --Myon12 (Diskussion) 15:35, 22. Mai 2015 (CEST)
(BK)Auch in Österreich beschafft jeder ÖPNV-Betrieb seine Fahrzeuge selbst.Jeder Betrieb hat aber eine eigene Beschaffungspolitik, sodass auch Art und Alter des Fahrzeugbestandes unterschiedlich sind. Es mag zwar vorkommen, dass ein Betrieb seine Fahrzeuge an einen anderen Betrieb weiterverkauft, ein Muss ist das aber nicht. Andere Betriebe verschrotten ihre alten Fahrzeuge oder arbeiten sie auf, um die „unkaputtbaren“ Bestandteile wie Rahmen, Motoren und Wagenkasten weiterzunutzen, aber Fahrgastraum, Führerstand und elektrische Ausrüstung zu erneuern. --Rôtkæppchen₆₈ 15:43, 22. Mai 2015 (CEST)
Wenn für dich "modern" gleichbedeutend mit "Niederflur" und "klimatisiert" ist, dann gurkt auch in der "Provinz" noch einiges an altem Zeug herum. Und im wesentlichen gilt: Wer zahlt, schafft an. Wenn Wien nicht ausreichend für moderne Garnituren Geld bereit stellt, wird es auch so schnell keine weiteren geben. Beschwerden bitte an die zuständige Finanzstadträtin. --Schaffnerlos (Diskussion) 16:15, 22. Mai 2015 (CEST)
Typisch Hauptstadtdenke. Gebt uns die Kultur, die Subventionen und die neue Technik. Die Provinz kann dann ja die Mülldeponien und die Kraftwerke bekommen. --80.143.0.122 18:12, 22. Mai 2015 (CEST)
Ich fahre viel lieber in alten Zügen, wo man noch die Fenster öffnen kann und sie, wenn es zuviel zieht, auch wieder schließen kann. In klimatisierten Fahrzeugen zieht es praktisch immer, und es ist ein viel unangenehmeres Ziehen als durch ein offenes Fenster. Im Hochsommer muß man sich einen Pullover einstecken - zum Busfahren, weil es darin so heruntergekühlt ist, daß man sich verkühlt (und beim Aussteigen erschlägt einen dann die Hitze, die man ohne den kalten Bus auch viel besser aushalten würde). Ich finde es gut, daß es noch ein paar alte Straßenbahnen in Wien gibt. --Häferl (Diskussion) 22:30, 22. Mai 2015 (CEST)+
Bahnstrecken im VOR inkl. Schnellbahn
Die ÖBB sind aber kein regionaler Verkehrsbetrieb. Allerdings wird ev. der Schnellbahneinsatz auch von den regionalen Verkehrsverbänden subventioniert. M.e. fahren im gesamten VOR in etwa gleich viele alte Schnellbahngarnituren durch die Gegend (die meisten Strecken gehen ja von Wien bis nach irgendwo in Niederösterreich oder Burgenland). Allerdings bin ich der Meinung, dass man Ticketeinnahmen und meist auch Steuergelder verschwendet, wenn man Fahrzeuge nur austauscht, weil sie alt sind. Solange sie gut funktionieren sollen sie fahren, diese Fahrzeuge sind sehr teuer und und ich würde mal schätzen, dass es für min. 95% der Fahrgäste nebensächlich ist, wie alt das Fahrzeug ist, wenn es gewissen Mindeststandards entspricht (was in Wien mMn auch bei den alten Fahrzeugen der Fall ist, keines ist wirklich unbequem und alle Schnellbahngarnituren haben WCs) und sie vor Allem schnell und zuverlässig von A nach B bringen kann. Im Fernverkehr bringen neue Garnituren oft mehr als im Nahverkehr, weil dort alte Garnituren oft geschwindigkeitsmäßig stark begrenzt sind, während für den Nahverkehr meist kein großer Fahrzeitgewinn möglich ist, selbst wenn man zu 100% auf neue Garnituren umstellt. --MrBurns (Diskussion) 01:12, 23. Mai 2015 (CEST)
(BK)In Deutschland fahren immer noch Triebwagen der Baureihe 420, die wohl am ehesten mit der ÖBB 4020 vergleichbar ist. Die BR 420 wurde 1972 eingeführt und immer wieder verbessert, z.B. durch bessere Türen, bessere Sitze, Glas- statt Resopalinnenwände etc. Deswegen sind einige 420er auch nach 43 Jahren immer noch im Regelbetrieb. Auch die n-Wagen fahren in unterschiedlichem Renovierungszustand seit 56 Jahren quer durch Deutschland. --Rôtkæppchen₆₈ 01:27, 23. Mai 2015 (CEST)
@Schaffnerlos: Warum hat man in Inssbruck und Linz alle Duewag-Fahrzeuge aussortiert?, zB jeder 2. Zug der Stubaitalbahn eine alte Garnitur lassen, das hätte niemand gestört. Auf der Wiener Lokalbahn fahren auch zur Hälfte alte Garnituren, obwohl das Gebiet viel dichter besiedelt ist. Natürlich sollen nicht Wiener Fahrzeuge in Innsbruck fahren.
@Häferl: Am schlimmsten sind die ULFe der 1. Generation, bei denen man die Fenster (bis auf einen kleinen Spalt) nicht öffnen kann, die aber noch keine Klimaanlage haben.
@Mr. Burns: Ja, in der Ostregion fahren die alten 4020er, aber im Westen nicht. Warum? In Oberösterreich sollen schon wieder neue Fahrzeuge (Desiro ML) kommen, obwohl die Talente noch gar nicht so alt sind. Was bringt einem ein moderner Niederflurzug auf Strecken, wo die Bahnhöfe nicht einmal Bahnsteige haben, sondern eine einzige Kieswüste sind? zB Richtung Weißenbach-St. Gallen. Steuergelder verschwendet man mit politischen Protzbauten (riesiger Bf Laubenbachmühle im Niemandsland), aber da regt sich keiner auf. Und die Ybbstalbahn wird komplett eingestellt, dort wären die Leute auch über alte Garnituren froh. Außerdem so zuverlässig sind die 4020er nicht. Sie fallen immer wieder aus oder bleiben wegen technischer Probleme stehen und alle Fahrgäste werden rausgeschmissen (vor kurzem erlebt einmal in Floridsdorf und in Deutsch Wagram.

PS: Warum ist in dem Netzplan die Floridsdorfer Hochbahn eingezeichnet, wo es nur Güterverkehr gibt, und andere Güterstrecken wie Donauuferbahn nicht?

@Rotkäppchen: Kann man im internationalen/europäischen Vergleich sagen, dass es in Wien/Ostregion einen veralteten Wagenpark gibt? In Frankreich gibt es sehr moderne Straßenbahnen. In der SChweiz sind sogar alle Nebenstrecken elektrifiziert. Wie schaut es in Deutschland mit Duewag-Garnituren aus?--89.144.201.141 11:20, 23. Mai 2015 (CEST)
Was OÖ angeht: soviel ich gelesen habe, sollen die Intervalle auf manchen strecken verdichtet werden, wodurch man zusätzliche Fahrzeuge braucht. Sind also wohl nicht als Ersatz für die talente gedacht, sondern zusätzlich. Ansonsten ist es glaub ich so, dass neue Fahrzeuge im S-Bahn-Verkehr von den ÖBB oft nur angeschafft werden, wenn sich auch das Land beteiligt, weil die Bundessubventionen alleine nicht immer ausreichen. Was die Kosten betrifft: ich schätze, 20 Fahrzeug kosten mehr als ein kleiner Bahnhof. Protzbauten gibts übrigens auch in Wien (Wien Hauptbahnhof, das Gebäude hätte man wohl architektonisch einfacher und billiger bauen können, selbst ohne auf das Einkaufszentrum und den damit verbundenen Einnahmen zu verzichten, noch dazu sieht das architektonisch auffälligste Merkmal ohnehin kaum einer, weil man die Dachkonstruktion über den Bahnsteigen nur aus der Luft und den paar Hochhäusern in der Nähe vom Hbf. richtig erkennt, man könnte daher überspitzt formuliert sagen, dass das hauptsächlich für die Mitarbeiter in der ÖBB-Zentrale gemacht wurde). Bei Gebäuden hat die Regionalpolitik noch mehr Einfluss, die werden meist nur zu 1/3 von der ÖBB finanziert... --MrBurns (Diskussion) 16:23, 23. Mai 2015 (CEST)
Ist schon so wer zahlt der befielt auch was gekauft wird. Das ist ja das perfide an etlichen Ausschriebeung in Deutschland. Da werden oft Neufahrzueg gefordert (nicht neuwerige!) die Laufzeit ist aber kürzer als die normale Lebensdauer eines Eisenbahnfahrzuges. Die Beträg 25-30 Jahre 8Ohne Zwischenrevison), wobei wenn man nach 20 Jahren eine ortentliche Hauptrevision macht, fährt das Teil problemlos noch mal 20 Jahre. Das Problem nach 20 Jahren ist meist der Innenraum (Die Sitze sind einfach irgendwann hinüber). Es gibt etlich Triebfahrzeug die ohne grössere Änderungen an der Technik auf 60+ Jahre kamen. Soviel geb ich denen mit der heutigen Umrichtertechnik aber nicht mehr. Da ist nach X Jahren der Ersatz notwendig schon einfach aus dem Grund das keiner mehr die Ersatzteile hesrtellen kann (Stichwort Leitelektonik). Aber eben das heist nicht das der Wagenkasten nicht weiter verwendet werden kann. Die müssen so stabil gebaut sein, dass da nicht so schnell was wichtiges wegrostet.
Ein ander wichtiger Punkt sind geänderte Gesetzte. Wenn man im Einsatzgebiet Hochbahnsteige hat, so muss man eben kein Niederfluhrfahrzeuge einsetzen, um denn Gehbehinderten bessere Zugang zum ÖV verschaffen zu können. Wenn die hochflurigen Züge schon jetzt Stufenfrei betretten werden können, ist also da der Wechseldruck viel kleiner, weil die gesetzlichen Vorgaben noch immer erfüllt werden können. Somit wird man auf solchen Netzen auch versuchen die Lebensdauer der Fahrzeuge auszufahren, udn es bei einer Innenraumauffrischung und ggf Einbau einer Klimaanlage belassen. Was eben heissen kann, dass die alten Fahrzeuge von der Fläche/Provinz wieder in die Ballungsräume kommen. Weil sie nur dort noch problemlos eingesetzt werden können. Wenn beispielsweise man pro Stunde und Linie ein Zug mit stuffenfreim Zugang anbieten muss. Wirst du in der Fläche bei einer stündlich bedienten Linie nicht um hinkommen immer einen neuen Niederflurfahrzeug einzusetzen. Im Nahverkehrsbereich kann es eben mit Mischbetrieb gehen, die Forderungn zu erfüllen. Wenn auf einer Linie mit 30/20 Minunten Tackt halb/halb gemisch ist, sind die Vorgaben in der Regel problemlos erfüllbar. Oder eben, dass man das alte Rollmaterila noch für die Einschub- und Zusatzzüge verwendet, und nur denn Grundtakt mit dem neuem -behinderten freundlichen- Rollmaterial fährt. Hat meist eben acuh den Grund das nur der Gundtackt auch wirklich gefördert wird, es also nur Geld für einen Satz neuer Triebwagen gab die anzahlmässig gerade so für das Grundnetz reichen.--Bobo11 (Diskussion) 21:30, 23. Mai 2015 (CEST)
Was die gesetzliche Lage betrifft, ist es bei der Wiener Straßenbahn im Moment so, dass es ausreicht, wenn auf jeder Linie Niederflurfahrzeuge unterwegs sind. Möglicherweise ist auch ein fahrplanmäßiges Höchstintervall zwischen zwei Niederflurfahrzeugen vorgeschrieben (wenn ich mich recht erinnere beträgt laut einer Ankündigung der Wiener Linien das Intervall zwischen zwei Niederflurstraßenbahnen maximal 30 Minuten), aber kein vollständiger Umstieg auf Niederflur. Dennoch soll der Umstieg bis ich glaub 2018 vollzogen sein, auch auf Druck der Behindertenverbände, die das gerne schon früher gehabt hätten, was aber zu teuer gekommen wäre, weil die alten Garnituren in die USA verleast sind und die Wiener Linien bei einer Außerbetriebnahme vor dem Ende des Leasingvertrages zahlen hätten müssen. bei den ÖBB sind barrierefreie Fahrzeuge nicht zwingend vorgeschrieben, es reicht aus, wenn die ÖBB für einen Rollstuhlfahrer, der sich voranmeldet (die Nummer steht bei jeder Zugsverbindung, z.B. [1]), einen Assistenten einsetzt, der ihm beim Ein- Ausstieg hilft. Das wäre bei Niederflurfahrzeugen noch immer bei vielen Bahnhöfen notwendig, was dazu führt, dass bei ausreichender Bahnsteighöhe barrierefreie Fernverkehrszüge einfach nicht an derartigen Bahnhöfen halten. Wie das bei der S-Bahn genau gehandhabt wird, weiß ich aber nicht. --MrBurns (Diskussion) 05:06, 24. Mai 2015 (CEST)
Ist in der Schweiz im Fernverkehr auch so, dass man sich vormelden muss. Ist aber für den Kunden nicht ganz das optimalste.
Ich weis auch nicht wie genau das in Östereich aussieht, in der Schweiz hat das Behindertengesetz jedefals eine Modernisierungswelle ausgelöst. Aber eben auch das lässt einigen Spielraum zu, hat aber eben zur Folge, dass die "alten" (=nicht behindertentauglichen) Fahrzeuge oft die Zusatzkurse fahren. Der Grundtakt mit den "neuen" (=dem Behindertengesetz endsprechenden) Fahrzeugen gemacht wird. Nur fahren solche Zusatzkurse nur da wo es auch viele Leute hat, also tendeziell eher in Ballungsräumen. Klar kann man das auch mit Hilfe von Personal lössen. Längefristig sind aber Niederfluhrfahzueg bzw. Fahrzeuge wo der Rollstuhlfahrer selbständig ein- und aussteigen kann günstiger. In einem Ballungsraum rendiert es auch eher Personal dafür bereit zu haben. Schlicht weg weil die Mitarbeiter dann auch beschäftigt werden können, weil es da genügend Kundschaft die den Service benötigen gibt. --Bobo11 (Diskussion) 12:52, 24. Mai 2015 (CEST)
Natürlich wäre ein vollständig barrierefreier Bahnverkehr erstrebenswert, aber bis es so weit ist, wirds wohl noch Jahrzehnte dauern, weil es dafür nicht reicht, die Züge auszutauschen: es gibt noch viele Bahnhöfe mit geringer Bahnsteighöhe, vor allem im Nahverkehr, aber auch im Fernverkehr. Die Niederflurfahrzeuge erlauben aber nur bei der Bahnsteighöhe, die bei neuen Bahnsteigen Standard ist, niveaugleichen Zustieg. Bahnsteige erhöhen ist sehr teuer, zumal man bei uns generell nicht mit provisorischen Lösungen wie z.B. Holz- oder Stahlrohraufbauten arbeitet (im "wilden Westen" waren ganze Bahnsteige aus Holz sogar Dauerlösung). Soviel ich weiß sind weniger als 2% aller potentiellen Fahrgäste auf niveaugleiche Einsiege angewiesen, auch das sollte bei den Investitionen berücksichtigt werden. mMn ist es wirklich widersinnig, wenn man Dinge macht, die für 98% der Bevölkerung nachteilig sind, um diese übrigen 2% "gleichzustellen", z.B. dass man mit den niederflur-Fernverkehrszügen einfach generell keine Bahnhöfe mit niedriger Bahnsteighöhe mehr anfährt. Zumal das den Behinderten nichts bringt, für die wäre es kein Nachteil im Vergleich zur derzeitigen Situation, wenn diese Bahnhöfe angefahren werden, mit dem Hinweis, dass es dort keinen niveaugleichen Ausstieg gibt und für diesen Zug keine Assistenz. Soviel ich weiß ist die letztgenannte Lösung in Österreich gesetzlich nicht erlaubt. --MrBurns (Diskussion) 15:41, 26. Mai 2015 (CEST)
Holzaufbauten gibt (gab?) es auch in Deutschland, z.B. Mannheim Rangierbahnof Hp, jedoch anders als wohl teilweise in der Schweiz über die gesamte Breite. Übrigens verlangt der RMV für die S7 96-cm-Fahrzeuge, obwohl es dort ausschliesslich 76-cm-Bahnsteige gibt und sich das wegen anderen Verkehren auch sicher nicht ändern wird… --nenntmichruhigip (Diskussion) 16:37, 26. Mai 2015 (CEST)

Netzbrummen verhindern[Bearbeiten]

Wie kann ich Netzbrummen verhindern; Netzgerät für Transintor-Radio 6 Volt, beim Gebrauch von Ohrhörern.--89.246.162.180 17:27, 22. Mai 2015 (CEST)

Schaltnetzteil, Batterien oder Akkus statt Trafonetzteil verwenden. --Rôtkæppchen₆₈ 18:00, 22. Mai 2015 (CEST)
Manchmal hilft es, den Netzstecker in der SchuKo-Steckdose um 180° umzudrehen. --217.89.72.249 18:35, 22. Mai 2015 (CEST)
Das kenn ich auch, so vor ca. 45 Jahren. Dann gab´s jedesmal ein schönes blaues Leuchten, einen guten Knall...und wir waren im dustern...weil die/der HS im Kasten is rausgeflogen...War echt lustig...Na, wo kommt die Lampe wohl her??? PS: Heute steht sie immer noch, aber richtig verdrahtet und mir "Sparlampen"--Giftmischer (Diskussion) 13:31, 23. Mai 2015 (CEST)
In dem Fall ist wohl eher die Ausgangsspannung des Trafonetzteils schlecht gesiebt als das da eine Brummschleife vorliegt. -- Janka (Diskussion) 19:44, 22. Mai 2015 (CEST)
Netzstecker drehen hilft nur bei angeschlossenen Geräten, da auf L 230V~ anliegen und auf N sowie PE 0V. Die Y-Kondensatoren in schutzisolierten Geräten sind zwischen der Geräte-Masse sowie je L und N geschaltet. Bei eingeschalteten Fernsehern und SAT-Empfängern mit Eurostecker ohne weitere angeschlossene Kabel ist am Gehäuse oder Schirm der Antenne eine Spannung von ca. 115V~ nach PE messbar, da die Y-Kondensatoren hier als Spannungsteiler funktionieren. Darum sollte der Netzstecker der letzte sein, de eingesteckt wird, um diese Spannung vom Empfänger fernzuhalten. Sind die Geräte untereinander verbunden, fließt der Blindstrom ihrer Y-Kondensatoren über die Verbindung, die meist aus einen Audio- oder Videokabel besteht. Beim Bild beeinträchtigt es Farbe und Synchronisation, was zu einem langsam wandernden Versatz einiger Teile Bildes nach rechts führt, da die Netzfrequenz zur Bildfrequenz geringfügig abweicht. Bei Audioleitungen verursacht es Brummen. Hier hilft nur entkoppeln oder Digital übertragen. S/PDIF gibt es elektrisch und optisch. Das Drehen des Netzsteckers hilft nicht, wenn eines der Geräte über Schutzerdung wie er Personalcomputer angeschlossen ist. Dabei werden nur zwei der baugleichen Y-Kondensatoren sowie die Phasenlage ausgetauscht. In USA existiert dieses Problem weniger. Entweder sind es nur 60V~ auf den Y-Kondensatoren wenn das Gerät an 115V~ betrieben wird oder das Gerät wird mit 230V~ des dort üblichen Einphasen-Dreileiternetz an den beiden nahe des N befindlichen Phasen betrieben, liegt nur die vom Exemplar des Y-Kondensators im Spannungsteiler ausgehende Spannung auch gegen schutzgeerdete Geräte an. Diese beiden Phasen löschen sich aus, damit liegen theoretisch 0V am Spannungsteiler an. --Hans Haase (有问题吗) 15:20, 23. Mai 2015 (CEST)
Wenn Du ein billiges Universalnetzteil auf 6V eingestellt hast und das an das Radio gesteckt hast, so sei Dir im Klaren darüber, dass da nur von einem Transformator um ein paar Wicklungen zu oder weggeschaltet wurden. Diese Netzteile haben nur einen Brückengleichrichter. Die notwendige Siebung der pulsierenden Gleichspannung findet im Radio statt. Diese Netzteile haben das nicht, da der Kondensator nicht selbst entläd und bei hoher Spannung im Leerlauf den Kondensator auf die Spitzenspannung aufladen würde, die nach Zurückschalten auf niedere Spannung gespeichert bliebe und so auf das anzuschließende Gerät gegeben würde. Auch kleine Schaltnetzteile, die mit USB-Anschluss ausgestattet sind und als Ladegeräte für Mobiltelefone gedacht sind, liefern nicht unbedingt labortaugliche Gleichspannung.
Solltest Du das Originalnetzteil des Radios verwenden, höre ob das Brummen 50 oder 100 Hz beträgt. 50 Hz sind ein Schaden am Gleichrichter, 100 Hz ein Schaden am inneren Siebkondensator. Beides ist für ein paar Cent Material reparierbar.
Andererseits ist zu sagen, dass einige Radios kleine Lautsprecher verwenden, die die tiefen Töne nicht so gut übertragen. Der Kopfhörer ist hier überlegen, da er direkt auf dem Ohr sitzt. In der Produktion billiger Geräte wird weniger auf die Bauteilgüte als auf ihre Verfügbarkeit zu Termin und Preis geachtet. So kann es sein, dass Dein Radio auf Anforderung von Händlern oder Distributoren billiger sein musste oder Bauteile nicht verfügbar waren. Ferne sind derartige Geräte selten darauf optimiert, den Impulsstrom des Gleichrichters vom Verstärkereingang zu räumlich entkoppeln. Aufgezeichnetes Brummen der Netzfrequenz verrät übrigens wann und ungefähr wo die Aufnahme gemacht wurde. --Hans Haase (有问题吗) 00:37, 23. Mai 2015 (CEST)
Ich hatte allerdings auch shcon den Fall, dass der Netzbrumm von einer schlampigen internen Verdrahtung des Geräts kam. Das war ein Anrufbeantworter, bei dem die Stromversorgungsleitungen zu dicht an den Audioleitungen verlegt waren und es so zu Übersprechen kam. Da das ein Anrufbeantworter mit Klingelfunktion war, wurde das Gerät über ein Wechselspannungsnetzteil versorgt. Durch ordentliche, möglichst räumlich getrennte Verlegung von Audio- und Wechselspannungsleitungen habe ich es dann hinbekommen, dass der Anrufbeantworter akzeptable Sprachqualität geliefert hat. --Rôtkæppchen₆₈ 01:08, 23. Mai 2015 (CEST)
Richtig. Auch bei Cassettenspielern werden die Störgeräusche des Motors teils in den Audioteil eingekoppelt. Wenn man das Minus-Kabel vom Motor nicht am Verstärker sondern am Sieb-Elko auf dieselbe Leiterbahn einlötet, ist das Kratzgeräusch schon viel leiser. Dasselbe gilt für die Kabel zwischen Transformator, Gleichrichter und Sieb-Elko. Wenn der Fragesteller eines Handwerks der Elektrotechnik oder Elektronik mächtig ist und löten kann, genügen ihm diese Antworten und der Griff in die Schublade mit dem richtigen Bauteil. Sonst bliebe noch die Frage an einen Bekannten mit dieser Qualifikation zu stellen. --Hans Haase (有问题吗) 01:20, 23. Mai 2015 (CEST)
Siehe auch Brummschleife. --85.176.245.237 16:08, 25. Mai 2015 (CEST)
Vor allem alte oder billige Netzteile haben manchmal defekte Siebkondensatoren d. h. der Ausgang hat Reste von Wechselspannung. Das kann man beheben durch austauschen des alten Kondensators oder wenn ein zusätzlicher Kondensator zwischen Netzteil und Endgerät gebaut wird. Ich habe sowas schonmal gebastelt, sieht zwar scheiße aus, wenn außen am Netzteil ein zusätzlicher Elko festgemacht wird, tut aber seinen Zweck. Es schadet nicht, wenn der Konsensator eine deutlich höhere Kapazität hat, als der ursprüngliche, denn die Hersteller nehmen oft das kleinste, was für den Einsatzzweck gerade noch akzeptabel ist aus Platz- oder Kostengründen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 14:05, 26. Mai 2015 (CEST)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte[Bearbeiten]

...so heißt es im Volksmund. In anderen Worten geht es um die Behauptung, dass graphische Darstellungen Sachverhalte schneller, nachhaltiger, besser vermitteln können als Text. Gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, die diese Behauptung stützen? Elektrolurch Kontakt 21:11, 22. Mai 2015 (CEST)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte --Vsop (Diskussion) 21:42, 22. Mai 2015 (CEST)
Im Artikel wird auf die Frage des Fragestellers aber nicht eingegangen. --Alexmagnus Fragen? 21:46, 22. Mai 2015 (CEST)
Korrekt! Im Artikel geht es um Ursprung und Geschichte des Sprichworts, ich hätte aber gerne etwas zum Wahrheitsgehalt - also konkret, empirische Studien, durchgeführt von Wissenschaftlern. Danke trotzdem. Elektrolurch Kontakt 21:50, 22. Mai 2015 (CEST)

Durchaus nicht korrekt. Immerhin enthält der Artikel den Hinweis: "Mehr Information über die Bedeutung der Metapher findet man in den Artikeln Visualisierung, Illustration, Informationsgrafik, Werbung, Journalistische Darstellungsform und Sparkline." --Vsop (Diskussion) 13:32, 24. Mai 2015 (CEST)

Das ist immer noch keine Antwort auf meine Frage, welche konkreten Forschungen es gibt. Elektrolurch Kontakt 14:32, 24. Mai 2015 (CEST)
Um den Spruch mit wissenschaftlichem Anspruch und wissenschaftlichen Methoden zu evaluieren ist er zu oberflächlich, dumm und damit falsch. Da gibt es nichts zu messen. Das fängt mit dem Wort „mehr“ schon an. Selbstverständlich gibt es Bilder, in denen weniger Information steckt als in tausend Worten und es geht im Kern ja wohl nicht um eine Informationsmenge sondern um eine Erfahrung, durch ein Bild etwas besser verstanden oder gefühlt zu haben als durch Worte oder um den Rat, ein Bild zu bevorzugen. Etwas bösartig zugespitzt geht es also um Bildleser...
Will man die Vorteile und Nachteile, die Stärken und Schwächen von bildllicher und verbaler Darstellung gegeneinander abwägen, so gibt es ein ganzes Bündel von Rahmenbedingungen, die auf eine Wertung Einfluß nehmen. Das beginnt mit der Befähigung des Darstellenden (also des Senders), differenziert bildlich oder verbal zu kommunizieren. Ebenso sind die Befähigungen des Wahrnehmenden (also des Empfängers) von Bedeutung. Sowohl in der Bildsprache als auch in der Laut- und Schrftsprache gibt es die Option von Ebenen der feinen Differenzierung. Das muß aber auch erkannt werden können, also erlernt und vereinbart sein. Dazu kommt, daß die jeweilige Sprache auch bestimmte Differenzierungsebenen zulassen muß. Hier könnte die Bildsprache im Vorteil sein, wenn die dazugehörigen Konnotationen erlernt sind.
Ein weiterer Aspekt ist der Gegenstand der Kommunikation und seine Komplexität. Bildgebende Verfahren in der Medizintechnik haben in manchen Fällen zweifellos Vorteile gegenüber der wortreichen Beschreibungen im Rahmen einer Diagnose. Das bildgebende Verfahren sagt aber nichts aus über die Anamnese und die Prognose, in die vielleicht eine Diagnose eingebettet ist. Ein anderes Beispiel: Wenn es um einen Stuhl und seine Geschichte geht, vermag ein Bild vielleicht nicht so viel Information zu transportieren wie eine erzählende Beschreibung, die auch erwähnt, in welchen historischen Zusammenhängen welche Person der Zeitgeschichte auf diesem Stuhl gesessen hat und welche Verhandlungen sie führte und welche Entscheidungen sie auf diesem Stuhl sitzend traf und daß sie in ihren Memoiren diesen Stuhl als den härtesten Stuhl bezeichnete, auf dem sie jemals sitzen mußte...
Ich hege auch den Verdacht, daß es bei dem (imho nicht zuende gedachten oder schlecht formulierten) Spruch „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ eigentlich um andere Aspekte geht: Einerseits die Einsichtigkeit, daß also Menschen, die mit den Worten, Abstraktionsvermögen und Kausalitäten mehr Probleme hätten (Stichwort Bildleser), über ein Bild leichter einen (möglicherweise etwas komplizierteren) Sachverhalt verstehen. Dann würde der Spruch eigentlich vermitteln wollen: „Ein Bild macht es manchen Menschen leichter als tausend Worte“.
Andererseits der Aspekt der Zeit, die für eine Vermittlung benötigt wird. Von der vermuteten Entstehungsgeschichte des Spruchs beeinflußt scheint es mir so, daß eigentlich damit für die Werbebranche gesagt sein sollte: Eine (einfache) Botschaft ist über ein Bild einfacher und schneller zu vermitteln. Der Spruch müßte dann also korrekt lauten: „Ein Bild sagt es schneller als tausend Worte“. --2003:45:4658:20E0:596B:F87:E9B4:2625 00:43, 23. Mai 2015 (CEST) Hoffentlich werde ich jetzt nicht schon wieder von Itti mit der Begründung “Unsinnige Bearbeitungen“ gesperrt. Nachts ist die Auskunft manchmal etwas un-heim-lich... )
Zur nächtlichen Stunde sei dann auch die Bemerkung erlaubt, dass es sich bei "tausend Worten" um eine unbekannte Anzahl von Wörtern handelt, die aber definitiv sehr viel größer als tausend ist. Richtig hieße es also "Ein Bild sagt mehr als eine unbekannte, relativ hohe Anzahl von Wörtern." Trotzdem könnte das noch auf einige Bilder zutreffen, z.B. auf das "Naphalm-Girl", Dalis schmelzende Uhren oder den NVA-Soldaten, der über den Mauerstacheldraht springt.
Leider müssen wir aber das Konzept "Sprichwort" an sich anzweifeln, denn es beruht zwangsläufig auf der Formulierung von Gemeinplätzen, denn ein Sprichwort wird nur erinnert, wenn es sich auf möglichst viele Situationen anwenden lässt, andernfalls wird es vergessen. "Viele Köche verderben den Brei" z.B. überlässt uns die Deutung, wer die Köche sind und was der Brei, und vor allem wieviele "viele" sind. Was uns ein Bild sagt, müssen wir normalerweise selbst hineindenken. Und die tausend Worte dazu werden uns nur in Einzelfällen tatsächlich gesagt. --Optimum (Diskussion) 01:54, 23. Mai 2015 (CEST)
Das wissenschaftliche Fachgebiet nennt sich Visualisierung und darunter das Gebiet der Wahrnehmungspsychologie. Es ist aber ein altes Axiom, dass die bildliche Darstellung mehr und präzisere Informationen "rüber bringt" als die alleinige Schrift, besonders bei längeren Sätzen. Die Wahrnehmungspsychologie versucht daher meist sogar in Testreihen zu erkunden, wie einzelne Aussagen in Bild und/oder Wort auf dem Menschen wirken. Dabei zeigt sich immer wieder, dass die bildliche Darstellung Vorzüge hat.--87.162.246.55 12:23, 23. Mai 2015 (CEST)
Danke für eure Anmerkungen und besonders für den Hinweis auf Wahrnehmungspsychologie! Gibt es konkrete Artikel zu Testreihen oder sogar Übersichtsartikel, die darauf hindeuten, "dass die bildliche Darstellung Vorzüge hat"? Elektrolurch Kontakt 13:49, 23. Mai 2015 (CEST)

Vor allem kann man mit Bildern besser lügen.--80.129.165.44 14:43, 23. Mai 2015 (CEST)

Ein bisschen was darüber steht hier: Multimedia.--Optimum (Diskussion) 20:58, 23. Mai 2015 (CEST)
Danke für den Hinweis - hast du diese Stelle gemeint? "Empirisch belegt ist, dass es Vorteile beim Lernen gibt, wenn Informationen auf verschiedenen Kanälen präsentiert werden, " - leider nichts konkretes zu Bildern und dann auch noch ohne Quelle. Ich hab mal einen Quellenbaustein reingepackt... Elektrolurch Kontakt 14:42, 24. Mai 2015 (CEST)

Zur Frage vom Anfang: Wie kann man das infrage stellen?

Beispiel:

Text: "Ab hier haben Sie Vorfahrt."

oder

Bild: Zeichen 306 - Vorfahrtstraße, StVO 1970.svg

Die zweite und bildliche Darstellung ist wohl offensichtlich besser als der Text zuvor. --Sassenburger (Diskussion) 21:24, 23. Mai 2015 (CEST)

Ein gutes Beispiel für ein Bild, das nicht mehr als ein paar Wörter sagt. --Eike (Diskussion) 22:14, 23. Mai 2015 (CEST)
+1, Ich denke noch immer (angelehnt an meinen Beitrag oben vom 00:43, 23. Mai 2015), daß aus einer schlecht gestellten Frage keine gute Antwort erwachsen kann. Was immer das „mehr“ sein mag, es muß für einen wissenschaftlichen Ansatz definiert sein, was sich dahinter verbirgt. Worin drückt sich „schneller, nachhaltiger, besser vermitteln“ aus, wie läßt sich das messen und welche Rahmenbedingungen (z.B. Befähigungen von Sender und Empfänger, äußerer Kontext der Übermittlung der Botschaft oder Eigenschaften der gewählten Sprache) müssen berücksichtigt werden? Auch die (leider nicht referenzierte) Behauptung, die Erkenntnisse der Wahrnehmungspsychologie ergäben, „dass die bildliche Darstellung Vorzüge hat“ läßt ja leider auch offen, was genau nun die Vorzüge sind. Bis hierhin kann man immer nur hinzufügen: Es kömmt also darauf an...
Der Hinweis von Sassenburger (ich hoffe sehr, daß er mich nicht schon wieder auf der VM verpetzt, dass ich noch immer hartnäckig „Unterstelle dass die Amerikaner Islamfeindlich sind“) ignoriert ja all die Menschen, die unberührt sind von Kenntnissen über die Symbolik von Verkehrsschildern, von Kinder zum Beispiel, die auch mit der verbalen Alternative schon Probleme hätten. Ein kleineres Kind muß ja nicht wissen, was „Vorfahrt“ bedeutet. Es hätte bei der verbalen Vermittlung aber zumindest die Chance, zu fragen: „Was ist denn Vorfahrt?“ Mit dem komischen gelben Quadrat in einem weißen Quadrat kann im Gegensatz dazu alles Mögliche gemeint sein. Vielleicht geht es ja nur um eine künstlerische Darstellung von speziell hergestellten Spiegeleiern... --2003:45:4658:20E0:8C5B:FD46:BDC4:7524 22:44, 23. Mai 2015 (CEST)
@ Eike und Mac-IP: Das war nur eines von unzähligen Beispielen. Mir ist jetzt noch ein besseres eingefallen und zwar der Sachsenspiegel. Hier stellen Bilder ganze Gesetzestexte dar. Weil die Menschen im Mittelalter nun mal nicht alle lesen konnten.
@ Mac-IP: Und was ist mit den Menschen in den USA, die einen islamischen Glauben haben? --Sassenburger (Diskussion) 23:24, 23. Mai 2015 (CEST)
Da du mich fragst. Ich habe nichts weiter getan als in dem gegebenen Diskussionskontext (Islamfeindlichkeit in den USA) zu zitieren aus der Süddeutschen Zeitung: "Erst im April hatte eine Umfrage ergeben, dass 55 Prozent aller Amerikaner eine "schlechte Meinung" über den Islam haben. Seit Jahren beschreiben Soziologen wie Chris Bail von der Duke University in North Carolina, dass US-Medien vielfach diese Vorurteile bedienen und Islam oft mit Begriffen wie "Terrorist" oder "Extremist" verbinden." (SZ vom 20.5.2015 zu "Islam-Hass in den USA"). Weil du offenbar nicht in der Lage bist, zwischen meiner (nirgendwo eingebrachten weil irrelavanten persönlichen Ansicht) und einem belegten Zitat zu unterscheiden und Leute wie mich lieber auf die VM zerrst halte ich eine Diskussion hier für ausgesprochen sinnlos. Hättest du es mit der VM nicht so eilig gehabt und stattdessen gelesen, was ich geschrieben hatte, dann wäre dir in dem gleichen Edit vielleicht die Überlegung von mir aufgefallen: „Und unsere englischen Kollegen schreiben von "0.9% of the population in 2010" [[http://en.wikipedia.org/wiki/Islam_in_the_United_States]], das ist nicht gerade eine signifikante Wählergruppe, um die man werben müßte. “ Wir haben wohl nichts weiter zu bereden miteinander. --2003:45:4658:20E0:8C5B:FD46:BDC4:7524 00:01, 24. Mai 2015 (CEST) Nachtrag zu deiner genialen Idee mit dem Sachsenspiegel: Wieviel der des Lesens unkundigen Menschen hatten um 1220 herum und danach denn Zugang zu diesem Werk? In wieviel Exemlaren wurde es angefertigt? Hast du den Kontext der Illustrationen und deine Begründung "Weil die Menschen im Mittelalter nun mal nicht alle lesen konnten." wirklich zuende gedacht? Hättest du über die Ausgestaltung der Kirchen sinniert, dann hätte ich noch eine Ebene erkennen können. Dort wurde - bestätigend - visualisiert, was die Pfaffen predigten. Das war das RTLII des Mittelalters. Aber ein Buch... Um 1250... *trauriges Kopfschüttel* --2003:45:4658:20E0:8C5B:FD46:BDC4:7524 00:08, 24. Mai 2015 (CEST)
Du hattest da aber nichts zitiert, sondern nur Deine Privatmeinung geäußert. Zudem hast Du diese Provokation als Fakt dargestellt. Dein Text ist deshalb ja auch schon zuvor von zwei anderen Benutzern gelöscht worden. --Sassenburger (Diskussion) 01:23, 24. Mai 2015 (CEST)
Das entspricht nicht der Wahrheit und jeder kann es nachlesen. Ich habe das doch oben schon verlinkt. Warum fängst du dann an, hier zu lügen? Das verstehe ich nicht. --2003:45:4658:20E0:8C5B:FD46:BDC4:7524 03:57, 24. Mai 2015 (CEST)
Das Buch lag in den Rathäusern - unter Aufsicht - öffentlich aus. Es hatten also alle Zugang zu diesem Buch. Dieses Buch war sogar mehr als ein Gesetzbuch, denn es stellte in Text und Bild dar wie man sich standesgemäß zu kleiden hatte, wie hoch gebaut werden durfte und so weiter... Ein Spiegel der kompletten Gesellschaft also. --Sassenburger (Diskussion) 01:23, 24. Mai 2015 (CEST)
Auch das entspricht nicht der Wahrheit und ist auch nicht sehr überzeugend. Deine Formulierung „denn es stellte in Text und Bild dar“ täuscht einen Sachverhalt vor, der eindeutig nicht bestand. Nach grober Recheche stelle ich fest, daß zwar vier verschiedene Codices picturati dieses mittelalterlichen Rechtsbuches überliefert sind. Der wp-Artikel weiß aber (bei allen üblichen Vorbehalten): „Der Sachsenspiegel ist in vier teils vergoldeten Bilderhandschriften (Dresdner, Heidelberger, Oldenburger und Wolfenbütteler Bilderhandschrift) sowie insgesamt 435 Handschriften (341 Landrecht, 94 Lehnrecht) und Fragmenten überliefert.“ Die Illustrationen zielen demnach also nicht auf die leseunkundigen Betrachter des Werkes, denn die überwiegende Mehrheit der erhaltenen Rechtsbücher ist eben nicht illustriert.
Ich lese zudem in der Gegenkontrolle der wp-Artikel-Behauptungen: „Zu den Görlitzer Handschriften tritt ein zweibändiger Sachsenspiegel aus dem Jahre 1386, der bis zum zweiten Weltkrieg in der Kirchenbibliothek St. Peter und Paul zu Liegnitz verwahrt wurde. Während der erste, das Landrecht und den Richtsteig Landrechts enthaltene Band seit 1945 verschollen ist, konnte der vulominöse Lehnrechts-Band im Jahre 1993 mit der Sammlung Jörn Günther für die Staatsbibliothek erworben werden. Eine eng verwandte, allerdings durchweg bilderlose Handschrift befand sich noch vor dem zweiten Weltkrieg in der Magistratsbibliothek zu ĝwiebodzice (Schwiebus). Auch der Liegnitzer Doppelcodex entstammt der Wurmschen Werkstatt. Von den ehemals 26 Federzeichnungen, die den Anfang der ‚Constitutiones Alberti’ und die Weichbildvulgata schmückten, sind heute freilich nur noch 14 erhalten (fol. 29v, 32v, 32v, 33v, 36r, 38v, 43r, 51r, 52r, 82v, 88v, 111v, 127r und 129r). 79 Das Lehnrecht blieb unbebildert...“ (Hiram Kümper: Miniaturen und Bilder in Sachsenspiegelhandschriften abseits der Codices picturati, Concilium medii aevi 9 (2006) S. 112f.) Daß die Illustrationen auf schriftunkundige Benutzer abzielen und quasi einen Textersatz bereitstellen sollen, halte ich hier für unbelegt.
Das könnte ich eher glauben, falls (wie bisweilen behauptet wird) die US-Army in großem Umfang Comics in den Bedienungsanleitungen für das militärische Material einsetzt. Ich lese nämlich: „In der US Army nähert sich die Quote der Analphabeten der 40-Prozent-Marke.“ (Hamburger Abendblatt, 10. März 2005) Das überrascht allerdings wenig, denn der österreichische Der Standard vom 9. Jänner 2009 berichtet sogar: „Laut einer aktuellen Studie können geschätzte 32 Millionen Erwachsene in den USA - also in etwa einer von sieben - nicht richtig lesen, wie die Zeitung "USA Today" am Freitag berichtete.“ Aber zerre mich jetzt bitte nicht wieder auf die VM mit der Behauptung, daß ich „Unterstelle dass die Amerikaner Analphabeten sind“). Oder zerre mich doch... Eigentlich ist es ja wurscht... --2003:45:4658:20E0:8C5B:FD46:BDC4:7524 03:57, 24. Mai 2015 (CEST)
Bitte schön: In Text und Bild. Nur eine von vielen Stellen im Buch. Siehe: http://nrw-baurecht.de/download/file.php?id=19&sid=b93269b8c1fe6e2ff97ac138b36cdd64&mode=view
Und hier heißt es an einer Stelle (Zitat): "Ordnungsrechtliche Vorschriften bildeten die "Anfänge im Baurecht". So gab es Regelungen z.B. schon im Sachsenspiegel - einer Sammlung von Rechtsvorschriften aus der Region des heutigen Sachsen-Anhalts (um 1220) -, wo etwa Grenzabstände zu Schweineställen und Backöfen festgesetzt waren, um vor Bandgefahren und üblen Gerüchen zu bewahren." Also bitte bei Stellen informieren, die wirklich Ahnung von diesem Buch haben. --Sassenburger (Diskussion) 04:12, 24. Mai 2015 (CEST)
Ich wiederhole: Vier erhaltene Codices picturati und insgesamt 435 Handschriften und Fragmente. Statt einer Erklärung dafür, daß die Mehrheit der erhaltenen Rechtsbücher offenkundig unbebildert ist machst du grottendumme Bemerkungen über den wp-Artikel und seine Autoren ("bei Stellen informieren, die wirklich Ahnung von diesem Buch haben"). Die andere Belegstelle, die ich benutzt habe, wirst du ja nicht gemeint haben, denn Hiram Kümper arbeitet am Historischen Institut der Ruhr-Universität Bochum. Irgendwie wird mir das langsam etwas zu mühsam mit dir. --2003:45:4658:20E0:8C5B:FD46:BDC4:7524 04:49, 24. Mai 2015 (CEST)
Vier erhaltene Codices picturati... Und wie viele waren es im Mittelalter? Dass es jetzt nur noch vier gibt, bedeutet doch nicht, dass es damals auch nur vier waren. Außerdem weichen wir immer mehr vom Anfangsthema ab, dass ich bereits als falsch widerlegt habe. Ich weis ja nicht was Du jetzt machst, ich gehe jetzt ins Bett. --Sassenburger (Diskussion) 05:00, 24. Mai 2015 (CEST)
Zur Erinnerung: In Rede steht deine Behauptung über den Sachsenspiegel: „Hier stellen Bilder ganze Gesetzestexte dar. Weil die Menschen im Mittelalter nun mal nicht alle lesen konnten.“ Ich halte das für ausgemachten Unsinn. Es gibt gewichtige Einwände, wenn man das Zeitfenster zwischen 1200 und 1400 betrachtet: Nur eine Minderheit dieser Codices ist illustriert. Die Illustationen sind nicht durchgängig, manche Themen sind garnicht illustriert. Die Illustration ist bei verschiedenen Werkausgaben unterschiedlich. Daraus folgt, daß die Illustrierung konzeptuell eindeutig nicht dem Ziel folgt, den Worttext parallel für Leseunkundige zu vermitteln. Weder stellen also die „Bilder ganze Gesetzestexte dar.“ sondern sie illustrieren partiell bestimmte Aspekte. Noch geschieht das, „weil die Menschen im Mittelalter nun mal nicht alle lesen konnten.“ Eine Einszueins-Umsetzung des Textes findet nicht statt. Eine Illustration hat in solchen Handschriften andere Aufgaben und Funktionen. Ohne Zweifel ist die Illustration neben der Verschönerung auch „das einem Text erläuternd beigegebene Bild“, aber sie ersetzt nicht den Text sondern sie unterstützt ihn grafisch beschreibend. Wenn es also um Beispiele für die Behauptung Ein Bild sagt mehr als tausend Worte geht ist der Verweis auf codices picturati wie den Sachsenspiegel untauglich, weil die Illustration über den Textinhalt hinaus ein entscheidendes „Mehr“ transportieren müßte, das der Text nicht enthält. Die Illustrationen allein könnten jedoch ohne den Text der Spiegelliteratur ihre Aufgabe nicht erfüllen. Auch die mit der Drucktechnik der Renaissance aufblühende Illustrationskunst (für die deine abenteurliche Behauptung eher zutreffen dürfte) benötigt immer den erläuternden, oft mündlich übermittelten Text. Du schreibst also Quatsch, selbst wenn der von dir als inkompetent veunglimpfte Hiram Kümper festhält: „Und auch abseits der umfänglich bebilderten Codices finden sich selbstverständlich im Umfeld der Stadt- und Gerichtsbücher Rechtshandschriften mit einzelnen, durchaus auch rechtsrelevanten Illustrationen.“ (a.a.O. S.106) --2003:45:4658:20E0:453A:78C0:214D:7B73 17:29, 24. Mai 2015 (CEST)
Dieses Symbol ist für alle Menschen jeden Alters zu verstehen, Kleinkinder zugegeben ausgenommen. Weil auch damit bewiesen ist, dass Bilder etwas aussagen können und schneller als ein Text, sehe ich die Diskussion als erledigt an. --Sassenburger (Diskussion) 04:24, 24. Mai 2015 (CEST)
Geste und Mimik in einem Bild. Die hier transportierten Botschaften mußten zuvor verbal erlernt werden, um sie zu verstehen. Bildunterschrift in Schriftprache präzisiert bei Bedarf den Kontext hinsichtlich Intention und Sinngebung. Wahrnehmung und Bildinterpretation spekulieren über innewohnende „heimliche Botschaften“.
Gegenbeispiel, das die Regel nicht außer Kraft setzt: Sinngebende grafische Eräuterung auf dem Produkt eines Sanitärsystemanbieters. Aufgabe und Angebot der Einrichtung lassen sich wortlos allein durch die persönliche körperliche Erfahrungen des übermäßigen Blasendrucks erahnen.
Angesichts der Peinlichkeit der vorgeblichen „Beweisführung“ vielleicht doch noch eine grundsätzliche Anmerkung. Die dominierende Grundage der sozialen Komunikation ist in den Hochkulturen die Sprache. Ausgesprochene Worte können dabei noch ergänzt sein durch das Fundament unserer Kommunikation, auf dem die Sprache gewachsen ist, also mimische, gestische und olfaktoische Elemente sowie lautmalerische Ausgestaltung (wie z.B. ironischer Unterton oder Lautstärke). Bildelemente und Bilder sind ebenso wie Worte und Sätze Bedeutungsträger. Was mit einer realistischen Erfolgserwartung in Form eines Bildes als Information kommuniziert wird, muß konnotiert sein. Es muß die Bedeutung des Bildes, seine Botschaft zuvor verbal oder über Gebärdensprache erläutert und vereinbart sein. Erst dann wirkt das Bild möglicherweise in der gewünschten Form und erst dann sagt es selbstverständlich nicht „mehr“ als tausend Worte sondern im besten Fall das gleiche wie tausend Worte. (Andererseits gibt es natürlich auch komplexe Bilder, die durch tausend Worte nicht zu ersetzen wäre, aber darum geht es hier ja nicht.) Der Fragesteller ist daher klug von dem „mehr“ abgerückt und hat es durch den Blickwinkel ersetzt, „dass graphische Darstellungen Sachverhalte schneller, nachhaltiger, besser vermitteln können als Text.“ (Wobei offenbleibt, woran „besser“ eigentlich gemessen werden soll.)
Die Voraussetzung für eine wie auch immer geartete erfolgreiche visuselle Vermittlung ist immer ein Lernprozeß, in dem das Signal, ob nun Bild, Symbol oder Geste, bis hin zu den möglicherweise innewohnenden „heimlichen Botschaften“ zuvor auf der sprachlichen Ebene vermittelt wurde. Es geht also nicht um die Qualitäten des Bildes selbst sondern um das Ausmaß, in dem der Inhalt des Bedeutungsträgers Bild und die dazugehörige sprachliche Darstellung irgendwann im Vorfeld erfolgreich internalisiert wurde. (OT: Deshalb bei mangelnder Sprachkompetenz für die verbale Beschreibung auch der verzweifelte Rückgriff auf Gestik und Mimik: „Er erstmal: so. Und ich dann gleich: so.“) Die Bilderfahrung wird (nicht immer, aber weitgehend) über die Sprache in ein „Weltbild“ eingeordnet. Bildsprache, also die bewußte Bildgestaltung als bedeutungstragendes Signal setzt demnach wesentlich (was jedoch Gestik und Mimik angeht allerdings nicht vollständig) auf der Sprache auf, ersetzt jedoch die Sprache nur in dem Vermittlungsprozeß von Bedeutungen (deshalb oben der berechtigte Verweis auf die Wahrnehmungspsychologie als einen von vielen Teilaspekten des Kommunikationsprozesses).
Eine den Bildsignalen ähnliche Aufgabe mit für ihren Bedeutungsgehalt gleicher Effizienz übernehmen auch verbale (z.B. vereinbartes „Codewort“), gestische (z.B. Stinkefinger), mimische (z.B. Lachen) und olfaktorische (z.B. schlecht riechendes Essen) Botschaften. --2003:45:4658:20E0:69C8:2992:D0D2:B487 15:34, 26. Mai 2015 (CEST)
Naja, manchmal lassen sich schon etliche Worte durch ein kleines Bildchen sparen, nicht umsonst gibt es z.B. die Piktogramme, oder man stelle sich vor, IKEA, würde die Montageanleitungen für seine Möbel in den rund 30 Sprachen der belieferten Länder in Textform beipacken, die hätten zum Teil den Umfang eines Telefonbuchs für München oder Berlin ... --Bestoernesto (Diskussion) 04:53, 27. Mai 2015 (CEST)
Zufallsfund: Bildwahrnehmung einer Werbeanzeige. --94.219.27.188 19:17, 27. Mai 2015 (CEST)

24. Mai 2015[Bearbeiten]

Auto-Lackspraydose[Bearbeiten]

Ich habe mir wegen eines größeren Kratzers im Lack meines Autos eine Farbspraydose in meinem Autohaus bestellt. Sie kam in einem Karton. Heute habe ich zu Hause erst gemerkt, dass es sich um zwei Spraydosen handelt. Auf der einen steht Base Coat, auf der anderen Clear Coat. Ich habe keinen blassen Schimmer, was das bedeutet und was zuerst gesprüht wird und warum. Kann mir das jemand erklären? Mein Autohaus kann ich nicht fragen, weil heute Nachmittag niemand telefonisch erreichbar war und ich am Sonntag loslegen wollte. --37.5.136.236 01:15, 24. Mai 2015 (CEST)

Na, normal kommt der Klarlack über die Basis. Aber ob man einen Kratzer überhaupt ordentlich per Spraylack bearbeiten kann, ist die andere Frage. --Xocolatl (Diskussion) 01:19, 24. Mai 2015 (CEST)
Base Coat und Clear Coat. --Mauerquadrant (Diskussion) 01:22, 24. Mai 2015 (CEST)
Nicht böse sein, aber aufgrund dieser Frage wird Dein Auto mit Kratzer besser aussehen als nach Deinem Lackierversuch. Das ist nicht umsonst ein Ausbildungsberuf und gerade wenn es noch Metalliclack ist, wird das einfach nur gepfuscht aussehen, wenn es ein Laie ohne Ahnung macht. --2003:76:E00:9446:85D5:C9:BF1D:7627 01:45, 24. Mai 2015 (CEST)

Ok, erst Base, dann Clear, danke! Wie lange wird man wohl warten müssen, nachdem man Base verwendet hat und bevor man Clear aufsprühen kann, eine Stunde? Und zur anderen Sache: Der Kratzer ist ganz erheblich (großflächig) und soll kaschiert werden. Wieso sollte Spraylack dafür nicht geeignet sein? Den wird es ja nicht ohne Grund geben... --37.5.136.236 01:52, 24. Mai 2015 (CEST)

Schau es Dir an, sei aber nicht enttäuscht, wen Dein Ergebnis ganz anders aussieht, als Du es erwartest ;) --2003:76:E00:9446:85D5:C9:BF1D:7627 01:58, 24. Mai 2015 (CEST)
Ja, danke, interessant. Handschuhe, alte Klamotten und Mundschutz nicht vergessen. Und dann schön die Umwelt versauen, eigentlich schon fast ein Grund, das Spray nicht zu benutzen. --37.5.136.236 02:04, 24. Mai 2015 (CEST)
Geile Porno-Mucke :D --92.202.0.78 01:01, 25. Mai 2015 (CEST)
Je nach Tiefe des Katzers muss natürlich auch geschliffen, gespachtelt und geschliffen werden, danach grundieren und erst danach die beiden Dosen anwenden. --Rôtkæppchen₆₈ 02:06, 24. Mai 2015 (CEST)
Richtig. Und vorher an einem anderen Gegenstand den man nicht mehr braucht üben ist auch nicht verkehrt. --2003:76:E00:9446:85D5:C9:BF1D:7627 02:09, 24. Mai 2015 (CEST)
Wer so fragt, der sprüht auch Rotznasen und nicht mehrfache dünne Schichten. Ich würde eine andere Farbe nehmen, einen Stern oder Herzchen abkleben und das draufsprühen. Wenn die Oberfläche dann miserabel ist, geht das als Kunst oder Individualität durch.--79.232.193.11 09:04, 24. Mai 2015 (CEST)
Moment!

Du willst hier aus heiterem Himmel Lackierer werden, dann mach Dich mal vorher schlau, sonst kostet das nur Geld und wird nichts. Ich schätze Du hast 200 ml je Dose erhalten. Damit kommst Du nicht weit. Also sei sparsam. Die Dosen vor Gebrauch gut schütteln, siehe Aufschrift. Silikonentferner hast Du zur Hand? Den wirst Du benötigen. Geht der Kratzer bis aufs Blech oder Schichten unterhalb des Hellgrauen Füllers, musst Du Grundieren, da der Sauerstoffabschluss nicht mehr sicher ist und das Blech unter dem Lack früh zu Rosten beginnt. Grundierung ist ein günstigerer Sprühlack, der den Sauerstoff vom Metall weghält. Phosphatierung, auch Rostwandler ist eine Flüssigkeit die das Metall passiviert. Sie wird vor dem Grundieren abgewaschen. 2000er Sandpapier für Nassschliff hast Du hoffentlich auch. Füller oder Spritzspachtel ist ein recht teurer Spray der Dir Unebenheiten auffüllt. Dein Coating ist wie folgt aufgebaut:

  1. Blech
  2. Zink
  3. Phosphatierung
  4. Grundierung
  5. Füller / Spachtel
  6. Farblack (evtl. metallic)
  7. Klarlack (teils mehrere Schichten unterschiedlicher Härte)
  8. Wachs (oder unten Unterbodenschutz)

Bedenke, dass einige hochwertige Lacke Zwei-Komponenten Lacke sind. Es gibt Spraydosen, die im Fuß den Härter in den Lack geben. Erst Schütteln, dann im Fuß die Mischung auslösen, nachschütteln um gut zu mischen und in den selben 10 Minuten verarbeiten. Silikon und Silikonöle haben in der Lackierwerkstatt nichts verloren. Sie behindern das Haften des Lackes und schwimmen auf. Zwischen Füller und Farblack verursachen die einen Effekt der einer Orangenhaut gleicht. Der Füller ist die Schicht, die Du nachschleifen kannst um die Oberfläche zu korrigieren. Schleifen machst Du nur nass, da das Papier sofort zusetzten würde. Die nasse Oberfläche hilft die Unebenheiten zu erkennen. Füller und Lack ziehen sich eben. Hier wirkt Silikon ungünstig vergleichbar eines austrocknenden Wüstenbodens, dessen Risse ebenfalls chemisch eben gezogen werden. Das macht den Effekt aus. Damit das etwas wird, benötigst außerdem Du viel Wasser, Licht und Zeit. Was Du erfragen solltest: Da der Farblack in schichten dünn aufgetragen wird und sehr leicht tropft, kommt es zum Verstärkten Niederschlag von Sprühnebel. Dieser wird unter dem Klarlack matt. Auch mobiler Lackierservice, der vor Ort anmischt und arbeitet, lässt die Lackschichten um die zu behandelnde Stelle auf die umgebenden Stellen auslaufen. Nur andere unlackierte Teile oder andere Teile der Karosse werden abgeklebt. Der Füller ist eine erkennbar Dicke Schicht. Alle anderen Schichten sind auch bei schrägem Schliff bis aufs Blech eher mühsam zu erkennen. Nur so wird deutlich wie der Kratzer wieder verschwinden kann. --Hans Haase (有问题吗) 10:29, 24. Mai 2015 (CEST)

Ergänzung: Ich war vor drölfzig Monaten in einer Karosseriewerkstatt wegen Unterbodenschutz und wurde abschlägig beschieden: Das machen sie nicht mehr, weil die Silikontröpfchen, die bei der UBS-Aufbringung entweichen, am anderen Ende (!) der Halle in der abgeschotteten (!) Lackierwerkstatt das Arbeiten unmöglich machen. Soviel als Vorgeschmack, wie sauber die Luft sein muß, in der man ein gutes Ergebnis erhalten möchte. --Kreuzschnabel 11:29, 24. Mai 2015 (CEST)
Ganz ohne Vorkenntnis wird es eh mau aussehen, ich würde zu dem Kratzer stehen und ihn zum Rostschutz mit dem Lackstift behandeln. Sieht besser aus als großflächig mit Spray gepfuscht. Oder mal bei einer Smart-Repair-Firma fragen. --2003:76:E00:9446:54B9:E84A:5C4F:34A8 11:41, 24. Mai 2015 (CEST) P.S.: Das mit dem Farbton ist übrigens Glücksache, es gibt oft verschiedene Nuancen eines Lackes, der mit der gleichen Bezeichnung und dem gleichen Code geführt wird. Hier kann nur der Fachbetieb mit Farbmusterkarten den richtigen Ton finden, bei gekauften Farbdosen stimmt das oft nur ansatzweise.
Der Lackstift ist Kosmetik und keinerlei Rostschutz. Nachgebesserter Lack fällt nach Jahren auf, da er anders zusammengesetzt ist und Zeitpunktbedingt anders altert. Dafür garantiert Dir niemand. Für Unterbodenschutz gibt es andere Dienstleister als Lackierereien. Die findest Du mit dem Suchwort Trockeneis und die können auch wirksam gegen vorhandenen Rost vorgehen. Wenn der Rost der limitierende Faktor ist, dass Du das Auto nicht weiter fahren würdest, kann sich das nicht nur bei Klassikern lohnen. Unterboden kann von außen nicht sichtbaren Rost gebildet haben. Dieser fällt auf, wenn man ihn abnimmt. Wenn es nur zusätzliches Aufbringen auf intakten Unterbodenschutz ist, was nur Sinn macht, wenn die Karosse absolut rostfrei ist, so machen das auch einige der anderen Dienstleister der Fahrzeugpflege und -werbung, die u.a. Lackfolie kleben und reinigen sowie kleinere Aufbereitungsarbeiten z.B. für Gebrauchtfahrzeuge erledigen. --Hans Haase (有问题吗) 14:39, 24. Mai 2015 (CEST)
Lackstift ist Autolack der in Lackstifte abgefüllt wurde, also schützt er rechtzeitig angewendet gegen Rost. Ich kann Dir gerne nachgebesserte Steinschlagschäden zeigen, die seit 8 Jahren nur mit Lackstift geschützt nicht rosten. Und die Steinschläge gingen bis aufs Blech. Es hat auch nichts mit Alterung zu tun, dass die gleiche Farbe mit der gleichen Bezeichnung und dem gleichen Farbcode je nach Modelljahr unterschiedliche Nuancen hat und deutlich unterschieden werden kann. Frag mal bei einem Lackierer Deines Vertrauens. ;) --2003:76:E00:9446:54B9:E84A:5C4F:34A8 15:35, 24. Mai 2015 (CEST)
Ich kenne einen Irren, der ist sogar Automechaniker. Er möbelt alte Gebrauchte auf und verdient dabei nebenher was. Im Suff kam er zusammen mit einem Kumpan auf die Idee die Karosserie komplett mit der Walze zu grundieren, das sah echt sowas von krank aus, wie eine Art matter grauer Raufaser. Ich glaube er hätte das tausend Stunden schleifen müssen, bis das wieder glatt wird. Nun gut, er war als er das gemacht hat nur begrenzt zurechnungsfähig, andererseits war er vom Fach und hätte irgendwas dabei denken müssen. Autolackieren ist grundsätzlich nichts für Anfänger und Metalliclacke schon gar nicht. Die Profis kriegen den Lack in verschiedenen Schattierungen und haben dafür Vergleichstafeln, damit sie die Alterung berücksichtigen können. Sie wissen auch, wo und wie man den Übergang macht, damit man hinterher keine Ansatzstelle sieht. Es ist immer eine Frage des Anspruchs und wenn dich Farbnasen, Wolkenbildung etc. nicht stören, kannst du es ruhig machen. Beim Lackieren kann man im Zweifel auch fast alles wieder rückgängig machen, sprich runterschleifen, so dass man auch eine vergeigte Lackierung wieder hinkriegen kann. Wenn du Wert auf optimales Ergebnis legst, lass es lieber gleich den Fachmann machen, so wie heute die meisten Werkstätten so gut wie nichts mehr selber machen und das spzeialisierten Betrieben überlassen. Der Kunde erfährt von seinem Autohaus häufig nicht, dass das Auto zum Lackieren anderswo war. Ähnlich geht es wenn ein Karosserieteil ausgewechselt wird. Das Teil kommt schwarz grundiert, wird vom Fachmann auf die optimale Farbe lackiert und wird dann eingebaut, bzw. wenns was zu Schweißen gibt wirds hinterher lackiert.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 14:30, 26. Mai 2015 (CEST)

Bargeldverbot ab 2018???[Bearbeiten]

Wie seriös ist die Meldung: [2]--88.68.16.75 11:13, 24. Mai 2015 (CEST)

Diese Website ist unseriös, aber auch in seriösen Quellen ist zu lesen, dass Ökonomen das Bargeld abschaffen wollen. http://boerse.ard.de/anlagestrategie/geldanlage/oekonomen-fordern-abschaffung-des-bargelds100.html --Eike (Diskussion) 11:17, 24. Mai 2015 (CEST)
http://www.nzz.ch/finanzen/devisen-und-rohstoffe/devisen/der-kampf-gegen-das-bargeld-hat-begonnen-1.18546938 --Archwizard (Diskussion) 11:18, 24. Mai 2015 (CEST)
Schau auf das Datum des Artikels, damit dürfte sich die Frage erledigt haben (unabhängig davon, dass Eike und Archwizard natürlich Recht haben: Es gibt durchaus Leute, die das propagieren. Der Weg dorthin dürfte aber - wenn überhaupt - noch weit sein). Gruß, --Benutzer:Apierta 11:21, 24. Mai 2015 (CEST)
Das ist ganz sicher nicht als Scherz gemeint. --Eike (Diskussion) 11:57, 24. Mai 2015 (CEST)
Das wird so kommen, damit man die totale Kontrolle über Dich hat. Karte gesperrt und Du verhungerst am ausgestreckten Arm. Ein Verbot für den Tauschhandel ist ebenfalls in Planung. !!!einself!!!111 --2003:76:E00:9446:54B9:E84A:5C4F:34A8 11:33, 24. Mai 2015 (CEST)

Nachdem der Präsident der Europäischen Kommission während 10 Jahren, auch schon Anführer einer maoistischen Untergrundorganisation war, erstaunen solche Ideen nicht. --85.0.19.4 11:45, 24. Mai 2015 (CEST)

Was sonst nicht sein wird: Mit dem Drogenhandel wird argumentiert, nur steht das Drogengeld im Verdacht einige Banken gerettet zu haben. Stell Dir mal vor Du sagst etwas, was anderen nicht passt. Die Justiz dreht Dir die Konten ab, bis 6 Wochen ohne Probleme auf internen Zuruf landet der Stempel auf dem Papier. 6 Wochen keine Lebensmittel, keine Mobilität, Mahn- und Anwaltskosten, Einträge in den Auskunfteien, die Dich unter neuen Lieferanten diskreditieren und Dir nur das Leben teuer machen und Dir auf dem Markt und bei Krediten Nachteile verschaffen, usw… Damit bekommt die Meinung zu äußern einen Preis. Da musst man sich nicht wundern, wenn das den Rechtsstaat vollständig abschafft und die Leute ihr Geld vor einem derartigen Staat in Sicherheit bringen. Da ist das BuzzwordSteuer-CD“ in den Talkshows nur noch ein Ablenkungsmanöver von der Realität. Machen wir da nicht bereits selbst das, was an Putin kritisiert wird. --Hans Haase (有问题吗) 12:27, 24. Mai 2015 (CEST)
Ja, eine gefährliche Entwicklung. Bereits heute wird mit personenbezogenen Daten teils mehr verdient als mit echten Produkten und Dienstleistungen. Am Ende wird die totale Kontrolle stehen. Wach werden die Menschen erst, wenn es soweit ist ;) --2003:76:E00:9446:54B9:E84A:5C4F:34A8 13:33, 24. Mai 2015 (CEST)
Es ist schon soweit. Snowden hat es uns erzählt. --85.0.19.4 13:44, 24. Mai 2015 (CEST)
Ideen, das Bargeld abzuschaffen kommen normalerweise sonst immer nur in den Sommermonaten... Was ist da eig. los im Moment?--Antemister (Diskussion) 13:50, 24. Mai 2015 (CEST)
Nicht im Moment, das ist eine Entwicklung. Mehr Widerstand führt zu mehr Kontrollbemühungen. --88.68.76.154 14:06, 24. Mai 2015 (CEST)

Ein komplettes Bargeldverbot würde gegen das Grundgesetz verstoßen, da Menschen ohne Bezahlkarten benachteiligt wären. Teilweise Bargeldverbote gibts aber schon sehr lange. --Pölkkyposkisolisti 14:02, 24. Mai 2015 (CEST)

Würde, ja, aber das GG wird doch zunehmen als Hemmschuh angesehen, den es aufzuweichen und zu umgehen gilt, was auch oft genug gelingt. --88.68.76.154 14:08, 24. Mai 2015 (CEST)
In welchem Artikel steht das? Ist das derselbe, in dem steht, dass man auch eine Wohnung und einen Job bekommen können muss, wenn man keine Lust auf ein Konto hat? --Eike (Diskussion) 14:14, 24. Mai 2015 (CEST)

Ist Unsinn, denn sobald das Bargeld offiziell abgeschafft wird, bildet sich eine Parallelwährung aus, und wenn's Zigaretten sind. -- Janka (Diskussion) 14:08, 24. Mai 2015 (CEST)

In Spanien gabs schon 1990 ein Bargeldverbot für Tankstellen in der Nacht und da hat sich bis heute Nichts ausgebildet. Karten sind sowieso in allen Ländern außer Deutschland weit verbreitet. --Pölkkyposkisolisti 14:17, 24. Mai 2015 (CEST)
@Janka: Wo denkst du denn da hin? Die Parallelwährung wäre natürlich eine Fremdwährung (typscherweise USD, aber prinzipiell geht jeder halbwegs stabile Währung).--Antemister (Diskussion) 14:44, 24. Mai 2015 (CEST)
Wer hat schon bemerkt, dass das die Einfallstore für Sommerpause, radikale Opposition und Staatsgegner sind, die ihre Thesen hier auf wahre Tatsachen stützen können? Und schon rückt der «Verfassungs(staats)schutz» aus und untergräbt diese Opposition und die Regierung beginnt schon mit Parteiverbotsanträgen, da sie anfällig für den Populismus dieser ist, aber keine ernsthaften Alternativen zu bieten hat, womit das tatsächliche Problem auffliegt. --Hans Haase (有问题吗) 14:43, 24. Mai 2015 (CEST)
Au weia. Mal wieder. Bei dir geht regelmäßig so viel durcheinander, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Und es gebricht mir auch immer wieder an Lust. Andererseits: Sollte man sowas unkommentiert stehenlassen?!? Also, ganz einfach: Welche seriösen Quelle hast du dafür, dass die Regierung mit welchen Parteiverbotsanträgen (Plural!) beginnt? (Das ist eine sehr konkrete Frage, die keine dreißigzeile Antwort braucht, sondern nur zum Beispiel einen Link.) --Eike (Diskussion) 14:55, 24. Mai 2015 (CEST)
Sowas sollte man hier unkommentiert stehen lassen. Wenn Du das trotzdem unbedingt mit Hans diskutieren möchtest, dann bitte im BNR. Hier ist das störend. --88.68.76.154 15:10, 24. Mai 2015 (CEST)
Wenn das Bargeld abgeschafft werden soll, dann würde das aus meiner Sicht Fragen aufwerfen: Was machen dann Bettler? Sollen sie vom Staat einen kleinen tragbaren Computer bekommen, auf dem man ihnen dann per Karte Geld senden kann? Oder muss man ihnen dann das Geld auf ein Konto überweisen?
Mal ganz im Ernst... Solche Pläne wären kompletter Unsinn, zumal der erste Link ja auch vom 1. April ist. Haben die anderen Quellen eventuell von dieser Internetseite abgeschrieben, ohne dieses Datum bemerkt zu haben? ;-) --Sassenburger (Diskussion) 15:46, 24. Mai 2015 (CEST)
Implantierbare Chips mit Geldkartenfunktion wären eine leider durchaus realistische Möglichkeit. Drahtlose Datenübertragund ist ohnehin schon Standard. Es gibt einen Spielfilm, da ist Lebenszeit die neue Währung und die haben am Unterarm einen Countdown laufen. --88.68.76.154 15:58, 24. Mai 2015 (CEST)
@Sassenburger: Lt. dem letzten Spiegel kam der Vorschlag von der dänischen Regierung, Peter Bofinger äußert sich da zustimmend. Für die Bettler hat sichs dann halt ausgebettelt.--Antemister (Diskussion) 16:04, 24. Mai 2015 (CEST)
Die Gedankenspiele sind ernstgemeint. In Schweden geben dir viele Banken dein Geld schon heute nicht mehr bar, was du bei ihnen hast. --Eike (Diskussion) 19:05, 24. Mai 2015 (CEST)

Die Frage hier ist, wie seriös so etwas ist, und kann nur schwer beantwortet werden. Denn man muß dabei beachten, das Journalisten sehr viele Hintegrundgespräche mit Experten und Verantwortlichen führen, wo Ideen unter verschiedenen Gesichtspunkten benannt werden, die nur als Mosaik ein Gesamtbild ergeben, da so kein Gesprächspartner benennt. Jenseits aller Befindlichkeiten und Ideen gibt es in Deutschland aktuell das Problem mit dem beschränkten Zugang zum "E-Cash" für "Jedermann". Vorgängerregierungen haben sich auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Geldwirtschaft eingelassen, welche in der Praxis aber entweder nicht umgesetzt wurden, oder so interpretierbar formuliert wurden, daß es in der Praxis trotzdem einen Personenkreis ohne Bankverbindung gibt. Genau wie beim "P-Konto" kann hier die Politik aber durchaus gesetzliche Vorgaben über Rechte und Pflichten der Banken machen. Wenn auch eine Kompensation in Form von höheren Gebühren nicht wirklich allen Betroffenen entgegenkommt. Die Beschränkung auf eine Gesamtsumme von 1000 Euro wie in Frankreich geplant [3], ist als erster Schritt eher wahrscheinlich. Und angesichts der Unwilligkeit des Handels, 500,- Euro Scheine anzunehmen, wird selbst solche Grenze nur eingeschränkten Protest hervorufen, eben weil auch die Mehrheit das nicht so sieht, und die Überwachung des Geldflusses als Kriminalitätsprävention für wesentlicher hält, als die anonyme persönliche Freiheit, sowas mal selbst tun zu können, obwohl man es nicht mehr macht.Oliver S.Y. (Diskussion) 16:10, 24. Mai 2015 (CEST)

In Frankreich sind Bargeldzahlungen auf maximal 3000 € begrenzt [4]. --CEP (Diskussion) 22:59, 25. Mai 2015 (CEST)
In Deutschland sind die Bestimmungen ähnlich. Diese Bestimmungen richten sich nur gegen Geldwäsche, nicht gegen Bargeld im Allgemeinen. --Rôtkæppchen₆₈ 09:41, 26. Mai 2015 (CEST)

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt[Bearbeiten]

Ich habe auf Diskussion:Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt ein paar Fragen gestellt, zu denen mich Antworten interessieren würden. 85.212.22.136 15:24, 24. Mai 2015 (CEST)

Geh mit deiner Frage zu www.scifi-forum.de/ . Dort wirst du eher Leute finden, die Fan-Spezial-Fragen mit dir klären. --87.156.42.212 15:49, 24. Mai 2015 (CEST)
Ich bin nicht "Fan". Ich habe den Film gesehen und mich über ein paar Dinge gewundert, mehr nicht. 85.212.30.22 16:05, 24. Mai 2015 (CEST)
Dennoch können Fans solche Fragen am ehesten beantworten, darum der Hinweis. --88.68.76.154 16:54, 24. Mai 2015 (CEST)
Die Probleme die du hast sind eigentlich keine. Das Ankoppeln wird halt einfach nicht gezeigt. Warum auch, ist ja nicht Story relevant? Das es Rettungsboote auf Frachtern gibt ist nichts ungewöhnliches. Und das Raumschiff kann problemlos alleine im Orbit gelassen werden weil es eine KI Steuerung hat. Zusätzlich ... In dieser Zeit hat man SciFi Filme gedreht die durchaus etwas geheimnissvolles haben durften. Heutzutage wird alles haarklein erklärt damit jeder Doofi mitbekommt worum es geht. --2003:76:4E67:FE01:D6D:E6A9:1344:7BA2 20:49, 24. Mai 2015 (CEST)
Klar hat der Frachter eine KI-Steuerung, aber trotzdem wäre es schlicht logisch, ein paar Leute da zu lassen. Die KI kann ausfallen oder irgendein technischer Defekt kann auftreten, der repariert werden muss, oder das Landeschiff wird auf dem Planet abgewrackt und jemand muss Hilfe herbeirufen, oder es kommen schlicht Weltraumpiraten und entführen den Frachter und und und. Man lässt einfach nicht 20 Mio. Tonnen Erz und ein riesiges Raumschiff unbemannt im Weltraum schweben. 85.212.22.136 21:03, 24. Mai 2015 (CEST)
Weltraumpiraten kann man auf 0,36 Parsec Entfernung orten. --Eike (Diskussion) 21:18, 24. Mai 2015 (CEST)
Über die Weltraumpiraten muss ich schon seit fünf Minuten vor mich hinkichern :) --2003:76:4E67:FE01:D6D:E6A9:1344:7BA2 21:23, 24. Mai 2015 (CEST)
Oh doch, das tut man. Dan O'Bannon und Ronald Shusett als verantwortliche Einsatzleiter tun das. Und in der von ihnen erschaffenen Zukunft tun das dann ihre Protagonisten einfach auch. Und ich schliess mein Haus auch nicht ab, wenn ich einkaufen fahr. (Dafür halte ich mich jedoch von schleimigen Höhlen und schwefeligen Eiern unbestimmter Provenienz fern - bin ja im Kino gewesen und kenne das Leben.) Wenns in Deiner Welt, IP 85.212.osv., keine unerwarteten Monster, dafür aber die Notwendigkeit gibt, sicher zu gehen, tja dann, dann wird daraus vielleicht auch kein spannender Film werden. Hollywood loves you --Dansker 21:28, 24. Mai 2015 (CEST)
Da fallen mir noch ein paar ganz andere Fragen ein, z.B. warum sind da überhaupt noch Leute an Bord? Wenn man heute schon ein Auto führerlos durch Frankfurt fahren lassen kann, dann wird es doch in ferner Zukunft möglich sein, einen simplen Erztransporter automatisch durch den leeren Raum zu steuern. Oder warum haben die in der Zukunft in ihrem Raumschiff so miese Displays und Monitore, die man auf der Erde schon Ende des 20. Jahrhunderts zum Sperrmüll gegeben hat? Oder warum sind Raumschifftüren immer unten schmaler als in der Mitte? Tragen die Leute in der Zukunft ihre Sachen, anstatt sie auf Wagen vor sich her zu schieben? Oder warum gehen die Typen in einen Raum, in dem ein Tier ist, das gerade ihren Kumpel getötet hat, haben aber weder eine Waffe noch einen Knüppel dabei und machen nichtmal das Licht an??? - Mit Logikfragen kommt man bei solchen Filmen nicht wirklich weiter.--Optimum (Diskussion) 23:12, 24. Mai 2015 (CEST)
Naja, wenn ich das mal mit Raumpatrouille Orion vergleiche: Dort blieb bei Landungen auf unbekannten Planeten immer ein Teil der Crew im Mutterschiff. Aber vielleicht denke ich auch zu typisch "deutsch", und in Hollywood ist sowas nicht üblich. 85.212.30.22 23:43, 24. Mai 2015 (CEST)
Ich finde, eine ausgedachte Welt muss sich schon an ihren eigenen Regeln messen lassen. Auch Fantasy und Science Fiction sollte nicht in sich unlogisch sein. Aber so eine Welt an unseren Gegebenheiten und Vorstellungen zu messen, find ich zu viel verlangt. Der Autor kann sich jederzeit etwas ausdenken, das den Einwand widerlegt. In der Welt von Raumpatrouille Orion gab's einfach noch nicht so gute Piraten-Scanner und keine zuverlässige Steuer-KI - bei Alien halt schon...--Eike (Diskussion) 23:47, 24. Mai 2015 (CEST)
Vorher lagen doch auch alle im Kälteschlaf und das Raumschiff hat sich selbst gesteuert. Warum sollte das in der Umlaufbahn um einen Planeten nicht ebenso gut funktionieren? - Und wenn Raumpiraten kommen, was würde der Teil der Crew dann genau tun? Sie mit diesen Elektroschockern pieksen? :) --Optimum (Diskussion) 00:08, 25. Mai 2015 (CEST)
In der Raumbredouille mussten sich die Raumschiffbesatzungen mit kruder Analogtechnik und MDT-Rechnern aus den 1960er-Jahren herumschlagen. Die Elektronengehirne funktionierten noch mit Lochkarten und Stenotastaturen. An KI war da nicht zu denken. Das hätte mit Badezimmerarmaturen und Bügeleisen wahrscheinlich ohnehin nicht funktioniert. Aber aus simplen Büschelsteckern pöhse Omikronstrahlen machen, das ging damals schon. --Rôtkæppchen₆₈ 02:41, 25. Mai 2015 (CEST)
So "typisch deutsch" ist das nicht. Auch in Star Trek verlässt nicht die ganze Crew das Schiff. Dort gibt es sogar tatsächlich Regeln (z.B. dass der Captain an Board bleibt), die mehr oder weniger beachtet werden. Vllt. gibt es solche auch bei Alien auf Frachtschiffen und es ist der Crew schlicht egal, weil alle zu neugierig sind. Oder sie sind als einfache Frachtercrew gar nicht für sowas ausgebildet, weil Zwischenstopps normal nicht vorkommen. Normalerweise würde man auch nicht ein Alien mit an Board bringen... --StYxXx 00:35, 27. Mai 2015 (CEST)
@Optimum: Scifi muss nicht immer physikalisch korrekt sein aber zumindest in Ihrer eigenen Phantasiewelt logisch. Und das ist es bei Alien. Menschen müssen auf diesen Schiffen sein weil man den Robotern nicht zu 100% vertraut. Zumindest nicht für eine komplette interstellare Reise. (zu Recht in diesem Film) Ein Raumschiff doof um einen Planeten orbiten zu lassen. Das kann bereits ein ein Vergleich ziemlich doofer Mikrochip. Das machen wir ja bereits heutzutage fast ausschließlich. Im Übrigen kannst du ein Auto unbesorgt alleine durch Frankfurt fahren lassen aber eher nicht durch Offenbach. Da währen wir dann wieder bei den Weltraumpiraten ;). --2003:76:4E67:FE01:D6D:E6A9:1344:7BA2 10:09, 25. Mai 2015 (CEST)
Das mit den Logik- oder besser gesagt: biologischen Fehlern fängt doch schon damit an, dass männliche Crewmitglieder nach dem Aufwachen nach interstellaren Reisen keinen oder kaum Bartwuchs haben. Da ist man viele Tage im All im Kälteschlaf unterwegs und es soll währenddessen kein Barthaar sprießen??! Benatrevqre …?! 11:55, 27. Mai 2015 (CEST)
Ijon Tichy hatte deutlichen Bartwuchs. --Rôtkæppchen₆₈ 18:04, 27. Mai 2015 (CEST)
Ist dann wohl eine der wenigen Ausnahmen. Benatrevqre …?! 18:07, 27. Mai 2015 (CEST)

Speicherort von Bildern auf okcupid.com[Bearbeiten]

Zunächst mal bitte ich um Entschuldigung wegen meiner laienhaften Sprache -- ich bin leider keine Technikexpertin. Hoffentlich kann man mit etwas Wohlwollen dennoch in etwa erahnen, was ich ausdrücken will.

Mir ist auf einigen Internetseiten, z.B. auf der Datingseite Okcupid, aufgefallen, daß man nicht mehr so einfach auf die angezeigten Bilddateien zugreifen kann. In der alten Version war das so: einfach Rechtsklick > Grafik anzeigen, dann hatte man's. Nahm man die Pixelangaben aus der URL, konnte man das Bild in Originalgröße ansehen. Nun aber, nach dem Facelift, hat Okcupid einen Bildbetrachter eingebaut, bei dem das so nicht mehr geht. Im Seitenquelltext findet man nicht alle Bilder. Wenn man in einem zufällig ausgewählten Profil, z.B. https://www.okcupid.com/profile/fatcutemermaid, den Seitenquelltext aufruft, hat man immer denselben Quelltext, egal ob man zuvor auf den Reiter "Photos", "Personality" oder wasweißichwas geklickt hat. Dort erscheinen auch nur Bilddateien, die irgendwo im Profil als Thumbnail zu sehen sind, z.B. dieses hier: https://k1.okccdn.com/php/load_okc_image.php/images/82x82/82x82/0x0/1500x1500/2/6343535100270349493.jpeg. Löscht man die Zahlen und Schrägstriche aus der Mitte, erhält man das Original: https://k1.okccdn.com/php/load_okc_image.php/images/6343535100270349493.jpeg. Soweit so gut. Klickt man aber im Profil auf "Photos" und dann auf das Album, erscheint ein Bildbetrachter mit Photos, die sich der Fenstergröße anpassen. Diese Bilder erscheinen aber nicht im Quelltext. Wo also holt sich so ein Bildbetrachter seine Bilder her? Das würde mich interessieren. --79.244.87.50 16:20, 24. Mai 2015 (CEST)

Antwort nur anhand der (für einen Ahnungslosen durchaus guten) Beschreibung: Vermutlich werden die "Unterseiten" erst nachträglich mittels AJAX geladen. Lass während dem Aufruf des Bildes die Webentwicklerkonsole, die sich mit Strg+Shift+K öffnen lässt, geöffnet und schau dir die Einträge unter "Netz" an. --nenntmichruhigip (Diskussion) 16:35, 24. Mai 2015 (CEST)
Hmmm, funktioniert so leider nicht: da kommt immer nur: "GET https://4-instant.okcupid.com/instantevents" u.ä. Was mache ich falsch? --79.244.87.50 17:00, 24. Mai 2015 (CEST)
Ah, jetzt ja! Der Browser holt sich -- im beispielhaften Profil -- irgendwann die Datei: https://www.okcupid.com/apitun/profile/2959543168481929046/photos, aus der man sich dann die Bilddateien raussuchen kann. Vielen Dank für diesen Trick! :-) --79.244.87.50 17:16, 24. Mai 2015 (CEST)
Z.B. im Firefox-Browser kann man sich alle eingebundenen Medien über Extras: Seiteninformationen->Medien anzeigen lassen und dort auch abspeichern. -- Janka (Diskussion) 17:24, 24. Mai 2015 (CEST)
Danke für den Tipp, das ist ja echt deutlich praktischer als Rauspfriemeln! --Eike (Diskussion) 10:17, 25. Mai 2015 (CEST)
Allerdings! Vielen Dank auch von mir, der TE! :-) --87.162.69.197 16:31, 25. Mai 2015 (CEST)

Stola über amerikanischem Uni-Talar[Bearbeiten]

Zusatzfrage zu eins drüber: Auf diesem Bild: https://k3.okccdn.com/php/load_okc_image.php/images/1140410714873090807.jpeg sieht man offenbar eine amerikanische Uniabsolventin in dem typischen Talar. Darüber trägt sie aber eine Stola, auf der ich den rosa Winkel und die Regenbogenfahne der Homosexuellenbewegung zu erkennen glaube. Werden diese Stolen so von den Unis verausgabt? Welche Bedeutung haben sie? Ich dachte bisher immer, sie zeigten die Studienfakultät an. --79.244.87.50 17:21, 24. Mai 2015 (CEST)

Ich hielte das für ein Geschenk von Kommilitonen. -- Janka (Diskussion) 17:27, 24. Mai 2015 (CEST)
deine Frage wurde von Weezer übrigens schonmal vertont: Oh, a Pink Triangle on her sleeve / Let me know the truth, let me know the truth.... Mein Tip ist, dass sie Mitglied in einer queer-bewegten Sorority ist, die womöglich sogar mit Delta anfängt: Ähnlich wie die Buxen hierzulande schmücken sich Fraternities/Sororities gerne mit farbkodierten Schärpen (stoles/sashes), außerdem mit griechischen Buchstaben, und sind außerdem nicht zwingend Rechtsausleger. Der Winkel hier mag also womöglich zugleich ein Delta sein, allerdings steht ein Delta selten allein. (Als unlängst Loretta Lynch im Senat angehört und anschließend vereidigt wurde, schlugen all ihre Schwestern von Delta Sigma Theta in dezentem karminrot auf, sah dann so aus). --Edith Wahr (Diskussion) 20:39, 24. Mai 2015 (CEST)
Ah, sehr interessant -- und irgendwie ein bißchen makaber, finde ich... --79.244.87.50 21:24, 24. Mai 2015 (CEST)
makaber? Wegen Winkel? Den hat sich die Schwuppenbewegung auch in Deutschland schon seit langem angeeignet, kuckstu z.B. Verlag Rosa Winkel. --Edith Wahr (Diskussion) 21:32, 24. Mai 2015 (CEST)
:Makaber, iter, ver... Was aber haben die Makkabäer damit zu tun? --Cookatoo.ergo.ZooM (Diskussion) 21:36, 24. Mai 2015 (CEST)
makaber. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts (DWDS).: Die Herkunft dieser frz. Bezeichnung ist nicht sicher geklärt...Wahrscheinlicher ist ein Zusammenhang von macabre mit dem biblischen Namen kirchenlat. Machabaeus (vgl. frz. Macchabée), der in der afrz. Dichtung des 12./13. Jhs. im Sarazenennamen Macabé, Ma(u)cabré begegnet und vom 14. Jh. an als Familienname vorkommt. Obwohl dem 15. Jh. angehörende Zeugnisse für mlat. chorea Machabaeorum, mnl. Makkabeusdans diese Auffassung stützen, bleibt offen, ob in einem Träger dieses Namens der erste Schöpfer oder Anreger eines Totentanzbildes zu sehen ist, ob die Tradition der Totentänze möglicherweise an die in der Vulgata berichtete (und ursprünglich als Schauspiel dargebotene?) Legende vom Martyrium der sieben Brüder aus dem jüdischen Geschlecht der Makkabäer anknüpft (2. Makkabäerbuch, Kap. 7). Stets zu Diensten, --Edith Wahr (Diskussion) 21:41, 24. Mai 2015 (CEST)
Nachschlag: ich hab mal versucht, das Logo auf dem Diplom zu identifizieren: Die junge Frau ist Absolventin der Bridgewater State University in Connecticut. Dort gibt es laut Internet kaum sichtbares "Greek Life", also Verbindungsgewese, dafür aber eine Lavender Graduation Ceremony: The Lavender Graduation is a special ceremony that the entire institution looks forward to. President Dr. Mohler-Faria will speak about the importance of recognizing this milestone in the lives of our GLBT students. The Vice Preside of Student Affairs, Dr. Jason Pina will announce the names of the graduates and individually congratulate them. When each graduate comes to the front to shake the hand of Dr. Pina, a few alumni will place a rainbow stole around their shoulders. Those who are graduating with a GPA of 3.5 or higher will also receive a certificate of academic achievement. Parents, family, and friends all attend as well to celebrate their student’s achievement...The Lavender Graduation provides a formal time to reflect upon the unique challenges faced by GLBT students when progressing through higher education. Similar to Kente Cloth ceremonies that recognize the challenges faced by students of color with regard to accessing higher education, GLBT students, too, report experiences of disenfranchisement and underrepresentation. This ceremony is an opportunity to honor the perseverance, empowerment, and strength displayed by these successful students]. Also wird diese Stola hier wohl tatsächlich nicht von Sororities vergeben (lehnt sich aber natürlich an die Mode an), sondern von Repräsentanten der Uni vergeben, und offenbar gibts das nicht nur an der Uni, sondern: Lavender Graduation is an annual ceremony conducted on numerous campuses to honor lesbian, gay, bisexual, transgender, and ally students and to acknowledge their achievements and contributions to the University. The Lavender Graduation Ceremony was created by Dr. Ronni Sanlo, a Jewish Lesbian, who was denied the opportunity to attend the graduations of her biological children because of her sexual orientation...The first Lavender Graduation began at the University of Michigan in 1995, with three graduates. By 2001, there were over 45 Lavender Graduation Ceremonies at Colleges and Universities nationwide. Graduating students, including undergraduates and graduates, are invited to take part in the celebration, which occurs each year the week prior to university-wide commencement events. --Edith Wahr (Diskussion) 22:20, 24. Mai 2015 (CEST)
So, so. Makaber find' ich's immer noch, sich als Frau mit dem rosa Winkel zu "schmücken". Das hat für mich eine ähnliche Anmutung, als würden sich Moslems oder Hindus zur Abschlußfeier einen Judenstern anpappen, weil sie es als Minderheiten ja auch nicht ganz so einfach hatten im Studium. Aber mir muß das ja nicht gefallen. --79.244.87.50 22:43, 24. Mai 2015 (CEST)
Die LGBT-Bewegung hat den Rosa Winkel und viele ehemalige Schimpfwörter einfach positiv besetzt und sie so für ihre eigenen Zwecke genutzt, nach Art der Dysphemismus-Tretmühle. Heute ist ja sogar der 17.5. Internationaler Tag gegen Homophobie. --Rôtkæppchen₆₈ 22:53, 24. Mai 2015 (CEST)
Den Vergleich verstehe ich nicht. Wäre das nicht, als würden sich Juden einen Judenstern "anpappen"? Wie kommst du auf Moslems und Hindus? --Eike (Diskussion) 23:38, 24. Mai 2015 (CEST)
Das Tertium comparationis ist, daß Frauen im Nationalsozialismus ebensowenig einen rosa Winkel verpaßt bekamen wie Moslems und Hindus einen Judenstern. Ist doch eigentlich klar, oder? --79.244.87.50 23:44, 24. Mai 2015 (CEST)
Ah, ok. Ich bin davon ausgegangen, dass der "rosa Winkel" Homosexuelle beiderlei Geschlechts betroffen hätte. --Eike (Diskussion) 23:52, 24. Mai 2015 (CEST)
<dazwischenquetsch, weil der Thread beträchtliche Länge hat> So ist das z.B. bei Isa Vermehren in Reise durch den letzten Akt. Ravensbrück, Buchenwald, Dachau: eine Frau berichtet. 1946 zu lesen. Ja, lesbische Frauen waren in den KZ durch den rosa Winkel gekennzeichnet. Ohne Seitenzahl, da aus der Erinnerung. --Bremond (Diskussion) 19:01, 27. Mai 2015 (CEST)
(BK)Der damalige Paragraph 175 stellte nur homosexuelle Handlungen zwischen Männern bzw männlichen Jugendlichen unter Strafe. Es gab wohl Versuche, lesbische Liebe zu kriminalisieren, die jedoch im Sande verliefen. Lesbischen Frauen wurden stattdessen asoziales Verhalten etc vorgeworfen. --Rôtkæppchen₆₈ 00:11, 25. Mai 2015 (CEST)
Ja, manchen. Es wurde aber keine Frau nur deshalb verfolgt, weil sie lesbisch war, auch wenn manche Heutigen absurderweise gern hätten, daß das so gewesen wäre. --79.244.87.50 00:22, 25. Mai 2015 (CEST)
Hm. Solche pauschalen Stammtischparolen helfen ja eher, Sachverhalte zu vernebeln als zu erhellen. Ich lese: „Die Situation homosexueller Frauen und Männer in den 50er und 60er Jahren ist bislang unzureichend erforscht. [...] Um die Situation Homosexueller in den 50er und 60er Jahren jedoch umfassend zu erforschen sind neben der strafprozessualen Seite (Justiz) auch die Fürsorgeerziehung und die Psychiatrie mit in den Fokus zu nehmen. Um bei Jugendlichen von Strafe abzusehen, wurden sie nicht selten der Jugendfürsorge übergeben (siehe: Heimkinderdebatte) oder, um sie zu „heilen“, der Psychiatrie überstellt, wo auch noch in den 60er Jahren mit fragwürdigen Therapien Versuche unternommen wurden. Die letztgenannten Institutionen kommen auch für lesbische Frauen in Betracht. [...] Mit in diese Studie sollte auch der strafrechtliche Umgang mit lesbischen Frauen aufgenommen werden, auch wenn sie nicht vom § 175 betroffen waren. In den Deliktgruppen der Kuppelei, Erregung eines öffentlichen Ärgernisses, sexueller Missbrauch von Mädchen unter 14 Jahren oder Verbreitung unzüchtiger Schriften können sich auch Fälle lesbischer Frauen befinden. [...] Homosexualität war in den 50er und 60er Jahren nach den ICD-Richtlinien als Geisteskrankheit pathologisiert. Parallel zur Strafrechtsreformdebatte findet auch die „Entpathologisierungsdebatte“ statt. Ende der 60er Jahre wurde erreicht, dass Homosexualität „nur“ noch als eine neurotische Störung klassifiziert war. Erst in 90er Jahren wurde auch diese stigmatisierende Zuschreibung gestrichen. Es kann als gesichert angenommen werden, dass in den 50er und 60er Jahren Tausende Homosexuelle von Psychologen und Psychiatern ambulant oder stationär in psychiatrischen Anstalten behandelt wurden. Therapieziel war dabei die „Heilung“, das heißt, Abkehr von der Homosexualität hin zur Heterosexualität. Dabei wurden sicherlich alle gängigen Therapieverfahren angewendet von der Gesprächstherapie bis hin zu Medikalisierung, aber darüber hinaus auch sehr fragwürdige Methoden wie Suggestionsverfahren und Elektroschocktherapien. Von den Maßnahmen dürften lesbische Frauen genauso betroffen gewesen sein wie schwule Männer.“ (Jens Dobler: Feststellung des Forschungsbedarfs zur strafrechlichen Verfolgung von Schwulen und zu Diskriminierungserfahrungen von Schwuen und Lesben in den 1950er und 1960er Jahren in der BRD und der DDR In: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung (Hg.): § 175 StGB. Rehabilitierung der nach 1945 verurteilten homosexuellen Männer. Dokumentation des Fachsymposiums am 17. Mai 2011 zum internationalen Tag gegen Homophobie im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin und ergänzende Beiträge, Berlin 2012, S. 103 ff.) --2003:45:4658:20E0:69C8:2992:D0D2:B487 20:50, 26. Mai 2015 (CEST)
Ich weiß nicht, was Du willst: In den 50er und 60er Jahren gab es doch keine KZs mit rosa Winkeln mehr! Wie kommst Du nur auf den dünnen Ast, da von "pauschalen Stammtischparolen" zu reden? --79.244.87.72 22:54, 27. Mai 2015 (CEST)
Angesichts deiner bisherigen Edits gehe ich davon aus, dass du mich hier bewußt mißverstehen willst. Insofern fehlt uns eine gemeinsame und ernsthafte Diskussionsbasis. Für interessierte Mitleser als Einstieg: Doris Seekamp, Cora Mohr: Lesben im Nationalsozialismus - Abweichen von der Norm und der Umgang damit., In: Studienkreis Deutscher Widerstand 1933 – 1945 (Hg.), informationen Nr. 51, März 2000 --2003:45:4658:20E0:88AF:37AF:F18F:8A31 00:15, 28. Mai 2015 (CEST)
Ah ja! Deine Menschenkenntnis ist überragend... Aber mach mal! --79.244.94.26 08:44, 28. Mai 2015 (CEST)

25. Mai 2015[Bearbeiten]

"toutou"[Bearbeiten]

Hallo, ich habe ein riesiges Problem: für ein neues IT-Produkt (Patent durch das PMA) unter dem gleichfalls geschützten Markennamen "toutou" brauche ich dringend eine "www.toutou.com" Adresse. Die HFF München erstellt gerade einen für den asiatischen Raum konzipierten Werbefilm für das Internet. Wie komme ich da weiter; könnt ihr mir helfen? Im voraus vielen Dank. Martin Lorenz --80.187.97.62 04:42, 25. Mai 2015 (CEST)

die Domain toutou.com ist schon vergeben... wenn die nich an deine Patentinhaber vergeben wurde, sieht es wohl schlecht aus, weil man dann wohl im Ausland klagen müsste... also zum Anwalt... oder man denkt sich ne andere Domain aus... z. B.: toutou-it.com oder toutou.org oder so... --Heimschützenzentrum (?) 08:07, 25. Mai 2015 (CEST)
ich würde ja toutou.to vorschlagen!--91.13.67.78 08:57, 25. Mai 2015 (CEST)
Die Domain „.biz“ wirkt auf mich schon unserös, „.eu“ wäre noch möglich. „.info“ dürfte in der Informationsdichte geringer sein als Nachrichtenagenturen und Zeitungen. „.de“ oder „.com“ sind subjektiv die erste Wahl. Sonst bliebe noch zu prüfen, ob „toutou-gmbh“, „toutou-ag“ oder angenommen es wären Autos: „toutou-auto.com“, „toutou-automobile.com“ oder „toutou-vehicles.com“ noch zu haben wäre. „toutou.com“ wird der mit der dickeren Brieftasche behalten. Ist es etwas vernetztes, versuche „toutou.net“ zu bekommen. --Hans Haase (有问题吗) 09:37, 25. Mai 2015 (CEST)
Für ein IT-Produkt bietet sich toutou.it an, für ein im Fernsehen beworbenes Erzeugnis toutou.tv, für eine Aktiengesellschaft toutou.ag etc. --Rôtkæppchen₆₈ 11:52, 25. Mai 2015 (CEST)
Wow, das ist ja mal ein Kriterium. Erzeugnisse, die im Fernsehen zu sehen waren, sollten unbedingt in Tuvalu gehostet werden... --91.13.67.78 12:09, 25. Mai 2015 (CEST)
Ich bezweifle, dass .tv-Domains übermäßig häufig in Tuvalu gehostet werden. --Eike (Diskussion) 12:26, 25. Mai 2015 (CEST)
Beim Patent- und Markenamt würde ich auch noch mal nachfragen, das einzige was da unter toutou eingetragen ist ist Mon tou tou. Nicht, dass hinterher mehr als die Internetadresse fehlt. --2003:76:E00:9446:4E4:D389:FF70:7B8F 13:20, 25. Mai 2015 (CEST)
Nachdem deine Wunschdomain schon vergeben ist: Der Webhoster deine Vertrauens bietet dir sicher auch eine Abfrage an, ob eine Domain noch frei ist. Wo du sie dann letztendlich bekommst, hängt von der Topleveldomain ab, in der sie sich befindet. --Kreuzschnabel 13:43, 25. Mai 2015 (CEST)
Bei toutou.com steht: toutou is a registered business name, brand and copyright. Möglicherweise mußt Du das Produkt unter einem anderen Namen vermarkten, das würde ich auch als erstes klären lassen. Für sowas gibt es spezialisierte Agenturen. --94.219.27.188 14:47, 25. Mai 2015 (CEST)
Für deutsche Namen eignen sich die Domains für Tuvalu und Italien, da es bis auf falsche Freunde keinen Sprachkonflikt gibt. --Hans Haase (有问题吗) 14:46, 25. Mai 2015 (CEST)


Die einfachste (und meist auch billigste) Variante ist es, die Domain für einen kleinen vierstelligen Betrag vom bisherigen Inhaber zu kaufen. Besondere Schlaumeier versuchen hingegen, den bisherigen Inhaber unter Vorhaltung der Markenanmeldung zu bedrängen, was mich als Domaininhaber dazu bewegen würde, den Preis umgehend zu verzehnfachen. Klagen bringt unter deutschem Recht gar nichts, wer zuerst kommt mahlt zuerst. Unter Umständen kommt der Domaininhaber sogar auf die Idee, die Marke löschen zu lassen. Auf jeden Fall ist der Rechtsstreit teuer, weil er lange dauert. Nicht machen. -- Janka (Diskussion) 15:19, 25. Mai 2015 (CEST)
Die Website sieht aus, als wär sie zum Online-Zocken - ich bezweifle, dass die so billig zu haben ist. Ich staune aber auch, gerade bei einem IT-Projekt, dass sich da keiner vorher drum gekümmert hat. Und dem Fragesteller auch jetzt noch nicht klar zu sein scheint, dass man nicht einfach eine Adresse unter einer fremden Domain bekommen kann. --Eike (Diskussion) 16:02, 25. Mai 2015 (CEST)
Ich staune nicht. In meinem Bekanntenkreis gab's den Fall gerade letztes Jahr, da hat eine große IT-Firma (wirklich groß!) einen Anwalt eingeschaltet, um seine Domain zu ergaunern. Nur hatte deren Anwalt außer großkotzigem Auftreten (plus Fristsetzung über Pfingsten!) und fette Rechnungen schreiben nichts drauf, sonst hätte er gleich dazu geraten, die Domain einfach zu kaufen. Nunja, es ging ein anwaltliches Schreiben zurück, indem die Markenlöschung angedroht und umgekehrt die Domain und Stillhalten für 30.000 Euro zum Kauf angeboten wurde. Soviel wollten die dann doch nicht bezahlen und haben ihr Projekt lieber umbenannt (und nutzen ihre teuer eingetragene Marke nun auch nicht). Hätten sie nett gefragt, hätten sie die Domain für 1000 Euro haben können, meinte mein Bekannter. -- Janka (Diskussion) 18:57, 25. Mai 2015 (CEST)
Könnte das ein Werbetrick sein? --94.219.27.188 16:05, 25. Mai 2015 (CEST)
Bei mir blockt die Website, das wär doof... --Eike (Diskussion) 16:08, 25. Mai 2015 (CEST)
Ist niemand aufgefallen, dass man zur Beantwortung der Frage die URL überhaupt nicht abrufen muss? WHOIS hätte Neugierigen genügt, nur ist Internetkompetenz Benutzern von Betriebssystemen vorbehalten. Möchte bedeuten, WHOIS ist Bestandteil eines Betriebssystems, nicht jedoch was sich selbst dazu zählt. --Hans Haase (有问题吗) 17:34, 25. Mai 2015 (CEST)
Wozu Whois anwerfen, wenn man eh grad im Browser ist? Wie bekommst du per Whois raus, dass es sich wohl um eine Glücksspiel-Seite handelt? Wie käme man hierher, wenn man nicht "Benutzer von einem Betriebssystem" wäre? Welches Betriebssystem ist nicht in der Lage, eins der vielen Online-Whois aufzurufen? Haase, Haase... --Eike (Diskussion) 08:07, 26. Mai 2015 (CEST)
Manchmal denke ich mir, Hans spielt mit Eike und der fällt immer wieder darauf rein …;) --88.68.69.169 12:28, 26. Mai 2015 (CEST)
Von den Erklärung, die mir einfallen, wär mir das die liebste... --Eike (Diskussion) 12:57, 26. Mai 2015 (CEST)

Besteckteile identifizieren[Bearbeiten]

Bitte um Identifizierungshilfe bei diesen alten Besteckteilen. Beim ersten Objekt irritiert mich der Griff, der aus Bakelit oder sowas gemacht zu sein scheint. Könnte es statt eines Tortenhebers auch Raclette-Zubehör oder sowas sein? Außerdem würde mich hier der Hersteller interessieren. Es ist keinerlei Stempel vorhanden. Ich vermute mal, aber das ist reine TF, dass das Teil eher in Württemberg als woanders hergestellt wurde. Die beiden anderen Stücke sind WMF-Produkte, da geht's mir nur um die Funktion. Danke für qualifizierte Antworten! --Xocolatl (Diskussion) 12:10, 25. Mai 2015 (CEST)

Die ersten beiden würde ich auch so einsortieren (Tortenheber und Zuckerschaufel). Beim Dritten ist die Riffelung seltsam, in beiden Bereichen. Für große und kleine Zuckerstücke? --Petra (Diskussion) 12:29, 25. Mai 2015 (CEST)
Das dritte Teil scheint zwei Funktionen zu haben: Greifen (vorne) und Schneiden/Brechen (näher am Drehpunkt). 217.230.107.148 12:42, 25. Mai 2015 (CEST)
Nee, nix Zuckerschaufel. Würfel mit der Zuckerzange, loser Z. mit nem Löffel. Mir scheint das Stück für schmale "Buttercreme"-Torten tauglich zu sein. Das erste ist ein ausgefallenes Design für Kuchen-Heber. Und das letzte scheint mir eine Hummerzange zu sein, kräftig zum Festhalten und Brechen der Schalen. Ein Bild bei Hummer Commons. --G-Michel-Hürth (Diskussion) 12:48, 25. Mai 2015 (CEST)
Wo hast Du die Teile fotografiert? Könnte es sich bei der "Zuckerschaufel" evtl. um ein unfertiges Produkt handeln, bei den die letzten Produktionsschritte noch nicht ausgeführt wurden? Die fehlende Wölbung der Schaufel spricht m. E. dafür. Den Tortenheber kann ich bestätigen...den habe ich auch hier wiedergefunden. Könnte es bei der "Schere" auch um ein chirurgisches Instrument handeln? Die Spitze könnte auch zum Quetschen gedacht sein. Hier werden ähnliche Geräte aber auch als Zuckerzange bezeichnet. --Blutgretchen (Diskussion) 12:53, 25. Mai 2015 (CEST)
x-mal BK: Buttercremetorte würde wahrscheinlich einen Unfall herbeiführen, Petits fours wären noch denkbar... ich muss vielleicht die Maße ergänzen: Der "Schaufelteil" beim zweiten Besteckteil ist ziemlich genau 6 cm lang und an der breitesten Stelle 2,5 cm breit. Die Zange ist in geschlossenem Zustand etwa 11 cm lang, die geriffelten Teile vorne etwas über einen cm, die hinteren geriffelten Teile etwas über 2 cm. Kommt mir für den Umgang mit Hummern doch etwas zierlich vor. --Xocolatl (Diskussion) 12:58, 25. Mai 2015 (CEST)
Die Zuckerschaufel scheint ein Pralinenheber bzw. Pastetenheber zu sein. --Blutgretchen (Diskussion) 13:03, 25. Mai 2015 (CEST)
wieder BK, danke für den Pralinenhebertipp! - :::@ Blutgretchen: Auf meinem Balkon, aber das meinst du vermutlich nicht;-) Das sind zusammengewürfelte Teile, die aus verschiedenen aufgelösten Haushalten aus meiner erweiterten Verwandtschaft stammen, für Zusammengehörigkeit kann ich also nirgends garantieren. Das mit dem unfertigen Teil hatte ich auch schon überlegt; es gibt in der Kramkiste als Gegenstück noch einen Tortenheber, der vorne irgendwie abgeschnitten aussieht und wohl zur gleichen WMF-Serie gehört (müsste ich noch knipsen und hochladen, wenn's hilft). Nur wüsste ich nicht, dass irgendwer aus dem Dunstkreis der Verwandtschaft bei WMF gearbeitet hätte, der die Teile vielleicht schon bei der Herstellung mitgehen lassen können hätte, und ganz fehlerhafte Teile gibt's wohl auch nicht im Fabrikverkauf (den es zur Anschaffungszeit ohnehin nicht gegeben haben dürfte) zu erstehen. --Xocolatl (Diskussion) 13:04, 25. Mai 2015 (CEST)
Pralinenheber! Gute Idee. --Petra (Diskussion) 13:34, 25. Mai 2015 (CEST)
Die Zange ist wirklich etwas eigenartig. Ich könnte mir vorstellen, dass sie für Kandiszucker ist. Vorne zum Aufnehmen wie bei Zuckerwürfeln, dahinter zum Zerbrechen größerer Stücke. Rainer Z ... 14:32, 25. Mai 2015 (CEST)
Die Zange stammt mMn nicht aus dem Bereich Eßbesteck, sondern aus der Arbeitswelt. Der Verwendungszweck der Zange liegt vermutlich irgendwo zwischen medizinischem OP-Besteck und einer Kombizange für Handwerker. --94.219.27.188 17:56, 25. Mai 2015 (CEST)
Dieser Händler verkauft jedenfalls ein ganz ähnliches Dingens als Zuckerzange/Zuckerbrecher. Natürlich weiß ich nicht, ob er's weiß. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:08, 25. Mai 2015 (CEST)
Eben nicht wirklich ähnlich. Alle Zuckerzangen, die ich kenne, sind wie das verlinkte Objekt im vorderen Bereich stark abgewinkelt, um größere Brocken zu erfassen. Die hier angefragte Zange ist im vorderen Bereich nahezu gerade, weshalb sie nur flache Objekte greifen kann. Außerdem ist sie ausgesprochen schlicht, technisch orientiert vom Design, was für Industriedesign spricht. --94.219.27.188 18:43, 25. Mai 2015 (CEST)
Irgenwie passt Zuckerzange für Würfelzucker nicht wirklich. Da müssten die Flächen vorne sowas wie Wiederhaken haben, und nicht nur Querrillen. Da ist eien OP-Zange schon fast warscheinlicher. Die sind aber selten für 2 Funktionen gebaut. --Bobo11 (Diskussion) 19:53, 25. Mai 2015 (CEST)
Naja, recht häufig sind Nadelhalter, die auch schneiden können, wie hier bspw. Die haben aber meist eine Arretierung, damit die Nadel nicht wegrutscht und die Rillen an der Spitze verlaufen längs, statt quer. --94.219.27.188 20:12, 25. Mai 2015 (CEST)

Also, ich hab nochmal experimentiert, schaut's euch an: Wenn man das Zuckerstück "waagerecht" packt, was ja wohl das üblichere ist, passt es genau. Nimmt man's "senkrecht", muss die Zange zwar ihr Maul ein bisschen aufreißen, aber sie hält es auch problemlos fest. Widerhaken absolut unnötig. Und medizinisches Gerät pflegt nicht unbedingt versilbert zu sein, oder? --Xocolatl (Diskussion) 20:15, 25. Mai 2015 (CEST)

Sehr viel bessere Photos. Da kann man die Winkelung richtig beurteilen und sieht auch die Prägung von WMF. Ich revidiere meine vorherige Vermutung und schließe mich der Zuckerzangenhypothese an. --94.219.27.188 20:28, 25. Mai 2015 (CEST)
Zuckerzange oder Zuckerbrecher ist richtig. Zucker war wohl früher richtig hart, siehe Zuckerhut. Da ging man richtig mit Werkzeug zur Sache. Siehe auch c:Category:Sugar nippers. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 10:24, 26. Mai 2015 (CEST)
Bei der Herstellung von Rohrzucker wird der Dicksaft bestehend aus auskristalliertem Zucker und Melasse in zuckerhutförmige Filter gegeben. Der auskristallierte Zucker bleibt im Filter zurück. Die Melasse läuft nur teilweise ab, da sie zähflüssig ist und außerdem die Zuckerkristalle benetzt. Der Melasserest verklebt die Zuckerkristalle zu einer harten Masse. Dieser Zucker ließ sich nur mit Werkzeug- und Kraftaufwand zerkleinern. Unter anderem wurden oben abgebildete Zangen, aber auch Hämmer und Meißel dazu verwendet. Im Artikel Jacob Christoph Rad ist die Legende zur Erfindung des Würfelzuckers kurz erwähnt. Armin Maiwald hat dazu mal einen Film für die Sendung mit der Maus gedreht. Heute wird würfelzucker aus fast trockener Raffinade gepresst. --Rôtkæppchen₆₈ 12:45, 26. Mai 2015 (CEST)
Mhm, die Zuckerbrecher oder -schaber für Zuckerhüte sind um einiges größer als dieses Zängchen. Ich hatte zunächst Angst vor der Sauerei, habe es dann aber doch probiert: Mit dem hinteren Teil kann man Würfelzucker ganz gut - na, nicht gerade sauber halbieren, aber jedenfalls teilen. Und zwar ohne dass die Brocken durch den ganzen Raum fliegen. Offenbar hatte irgendeine Generation vor uns mal dieses Bedürfnis. - Also, die Zange scheint erledigt, aber vielleicht kann sich irgendein Jäger und Sammler noch zu dem Ding mit dem Bakelitgriff äußeren. Wie gesagt, da würde mich auch der Hersteller interessieren. Vielen Dank für die bisherigen Antworten übrigens! --Xocolatl (Diskussion) 16:00, 26. Mai 2015 (CEST)

Gejagt und gefunden: :-) Gruss --Nightflyer (Diskussion) 13:07, 27. Mai 2015 (CEST)

??? Das Ebay-Angebot war schon mal da. Aber wo steht da, wer das Ding hergestellt hat, und wer sagt mir, dass der Herr Rinaldi weiß, was er da verkauft? --Xocolatl (Diskussion) 15:38, 27. Mai 2015 (CEST)
Sorry für die Belästigung. Dann sage ich jetzt, das ist eine Maurerkelle --Nightflyer (Diskussion) 19:49, 27. Mai 2015 (CEST)
  • Lol* Coole Idee. Ich mach heute nacht aber keine Experimente mehr mit dem Ding. --Xocolatl (Diskussion) 00:18, 28. Mai 2015 (CEST)
Gegen eine Maurerkelle spricht klar die Form des Handgriffes und der Werkstoff des Blattes. --Rôtkæppchen₆₈ 15:55, 28. Mai 2015 (CEST)
Was spricht denn gegen den Kuchenheber? Der Griff mag ungewöhnlich sein, aber Kuchenheber mit rundem Griff habe ich schon mal gesehen (dürfte es auch heute noch geben). --muellersmattes (Diskussion) 16:09, 28. Mai 2015 (CEST)
Erstens das Material des Griffes ein wenig, finde ich. Denn das sieht schwer nach Hitzeisolierung aus, was man ja bei einem normalen Tortenheber nicht braucht. Und es dürfte zweitens auch ziemlich kompliziert sein, damit z. B. ein üppiges Stück Schwarzwälder Kirschtorte oder sowas aufzuladen, weil man notgedrungen mit seinen Fingern sehr weit "vorne", also dicht am "Ladegut" dran, ist. Nix mit Nutzung der Hebelwirkung und vernünftigem Schwerpunkt und für Großhänder vermutlich eine gewisse Herausforderung. Auch ist diese Bakelitscheibe nur durch ein einzelnes, ziemlich dünnes Schräubchen, das von unten her hineingedreht ist, gesichert. Ich weiß nicht, wieviel das aushält, und habe den Eindruck, dass die Scheibe sich drehen könnte, wenn dieses Schräubchen abbräche. Im übrigen, selbst wenn es ein Torten- oder Kuchenheber sein sollte, ging meine Frage ja auch auf die Herkunft dieses Teils aus. Vielleicht hat ja irgendwer noch eine OVP dazu. Wäre interessant zu wissen, wer wann solche Scheusäler hergestellt hat. --Xocolatl (Diskussion) 16:18, 28. Mai 2015 (CEST)
Mit der schlechten Ausnutzung der Hebelkraft hast Du recht. Aber sonst spricht für mich eigentlich alles dafür, dass es sich um einen Tortenheber handelt. Hier ein Teesieb offenbar aus der selben Reihe. Hier ein anderer Tortenheber mit etwas abgewandeltem Griff, der Hans Przyrembel zugeordnet wird (ein Bauhaus-Schüler). --Blutgretchen (Diskussion) 16:46, 28. Mai 2015 (CEST)

Waage[Bearbeiten]

Fotothek df roe-neg 0006456 017 Kundin beim Einkauf.jpg
Lebensmitteleinzelhandel in den 1950er.jpg

Wie nennt man die Art der Waage, die Lebensmittelhändler früher hatten? Man sieht sie auf den Bildern.

--SFfmL (Diskussion) 12:38, 25. Mai 2015 (CEST)

Ladenwaage war und ist gängig für, je nun, Waagen in Läden; mechanische Zeigerwaage ist der Waagentyp, Bizerba war (ist?) oft die Standardmarke. Aber ob es noch ein spezielles Wort gibt, weiß ich nicht. Grüße Dumbox (Diskussion) 12:52, 25. Mai 2015 (CEST)
Ich kenne das als Kaufmannswaage und Gockel auch.--87.162.251.210 13:00, 25. Mai 2015 (CEST)
Es wird zur Unterscheidung von modernen Verkaufswaagen auch der Begriff Tante-Emma-Laden-Waage gebildet. Das ist zwar nicht Dudenkonform, trifft aber das Problem. --G-Michel-Hürth (Diskussion) 13:03, 25. Mai 2015 (CEST)
Der Unterschied liegt aber eigentlich nur im Design. Diese Kaufmannswaagen (früher wie heute) sind technisch Federwaagen. Damals waren auch noch (vor allem auf Märkten) Laufgewichtswaagen üblich, eine Variante der Balkenwaage. Das sind diese flachen Dinger mit einem waagerecht verschiebbaren Gewicht. Rainer Z ... 14:26, 25. Mai 2015 (CEST)
Die Dinger mussten geeicht sein, da fielen Federwaagen flach. Das waren Neigungswaagen, stand ja auch manchmal drauf. --Rôtkæppchen₆₈ 15:38, 25. Mai 2015 (CEST)
laut Aufschrift ist das eine Neigungs-Schaltgewichtswaage
Richtig, die Waagen für den Verkaufs müssen geeicht werden können. Die Neigungswaage kann diese Anforderung erfüllen, die Federwage nur bedingt und sind in der Regel zu ungenau. Wobei eben für die Bauarten der Neigungswaage auch verschiedene andere Namen wie Knickhebelwaage verbreitet sind. Eine Laufgewichtswaage oder eine andere Art der Balkenwagen mit Gewichten ist auf den Bildern nicht zu erkennen. Es bleibt eigentlich nur das System, nach der die Neigungswaage funktioniert, übrig. Ich hab die acuh noch in Erinnerung, dass die zum Teil umgeschaltet werden konnten, und auch das spricht für eine Neigungswage. --Bobo11 (Diskussion) 16:47, 25. Mai 2015 (CEST)
Ich kenne diese Waagen sowohl in umschaltbar, als auch mit Auflagefläche für zusätzliche Gewichtssteine. --Rôtkæppchen₆₈ 17:23, 25. Mai 2015 (CEST)

Verhütungsmittel für den Mann[Bearbeiten]

Gibt es eine Tablette zur Verhütung, die wir Männer einehmen können? Google ist in der Beziehung uneins und sagt ja und nein. --176.4.121.54 14:54, 25. Mai 2015 (CEST)

siehe und lese: Pille für den Mann. --Blutgretchen (Diskussion) 14:58, 25. Mai 2015 (CEST)
Siehe auch Senungsarchiv von Quarks & Co. Die Sendung thematisierte es ebenfalls. --Hans Haase (有问题吗) 15:38, 25. Mai 2015 (CEST)
also wenn man Infektionen verhüten will, dann hilft wohl mehr son Schutzüberzug, der den Bakterien, Pilzen und Viren eine viel kleinere Chance gibt... --Heimschützenzentrum (?) 16:17, 25. Mai 2015 (CEST)
Der hier? --Rôtkæppchen₆₈ 16:30, 25. Mai 2015 (CEST)
Wohl eher sowas. --94.219.27.188 16:53, 25. Mai 2015 (CEST)
1. lol... endlich gibts das... 2. [5]... --Heimschützenzentrum (?) 19:33, 25. Mai 2015 (CEST)
@2: Die Tyvek-Variante ist gängiger. --Rôtkæppchen₆₈ 19:51, 25. Mai 2015 (CEST)

Die Orgel der Gruppe Tee Set[Bearbeiten]

Ich sehe grade einen Artikel durch und finde vage Hinweise im Web und YouTube suggeriert eine hohe Wahrscheinlichkeit, der Klang verrät einiges, aber ganz sicher bin ich mir nicht, zumal Musikvideos sich im Bild und Ton massiv unterschieden. Welche Orgel benutzte die Gruppe Tee Set? Gibt es Artikeltaugliche Quellen, die die Aussage belegen? Ich Frage nach dem Modell, da der Hersteller wohl vermutet werden kann. Zusatzfrage: Wie relevant war die Orgel als Instrument für die Werke der Gruppe? --Hans Haase (有问题吗) 15:36, 25. Mai 2015 (CEST)

So "falsch" wie die tönt, muss es fast eine Hammond-Orgel sein (Fragt mich aber nicht welches Modell). Würde auch zeitlich passen. --Bobo11 (Diskussion) 17:04, 25. Mai 2015 (CEST) PS: Wenn ich die Videos anschau die es auf Youtube gibt haben die verschiedene Modelle von Hammond-Orgeln benutzt.
Würde sagen, eine Hammond ( M10x ?) mit Leslie. damals wurde als Orgel üblicherweise sowas verwendet. --RobTorgel 17:08, 25. Mai 2015 (CEST)
PS. Oder die B3, die war legendär. (Jimmy Smith

Diese ;) --King Rk (Diskussion) 19:12, 25. Mai 2015 (CEST)

Blog von seltsamer URL aufgerufen[Bearbeiten]

In der Abrufstatistik meines Blogs finde ich in letzter Zeit immer mal wieder die Angabe, das Blog sei von Bitly-URLs aus abgerufen worden. Ich hätte nun gedacht: da hat halt jemand einen Link auf meinen Blog verkürzt, und das Kürzel taucht nun als Link in meiner Statistik auf. Bei den t.co-Links von Twitter kommt man per Klick auf den Link zu der entsprechenden verlinkten Blogseite. Rufe ich aber die fraglichen URLs auf, komme ich nicht etwa auf meinen eigenen Blog, sondern auf irgendeine andere Seite. Ein Beispiel ist der Link mit der Bitly-Statistik: bitly .com/1F6rRTx+. Was hat das zu bedeuten? --87.162.69.197 17:03, 25. Mai 2015 (CEST)

Siehe Bitly. Das ist eine Weiterleitung einer kurzen URL auf eine beliebige lange URL. Diese kurze URL kann manuell oder in QR-Codes vereinfacht benutzt werden, als sie Zeichen für Zeichen abzutippen. Das Problem ist, dass man mit der Maus nicht erfährt was dahinter steckt, bevor man es abruft. Einige Browser unterstützen view-source:<url>, was zeigt, was da alles abgerufen wird und wer erfährt, was Du klickst.--Hans Haase (有问题吗) 17:28, 25. Mai 2015 (CEST)
Ja, aber warum kommen offenbar andere Leute über den Link auf mein Blog, ich jedoch nicht? --87.162.69.197 17:33, 25. Mai 2015 (CEST)
Referrer-Spam. Der Link sollte übrigens vermutlich ohne das "+" am Ende sein. --Eike (Diskussion) 17:37, 25. Mai 2015 (CEST)
Benutzt Du Pop-Up-Blocker oder derartige Software? Erkennt Dich Bitly wieder, mache ein Inkognito- bzw. Private-Fenster des Browsers auf und rufe es von dort ab oder nimm ein anderes Gerät oder lösche Cache und Cookies. Gefunden haben müssen Dich andere nicht über Bitly, eine Suchmaschine gibt sich mit der echten Seite, nicht der Weiterleitung zufrieden. --Hans Haase (有问题吗) 17:39, 25. Mai 2015 (CEST)
Ach, so ist das! Was es alles gibt... Der Link mit dem Pluszeichen führt übrigens auf die Bitly-Statistikseite des Links, aus der ich nicht recht schlau werde. Ohne Plus führt der Link auf den Link selbst. --87.162.69.197 17:55, 25. Mai 2015 (CEST)
Ah, ok. Aus der Seite war ich nicht schlau geworden... --Eike (Diskussion) 20:23, 25. Mai 2015 (CEST)

Wattenmeer[Bearbeiten]

An welcher Stelle kann man das Wattenmeer besonders gut besichtigen. Bzw. was liegt etwas abseits vom Touristenrummel und lohnt sich anzusehen? 188.106.207.217 20:50, 25. Mai 2015 (CEST)

Im gesamten Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer kannst Du das gut machen, überlaufen ist es dort nirgends. --2003:76:E00:9446:4E4:D389:FF70:7B8F 20:58, 25. Mai 2015 (CEST)
Manchmal ist es natürlich ein wenig mit Wasser überlaufen. Will sagen: Ich würd mich da nicht allein raustrauen. Das Wasser kommt irgendwann ziemlich plötzlich. --Eike (Diskussion) 21:01, 25. Mai 2015 (CEST)
Und bitte denke an das alte Paradox, dass der Tourist das zerstört, was er sucht. Nimm am einer fachkundig geführten Wattwanderung teil, da hast du den größten Nutzen und die Natur dankt es dir. Grüße Dumbox (Diskussion) 21:07, 25. Mai 2015 (CEST)
(BK) Richtig, das tückische aber ist, dass es Dir sogar den Weg abschneiden kann und die Strömung in den Prielen ist sogar für gute Schwimmer zu stark. --2003:76:E00:9446:4E4:D389:FF70:7B8F 21:09, 25. Mai 2015 (CEST)
Irgend ein Tipp an welcher Stelle man sich in aller Ruhe umsehen kann? Irgend was Ruhiges ohne Führungen und ohne Touristen? 188.106.207.217 (21:52, 25. Mai 2015 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)
Siehe erste Antwort auf die Ursprungsfrage. --2003:76:E00:9446:4E4:D389:FF70:7B8F 21:57, 25. Mai 2015 (CEST)
... uuund die anderen! --Eike (Diskussion) 22:44, 25. Mai 2015 (CEST)
Wenn du einen Tip ohne Touristen bekommst, dann fahr da nicht hin, denn sonst wäre dort mindestens 1 Tourist. --Kreuzschnabel 22:47, 25. Mai 2015 (CEST)
Geh irgendwo hin, wo sich der faulende Seetang am Strand türmt. Da gehen garantiert weder Touris noch Einheimische hin, außer sie haben eine ABC-Schutzmaske griffbereit. --Rôtkæppchen₆₈ 22:51, 25. Mai 2015 (CEST)
Das ist wirklich extrem voll da. So in Etwas wie auf diesem Foto schaut es da in der Hochsaison jedes Jahr aus. Und mindestens jeder Zweite ist Tourist!!!
Glaub denen kein Wort. Alle bekannten Wattenmeere sind hoffnungslos von dichtgedrängten Touristenhorden überlaufen. Das ist wie in der New Yorker U-Bahn zur Rushhour. Besonders schlimm ist, daß die rücksichtslos alle Robbenbabys platt trampeln. Am besten gehst Du bei Niedrigwasser ganz weit nach draußen, bis an die Grenze zwischen Wattenmeer und See. Da trauen sich die anderen nicht hin, da ist es ganz ruhig und ungestört mit freiem Blick auf das Wattenmeer, dessen Priele sich in einem beeindruckenden Schauspiel langsam mit Unmengen Wasser füllen. --94.219.27.188 23:02, 25. Mai 2015 (CEST)
Im November oder Februar hast du dort deine Ruhe. --84.135.135.84 00:27, 26. Mai 2015 (CEST)
Bewirb dich um den Posten als Vogelwart auf Scharhörn. Dann bist Du selbst kein Tourist und hast Ruhe vor den Touristen. Die Vögel machen da aber einen ziemlichen Radau, und die Brandung, und... Geoz (Diskussion) 09:00, 26. Mai 2015 (CEST)

Ich kann Dir eine naturkundliche Führung empfehlen, durchgeführt durch eine der Schutzstationen, die entlang des Wattenmeers verteilt sind. Da sind zwar auch ein paar Partytouristen, aber doch vor allem wirklich am Wattenmeer interessierte dabei und die Leute haben richtig Ahnung von Flora und Fauna. --Blutgretchen (Diskussion) 09:37, 26. Mai 2015 (CEST)

Hier, wo das Watt ans Wasser grenzt, ist 1364 Rungholt untergegangen. Gerüchten zufolge kann man ab und an Überreste des Ortes bei Ebbe im Watt sehen
Er will keine Führung und keine Touristen! --2003:76:E00:9446:FC05:B83:561D:6F64 13:15, 26. Mai 2015 (CEST)
Mal ernstlich. Wattenmeer ist lebensgefährlich. Da gibt es für jemand ohne Ortskenntnis und Ahnung zwei Möglichkeiten: Nah an der Küste bleiben oder eine Führung. Ansonsten: im November/Januar/Februar ist selbst Sylt ruhig und beschaulich. Im Juli/August gibt es keine Küsten ohne Touristen. In Schleswig-Holstein würde ich für Ruhe Pellworm empfehlen, auf den Halligen (außer Hooge) ist kein Platz für Touristen, die kleinen Orte bei Büsum (Wesselburenerkoog, Vollerwiek, Westerdeichstrich etc:) sind ziemlich ruhig. Auch Dänemark hat ein sehr langes Watt, das meines Wissens nicht sehr touristisch erschlossen ist. -- southpark 13:24, 26. Mai 2015 (CEST)
Keine Touristen? Du willst dich selbst nicht? --Pölkkyposkisolisti 13:32, 26. Mai 2015 (CEST)
Wer so auf keine Touristen und keine Führung pocht, will vielleicht auch nur ohne Zeugen die Schwiegermutter entsorgen. --2003:76:E00:9446:FC05:B83:561D:6F64 14:18, 26. Mai 2015 (CEST)
Oder er möchte sich für einen Darwin Award qualifizieren. --88.68.69.169 16:08, 26. Mai 2015 (CEST)
im Winter bist Du selbst auf Sylt alleine im Watt, ab Spätherbst wird es überall ruhig....--Markoz (Diskussion) 18:39, 26. Mai 2015 (CEST)

Frage zu Bildrechten[Bearbeiten]

Ich möchte so ein Früher-Heute-Vergleichsfoto bei Instagram hochladen, wobei ich das Heute-Foto selbstgeschossen hab, das Damals-Foto jedoch nicht (es geht um eine Eisenbahnbrücke, als sie noch in Betrieb war und heute als Radwegbrücke). Das Damals-Bild habe ich aus einem Buch über die Bahnstrecke abfotografiert, wo nur der Name des Fotografen steht (der noch nicht 70 Jahre tot ist). Ich darf das Bild trotzdem nicht verwenden, auch wenn ich genau sage, wer der Fotograf ist und wo ich es herhab, richtig? --87.123.166.130 20:59, 25. Mai 2015 (CEST)

Richtig. --Eike (Diskussion) 21:00, 25. Mai 2015 (CEST)
Wie weit im Hintergrund müßte die Buchseite auf dem Photo wohl sein, damit das nicht mehr als Urheberrechtsverletzung gewertet würde? --94.219.27.188 21:09, 25. Mai 2015 (CEST)
Laut Beiwerk müsste das alte Foto "keine inhaltliche Beziehung zum „Fotoschwerpunkt“" aufweisen, um als Beiwerk zu gelten. Das ist wohl nicht zu erreichen, egal mit welcher (noch sichtbaren) Größe. --FGodard||± 21:51, 25. Mai 2015 (CEST)
Gibt es die Möglichkeit, den Urheber zu fragen, ob das Bild unter freier Lizenz auf Commons veröffentlicht werden darf? Wenn er/sie das erlaubt, gibt es kein Problem. --Kreuzschnabel 22:49, 25. Mai 2015 (CEST)
Ich seh grad, der Fotograf hat sogar einen eigenen Artikel hier. --87.123.184.253 08:24, 26. Mai 2015 (CEST)

Man kann das Foto ev. als Bildzitat benutzen (nur nicht in der Wikipedia). --Pölkkyposkisolisti 10:44, 26. Mai 2015 (CEST)

Mathematischer Algorithmus[Bearbeiten]

Wie macht man aus einer mathematischen Formel einen codierbaren Algorithmus. Hierbei ist mir allerdings eigentlich egal welche, dennoch wäre es nett eine beliebte Formel in Java zu codieren. --Hausmannjack (Diskussion) 23:05, 25. Mai 2015 (CEST)

1. so wie man es auch mit Papier und Bleistift rechnen würde? 2. mal, durch, plus, minus, sinus, wurzel, exp, log, ... 3. oder hab ich die Frage nich verstanden? --Heimschützenzentrum (?) 00:00, 26. Mai 2015 (CEST)
Das kommt auf die Formel an, wie die Eingabewerte vorliegen und auf die Art, wie die Ausgabewerte präsentiert werden sollen. Das eigentliche Berechnen der Formel in Quellcode abzubilden ist bei arithmetischen Ausdrücken oft pipifax, da fast alle Programmiersprachen arithmetische Ausdrücke direkt so wie üblich aufgeschrieben als gültigen Programmtext ansehen. Der Teufel steckt in der Aufbereitung der Ein- und Ausgabedaten. -- Janka (Diskussion) 00:50, 26. Mai 2015 (CEST)
Du programmierst eine "Methode" (aka Funktion) [6], die "x" als Parameter erwartet und "y" als Ergebnis zurückgibt. PS: Bei Youtube gibt es dazu viele Tutorials, z.B. [7] --Joyborg 01:37, 26. Mai 2015 (CEST)
Es kommt aber stark darauf an, welche mathematische Formel in welcher Programmiersprache berechnet werden soll. Manche Sachen werden algorithmisch fast genauso gerechnet wie auf dem Papier, z.B. die Mitternachtsformel. Andere Formeln müssen numerisch per Iteration gerechnet werden, z.B. die schnelle Fourier-Transformation. --Rôtkæppchen₆₈ 07:14, 26. Mai 2015 (CEST)
Ein Beispiel: Im Artikel en:Drawdown_(economics) findet man die Berechnung des Maxmimum Drawdown sowohl als Formel als auch als Pseudocode. Da besteht schon ein deutlicher Unterschied. Ich vermute dass der Unterschied bei Funktionalen Programmiersprachen wie Haskell geringer wäre, aber die sind eher unüblich. --Cubefox (Diskussion) 20:56, 26. Mai 2015 (CEST)
Z.B. das vom OP gefragte Java kennt schon Listen und auch die max()-Funktion auf Listen, so dass man dort den Algorithmus wieder wie die eigentliche Formel aufschreiben könnte. Vermutlich ist er dann sogar effizienter. -- Janka (Diskussion) 04:05, 27. Mai 2015 (CEST)

26. Mai 2015[Bearbeiten]

Geräte-Pin[Bearbeiten]

Guten Tag ,wo finde ich den Geräte-Pin --84.181.8.233 10:53, 26. Mai 2015 (CEST)

Hängt schwer vom Gerät ab, vermutlich in der Anleitung oder einem Anschreiben des Herstellers? --Windharp (Diskussion) 11:04, 26. Mai 2015 (CEST)

Frage: Was für ein Gerät? Bitte: Lies die Überschrift und befolge sie (geht auch nachträglich). --Kreuzschnabel 11:15, 26. Mai 2015 (CEST)

Wie wird meine eigene Homepage von Wikipedia referenziert?[Bearbeiten]

Wir betreiben eine eigene Homepage - wenn wir die Seite auf ihren Seitwerd prüfen lassen, heißt es : Nicht bei Wikipedia referenziert. Was bedeudet das und wie wird man referenziert? --Versicherungsopa (Diskussion) 12:00, 26. Mai 2015 (CEST)

WP:RK... --Heimschützenzentrum (?) 12:33, 26. Mai 2015 (CEST)
... oder WP:WEB. --Eike (Diskussion) 12:56, 26. Mai 2015 (CEST)
Und dazu noch der Hinweis: Ein Link in der Wikipedia auf eine externe Quelle dient dazu den Nutzwert der Wikipedia zu erhöhen, nicht irgendeinen imaginären "Seitenwert" der verlinkten Seite. -- Janka (Diskussion) 13:36, 26. Mai 2015 (CEST)

Google geht eben davon aus, das die Wikipedia einen hohen Maßstab anlegt und bewertet daher verlinkte Webseiten besser. Es gibt aber Leute, die Google Lügen strafen wollen. --Eingangskontrolle (Diskussion) 14:15, 26. Mai 2015 (CEST)

Bei Seitwert.de werden Homepages als geringfügig besser (1-3%) bewertet, wenn es einen Link von Wikipedia auf sie gibt. Dabei ist es unerheblich, ob dieser Link hier als "nofollow" gesetzt ist oder nicht. Solche Links kann man hier aber weder kaufen noch irgendwie beantragen. Diese Links kommen manchmal von allein, wenn auf der Homepage guter Inhalt gut aufbereitet wird und dem Besucher ein Mehrwert geboten wird. --Pölkkyposkisolisti 14:27, 26. Mai 2015 (CEST)

Was bei einem Versicherungsopa dem es um den Wert seiner Seite geht eher fraglich sein dürfte. --2003:76:E00:9446:FC05:B83:561D:6F64 14:50, 26. Mai 2015 (CEST)
Eigentlich ist jeder Webmaster an Links auf die eigene Seite interessiert, selbst bei den hochwertigsten Seiten. --mfb (Diskussion) 15:07, 26. Mai 2015 (CEST)
Klar, nur haben hochwertige Seiten auch hochwertige Inhalte was bei einer Verischerungsseite i.d.R. zumindest fragwürdig ist. --2003:76:E00:9446:4C6D:D6F4:9B13:7516 17:53, 26. Mai 2015 (CEST)
Es mag auch hochwertige Versicherungsseiten geben, nur werden die dann verlinkt, weil ihr Inhalt gut ist und nicht weil im Seitwert-Profil gerade noch so ein Link fehlte. --88.130.124.93 19:49, 26. Mai 2015 (CEST)

Bildfrage Nagelhaus[Bearbeiten]

Steht dieses Gebäude noch? Oder wurde es inzwischen abgerissen? Laut dieser Quelle ist es in Zürich. --112.198.83.134 12:57, 26. Mai 2015 (CEST)

2010 stand es noch. Heute ist bei OSM nichts eingezeichnet. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 14:06, 26. Mai 2015 (CEST)

Wurde offenbar im Jahr 2012 abgerissen, siehe diesen Artikel im Tagesanzeiger vom 29.10.2012, wo es heißt, dass "noch diese Woche die Abbruchbagger auffahren" würden. --Proofreader (Diskussion) 14:38, 26. Mai 2015 (CEST)

  • ICh sag ungern das ist/war aber nicht das Nagelhaus von Zürich. Das Haus mit dem Übernamen steht noch, befindet sich aber im Kreis 5 an der Turbinenstrasse 12-14. Dessen Tage sind allerdinga auch gezählt.[8] --Bobo11 (Diskussion) 22:20, 26. Mai 2015 (CEST)

Motorola TLKR T80[Bearbeiten]

Stimmen bei Funkgeräten die Reichweitenangaben wie hier beim Motorola TLKR T80, oder sind diese wirklich nur von Berg zu Berg zu erreichen? --91.65.176.132 13:10, 26. Mai 2015 (CEST)

Auf 10km kann man mit den Dingern noch morsen, die Sprachverständlichkeit geht gegen Null. Das gilt für alle PMR-Funken. Wenn das Gerät kein Schund ist schafft es einige Kilometer, in der Stadt deutlich weniger, in Gebäuden einige hundert Meter. -- Janka (Diskussion) 13:43, 26. Mai 2015 (CEST)
OK danke, und dieses Gerät soll ja kein Schundgerät sein. Dann ist das ein guter Artikel. --91.65.176.132 14:52, 26. Mai 2015 (CEST)

Frage zum Steuerrecht II: Wie läuft das mit der entgangenen Miete bei juristischen Personen?[Bearbeiten]

Wie schon am 13. Mai versprochen, hier meine zweite Frage zum Steuerrecht: Ich habe folgendes mitbekommen und kann kaum glauben das es so sein soll. Und zwar wurde in meiner Heimatstadt eine Gaststätte, die im Besitz einer GmbH ist, nach nun 15 Jahren Leerstand wieder verpachtet. Dies aber zu einer horrenden Monatsmiete. Der Pächter, der aus einer Notlage heraus die Räumlichkeiten unbedingt mieten musste, erklärte mir, dass eine GmbH die nicht vermietet/verpachtet die entgangene Miete/Pacht immer als Minus beim Finanzamt angeben kann. Dies bedeutet dann ja für unsere Innenstädte, dass es fast besser ist zu warten, bis jemand wieder eine überteuerte Miete zahlt, immerhin kann man dann ja einiges geltend machen, als günstig zu vermieten und dann nur diese geringere Miete verrechnen zu können wenn der letzte Mieter wieder schnell auszieht. Le Duc de Deux-Ponts (Diskussion) 14:18, 26. Mai 2015 (CEST)

Quatsch--80.129.136.157 16:00, 26. Mai 2015 (CEST)

Das ist etwas tendenziös und voll Halbwahrheiten. Entgangene Miete ist für eine GmbH, wie für einen privaten Vermieter erst ein mal entgangene Einnahme (Einkommen), für die keine Steuern anfallen. Leerstehende Häuser/Wohnungen/Ladenlokale verursachen dann doch Erhaltungsaufwand, der als Verlust geltend gemacht werden kann und ebenfalls die Steuer mindert. In wenigen Fällen, in einem größeren Vermieter-Betrieb könnte dieser Verlust tatsächlich die Steuerprogression mindern, aber das muss genau berechnet werden, ob man ein Objekt lieber leer stehen lässt, als es zu vermieten. In der Regel rentiert sich das nämlich nicht, auch wenn der Volksmund/ das Halbwissen das so meint. Billiger vermieten ist problematisch, weil das Finanzamt eine ortsübliche Miete voraussetzt und notfalls auch so ansetzt, wenn keine Handfeste Begründung geliefert wird.--79.232.223.249 18:22, 26. Mai 2015 (CEST).
Das Finanzamt setzt nur bei Vermietung an nahestehende Personen evtl. die (zu versteuernde) Miete fest. Ansonsten ist das, was der Frager gehört hat, einfach Quatsch, pardon.--80.129.136.157 23:17, 26. Mai 2015 (CEST)
Wenn die Einnahmen unreglmäßig fließen darf der Vermieter doch sowieso fünfteln, oder? -- Janka (Diskussion) 04:18, 27. Mai 2015 (CEST)
Eine GmbH muß bilanzieren. Solange keine nahestehenden Personen involviert sind, wird da nichts fiktiv errechnet. Die Fünftelregelung gilt für Abfindungen etc. aber nicht für juristische Personen. Der Bekannte des Herzogs hatte zu viel wasauchimmer gerauchtund hat phantasiert.--80.129.145.36 14:44, 27. Mai 2015 (CEST)

Butterer[Bearbeiten]

"Wer waren die Butterer?" wurde gestern im Videotext des ZDF erklärt, aber ich hab's nicht nachgelesen und ist jetzt weg und das ZDF-Text-Team meint nun, sie hätten zuviel solcher Anfragen, um die Seiten zu schicken. Ich kann bei Tante Google nix finden, hat jemand eine Idee, was gemeint war? -109.192.165.28 16:59, 26. Mai 2015 (CEST)

Naja, Leute die Butter machten? Wie "Käser"? --King Rk (Diskussion) 17:17, 26. Mai 2015 (CEST)
Bringt das ZDF solche Banalitäten? Eher nicht. --Rôtkæppchen₆₈ 17:22, 26. Mai 2015 (CEST)
Öhm, aha, und wieso denn nicht? Es geht doch einfach darum, mittels einem Aufhänger dem Leser etwas Allgemeinwissen zu vermitteln. Guck mal hier in das Inhaltsverzeichnis von "Alles klar? : warum Asiaten kein Deo brauchen und andere Rätsel des Alltags ; best of ZDFtext "Die Frage des Tages". Beispiele: "Was versteht man unter dem Jackpot?", "Wieviele Apfelsorten gibt es?", "Wer benannte Amerika?", "Wie wird man Professor?", "Was hatte ein Türmer zu tun?" Da passt es doch ganz gut mit rein, zu erklären, was ein Butterer so macht. Und m. E. einiges passender, als dem Zuschauer irgendein steiermärkisches Adelsgeschlecht näherzubringen. --King Rk (Diskussion) 10:17, 27. Mai 2015 (CEST)
Google Books zufolge war das ein steiermärkisches Adelsgeschlecht, an das noch der Putterersee erinnert. --Rôtkæppchen₆₈ 17:22, 26. Mai 2015 (CEST)
Das sind keine Banalitäten, da wird in Kurzform auf 2 Seiten jeden Tag etwas einfach erklärt. Wo kann ich das genau nachlesen, ich habe das leider nicht gefunden, sorry. Ich hatte, nachdem ich die Frage gestellt hatte, auch vermutet, das Stichwort falsch notiert zu haben, so das es vielleicht die Hutterer waren. Danke für Deinen Hinweis. --109.192.165.28 17:32, 26. Mai 2015 (CEST)
@Rotkaeppchen: entschuldige meine Antwort, ich dachte, Du hättest in Deiner 1.Antwort mich gemeint, ich habe das falsch interpretiert. Nochmal meine Bittel: kannst Du bitte schreiben, wo Du das gefunden hast? Ich weiß schon, Google Books, aber ich weiß nicht wie und wo. Danke. --109.192.164.17 00:07, 27. Mai 2015 (CEST)
butterer bei Google eingeben, dann unter More auf Books klicken. Unter Search Tools auf Sorted by Date. Dann auf die letzte Ergebnisseite und Suchergebnisse von unten nach oben abarbeiten. Unter anderen findet sich da dieser Treffer, der auch eine Alternativschreibweise aufführt. Beide Schreibweisen bei Wikipedia eingegeben und so den Putterersee gefunden. Meine erste Antwortzeile ist auf King Rk eingerückt. Du bist also gar nicht gemeint. Die zweite Zeile gilt Dir. --Rôtkæppchen₆₈ 00:34, 27. Mai 2015 (CEST)
Danke für die Information, ich habe das eben bisher kaum gemacht. Werde ich dann gleich nachlesen. Den verlinkten Artikel bei WP hatte ich gefunden. Ich weiß, Deine 2.Antwort galt mir, aber ich hatte übereilt angenommen, Du meintest mich damit und habe deswegen ein bißchen brüsk geantwortet, dafür das Sorry.

Frage soweit beantwortet, da es wohl offensichtlich außer den Google Books keine weiteren Informationen (im Web) dazu gibt. --85.216.42.51 10:56, 27. Mai 2015 (CEST)

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. 85.216.42.51 10:56, 27. Mai 2015 (CEST)

ESC ...unterbelichtete Ansage zum englischen Beitrag von Peter Urban[Bearbeiten]

Der englische Beitrag wurde mit negativer Gehässigkeit angesagt...mir wurde heute gesagt , dass P.Urban sich später dazu erklären musste....derjenige der mir das gesagt hat, konnte sich aber nicht erinnern, was er gesagt hat...weiß es noch hier irgendwer? --Markoz (Diskussion) 19:10, 26. Mai 2015 (CEST)

Was ist "negative Gehässigkeit"? Gibt's das auch in positiv?
http://www.eurovision.de/videos/Das-Finale-in-voller-Laenge,finale1208.html
--Eike (Diskussion) 19:20, 26. Mai 2015 (CEST)
zum Glück habe ich deinen Link nicht in voller Länge geguckt...denn P.Urban hat sich nur bei den deutschen Zuschauern erklären müssen...das ist da nicht drauf....--Markoz (Diskussion) 19:27, 26. Mai 2015 (CEST)
ja klar gibt es die...eine positive Gehässigkeit ist...wenn Bayern ein Pokalspiel bei TUS Traunstein verliert und das Publikum ..Ihr könnt nach Hause fahr'n singt....oder wenn einem üblen Foulspieler der mit Rot vom Platz geschickt wird..ein gehässigess Auf Wiedersehen hinterhergegröhlt wird--Markoz (Diskussion) 19:24, 26. Mai 2015 (CEST)
Gehört nicht zum Thema, aber wo hast du diese supergünstige Sparpackung Pünktchen her? --Kreuzschnabel 19:30, 26. Mai 2015 (CEST)
bei Windows ALT-Taste drücken und gedrückt halten und 0133 eingeben. 217.251.207.9 19:43, 26. Mai 2015 (CEST)
Siehe Artikel Auslassungspunkte. -- Rosenzweig δ 19:47, 26. Mai 2015 (CEST)
Gibt es gratis in der unteren Sonderzeichenleiste, Einstellung Standard. --Rôtkæppchen₆₈ 22:21, 26. Mai 2015 (CEST)
Hab mir die entsprechende Stelle gerade angesehen. Ist schon ziemlich gehässig und arrogant, was Urban da von sich gibt. 85.212.17.69 19:36, 26. Mai 2015 (CEST)
"Pink, steif und temperamentlos – das bietet die führende Popnation Europas an. Da hätte ich lieber den Mick-Jagger-Clone gesehen" hat er gesagt. Na und? Zu einer "Erklärung" dazu findet sich nichts. -- Ian Dury Hit me  19:44, 26. Mai 2015 (CEST)
Es geht wohl eher um das, was er unmittelbar vor dem Auftritt der Engländer gesagt hat: Man hat das Gefühl, den Verantwortlichen bei der britischen BBC ist immer noch nicht klar, dass der ESC kein Comedy-Wettbewerb ist. Sonst hätten sie nicht das Duo 'Electro Velvet' mit einer lahmen Swing-Kopie nach Wien geschickt. Alex Lark ist eigentlich Sänger der Stones-Coverband 'Rolling Clones', Partnerin Bianca startete mal erfolglos bei 'The Voice UK'. Bei jeder Probe wurden ihre Haare durch Verlängerungen dichter, um die Akkus zu verdecken, die ihr flashendes Neonkleid speisen. Das ist anscheinend wichtiger, als einen zeitgemäßen Popact zu finden, den es in London an jeder Ecke gibt. --Blutgretchen (Diskussion) 22:42, 26. Mai 2015 (CEST)
genau darum geht es und P. Urban (Esclegende seit 40 Jahren) mußte sich auf Anfrage von B. Schöneberger (oder so ähnlich) erklären...mein nTip war gewesen - haben eine Interviewanfrage URbans negativ beschieden...war ne Wette wüßte gern ob ich die gewonnen habe....(P.S.:meine Pünktchen finden sich auf meiner Tastatur unten rechts)--Markoz (Diskussion) 23:18, 26. Mai 2015 (CEST)
Da sind bei mir die einzelnen Punkte, aber keine Ellipsen. --Rôtkæppchen₆₈ 00:14, 27. Mai 2015 (CEST)
Jetzt hab ichs: Deutschland und Österreich haben aus den 40 EBU-Ländern jeweils 12 Auslassungspunkte bekommen, zusammen 480 Auslassungspunkte pro Land. --Rôtkæppchen₆₈ 00:18, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich fürchte ja, dem Peter Urban ist es immer noch nicht klar, dass spätestens nach dem unerwartet guten Abschneiden von Guildo Horn und den Orthopädischen Strümpfen, dem Sieg von Lordi, dem Sieg einer Frau die nicht singen kann und nun dem Sieg einer bärtigen Frau nun engültig jedem (außer vielleicht Peter Urban) klar geworden ist, dass es beim ESC um alles geht, außer um Musik. -- Janka (Diskussion) 04:26, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich finds erfrischend, wenn er sich kritisch über Acts und deren meist glattgeschliffene und rundgebügelte Massen-Musik äußert. -- MonsieurRoi (Diskussion) 16:54, 27. Mai 2015 (CEST)
aha.............das ist jetzt also negative Gehässigkeit.........ich frage mich.........wie würde man...........so was............in positiver Gehässigkeit...........ausdrücken................--Kreuzschnabel 18:00, 27. Mai 2015 (CEST)
Vielleicht mit der nötigen Portion Schlagfertigkeit, Witz (im Sinne von Geist) und eben einem gesunden inneren Abstand zu dem ganzen Showzirkus. Terry Wogan von der geschmähten BBC konnte das. Dem hat es auch kaum jemand wirklich übel genommen, wenn der mal ein ESC-Moderatorenpaar als "Doctor Death and the Tooth Fairy" bezeichnet hat. Aber solcher Art "sardonic humour" wird ein deutscher Kommentator so schnell nicht aufbringen. Da kam vielleicht ein Harald Schmidt in seinen besseren Tagen mal ran, aber ein Peter Urban? Aber ich fürchte, wir entfernen uns langsam von der ursprünglichen Wissensfrage. Vielleicht diskutiert man den Untergang des Abendlandes am Exempel des ESC besser im Café weiter. --178.8.104.93 19:28, 27. Mai 2015 (CEST)

Media Player für Windows[Bearbeiten]

Wie kann ich ohne groß Playlists zu erstellen unter Windows 9.1 eine Mediashow (nur JPG und GIF) erstellen? Ich will nicht jeden Ordner öffnen müssen, sondern alle Inhalte eines Ordners mit deren Verzweigungen? Danke, --93.133.142.6 20:36, 26. Mai 2015 (CEST)

Nimm Irfanview. Dort "Datei" -> "Slideshow" -> Haken bei "Inklusive Unterverz.". Gruss --Nightflyer (Diskussion) 20:50, 26. Mai 2015 (CEST)
+1 Läuft auf Knopfdruck oder automatisch. --Optimum (Diskussion) 22:18, 26. Mai 2015 (CEST)
Wer allerdinx einen richtig guten Bildbetrachter und Stapelbearbeiter haben will, nimmt XnView. Der kann das Gewünschte auch. --Kreuzschnabel 15:24, 27. Mai 2015 (CEST)

Rapper gesucht[Bearbeiten]

Hallo, nachdem kürzlich auf unerklärliche Weise ein unveröffentlichtes Lied von Ronan Parke auf YouTube gelangt ist, rätsele ich derzeit über die Identität des ihn begleitenden Rappers (Video bei Einsetzen des Rappers). Er müsste wohl einen Bezug zu den Lakeside Studios in Surrey haben, aber mehr ließ sich nicht herausfinden. Ich fürchte, es handelt sich nicht um einen bekannten Herrn, aber vielleicht gibt es ja doch jemanden, der einen Hinweis findet? Gruß, XanonymusX (Diskussion) 22:45, 26. Mai 2015 (CEST)

Instagram auf BlueStacks[Bearbeiten]

Ich benötige Eure Hilfe! Beim Versuch Instagram über BlueStacks laufen zu lassen, funktionierte eigentlich alles einwandfrei. Allerdings konnte die Registrierung nicht abgeschlossen werden, da mein Server einen offenen Proxy hat. Wie kann ich dieses Problem umgehen? Danke im Voraus!

--Montarenbici (Diskussion) 23:13, 26. Mai 2015 (CEST)

Herausfinden, wohin eine gekürzte URL führt?[Bearbeiten]

Gibt es eine Webseite, die z. B. mit einem Bot prüft, wohin eine gekürzte URL führt? Diese kann theoretisch ja auf jede Seite führen. --178.6.54.13 23:30, 26. Mai 2015 (CEST)

Ich würde einen HTTP-Header-Checker benutzen. --88.130.124.93 23:57, 26. Mai 2015 (CEST)
Für Firefox gibt es ein Add-On namens "Long URL Please", das genau das macht. --Joyborg 10:58, 27. Mai 2015 (CEST)
google:unshorten+url. --Komischn (Diskussion) 15:02, 28. Mai 2015 (CEST)

27. Mai 2015[Bearbeiten]

Wer hat das Ölgemälde gemalt[Bearbeiten]

Hallo ich weiß nicht wer das Ölgemälde gemalt hat oder wie viel es kostet.

Ich würde euch gerne ein Bild schicken, ich weiß aber nicht wie.--78.50.74.224 00:03, 27. Mai 2015 (CEST)

Lad das Bild bei einem Gratisbilderhoster hoch und poste den Link hier. --Rôtkæppchen₆₈ 00:05, 27. Mai 2015 (CEST)

oder links auf datei hochladen gehen...sofern du ein bild auf deinem Compi hast--Markoz (Diskussion) 00:06, 27. Mai 2015 (CEST)

Genau das geht nicht, weil sich der Fragesteller erts anmelden und vier Tage warten muss. Bis dahin ist die Frage im Archiv versauert. --Rôtkæppchen₆₈ 00:21, 27. Mai 2015 (CEST)

Beschreib das Bild doch mal mit eigenen Worten. Das ist zwar aufwändiger, aber auch lustiger, als es einfach per Google Bildersuche oder Tineye suchen zu lassen...und falls es ein wirklich bekanntes Bild ist, dann ist die Chance gar nicht mal so klein, dass wir es hier herausfinden. --Blutgretchen (Diskussion) 00:34, 27. Mai 2015 (CEST)

...und wenn selbst eine lange Beschreibung nicht ausreichen sollte, dann hätten wir wenigstens den Beweis für dieses weiter oben diskutierte geflügelte Wort - und das ist doch auch was! --Blutgretchen (Diskussion) 15:40, 27. Mai 2015 (CEST)

Wir sind hier keine Kunstsachverständigen, und anhand eines Fotos kann man im Zweifel nicht mal beurteilen, ob es sich um ein Gemälde oder einen Kunstdruck handelt. Mach ein Foto von der Signatur, das hilft zumindest schon einmal herauszufinden, ob der Künstler bekannt ist. Gemälde von unbekannten Künstlern bringen selten 100 Euro, und man muss dazu die Person finden, die genau dieses Bild nun toll findet. Manchmal ist der Rahmen sogar mehr wert als das Gemälde. Kunstdrucke bringen wenige Euro, auch da muss der Käufer das Motiv mögen. -- Janka (Diskussion) 01:06, 27. Mai 2015 (CEST)

20 Zentner Bombe[Bearbeiten]

Gestern kam ja wieder über den Ticker das ein "20 Zentner schweren Blindgänger" in Köln gefunden wurde. Beim Nachlesen unter Zentner sehe ich, dass Zentner einfach 100-fach heißt und nicht klar ist ob 20x100 Pfund oder 20x100 Kilo gemeint sind. Also könnte der Blindgänger 1000 kg oder 2000 kg schwer sein. Wird diese alte Bezeichnung genommen, weil die Bomben im Krieg so bezeichnet wurden oder gibt es einen anderen Grund nicht mit Kilogramm zu arbeiten. Ich kann mit unter 1000kg mehr vorstellen als unter 20 Zentner. Zweite Frage: Ist irgendwo gesetzlich geregelt, das Kilogramm als SI-Einheit der Masse üblicherweise zu nutzen ist? Ich glaube zum Beispiel bei der NASA wurde mal intern festgelegt, mit Meter zu arbeiten, weil man eine Raumsonde verloren hat wegen falscher Maßeinheiten. -- sk (Diskussion) 11:45, 27. Mai 2015 (CEST)

In Deutschland verstand man seit ca. 1854 unter Zentner 100 Zollpfund, also 50 kg. --Rôtkæppchen₆₈ 11:50, 27. Mai 2015 (CEST)
"In Deutschland verstehen die meisten Menschen noch heute die Definition des ehemaligen Zollvereins von 1858, das heißt 100 Pfund zu je 500 Gramm. Ein Zentner sind somit 50 kg." --Eike (Diskussion) 12:04, 27. Mai 2015 (CEST)
Wer so ab 50 Jahre alt ist, kann sich unter einem Zentner sehr gut etwas vorstellen. Kohlen und Kartoffeln wurden einem üblicherweise in Zentnersäcken geliefert. Rainer Z ... 12:09, 27. Mai 2015 (CEST)
Sorry ich bin 40 und meine Kartoffelsäche im Laden sind maximal 10 Kilogramm schwer, wenn ich die großen nehme. -- sk (Diskussion) 12:11, 27. Mai 2015 (CEST)
Siehe dazu den Eintrag im Duden. Benatrevqre …?! 12:17, 27. Mai 2015 (CEST)
Und 1 dt ist eine Dezitonne, besser bekannt als ein Doppelzentner ;) Das sind dann 100 kg und dieses Maß ist bei Kartoffeln und Kohlen üblich. --Pölkkyposkisolisti 12:33, 27. Mai 2015 (CEST)
sk hat scheinbar keine Einkellerungskartoffeln mehr kennengelernt ... --Oltau 12:40, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich bestelle beim Fleischer heute noch 1/2 oder 1/4 Pfund, das ist doch durchaus gebräuchlich. --Pölkkyposkisolisti 15:14, 27. Mai 2015 (CEST)
Ist doch beim Bäcker auch heute noch nicht anders, siehe z. B. hier. Benatrevqre …?! 15:23, 27. Mai 2015 (CEST)

In Berlin werden Sozialleistungen für feste Brennstoffe immer noch auf den Zentner Kohlen berechnet [9], denke das ist nicht nur eine Frage des Alters, sondern auch der Herkunft und des Materials. Eier und Bier werden ja auch noch als halbes Dutzend verkauft.

Bei der Bombe handelt es sich allen Angaben nach um die 2000 lb High Capacity Bomb MK III der Engländer, die ab Juni 1943 abgeworfen wurde, auch als Luftmine bekannt. Die Angabe 2000 lb ist die Klasse, die Bombe hatte real ein Gewicht von 1723 lb/ 783 kg, der Durchmesser war 47 cm, die Länge des Bombenteils war 2,26 m, mit Leitwerk 3,32 m. Die Bombe war recht dünnwandig (4,8 mm), d.h. auf Wirkung in der Fläche getrimmt. Sie wurde im Verein mit den 30 lb und 4 lb Brandbomben aus den Lancaster abgeworfen, reagierte mit ihren drei Zündern auf bereits leichtere Berührung z.B. bei Auftreffen auf einem Dach, um dieses abzudecken und den Brandbomben den Weg in das innere des Hauses/ Gebäudes frei zu machen.--79.232.222.49 13:48, 27. Mai 2015 (CEST) (Habe mir erlaubt, die richtige Kommastelle einzufügen. "Blockbuster" --Dansker 16:07, 27. Mai 2015 (CEST)). Danke, 4,8 mm ist richtig. --79.232.222.49 17:01, 27. Mai 2015 (CEST)

April, April, nachdem ich die Bombe im Fernsehen gesehen habe, war das eine Amerikanische Bombe AN-M66. Diese Bombe hatte tatsächlich das Gewicht von 2000 lb, entspr. 20 Zentner, mit Leitwerk noch etwas mehr. Der Durchmesser war knapp 60 cm, die Länge des Bombenkörpers 1,78 m.--79.232.222.49 22:55, 27. Mai 2015 (CEST)

Das heißt bei 783 kg wäre das eigentlich eine 15-Zentner-Bombe. Also ist 20 Zentner nicht nur unklar für einen deutschsprachigen Leser, weil das in der Schweiz und in Österreich anders benutzt wird als in Deutschland, sondern auch noch falsch, da viel zu viel. -- sk (Diskussion) 15:30, 27. Mai 2015 (CEST)
Unklarheit entsteht nur, wenn Du versuchst, das in Kilogramm umzurechnen. --94.219.27.188 16:26, 27. Mai 2015 (CEST)
Die 20 Zentnerbombe war ein Begriff innerhalb Deutschlands im WW2 und ist es heute immer noch. Damals, wie heute ist das ein Synonym für die Kategorie der Bombe.--79.232.222.49 17:17, 27. Mai 2015 (CEST)
_Wenn, dann war das die 20-Zentner-Bombe. --Rôtkæppchen₆₈ 17:27, 27. Mai 2015 (CEST)
Sie ist auch noch heute ein Begriff, ebenso wie der einer (weiterhin und ebenso tödlichen) Zehn-Zentner-Bombe. Benatrevqre …?! 17:58, 27. Mai 2015 (CEST)
(BK) Damals wurde noch nicht alles durchkoppelt. Das dürfte also eher die Zwanzigzentnerbombe gewesen sein. --94.219.27.188 18:11, 27. Mai 2015 (CEST)
Das bestreite ich. Es gibt damals wie heute beide Schreibweisen und beide waren durchaus gängig, eine festmachen lässt sich daher nicht, vgl. 1 mit 2 mit 3. Benatrevqre …?! 18:15, 27. Mai 2015 (CEST)
Bezüglich der Beantwortung der Frage, welche Schreibweise damals gebräuchlich war, sind diese Links komplett unbrauchbar. --94.219.27.188 18:30, 27. Mai 2015 (CEST)
Wie kommst du darauf? Mein Anliegen mit den aufgezeigten Links war ja nicht, die Schreibweisen gegeneinander auszubooten. Benatrevqre …?! 19:09, 27. Mai 2015 (CEST)
20-Zentner-Bombe ist wohl die etablierte Bezeichnung. Es geht ja nicht direkt um das Gewcht, sondern eher um den Schaden, den sie auslöst. Sonst hätte man am Ende 783kg-Bomben, 695kg-Bomben, 812kg-Bomben usw.
Zu Frage zwei: Das Einheiten- und Zeitgesetz legt fest, dass im amtlichen und Geschäftsverkehr (hauptsächlich) SI-Einheiten verwendet werden müssen. In der Wissenschaft wird das schon lange gemacht, auch in den USA. Allein durch die Verhältnisse 1 Yard = 3 Fuß = 36 Inch bekäme man zusätzliche überflüssige Faktoren in alle Gleichungen.--Optimum (Diskussion) 19:16, 27. Mai 2015 (CEST)

Rennrodelfrage[Bearbeiten]

Natureisbahn

Interessanter Artikel des Tages :-) Ich hätte dazu ein bis zwei Fragen an jemanden, der sich damit auskennt: Gibt es einen besonderen Grund, die Wetterabhängigkeit zu betonen? Bobsport war 40 Jahre früher olympisch und hängt auch vom Eis ab ... oder ist da noch eine Besonderheit? In Rennrodeln wird im Bezug auf Doppelsitzer von einer natürlichen körperlichen Überlegenheit von Männern gefaselt ohne dies näher zu erläutern. Welche "Überlegenheit" ausser höherem Gewicht spielt in diesem Sport eine Rolle? Danke im Vorraus ;-) --Strange (Diskussion) 12:32, 27. Mai 2015 (CEST)

Bobs haben Kufen, denen ist es relativ egal, ob sie durchs Natureis mal auf Beton fahren. Die Kufen sind auch leicht gefedert, was einige Unebenheiten ausgleicht. Schlitten sind aus Stahlrohr und reagieren auf jede kleinste Unebenheit. Erwischt man damit eine stumpfe Stelle, kann man aus der bahn fliegen. Außerdem würden wenige meter Beton ausreichen, das material des Schlitten soweit abzunutzen, daß er unbrauchbar ist. Man war also auf sehr tiefe Temperaturen angewiesen, um eine ausreichende Eisdicke zu haben. Männer sind schwerer und (angeblich?) nicht so empfindlich gegen starke Erschütterungen. --Pölkkyposkisolisti 15:22, 27. Mai 2015 (CEST)
Da geht's wahrscheinlich auch um Muskeln (wg. der Lenkung). --Xocolatl (Diskussion) 15:59, 27. Mai 2015 (CEST)
Auch beim Start (Paddelschläge) dürften die Männer im Vorteil sein. Zur Wetterabhängigkeit: Im Bob- und Rodelsport gibt es sehr geringe Zeitabstände. Durch das Wetter (Sonne, Schnee, Regen, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, ...) ändert sich die Beschaffenheit des Eises und damit die Gleiteigenschaften. --84.152.18.141 16:56, 27. Mai 2015 (CEST)

Fritz Höft (Chorleiter)[Bearbeiten]

Manchmal muß man bissl unkonventionelle Wege gehen, und ja, ich habe rumgekugelt. Verschiedene bekannte spätere Musiker sind bei Fritz Höft in die Lehre gegangen, allein über ihn findet sich nicht viel, obwohl es sogar einen nach ihm benannten Preis gibt. Also frage ich mal banal: wer war der Chorleiter Fritz Höft?--scif (Diskussion) 13:27, 27. Mai 2015 (CEST)

Auf Wikipedia:Artikelwünsche kannst Du Dir einen Artike zu Fritz Höft wünschen. Ein paar grundlegende Daten stehen auch online, wie bspw. Geburts- und Sterbejahr mit Verweis auf ein Buch über Fritz Höfts Arbeit, weitere Infos zu früherer und späterer Tätigkeit - das alles auf der ersten Trefferseite bei Google zu seinem Namen. --94.219.27.188 14:22, 27. Mai 2015 (CEST)
Unsere Heimat muss die Erde sein - allein schon der Titel sagt viel über DDR-Musikschaffen aus... --Concord (Diskussion) 22:04, 27. Mai 2015 (CEST)
Wußte gar nicht, das da die genauen Geburtsdaten stehen....--scif (Diskussion) 10:37, 28. Mai 2015 (CEST)
Wo "da"? Concord schreibt nichts von genauen Geburtsdaten. --94.219.0.247 13:54, 28. Mai 2015 (CEST)

Nicht zahlende Unfallversicherungen; wie kann Betroffenen geholfen werden ?[Bearbeiten]

--79.243.71.156 15:19, 27. Mai 2015 (CEST)

Mit Geld. Oder vielleicht auch mit Fragestellungen, die in ganzen Sätzen ein wenig mehr Kontextinformationen bieten. --Zinnmann d 15:23, 27. Mai 2015 (CEST)
Mit Rechtsanwälten. Denen können die dann die Details erzählen. --94.219.27.188 15:25, 27. Mai 2015 (CEST)
Dadurch dass sie einen Unfall haben. --2003:76:E00:9446:28FD:DBAA:597B:A95C 15:26, 27. Mai 2015 (CEST)
Schildere doch bitte mal den konkreten (Un-)Fall, um den es geht. --Kreuzschnabel 15:32, 27. Mai 2015 (CEST)
Versicherungen beschäftigen ganze Abteilungen, die sich damit auseinandersetzen, nicht zahlen zu müssen. Sie prüfen Schadensfälle gegen die Bedingungen der Police. Daher ist eine Haftpflichtversicherung für den umstrittenen Schadensfall für die Klärung der Schuldfrage eine passive Rechtsschutzversicherung. Das bringt jedoch keinen Vorteil, wenn der mutmaßliche Verursacher tatsächlich schuldig ist, aber die Ursache nicht von der Versicherungen gedeckt ist, bzw. vertraglich (oder in den Bedingungen) ausgeschlossen wurde. --Hans Haase (有问题吗) 15:50, 27. Mai 2015 (CEST)

An TV Sender wenden (z.b. Hammer der Woche...glaube H3) wenn der Fall interessant ist rücken die der Versicherung auf den Pelz...hat schon oft geholfen....--Markoz (Diskussion) 18:58, 27. Mai 2015 (CEST)

(BK) :Der "Hammer der Woche" kommt im Länderspiegel (ZDF) und klagt Verschwendung und Schildbürgerstreiche von Behörden an. Was Du meinst, ist z.B. auf HR-Fernsehen (!) "maintower" mit "Ebe langt's" (Sie haben Ärger - Maintower hilft). (Nebenbei: Maintower ist in der Qualitätssicherung.) Bzw. die Pendants der anderen "Dritten". Aber dazu raten würde ich nicht, siehe Janka. --Bremond (Diskussion) 19:44, 27. Mai 2015 (CEST)
Bloss nicht. Der vom Unfall Betroffene soll nun auch noch in einem Laienstück den Schauspieler geben? Das ist allenfalls für das Publikum unterhaltsam, für den Sachverhalt bringt das gar nix. Außer in Fragen, in denen es sich vielleicht um ~2000€, den PR-Etat dreht. -- Janka (Diskussion) 19:17, 27. Mai 2015 (CEST)
Da kann es schonmal um eine monatliche Rente im vierstelligen Bereich gehen.... Wenn es um die Existenz geht sollte man mit allen Mitteln kämpfen, fehlen diese für den Anwalt, meistens nach der ersten Revision der Fall, bleibt nur noch Presse--Markoz (Diskussion) 19:25, 27. Mai 2015 (CEST)
Unfallversicherungen weigern sich meistens nur wenn es richtig teuer wird, Bagatellen zahlen die...die zahlen lieber monatelang einen Detektiv der Beweise sucht, dass jemand nicht an den Rollstuhl gefesselt ist, als dem Rollstuhlfahrer seine lebenslängliche Rente...--Markoz (Diskussion) 19:29, 27. Mai 2015 (CEST)
und die gehen immer durch alle Instanzen, so kann es sein, dass ein Schwerstverletzter Jahre ohne Versorgung dasteht, trotz sehr guter Versicherung..und woher weiß ich das? Aus dem TV--Markoz (Diskussion) 19:59, 27. Mai 2015 (CEST)
Zwischen Produktion und Ausstrahlung liegt aber eine ganze Zeit. Bis dahin ist der Fall vielleicht obsolet. Ich kenne als schnelle Hilfe nur die Presse und damit verbunden Spenden.--79.234.108.115 21:02, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich war kürzlich im WDR (Westart) zwischen Aufzeichnung und Sendung vergingen maximal 3 Wochen, spenden musste ich nix--Markoz (Diskussion) 21:46, 27. Mai 2015 (CEST)

PREEMPT - Studie[Bearbeiten]

Wo kann ich zum Thema Botoxtherapie, hier habe ich eine große Studie gefunden:PREEMPT - Studie: Diese würde ich gerne in deutscher Sprache und in der kompl. Ausführung lesen wollen.Danke--84.119.26.20 18:38, 27. Mai 2015 (CEST) --84.119.26.20 18:38, 27. Mai 2015 (CEST)

Eine vollständige Übersetzung wird es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht geben, ibs. da diese sehr umfamgreiche Studie über mehrere Jahre gelaufen ist und dazu eine Reihe Originalpublikationen erschienen sind, die hier aufgelistet sind. Sucht man nach allen Publikationen zum Stichwort PREEMT, sind das über 300. Ich empfehle Dir daher, deutsche Publikationen zu lesen, welche die Studienergebnisse zusammenfassen, bspw. im Deutschen Ärzteblatt oder in Der Schmerz. --94.219.27.188 19:47, 27. Mai 2015 (CEST)

Fassbinder-Abend-Werbung auf arte - Musikstück[Bearbeiten]

Hallo, zurzeit wird auf Arte ein Rainer Werner Fassbinder-Abend beworben mit Die Ehe der Maria Braun und einem Porträt zu Fassbinder selbst. Dabei läuft am Anfang Musik. Ich dachte, das wäre Rammstein, aber jetzt finde ich bei denen doch kein passendes Stück. Kann mir jemand auf die Sprünge helfen was für ein Titel und von welcher Band der ist? --88.73.189.145 18:51, 27. Mai 2015 (CEST)

Ich lag doch richtig, hatte das aber nicht mehr ganz im Kopf, naja, peinlich. Rammstein mit Sonne. --88.73.189.145 19:00, 27. Mai 2015 (CEST)
.kann auch Heino sein der hat das gecovert...--Markoz (Diskussion) 19:31, 27. Mai 2015 (CEST)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. 88.73.189.145 19:00, 27. Mai 2015 (CEST)

ist (geplante) Obsoleszenz z.B. der Computerbranche[Bearbeiten]

auch fehlende Export- und Importschnittstellen zu Vorgängerversionen, sowie als fehlende Softwaretreiber für vorhandene Geräte (Scanner und Drucker) unter einer neuen Betriebssystemversion? --95.90.194.14 18:55, 27. Mai 2015 (CEST)

Fehlende Import-/Exportschnittstellen zur Vorgängerversion behindern doch gerade den Umstieg auf die Nachfolgeversion. Es gibt tausende von Leuten, die auf alter Software festhängen, weil niemand ihnen die in die alte Softare eingehackten Daten konvertieren kann. -- Janka (Diskussion) 19:19, 27. Mai 2015 (CEST)


Fehlende Import-/Exportschnittstellen zur Vorgängerversion von den aktuellen Nachfolgesysteme behindern die Nutzung von vorhander Alt-Software noch viel mehr...
Die Konvertierung von Altdaten in Daten für moderne Systeme ist halt oft aufwendig, jedoch meist kostenpfichtig möglich ;)
Die Hersteller der Altsoftware können häufig Ihre alten Daten in neutrale moderne Datenformate konvertieren. Aber das ist oft nicht gewollt, sinnvoll oder das will keiner bezahlen.
Ich sehe die Hersteller der aktuellen Nachfolgesysteme in der Plicht bidirektionale Schnittstellen für Altsysteme zur Verfügung zustellen, damit Altsysteme kein Inseln werden müssen. --95.90.194.14 19:38, 27. Mai 2015 (CEST)
was so ein wenig die Frage aufwirft, ob du eigentlich eine offene Frage stelltest oder mal ein statement in den raum werfen wolltest. -- southpark 19:53, 27. Mai 2015 (CEST)
Ja, da hat jemand eine vorgefertigte Meinung zum Thema.
Ansonsten, @ Eike: Doch, auch das Erzwingen einer Umstellung auf eine neue Version kann geplante Obsoleszenz sein: Wenn z.B. meine uralte Word-Version (sagen wir mal ich sei mit ihr trotz der ungepatchten Sicherheitslücken immer noch glücklich), wenn also diese Word-Version unter dem neuen OS nicht mehr läuft, dann muss ich mir, wenn ich nicht auf Word verzichten will, halt eine neue Version zulegen. Oder ich benutz weiter das alte OS, aber das geht evtl. auch nicht mehr, z.B. weil der alte PC den Geist aufgegeben hat und auf den neuen Kisten halt kein Windows XP mehr drauf ist und es sich auch nicht mehr sinnvoll damit nutzen ließe. --88.130.99.237 20:02, 27. Mai 2015 (CEST)
 :o) Da muss eine Verwechslung vorliegen. Ich hatte zwar überlegt, die Frage (verneinend) zu beantworten, hab's dann aber bleiben lassen. --Eike (Diskussion) 10:11, 28. Mai 2015 (CEST)
Ich sehe darin keinen Fall von Obsoleszenz, sondern schlicht und einfach nur technologischen Fortschritt.
Softwarehersteller wollen ihre Software ja verkaufen, sie wollen mit dem Erlös der Software sowie mit bindenden Supportverträgen die Löhne ihrer Mitarbeiter im Allgemeinen und die ihrer Programmierer im Besonderen zahlen. Sie stehen in einem Wettbewerb mit anderen Anbietern. Sie sind kein Wohltätigkeitsverein und sie haben kein Interesse daran, dass veraltete Versionen ihrer Software möglichst lange im Umlauf und produktiven Einsatz sind. Das birgt, wie du richtig sagst, außerdem das schwerwiegende Problem von Sicherheitslücken, die fortlaufend gefixt werden müssten. Benatrevqre …?! 20:08, 27. Mai 2015 (CEST)
Die Grenze ist sicher fließend, aber wenn ich als Hersteller durch die fehlende Funktionsfähigkeit des Altprogramms ein zusätzliches Absatzargument habe, warum denn nicht?
Die Frage ist doch: Warum in aller Welt sollte ein Software-Hersteller sein Programm mit Aktualisierungen versorgen, damit es mit einer Software zusammenarbeiten kann, die zum Verkaufszeitpunkt noch gar nicht existierte? Ich kann als Käufer doch nicht allen Ernstes erwarten, dass nur weil ich mir irgendwann mal ein Programm gekauft habe, ich dieses jetzt bis an mein Lebensende nutzen kann auch wenn dann ganz andere Umgebungsvoraussetzungen herrschen. Der Punkt ist: Wir reden hier über einen Kauf (nämlich in der Regel einer Lizenz). Nicht über einen Aktualisierungs- und Supportvertrag. Ich kann ja auch nicht zu meinem Autohersteller gehen und von dem verlangen, dass er das von ihm irgendwann mal verkaufte Auto auf einmal kostenlos mit Feinstaubfiltern ausrüstet, damit ich in die grünen Zonen fahren darf. Sowas kostenlos zu verlangen, ist realitätsfern.

--88.130.99.237 20:19, 27. Mai 2015 (CEST)

@88.130.99.237,
reden wir hier noch von Software und Daten?
Hier wird bewust die Nutzbarkeit von vorhanden Systemen durch fehlende Schnittstellen verhindert...
Übrigens Dein Auto ohne Feinstaubfilter könntest Du auch heute auf allen Straßen benutzen,
sofern Du eine Sondergenehmigung dafür hast ;)
Eine Software oder bestehende Daten ohne passende Schnittstellen sind definitiv unbrauchbar, genau das ist der belegbare Schaden...
lg--95.90.194.14 21:19, 27. Mai 2015 (CEST)
Für die Interoperabilität mit Nachfolgesystemen sorgen Original- oder Dritthersteller nur, wenn sie Geld dafür sehen. Bei IBM war das lange Zeit Teil des Geschäftsmodells. Wenn ich aber eine Endbenutzersoftware kaufe und die nach Jahren vom Hersteller eingestellt wird, dann bleibt mit nur der Kauf einer neuen Software übrig oder aber diese Software selbst interoperabel zu machen. Bei Spezialsoftware hilft oft ein Gespräch mit dem Originalhersteller weiter, sofern es den alten Hersteller noch gibt. Ich hatte vor einigen Monaten einen Fall, wo ein ehemaliger Mitarbeiter eines pleitegegangenen Herstellers für eine alte Spezialhardware eine neue Software entwickeln sollte. Dieses Projekt wurde dann aus Budgetgründen erst einam auf Eis gelegt und die alte Software darf weiterlaufen. --Rôtkæppchen₆₈ 20:52, 27. Mai 2015 (CEST)
Hallo Rôtkæppchen₆₈
ist das Verhalten von IBM und anderen Softwareherstellern nun ein Beleg für eine geplante
Obsoleszenz oder ist diese Diskusion nur ein irrelevante Meinung?
--95.90.194.14 21:09, 27. Mai 2015 (CEST)Lg
PS:(Das Ende von Windows XP wollte ich hier bewust nicht diskutieren, da einige Konzepte won Windows 7 wirklich besser sind!) Aber bei Interoperabilität von Alt-Geräten und Altdaten zu aktuellen eigenen Systemen, wird ein möglicher Systembruch eines Altsystems zu Lasten des Kunden nicht verhindert.
Bei IBM ging es immer darum, alte Rechner, deren Wartung oder Ersatzteile zu teuer geworden waren, durch neue Rechner zu ersetzen und die alte Software auf das neue System zu portieren, damit der Benutzer damit ohne größere Änderungen weiterarbeiten konnte. Da kann man also nicht von gewollt oder nicht gewollt reden. Tatsache ist, dass die Hardware nach wie vor Riesenfortschritte macht. Deswegen ist es irgendwann einmal unwirtschaftlich, mit der alten Hardware weiterrechnen zu wollen. Den Entwicklungsaufwand für die Software will man sich aber nicht für jede neue Hardware neu antun, weswegen das alte System emuliert oder sonstwie portiert wird. Im Bereich der Standardsoftware gibt es aber sowieso regelmäßig weiterentwickelte Versionen, auch im Hinblick auf leistungsfähigere Hardware. Da ist es für den Hersteller irgendwann einmal nicht mehr wirtschaftlich tragbar, eine alte Version seiner Standardsoftware aktuell zu haltenb. Deswegen hat Standardsoftware Produktlebenszyklen. Ich merke es z.B. an meinem Microsoft Office 2007, wie langsam das auf einem modernen Rechner geworden ist. Als ich Microsoft Office 2007 und Vista bekam, hatte ich einen Einzelkernrechner mit 1,7 GHz. Heute habe ich einen Achtkernprozessor mit 4,2 GHz. Das ist die 19fache Geschwindigkeit, sollte man meinen. Da aber die alte Standardsoftware Mehrkernprozessoren nicht wirklich unterstützt, läuft Office 2007 mit nur 2,5facher Geschwindigkeit als mit meinem Rechner von vor zehn Jahren. Auch andere Standardsoftware (Audacity, Avidemux) ist noch nicht wirklich bei den Mehrkernprozessoren angekommen. Die Obsoleszenz von Anwendungsssoftware ist also nicht gewollt, sondern eine unvermeidbare Konsequenz der immer besser werdenden Hardware. Mit meinem ersten Audiobearbeitungsprogramm aus den 1990er-Jahren unter DOS konnte ich immer nur ein paar Sekunden Audio gleichzeitig beaarbeiten, mit Audacity kann ich auch mal zwei Stunden gleichzeitig darstellen und bearbeiten. Wenn man seine Software aber gut pflegt und an die jeweilige Betriebsumgebung gut anpasst, dann kann die Software uralt werden. Ich nutze heute noch ein selbstgeschriebenes Programm, dessen Entwicklung ich vor knapp 30 Jahren auf einem Schneider CPC6128 mit CP/M und Turbo Pascal angefangen habe. --Rôtkæppchen₆₈ 21:32, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich denke, man kann folgende Aspekte bei der Diskusson sicher so sehen:
  • Bei fehlender Interoperabilität von Alt-Geräten und Altdaten zu aktuellen eigenen Systemen, wird ein möglicher Systembruch eines Altsystems zu Lasten des Kunden nicht verhindert. Die EU fordert ja nicht umsonst offene Dateiformate für die Archivierung...
  • Sicherlich gibt es auch Geschäftsmodelle, wie die der IBM bei den die Kunden bis zum Ende zu durchgänig zubegleiten sind, wo es auch dort immer wieder Grenzfälle beim Ersatz von Altsystemen geben wird...

Lg:--95.90.194.14 21:52, 27. Mai 2015 (CEST)

Wewnn ich meinen alten Datenstamm mit der neuen Version nicht mehr benutzen kann, muss ich von null anfangen. Dann könnte ich mich auf dem Markt umschauen, ob es ein billigeres Konkurrenzprodukt gibt, das meine Anforderungen ebenso erfüllt. Z.B. Open Office.--Optimum (Diskussion) 22:30, 27. Mai 2015 (CEST)
Wenn Du meinst, man könnte mal so eben von Microsoft Office nach Apache Openoffice umsteigen, dann liegst Du falsch. Ich vermeide es mittlerweile, meine Office-2007-Dateien mit LibreOffice zu bearbeiten, weil das Ergebnis totaler Datenverlust sein kann. Für den 10. Oktober 2017 habe ich (noch) keinen Plan. Ich habe im Prinzip drei Optionen: Neue Microsoft-Office-Kaufversion, Microsoft-Office-Abo oder Migration auf Apache Openoffice oder Libreiffice. Da ich aber schon über 20 Jahre mit Microsoft Office arbeite, möchte ich ungern auf etwas anderes umsteigen. --Rôtkæppchen₆₈ 22:47, 27. Mai 2015 (CEST)
Das Szenario war ja, dass man mit der neuen Version die alten Dateien nicht mehr benutzen/öffnen kann. Ein Kauf der neuen Office-Version würde (in diesem Beispiel) also nichts nützen. Das wäre definitiv Totalverlust. Konkurrenzprodukte würden den Verlust ggf. verringern. Darüber hinaus habe ich Totalverlust bei der Benutzung von MS-O-Dokumenten mit OO noch nie erlebt, höchstens Formatierungsfehler, was aber häufig daran lag, dass OO den wirklichen TTF-Schriftstil benutzt, während MS-O den Namen über irgendwelche Listen spiegelt. Aber natürlich soll jeder nach seiner Facon selig werden. --Optimum (Diskussion) 13:13, 28. Mai 2015 (CEST)

Sorry Jungs: Die EU fordert ja nicht umsonst offene Dateiformate für die Archivierung von elektronischen Dokumenten. Das wird schon seinen Grund haben, MS und OO hin oder her ;)--95.90.194.38 21:07, 28. Mai 2015 (CEST)

Unternehmer - Subunternehmer[Bearbeiten]

Wenn ein Unternehmer mit einem Subunternehmer zusammen ein Angebot kalkuliert und die Ausschreibung gewonnen wird. Wenn Teilbereiche des Gewerkes komplett von dem Subunternehmer ausgeführt werden, läuft dessen Arbeit in der Rechnungsstellung über die Bücher des Unternehmers, d.h. sein Umsatz erhöht sich und dadurch auch diverse Kosten wie z.b. Steuerberater, Handwerkskammer, Gewerberolle usw. es ist daher legitim, dass der Unternehmer einen bestimmten Prozentsatz für die Abwicklung (Rechnung schreiben, überweisen) nimmt und auch die sich entstehenden Kosten vergüten lässt, welcher Prozentsatz ist fair? D.H. benachteiligt keinen der Vertragspartner?--Markoz (Diskussion) 19:08, 27. Mai 2015 (CEST)

Fair ist es, wenn man die tatsächlich entstehenden Kosten abrechnet. Wenn der Subunternehmer z.B. einen Anteil von 20% am Umsatz des Geschäfts hat, sollte man auch 20% der allgemeinen Kosten auf ihn abwälzen.
Unfair ist alllerdings auch legitim. Unternehmer haben im Binnenverhältnis beinahe Narrenfreiheit in der Ausgestaltung der Vertragsbedingungen. Wenn man sich erst vor Gericht treffen muss, ist der gemeinsame Weg miteinander ohnehin für immer vorbei. Ist wie bei einer Ehe. -- Janka (Diskussion) 19:26, 27. Mai 2015 (CEST)

Hmmmm....wenn der Subunternehmer dann 40 % des Auftrages ausführt müßte er nach dieser Logik 40% seiner Kalkulation dem Unternehmer überlassen, bei 60% dann 60% führt er als Subunternehmer den Auftrag vollständig aus müsste er alles dem Unternehmer geben..das kann eher nicht des Rätsels Lösung sein--Markoz (Diskussion) 19:34, 27. Mai 2015 (CEST)

Jetzt weiß ich was Du meinst....kostet der Baucontainer 500 Euro, sollte der Sub sich mit dem Prozentsatz den er vom Gesamtauftrag erhält an den Kosten beteiligen...das ist klar und wird grundsätzlich so gemacht. Es geht darum wie man den nicht fest definierten Kostenanteil ermittelt, der durch die Umsatzerhöhung des Hauptunternehmers entsteht.--Markoz (Diskussion) 19:39, 27. Mai 2015 (CEST)

nach BK:Mir hat mal ein Mitarbeiter 10 Wochen lang keine Rechnung geschrieben und gewartet bis das neue Jahr begann... sehr ärgerlich für mich denn dadurch verfälschte sich meine Einkommenslage in diesem Kalenderjahr und ich mußte höher versteuern....das waren gleich ein paar Tausend Euro, = Ende der Zusammenarbeit!--Markoz (Diskussion) 19:44, 27. Mai 2015 (CEST)
Wenn du den "Mitarbeiter" nennst, ist das doch ein Indiz für Scheinselbständigkeit. Und hättest du deine Bilanz korrekt erstellt, wäre dort eine Rückstellung für die fehlende Rechnung gewesen, wodurch du nicht mehr im alten Jahr hättest versteuern müssen. --85.4.34.117 19:50, 27. Mai 2015 (CEST)
Hat der Subunternehmer nicht auch Kosten? Er muss doch seinerseits auch eine Rechnung schreiben, hat einen höheren Umsatz etc. Inwieweit beteiligt sich der Unternehmer daran? "Fair" kann imho nur ein Betrag sein, der dem Sub auch einen Gewinn verspricht. Das scheint mir oft genug nicht der Fall zu sein. -- Ian Dury Hit me  19:42, 27. Mai 2015 (CEST)
Natürlich hat er die, aber dem Hauptunternehmer entstehen durch den Umsatz des Subs. Kosten, die hat der Sub zu tragen...P.S.: Ich bin hier der Sub...--Markoz (Diskussion) 19:46, 27. Mai 2015 (CEST)
Was "legitim" ist, ist in der Marktwirtschaft (bei arm's length transactions, d.h. zwischen voneinander Unabhängigen) grundsätzlich egal. Man findet sich dort, wo sich Angebot und Nachfrage treffen. --85.4.34.117 19:43, 27. Mai 2015 (CEST)
So sollte es sein, und da der Unternehmer ohne mich den Auftrag nicht ausführen kann (Spezialisierung) sollte es sehr fair zu gehen beim Bärenfell aufteilen, sonst bin ich nämlich durch die Tür--Markoz (Diskussion) 19:49, 27. Mai 2015 (CEST)
.Bleibt die Frage ..was ist fair?--Markoz (Diskussion) 20:00, 27. Mai 2015 (CEST)
Fair ist der Marktpreis. Weil wäre der unfair, käme bald ein Konkurrenzangebot. --85.4.34.117 21:08, 27. Mai 2015 (CEST)
Meine Preise sind äußerst konkurenzfähig, ansonsten wäre diese Ausschreibung nämlich nicht gewonnen worden, kann mir nicht vorstellen, dass es zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang noch jemanden qualifizierten (muß) gibt der die unterbieten kann--Markoz (Diskussion) 07:02, 28. Mai 2015 (CEST)
Ich meine den Marktpreis zwischen dir und dem Subunternehmer. --85.4.34.117 08:47, 28. Mai 2015 (CEST)
die Fragestellung ist unsinnig: entweder zwei Unternehmer haben gemeinsam an einer Ausschreibung teilgenommen und diese gewonnen, dann gelten sie vermutlich als Gesellschaft bürgerlichen Rechts und Fragen des Innenverhältnisses sind prinzipiell danach klärbar. Das dürfte aber bei Dir wohl nicht der Fall sein, da ein Du wohl allein teilgenommen und gewonnen hast und lediglich die Leistungserbringung auch über Subunternehmer abwickelst. D.h., der Subunternehmer hat kein unmittelbares Vertragsverhältnis mit dem Ausschreiber der Leistung, sondern nur mit Dir. Demzufolge kannst Du mit dem Sub einen eigeneständigen Vertrag aushandeln. Üblicherweise wird der Hauptunternehmer (Ausschreibungsgewinner) versuchen, möglichst günstig die Sub-Leistungen einzukaufen um an deren Weiterverkauf noch zu verdienen. Das ist auch durchaus "fair", weil der Hauptunternehmer gegenüber dem Auftraggeber in der Haftung ist und für eventuelle mangelhafte Leistungen seines Sub-Unternehmers dann noch den Kopf (bzw. die Kasse) hinhalten muss. --gdo 07:44, 28. Mai 2015 (CEST)
.Das ist so nicht richtig, ich hafte bei Mängeln auch gegenüber dem Unternehmer sofern ich das Gewerk eigenständig ausgeführt habe, also ohne Mitarbeiter des Unternehmers. Hier ist der Fall so, dass ich eine Anfrage erhielt die überwiegend Arbeiten enthielt die der jetztige Unternehmer (arbeite mit dem seit 20 Jahren zusammen, in der Regel bin ich der Sub aber es gibt auch Ausnahmen) anbietet, da sein Betrieb 65% der Arbeiten ausführt habe ich das Angebot an ihn weitergereicht. Die Ausschreibung wurde aber durch meine Positionen vermutlich gewonnen, da Malerarbeiten nach feststehenden Preisen +- 50 Cent auf die Position verglichen werden. Durch meine Tätigkeit wird sich der Umsatz des Hauptunternehmers um ca. 120000,- Euro erhöhen, dadurch entstehen ihm Kosten die ich ihm vergüten möchte, seine Vorstellung erscheint mir aber zu hoch, daher habe ich die Frage gestellt...was ist fair?--Markoz (Diskussion) 19:46, 28. Mai 2015 (CEST)

Sprachenstudium[Bearbeiten]

Angenommen, ich würde eine "exotische" Sprache studieren wollen (sagen wir mal, z. B. Georgisch). Das könnte ich (und fast alle hier) mit dem normalen Abitur ja tun. Aber wie läuft das ab, wenn die allermeisten Studienanfänger keinerlei Vorkenntnisse haben? Ist da das Grundstudium ein reiner Sprachkurs? Oder muss man vor Studienbeginn einen Sprachkurs auf B1 machen? Sind Vorlesungen/Seminare/Prüfungen/Arbeiten zu Literatur & Geschichte dann in der entsprechenden Fremdsprache?--Antemister (Diskussion) 19:16, 27. Mai 2015 (CEST)

Das wird dir der entsprechende Fachbereich einer Hochschule am besten beantworten, und sogar sehr gern, weil sie sicher händeringend Studenten suchen :-) --Kreuzschnabel 19:22, 27. Mai 2015 (CEST)
Wenn sie händeringend suchen, und nur Leute ohne Vorkenntnisse finden, dann werden die sich das schon überlegen. --MannMaus 19:30, 27. Mai 2015 (CEST)
Jetzt habe ich schon einen solchen Konjunktiv verwendet, es gibt wirklich Leute die gluaben ich hätte so etwas vor... Nein, solche Pläne hatte ich nie, habe sie nicht und komme allenfalls vllt. mal als Rentner darauf zurück. Man könnte es jetzt auch noch dahingehend erweitern (hatte kein Latein): Wie studiert eine tote Sprache? Lernt man die aktiv?--Antemister (Diskussion) 19:44, 27. Mai 2015 (CEST)
Der Schwerpunkt im Bereich Sprachkunde beim Studium der klassischen Philologie liegt im rezeptiven Bereich, also im Umgang mit klassischen lateinischen bzw. griechischen Texten. Aber freilich muss man die Sprachen auch aktiv beherrschen lernen und das in den Stilübungen mit Übersetzungen aus dem Deutschen in korrektes (für Fortgeschrittene: autorentypisches) klassisches Latein bzw. Griechisch nachweisen. Gesprochenes Konversationslatein ist hingegen ein "nice to have". Grüße Dumbox (Diskussion) 21:14, 27. Mai 2015 (CEST)
Hieße übrigens Kartvelologie.--Antemister (Diskussion) 19:49, 27. Mai 2015 (CEST)
In der Regel werden Sprachen an Volkshochschulen ( am besten gehts im Bett mit einer Geliebten)erlernt und an Unitäten dann vertieft, d.h. Grundwissen wird vorausgesetzt...--Markoz (Diskussion) 19:52, 27. Mai 2015 (CEST)
An Volkshochschulen stehen Betten?? --85.4.34.117 19:53, 27. Mai 2015 (CEST)
Meint er Krankenliegen mit attraktiven Krankenschwestern? --88.130.99.237 20:05, 27. Mai 2015 (CEST)
Beim Aktzeichnen gibt es auch das ;-)--Markoz (Diskussion) 20:06, 27. Mai 2015 (CEST)
Krankenschwestern? Willst du nun Sprachen lernen oder sonstwie gepflegt werden? --85.4.34.117 20:10, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich hab mit den Betten nicht angefangen... --88.130.99.237 20:22, 27. Mai 2015 (CEST)
Der Markoz war's. Der wollte mit seiner Geliebten an der Volkshochschule ins Bett krabbeln, um Spachen zu lernen. Also mit meinen Geliebten lerne ich dort (im Bett, nicht an der VHS) keine Sprache, denn was sie jeweils verlauten lässt ist zwar hörbar, aber unartikuliert. --85.4.34.117 20:25, 27. Mai 2015 (CEST)
So verläuft es wenn die Teilnehmer die gleiche Sprache sprechen....ist dies nicht der Fall wird das Bett zur Sprachenschule--Markoz (Diskussion) 20:41, 27. Mai 2015 (CEST)
Immer diese akademischen Wikipedianer. Wollen auch noch Konversation machen im Bett. --85.4.34.117 21:10, 27. Mai 2015 (CEST)
Raus aus den Betten, jetzt wird ernsthaft studiert!!
Klick Dich hier mal durch: Universitäten mit osteuropäischen Sprachangeboten. Viel Spaß, --Bremond (Diskussion) 21:41, 27. Mai 2015 (CEST)
Da hier offenbar niemand in der Lage ist, ne klare, einfache, ernste Antwort zu geben: Ja, in aller Regel lernt man mindestens in den ersten 2 Semestern die Sprache(n) von Null auf in Kursen. Das reicht bei lebenden Sprachen aber nicht und man muss privat/zu Hause/in Eigenregie dazulernen/üben. Bei Skandinavistik oder Indologie etwa kommen viele auch schon mit Vorkenntnissen. Für die Sinologie kann ich aus meiner (natürlich begrenzten) Erfahrung sagen, dass viele beim/trotz Abschluss noch nicht einmal einigermaßen fließend Mandarin sprechen. --92.202.119.141 04:05, 28. Mai 2015 (CEST)
Bei Studienfreunden (vor 10 bis 15 Jahren) wurden natürlich zumindest beim Englisch- und Französischstudium gute Vorkenntnisse vorausgesetzt, Nachweis über das Abiturzeugnis. Trotzdem musste man sprachpraktische Kurse belegen, v.a. Grammatik und Übersetzung, die aber klar für Fortgeschrittene gedacht waren. (GER-Niveau B2 und mehr würde man heute vermutlich sagen.) In anderen romanischen und germanischen Sprachen gab es Anfängerkurse, also scheint ein Studium ohne große Vorkenntnisse möglich gewesen zu sein, man musste dann natürlich büffeln und zusätzlich Klausuren schreiben. In der Romanistik waren viele Pro- und Hauptseminare auf Deutsch, da sprachenübergreifend angeboten, auch Klausuren und Hausarbeiten konnten auf Deutsch geschrieben werden. Man kam also ohne die Sprache auf hohem Niveau aktiv zu sprechen und schreiben schon ziemlich weit, das mündliche Examen war aber in der Fremdsprache. Andere Freunde haben sich aus Interesse ohne Vorkenntnisse an einem Japanologiestudium versucht, haben aber wegen der Büffelei schnell aufgegeben. -- 87.123.192.67 15:02, 28. Mai 2015 (CEST)

Ist am Anfang ähnlich wie Großes Latinum in drei Monaten. Stressig. Nur, dass es hierbei kein aktives Sprechen gab. Auslandssemester sind hier unabdingbar! Und Du solltest nach der mittlerweile kurzen Studienzeit die Sprache fließend sprechen und einigermaßen sicher schreiben können, denn: Was für ein Job gäbe es denn ansonsten? Andersrum: Mach dies nur, wenn Du von dieser Sprache und deren Umfeld und Kultur absolut begeistert bist und daher Dir vorstellen kannst, Dein halbes Leben hierzu zu investieren. Kann keine Idee sein für ein Studium, dass man "halt mal so macht". Grüße --89.204.137.225 19:30, 28. Mai 2015 (CEST)

Keine Angst Leute, hab schon was ordentliches studiert. Das ist ein reine Wissensfrage zum Ablauf eines solchen Studiums, mit dem ich wirklich nie etwas zu tun hatte. Mal noch was anderes: Was lernt man denn sonst in so einem Studium - nur Kultur und Geschichte, oder auch Politik und Wirtschaft des jeweiligen Gebiets?--Antemister (Diskussion) 20:11, 28. Mai 2015 (CEST)--Antemister (Diskussion) 20:11, 28. Mai 2015 (CEST)
Die genannten Themengebiete werden sich schwerlich von einander trennen lassen. --94.219.0.247 20:26, 28. Mai 2015 (CEST)

Studiengang Geographie?[Bearbeiten]

Hallo , ich überlege mir ob ich Geographie studieren soll bin mir aber nicht sicher. Mir geht es hierbei vor allem um meine Zukunftsperspektiven. Versucht man zu recherchieren welche Möglichkeiten sich mit einem Geographiestudium ergeben so stösst man auch extrem widersprüchliche Angaben. Von einen MINT Fach mit starker Nachfrage bei dem die Arbeitslosigkeit bei 4% liegt bishin zu einen sicheren Weg in die Arbeitslosigkeit ist da alles an Einschätzungen vertreten.

Auch was das Gehalt angeht gibt es extrem widersprüchliche Aussagen. Traumhafte Zahlen werden ebenso häufig genannt wie traumatisierende Zahlen. Eine Einschätzung vom Arbeitsamt aus dem Jahr 2005 war ebenfalls wenig hilfreich. Weiß hier zufällig jemand etwas genaueres? --92.206.211.138 19:59, 27. Mai 2015 (CEST)

Kann man nur von abraten...hatte einen Geografen als Professor....allerdings für Steinrestaurierung, der war sehr froh die Stelle ergattert zu haben, auch wenn Plattentektonik (Doktorarbeit in Afrika) herzlich wenig mit würfelkörnigem Zerfall zu tun hat.--Markoz (Diskussion) 20:03, 27. Mai 2015 (CEST)
Wenn es in Richtung physische Geographie und Bodenschätze geht, dann kann man damit Geld verdienen. Ansonsten ist das vermutlich eher schwierig. Geopolitik bspw. ist ein wichtiges und zentrales Thema, aber man stellt sich damit den Unternehmern eher in den Weg … --94.219.27.188 20:11, 27. Mai 2015 (CEST)
Habe mich vertan...der war Geologe nicht Geograph...glaube bei letzterem ist es noch schwieriger eine gute Stelle zu erhaschen..die Welt ist kartiert--Markoz (Diskussion) 20:15, 27. Mai 2015 (CEST)
Einer meiner Personalchefs war promovierter Geologe, was ähnliches. Wie der allerdings zu dem Job in der Industrie gekommen ist blieb ein Geheimnis.--79.232.222.49 20:20, 27. Mai 2015 (CEST)
Kennst du einen Geographen in der freien Wirtschaft? Wenn ja, kannst du ihn ja das alles fragen. Wenn nein, dann hat es seinen Grund, warum du keinen kennst, die sind nämlich so selten (verglichen z.B. mit Ärzten, Juristen etc.), dass man sie nur unter dem Mikroskop erkennt. Geographen arbeiten zu 90 + x% als Erdkundelehrer in der Schule, sonst sind sie kaum zu gebrauchen. Geologen, Ökologen, Landschaftsarchtitekten, Stadtplaner usw. sind für die jeweilige Tätigkeit besser ausgebildet als Geographen. --84.135.131.79 23:49, 27. Mai 2015 (CEST)
Hier ist einer: ich bin Diplom-Geograph und abseits der klassischen Berufsfelder für Geographen in der Energiewirtschaft tätig.
Wenn Du bereits recherchiert hast, bist Du vielleicht auf folgendes Interview des Wissenschaftsladens Bonn mit Andreas Veres vom Deutschen Verband für Angewandte Geographie gestoßen: [10] Wichtiger als die Zahlen, die er nennt, sind meiner Meinung nach die Aussagen zu möglichen Berufsfeldern, Arbeitsweisen und Anforderungen. Wenn Dir das zusagt, ist ein Geographiestudium eine gute Ausgangsbasis. Wenn Du Dich darin so gar nicht wiederfindest, wirst Du möglicherweise bereits Probleme mit dem Studium bekommen, lange bevor sich die Frage nach dem Arbeitsmarkt stellt.
Im Gegensatz zu anderen Studiengängen wie Medizin, Rechtswissenschaften (Vorsicht: überlaufener Arbeitsmarkt), Chemie und so weiter gibt es kein festgefügtes Berufsbild, mit dem man entsprechend dem Schweinezyklus zum Zeitpunkt des Abschlusses entweder gute oder schlechte Chancen hat. Diese Schwierigkeit teilt sich die Geographie allerdings mit vielen anderen vor allem geisteswissenschaftlichen Fächern. Bevor sich aber jetzt der Eindruck verfestigt, nur als Geograph käme es besonders darauf an, was man selber draus macht, muss ich darauf hinweisen, auch unter Apothekern, Juristen, BWLern usw. sowohl beruflich höchst erfolgreiche zu kennen als auch in denselben Berufen solche, die auf keinen grünen Zweig kommen. Das Studium mit Jobgarantie im Anschluss gibt es schlicht nicht.
Umgekehrt zum nicht fest definierten Berufsbild gibt es aber auch viele Stellen, die nicht fest auf ein bestimmtes Studium als Qualifikation zugeschnitten sind. Wichtiger als die fachlichen Inhalte des Studiums sind dafür häufig die Fähigkeiten, die man erworben hat und auch auf andere Themenbereiche anwenden kann. Ebenso wichtig ist, für den Berufseinstieg mutig nach links und rechts über die Fächergrenzen zu schauen. Und dann darfst Du Dich nicht wundern, unter Deinen Kollegen neben vielen BWLern (mit unterschiedlichsten Abschlüssen) und Ingenieuren auch Absolventen von Studiengängen zu haben, von denen Du vorher nie gehört hast, ebenso Kollegen mit Ausbildungsabschlüssen statt Studium und hin und wieder auch den einen oder anderen Geographen.
Zum Abschluss sei noch der Hinweis gestattet, daß ein Studium, an dem Du Freude hast, erfolgversprechender ist, als eines, was Dir nicht liegt und nur wegen der geringen Arbeitslosenquote gewählt wurde. So, genug geschwafelt: Einen guten Start ins Studium! -- Universaldilettant (Diskussion) 00:10, 28. Mai 2015 (CEST)

Hier einer mit 1. Staatsexamen in Geographie (Erdkunde) und Geschichte. Bin damals nach dem Examen (und einer Studentischen Aushilfsstelle/Einsatzstudent dort) gefragt worden: "wollen Sie nicht die Stelle als Referent/Berater für ein Auslandsstudium (AAA U-Köln) übernehmen?" Ich: "Das kann ich doch nicht", "das lernen sie schnell". Bin es dann über 30 Jahre geblieben und hab die Lehrerposition nicht vermisst. Und ich war damals der einzige und sehr erfolgreich. Heute bewerben sich auf so eine Stelle 50 bis 200 Leute aller Fachrichtungen. Das Studium deckt beide Lebensbereiche ab: "Wo kommen wir her" und "wo und wie leben wir heute". Es ist also das klassische Allgemeinbildungsstudium. Mein Prof hat gesagt. "Die Geographie ist das große Sammelbecken der Wissenschaften und bezieht sie auf einen Raum". Also nur zu und Immer Einblick in die Berufswelt nehmen durch Praktika und Jobs!! --G-Michel-Hürth (Diskussion) 11:43, 28. Mai 2015 (CEST)

Ich bin Kartograf und hab 5 Jahre Geographen mit ausgebildet. Viele von denen gehen über das Lehramt an die Schulen, aber auch zahlreiche in das Fremdenverkehrswesen oder ähnliches. Wer fit am PC oder mit Geoinformationssystemen war, ist auch in der Industrie untergekommen. Meine Empfehlung, wenn schon der Raumbezug, dann lieber gleich was mit Computer zu machen, den das hat Zukunft Geoinformatik oder Geomatik oder ähnliches. Zweiter Tipp: Such dir lieber ein Spezialgebiet aus, als so ein allgemeinen Studiengang wie Geographie. Die Betreuung ist bei kleineren Studiengängen ist meist extrem gut. Bei Kartografie kannten unsere Profs nach dem 2. Semester alle beim Namen. IMHO haben viele Geografie studiert, weil sie das Aufschlagen des Atlas in der Schule als Entspannung empfunden haben und nach Ende der Schule nichts besseres wussten. Aber das ist mein persönlicher Eindruck. -- sk (Diskussion) 14:38, 28. Mai 2015 (CEST)
Bin 1972 auf einer Hauptschule gewesen, da wurden Schwätzern der Diereke Weltatlas mit Karacho auf das Hinterhaupt geschlagen (erhöht das Denkvermögen), ob einer der getroffenen später Geogrphie studiert hat weiß ich nicht, bin 1973 auf eine Realschule gewechselt...--Markoz (Diskussion) 19:37, 28. Mai 2015 (CEST)
Zu Leuten die nicht wissen ob/was sie Studieren sollen sag ich ganz gerne: In solch einem Fall solltest du gar nicht studieren! Um ernsthaft zu studieren musst du mit intrinsischem Interesse an genau dem gewähltem Fach rangehen. Einen Abschluss schaffst du zwar auch so (gut nicht in allen Fächern, insbesondere Mathe), aber dann folgt für viele die große Enttäuschung: Du hast keinen konkreten Schwerpunkt, keine passenden Praktika, eben kein Berufsbild vor Augen. Es folgt dann eine langwierige Arbeitssuche, die in einer Position endet die wenig mit dem Studium zu tun hat (oder bei der ein solches auch nicht wirklich erforderlich bzw. sogar hinderlich ist), mit einer entsprechenden Bezahlung, Unterforderung und damit verbunden kurz- und langfristige Unzufriedenheit. (Gerade bei diesen Fächern ohne konkreten Arbeitsmarkt scheint das immer mehr zum Regelfall zu werden). Falls du einigermaßen im handwerklich-technischen Bereich interressiert bist, dann ziehe auch eine Ausbildung in Betracht. Studieren kannst du danach immer noch - evtl. dann aber mit konkreteren Vorstellungen.--Antemister (Diskussion) 22:17, 28. Mai 2015 (CEST)

Beweispflicht für Schadensersatz[Bearbeiten]

Hallo! Wo ist geregelt, wer für einen Schaden haften muss? Beispiel A - ein unsachgemäß abgestelltes Fahrrad kippt gegen ein Auto, es kommt nach einer Weile die Besitzerin des Fahrrads, behauptet aber, es nicht abgestellt zu haben, sondern ein Bekannter dessen Namen sie nicht nennen will. Beispiel B - Umzug, nach dem Auszug von Familie X, bei denen diverse Freunde geholfen haben, sind im Flur diverse Schäden an Pflanzen, Bildern, Schuhen, Kleinmöbeln entstanden. Der ausziehende Mieter lehnt Schadensersatz ab, weil er es ja nicht selbst verursacht hätte, Beispiel C - im Keller von Mieter A entsteht ein Brand, Ursache nicht ermittelbar. Keller von Mieter B ist in Mitleidenschaft gezogen worden, kann aber den Schadensverlauf nicht nachvollziehen, da Mieter A die Überreste bereits entsorgt hat, bevor er ihn informierte. Wahrscheinlich landen solche Fälle immer wieder vor Gericht, gerade wenn keine Versicherung vorliegt, und reicht es da wirklich, wenn die Eigentümer abstreiten der Verursacher zu sein, obwohl ein direkter Bezug zu ihrem Besitz besteht?Oliver S.Y. (Diskussion) 20:29, 27. Mai 2015 (CEST)

In welchem Land? --85.4.34.117 20:31, 27. Mai 2015 (CEST)
Pflanzen, Bilder, Schuhe oder Kleinmöbel im Flur sind ordnungswidrig. Für einen Schaden wird also im Zweifelsfalle derjenige haften müssen, der diese Dinge in den Flur gestellt hat. --Rôtkæppchen₆₈ 20:43, 27. Mai 2015 (CEST)
Gehn wir einfach mal davon aus, die Dinge stehen da mit Erlaubnis des Vermieters ohne einen Fluchtweg zu behindern.Oliver S.Y. (Diskussion) 21:42, 27. Mai 2015 (CEST)
Zumindest für das Beispiel Hausflur nach Umzug kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, daß der ausziehende Mieter dafür haftet, da er für seine Helfer für alles außer grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz haftet. Zumindest war das die Info, die ich vor gut 10 Jahren (oder sogar 12?) vom Mieterverein bekam, und dann eben die Lichtschalter im Treppenhaus bezahlte. Gruß--Emergency doc (Disk) 21:18, 27. Mai 2015 (CEST)

Der Eigentümer einer Sache ist für die Sache verantwortlich (Fahrrad), hat er es verliehen kann er den entstandenen Schaden bei dem Verursacher einklagen, es sei denn das Fahrrad wurde entwendet, also seinem Besitz entzogen. Gleiches gilt für Brandauswirkung im Keller, unerheblich wie das Feuer entstanden ist, es reicht wo es entstanden ist um den Eigentümer (wahlweise Mieter) haftbar zu machen...eine Ausnahme ist höhere Gewalt..d.h. Sturmschäden durch Bäume beim Nachbargrundstück, entstehen diese im Sturm ist es höhere Gewalt gewesen, entstehen diese nach dem Sturm, durch absägen von Ästen oder sturmgeschädigten Bäumern ist der Eigentümer haftbar...denn er hat bei der Entsorgung nicht sorgsam gearbeitet, deswegen in so einem Fall immer sofort Fotos machen, was ist Sturmschaden was fehlerhafte handwerkliche Leistung (z.b. Baum hat sich im Sturm geneigt, wird abgesägt kracht auf Nachbarshaus - da wurde dann vergessen mit einem Kran und Seilzug zu sichern)--Markoz (Diskussion) 21:40, 27. Mai 2015 (CEST)

soso, wenn ich jemanden einen Hammer ausleihe und der wirft damit eine Scheibe ein, dann muss ich also dafür haften... Lass es doch einfach. Grundsätzlich gilt (vereinfacht, aber doch im Rahmen einer so abstrakten Frage als Faustregel passend): wer einen Schaden erleidet, trägt ihn selbst - außer, ein anderer hat den Schaden in einer Weise zu verantworten, dass ein gesetzlicher Schadensersatzanspruch entstanden ist (dazu gehört neben einer schuldhaften Veranlassung auch die Gefährdungshaftung). Es kommt also in der Regel auf den tatsächlichen Verursacher an (Ausnahmen existieren, z.B. bei der Kfz-Haftpflicht, s. nochmals Gefährdungshaftung). Der Rest ist dann eine Frage dessen, was ein Richter als erwiesen ansieht: wenn ein unsachgemäß abgestelltes Fahrrad ein Auto beschädigt und das ganze zufällig noch vor der Wohnung des Fahrrad-Eigentümers geschieht, dann wird der Fahrradeigentümer möglicherweise vor einem Richter mit der Ausrede "das war ein Kumpel, der das Ding so nachlässig dort abgestellt hat", kein Gehör finden. --gdo 07:52, 28. Mai 2015 (CEST)
soso, wenn ich jemanden einen Hammer ausleihe und der wirft damit eine Scheibe ein, dann muss ich also dafür hafte Nein, denn wenn derjenige eine Scheibe einwirft, ist das Vorsatz. Grüße Marcus (MKir_13) (Diskussion) 11:00, 28. Mai 2015 (CEST)
und bei fahrlässigkeit wäre das etwa anders? --kulacFragen? 14:27, 28. Mai 2015 (CEST)

Anzahl von Passagieren, Fahr- oder Fluggästen usw.[Bearbeiten]

Hallo Gemeinde, immer wieder stolpere ich in den Medien und auch hier in WP über Bahnhofs-, Flughafen-, U/S-Bahn- und anderen Beförderungsmittelartikel , bei denen die Anzahl der täglichen (monatlichen, jährlichen) Passagiere/Fluggäste/Fahrgäste angegeben ist. Nehmen wir mal einen Flughafen. Was sagen uns nun 155000 Passagiere am Tag?

Zählt der Umsteiger, der gerade ankommt und nach 3 Stunden weiterfliegt, als einer oder zwei?

Zählt derjenige, der morgens nach Berlin fliegt und abends wieder zurückkommt, als einer oder zwei?

Wenn ich am HBF A mit der S-Bahn nach B fahre, vor der Mittagspause wieder zurückkomme und anschließend (mit/ohne Mittagspause) nach C muss, um endlich abends wieder nach A zurückzukehren, zähle ich dann für den HBF A als ein einziger Passagier?
Oder als 2, weil zweimal weggefahren?
Oder als 3, weil dreimal den HBF aufgesucht?
Oder als 4, weil zweimal weggefahren und zweimal angekommen?

Gibt es für solche Zählungen an Bahnhöfen, Flughäfen u.ä. allgemeingültige Regeln oder kann sich jeder, je nach Absicht, die Personenzahlen hoch- oder runterrechnen? Ratlos bin. Gruß 199.115.114.220 21:14, 27. Mai 2015 (CEST)

Der Berlinflieger zählt vierfach. Der HBF-A-Bahnpassagier auch. Man zählt nicht wirklich ein- und aussteigende Menschen, sondern Züge, multipliziert mit durchschnittlicher Belegung. --84.194.31.106 21:36, 27. Mai 2015 (CEST)
Je nach politischer Absicht. Wenn ich ein neues Terminal für überflüssig halte, zählen der Umsteige- und der Berlinflieger nur als einer. Falls ich unbedingt den Bahnhof erweitern will, zählt der HBF-A Reisende als 4. Gruenschuh (Diskussion) 21:45, 27. Mai 2015 (CEST)
Manchmal trifft man in Bus oder Bahn Studenten mit Klemmbrett, die fragen, ob man ihnen verrät, wo man herkommt und wo man hinfährt. Daraus und aus Lichtschranken-Daten, Zeitkarten usw. ermitteln phantasiebegabte Mathematiker die Fahrgastzahlen pro Tag.--Optimum (Diskussion) 21:55, 27. Mai 2015 (CEST)
Ja, im ÖPNV gibt es so etwas gelegentlich. Im Fernverkehr kennt man dafür die Daten der verkauften Fahr- und Flugscheine und kann so die Anzahl Ein-, Aus- und Umsteiger genau erfassen. --Rôtkæppchen₆₈ 22:01, 27. Mai 2015 (CEST)
Nun ja funktioniert auch im Fernverker nicht wirklich, wenn genügend Fahrgäste Zeitkarten haben. Da musst du wie in Nahverkerh auf Lichtschranken und manuelle Zahlenerfassun zurückgreiffen. Das Problem ist in der Schweiz duchaus akteull, mit über 300'000 Generalabonnementen + ganz vielene Strekenabonenten und Tageskarten sind nicht vuiele mit erfassbaeren Einzefahrscheien unterwegs. Vom fehlen von reservatinspflichtigen Zügen sprechen wir besser gar nicht. In der Schweiz funktioniert der Fernverkher Fahrscheinmässig gleich wie anderswo der Nahverkher. So wie Rotkäppchen beschriebn hat, funktionert es nur wenn du Reservationspflicht hast (alslerdinsg mit der "no-shows" ungenauigkeit, also den Leuten die ihrer Reservation nicht benützen).
Zur Eingangsfrage in deinem Beispiel zählst du als 4 Fahrgäste, wenn du die Fahrt von B nach C zur Mitagpause unterbrichst (Weil die (Rück-)Fahrt von B nach A endet dann in A), als 3 wenn du "nur" umsteigst. Deswegen ist eine Angabe bei einem Bahnhof von X Passagiere pro tag ja so verdamt ungenau, und von der Erfassung abhängig. --Bobo11 (Diskussion) 23:28, 27. Mai 2015 (CEST)
Die Schweiz ist so klein. Gibt es da überhaupt Fernverkehr? *scnr* --Rôtkæppchen₆₈ 01:43, 28. Mai 2015 (CEST)
Ja, es gibt tatsächlich Züge die über eine Stunde fahren ohne zu halten. Der ICN hat für Arth-Goldau - Bellinzona 1h33 und das no-stop. Aber auch die IC's Bern-Zürich (Sind no-stop auch 56 Minuten und v/max 200km/h) gilt eigentlich schon als Fernverkehr. --Bobo11 (Diskussion) 09:05, 28. Mai 2015 (CEST)
Im Fernverkehr erhält das Zugbegleitpersonal teilweise Zählkarten ;-) --nenntmichruhigip (Diskussion) 11:28, 28. Mai 2015 (CEST)

Weniger Kriminalität ohne Bargeld?[Bearbeiten]

In manchen Ländern, den USA, Skandinavien und ähnlichen, soll Bargeld bereits absolut unüblich geworden sein und die meisten Leute zahlen liebener mit Kredit- oder Bankkarte. Gibt es belastbare Zahlen über den Rückgang der Kriminalität? (nicht signierter Beitrag von 178.6.54.13 (Diskussion) 21:17, 27. Mai 2015 (CEST))

Wer sagt, dass Bargeld "absolut unüblich geworden" sei? Das stimmt nicht. Wenn die Leute mehr "virtuell" mit Geld umgehen, dann gibt es in dem Bereich eben mehr Kriminalität: Mehr Skimming am Automaten, mehr Trojaner und noch unsichereres Online-Banking. Insbesondere der organisierten Kriminalität ist es egal, wo das Geld ist. Sie ist auch da. --88.130.99.237 21:25, 27. Mai 2015 (CEST)
In den USA, wo viel "plastic money" verwendet wird, werden andauernd Leute über den Haufen geknallt. In der Schweiz, wo mehr Bargeld und mehr Waffen im Umlauf sind, deutlich weniger. --83.134.182.177 21:29, 27. Mai 2015 (CEST)

"Weniger Kriminalität" ist nur ein vorgeschobenes Argument, dass sich empirisch bislang auch nicht beweisen lässt. In Wirklichkeit geht es darum Kontrolle über die Bürger auszubauen, damit diese sich schlechter etwaige finanzpolitische Zwangsmaßnahmen wie negativer Verzinsung von Guthaben entziehen können, um sie zum Konsum zwingen oder um Zwangsenteignungen von Geldvermögen einfacher durchführen zu können (Wäre auch in D nicht das erste mal, siehe Zwangshypotheken nach dem Zweitem Weltkrieg). Es gibt ja schon Ökonomen, die das ganz toll finden und offen so propagieren. Darüber hinaus wird der gläserne Bürger dadurch vollkommen durchsichtig, da er noch nicht mal Frühstücksbrötchen kaufen kann ohne einen Datensatz darüber zu hinterlassen. Ob das alles wirkich erstrebenswert ist, nur um z.b. Kleindealer davon abzuhalten ihre Ware zu verkaufen, darf ruhig bezweifelt werden: Zigaretten sind z.B. eine historisch mehrfach bewährte Ersatzwährung. Alles in allen keine so tolle Idee. Benutzerkennung: 43067 21:36, 27. Mai 2015 (CEST)

Welche Kriminalität? Steuerbetrug? Das wünscht sich der Fiskus zwar, allerdings würde das wohl nur funzen, wenn die Leute nun wirklich jedes Bargeschäft schwarz abwickeln. Glaube ich nicht, weil der angemeldete Umsatz dann unglaubwürdig gering wird. Wenn die Leute mehr mit Karte zahlen, wird eben beim verbliebenen Bargeschäft mehr betrogen, muss man ja auch, sonst fällt ja auf, wieviel man zuvor gestohlen hat. -- Janka (Diskussion) 21:42, 27. Mai 2015 (CEST)

Was meinst du mit "weniger Kriminalität"? Es wird sicher weniger Straßenraub geben, wenn dort nichts mehr zu holen ist, dafür aber mehr Kreditkartenbetrug und dergleichen. Allerdings ist ersteres eher das was der Normalbürger als "Kriminalität" wahrnimmt.--Antemister (Diskussion) 21:44, 27. Mai 2015 (CEST)
Die Alternative zu "Oma die Handtasche zu entreißen und dann in Ruhe in der Seitenstraße den Geldbeutel plündern" wäre dann "Oma die Handtasche entreißen und solange schlagen und treten, bis sie die PIN-Nummer rausrückt". Wirklich erstrebenswert? Benutzerkennung: 43067 22:07, 27. Mai 2015 (CEST)
Und dann überweist der Räuber das Geld auf sein Konto, oder? Was nützt so was, wenn es kein Bargeld gibt. Einige weitere Kleinigkeiten (Foto auf der Bankkarte, Fingerabdruck- oder Irisscanner) zur Sicherheit machen es für den kleinen Drogi/Spielsüchtigen etc. ünmoglich, da noch was zu holen.(nicht signierter Beitrag von Antemister (Diskussion | Beiträge) 22:33, 27. Mai 2015 (CEST))
Die Infrastruktur wäre auch eine andere. Der Spielautomat wird dann nicht mit Münzen gefüttert, sondern mit Karte und Pin, der Kippenautomat und 'zig andere Dinge ebenso. Alles weitgehend für den Räuber anonym. Benutzerkennung: 43067 22:42, 27. Mai 2015 (CEST)
Wie geht eine anonyme Überweisung?--Antemister (Diskussion) 22:47, 27. Mai 2015 (CEST)
Warum bestehst Du auf Überweisungen auf ein personenbezogenes Konto? Unten ist doch ein Beispiel für eine bargeldlose Zahlungsart genannt, bei der ich mit einer Girokarte und Pin ohne Identitätsprüfung einfach Waren erhalte: Tankomat. Oder die Supermarktkasse. Die Kenntnis der PIN alleine legitimert den Zahlungsvorgang - keiner prüft die Identität dabei. Oder bist Du bei Aldi/Lidl und Co. oder an der Tanke bei Kartenzahlung schon mal nach Deinen Ausweispapieren gefragt worden? Der Räuber kann sich problemlos anonym seine Beute in Naturalien umwandeln. Benutzerkennung: 43067 22:58, 27. Mai 2015 (CEST)
Das ist Kleinkriminalität, darum geht es nicht. Es geht um Steuerbetrug und um Geldwäsche, das sind Umsätze, die allein in Deutschland in den dreistelligen Milliardenbereich gehen. -- Janka (Diskussion) 21:54, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich glaube nicht, dass die jährlich mehrere Milliarden Euro, um die der Fiskus mit Umsatzsteuerkarussellgeschäften betrogen wird, als Bargeld geflossen sind. Benutzerkennung: 43067 22:03, 27. Mai 2015 (CEST)
Ich spreche nicht vom Umsatzsteuerkarusell, sondern einfach von Schwarzrechnungen. Geh zur Pommesbude deiner Wahl. Verlangst du eine Rechnung? Nein. Zahlst du Bar? Ja. Was gibt der Pommesmann also bei der Steuer an? Anwort: Was er für gerade so noch glaubwürdig hält. Und denk nu ja nicht, dass das im Restaurant anders liefe. Zahlst du Bar und nimmst du die Rechnung nicht mit, wird der Wirt am Abend die erbeuteten Rechnungen fein säuberlich wieder aus der Kasse rauslöschen (und natürlich auch seinen Einkauf anpassen). Selbst der Doofeste kann in Deutschland ein Vermögen allein mit Steuerhinterziehung zusammenraffen. Man braucht kein besonderes Wissen dazu, nur Dreistigkeit. -- Janka (Diskussion) 01:33, 28. Mai 2015 (CEST)


Ist denn immernoch der 1. April? Oder ist das schon das vorverlegte Sommerloch, eine Frühphase der Sauregurkenzeit? Man kann die Fragestellung auch umkehren: Ist denn mit der Einführung und Verbreitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs die Kriminalität (was immer damit gemeint ist) zurückgegangen? --2003:45:4658:20E0:88AF:37AF:F18F:8A31 21:45, 27. Mai 2015 (CEST)
Sieh es mal umgekehrt: Die Kriminalität in Verbindung mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr hat erst den Straftatbestand des Computerbetrugs hervorgebracht, für den es vor dem Plastikgeld gar keinen Bedarf gab. Früher wurde Geld gefälscht, heute werden Bankautomatenkarten gefälscht. Die Kriminalität hat sich nur verlagert. Ohne Bargeld müssten sich einige Schurkenstaaten aber ein neues Finanzierungsmodell einfallen lassen. Falsche Dollars zu drucken ist ja sooo einfach. --Rôtkæppchen₆₈ 21:59, 27. Mai 2015 (CEST)
In den USA gibt es kein Bargeld mehr? Muss ich jetzt dem Zimmermädchen meine Visakarte aufs Kopfkissen legen? --Optimum (Diskussion) 22:02, 27. Mai 2015 (CEST)
Schmuck, Klamotten, Uhren, Zigaretten aus billigem Plastik könnte das Problem des Straßenraubs bestimmt noch weiter eindämmen. 37.120.76.49 22:08, 27. Mai 2015 (CEST)

Nächtliches Bargeldverbot an spanischen Tankstellen ab 1990 verringerten die Überfälle auf eben diese auf nahezu Null. --Pölkkyposkisolisti 22:17, 27. Mai 2015 (CEST)

Das würde in Deutschland nichts bringen, da in Deutschland Tankstellen meistens tagsüber überfallen werden, wenn kein Panzerglas zwischen Kassierer und Kunden ist. --Rôtkæppchen₆₈ 22:27, 27. Mai 2015 (CEST)
Einfache Lösung: Tankomat, wie vielfach schon Nachts in Betrieb. Funktionieren auch mit Bargeld und in die Luft sprengen bringt auch nicht wirklich viel. 37.120.76.49 22:42, 27. Mai 2015 (CEST)
Verkauft der Tankomat auch Getränke, Pizza, Fluppen und Ersatzbatterien für den MP3-Spieler? --Rôtkæppchen₆₈ 22:52, 27. Mai 2015 (CEST)
Die Einrichtung hieß bereits in den 1960ern Automatenstraße. 37.120.76.49 23:01, 27. Mai 2015 (CEST)
Findet man in den Niederlanden sehr häufig auch mit warmen Speisen. 37.120.76.49 23:09, 27. Mai 2015 (CEST)
Obwohl es bereits eingebracht wurde und weil es offenbar von einigen nicht wahrgenommen wird: Das alles führt nur zu Verlagerungen. Nicht das Bargeld (oder der Schmuck oder was auch immer) ist die Ursache von Kriminalität. Es gibt einen breiten und langandauernden Diskurs in der Kriminologie, der Soziologie und in der Devianzforschung. Aber niemand Ernstzunehmender käme auf die Idee, das Bargeldsystem als einen Entstehungsgrund für kriminelle Energie zu betrachten. Das ist auf dem Niveau des 19. Jahrhunderts und der Scuola Positiva und imho hier mehr als oberpeinlich. Die Fragestellung geht eigentlich auf einen 1.-April-Scherz zurück. Leider gibt es aber noch heute geistige Tiefflieger über den Biertischen (und das sind nicht nur die üblichen politischen Hinterbänkler), die das tatsächlich ernst nehmen... --2003:45:4658:20E0:88AF:37AF:F18F:8A31 00:29, 28. Mai 2015 (CEST)
Nein, diese Ideen gehen nicht auf einen Aprilscherz zurück [11] - wie kommst du darauf?!? - und Schweden arbeitet daran, du kannst da schon heute bei vielen Banken dein Geld nicht mehr Bar abholen. [12] --Eike (Diskussion) 07:39, 28. Mai 2015 (CEST)
@Rotkaeppchen68:Falls du keine Automatenstraße kennst (sind heute offensichtlich selten geworden), hab ich mal eben einen Artikel dazu angelegt. Ergänzungen sind immer gerne gesehen. 37.120.76.49 03:52, 28. Mai 2015 (CEST)
Ich bin ein Kind der späten 1960er-Jahre und da waren Automatenstraßen schon wieder unbekannt. Laut Google ngram waren sie 1955 bis 1957 aktuell und dann nochmal ein kleines bisschen um 1965, um ab 1967 in der sprachlichen Versenkung zu verschwinden. Wahrscheinlich sind dann alle zum Bahnhof oder zur Tankstelle gefahren. --Rôtkæppchen₆₈ 07:11, 28. Mai 2015 (CEST)
@Rotkaeppchen68: Bei uns gab es die noch bis weit über die Mitte der 1970er. Unter anderem bekam man da noch Bierflaschen (die kleinen dicken Bomben mit Aufreißverschluss) ohne Alterskontrolle. Schlimme Zeiten sag ich dir. --37.120.76.49 07:45, 28. Mai 2015 (CEST)

Umfrage: Deutsche lehnen Abschaffung des Bargelds ab
Warum die Welt ohne Bargeld nicht funktioniert
Geldpolitik: Was die Abschaffung von Bargeld bedeuten würde --Optimum (Diskussion) 21:28, 28. Mai 2015 (CEST)

Präsidentenfrage[Bearbeiten]

Wie hieß der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika 1973? --37.120.76.49 21:41, 27. Mai 2015 (CEST)

Siehe Zeitleiste im Artikel Präsident der Vereinigten Staaten. --Rôtkæppchen₆₈ 21:45, 27. Mai 2015 (CEST)
Danke Rotkaeppchen68: Laut der Zeitleiste war es wohl Barack Obama ... hätte ich auch allein drauf kommen können. 37.120.76.49 22:17, 27. Mai 2015 (CEST)
In meinem Paralleluniversum war es Richard Nixon, aber das ist für Dein Paralleluniversum eh irrelevant. --Rôtkæppchen₆₈ 22:24, 27. Mai 2015 (CEST)
Wieso, hieß Barack Obama damals anders? In meinem Universum hat sich sein Name seit 1973 nicht geändert. 37.120.76.49 22:31, 27. Mai 2015 (CEST)
Nö, Barack Obama wurde erst 2009 POTUS. --Rôtkæppchen₆₈ 22:55, 27. Mai 2015 (CEST)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Artikel lesen vergessen. --Rôtkæppchen₆₈ 21:45, 27. Mai 2015 (CEST)

@Rotkaeppchen68: Nein, er hat gefragt, wie der heutige Präsident der USA 1973 geheißen hat. Also immer noch gleich... --Ali1610 (Diskussion) 22:56, 27. Mai 2015 (CEST)

Nein, Ali, das hat er nicht. Die Frage ist so formuliert, dass offenbleibt, ob der heutige Präsident oder der damalige Amtsinhaber gemeint ist. In der Rangfolge der Scherzfragen bleibt das bei mir im unteren Fünftel oder im Altersbereich so zwischen 9 und 12 Jahre. --2003:45:4658:20E0:88AF:37AF:F18F:8A31 00:40, 28. Mai 2015 (CEST)
Ali wollte ihm doch nur erklären, dass er die Antwort "Wieso, hieß Barack Obama damals anders? In meinem Universum hat sich sein Name seit 1973 nicht geändert." wohl offensichtlich missverstanden hat. 37.120.76.49 01:46, 28. Mai 2015 (CEST)

Also keine Wissensfrage. Wird vielleicht mal eine, wenn Hillary Clinton die Wahl gewinnt. --Optimum (Diskussion) 12:52, 28. Mai 2015 (CEST)

Wiener Linien- Fahrschein verzwickt[Bearbeiten]

Ich habe einen U-Bahn Fahrschein unabsichtlich am falschen Ende gezwickt, bin aber nicht kontrolliert worden. Kann ich diesen Fahrschein nochmal verwenden (das Feld wo der Stempel eigentlich hingehört ist ja noch frei)--89.144.216.64 22:05, 27. Mai 2015 (CEST)

Nein! Das wäre dann "erschleichen einer Dienstleistung" 37.120.76.49 22:09, 27. Mai 2015 (CEST)
Nein. Das falsche Zwicken ist gültig. --Pölkkyposkisolisti 22:14, 27. Mai 2015 (CEST)
Heißt das, wenn ich einen Fahrschein falsch zwicke darf mir der Kontrolleur nicht diese ~100€ für das "zusätzliche Beförderungsentgelt" verrechnen? --MrBurns (Diskussion) 01:09, 28. Mai 2015 (CEST)
Beförderungserschleichung ist hier wohl nicht gegeben, da ohne Vorsatz. Stempelst du ihn jedoch zweimal, ist es Betrug. Am besten mal bei deinen Verkehrsbetrieben nachfragen, da dies örtlich unterschiedlich gehandhabt wird. 37.120.76.49 02:19, 28. Mai 2015 (CEST)
Bei den Wiener Linien ist auf jedem Stempel das Datum und die Uhrzeit drauf. Wenn das Datum gleich ist und die Uhrzeit max. 5 Min. unterschiedlich (manche Entwerter haben nur eine Auflösung von 5 Min. für den Uhrzeitstempel), müsste es doch ersichtlich sein, dass versucht wurde einen Fehler zu korrigieren und keine Betrugsabsicht vorliegt... --MrBurns (Diskussion) 02:44, 28. Mai 2015 (CEST)

Ist mir auch schon passiert, dass ich zwei Stempel auf der Karte hatte. Der Sensor hat entweder zu empfindlich reagiert oder ich hab den Fahrschein versehentlich hin und her bewegt. Allerdings ist der Abstand so kurz, selbst wenn die Stempeluhr in dem Moment umspringt, dass keine Hin- und Rückfahrt in diesem Zeitraum möglich wäre. Auf alle Fälle gilt die Zeit des älteren Aufdrucks und danach richtet sich die Beförderungszeit. Wie gesagt, frag bei deinen Verkehrsbetrieben nach, um sicher zu gehen. PS. Mit "Stempelst du ihn jedoch zweimal, ist es Betrug" meinte ich, wenn du damit zwei unterschiedliche Fahrten in Anspruch nimmst.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

--37.120.76.49 04:53, 28. Mai 2015 (CEST)

Anmerkung am Rande: verzwickt --2003:76:E00:9446:8D28:75DB:4E1B:AFAE 07:22, 28. Mai 2015 (CEST)
zwicken sollte im Wiktionary um den hier besprochenen Begriff erweitert werden zwinker  --37.120.76.49 07:50, 28. Mai 2015 (CEST)
Das wäre dann nicht zwicken sondern verzwicken. Wenn Du den nicht kennst kennt der Duden den. :D --2003:76:E00:9446:8D28:75DB:4E1B:AFAE 08:11, 28. Mai 2015 (CEST)
Ach, verzwickt im Sinne von falsch gezwickt. Ist noch früh am Tag, da fällt der Groschen pfenn... --2003:76:E00:9446:8D28:75DB:4E1B:AFAE 08:15, 28. Mai 2015 (CEST)

Vorsicht! Im Zug von Münster nach Hamm wurde die Fahrkarte einer Bekannten überprüft. Der Kontrolleur stellte einen kaum erkennbaren Doppeldruck fest. Die Uhrzeiten beider Drucke waren identisch, so dass man eigentlich nicht von einem Betrugsversuch ausgehen konnte. Trotzdem ist sie im Bahnhof Hamm bei der Bundespolizei vorgeführt worden. Nachdem man in Münster festgestellt hatte, dass der Entwerter im Bus defekt war, hat man sich bei ihr schriftlich entschuldigt.

Aber vielleicht wird sowas ja in Wien anders gesehen;-) mfG Harry8 08:39, 28. Mai 2015 (CEST)

Kommt darauf an, was du unter "verzwickt" verstehst und bei welchem Fahrschein. Aber wenn du bei einer Streifenkarte, statt die Zeile mit dem 1er zB die mit dem 4er gezwickt hast, hat das eine andere Bedeutung, nämlich 4 Stück auf einmal entwertet, ZB für 4 Personen auf einmal (wobei ich gehört habe, dass das nicht ganz korrekt ist) oder jedenfalls 4 Zonen (wenn man raus nach Niederösterreich oder ins Burgenland fährt). --Myon12 (Diskussion) 15:30, 28. Mai 2015 (CEST)

Baustellen Warnleuchte NISSEN-BAKO-LED "TL-Bak-56" gelb[Bearbeiten]

Hallo Leute! Wo befindet sich bei dem Modell (nicht unbedingt der Typ, aber baugleich) der Licht/Helligkeitssensor, damit die Lampe in der Nacht auch leuchtet? Möglicherweise spielt die Beleuchtung der Straßenlaterne (hellgelb/orange) in ca. 10 Metern Entfernung eine Rolle? Abgesehen davon, kann sie auch defekt sein. Meine Frage geht darum in Richtung Sensor. Gruß vom --Giftmischer (Diskussion) 23:26, 27. Mai 2015 (CEST)

Denn Typ kenn ich nicht, aber die die wir in der Schweiz haben ist er im Lampensockel. Also untern hinter der gelben Durchleuchtscheibe. Tendetiell ist die eher kaputt als die Strassenlampe zu hell ist. --Bobo11 (Diskussion) 23:34, 27. Mai 2015 (CEST)
Hallo Giftmischer! Zum Testen haben wir immer einen Karton über die Lampe gestülpt. Leuchtet die Lampe nicht, ist die Batterie alle, die Birne kaputt, selten der Sensor funktionsuntüchtig. 37.120.76.49 01:21, 28. Mai 2015 (CEST)
Der Hersteller hat leider keine Produktdokumentation auf seiner Website, deswegen fragst Du ihn direkt an oder zerlegst einfach so eine Leuchte, um es selbst herauszufinden. --Rôtkæppchen₆₈ 01:36, 28. Mai 2015 (CEST)
Solche Lampen zu zerlegen ist teilweise gar nicht so einfach. Für manche Modelle braucht man spezielles Werkzeug, damit sie nicht jeder abmontieren kann, weil sehr beliebt als Keller- oder Garagenbeleuchtung. 37.120.76.49 01:55, 28. Mai 2015 (CEST)
Ruf einfach beim Ordnungsamt an, die kümmern sich darum, dass die Baufirma, die die Dinger aufgestellt hat diese auch wieder in Ordnung bringt. Ich würde da nicht selber dran rumfummeln. Falls die auf der Autobahn steht kann auch die Autobahnmeisterei informiert werden. --2003:76:E00:9446:8D28:75DB:4E1B:AFAE 07:15, 28. Mai 2015 (CEST)

28. Mai 2015[Bearbeiten]

I Pod Kalender[Bearbeiten]

Mein Ipod überträgt keine Einträge auf den Kalender meines IMaccomputer woran kann das liegen und wie behebe ich das Problem?--Markoz (Diskussion) 07:45, 28. Mai 2015 (CEST)

Mal eben gegoogelt: Kalender Synchronisation zwischen MacBook und iPhone klappt nicht mehr. Vielleicht hilft dir das weiter. --37.120.76.49 08:12, 28. Mai 2015 (CEST)

Thx...--Markoz (Diskussion) 18:56, 28. Mai 2015 (CEST)

Handy am Ohr geblitzt von fest installiertem Radar[Bearbeiten]

Hat da jemand Erfahrungswerte? D.H. wird das vom Computer ausgewertet, also übersehen...oder gibts einen Punkt und 80 Euro?--Markoz (Diskussion) 07:48, 28. Mai 2015 (CEST)

in der Regel wird das noch von Menschen ausgewertet, schon um zu prüfen, ob auf dem Bild überhaupt etwas (und jemand) zu erkennen ist. Die Quote der unkenntlich schlechten Blitzer-Fotos ist nämlich gar nicht so gering. Bleibt also nur abwarten und schauen, was auf dem Bild wirklich zu erkennen ist und was die Behörde daraus für eine OWi ableiten will. Danach ist man schlauer. --gdo 07:54, 28. Mai 2015 (CEST)
Die meisten Blitzeranlagen werden im Auftrag der Gemeinden/Behörde vom Hersteller betrieben und (vor-)ausgewertet. Da erfolgt bereits eine Sichtung und in der Behörde nochmals. Die Strafe und den Punkt hast Du Dir auch verdient, sie ist m.E. auch zu wenig. Erst letztens rollte eine Frau mit dem Handy am Ohr in meine Gegenspur und hatte Mühe zurück zu lenken.--87.162.248.207 08:09, 28. Mai 2015 (CEST)
Mal so, mal so. Konkreter Fall aus dem Bekanntenkreis: Es kam ein Geschwindigkeitsblitz-Bescheid mit Foto; Bekannter focht erfolgreich an (Schild war nicht erkennbar), Bußgeldstelle antwortete: „Okay, dann keine Geschwindigkeitsübertretung. Aber übrigens: Sie waren nicht angeschnallt und haben telefoniert. Zur Kasse bitte…“ Fazit: Da sitzen wirklich Menschen, die das auswerten und deren Laune und Gründlichkeit eben menschenüblichen Schwankungen unterliegen. —[ˈjøːˌmaˑ] 11:17, 28. Mai 2015 (CEST)
Wie konnte dann deinem Bekannten der Bescheid zugestellt werden, wenn das Schild nicht erkennbar war? Wieso ist von der Erkennbarkeit des Schildes abhängig, ob zu schnell gefahren wurde? Wieso konnte gegen das Nichtangeschnalltsein und das Telefonat nicht gegenangefochten werden? Fragenüberfragen --91.13.67.190 12:26, 28. Mai 2015 (CEST)
Er meint das Schild mit der Geschwindigkeitsbegrenzung. --88.130.79.248 12:28, 28. Mai 2015 (CEST)
Aber das ist ja was anderes. Wenn man Einspruch erhebt, kuckt ganz bestimmt ein Mensch drauf. --Eike (Diskussion) 12:39, 28. Mai 2015 (CEST)
Wenn auf dem Foto einer sieht, dass Du Dir was ans Gesicht hälst, sag denen doch einfach, Du hättest Dich rasiert. Das Gegenteil können die kaum beweisen. --2003:76:E00:9446:8D28:75DB:4E1B:AFAE 14:49, 28. Mai 2015 (CEST)
Wobei nun die Frage ist, ob man sich während der Fahrt rasieren darf;-) Hm, ich saß neulich auf dem Beifahrersitz eines Wagens, der geblitzt wurde. Auf dem Foto war ich dann unkenntlich gemacht, offenbar für den Fall, dass sonst der häusliche Friede des Fahrers in Gefahr gewesen wäre (was natürlich mit zensiertem Bild ebenso der Fall hätte sein können). Das wird wohl kaum maschinell gemacht werden. --Xocolatl (Diskussion) 15:40, 28. Mai 2015 (CEST)
Das Unkenntlichmachen des Beifahrers dient dem Datenschutz. --Rôtkæppchen₆₈ 15:44, 28. Mai 2015 (CEST)
Ist schon klar. Aber das wird doch wahrscheinlich von Menschen gemacht, die sich notgedrungen das Bild anschauen müssen, oder? Das war der Punkt. --Xocolatl (Diskussion) 15:46, 28. Mai 2015 (CEST)
Ja natürlich. Nicht nur mein Bekannter (s.o.) hat entsprechende Erfahrungen, sondern auch ich selbst. In Leipzig werden die Fotos von Menschen angeschaut, die man sogar direkt anrufen kann. Ging mir vor zwei Jahren so: Ich wollte wissen, ob es meinetwegen geblitzt hatte oder wegen meines Spur-Nachbarn, rief an und hatte einen freundlichen Menschen dran, der mir genau das sagte: Der betreffende Kasten war gerade den Morgen geleert worden und die Bilder waren schon entwickelt, daher hatte er den Stapel des fraglichen Tages vor sich liegen. Er sei an dem Stapel noch nicht dran gewesen, sagte er. (Und als er das Bild dann fand: „Schönes altes Auto haben Sie ja!“) – aus dem „noch nicht“ deute ich, dass es der übliche Weg ist, dass er sich die Stapel selbst anschaut. —[ˈjøːˌmaˑ] 16:06, 28. Mai 2015 (CEST)
in 2-3 Wochen werde ich es wissen, und berichten...Rasierer ist ein guter Tip...aber es gibt ja leider die Vorratsdatenspeicherung - ein Vergleich der Uhrzeiten reicht dann, deswegen bin ich auch Gegner dieses Systems, weil ich nun mal neugierig bin wenn das Telefon bimmelt und die Verfolgung von Kriminellen auch vor dem Handyzeitalter eigentlich ganz gut geklappt hat--Markoz (Diskussion) 19:01, 28. Mai 2015 (CEST)
Telefonieren am Steuer ist eine Ordnungswidrigkeit, keine Straftat. Auf die Vorratsdatenspeicherung darf nur zur Verfolgung von Straftaten zurückgegriffen werden (...oder sie bei begründetem Verdacht zu verhindern). --Blutgretchen (Diskussion) 19:11, 28. Mai 2015 (CEST)
guter Tip....--Markoz (Diskussion) 19:28, 28. Mai 2015 (CEST)
Die Idee mit dem Rasierer halte ich nicht für besonders gut. Darauf dürfte Dich auch Dein Rechtsanwalt aufmerksam machen. Richter sind nicht blöd und alles andere als mit fehlendem Menschenverstand versehen. Wenn Du dann bei dessen Befragung diese Meinung vertritts, so wird er grinsen: Sagen Sie mal, machen Sie dies öfters? Warum hielten Sie dies an diesem Tag für notwendig? .. und dann spätestens GUTE NACHT. Grüße --89.204.137.225 19:14, 28. Mai 2015 (CEST)

Ich rasier mich fast jeden Tag..wenn ich spät dran bin könnte ich das bei einem Akkurasierer auch im Auto tun...habe schon öfter Frauen gesehen die sich an Ampeln geschminkt haben....warum sollen Männer nicht auch ihre Körperpflege während der Autofahrt machen..Rauchen ist in D im Auto auch nicht verboten...--Markoz (Diskussion) 19:19, 28. Mai 2015 (CEST)

Ob Richter blöd sind oder nicht, steht gar nicht zur Debatte. Die Sache mit dem Rasierer funktioniert nach eigener Erfahrung übrigens sehr wohl. Hinzu kommt, dass ich damals tatsächlich einen durch das Gesicht drückte. Das Gegenteil muss die Behörde beweisen und das fällt ihr ohne deutliches Beweismaterial sehr schwer. --Label5 (in Opposition zur Adminschaft) 20:22, 28. Mai 2015 (CEST)
Kleiner Tip vom Profi...wird kein Bild mitgesendet sofort Widerspruch einlegen, dann ist nämlich noch ein anderes Fahrzeug auf dem Foto und somit der Beweis nicht gegeben, hat mir Punkte und 120 DM gespart.--Markoz (Diskussion) 22:34, 28. Mai 2015 (CEST)

Bindestrich korrekt?[Bearbeiten]

Hallo, im Artikel Synchronmodulation steht "Amplituden-Demodulator" mit Bindestrich, aber Amplitudendemodulation ohne. Ist das korrekt so? Für eine fiktive Welt suchte ich nach der Schreibweise des "Vulkanmodulators" oder eben "Volkan-Modulators, daher die Frage. --80.122.23.174 09:39, 28. Mai 2015 (CEST)

Beide Schreibweisen sind gültige Rechtschreibung. Die Bindestrich-Schreibweise gliedert das Wort klarer, so daß ein Ur-Insekt nicht als Urin-Sekt mißverstanden wird. Aber wer z.B. Binde-Strich schreibt (die „Bild“ macht so was gern), übertreibt es etwas. (Falls du alt genug dafür bist: Yps war auch groß im Bindestrichsetzen.) --Kreuzschnabel 09:54, 28. Mai 2015 (CEST)
Ich würd den "Vulkanmodulator" ohne Bindestrich schreiben, das Wort ist doch übersichtlicher als "Amplitudendemodulator". --Eike (Diskussion) 09:58, 28. Mai 2015 (CEST)
Super, danke euch für die Antworten -- 80.122.23.174 09:59, 28. Mai 2015 (CEST)
Vulkan oder Volkan? Wenn letzteres, dann lieber doch mit Bindestrich, damit keiner meint, hier würde ein Volk anmoduliert. 89.14.76.83 12:16, 28. Mai 2015 (CEST)

Bestellerprinzip[Bearbeiten]

Gibt es irgendwelche Regelungen für die Übergangsphase bei Wohnungsanzeigen etc. beim neuen Bestellerprinzip? Also wenn ich z. B. heute einen Termin für eine Wohnungsbesichtigung mit einem Makler ausmache, die Wohnung morgen anschaue, aber den Mietvertrag erst im Juni unterzeichne, muss ich dann Provision zahlen? Falls nicht, muss ich damit rechnen, dass der Makler schmutzige Tricks auffährt, so nach dem Motto "Sie bekommen die Wohnung, aber nur wenn Sie die Provision zahlen" ? Oder gilt das Datum des Vertrags zwischen Vermieter und Makler, und wenn der noch im Mai abgeschlossen wurde, muss unabhängig vom Datum der spätere Mieter zahlen? 85.212.22.136 09:56, 28. Mai 2015 (CEST)

Nach meiner Lebenserfahrung arbeitet ein Makler nicht umsonst und ist bestrebt, etwas zu verdienen. Dies ist sein Geschäftszweck. Grüße --89.204.137.225 19:04, 28. Mai 2015 (CEST)

Wenn Du einen Makler beauftragst, steht ihm bei Vermittlung Geld zu...wann Du einziehst ist nicht von belang--Markoz (Diskussion) 19:03, 28. Mai 2015 (CEST)

Nicht ich beauftrage einen Makler, sondern die Vermieter, die ihre Wohnung vermieten wollen. Ich will ja nur die Wohnung haben, und ob mir die vom Makler gezeigt wird oder vom Vermieter ist mir egal. 85.212.31.209 22:32, 28. Mai 2015 (CEST)

engl. Aussprache der Kreiszahl Pi (Griech. Alphabet)[Bearbeiten]

Guten Tag,

ohne fundierte Kenntnisse des IPA etc. würde ich doch "pi" (engl.) aussprechen wie "pie" (engl. Kuchen), aber auf keinen Fall wie "-fy" (wie Sci Fi)? Das würde dann den griech. Buchstaben "phi" meinen, richtig? Da ich öfter Menschen begegne die sich davon nicht überzeugen lassen, wollte ich nur nachfragen, ob es die entfernte Chance gibt den griech Buchstaben \pi in irgendeinem Kontext mit \phi phonetisch zu vertauschen.

Danke, --WissensDürster (Diskussion) 11:01, 28. Mai 2015 (CEST)

"In English, π is pronounced as "pie" ( [paɪ], paɪ).[1]" Quelle: en:Pi#Name —[ˈjøːˌmaˑ] 11:20, 28. Mai 2015 (CEST)
  1. pi. Dictionary.reference.com. 2 March 1993. Abgerufen am 18 June 2012.
Oder höchstens mal als (wie im Deutschen) "pi". Immer ein harter Verschlusslaut "p" am Anfang und niemals ein "f", sehe ich auch so. --WissensDürster (Diskussion) 12:03, 28. Mai 2015 (CEST)
Wie kommst du denn jetzt darauf? Im Wiktionary steht genau und nur /paɪ/. Sich selbst zu antworten, kommt mir merkwürdig vor. --Pp.paul.4 (Diskussion) 13:29, 28. Mai 2015 (CEST)
Wird wie das englische Wort pie gesprochen. Sonst würde dieser Witz nicht funktionieren. --Kreuzschnabel 12:55, 28. Mai 2015 (CEST)
Auch "Raspberry Pi" macht so erst Sinn. --Eike (Diskussion) 13:04, 28. Mai 2015 (CEST)
Warum sagt das keiner: Pi ist Griechisch, das wird dann von Deutschen und Engländern gleich ausgesprochen.--87.162.248.207 16:49, 28. Mai 2015 (CEST)

Der Buchstabe Pi wird im Englischen wie Pie ausgesprochen. Das sagt das englische Aussprachewörterbuch und der Concise. Eine andere Frage ist, wie Engländer griechische oder lateinische Texte lesen. Das klingt manchmal (für uns) komisch. Aber da meines Wissens nicht sicher ist, wie vor 2.500 bzw. 2.000 Jahren Vokale ausgesprochen wurden, ist wohl genau so falsch wie "unsere" Aussprache der Alten Sprachen.--80.129.167.195 16:56, 28. Mai 2015 (CEST)

@87.162.248.207: Leider nicht. Viele griechische Buchstaben werden anders ausgesprochen, und auch Namen werden im Englischen "englisch ausgesprochen", en:Euclid beispielsweise. pi wird paɪ ausgesprochen und damit nicht wie im Deutschen - selbst gehört von mindestens 20 Muttersprachlern. --mfb (Diskussion) 16:57, 28. Mai 2015 (CEST)
Die High School gebildeten Amerikaner, Engländer etc. haben alle in der Schule gelernt das Griechische Alphabet sauber Griechisch auszusprechen. Die Wissenschaftler tun es alle. Der es nicht gelernt hat, verunstaltet es natürlich, auch bei uns.--87.162.248.207 17:38, 28. Mai 2015 (CEST)
Wie Platon, Homer und andere Griechen der Antike diesen Buchstaben ausgesprochen haben, kann man in Ermangelung eines Tonbandmitschnitts naturgemäß nicht wissen. Deshalb ist es verkehrt, von einer „sauber griechischen“ Aussprache zu schreiben: Die kennt keiner. --Φ (Diskussion) 17:44, 28. Mai 2015 (CEST)
Der Artikel Altgriechische Phonologie gibt dazu differenziertere Auskunft. In Verbund mit der in Griechisches_Alphabet#Klassische_Zeichen gegebenen altgriechischen Schreibung (πῖ) scheint man da schon ziemlich klare Vorstellungen zu haben. --Wrongfilter ... 17:57, 28. Mai 2015 (CEST)

Gebrauchtwagen gekauft[Bearbeiten]

Hallo, ich habe mir einen Gebrauchtwagen gekauft A3 2.0 TDI jetzt hole ich den am Wochenende. Was sollte ich dann alles machen? Öl nachgucken, Kühlwasser und Scheibenwasser. Gleich mal zur Werkstatt bringen oder sonst was? Was ich noch gleich überprüfen werde ist Verbandskasten und Warndreieck usw gibts da noch irgendwas? Da es ein Diesel ist hätte ich noch eine Frage ich würde gerne mit ihm ab und zu zur Arbeit fahren sind ca 5 km einfach und sonst fahre ich im Monat 2 mal eine Längere Strecke von min 1200 km, macht das 5 km zur Arbeit fahren den Motor kaputt? --GroßerHund (Diskussion) 11:09, 28. Mai 2015 (CEST)

Tanken nicht vergessen! "Diesel Kurzstrecke" googeln! Wenn Du das Gefühl hast, ihn in die Werkstatt bringen zu müssen, hast Du, sofern es nicht ein supergünstiger Kauf war, das falsche Auto gekauft. Die Werkstatt wird auf jeden Fall was finden. Mehr kann man hier nicht sagen, kA, wie der Wagen aussieht/dasteht. Und wenn Du ihn vorher besichtigt hast, solltest Du doch wissen, was zu tun ist?! 31.19.28.4 11:21, 28. Mai 2015 (CEST)
Tanken ja :D. Nein das Gefühl habe ich nicht der nächste Werkstatt Termin wäre dann in knapp 20k km zur Durchsicht. --GroßerHund (Diskussion) 11:27, 28. Mai 2015 (CEST)

Ein Audi A3 sollte durchaus in der Lage sein, 5 km Fahrt zu überstehen. --46.253.188.173 11:25, 28. Mai 2015 (CEST)

Reifendruck, Zulässigkeit der Reifengröße, Reifenprofil, Gültigkeit der Hauptuntersuchung, im Vertrag genannte Anzahl der Voreigentümer. --BlackEyedLion (Diskussion) 11:32, 28. Mai 2015 (CEST)

Wenn du ständig/sehr überwiegend nur Kurzstrecke fährst, ist das definitiv nicht ideal für das Auto. Weil der Motor nicht ordentlich warm wird sammelt sich Kondenswasser, dass sonst verdampft (Rostgefahr, bes. Auspuff), es sammelt sich Kraftstoff im Öl (weniger Schier, mehr Abnutzung), Verbrauch ist höher. Beim Diesel ist das grösste Problem aber der Russpartikelfilter, der wird irgendwann wahrscheinlich verstopfen, da die Partikel nicht voll weggebrannt werden. Den muss man daher dann extra reinigen lassen. Ob 2x lange Strecke im Monat das ausgleicht, weiss ich nicht. --Gonzo.Lubitsch (Diskussion) 11:42, 28. Mai 2015 (CEST) PS: Moderne Diesel haben diverse Methoden, den Partikelfilter auch bei Kurzstrecken möglichst frei zu kriegen, kommt also auch auf das Baujahr und den Typ an, wie stark sich das auswirkt.

Okay. Ja ich sag mal ich werd dann schon auch mal 1 mal die Woche 50 km am Stück fahren. Aber der großteil der Stecke sind 2 mal im Monat 1200 km und paar mal die Woche 5 km und im Winter jeden Tag 5 km zur Arbeit. Ist ein A3 2.0 TDI BJ 2009 --GroßerHund (Diskussion) 11:47, 28. Mai 2015 (CEST)

Du brauchst nicht extra Sprit zu verbrennen und deine Umwelt mit Abgasen und Lärm zu versorgen, nur um den Wagen zu pflegen. Wenn du zweimal monatlich die 1200 km fährst, reicht das vollkommen aus, um die Kiste von irnkwelchen Kurzstreckenaltlasten zu befreien. – Bei meinem letzten Gebrauchtwagenkauf habe ich dem Verkäufer freigestellt, ob er die Kiste nochmal von einer Werkstatt checken lassen will (mit schriftlichem Protokoll) oder wahlweise mir ein Rückgaberecht einräumt für den Fall, daß die von mir beauftragte Werkstatt einen wesentlichen und eindeutig älteren Mangel findet. War kein Problem. --Kreuzschnabel 12:49, 28. Mai 2015 (CEST)
Der DPF ist eine umstrittene Sache, siehe Betriebsanleitung zum Gebrauch. Die Reinigung erfolgt auch nach Betriebszeit. Die 5 km sind natürlich seht kurz und der Motor läuft dabei ausschließlich im Kaltlauf. Die FAZ schreibt vom „Todfeind des Diesel-Partikelfilters“ und bezieht sich auf „Kurzstrecken“[13] Wasser im Öl ergibt Emulsion an der Innenwand des Zylinderdeckels. Diese sieht man als weiße Ablagerung beim Nachfüllen. Nach der von Dir genannten Langstrecke ist die Feuchtigkeit verdampft und über die Kurbelgehäuseentlüftung durch den in den Motor gezogen worden. Das ist unbedenklich. Das Reifenprofil vorne schaust Du genau an. Ebenso achtest Du auf das Lenkrad, ob es bei Gradeausfahrt grade steht und, außer der Straßenneigung zur Entwässerung der Fahrbahn, nicht auf die Seite zieht. Daran erkennst Du Fahrwerksfehler. Dazu gehören ausgeschlagene Kugelgelenke, oder mit der Servolenkung den Reifen des stehenden Fahrzeugs gegen den Randstein gedrückt und die ganzen Spielchen wie man Reifen und Fahrwerk beschädigt. Zahnriemen und Turbo sollten beim Diesel angeschaut werden. Defekter Zahnriemen verursacht Totalschaden am Motor. Soll aber nach Angaben den gelben Engels 120.000 km halten.[14] Diesel sind Selbstzünder und daher keine Freiläufer. Defekte am Turbo werden nur teuer oder man hilft nach und macht ihn kaputt.[15] SOnst siehe: [16] [17]. Besser für Dich wäre wohl ein Plug-in-Hybrid. Die 5 Minuten hin und zurück elektrisch und die 1200 km mit Benzin, KFZ-Steuer ca. 36,--, Versicherung, auf Vollkasko spottbillig und teurer als für manch anderes Kackfass die Haftpflicht. Wer was auf Kurzstrecke braucht, hat Autobild getestet.[18] Und die Produkte des Wolfsburger Enterprise sind 2 über 80% der Angabe und einer über 75%. So weit wich noch nicht einmal der Wetterbericht von Nicolae Ceaușescu von der Realität ab. Er verkaufte das Wetter als wärmer, da er lieber seiner Frau neue Schuhe kaufte, statt der Bevölkerung Brennstoff zum Heizen bereitzustellen. --Hans Haase (有问题吗) 12:53, 28. Mai 2015 (CEST)


Ja, man sollte ein frisch erworbenes Fahrzeug auf jeden Fall gleich mal zur Inspektion bringen. Man muss ja nicht alles sofort reparieren lassen, aber üblicherweise verkaufen die Leute ihr Auto ja gerade dann, wenn sowieso bald Reparaturen anstehen. Eine gute Werkstatt (nicht: Vertragswerkstatt) kann dir auch sagen, wie lange Verschleißteile ungefähr noch halten werden. -- Janka (Diskussion) 15:30, 28. Mai 2015 (CEST)


Dieselmotoren mögen keine Kurzstrecken, insbesondere im Winter wenn es sehr kalt ist, dann kannste ja Heizöl tanken ist viel billiger, aber ob es hilft weiß ich nicht--Markoz (Diskussion) 19:07, 28. Mai 2015 (CEST)

Klasse Idee. Dazu haben wir drei Artikel: Steuerhinterziehung, Motorschaden und Erlöschen der Betriebserlaubnis. Sieh einfach im Artikel Heizöl#Missbrauch nach. --2003:76:E00:9446:C593:A151:AE0A:7948 19:51, 28. Mai 2015 (CEST)
Und bei den neuen ggf. Schäden an den Injektoren. --Hans Haase (有问题吗) 20:13, 28. Mai 2015 (CEST)

Laura Doermer[Bearbeiten]

Hallo, ich lese zur Zeit ein Buch von Laura Doermer, die Frau hat mich fasziniert und darum habe ich ergoogelt das sie leider 2010 verstorben ist. In einem Nachruf http://www.ovb-online.de/rosenheim/kultur/doppelter-lebenskampf-840258.html habe ich gelesen das sie mit dem Schauspieler Christian Doermer verheiratet war. In dem WP-Artikel von C.Doermer steht jedoch das dieser seit 1961 mit Lore Schmidt-Polex verheiratet ist, dieses ist auch so belegt. Ist das eine zufällige Namensgleichheit? 2 Schauspieler mit gleichen Namen, der noch dazu für mich ungewöhnlich geschrieben ist. Ich danke euch für eventl. Antworten --188.102.214.125 14:23, 28. Mai 2015 (CEST)

Laur denic.de sind Websites des Schauspielers (im Artikel verlinkt) und Website der Autorin auf dieselbe Person an derselben Adresse registriert und beim selben Provider gehostet. --Rôtkæppchen₆₈ 14:34, 28. Mai 2015 (CEST)
"Christiane Tramitz ist die Tochter des Schauspielers und Filmemachers Christian Doermer und der Autorin Lore Doermer, geb. Schmidt-Polex", sagt Wikipedia. Also war Laura wohl Lore, und jemand, der sich auskennt, sollte mal aufräumen. Grüße Dumbox (Diskussion) 14:39, 28. Mai 2015 (CEST)
Kurze Googelei ergibt schnell dass es sich um dieselbe Person handelt. --Rôtkæppchen₆₈ 14:40, 28. Mai 2015 (CEST)
Wäre möglich, dass die Laura das Pseudonym der Lore ist, oder? --Joyborg 22:00, 28. Mai 2015 (CEST)

Erste Stadien mit Sponsorennamen[Bearbeiten]

In Volksparkstadion steht, dass der HSV Vorreiter war beim Verkauf des Stadionnames an einen Sponsor. War das Volksparkstadion tatsächlich das erste Fußballstadion in Deutschland, das einen Sponsorenname erhielt? 85.212.22.136 15:04, 28. Mai 2015 (CEST)

Nach diesem Artikel zumindest der erste Bundesligist . --an-d (Diskussion) 16:15, 28. Mai 2015 (CEST)
Wenn man mag, kann man aber auch die BayArena mitzählen - das war 1998 und der Vorgängerbau hieß 1923-32 schon Bayer-Platz. an-d (Diskussion) 16:27, 28. Mai 2015 (CEST)
Die Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart hieß ab 1993 Gottlieb-Daimler-Stadion. Das Ritter-Sport-Stadion in Waldenbuch gibt es laut GBS mindestens seit 1974. --Rôtkæppchen₆₈ 16:52, 28. Mai 2015 (CEST)
Ich weiß nicht, ob Leverkusen so ein gutes Beispiel ist. Da ist ja schon die ganze Stadt nach dem Unternehmer benannt, der sie gegründet hat. --Rôtkæppchen₆₈ 16:59, 28. Mai 2015 (CEST)

Möchten?[Bearbeiten]

Ich gebe seit ein paar Monaten Deutschunterricht für Asylbewerber und stoße dabei auf grammatische Fragen und Probleme, die mir vorher nie aufgefallen sind. Konkret geht es um die Form "ich möchte". Gibt es dazu den eigenständigen Infinifiv "möchten", wie einige Internetseiten angeben? Dort aufgeführte Formen wie "ich habe gemöchtet" oder "ich möchtete", wie hier aufgeführt, kommen mir merkwürdig vor. Alterative wäre, dass es sich um eine Unterform von "mögen" handelt. Gibt es zu diesem Thema halbwegs offizielle Quellen? --Euroklaus (Diskussion) 15:08, 28. Mai 2015 (CEST)

Möchte ist Konjunktiv II von mögen, also in Periphrase "würde mögen". Grüße Dumbox (Diskussion) 15:11, 28. Mai 2015 (CEST)
(BK) Konjunktiv 2 zu mögen, ganz regelmäßig gebildet durch Umlautung des Präteritums ich mochte. Zur Verwendung des Konjunktivs 2 bei Modalverben vergleiche zum Beispiel die häufig verwendeten dürfte und könnte. Wiktionary: [[19]]. --BlackEyedLion (Diskussion) 15:14, 28. Mai 2015 (CEST)
Eher Konjunktiv 1, oder? Konjunktiv 2 sind doch die Konstruktionen mit "würde", oder? 85.212.24.206 15:15, 28. Mai 2015 (CEST)
Tausend Dank, auch für die Geschwindigkeit der Antworten! --Euroklaus (Diskussion) 15:18, 28. Mai 2015 (CEST)
@IP: Konjunktiv I ist der nach den Präsensformen gebildete (hier: ich möge, du mögest, er möge...) Konjunktiv, Konjunktiv II der nach dem Präteritum; die Umschreibung mit "würde" ist, genau, die Umschreibung oder Periphrase des Konjunktiv II. Grüße Dumbox (Diskussion) 15:20, 28. Mai 2015 (CEST)
Maßgeblich in allen Fragen ist nach wie vor der Duden. Und da steht das genau so unter dem Stichwort "mögen". --muellersmattes (Diskussion) 15:21, 28. Mai 2015 (CEST)
Wollt ich auch grad verlinken: http://www.duden.de/rechtschreibung/moegen --Eike (Diskussion) 15:27, 28. Mai 2015 (CEST)
Nun ja, maßgeblich ist der Duden nicht, schon gar nicht in der Grammatik, aber wo er Recht hat, hat er Recht. Das Problem, wenn es denn eines ist, entsteht ja deshalb, weil, wie der Duden wiederum zu Recht schreibt, "der Konjunktiv II <von mögen> meist in der Bedeutung eines Indikativ Präsens" benutzt wird: Ich möchte ist eine höflichere Variante von ich will. Deshalb kann der Nichtgrammatiker schon mal in Verwirrung geraten, wie eigentlich der Infinitiv von möchte lautet. Wäre Sprache heutzutage so wenig fixiert wie früher einmal, würde solch ein sekundärer Infinitiv "möchten" vermutlich sogar irgendwann entstehen. Grüße Dumbox (Diskussion) 15:36, 28. Mai 2015 (CEST) Bzw. tertiär, mögen ist ja schon sekundär wg. Präteritopräsens. Dumbox (Diskussion) 15:43, 28. Mai 2015 (CEST)
Ok, "Maßgeblich (maßgebend) in allen Zweifelsfällen" war früher mal. An "möchte" haben aber meines Wissens auch die Kultusminister nichts geändert. --muellersmattes (Diskussion) 16:36, 28. Mai 2015 (CEST)
Ohne Quelle aus meiner Erinnerung: Die Umschreibung des Konjunktivs 2 mithilfe von würde ist im gehobenen Deutsch nicht immer richtig: Wie im Englischen wird im kondizionalen Nebensatz, also nach wenn und falls, keine Umschreibung verwendet. --BlackEyedLion (Diskussion) 15:46, 28. Mai 2015 (CEST)

Ursprung von Fleisch feststellen[Bearbeiten]

Gibt es wissenschaftliche Methoden um den Ursprungsort von verarbeiten Fleisch (z.B. Wurst, Steak usw.) festzustellen. Ich habe mal gehört das man das mit der Isotopenuntersuchung oder Kernspinresonanzspektroskopie machen kann. Stimmt das oder geht das nicht? --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 15:47, 28. Mai 2015 (CEST)
http://www.agroisolab.de/serv-geogrherk.htm --Vsop (Diskussion) 16:26, 28. Mai 2015 (CEST)
Ja, aber. Soll heissen es gibt paar Gemeinheiten. Je natürlicher das Tier ernährt wurde, und nur selbst angebaute Futtermittel verwendet wurden. Desto eher ist ein klares Resultat möglich. Wenn da goss Futtermittel aus dem Weltmarkt zugekauft wurde, ist es fasst unmöglich. Aber oft reicht aber genau dieses fehlen der typischen Regionalen Ausschläge, um eine Falschdekleration aufzudecken.--Bobo11 (Diskussion) 16:34, 28. Mai 2015 (CEST)
Eine Isotopenanalyse ergibt vor allem die Herkunft des Futters und Wassers - zumindest das Wasser dürfte in der Regel aus der Region stammen, beim Futter ist es schwieriger. --mfb (Diskussion) 16:47, 28. Mai 2015 (CEST)
Richtig, das Wasser ist hier oft der Schlüssel. Aber gerade bei Fleischprodukten gibt es mehre Faktoren die den Wert verfälschen können. In vielen Fällen ist das Resultat aber aussagekräftig genug, aber eben nicht immer. Bei Bio geht es besser als bei der Massenproduktion. Dazu muss man eben auch schon eine Vergleichsreihe haben muss. Kurzum man muss wissen, nach welchen Ausschlägen du suchen musst. Aber eben, oft reicht es, wenn eben nach gewissen werden kann, dass das Produkt NICHT aus der Region X kommt (aus der es gemäss Deklaration kommen müsste). Es ist dann mehr oder weniger egal woher es kommen könnte.--Bobo11 (Diskussion) 17:31, 28. Mai 2015 (CEST)

Kfz-Ausstattungsdetails[Bearbeiten]

Ich habe dunkel in Erinnerung, dass die Hersteller in D jedes in D gefertigte Fahrzeug mit allen Ausstattungsdetails, die es bei Lieferung hatte, irgendwo speichern.
Stimmt das?
Wo/wie findet man das?
Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 16:53, 28. Mai 2015 (CEST)

Kostenpflichtig kannst Du das zum Beispiel hier abrufen. So gut wie jeder Vertragshändler kann das auch für Dich machen. Oder Du meldest Dich in einem fahrzeugspezifischen Forum an, da sitzt meist immer einer, der Zugriff auf die Daten hat. --2003:76:E00:9446:C593:A151:AE0A:7948 18:35, 28. Mai 2015 (CEST)
Danke, das wird mir wohl morgen meine Werkstatt machen. Hier erl. Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 19:44, 28. Mai 2015 (CEST)

Was tun?[Bearbeiten]

Per Mail wurde ich darauf hingewiesen, dass jemand mit dem Namen einer historischen Person (und mit deren Foto) im Netz unterwegs ist und hetzt. Was kann man gegen solchen Mißbrauch des Namens Claus Heim unternehmen? --Jürgen Oetting (Diskussion) 16:50, 28. Mai 2015 (CEST)

Der Mann ist seit 50 Jahren tot. Wer sollte da ein Problem mit haben?--80.129.167.195 17:01, 28. Mai 2015 (CEST)
(BK)Das müssen wohl die Hinterbliebenen bzw Totenfürsorgeberechtigten tun. Jemand anders kann sich kaum auf das postmortale Persönlichkeitsrecht des Namensinhabers berufen. --Rôtkæppchen₆₈ 17:06, 28. Mai 2015 (CEST)
Zudem kann noch der Urheber des Fotos oder dessen Erben bis zu 70 Jahre nach dessen Tod sein Urheberrecht geltend machen, weswegen das Foto ja auch nicht nach Wikimedia Commons übernommen werden kann; es sei denn, es wäre nachweislich gemeinfrei. Als amtliche Aufnahme von 1929 ist es womöglich gemeinfrei. --Pp.paul.4 (Diskussion) 17:18, 28. Mai 2015 (CEST)
Das Problem haben Nachkommen, die können ja mal anwaltlich prüfen lassen, ob sie sich auf das postmortale Persönlichkeitsrecht berufen können. Der Sache mit den Foto-Rechten könnten sie ja auch nachgehen. Gebe ich weiter, danke. --Jürgen Oetting (Diskussion) 17:27, 28. Mai 2015 (CEST)

Laufwerk (DVD) unter Windows 7 verschwunden[Bearbeiten]

Guten Abend,

lag wahrscheinlich an Virtual CloneDRIVE. Jedenfalls war mein Laufwerk auf einmal nicht mehr da. Ich kann es aber öffnen, also liegt Strom an etc. nicht kaputt, alle Geräte ganz neu. Es gibt da einige Berichte zu, aber die haben bisher nichts gebracht. Im Gerätemanager wird nichts angezeigt. CloneDRIVE hab ich schon deinstalliert. Einen Registrierungsschlüssel wie von Microsoft empfohlen erstellt:

welche Möglichkeit hab ich noch mein Laufwerk "neu zu installieren"? Was ist durch diese virtuellen Laufwerke mit meinem optischen passiert?? Vielen Dank, --WissensDürster (Diskussion) 17:03, 28. Mai 2015 (CEST)

Wird es denn in der Datenträgerverwaltung angezeigt? (Windows+R​ drücken, diskmgmt.msc eingeben) --Rôtkæppchen₆₈ 17:08, 28. Mai 2015 (CEST)
Nein, dort finde ich nur alle meine Festplatten. Den Teil der Anleitung von Microsoft mit dem zweiten Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E965-E325-11CE-BFC1-08002BE10318" habe ich noch nicht in Angriff genommen, diesen Schlüssel hab ich mehr als ein Dutzend mal mit verschiedenen Informationen. Ist das normal? --WissensDürster (Diskussion) 17:12, 28. Mai 2015 (CEST)
Die maschinelle Übersetzung ist furchtbar. Ich habe dann hier im Original alle Schritte bis auf 3 durchgeführt: https://support.microsoft.com/de-de/kb/314060/en-us --WissensDürster (Diskussion) 17:15, 28. Mai 2015 (CEST)
Auch die Anleitung set devmgr_show_nonpresent_devices=1 und die erweiterte Ansicht für den Geräte-Manager ändert nichts. Es gibt keine Laufwerke an meinem Rechner mehr :/ --WissensDürster (Diskussion) 17:22, 28. Mai 2015 (CEST)
Hast Du im Gerätemanager schon auf schon Nach neuer Hardware suchen o.ä. geklickt? --Rôtkæppchen₆₈ 17:30, 28. Mai 2015 (CEST)
Jap, hab ich. Um das vordere nochmal genauer zu beschreiben: Es gibt ja mehrere Reiter 4D36E965-E325-11CE-BFC1-08002BE10318, was auch normal ist für verschiedene Geräte, aus dem "DVD/CD-Rom drives" soll man UpperFilters und/oder LowerFilters löschen (auch hier bei youtube erklärt). In meinem Ordner hab ich aber weder noch. --WissensDürster (Diskussion) 17:34, 28. Mai 2015 (CEST)

Wie wäre es, den letzten Wiederherstellungspunkt vor dem Verschwinden des Laufwerks zu nutzen? Dürfte deutlich einfacher sein, als sich irgendwie durch die Untiefen der Registrierungsdatenbank zu raten, ohne dass man wirklich weiß, was man tut... --88.130.79.248 17:43, 28. Mai 2015 (CEST)

Das ist bei mir grau markiert, kann "Systemwiederherstellung" nicht anklicken. Wenn ich mich richtig erinnere hab ich das ausgestellt, weil meine Systemplatte eine SSD ist. Könnte sein oder? Das hab ich mir selbst ins Bein geschossen :/ --WissensDürster (Diskussion) 19:17, 28. Mai 2015 (CEST)
Hattest Du ein Sony-Audio-CD eingelegt? --Hans Haase (有问题吗) 20:12, 28. Mai 2015 (CEST)
Nein gar nicht. Hatte das Laufwerk überhaupt nur zur Windows-Installation benutzt und noch nicht weiter im Betrieb. Wollte jetzt ein Spiel installieren. War mir bis dahin gar nicht aufgefallen, dass das Laufwerk im "Computer" nicht angezeigt wurde. Man braucht das ja so selten :/ --WissensDürster (Diskussion) 20:17, 28. Mai 2015 (CEST)

Ich hatte das Problem auch und konnte es auch (allerdings nach mehreren Versuchen) lösen. Die Lösung, die das letzte mal funktioniert hat und die ich mir notiert habe war folgende:

  1. regedit.exe als Adim ausführen
  2. HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\atapi
  3. neuer Unterchlüssel: "Controller0"
  4. darin neuer DWORD(32-bit) mit Namen "EnumDevice1" und Wert "1"
  5. reboot

Die Lösung involviert aber die Registry und ist daher nicht ungefährlich, va wenn man was falsch macht. Ich hatte sie damals nach längerer Internetrecherche gefunden und bei mir hat sie einwandfrei funktioniert, dafür dass das überall so gut läuft kann ich natürlich nicht garantieren. (Jedenfalls ein Backup wichtiger Daten wäre empfehlenswert, auch wenn ich es aus Leichtsinn nicht gemacht habe und es bei mir auch keine Folgen hatte :)) Was bei mir auch auffällig war, war dass der Computer beim booten immer etwa 10s im BIOS hängen blieb - offensichtlich auf der Suche nach dem DVD-Laufwerk. --Myon12 (Diskussion) 20:24, 28. Mai 2015 (CEST)

Nachtrag: Icb sehe, dass das eine der in der von dir verlinkten Anleitung angebotenen Lösung ist. Hast du die auch schon versucht oder beziehst du dich auf die andere von den auf der Seite dargestellten? Jedenfalls, so meine Erfahrung mit dem Problem, sind da oft mehrere Versuche nötig und irgendwann gehts dann wieder und man weiß nicht warum. Ich hatte das Problem mehrmals wegen einem DVBT-Stick, der offensichtlich als virtuelles CD-Laufwerk funktionierte. --Myon12 (Diskussion) 20:37, 28. Mai 2015 (CEST)

Hab das erst mit "DWORD(32-bit)" gemacht. Hat beim Start so 1-2 Sekunden länger gedauert. Nichts verändert. Dann noch den Schlüssel mit 64bit, weil hin und wieder empfohlen wurde, dass dem System anzupassen (ich hab Win7 auf 64bit). Hat beides nichts gebracht. Obwohl ich nun beide Schlüssel denk ich auf 1 habe ... hab das nicht zurückgestellt. Ist das wichtig? --WissensDürster (Diskussion) 21:38, 28. Mai 2015 (CEST)

Konjunktiv I und II[Bearbeiten]

Verwechselt die IP in dieser mittlerweile gesichteten Änderung im unteren Satz Konjunktiv I und II? Oder war es vorher falsch? Was ist richtig:

  • Dass der Kaiser ... zwei Hechte, einen in Heilbronn und einen in Kaiserslautern eingesetzt hätte, und diese dann im gleichen Jahr 1497 gefangen worden wären, erschien ihm allzu unwahrscheinlich.
  • Dass der Kaiser ... zwei Hechte, einen in Heilbronn und einen in Kaiserslautern eingesetzt habe, und diese dann im gleichen Jahr 1497 gefangen worden seien, erschien ihm allzu unwahrscheinlich.

--Pp.paul.4 (Diskussion) 18:00, 28. Mai 2015 (CEST)

Teils, teils, würde ich sagen. Den größten Teil der indirekten Rede sollte man, da hat die IP Recht, im Konjunktiv I wiedergeben. Im zitierten Satz kann man aber die Irrealität der Vorstellung durch Konjunktiv II ausdrücken. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:16, 28. Mai 2015 (CEST)
Der Kommafehler bzw. das Fehlkomma scheint gravierender. PDD 20:46, 28. Mai 2015 (CEST)
Was meinst Du im Rahmen des hier dargestellten? Einer muß die Frage ja mal stellen. --89.204.137.225 22:25, 28. Mai 2015 (CEST)
Er meint, nehme ich jedenfalls an, das fehlende Komma nach "Kaiserslautern" (AR §77). Danach war aber nicht gefragt... Grüße Dumbox (Diskussion) 22:32, 28. Mai 2015 (CEST)

Wie kann ich eine Seite von RewriteRules ausschließen?[Bearbeiten]

Ich aktualisier im Moment eine MediaWiki-Installation auf Version 1.25. Das läuft auch soweit ganz gut, nur kann ich eine bestimmte Seite nicht aufrufen: Die Seite Special:Tags.

Grund dafür ist, dass ich alles, was irgendwie das Wort "Tag" drinhat auf eine andere Seite weiterleite (fragt nicht wieso, historische Gründe).

RewriteRule (Category:)?([a-zA-Z]{2}:)?(Tag)s?/?$ /Main_Page [L,R=301]
RewriteRule (Category:)?([a-zA-Z]{2}:)?(Tag)5?/(.*) /Category:$2$4 [L,R=301]

Diese Weiterleitungen sollen auch grundsätzlich bleiben, nur die Seite "Special:Tags" soll halt nicht mehr weitergeleitet werden.

Ich hab es mit dieser vorgeschalteten RewriteCond versucht, aber die funktioniert irgendwie nicht:

RewriteCond %{REQUEST_URI} !^/Special:Tags

Was mach ich falsch? --88.130.79.248 18:03, 28. Mai 2015 (CEST)

Werden die RewriteRules im Kurzschluss-Verfahren abgearbeitet, d.h. sobald es ein Match gibt wird wird die folgende nicht mehr abgefragt? Wenn ja, kannst du ja mal probieren am Anfang eine RewriteRule hinzuzufügen die Special:Tags auf sich selbst weiterleitet. Wenn nicht dann die Regexe präzisieren – ich vermute mit einem negative lookaround könnte man Special:Tags ausschließen. --Mps、かみまみたDisk. 21:09, 28. Mai 2015 (CEST)

Urheber Kunstdruck[Bearbeiten]

Signatur unbekannten Künstlers

Hallöchen, ist jemand zufällig in der Lage, nebenstehende Signatur zu identifizieren. Gefunden auf einem Kunstdruck, offensichtlich neueren Datums, da mit EPSON Digiprint erstellt. --Duschgeldrache2 (Diskussion) 18:39, 28. Mai 2015 (CEST)

Zur Info: ich kann keine sehen! --89.204.137.225 18:44, 28. Mai 2015 (CEST)
Such mal nach J. Franz, das würde ich daraus lesen--Markoz (Diskussion) 19:14, 28. Mai 2015 (CEST)

Kontakt zu Fledermaus[Bearbeiten]

Ich hatte letzten August unter Tags eine Fledermaus vorgefunden und diese mit einem Plastiksack in ein Gebüsch getragen. Nun lese ich, dass von diesen Tieren eine gewisse Tollwutgefahr ausgeht. Sollte ich mir jetzt noch eine Tollwutimpfung besorgen? --Fdasdfasasdfa (Diskussion) 18:57, 28. Mai 2015 (CEST)

siehe:Tollwut#Postexpositionelle_Impfung --gdo 19:03, 28. Mai 2015 (CEST)
Nicht nur Tollwut! Eine Reihe unbekannter Viren und ähnliche Viecher brachten die Ebola der letzten Epidemie auf den Menschen, siehe Sendungsarchiv Quarks & Co. --Hans Haase (有问题吗) 20:10, 28. Mai 2015 (CEST)
Eine Tollwutinfektion macht sich relativ schnell bemerkbar...daher ist keine Impfung angesagt, ausserdem ist Deutschland derzeit nahezu Tollwutfrei--Markoz (Diskussion) 22:31, 28. Mai 2015 (CEST)

Möglicher Betrug?[Bearbeiten]

Ich habe mein Auto über das Internet verkauft. Ein Händler hat es gekauft, ohne das Auto vorher gesehen zu haben. Ich habe ihn gebeten, mir eine Anzahlung von 3.000 EUR zu überweisen. Jetzt hat er mir den vollen Betrag über 38.000 EUR überwiesen. Und das, ohne das Auto je gesehen zu haben. Nächste Woche Montag will er herfahren, und das Auto abholen. Ich finde das sonderbar. Gibt es hier eine bekannte "Masche", auf die ich hier möglicherweise reinfalle? --95.112.142.219 19:17, 28. Mai 2015 (CEST)

Rechtshinweis Bitte beachte, dass hier keine verbindliche Rechtsberatung erteilt werden kann! Bitte wende dich dafür an einen Rechtsanwalt oder an eine andere geeignete Stelle. Rechtlich interessierte Wikipedianer, oft Laien ohne juristischen Hintergrund, diskutieren mit dir jedoch gern auch über die rechtlichen Aspekte deiner Frage. Siehe dazu auch Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.
Ja, es ist eine bekannte Betrugsmasche. Er holt das Auto nicht ab und Du bleibst darauf sitzen und musst Dich auch noch mit dem vielen Geld rumärgern -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 19:26, 28. Mai 2015 (CEST)
Besonders rabiate Betrüger übernehmen auch noch Steuern und Versicherung fürs laufende Jahr. Dann ist besondere Vorsicht geboten! --Saloa (Diskussion) 19:58, 28. Mai 2015 (CEST)
Vielleicht hat er Falschgeld überwiesen? SCNR --Blutgretchen (Diskussion) 19:28, 28. Mai 2015 (CEST)
Er sagt ab und will dann das Geld zurück auf ein (ganz anderes) Konto: Geldwäsche! Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 19:41, 28. Mai 2015 (CEST)

Ernsthaft: Frag mal Deine Bank, ab wann das Guthaben/Gutschrift auf Deinem Konto unwiderruflich ist! --89.204.137.225 19:44, 28. Mai 2015 (CEST)

@Majo statt Senf: Blödes und unqualifiziertes Geschwätz und Verarschung der Fragenden kannst Du Dir hier sparen. Dies ist hier die Auskunft! OK? --89.204.137.225 19:47, 28. Mai 2015 (CEST)

Vielleicht ist die Überweisung nur vorgemerkt, siehe hier. --Engie 19:51, 28. Mai 2015 (CEST)

Vorsicht Falle! Der kommt holt das Auto ab und beantragt dann Rücküberweisung und ist mit Auto weg....Autokauf wird fast immer mit Bargeld gemacht.....--Markoz (Diskussion) 19:53, 28. Mai 2015 (CEST)
D.H. Geld zurück überweisen und um Bargeld beim Autoverkauf bitten--Markoz (Diskussion) 19:54, 28. Mai 2015 (CEST)
Beim Autoverkauf einen gut frequentierten Platz auswählen, dein Vertragsautohändler ist da sicher gerne behilflich...(wo Du Dein Auto gekauft hast)--Markoz (Diskussion) 19:56, 28. Mai 2015 (CEST)
Sobald er das Geld wieder auf seinem Konto hat hebt er es ab und kündigt das Konto, dass er vermutlich mit gefälschten oder geklauten Papieren eröffnet hat...und Du bist Dein Auto los...--Markoz (Diskussion) 19:58, 28. Mai 2015 (CEST)
(BK) Eine vollständig ausgeführte Überweisung kann man nicht mehr zurück buchen, deshalb sollte man darauf achten, dass nirgens soetwas wie vorgemerkter Umsatz steht. Auf keinen Fall das Geld einfach zurück überweisen. --Engie 19:59, 28. Mai 2015 (CEST)
Das mit der vorgemerkten Überweisung ist eine bekannte Masche bei Ebay, am Montag wäre dann das Konto leer, online zeigen sich Veränderungen meist verspätet, sodass eine Kontrolle erschwert ist. Sprech mit deiner Bank und lass dir die Sicherheit/Status der Überweisung bestätigen, bevor du das Auto übergibst. --87.162.248.207 20:11, 28. Mai 2015 (CEST)

Deckel[Bearbeiten]

Wie gut müssen 2 Menschen zusammenpassen, damit daraus eine funktionierende Beziehung wird? Kann in der Realität alles 100prozentig übereinstimmen? Stichwort Traumfrau.


2 Beispiele: 1. Zwei Kindheitsfreunde, später entwickelt sich daraus Beziehung, Prägen sie sich gegenseitig?

2. Ein einsames Herz meldet sich bei einer Online-Partnerbörse an, bei allen Profilen stört ihm was (Kleinigkeit), darum trifft er/sie sich mit keinem davon.

Wie viele Gemeinsamkeiten sind notwendig ANDERS GEFRAGT wenn sich die beiden vom ersten BEispiel erst später kennengelernt hätten, hätten sie sich dann auch ineinander verliebt?

Die nachfolgende Zeile mit den vier Tilden wird automatisch zu deiner Signatur und soll am ENDE deiner Frage stehen bleiben. -->

--89.144.198.220 21:41, 28. Mai 2015 (CEST)

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Beziehungsgelabertroll, bitte ignorieren. --94.219.0.247 21:44, 28. Mai 2015 (CEST)

Probiers mal im wp:cafe. Hier gehört die Frage nicht hin. --92.202.14.228 22:26, 28. Mai 2015 (CEST)

Schmecken wir es irgendwie, wenn wir etwas Basisches essen?[Bearbeiten]

Ab einem bestimmten pH Wert wirds wahrscheinlich brennen? Aber sonst?

--92.202.14.228 22:24, 28. Mai 2015 (CEST)

Ja, probiere es einfach aus. Das ist ein Geschmack, der an den von (fester) Seife erinnert. Beispiele sind z.B. Backpulver, Speisesoda oder Fleckensalz. --Rôtkæppchen₆₈ 22:29, 28. Mai 2015 (CEST)