Wikipedia:Café

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiener Melange 0363wien img 9691.jpg

Hier darf gequatscht werden

Willkommen im Wikipedia-Café!

Brauchst du eine Pause? Versteht dein Artikel dich nicht?

Dann bist du hier vielleicht richtig.

Im Wikipedia-Café ist alles erlaubt, was der Entspannung, Kommunikation und Kreativität dient.

… und hier geht's zum Bilderrätsel

Buenos Aires - Classic bar - 6197.jpg

Café der Woche

Du hast keine Lust mehr?

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 10 Tage zurückliegt.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung zum Bösewicht[Bearbeiten]

Was machte eigentlich diese Leute zu solchen bösen Wesen? Was sind psychologische Erklärungen dafür?

--112.198.82.222 05:24, 7. Nov. 2014 (CET)

die Frage müsste aber heißen, wer gibt diesen Menschen ihre Machtfülle? Nachzulesen wäre dazu zum Beispiel im Roman: Wie die Macht schmeckt. von Ladislav Mňačko. -- 07:02, 7. Nov. 2014 (CET)
Auf dem vierten Bild, meintest Du da den linken oder rechten Herrn, oder beide? --Wassertraeger Fish icon grey.svg 07:28, 7. Nov. 2014 (CET)
Kein besseres Mao-Bild gefunden. Mao Zedong, der linke Herr (no pun intended), ist gemeint. --112.198.77.72 08:23, 7. Nov. 2014 (CET)
Es scheint keine bösen Frauen zu geben - das beruhigt mich irgendwie. GEEZER… nil nisi bene 08:44, 7. Nov. 2014 (CET)
Hat es überhaupt sowas wie Diktatorin gegeben? --112.198.82.89 08:48, 7. Nov. 2014 (CET)
Du bist noch nicht verheiratet, gell? GEEZER… nil nisi bene 08:49, 7. Nov. 2014 (CET)
@Grey Geezer: Du willst doch jetzt hier nicht implizit über deine mies laufende Ehe klagen? O_o --112.198.82.68 21:24, 7. Nov. 2014 (CET)
Lateral denken, lateral. Ich sprach von Nachbarn, dem Drachen im Postbüro, der Boulangerie-Besitzerin und ihrem Mann, dem müden Backzwerg etc... Madame würde nie erlauben zulassen wollen mir bei diesem Thema in den Kopf kommen. GEEZER… nil nisi bene 10:52, 8. Nov. 2014 (CET)

Anzüge scheinen besonders gefährlich zu sein. --112.198.82.89 09:02, 7. Nov. 2014 (CET)

Und Kerle, die sich in Brokatvorhänge wickeln... GEEZER… nil nisi bene 09:17, 7. Nov. 2014 (CET)
.
Das ist ja mal eine verdienstvolle Zusammenstellung! Wer macht jetzt noch eine Rangliste, Typ: +Hitler +Diktator +Tote, usw. Anzahl Treffer? -- Nachtrag / Fund: "From Stalin to Hitler, the most murderous regimes in the world". --Delabarquera (Diskussion) 10:54, 7. Nov. 2014 (CET)
Die Schurkenreihe ist und bleibt wohl unvollendet und eine Olympiade des Bösen finde ich unnötig, aber eine Art Liste oder Tyrranen-Liga wäre wahrscheinlich schon beachtenswert. Es reicht, wenn man sich auf das 20.Jahrhundert beschränken würde, wer will schon darüber ellenlange Disskussionen starten, wie gut oder schlecht welcher Preussenkönig war oder Napoleon oder sonst ein Potentat in der Geschichte, wie schrecklich der Iwan der Schreckliche war und wie gut oder übel Richard Löwenherz in Wirklichkeit wirkte oder z. B.: Nero, Pilatus, Herodes, Julius Caesar oder Ramses... -- Ilja (Diskussion) 11:33, 7. Nov. 2014 (CET)

@Delabarquera: Soweit ich das im Hinterkopf habe, hatte Sukarno 1965 nach einem angeblichen Putschversuch durch Kommunisten, die Befehlsgewalt von Oktober 1965 an weitgehend an Suharto und seine Konsorten verloren, die dann Strippen gezogen haben. Die Massenmorde gingen schon damals auf das Konto von Suharto, auch wenn pro forma bis 1967 Sukarno Staatsoberhaupt war. --112.198.90.123 14:58, 7. Nov. 2014 (CET)

"Great men are almost always bad men" hat Lord Acton gesagt, und nicht wenige meinen, das müsse geradezu so sein. Ein weites, weites Feld... Grüße Dumbox (Diskussion) 16:54, 7. Nov. 2014 (CET)
«Was sind psychologische Erklärungen dafür?» Die Möglichkeit. Wo Schafe sind, kommen Wölfe. Homo homini lupus est. Sieht man hier auch oft genug. --Andras Corvi (Diskussion) 19:21, 7. Nov. 2014 (CET)
Man stellt sich mal vor, die oben aufgeührten Herrschaften (es ist halt keine einzige Dame dabei) würden sich hier im Café unterhalten. Hitler: "Ach Augusto, wie geht es dir denn? Wieder mal erfolgreich die Opposition zerschlagen?" Pinochet:" Das war doch ein Klacks. Die paar hundertausend Demonstranten..." Suharto darauf entgegnend: "Hundetausend sind wahrlich ein Klaks, ich habe 500.000 auf einen Streich, ehmm, dorthin geschickt, wo sie sich, ja, mal viel ruhiger benehmen können." Mao: "Bei mir in China geht es immer etwas eine Nummer größer zu. 1 Million Tote sind da eine statistische Unauffäligkeit." Compaoré: "Lasst das doch mal mit der Opposition. Ich habe mir mal neulich wieder eine Villa am Starnberger See gegönnt." Stalin: "Ich ebenfalls. Hat mir nicht viel gekostet, da ich die Arbeitskosten auf Null reduzieren lassen konnte." Mobutu: "Pah. Bei mir mussten die Arbeiter sogar Geld überweisen, um bei den Bauarbeiten teilnehmen zu können.." Erdoğan: "Also meine Herren, in meiner türkischen Rivera ist noch vieel Platz... Wer mehr braucht, lasse ich zur Not paar Häuser abreißen..." Alle Herren gönnen sich Scotch und lachen herzhaft. --112.198.82.68 21:24, 7. Nov. 2014 (CET)
Ja, genau so sind sie, unsere Diktatoren - böse, fies, gemein, große Schnauze, aber eine Rechtschreibung wie der letzte Pachteisoldat... Hummelhum (Diskussion) 00:15, 8. Nov. 2014 (CET)
Dazu was zum Knabbern
Eigentlich wäre es nützlich, wenn die Bösewichte alle auch so blicken würden, wie erste Herr der Gallerie, aber nein, die größte Schurken können lächeln wie Eisverkäufer, küssen Kinder und Omis und streicheln Hunde. Das ist die wahre Bosheit! -- Ilja (Diskussion) 04:28, 9. Nov. 2014 (CET)

Erich Honecker war kein schlechter Mensch. Es ist ungerecht, ihn hier in dieser Liste neben Hussein, Idi Amin und Hitler zu stellen. 178.0.81.111 20:14, 9. Nov. 2014 (CET)

Es sind ja alles ganz liebe Onkel gewesen, haben sogar persönlich nur sehr selten was jemanden direkt angetan, dafür hatten sie ihre Gehilfen und Helfers Helfer, die dann wieder nichts anderes als die Befehle erfüllten. Und manche haben auch echte Fans gehabt oder haben bis heute. Das ist eben die unheimvolle Geschichte des wahren Bösen. Es sieht nur selten so aus, wie es wirklich ist, sondern es versteckt sich so gerne hinter dem Gesicht eines Weihnachtsmanns oder Landesvaters. Doch an ihren Taten soll man die Menschen erkennen, nicht an ihren Wahlsprüchen. -- Ilja (Diskussion) 07:26, 10. Nov. 2014 (CET)
Wobei für die meisten Staatsverbrechen während Honeckers Regierungszeit war ja wohl die Stasi unter Erich Mielke verantwortlich. Weiß man, wie viel davon Mielke auf eigen Faust angeordnet hat und wie viel auf befehl/Anordnung von Honecker? Jedenfalls kann man in der Liste mMn Putin und Erdogan nicht mit den meisten anderen vergleichen, zwar versuchen beide auf teilweise undemokratische Art und durch Beeinflussung/Kontrolle der Medien ihre Macht zu sichern, aber sie haben bisher niemanden hinrichten oder "verschwinden" lassen (wobei es bei Putin ein paar Fälle gibt, wo Leute vergiftet wurden und Putin als Drahtzieher vermutet wird, auch ist es möglich, dass er das Vorgehen von Ramsan Achmatowitsch Kadyrow in Tschetschenien angeordnet oder gebilligt hat). --MrBurns (Diskussion) 11:54, 10. Nov. 2014 (CET)
Und da waren solche Waffenhändler wie Basil Zaharoff, die die Fäden zogen und an dem Millionen-Tod ihre Milliarden verdienten. Auch sehr nette Leute! -- Ilja (Diskussion) 13:05, 10. Nov. 2014 (CET)
Anzüge machen... Politiker --112.198.77.51 23:08, 11. Nov. 2014 (CET)
@Ilja Lorek: Bei etlichen war/ist es so, dass sie ihre Milliarden per Arschkriecherei durch ihre Arschkriecher in den Arsch geschoben bekamen und dafür ihre Untertanen Arschtritte bekamen. Life is unfair. --112.198.77.51 23:16, 11. Nov. 2014 (CET)
Aber, aber, Ausdrücke hast Du! Wir sind hier nicht im Facebook. Man nennt es einfach Politik, Diplomatie, Geschäftssinn! Oder Gier, Rücksichtslosigkeit, Wut und Hass, je nach dem... Auf alle Fälle aber ziemlich tödlich. -- Ilja (Diskussion) 07:50, 12. Nov. 2014 (CET)
Wenn wir bei den Listen sind, da hat es noch andere Hitparaden des Grauens -- Ilja (Diskussion) 15:03, 12. Nov. 2014 (CET)

Das lustige bei einigen der Bösewichte ist, dass die ihre Taten mir ihrem Katholizismus vereinbaren konnten, siehe Francisco Franco und Augusto Pinochet u. a.. --112.198.90.96 16:17, 15. Nov. 2014 (CET)

Die Frommigkeit und Patriotismus sind des Schurken liebstes Kleid, heute kommt noch Bio und der freier Markt oder ähnliches noch dazu, dagegen ist human und sozial wahrscheinlich schon endgültig obsolent. -- Ilja (Diskussion) 12:47, 16. Nov. 2014 (CET)
Was hast Du eigentlich immer mit den Katholen? Der Kulturkampf wurde von Bismarck schon um 1890 beendet... Pinochet war Freimaurer, was seinen Katholizismus schon mal etwas relativiert. "Lustiger" finde ich, dass er seinen Logenbruder Salvador Allende so behandelt hat, wie er ihn behandelt hat. Es gibt eben überall solche und solche. Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung sagt da noch nicht viel. Geoz (Diskussion) 18:21, 16. Nov. 2014 (CET)
Was die Relativierung wiederum "relativiert" ist die Tatsache, dass die chilenische Verfassung in der Version seit Pinochets Abgang klar ein Kniefall vor der quatschtholischen Kirche darstellte. Auf die Art wollte er sich dann irgendwie doch etwas reinwaschen. Fairweise muss man aber dann doch sagen, dass die Kommunisten und Krawallfeministinnen in Sachen Unerträglichkeit genauso schlimm sind. --112.198.77.7 04:44, 19. Nov. 2014 (CET)
Seit Lateinamerika immer weniger katholisch und dafür immer mehr protestantisch wird, ist ja alles soviel besser geworden, siehe: Efraín Ríos Montt, Serrano Elias, Arnoldo Alemán. --El bes (Diskussion) 06:42, 24. Nov. 2014 (CET)
Da kann man aber den Protestanten keinen Vorwurf machen, wenn die römisch-kath. Kirche verliert, sondern da muss sich schon der Vatikan fragen lassen, was sie besser machen kann, um (wieder) mehr Menschen für ihren Quatsch zu gewinnen. Einfach so nichtkatholische Menschen von vornherein als vom Teufel eigenommen zu titulieren, wie das mal in einer Debatte zwischen einem quatschtholischen Pfarrer und einem atheistischen Studenten geschah, reicht selbst auch in den Langzeitbastionen des Katholizismus nicht mehr. Also etwas mehr argumentative Stärke wird schon benötigt. Ggf. muss der Vatikan dann auch erstmal ihren eigenen, teuflische Saustall aufräumen, ehe er dann mit ihren Fingern auf andere zeigt. Bei allem Respekt, aber die, jetzt noch relativen, Verluste verstärkt seit den 1970ern muss sich die quatschtholische Kirche schon selber zuschreiben. --112.198.82.60 06:49, 1. Dez. 2014 (CET)

Welcher Religion gehörte denn Schicklgruber? Ist er als Atheist einzustufen? --112.198.82.4 06:48, 26. Nov. 2014 (CET)

Ich spendiere ein "an".
Offiziell war er katholisch.
Und fast noch offizieller, nämlich in öffentlichen Verlautbarungen, hing er einer Art Religion an, in der Gott ihm sozusagen zuarbeitete (er sagte, dass die Vorsehung ihn an seinen Posten gestellt, ihn vor dem Attentat gerettet u.s.w. hatte). Wie heißt diese Religion? Schwer zu sagen, vielleicht einfach Führerkult? Atheismus jedenfalls nicht. Jedenfalls weiß man nicht wirklich mehr, weil man es irgendwie versäumt hat, ihn rechtzeitig zu dem Thema zu interviewen, wobei er aber auch nicht unbedingt die Wahrheit gesagt hätte. Hummelhum (Diskussion) 17:15, 26. Nov. 2014 (CET)
Welcher Religion gehörte denn Dschingis Khan an? Zitat aus seinem Artikel: Außerdem war er in religiösen Dingen sehr tolerant und bereit, jeder Glaubensrichtung und jeder Staatsphilosophie sein Ohr zu leihen. Ganz am Anfang des Palavers hast Du nach psychologischen Erklärungen fürs "Schurkentum" gefragt. Die mag es geben. Die Angehörigkeit an besondere soziokulturelle Milieus, seien sie religiös bestimmt, oder auch nicht, scheint nichts zur Erklärung des Phänomens beitragen zu können. Wie gesagt: Es gibt überall solche und solche. Geoz (Diskussion) 18:29, 26. Nov. 2014 (CET)
Sprich, egal wie sehr liebevoll einer als Kindchen versorgt wurde, er kann trotzdem zum Schurken werden. Irgendwie beängstigend. --112.198.79.127 20:25, 26. Nov. 2014 (CET)
Woher weist Du denn, ob die Herren in der obigen Bildergalerie alle liebevoll aufgezogen wurden, oder auch nicht? Ich wette mein rechtes Ei, dass Du das nicht weißt! Das einzige, was Du nach menschlichem Ermessen wissen müsstest, ist: Warum hast Du in die obige Bildergalerie genau die Herren aufgenommen, die Du aufgenommen hast? Offenbar hattest Du da doch irgendwelche "Schurkenkriterien". Welche waren das? Geoz (Diskussion) 21:31, 26. Nov. 2014 (CET)
Beim letzten Bild der Galerie, das auf meiner BD ganz oben steht, hat er wahrscheinlich seine vielen eigenen IPs gemeint, die sich dort mit absurden Drohungen gegenseitig überbieten. Und dann schließt er von sich auf andere. --Grip99 03:05, 28. Nov. 2014 (CET)
Wieso fühlst du dich angesprochen? Ist das dein Bild? Muss man dich jetzt um Erlaubnis bitten, wenn man das Bild benutzen will? Also zur Klarstellung für die Mitleser: Das von Grip99 angesprochene Bild wurde rein zufällig ausgewählt und sollte keine Verbindung zu irgendeinem User darstellen. Zu Grip99: Also bitte höre hier mit deinen Diskreditierungen auf und stelle keine Verbindungen her, wo keine sind oder nur in deinen Fantasien existieren. Der Mitleser kann deinen Post durchaus auch so auffassen, dass du Diktatoren verteidigst, wovon man hoffentlich nicht ausgehen kann. --112.198.77.50 02:01, 29. Nov. 2014 (CET)
>Das von Grip99 angesprochene Bild wurde rein zufällig ausgewählt und sollte keine Verbindung zu irgendeinem User darstellen.
Wer's glaubt, wird selig. Offensichtlich fühltest Du Dich angesprochen und ertappt ([1] mit Versionskommentar "damit keine Berechtigung mehr", [2]). --Grip99 03:00, 2. Dez. 2014 (CET)
Ich fühle mich überhaupt nicht ertappt. Dagegen ist es schon sehr bemerkenswert, dass du die Herrschaften dort oben aber offenbar verteidigst. --112.198.77.127 08:26, 2. Dez. 2014 (CET)

Oh. Demnächst könnte es eine bizarre Bösewichtin geben. --112.198.79.243 13:04, 27. Nov. 2014 (CET)

Und wer schon immer mal wissen wollte, was man denn selbst fuer einen Diktator abgeben wuerden, kann sich hier testen: [3]. Ich haette ein Amtszeit von 17 Jahren, technokratisch-sozialistisch... --Nurmalschnell (Diskussion) 12:52, 8. Dez. 2014 (CET)
technokratisch-sozialistisch scheint ein beliebtes Ergebnis zu sein, das hab ich auch. Aber so lange Amtszeiten bring ich nicht zustande. --MrBurns (Diskussion) 13:23, 8. Dez. 2014 (CET)
Siehe Benutzer:Serten/Der ultimate Admintest. --Grip99 02:50, 17. Dez. 2014 (CET)

Zu bösen Wesen macht sie das Personifizierungsbedürfnis im Diskurs zu Geschichte und Politik. Die Namen und Gesichter werden zu Ikonen des Bösen. Die dabei vorausgesetzte Fixierung auf eine universelle Moral und auf Moral überhaupt ist dem Verständnis gesellschaftlicher Bedingungen zutiefst feindlich. Beispielhaft für besagten Mechanismus ist unser äußerst schlechter Artikel zu Pol Pot: Welche genaue Rolle die Person hatte tritt völlig in den Hintergrund, sie hält lediglich ihren Namen hin und die bloße Markierung als „Diktator“ sorgt dafür, dass alle Gräuel angezogen und hier versammelt werden (siehe die QS). Die tatsächliche Funktion einer Führungsfigur in System und Ideologie ist da weitestgehend irrelevant. Offensichtlich ist dies auch bei dieser Frage so, sonst würde wohl kaum eine offen als Führer agierende Person, Verwirklichung des Führerprinzips, neben einer Person stehen, deren Existenz auf der politischen Bühne geheimgehalten wurde. Die Frage nach dem bösen Wesen wird weder allgemein autoritäre Gesellschaften erklären können, noch die Gräuel, die mit einigen der genannten Personen assoziiert werden. Der Völkermord in Ruanda und die antikommunistischen Massaker in Indonesien sollten besonders deutlich machen, wie unzureichend die Betrachtung eines Diktators für das Verständnis von extremer Massengewalt sein kann, mit der die Machtentwicklung in diesen Fällen viel mehr einhergeht. --Chricho ¹ ² ³ 01:03, 10. Dez. 2014 (CET)

Im Falle der antikommunistischen Massaker in Indonesien zwischen Oktober 1965 und März 1966 war Suharto nur einer von vielen "Spielern". Es ist erwiesen, dass damals die CIA zu der Zeit da ganz behilflich war (die lieferten Namenslisten von (angeblichen) Kommunisten an indonesiche Militärs weiter, die antikommunistisch eingestellten Indonesier fungierten offenbar mehr als gerne als Henker) und Suharto geschickt die damalige, unsichere Situation geschickt ausgenutzt hat. Aber Suharto gehörte zu den Hauptverantwortlichen und er war der größte Hauptnutznießer des Ganzen - immerhin reichte es für eine 30-jährige Herrschaft als Präsident mit seinen Stiefelleckern und allen Helfeshelfern von Helfeshelfern - und ab 1967 regierte er mit eiserner Hand. Danach gab es noch Massaker in Osttimor, in den 1980ern dann gab es noch ungeklärte gezielte Tötungen, die in die Zehntausende gingen. In dem indonesischen Beispiel zeigt sich, dass ein Diktator natürlich nicht alles alleine machen kann (wer kann das schon, um einen Staat zu steuern). Es ist nur interessant, dass die Diktatoren offenbar davon keine schlaflosen Nächte bekommen (haben). Für die Oberen offenbar nur alles Statistik. --112.198.77.174 00:33, 15. Dez. 2014 (CET)
Und was macht man jetzt mit dem Schurkenverein, soll man sie alle aufhängen oder einfach nur an die Wand stellen? ... die gerahmten Bilder natürlich! Oder suchen wir für sie eine Insel der Unseligen für einen Klassenausflug? Es hat ja noch angeblich ein paar unbewohnte Inseln auf der Welt, wo man beim schönen Wetter und Gartenarbeit durch vegane Kost vielleicht noch andere Ideen bekäme, als immer nur Schiffe zu versenken und die Völker zu verschrecken. Wo ist eigentlich der Eingang in die Mittelerde? So zu sagen: Wir suchen für sie den Paradiesgarten 2.0. -- Ilja (Diskussion) 12:45, 15. Dez. 2014 (CET)

Sinn Empfängnisverhütung?[Bearbeiten]

Die haben das Problem nicht? Und lassen das Niveau mit dem Ballon steigen? Ich dachte, das Café ist P 16? Ansonsten interessant, wie die letzten 200 Jahre ohne VM verlaufen wären - oder auch die letzten 2000. Augustus hatte ja auch damit Probleme. (in jedem Stadium)

Hallo,

eine Frage: Worin liegt eigentlich der Sinn der Empfängnisverhütung (Beispiel Kondom)? Denn wenn verhindert wird, dass das Sperma die Eizelle erreicht, kann doch kein Kind entstehen und der Sex war umsonst gewesen.

--Mosellaender (Diskussion) 18:32, 24. Nov. 2014 (CET)

--> Everything you wanted to know.....--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 18:52, 24. Nov. 2014 (CET)
Umsonst? Ja, wenn ein Kind entsteht, kann der Sex richtig teuer werden, aber auch im anderen Fall ist er nicht immer kostenlos. -- HilberTraum (d, m) 19:03, 24. Nov. 2014 (CET)
Viele Männer möchten GV haben, ohne dabei Nachwuchs zu zeugen. Diese Männer nutzen dazu gerne Kondome oder veruteilen ihre Frauen zur Anwendung von Oralkontrazeptiva, Pessar oder Spirale. Das ist zwar in gewissen Religionen streng verboten, in anderen aber nicht. --Rôtkæppchen₆₈ 20:46, 24. Nov. 2014 (CET)
Es soll auch Frauen geben, die GV haben wollen, ohne Nachwuchs usw. … Grüße  TRN 3.svg • hugarheimur 21:12, 24. Nov. 2014 (CET)
... man müßte mal eine fragen. Eine Frau, mein ich. Oder mehrere. Von wg der Repräsentativität oder wie das heißt. fz JaHn 12:48, 14. Dez. 2014 (CET)
"Präservativität" heisst das, glaub ich --RobTorgel 12:52, 14. Dez. 2014 (CET)
Kann sein. So genau kenn ich mich da nicht mit aus. Deswegen mein ich ja auch, daß man mal eine Frau fragen müßte. Diesbezüglich. Du weißt schon. Oder? fz JaHn 12:59, 14. Dez. 2014 (CET)
Die Frage könnte auch umgekehrt heißen: seit wann wissen die Menschen, dass es vom GV Nachwuchs gibt, die Tiere wissen es nicht und machen's doch. Der Zusammenhang von Befruchtung des Eis durch Spermien war sicher lange Zeit nur wenig bekannt. -- Ilja (Diskussion) 07:34, 25. Nov. 2014 (CET)
Ja, seit wann? Es gibt immer wieder welche, die es erst seit letzter Woche wissen. Und wieder andere, die es erst im Februar begreifen werden.
Andererseits hatten wir oben auch jemanden, der den Zusammenhang zwischen Milchdrüse und Milch nur unbewusst präsent hatte... Hummelhum (Diskussion) 07:42, 25. Nov. 2014 (CET)
Auch beim erforderlichen Einsatz von bestimmten Arzneistoffen die zur Behandlung bestimmter Erkrankungen nötig sind, ist auf eine (sichere) Verjhütung zu achten, da es sonst bei Mutter und Kind zu Kollateralschäden kommen kann. Und das muss doch auch nicht sein. Oder sollte sich der Fragesteller seiner/m/n Erziehungsberechtigen erklären müssen dürfen...--Giftmischer (Diskussion) 08:18, 25. Nov. 2014 (CET)
Sex kann umsonst oder aber auch kostenpflichtig sein. Kinder sind immer kostenpflichtig. Ergo gilt: Sex ohne Kondom kann kostenpfichtige Konsequenzen nach sich ziehen, auch wenn er ursprünglich umsonst war. Sex mit Kondom hingegen kann ursprünglich sowohl kostenpflichtig als auch umsonst sein, bleibt aber dafür im Regelfall kostenfrei in seinen Konsequenzen. Gänzlich umsonst ist er ohnehin nur aus Dawkins Sicht und der wird ja bekanntlich von der Bibel widerlegt. --178.0.194.195 00:51, 4. Dez. 2014 (CET)
Das Problem ist, dass die Zahl der geistig zurückgebliebenen in diesem Land resillient ist und Bildung das beste Verhütungsmittel geworden ist. Wenn Produkt und Vertrieb eines 2big2fail-Unternehmens nichts taugen, macht man am besten eine Compliance-Abteilung auf und rechtfertigt sich damit und sagt damit auch durch die Blume, dass die Mitarbeiter nichts taugen würden. --Hans Haase (有问题吗) 00:49, 8. Dez. 2014 (CET)

Es geht doch um Spaß. Höchstens Kardinäle hinter irgendwelchen Mauern in Rom stören sich dran. --112.198.99.210 08:00, 19. Dez. 2014 (CET)

SPD = Steuererhöhungspartei Deutschlands[Bearbeiten]

Die SPD bleibt ihrer Sache treu. Die Sozialdemokraten brauchen nicht meckern, wenn es bei der Bundestagswahl 2017 wieder nur für höchstens 25% reicht. --112.198.82.131 11:43, 25. Nov. 2014 (CET)

Es geht doch gar nicht um eine Steuererhöhung, sondern nur um eine Fortsetzung der von schwarz-gelb eingeführten Steuer. Oder übersehe ich da etwas? Die über 10 Mrd., die der Bund damit im Moment einnimmt, müssten bei Abschaffung sowieso gegenfinanziert werden, Überschüsse gibt es trotz guter wirtschaftlicher Lage im Bundeshaushalt bis heute nicht.--92.228.244.152 12:29, 25. Nov. 2014 (CET)
Nein, der wegfallende Solidaritätszuschlag soll durch eine Erhöhung der Einkommenssteuer ausgeglichen werden. Für den Solidaritätszuschlag gibt es jedoch bestimmte Freibeträge, sodass Geringverdiener den nicht zahlen müssen, die Einkommenssteuer hingegen muss jeder Arbeitnehmer in D zahlen - das heißt, dadurch würden gerade die Geringverdiener zusätzlich belastet. -- Liliana 17:12, 25. Nov. 2014 (CET)
Trifft nicht zu - hier Liste der Freibeträge auf Einkommensteuer. Hummelhum (Diskussion) 17:17, 25. Nov. 2014 (CET)
Irreführende Überschrift, oder auch nicht. Laut unserem geliebten Altkanzler Kohl wurden für sein Projekt Wiedervereinigung ja keine Steuern erhöht oder erhoben. War ja auch keine Lüge, sondern es wurde statt dessen ein Zuschlag erhoben. Dass nun die SPD eine Umwandlung in eine auch so benannte Steuer mitträgt ist also weder eine SPD-Erfindung, noch alleine ihr "Verdienst". Das als "böse SPD" zu verkaufen ist also ziemlich billige Polemik. Verarscht hat uns die Kanzler-Birne und dazu noch die Reserven der Rentnerversicherung mit verheizt. Soweit zum Thema blühende Landschaften (klar, das Unkraut überwuchert recht schnell die Industriebrachen und blüht auch reichlich). --Wassertraeger Fish icon grey.svg 16:04, 27. Nov. 2014 (CET)
Er ist nicht irgendeine Birne, sondern Herr Dr. Kohl. --112.198.77.221 17:47, 30. Nov. 2014 (CET)
<quetsch>Tut mir leid, aber meinen Respekt hebe ich mir lieber für Leute auf, die mich nicht verarschen. Der Soli war von vornherein eine Steuer die so nicht heißen durfte, weil unser Altkanzler die Wiedervereinigung so forciert hat. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 13:57, 10. Dez. 2014 (CET)
Oh, Gnade der späten Geburt? In der ersten Legislaturperiode nach der Wiedervereinigung 1990-94 wurde zweimal die Versicherungssteuer erhöht und einmal die Mehrwertsteuer und natürlich bis heute nicht mehr gesenkt. Da muss man nicht diskutieren, ob der Soli ein Zuschlag oder eine Steuer ist. --Jeansverkäufer (Diskussion) 18:31, 1. Dez. 2014 (CET)
Und wäre diese Birne nicht so lange auf der der Regierungsbank gelegen, wäre kein Machtvakuum entstanden und dieses Kandidaten um Wolfsburg hätten die SPD nicht gekapert oder sich die Führungszeugniseinträge und diese Liste erspart. --Hans Haase (有问题吗) 00:57, 8. Dez. 2014 (CET)
Nein, keine späte Geburt, leider alles live und in Farbe mitbekommen und darüber grün und blau geärgert. Welche Steuer wurde denn nicht erhöht und nie wieder gesenkt? Sollte ich die einzige Ausnahme, so es sie denn gibt, wirklich verschlafen haben? --Wassertraeger Fish icon grey.svg 13:57, 10. Dez. 2014 (CET)
War es nicht gerade die Pflaume Lafontaine, die Herr Dr. Kohl unter Druck setzte? --112.198.99.210 07:56, 19. Dez. 2014 (CET)

Ölpreis zum Absprudeln[Bearbeiten]

Wahrscheinlich ist einer wenigen guten Nachrichten neben dem Wechsel des Berliner Bügermeisters der derzeitige Ölpreis. Da werden durchaus etliche Fliegen mit einer Klappe geschlagen Staaten und eine Verbrecherbande in Bedrängnis gebracht: Russland, Iran, Saudi-Arabien bzw. ISIS. Da kann doch der Café-Besucher ein Bier drauf trinken. --112.198.82.85 16:42, 1. Dez. 2014 (CET)

Soweit ich gehört habe soll Saudi-Arabien mit dem aktuellen Ölpreis kein Problem haben. Gerüchteweise ist der niedrige Ölpreis wahlweise ein Mittel
  • um Fracking unprofitabel zu machen
oder
  • Russland für seine Assad-Unterstützung abzustrafen
oder
  • Russland für seine Ukrainepolitik abzustrafen
Bei der letzten OPEC-Konferenz letzte Woche hat sich Saudi-Arabien auf jeden Fall geweigert auch nur einer symbolischen Reduzierung der Fördermengen zuzustimmen. Jean Cartan (Diskussion) 16:57, 1. Dez. 2014 (CET)
Die Saudis sitzen auf ungefähr gleich viel Öl wie die Russen, müssen aber eine viel kleinere Bevölkerung mit den Einnahmen bei der Stange halten. Die können sich das leisten, den Preis auch mal eine Weile zu drücken. Auch andere Konkurrenten am globalen Ölmarkt, wie der Iran, der Irak und Venezuela sind viel dringender auf die Öl-Einnahmen angewiesen. --El bes (Diskussion) 17:02, 1. Dez. 2014 (CET)
Wunderbar, dann besteht ja auch wieder finanzielle Reisefreiheit und statt den Boden mit Gift vollzupumpen, verhindern wir natürliche Blowouts. --Hans Haase (有问题吗) 18:46, 1. Dez. 2014 (CET) Cheers!
Und die USA exportieren jetzt wieder ihr Öl. Die Bohr und Fördertechnik sein in den letzten Jahrzehnten efizienter geworden und man kriegt aus der Erde mehr raus, als bisher, so stand es wenigsten im Spiegel. Wahrscheinlich ist es einfach das Überangebot, denn bei sinkenden Preisen müssen die Anbietenden Staaten noch mehr verkaufen um ihre Einnahmen mindestens konstant zu halten. Und die geraubten Quellen werden natürlich ausgeplündert, Plünderung ist das Handwerk der Krieger seit Urzeiten. Aber möglicherweise ist es eine Weltverschwörung der Öllobby gegen die nachhaltige Energie, gegen PV und Erdwärme, gegen Windkraft und schwäbische Nullenergiehäuslebauer. Denn wer den Krieg ums Öl, die Atomkraftwerke und Atommüllsorgen, Putins Gashahnspielchen beobachtet, der seht sich ~einfach instinktiv nach eigenem Strom von der Sonne. -- Ilja (Diskussion) 21:06, 1. Dez. 2014 (CET)
Wenn man mal weitergeht, gibt es noch etliche unerschlossene Ölfelder vor Brasilien, Mexiko, im Südchinesischen Meer etc. Gibt also noch genug. --112.198.90.140 04:26, 2. Dez. 2014 (CET)
Alwyne, Canonbury, London (3694850159).jpg
Dem Öl sollten wir auf jeden Fall hinterherwühlen, wie es uns als Nullen entspricht; ohne Rücksicht auf Ökosysteme oder so, was interessiert uns der Frosch im Gatsch. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 13:34, 10. Dez. 2014 (CET)
Das Ökosystem wird sich erholen. Immer wieder süffisant, wie die Natur ausgerechnet von den vorgeblichen Naturschützern unterschätzt wird. --112.198.77.81 11:07, 15. Dez. 2014 (CET)
Wie schnell sich das Ökosystem erholt sieht man bei der Exxon Valdez [4] ,[5]. Das ist eh alles nur eine umwelthysterische Einbildung oder? Aber so einfach dürfte es auch nicht mehr sein....[6],[7]...--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 15:26, 18. Dez. 2014 (CET)
Du musst in geologischen Zeiträumen denken. --112.198.99.210 08:01, 19. Dez. 2014 (CET)
Ich bin halt nur ein kleiner, potentiell unbegrenzt lernfähiger, friedliebender, vernunftbegabter homo sapiens sapiens. ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:36, 19. Dez. 2014 (CET)

Freundschaft nur eine Illusion?[Bearbeiten]

Kann es sowas wie Freundschaft geben? Kann z.B. ein Obdachloser wirklich Freunde haben? Oder gilt im Grunde: Wer nichts hat ist nichts wert? Ich habe noch nie gesehen, dass ein Multimilliardär einen verdammt armen Wicht als sehr guten Freund hat. --112.198.77.79 14:43, 3. Dez. 2014 (CET)

Oje, du armer Mensch. Lass dir versichern: Sich gegenseitig erwidernde Freundschaft fernab von materiellen Dingen gibt es und sie ist etwas sehr Wertvolles. Gib die Hoffnung nicht auf -- Vinceres (Diskussion) 14:46, 3. Dez. 2014 (CET)
Du bist nicht alleine: laut einer Studie haben immerhin ein Viertel aller Menschen hierzulande keine Freunde. -- Liliana 16:32, 3. Dez. 2014 (CET)
Und wenn doch, dann nur zwei oder drei - der Rest sind Bekanntschaften. --178.0.194.195 01:40, 4. Dez. 2014 (CET)
Man hört gerade, dass die Zwölf- bis Vierzehnjährigen reihenweise ihr Facebook stehen lassen und auf WhatsApp umsteigen. Da verlieren sie also auf einen Plötz mehrere Hundert Freunde und müssen nochmal von Null anfangen. Das kann natürlich auch die Statistik zeitweise verschlechtern. Aber mit wenigen Klicks hat man wieder ein paar Hundert neue Freunde... Hummelhum (Diskussion) 19:33, 4. Dez. 2014 (CET)
Freunde sind das kostbarste auf Erden, was es gibt, nur kann man sie nicht kaufen oder erben, es bringt sie auch nicht der Osterhase, sondern die muss man suchen, gewinnen und pflegen, wie es auch mit den Edelsteinen geht so geht. Und weil das nicht so leicht ist, sind sie auch so selten, denn ein Klick im Facebook ist wohl nicht ganz das Wahre. Ein Drink auf ne Party aber auch nicht. Schon eher ein gemeinsamer Aufstieg durch die Eigernordwand, aber auch das wäre noch lange keine Garantie. -- Ilja (Diskussion) 04:38, 5. Dez. 2014 (CET)

Das Beispiel in der Frage ist schon arg konstruiert. Normalerweise wird ein Milliardär nicht den gleichen Kreisen verkehren wie ein Obdachloser. Falls sich dennoch eine Freundschaft entwickeln sollte, wäre der Obdachlose ganz schnell keiner mehr oder aber die Freundschaft wäre keine... Die Problematik besteht aber auch in die andere Richtung: wie Bertolt Brecht sagte "Erst kommt das Fressen, dannn die Moral". - andy_king50 (Diskussion) 17:23, 7. Dez. 2014 (CET)

Würdest du denn überhaupt an Moral denken, wenn du seit 4 Tagen nichts mehr gegessen und nur sehr wenig getrunken hast? --112.198.77.210 12:30, 15. Dez. 2014 (CET)

Entstehung von Religionen als Ergebnis von Halluzinationen?[Bearbeiten]

Die Versuchung des Hl. Antonius, Detail, Isenheimer Altar, Mathias Grünewald, 1515, Darstellung möglicherweise beeinflusst durch Beschreibung von Halluzinationen, ausgelöst durch Mutterkorn

Dieser Spiegel-Artikel über die Halluzinationen einer Frau geben doch schon gute Anhaltspunkte darüber, wie es in ähnlichen Fällen zu Marienerscheinungen, Buddhaerscheinungen etc etc kam, kommt. --112.198.77.189 13:31, 7. Dez. 2014 (CET)

Wieso? fz JaHn 14:37, 7. Dez. 2014 (CET)
Wieso denn eigentlich nicht? Liesst man in den diversen „Offenbarungsschriften“ kommt schon auch der Gedanke: in solchem Zusand würde man heute kaum noch Fahrradfahren dürfen! -- Ilja (Diskussion) 17:19, 7. Dez. 2014 (CET)
Wie verantwortungslos von Albert Hofmann… --Rôtkæppchen₆₈ 17:42, 7. Dez. 2014 (CET)
Eventuell spielen auch Nahtoderfahrungen eine Rolle bei der Entstehung von Religionen, weil die gibts nicht nur in Situationen, wo man ohne medizinische Behandlung nicht mehr aufwachen kann. Andererseits die Verwendung von Halluzinogenen Drogen schon in der prähistorischen Zeit nachgewiesen und verpönt sind sie eigentlich erst seit ca. 1900, davor habens durchaus z.B. auch Mönche konsumiert... --MrBurns (Diskussion) 06:16, 8. Dez. 2014 (CET)
Du möchtest bei heutigem Bewusstsein und Wissen nicht wissen mit was die religiösen Leute im Gepäck auf ihre Berge gestiegen sind. --Hans Haase (有问题吗) 16:43, 8. Dez. 2014 (CET)
aber die Höhe hat auch bereits berauschende Wirkung und ausserdem ist man/frau dort relativ unbeobachtet. Doch ich denke, die Volks(ver)führer hatten meistens etwas zum Naschen als Inspiration und Überzeugungsmittel bei sich - und/oder ein Krummdolch - so was machte den Schäfchen sicher Eindruck. --Ilja (Diskussion) 17:39, 9. Dez. 2014 (CET)
Bevor man gesteinigt wird, stellt man sich die Frage, ob da oben ein paar Schäfchen gehütet wurden oder doch noch Gras gewachsen ist. --Hans Haase (有问题吗) 17:26, 14. Dez. 2014 (CET)
Bei manchen religiösen Schriften fragt man sich, ob nicht bestimmte Pflanzenarten konsumiert wurden, was heutzutage mit bestimmten Paragrafen des StGB inkonform wäre. --112.198.99.210 08:04, 19. Dez. 2014 (CET)

Das ist doch abartig...[Bearbeiten]

erst kriegt man in der Werbung nen Kaffeevollautomat für "günstige" Siebenhundertsiebenundsiebzig Euro (wers nicht schnallt: 777 €) um die Ohren gehauen...welcher Ottonormalverbraucher ist eigentlich so Blöd und kauft das...und dann bekommt Kunde aufm Privatsender die üblichen Emotionen zum Jahresende präsentiert. Und da geht es dann um die Wurst. Ich kann mir nicht helfen; der Mann (oder isses ne Frau mit implantierten Bart?)...also die Person möge ihre/seine Neigungen privat ausleben, das kann ich akzeptieren. Ich bin aber dagegen, dass sowas medial hochgeputscht hochgepusht wird. Der Moderator tut mir fast leid, hat der nicht mehr Rückgrat??? (Vermutlich weiß aber niemend mehr, was ein Rückgrat ist, man es halt herausoperiert.) --Giftmischer (Diskussion) 23:21, 7. Dez. 2014 (CET)

wer fernsieht ist selber schuld. -- southpark 23:24, 7. Dez. 2014 (CET)
Echt jetzt? Darüber kann man sich aufregen, dass jemand mit Abendkleid und wohlgetrimmtem Bart im Fernsehen ist? Es ging um RTL und Jauch, gell? Musste erst mal nachgoogeln. Du bist wirklich selbst schuld. Ich hingegen schaue nämlich nur Qualitätsfernsehen. Heute Abend BBC Strictly Come Dancing: The Results; und wie viele Tausend andere habe ich mich gebührend darüber aufgeregt, dass Favoritin Pixie Lott im Viertelfinale rausgeflogen ist. DAS war abartig! ;) Dumbox (Diskussion) 23:45, 7. Dez. 2014 (CET)
Na deine Akzeptanz geht ja sehr weit. Du akzeptierst Abweichungen von deinen Geschlechternormvorstellungen, solange sie nicht öffentlich geschehen und du davon nichts mitbekommst. Ansonsten schließe ich mich southpark an, ich kenne nicht einmal Wursts Musik. --Chricho ¹ ² ³ 00:11, 8. Dez. 2014 (CET)
Fernsehen ist wie die Druckkammerlautsprecher in einem Entwicklungsland Schwellenland: „Hier spricht die Partei. Nun hören Sie Nachichten, zurechtgerückt. Danach veraltete Hitparade in Festnetz-Telefonqualität.“ Zielgruppe: Asoziale, Heimbewohner und Justizvollzugsanstalten. Immerhin hat das Fernsehen nun auch gezeigt, das selbst dort Fernsehen gibt. Wie es dort um die Wurst geht sieht man unter den Redewendungen: „das ist mir Wurst - Es ist mir egal“. Was so ein Preis für den Kaffeeautomat? Das würde sich ja selbst die Reparatur noch lohnen. --Hans Haase (有问题吗) 00:30, 8. Dez. 2014 (CET)
Krawehl im Haasenginst. Hummelhum (Diskussion) 06:32, 8. Dez. 2014 (CET)

Ich hab jetzt bloß noch nicht verstanden was die Kaffeemaschine mit dem Wurst zu tun hat -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich bewerte mich 06:43, 8. Dez. 2014 (CET)

Hast ja Recht, nichts. Ich hab mich halt nur über die plöde 777 geärgert und aus Frust mal umgeschaltet. Da kam dann gerade die kalte Wurst, so dass ich entsetzt ganz abgeschaltet habe und mir einfiel, das ist ja nochn Stück Fleischwurst im Kühlschrank...ah jaaa, und das schöne kühle...--Giftmischer (Diskussion) 07:57, 8. Dez. 2014 (CET)
Wurst ist kalter Kaffee. --112.198.77.112 07:20, 8. Dez. 2014 (CET)
Schoen finde ich uebrigens Dumboxes "gebuehrend" ;) --Nurmalschnell (Diskussion) 11:29, 8. Dez. 2014 (CET)
Mecker nicht gegen diesen Service. Ich hab von denen an die 600 wiedergekriegt. Es dauerte zwar ein bischen, aber es geht :-)))--Giftmischer (Diskussion) 13:07, 8. Dez. 2014 (CET)
Teewurst gibt es, aber Kaffeewurst wäre dem Kunden Wurst. --Hans Haase (有问题吗) 15:38, 8. Dez. 2014 (CET) Aber nur wenn die jetzt gleich kaufen, dann bekommen sie noch den Colawärmer und den Kaffeekühler kostenlos dazu.
Hans Wurst? --112.198.77.160 21:19, 8. Dez. 2014 (CET)
Weder verwandt, noch verschwägert. Auch egal, solange keine geownten Computer in Spiel sind. --Hans Haase (有问题吗) 17:37, 9. Dez. 2014 (CET)

Ein echter Singhammer --112.198.90.98 15:29, 9. Dez. 2014 (CET)

Inglisch fohr djörmen Polittikänns ? --Hans Haase (有问题吗) 17:37, 9. Dez. 2014 (CET)
Wenn schon, dann Polittischääns. --112.198.99.115 17:00, 15. Dez. 2014 (CET)
Ich dachte mehr an ein Oettinger. --Hans Haase (有问题吗) 23:15, 15. Dez. 2014 (CET)
Nachdem Obertoleranzler Thierse nicht mehr im Bundestag sitzt, muss ja jemand sein Erbe verwalten. Wer könnte das besser als die CSU? --Grip99 02:53, 17. Dez. 2014 (CET)

Kann dieser Mann Deutsch oder doch nur Baurisch?[Bearbeiten]

Horst Seehofer (2012)

Deutsch-Gebot für Zuwanderer: Zuwanderer sollen Deutsch sprechen - auch daheim. Ich wäre schon froh, wenn die Eingeborenen noch deutsch könnten. Ist schon jetzt für die meisten ein Problem, lese ich tagtäglich in der Wikipedia... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 08:36, 8. Dez. 2014 (CET)

Ja, zum Beispiel vier Fehler einer kurzen Abschnittsüberschrift … -- HilberTraum (d, m) 08:47, 8. Dez. 2014 (CET)
Laut duden ist "bayrisch" eine zulässige Schreibweise von "bayerisch", allerdings müsste mans als Sprache auf Deutsch wohl groß schreiben, also nur 3 Fehler stat 4. --MrBurns (Diskussion) 09:44, 8. Dez. 2014 (CET)
Die Sprache heißt „Bairisch“. Das sieht auch unser kleines online-Lexikon so, da kann der Duden schreiben was er will. -- HilberTraum (d, m) 09:52, 8. Dez. 2014 (CET)

<BK>

Ich nehme an, daß Seehofer als ordentlicher Bayer bairisch spricht. Bei einem außerordentlichen Bayer hätte ich meine Zweifel. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 08:51, 8. Dez. 2014 (CET)
@HilberTraum: Besser? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 10:02, 8. Dez. 2014 (CET)
Kommt darauf an, ob „Baurisch“ ein Fehler ist oder nur ein schlechtes Wortspiel … -- HilberTraum (d, m) 10:06, 8. Dez. 2014 (CET)
Kein Fehler, volle Absicht. Bayern ist nun mal ein Bauernstaat. Sagt sogar der Merkur hier. Und bitte verweise mir nicht auf Bajuwaren und die dortige Deutung, denn: Die Namensdeutung ist allerdings weiterhin umstritten. Mein POV ist, dass Baier von Bauer kommt. Und als Augsburger betrachte ich mich durchaus weder als Bauer, Baier oder Bayer. Wir sind es nur, weil sich die Bayern an Napoleon rangewanzt haben. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 10:16, 8. Dez. 2014 (CET)
@Matthiasb: Es gibt auch noch andere Zwangsbayern. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 10:19, 8. Dez. 2014 (CET)
Ganz klar, auch zu Hause nur noch in Klardeutsch sprechen, nicht zu schnell und deutlich, am besten noch mit einer Textversion protokopiert und min. 10 Jahre lang als Beleg aufbewahrt - das gilt natürlich für alle Anwohner des Landes, also bitte auch keine Dialekte, Slangs, Jägersprache oder Gebärdensprache. Die Babysprache ist nur bis zur Volljährigkeit oder im Bierzelt erlaubt. -- Ilja (Diskussion) 14:36, 8. Dez. 2014 (CET)
@Informationswiedergutmachung: Un wat is' denn nu baurisch? Ich kenn' bloß "bäurisch", ne.--IP-Los (Diskussion) 15:28, 8. Dez. 2014 (CET)
"Solche Vorstöße sind nicht nur diskriminierend und rassistisch, sondern auch verlogen bis zum Anschlag. Vor gut einem Jahr tobte in Deutschland eine Debatte über die grüne 'Verbotspartei', die nichts anderes getan hatte, als Initiativen für einen fleischfreien Wochentag in Kantinen per Parteibeschluss zu unterstützen. Und jetzt raten Sie mal, was CSU-Chef Horst Seehofer dazu sagte. Richtig: 'Aus den privaten Lebensgewohnheiten hat sich eine Partei herauszuhalten.' Damals allerdings ging es um das tägliche Brot, also Weißwurst oder Hax'n. Es war demzufolge ein Notfall. Und es ging um gute, deutsche, fleischfressende Bayern. Es wäre nur logisch, käme jetzt bald die Pflicht zum Schweinebraten." Weitere Kommentare hier --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 15:46, 8. Dez. 2014 (CET)
"Eine Deutsch-Pflicht in den eigenen vier Wänden würde zuallererst die bayerischen Stammwähler der CSU überfordern. Auf diese Weise macht sich Parteichef Seehofer zum Horst". Stuttgarter Zeitung". --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 15:47, 8. Dez. 2014 (CET)
Was die Kontrolle angeht: die CDU/CSU will doch schon länger den Überwachungsstaat immer weiter ausbauen. Vielleicht ist das ganze ja nur ein Vorwand, um zuerst verpflichtende Wanzen in allen Migrantenwohnungen einzubauen (Entfernung/Deaktivierung wird mit Ausweisung bestraft) und später Wanzen in jeder Wohnung und jedem anderen Raum, mit der Begründung, dass man das für die Sicherheit braucht und die Migranten das schon gewohnt sind und keine Probleme damit haben (und Wanzen entfernen/deaktivieren wird als Terroristischer Akt definiert). --MrBurns (Diskussion) 11:02, 10. Dez. 2014 (CET)

Ist es aber nicht generell so, dass Politikerdeutsch dem Michel manchmal Chinesisch vorkommt? --112.198.82.104 15:59, 8. Dez. 2014 (CET)

Spenden für die Wikipedia[Bearbeiten]

Heute flockt oben wieder die Einspielung aus, die um Spenden für die Wikipedia bittet. Im Moment: "4,5 Mio. € || Nur noch 23 Tage || noch fehlen 3,3 Mio. €". Also wir spenden als Familienbetrag pro Monat 5 Euro der Wikipedia. Das ist vielleicht eher wenig, aber wohl mehr, als die meisten WP-Nutzer zahlen. -- Frage: Sollte man per Petition beim Bundestag einen Gesetzesantrag stellen, dass die WP zumindest in Teilen aus den üppigen Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkgebühren gesponsert wird? Nun gut, Scherz beiseite: Dieses Betteln um Spenden scheint mir nicht recht sinnvoll und auch ein wenig unwürdig. Abgesehen davon, dass bei einigen Spender hin und wieder das Gefühl aufkommen mag, sie würden die anderen, die Schwarzfahrer, mit ihren Spenden durchziehen. Ich denke, es müsste schon was Freiheitlich-Institutionaliertes her. Ein Soli für die Wikipedia oder so. Wer hat da eine halbwegs realistische Idee? -- Ach, und wenn ich schon dabei bin: Wo steht eigentlich und ist nachzulesen, wie mit den einlaufenden Spenden weiter verfahren wird? Hab ich mich einfach noch nie gefragt. --Delabarquera (Diskussion) 10:35, 8. Dez. 2014 (CET)

Als ich mich eben mal ein wenig informieren wollte, finde ich das: "Wir rufen zu einem Boykott von Wikipedia Deutschland auf: Keine Spenden mehr für die Wikimedia-Foundation Deutschland, denn mit Spenden wird der Missbrauch von Wikipedia Deutschland als ideologische Plattform finanziert – Spender finanzieren damit ihre eigene Fehlinformation und die Diskreditierung lebender Personen!" (sciencefiles.org September 2012) Weiß jemand, wer da dahintersteckt(e)? Auf den ersten Blick: Solche Menschen, die Europa vor Linken und dem Islam schützen wollen, oder? --Delabarquera (Diskussion) 10:47, 8. Dez. 2014 (CET)
Für den Anfang: Wikipedia:Community-Budget und der Tätigkeitsbericht 2010 --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 10:51, 8. Dez. 2014 (CET)
Sciencefiles.org? Wenn juckt es? Ein obskurer Blog, sonst nichts. Spinnereien gibt es immer wieder. Was solls. Aber immerhin bei Männerrechtsbewegung erwähnt. Einer, der über Männerrechte jammert, als hätten Männer keine. Sciencefail halt. Jammer jammer jaul jaul. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 10:57, 8. Dez. 2014 (CET)
@Delabarquera: Zum Nichtspendenaufruf noch etwas: den hat auch ein Michael Kühntopf angeblich unterschrieben. Das dürfte der infinit gesperrte Benutzer:Michael Kühntopf sein. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 11:27, 8. Dez. 2014 (CET)
Und auch von den schlecht bezahlten Hochschullehrkräften kann die gratis Wikipedia, welche bekanntlich die deutsche Bildungs-Nivea schädigt, wohl auch keine Unterstützung erwarten, doch wie sagten es die …aner: „Fiel Veint, fihl Ähr!“ -- Ilja (Diskussion) 14:54, 8. Dez. 2014 (CET)
Entschuldige, aber die Wikipedia ist NICHT zitierfähig. Selbst wir zitieren uns nicht gegenseitig, ich kriege echte Krämpfe, wenn ich sehe, wenn jemand im Artikel auf andere Artikel verweist. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 15:50, 8. Dez. 2014 (CET)
Wikikrampfia nennt sich das dann wohl. --112.198.82.104 16:04, 8. Dez. 2014 (CET)

Ich zahle dieses Jahr nichts. Laut Jahresrechnung hat Wikimedia rund 50 Mio $ Eigenkapital und einen aktuellen Aufwand von 45 Mio pro Jahr, davon 20 Mio Gehälter. Diese dürften weitgehend unnötig zum Betrieb der Website sein. Das heisst, es sind Reserven für den betriebsnotwendigen Aufwand (45-20 = 25 Mio.) während zwei Jahren vorhanden. Übernächstes Jahr kann man Finanzsituation und -gebaren neu beurteilen. --92.104.152.189 16:48, 8. Dez. 2014 (CET)

Das ist übrigens Wikimedia USA. Gespendet wird hier für DACH und das bleibt auch in DACH? Berichtigt mich, das ist mein Wissenstand. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 18:53, 8. Dez. 2014 (CET)
Nein, gespendet wird hier in einem Topf, aus dem erstmal etwa 80% in die USA gehen (je nach DACH-Land auch alles) und dann kommt von dort vielleicht auch wieder was zurück. --Don-kunDiskussion 21:35, 8. Dez. 2014 (CET)
@Don-kun Dank für den sehr nützlichen Link unter "vielleicht". Ein Zitat, das ich dort aufgesammelt habe: "Furthermore, the FDC is puzzled by the governance practices of Wikimedia Deutschland’s Board, in particular the manner in which the Executive Director’s sudden transition was handled. The FDC feels that this resulted in excessive and unnecessary transition costs, made without sufficient consideration. While there are circumstances which justify the immediate termination of a contract, since the ED was hired as an on-going consultant and is still within the organization, the Board’s publicly communicated dissatisfaction with the ED did not appear to have sufficient rationale for such a radical action. There does not appear to have been any change in strategic direction since the termination, and it is likely that a decision not to extend the contract of the outgoing ED would have achieved the same result at far less cost." --Delabarquera (Diskussion) 13:38, 9. Dez. 2014 (CET)
Das tönt nach Verschwendung. Also zahle ich dieses Jahr auch nichts an WMDE. --92.104.152.189 14:39, 9. Dez. 2014 (CET)

Ist denn die Spende steuerlich absetzbar. --112.198.79.46 16:48, 9. Dez. 2014 (CET)

Ja, die Spende an Wikimedia Fördergesellschaft/Wikimedia Deutschland ist steuerlich absetzbar. Beide Organisationen sind in Deutschland als gemeinnützig anerkannt. Genauere Informationen zur Verwendung der Spendengelder findet man im Fall von Wikimedia Deutschland übrigens im Jahresplan 2015 sowie im Annual Plan 2015 der Wikimedia Foundation. Wie [Benutzer:Don-kun] richtig angemerkt hat, gehen ungefähr 80 % der Spendeneinnahmen aus Deutschland an die Wikimedia Foundation. Gruß, Till Mletzko (WMDE) (Diskussion) 17:30, 9. Dez. 2014 (CET)

Hab ich mich einfach noch nie gefragt...
Du darfst auch gerne mal die interne Suchfunktion füttern. Mit Suchworten wie „Spenden“, „Verschwendung“, ..., „Politikerfotos“. Oder das Ganze eingrenzen auf gewisse Dissidenten-Clubs oder die Kurier Diskussion. --84.134.20.103 21:42, 9. Dez. 2014 (CET)

Was gibt es denn da zu diskutieren?
Vor ein paar Monaten war auf der Hauptseite ein flammender Aufruf, man möge doch schnell Ideen einsenden, wie man das übriggebliebene Geld aufbrauchen könne. Das ist sehr anständig und sehr transparent.
Nun hat man es offensichtlich geschafft und nun muss halt frisches Geld ran. Dazu wieder ein flammender Aufruf.
Die letztlich sehr kleinbürgerliche Wikipedia funktioniert da wie ein traditionelles Ehepaar, mit verteilten Aufgaben: Er geht früh aus dem Haus, schuftet den ganzen Tag, hängt dann noch Überstunden an, ist nett zu seinem Chef, tut, kurz, alles, um so viel Geld wie möglich nach Hause zu bringen. Sie nimmt das Geld und bringt es unter die Leute, auch wieder so viel wie möglich. Für beide ist der jeweils erzielte Betrag des Anderen Prestige-Grundlage: Sie brüstet sich vor den Freundinnen damit, wieviel ihr Gatte verdiene, er deutet vor der Welt diskret an, was für ein Luxus sein Weibchen sei.
Und so funktioniert auch die ganze Wirtschaft - viel einnehmen, viel ausgeben!
Warum sollte das bei Wikipedia anders sein? Hummelhum (Diskussion) 22:01, 9. Dez. 2014 (CET)
Weil das Wikiweib 50 Mio Dollar Verspätung hat mit Kohle verheizen. --92.104.152.189 01:08, 10. Dez. 2014 (CET)

Werner Faymann kriegt nur 84%?[Bearbeiten]

Was ist denn vor etwa 10 Tagen da los gewesen auf dem Parteitag der SPÖ? Ist Faymann doch kein Feinmann? Merkel wird hingegen wird mit 120% Zustimmung rechnen können. Die in der CDU sind offenbar die besseren Stiefllecker. Ergo: CDU ist sozialistischer geworden als das Pendant von Austria. --112.198.82.104 16:19, 8. Dez. 2014 (CET)

@Hubertl:, @Bwag: und @El bes: Ist Faymann inzwischen soo unpopulär? --112.198.82.104 16:32, 8. Dez. 2014 (CET)

Es ist alles genau umgekehrt: Faymann kriegt etwa 120 % von dem, was Merkel kriegt. Darin kommt sicherlich zum Ausdruck, dass das Regieren Österreichs anspruchsvoller ist als das Regieren Deutschlands. Ja, zum einen, weil Deutschland ja viel größer ist und da alles längs(t) geordneten Bahnen folgt; da muss nicht viel regiert werden. Aber auch, weil Merkel eben ihren eigenen Stil hat - sie lächelt und tut nichts, was den Gang der Dinge irgendwie beeinträchtigen könnte. Außerdem hat der österreichische Kollege die AAK unterschrieben, die Anti-Anschluss-Klausel, die ihn dazu verpflichtet, Tag und Nacht gegen einen drohenden Anschluss zu kämpfen. Von Merkeln ist nicht dergleichen bekannt, Anschlüsse werden auch nicht im Kanzleramt behandelt, sondern allenfalls im Neuland.
Also ist es voll OK, dass Faymann etwas mehr kriegt. Hummelhum (Diskussion) 21:26, 9. Dez. 2014 (CET)

angemessenes männliches Gegenpart für "süß" ?[Bearbeiten]

.. "brutal", "bestialisch", "mörderisch" ? --217.84.107.27 21:47, 8. Dez. 2014 (CET)

? -- southpark 21:49, 8. Dez. 2014 (CET)

Wiktionary schlägt als Synonym für wikt:süß wikt:niedlich vor, wo als Gegenwort wikt:ekelhaft vermerkt ist. --Rôtkæppchen₆₈ 22:05, 8. Dez. 2014 (CET)
Je nach Kontext entweder viril oder viral. Hummelhum (Diskussion) 07:25, 9. Dez. 2014 (CET)
Dürfen Männer denn nicht süss sein?--MatthiasGutfeldt (Diskussion) 08:25, 9. Dez. 2014 (CET)
Gar nicht, wenn sie in Extremfällen zB im Ring stehen und sich die Kiefer einschlagen oder zB wenn sie von oben bis unten mit einem Waffenarsenal ausgerüstet sind oder zB wenn sie "gefährlich" aussehen. Dann ist es makaber, sie "süß" zu nennen. Auch nicht, wenn sie 'im Kampfmodus' zB sich, ihre Familie, ihren Lebensunterhalt verteidigen oder gegenangreifen oder sonstwie nicht-körperlich kämpfen, .. dann drückt "süß" wissentlich reine Verachtung aus und unwissentlich verkennt es die Stiuation und verkehrt sie ins Gegenteil. - Da such ich ein Analogon, das selbiges in umgekehrter Situation tut, zB eine zierliche, schüchterne Frau oder einfach nur sehr gut aussieht, oder sinnlose Handarbeits-Fitzel-Basteleien macht, die aber ein Monster im Oktagon (Kampfsport) "Oahh, süß!" findet, .. sie irgendwie zB "animalisch" .. "triebhaft" .. "Boah, bestialisch!" nennen im Gegenzug, damit das irgendwann auch 'mal wieder aufhört lol.
"wurst, ekelhaft oder viril" leisten das so ziemlich nicht.
Männer sind alles, aber nicht "niedlich, putzig", wie Teenie's Meerschweinchen! :-o --217.84.119.156 14:02, 9. Dez. 2014 (CET)
Frauen sind auch nicht niedlich/putzig. Zumindest wenn sie älter sind als 8. Das adjektiv ist an sich zur Beschreibung von Menschen nur sehr mäßig geeignet. -- southpark 15:20, 9. Dez. 2014 (CET)
Und frag mal Frauen, ob Männer nicht "süß/niedlich/putzig" sein können. Du würdest dich wundern. --Joyborg 15:28, 9. Dez. 2014 (CET)
Mein Vorschlag: „wurst“! -- Ilja (Diskussion) 10:03, 9. Dez. 2014 (CET)
Ja genau! --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 14:16, 9. Dez. 2014 (CET)
Dem Reinen ist alles rein (Titus 1,15), ergo: der Süßen ist alles süß, selbst Rambo. Da kann man nichts machen. Geoz (Diskussion) 15:14, 9. Dez. 2014 (CET)
Wikt geht bei den Gegenteilen wohl von süßer Rache aus. Und nun weg von der Windel: Meike, mach dein Würstchen![8] --Hans Haase (有问题吗) 12:17, 14. Dez. 2014 (CET)

Die Schattenseiten der freien Bilder[Bearbeiten]

Bilder von Commons auf einer rechtsextremen Seite, siehe hier --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:46, 8. Dez. 2014 (CET)

Da haben wir es: Schlechtes kommt aus Österreich und wird dann an Deutschland abgewälzt: unzesuriert, kreuz.net... Was ist denn im Wiener Umland los? --112.198.82.82 04:50, 9. Dez. 2014 (CET)
Das Prinzip ist nicht wirklich neu. Früher, noch ohne Internet, fiel so was über Bayern nach Deutschland ein und verwüstete dann von dort aus die ganze Welt.
Erstaunlich nur, wie man die öffentliche Aufmerksamkeit für eine dämliche Seite, die sonst kaum jemand fände, qua Wikipedia hochtreiben kann. qed, Hummelhum (Diskussion) 07:29, 9. Dez. 2014 (CET)
Manchmal aber sorg(t)en hiesige Medien wie z.B. der Spiegel dafür, dass Seiten wie kreuz.net die nötige Aufmerksamkeit bekam. Im Übrigen: Wikipedia fing auch ganz unscheinbar, unauffindbar an. Was denkst du, wie sie zur Bekanntheit kam? Über Mund-zu-Mund-Propaganda allein bestimmt nicht. --112.198.77.253 10:54, 9. Dez. 2014 (CET)
Schlechts kommt aus Österreich? Na, Beethoven war Östrreicher und der Gröfaz Deutscher! Gell @Hubertl: :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 17:03, 9. Dez. 2014 (CET)
Das passiet ähnlich auch noch heute. Eine deutsche Bundeskanzlerin soll mal über einen österreichischen Kanzler gesagt haben: “Er kommt mit keiner Meinung rein und geht mit meiner Meinung wieder raus.” Ideenklau vom Feinsten. --112.198.79.194 05:24, 10. Dez. 2014 (CET)
Da siehst Du mal wie die Provider die Eierköpfe sympathisch machen. Wenn ich die Seite abrufe, bekomme ich sofort Werbung für eine Afrosinglebörse und die sehen wirkich gut aus. Wenn die nur wüssten, wen sie damit sponsern. --Hans Haase (有问题吗) 23:07, 15. Dez. 2014 (CET)

Operndiven spinnen[Bearbeiten]

Scottish whiskies 200804.jpg
CRW 4088 Macallan.jpg
Ein paar Gäste aus Schottland, bitte sehr.

Und dann war da noch die Operndiva, die einst die österreichische Staatsbürgerschaft annahm, damit sie einfacher reisen konnte, deswegen in ihrem ursprünglichen Heimatland als „Verräterin“ diffamiert wurde und nun für genau dieses Reklame singt für Neurussland. Wobei fraglich ist, ob in der Gegend bzw. bei den dort kämpfenden Kämpfern überhaupt wer an klassischer Gesangskunst interessiert ist. Egal: Money makes the world turn around, und Liza hat viel bessere Beine als diese Anna. Frollein, bitte etwas hochprozentiges! Am liebsten was aus Irland oder den Highlands… --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 23:51, 8. Dez. 2014 (CET)

Quem jucket? Solange sie singen können. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:53, 8. Dez. 2014 (CET)
Matthias, du kannst dir entweder links was aussuchen, oder rechts die willkürlich herausgegriffene 'Empfehlung' des Hauses nehmen (ist halt ein Cafe...). --BHC (Disk.) 10:25, 9. Dez. 2014 (CET)
Anna Jurjewna Netrebko spielt Neurussland zusammen mit Plácido Domingo (links) als Steinmeier und Francesco Meli (rechts) als Putin in Quo vadis, Rossija (Trauerspiel in vielen Akten),
Salzburger Festspiele 2014 Jean Cartan (Diskussion) 12:30, 9. Dez. 2014 (CET)

Dabei fällt mir auf, dass wir gar keinen Artikel Oleg Zarew haben. Jean Cartan (Diskussion) 12:41, 9. Dez. 2014 (CET)

@Jean Cartan: Dafür haben wir Oleh Zarjow pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 16:59, 9. Dez. 2014 (CET)
Danke! Ich werde mal unter Oleg Zarew eine Weiterleitung erstellen...
...und darauf gleich einen sla auf die eben erstellte Weiterleitung stellen :-). Der Name "Oleg Zarew" stand voher hier. Jetzt wurde er offensichtlich korrigiert. Jean Cartan (Diskussion) 17:05, 9. Dez. 2014 (CET)
Ich schmuhuhunzele... :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 17:24, 9. Dez. 2014 (CET)
Ich fange mal rechts an und trinke mich dann bis Neujahr durch das Regal links ;-) --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 22:12, 9. Dez. 2014 (CET)

Denken ist POV[Bearbeiten]

Siehe Elisabeth Pedross, die Disk. Weia. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:15, 9. Dez. 2014 (CET)

Du hast Recht, das ist nicht POV. Sondern TF ;-). --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 00:42, 9. Dez. 2014 (CET)
Außerdem ist sie sowieso 1823 geboren. --Rôtkæppchen₆₈ 01:20, 9. Dez. 2014 (CET)
Und du bist eine Flasche. Eine Sektflasche... pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:24, 9. Dez. 2014 (CET)
Wenn, dann eine Saftflasche mit Schreibfehlerätsch  --Rôtkæppchen₆₈ 01:27, 9. Dez. 2014 (CET)
Klar ist unser Denken POV, was denn sonst. Aber trotzdem nicht verboten, ja sogar beinahe Pflicht. -- Ilja (Diskussion) 10:00, 9. Dez. 2014 (CET)

Bildungsdünkelei mit Latein[Bearbeiten]

Ist Teutschland eigentlich voller Bildungsdünkel? Nur in de.wikipedia sieht man lauter Lateinangeber. Andere Länder haben sich doch diese Lateinerei (Vatikan lasse ich da mal raus) längst abgewöhnt. --112.198.77.253 12:43, 9. Dez. 2014 (CET)

Es muss nicht immer nur Latein sein. Hummelhum (Diskussion) 13:38, 9. Dez. 2014 (CET)
Das US Marine Corps, dass ständig mit seinem semper fi! um sich wirft, ist nicht gerade für seinen Bildungsdünkel bekannt. Geoz (Diskussion) 14:34, 9. Dez. 2014 (CET)
Man könnte es auch mal zur Abwechslung mit AT in Griechisch versuchen, bevor wir langsam zum Chinesisch übergehen. FJS hat auch mal gerne mit seinem Latein angegeben - wie es alle beeindruckt hat! -- Ilja (Diskussion) 14:47, 9. Dez. 2014 (CET?
Mit den jetzigen CSU-Ergebnissen, wäre Strauß aber mit seinem Latein am Ende. --112.198.90.98 15:38, 9. Dez. 2014 (CET)
Sic transit gloria mundi. Latein war eh nur das verfluchte Englisch seinerzeit. Ich lache mich schon jetzt scheckig über unsere Nachfahren, die sich für das Verwenden von Anglizismen in ein bis zwei Jahrtausenden dann zum Bildungsdeppen machen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 17:01, 9. Dez. 2014 (CET)
A propos Deppen: Da ich das noch nicht so festgestellt habe, hätte ich gerne gewusst, ob das Lateinische in Artikel bestimmter Kategorien besonders massiv auftaucht. Oder könntest du mal einfach ein paar Beispiele für Artikel geben, in denen unnötiges Latein steht? Danke, Hummelhum (Diskussion) 17:14, 9. Dez. 2014 (CET)
sic transit gloria mundi? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 17:19, 9. Dez. 2014 (CET)
Wenn in einem Artikel was in Latein steht, dann ist es wahrscheinlich nicht unnötig. Im Gegenteil vermute ich fast, dass in sehr vielen Artikel ein paar wichtige Angaben auf Latein fehlen, z. B. etymologische Angaben, bestimmte Fachbegriffe. Problematisch sind solche Sachen nicht, es sei denn, es gibt keine deutsche Übersetzung oder Erklärung dazu.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 17:24, 9. Dez. 2014 (CET)
Du teilst meinen Eindruck, die Fragestellung des Fragestellers sei vollkommen unfundiert? Hummelhum (Diskussion) 17:28, 9. Dez. 2014 (CET)
<quetsch>@Hummelhum: Immer diese elenden Lehnwörter: fundiert = fundare = lateinisch. Es sollte "unbegründet" lauten, das Wort der Wahl! XD  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 18:48, 9. Dez. 2014 (CET)
Das Elend liegt im Auge des Lesers. Auf deine Frage antworte ich aber gerne: Ja, die Verwendung des Fremdwortes (ein Lehnwort ist es nicht) beruhte auf einer bewussten Entscheidung, es sollte also "unfundiert" heißen. Hummelhum (Diskussion) 19:51, 9. Dez. 2014 (CET)
Wo sonst wird denn noch Latein als zweite Fremdsprache als Wahlpflichtfach angeboten? --112.198.79.46 18:33, 9. Dez. 2014 (CET)
Hätte ich bloß Latein gelernt, macht so g'scheit mit fremden Federn, fast wie Wikipedia. Aber es war ein Versuch um sich zu verstehen, das ist doch immer gut, mit bisschen Latein könnten die Bayern die Preussen verstehen, die Schweizer die Deutschen oder sogar die Tessiner und vielleicht könnten die Serben mit den Kroaten ...? Doch da fällt mir ein, die Calvinisten sprachen Latein, wie die Juden und Katholiken auch, aber verstanden haben sie nur Scheiterhaufen! War also auch nur eine Idee. Wahrscheinlich sind Sprachstreitereien keien wahre Ursache für Kriegspiele und Völkermord, das muss doch tiefer liegen, hat die Bibel am Ende doch Recht und wir haben den Brudermord als Todsünde von Adams Kindern geerbt? --Ilja (Diskussion) 17:57, 9. Dez. 2014 (CET)
Latein kann auch als lingua franca dienen, aber der wesentliche Zweck ist bekanntlich ein anderer. Nur hat man, anstatt die Bildungsideale auf möglichst weite Teile der Bevölkerung anzuwenden, allein den formalen Aspekt, also Abi für Alle, realisiert, und das, ohne wirklich in die Schule zu investieren. Das Ergebnis ist das heutige Bildungsniveau in Europa, das letztlich wieder (oder eigentlich immer noch) einen eher feudalen Charakter besitzt und in dem keine große Verständigung unter den Schichten stattfindet. Dazu gibt es tatsächlich die beiden negativen Einstellungen (wenn auch vielleicht in unterschiedlichem Maße), nämlich den Neid und den Dünkel. Hummelhum (Diskussion) 18:38, 9. Dez. 2014 (CET)
Was habt ihr denn nur mit euren Lateinneurosen? Ich verdiene mit meinen Lateinkenntnissen mein Geld, aber es gedenkt mir nicht, wann ich damit zuletzt jemanden wirklich beeindruckt habe. Es gibt viele Gründe für und gegen Latein als Schulfach, und ich widerstehe der Versuchung, da jetzt Position zu beziehen. Aber eines zum Thema Dünkel: Latein ist, da, wo ich arbeite, der große Gleichmacher. Latein wählen die, deren Eltern keine Urlaube oder Sprachkurse in Frankreich oder Spanien finanzieren können. Latein bietet talentierten, fleißigen Kindern (oft Migranten) einen Zugang zu Bildung, wie ihn andere Fächer nicht bieten können. Grüße Dumbox (Diskussion) 22:24, 9. Dez. 2014 (CET)
Latein hat den grossen Vorteil, dass man mit der Sprache auch antike Autoren und Philosophen ganz nebenbei näher kennenlernen könnte. Wenn ich sehe, was für Inhalte heute in so manchen Deutsch-Lehrbüchern stehen, wird einem ganz mulmig. Es gab auch Zeiten, das sprachen bessere Leute nur französisch und lernten dabei französische Literatur und Voltair kennen, das hatte Folgen, sowie heute die CEOs englisch schwätzen - was lesen die in der Freizeit - Computerhandbücher? Doch es gab aber auch eine nicht so gesegente Zeit, da wollte man zumindest ganz Europa die deutsche Sprache zum Latein machen - ohne Schiller und Tucholsky oder Kafka zu lesen. Die Begeisterung war entsprechend. Ich finde es wunderbar, dass die Wikipedia unter anderem auch Latein pflegt und es nicht allein den Asterix-Fans überlässt Inspiration!. Aber wenn man Böses oder Unsinn auf Lateinisch formuliert, wird es dadurch noch nicht besser. -- Ilja (Diskussion) 07:04, 10. Dez. 2014 (CET)

Beispiel in der Wikipedia: Kategorie:AuswandererKategorie:Emigrant Ja, wieso das denn, wie Hoëcker zu fragen pflegt. --112.198.77.183 08:41, 10. Dez. 2014 (CET)

Deutschtümler, die einfach nicht aus dem braunen Sumpf rauskommen, finde ich schlimmer. Man kann gebildet sein, ohne je Latein gelernt zu haben, aber man kann kaum Latein lernen, ohne den Horizont zu erweitern. Latein ist also erstmal gut. Natürlich sind Menschen, die ständig mit ihrem halben Dutzend Zitate um sich schmeissen, genauso unangenehm wie die, die ihr Börsen-Denglisch nicht sein lassen können. --SchallundRauch (Diskussion) 11:12, 12. Dez. 2014 (CET)

Na sowas[Bearbeiten]

nochn paar Fässer reinrollen, bevor die Tür zugeschweißt wird --84.134.21.118 21:36, 11. Dez. 2014 (CET)

Kaum oben... --112.198.79.46 19:01, 9. Dez. 2014 (CET)

Tja, siehe Artikel LKA Thüringen. Nisch wohr Genosse, jedzd wirsde gleysch edathyert. --Hans Haase (有问题吗) 22:32, 9. Dez. 2014 (CET)
In der Einleitung hatte ich mich kurz verlesen. LKA Thüringen mit Sitz in Jakarta wäre aber arg komisch gewesen. --112.198.77.76 01:24, 10. Dez. 2014 (CET)
Mal sehen, wer an welcher Position in welcher Statistik zu finden ist. --Hans Haase (有问题吗) 10:57, 10. Dez. 2014 (CET)
Die Schildkröte dürfte vorne sein. --112.198.77.253 08:34, 11. Dez. 2014 (CET)

[PA entfernt --112.198.77.253 03:48, 12. Dez. 2014 (CET)]
Im Fall des Bodo Ramelow zeigen sich die Parallelen zur Weimarer Klassenjustiz. --84.134.21.118 21:36, 11. Dez. 2014 (CET)

Das hat nichts mit Klassenjustiz zu tun, sondern mit einem funktionierenden Rechtsstaat. Keiner steht über dem Gesetz. Und Ramelow legte ja vor paar Monaten Widerspruch ein. --112.198.77.253 03:52, 12. Dez. 2014 (CET)
Wenn sich die Schildköte verzieht, kleben wir die Löcher mit Tesafilm zu. [9][Wegen dominierender Tierschutzidologie ausgeblendete friesische Quelle] --Hans Haase (有问题吗) 12:56, 14. Dez. 2014 (CET)

Pegida und PPASSCCATAG[Bearbeiten]

Sind das befreundete Vereine? Siehe dazu "Proud Parents Against Singles, Seniors, Childless Couples and Teens, and Gays". Oder muss man die ernst nehmen? Dresden, eine schöne Stadt, mal von der blöden Seite. Merke: nicht nur Dynamo hat Hools : wir sind so voll, wir sind so voll (Unverstand). --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:28, 10. Dez. 2014 (CET)

Da müssen sich Nichtweiße, Nichtmitteleuropäer, Nichtchristen, Inter- und Transsexuelle, Behinderte, Hauptschulabsolventen und Langzeitarbeitslose ja richtig diskriminiert vorkommen. --Rôtkæppchen₆₈ 04:30, 10. Dez. 2014 (CET)

10.000 Teilnehmer sind für so eine Demo vergleichsweise viel. Normalerweise sind es nur wenige Hundert. --112.198.82.244 04:39, 11. Dez. 2014 (CET)

Xqbot und das Entfernen von WW-Stimmen[Bearbeiten]

Ist eigentlich schon jemanden aufgefallen, das der Bot Benutzer:Xqbot zwar WW-Stimmen auf Admin-WW-Stimmen entfernt, Beispiel: hier, dafür aber keine Benachrichtigung beim Abstimmenden hinterläßt? Sicher, es ist nur Zufall, dass der Bot von xqt betrieben wird. Rein zufällig ist natürlich auch, dass er Admin ist... Adminpedia, ich hör dir nicht nur trapsen, sondern trampeln. Das hat schon Geschmäckle... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:39, 10. Dez. 2014 (CET)

wenn die Stimmen deutlich älter als ein halbes Jahr sind, dann ist es doch korrekt, sie zu entfernen -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich bewerte mich 04:27, 10. Dez. 2014 (CET)
Das ist doch nicht die Frage – es ging „Informationswiedergutmachung“ offensichtlich um die fehlende Benachrichtigung.
Die ist aber im größeren Kontext zu sehen. Die Qualität und das Handeln der Admins sind sicherlich mit ausschlaggebend für die ständige Abwanderung vieler, vor allem auch qualifizierter Mitarbeiter: Etliche sind menschlich nicht geeignet; etliche kennen die Grenzen der eigenen Kompetenz nicht; manche halten sich nicht mal an die Regeln; gesperrt wird manchmal mit expliziter Schadenfreude; dafür ist man auf dem ganz rechten und dem ganz linken Auge blind und ermahnt gewisse Leute nicht mal.
Auch eine deutsche Arroganz gegenüber anderen Sprachversionen kann leider manchmal festgestellt werden – aber es ist eben keine so gut wie die deutsche. A propos deutsch – ich hoffe noch, dass mein Eindruck, unter allen Angemeldeten und unter allen IPs seien die nichtdeutschen Deutschsprachigen (Österreicher, Schweizer, Südtiroler, Luxemburger et c.) sowie die Zweitsprachler deutlich unterrepräsentiert, falsch ist. Eine offizielle Statistik dazu wird wohl nicht veröffentlicht...
Grundlegend ist wohl auch die fehlende zeitliche Begrenzung des Amtes. Im alten Rom waren die Konsuln, oberste Regierungs-Chefs, immer zu zweit (hier werden Entscheidungen auch von einzelnen Admins getroffen, die zudem in die Sachfrage involviert waren) und sie blieben genau 12 Monate im Amt, danach durften sie nie wieder, waren aber gefragte elder statesmen. Ähnliche Regeln gibt es bekanntlich auch heute in manchen Staaten und vielen anderen Institutionen; die Zeiten sind dabei meist länger (eine heutige Supermacht ist nicht das kleine republikanische Rom...). Es ist pervers, dass eine entsprechende Regel hier nicht besteht – und das Ergebnis sind ja auch gewisse Selbstherrlichkeiten. Hummelhum (Diskussion) 05:32, 10. Dez. 2014 (CET)
Der Unterschied zwischen Regierungschefs und Admins ist dir aber schon geläufig? --Sakra (Diskussion) 06:43, 10. Dez. 2014 (CET)
Ja, ist er mir. Deine schnippische Gegenfrage empfinde ich allerdings nicht als wirklich zielführend. Hummelhum (Diskussion) 07:04, 10. Dez. 2014 (CET)
Weiß jetzt nicht, was bei Deinen Ausführungen zum Thema aus welchen Gründen genau wohin führen soll. Meine auf WP:FzW zum gleichen Thema.  @xqt 07:58, 10. Dez. 2014 (CET)
Die gewünschte Benachrichtigung bekommst Du auf Deiner Beobachtungsliste, wenn Du bearbeitete Seiten standardmäßig beobachtest. Die Liste kann man sicher auch per css so bearbeiten, dass sie Änderungen des Xqbots auf AWW-Seiten farblich hervorhebt. --Grip99 02:52, 17. Dez. 2014 (CET)

Der Schröder[Bearbeiten]

Gerhard Schröder (2009): Schreibt jetzt ein Buch über die Gefahren des Neoliberalismus!

Schröder und seine Kabinettskollegen fordern uns auf die Furcht der Russen vor einer Umkreisung ernst zu nehmen die sie selbst durchgeführt haben. (Siehe NATO-Osterweiterung). Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Alle Nachbarländer Russlands die bei der NATO sind kamen in der Amtszeit des Kabinetts Schröder II (22. Oktober 2002 bis 22. November 2005) zum Bündnis (nämlich am 29. März 2004 )! Manchen ist auch nichts zu blöd. Jean Cartan (Diskussion) 23:40, 10. Dez. 2014 (CET)

Ernst zu nehmen - das heißt ja nichts anderes, als sich der Tatsache bewusst sein! Und in der Tat, die Russen haben das Gefühl, dass sie als Volk und Staat vom Westen her bedroht werden, im Osten geht es ihnen nicht viel anders, vom Süden ganz zu schweigen. Gut, dass ihnen die Finnen kein Ärger machen. Aber das größte Land der Welt scheint überall Feinde zu sehen und das ist für die Innenpolik wichtig, nach einigen Wodkagläsern sucht der tapfere Patriot schon seine Handgranaten zusammen. Und unser alte Altkanzler scheint es zu verstehen. Ich verstehe es irgendwie ja auch, auch wenn ich es noch so schrecklich finde. Tragisch für ein solches Land voller Reichtums (und Armut!), eine einstige Industrieweltmacht hat der Welt scheinbar nicht anderes zu verkaufen als Gas und die schönen Töchter des Landes, den Kaviar verbrauchen die Oligarchen heute wieder selber. Na ja, Bernstein wird noch exportiert und den echten Tilsiter aus Tilsit, heute Sowjetsk, versuchen sie noch zu vermarkten. Und das ganz große Geld bringen sie irgendwohin ausser Landes - in die Sicherheit des dekandenten Westens. Keine guten Aussichten für eine friedliche Entwicklung aus dem Gefühl der Ohnmacht. -- Ilja (Diskussion) 08:13, 11. Dez. 2014 (CET)
Was muss Putin für eine Angst haben, wenn erstmal sein chinesischer Amtskollege um mehr Land nach Norden bittet. --112.198.77.253 08:34, 11. Dez. 2014 (CET)
Da fällt mir doch prompt ein alter Witz aus DDR-Zeiten ein: "Was ist die Definition der DDR im Jahre 2000? --> kleines zänkisches Bergvolk an der Westgrenze Chinas" Timm Thaler (Diskussion) 09:25, 11. Dez. 2014 (CET)
Das passt zu Margot Honecker: „No sie hättn jo die Dä-Dä-eR nisch vorlassn brouchn!“.
Fehlt nur noch ihr moralischer Brandstifter
als Kommandant der Mauerschießer
und ihr ne Brille mit rotem Rand,
mit der man ruft die Herrn vom Hydrant!
Aber nur für die Neuauflage des Struwwelpeters! --Hans Haase (有问题吗) 11:10, 15. Dez. 2014 (CET)

Türkei vs. Philippinen?[Bearbeiten]

Die in der Wikipedia heraufbeschworene Rivalität gibt es in der Wirklichkeit nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel. --112.198.77.66 09:17, 11. Dez. 2014 (CET)

Unten?[Bearbeiten]

Also, wenn Eis immer oben schwimmt, warum ist dann die Antaktis unten? Oder ist das nur wegen der Graviatition, weil die alles was schwer ist nach unten zieht? --183.89.164.12 09:45, 11. Dez. 2014 (CET)

In der Antarktis ist es ja auch festgeklebt auf dem Land, während es am Nordpol oben schwimmt 212.211.150.194 10:27, 11. Dez. 2014 (CET)
Nein, das sind sicher die Pinguine, die einfach mehrmals darüber abgestimmt haben, dass ihre Heimat dort bleibt, wo sie ist. Es gibt sicher Splitrerparteien, die in die Zoos der EU wollen, andere wollen vielleicht nach Hawaii, die Meerheit (sic!) sagt jedoch entschlossen: Wir bleiben da, wo unsere Eier gelegt worden sind! -- Ilja (Diskussion) 13:25, 11. Dez. 2014 (CET)
Und schwimmendes Eis sammelt sich am Nordpol weil dort die Zentrifugalkraft der Erddrehung am geringsten ist. Die Zentrifugalkraft ist uebrigens auch dafuer verantwortlich, dass am Aequator die Baeume hoeher sind als an den Polen. Am Aequator koennen Baeume durch die hohe Zentrifugalkraft viel einfacher Wasser aufnehmen und in grossen Hoehen verdunsten lassen. --Nurmalschnell (Diskussion) 17:32, 11. Dez. 2014 (CET)

da hat wohl jemand den Film Aliens VS Predator verpasst--Znittedellelemone (Diskussion) 10:28, 12. Dez. 2014 (CET)

Guter Neuanfang für Bärlien?[Bearbeiten]

Nach 13 Jahren ist Wowi nun nicht mehr Chef. Werden mit diesem Müller die Berliner Behördenmühlen schneller und effizienter arbeiten? --112.198.77.1 10:58, 11. Dez. 2014 (CET)

Berlin wird jetzt reich, unsexy und hetero und bekommt einen funktionsfähigen Großflughafen. --Rôtkæppchen₆₈ 11:32, 11. Dez. 2014 (CET)
Ja. Aber morgen legt Herr Mülleroderwas einen Schalttag ein. Einen außerplanmäßigen zweiten April. Hummelhum (Diskussion) 14:29, 11. Dez. 2014 (CET)
Für die außerplanmäßigen Apriltage 2 bis 5 ist der größte Café-Stammkunde zuständig. --112.198.99.95 04:49, 15. Dez. 2014 (CET)
Der 1. ist Dein Tag, 2 bis 5. kann ich übernehmen. In Bärlien läuft eh schon Mehdorns Klappzahlenwecker.--Hans Haase (有问题吗) 10:31, 15. Dez. 2014 (CET)

Das teuerste Foto der Welt... und das billigste[Bearbeiten]

USA Antelope-Canyon.jpg

Peter Lik - australischer Fotograf - konnte seine exzellente Schwarzweissaufnahme des Antelope Canyon kürzlich für 6.5 Mio Dollar verkaufen, das ist die höchste Summe, die jemals für eine Fotografie bezahlt wurde. Chapeau. Lucas Löffler - Wikipedianer - gab sein exzellentes Foto als Public domain frei. Chapeau2 ! --MBq Disk 11:42, 11. Dez. 2014 (CET)

Sammler- und Liebhaberpreise sind ja bekanntlich nur virtuelle Mondpreise, ideele momentate Preise ohne wahren Nährwert dahinten, ohne jeder Garantie für die Dauer danach. Da kaufen z. B. auch Leute bereits untrinkbar gewordene alte Weine für astronomische Beträge. Oder die gebrauchte Zahnbürste von einem Promi. Das Bild von Lucas Löffler verschwindet jedoch gottlob nicht im Tresor und kann theoretisch Millionen von Menschen weltweit erreichen und erfreuen, ist auch was wert - oder? Was wäre heute etwa der Wert von der ganzen Wikipedia in einer Auktion? Aber schöne Schwarzweißfotos bekommen mit der Zeit sicher auch noch ihren seltenheitswert. -- Ilja (Diskussion) 13:54, 11. Dez. 2014 (CET)
Naja, das sieht wenigstens so aus, als sei es nicht ganz so einfach gewesen (egal, ob und/oder wieviel Photoshop). Im Gegensatz zum vormals teuersten Rhein II (Abbildung), zum damaligen Dollarkurs auch immerhin 4,3 Mio. --AMGA (d) 14:05, 11. Dez. 2014 (CET)
Die meisten Leute, die solche astronomischen Beträge für Fotos oder sonst irgendwelche Kunstgegenstände ausgeben sind nicht Liebhaber, sondern Spekulanten, die nach dem Greater Fool Prinzip agieren. --MrBurns (Diskussion) 17:40, 11. Dez. 2014 (CET)
Ich vermute mal, dass die teuersten Fotos der Welt zum größten Teil gemeinfrei sind. Gute Kandidaten sind die Fotos von Voyager, dem Hubble-Telskop, der Mission Rosetta, der Marsmissionen etc. Auch die Fotos der Apollomissionen waren in heutige Kaufkraft umgerechnet nicht billig. Falls es mal bemannte Marsmissionen und Fotos gibt, werden die noch teurerer, vor allem wegen den Reisekosten der Fotografen. --Giftzwerg 88 (Diskussion) 18:27, 11. Dez. 2014 (CET) linkfix --84.134.0.194 19:07, 11. Dez. 2014 (CET)
Die Reisekosten kann man wohl schwer auf die einzelnen Fotos umrechnen, vor Allem weil die Astronauten ja nicht nur zum fotografieren hinfliegen. Ansonsten muss man Herstellungskosten und Verkaufspreis unterscheiden, in dem Abschnitt gehts wohl um letzteres. --MrBurns (Diskussion) 18:32, 11. Dez. 2014 (CET)
In den Herstellungskosten die teuersten, bei den Verkaufspreisen die billigsten.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 18:43, 11. Dez. 2014 (CET)

Photos z.B. von Robert Capa oder Che dürften auch millionenteure Kaufpreise wieder einspielen, allein schon wegen der Lizenzeinnahmen bei den T-Shirts.--84.134.0.194 19:07, 11. Dez. 2014 (CET)

Wenn man ein Foto kauft erwirbt man damit aber wohl nicht automatisch auch die Nutzungsrechte. --MrBurns (Diskussion) 19:21, 11. Dez. 2014 (CET)

Das bleibt doch dem Kaufvertragstext überlassen. Michael Jackson hatte doch auch mal das Nutzungsrecht der Beatles Songs. --84.134.16.186 20:04, 11. Dez. 2014 (CET)

Wochenblatt.cc schlecht bewertet[Bearbeiten]

Hallo, egal welcher Artikel - zum Beispiel der hier http://wochenblatt.cc/nachrichten/spanien-finanziert-ausbildung-fuer-8-000-jugendliche/29443 ist im Wochenblatt schlecht bewertet. Hab da echt noch nie einen Artikel gesehen der 3 oder 4 oder sogar 5 Sterne hatte, noch nie. Was könnte der Grund sein? Lassen da irgendwelche deutsche Auswanderer ihren Frust ab von der schönen neuen Welt oder ist der Journalismus einfach Bild Niveau und nur einen Stern wert ?--Znittedellelemone (Diskussion) 10:31, 12. Dez. 2014 (CET)

Vielleicht machen sich da ein paar Scrippt-Kiddies einen Spaß draus. Ich habe gerade mal drei Sterne für einen x-beliebigen Artikel vergeben, das war völlig ohne Spamschutz-Abfrage möglich. Also kann man das einfach manipulieren. Wenn man das nicht übertreibt, dann kann man das wunderbar manipulieren, ohne das es auffällt. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 13:13, 12. Dez. 2014 (CET)

Löschen in Diskussionen[Bearbeiten]

Ich möchte die, die an solcherlei Dingen Interesse haben, bitten, mal zu der Frage Stellung zu nehmen, wann und ob in WP-Diskussionen gelöscht werden darf / sollte. Mein Standpunkt schon mal: Es sind ja Diskussionen, keine "offiziellen Artikel". Diskussionen werden archiviert, und in Diskussionen sollte grundsätzlich nicht gelöscht werden. Von persönlichen Verunglimpfungen anderer und strafbaren Äußerungen, Gewaltverherrlichung usw., mal abgesehen. In einem Zitat, das ich gefunden habe, wird das so eingeordnet: "Ich war lange bei der Wiki [...]. Selbst bei den hitzigsten Kämpfen galt [...] eine Regel: Auf den Diskussionsseiten zu den Artikeln wird nicht zensiert. Auch das ist vorbei." ((Leonhard Dobusch: Edit-Wars in der Wikipedia. Flüchten oder standhalten? (netzpolitik.org 27.03.2013)) Der Zusammenhang, aus dem diese Frage kommt, steht hier und hier. Ich will niemanden bevormunden, aber Diskussionsbeiträge würden wohl eher auf die Seite unter dem ersten Link passen. Für eine Café-Plauderei ist das Ganze wahrscheinlich zu ernst. --Delabarquera (Diskussion) 14:50, 12. Dez. 2014 (CET)

Wir haben wp:DS. Demnach können sachfremde oder rechtswidrige Beiträge oder erledigte Kleinigkeiten ohne Archivierung gelöscht werden. --Rôtkæppchen₆₈ 15:14, 12. Dez. 2014 (CET)
Können wir uns denn nicht darauf verständigen, dass es hier wie auch sonst im Leben ist: Der Inhalt von Wörtern muss immer auf den konkreten Fall hin interpretiert werden. (Darum gibt es neben den Gesetzestexten ja auch die juristischen Kommentare und dann auch noch die oft strittigen Einzelfallentscheidungen.) Ich traue mir durchaus zu, zu verstehen, was sachfremd und rechtswidrig heißt und urteile, dass das, was in dem gelöschten Abschnitt stand, nicht sachfremd und rechtswidrig war. Ich sage es nicht zum ersten mal und mir kommt vor, dass das auch gut zu verstehen ist: Es gibt in der WP Leute, die ihr Urteil aufgrund von Stichwort-Reizen fällen und nicht, nachdem sie den gesamten Inhalt eines Abschnitts ruhig gelesen und verstanden haben. --Delabarquera (Diskussion) 15:35, 12. Dez. 2014 (CET)
Es wiederholt sich leider zunehmend, dass gerade diejenigen, welche die Wikipedia heiligen Regeln wie Bibel oder Koran zitieren, dann gegen diese Regeln auch selbstherrlich verstossen, betrachten bestimmt Seiten als ihre Seiten und verbellen jeden, auch in den Diskussion, der andere Meinung hat. Die Diskussionseiten haben eine wichtige Funktion und wir haben uns sehr früh geeinig, dass nur Beschimpfungen, Gewaltaufrufe und rassistische Ausfälle entfernt werden. Unpassendes kann einfach gestrichen werden - damit ist der Sache mehr geholfen, als mit tabula rasa und Hände weg von meinem Artikel! -- Ilja (Diskussion) 06:39, 13. Dez. 2014 (CET)
@ Ilja: Dank für die Anmerkungen. -- Und: Wenn jemand mir beim Verstehen der Anmerkung des Kollegen JWBE, der den Schlussstein bei der Löschung gesetzt hatte, helfen kann? "Du hast ja bereits WP:Café gefunden, daher hier erl." Soll das wohl heißen, dass es als anrüchig gilt, dieses Café zu besuchen? --Delabarquera (Diskussion) 11:42, 14. Dez. 2014 (CET)
Möglicherweise stehe ich mit meiner Ansicht recht alleine, aber in den Diskussionen sollte grundsätzlich nichts gelöscht werden, mit ganz wenigen radikalen Ausnahmen. Denn das ist ja auch einer der wichtigen Funktionen der Diskussionsseiten, dass man dort den Kropf ausleeren kann und nicht in den Artikeln selbst. Aber das Löschen soll dort auch nicht blockiert sein, denn das würde auch zu nichts führen. Bisher haben wir in der Wikipedia noch relativ Frieden, natürlich mit Ausnahme einiger bekannten Minenfelder, gehört wohl auch dazu. Aber es ist wichtig das im Auge zu behalten, die Tendenz ist da und es stört die Zusammenarbeit auf die Dauer. Diese WP_Regeln, die wir haben, die sollen natürlich immer auch diskutiert werden können und ev. auch angepasst - aber wenn immer nur möglich auch eingehalten. -- Ilja (Diskussion) 16:56, 14. Dez. 2014 (CET)
Ich bin auch der Meinung, dass auf Diskussionsseiten zu oft zuviel und entgegen der Vereinbarungen auf WP:DS entfernt wird. Wenn jemand wirklich trollt oder nur Sachfremdes ohne die geringste Möglichkeit zur Enzyklopädieverbesserung vorbringt, dann kann man das natürlich entfernen. Aber meistens sind diese Reverts nur Dominanzgesten, die den Gegner kränken oder provozieren sollen oder eine Diskussion in der gewünschten Richtung manipulieren sollen. --Grip99 02:55, 17. Dez. 2014 (CET)
Benutzer:Kopilot z.B. verfährt mit Beitragslöschungen durchaus richtig. Ihm geht es darum, dass Diskussionen nicht in unnötige Geschwurbelexzesse enden und/oder der Theoriefindungswahnsinn um sich greift. Löschungen von Diskussionsbeiträgen dienen auch teils dem Schutz der Wikipedia. --112.198.83.48 19:49, 17. Dez. 2014 (CET)
Jaja.;-) --Grip99 03:19, 18. Dez. 2014 (CET)
Der Vorschlag ist zu unterstützen. Benutzer:KopilotBot wäre wirklich eine Bereicherung. --112.198.83.158 06:05, 18. Dez. 2014 (CET)

Lichtgrenze[Bearbeiten]

Wtf ist eine Lichtgrenze? Warum wurde ein gerade mal zwei Tage in den Medien präsentes Kunstprojekt zum Wort des Jahres erkoren? Hat die GFDS vergessen, Nachrichten zu lesen? Alternativlos, Freistoßspray, Bildungsplan oder „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ wären doch viel angemessener. --Wirklichsehrsehrlangerbenutzername (Diskussion) 15:26, 12. Dez. 2014 (CET)

Miniportion! Wer wird den davon satt??
ist doch schön Lichtgrenze, find ich besser als das österreichische Wort der Jahres Situationselastisch[10]....... mein Wort des Jahres 2014 ist betäubtes Faultier [11]. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 16:21, 12. Dez. 2014 (CET)
Für mich ist das da eine Lichtgrenze. -- Liliana 16:30, 12. Dez. 2014 (CET)
Und wieso ist Situationselastizität noch rot? Bis zum Jänner erwarte ich hier Nacharbeit der austriakischen Autochthonen.;-) --Grip99 02:57, 17. Dez. 2014 (CET)
Das Streiflicht der Süddeutschen Zeitung von heute, Samstag, zu diesem Thema! Wenn möglich ganz lesen. --
Zitat: "Das Wort des Jahres 2014 ist die Lichtgrenze. Die von uns befragten Sprachteilnehmer beteuerten, dieses Wort nie ausgesprochen zu haben, ja es gar nicht zu kennen und auch mit Leuten, die es möglicherweise kennen, keinerlei Umgang zu haben. Auf die Frage, was es bedeuten könnte, kamen Antworten wie „Das Ende der Glühbirnen, hol’s der Teufel“ und „Wohl etwas mit der Milchstraße“. Nichts davon trifft es. Unter Lichtgrenze versteht man jene Installation aus 8000 weißen Leuchtballons, mit der zur Feier des Mauerfalls an das einst geteilte Berlin erinnert wurde. Trifft das Wort „den sprachlichen Nerv des sich dem Ende neigenden Jahres“, wie die GfdS seltsam gespreizt schreibt? Das wahrscheinlich nicht. Aber dass es eine recht situationselastische Wahl war, wird niemand bestreiten." ("... dass die an der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz amtierende Jury bereits vor zehn Tagen das österreichische Wort des Jahres vorgestellt hatte, nämlich situationselastisch.") --Delabarquera (Diskussion) 13:40, 13. Dez. 2014 (CET)
Mein sonst eher miserables Lokalblatt fasste es, wie ich finde, ganz gut so zusammen: "Warum nicht mal ein Wort, das niemand kennt?" --Robin Goblin (Diskussion) 17:18, 13. Dez. 2014 (CET)

Punktsieg für Nordkorea! Die haben kaum ein Problem mit der Lichtverschmutzung. --112.198.99.50 22:33, 14. Dez. 2014 (CET)

Stimmt das?[Bearbeiten]

https://www.mediawiki.org/w/index.php?title=Extension%3AMedia_Viewer%2FAbout&diff=1255607&oldid=1255590

--Robin Goblin (Diskussion) 17:26, 13. Dez. 2014 (CET)

Oder besser gesagt, kann man das auch anders sehen und warum wurde das ignoriert? --Robin Goblin (Diskussion) 17:40, 13. Dez. 2014 (CET)

Wie meinen? Ob die WMF die Meinungsbilder gegen den MediaViewer wirklich ignoriert hat? Hat sie, siehe (unter anderem): Wikipedia Diskussion:Kurier/Archiv/2014/07#WMF: MediaViewer bleibt angeschaltet (war: Meinungsbild auf Commons) für (viel) mehr Informationen. Als wir deren Entscheidung umgehen wollten und das Ding selbst abschalteten, haben die einen neuen Superschutz eingebaut (Kurier) und so unsere Admins lahm gelegt. Was man dagegen tun könne, nun, dass haben sich schon viele gefragt... --BHC (Disk.) 18:09, 13. Dez. 2014 (CET)
Das ist ja krass. Hab ich alles total verpasst... --Robin Goblin (Diskussion) 20:02, 13. Dez. 2014 (CET)
Mich kotzt mittlerweile die immernoch fehlende Funktion von Imagemap und Bildnotitzen an. --Hans Haase (有问题吗) 11:56, 14. Dez. 2014 (CET)

Und wir sammeln trotzdem Geld dafür. Das ist wirklich ärgerlich. --Eingangskontrolle (Diskussion) 09:45, 17. Dez. 2014 (CET)

Sowas ähnliches kennt man von der Regierung: Man zahlt Steuern; wofür das Geld NICHT ausgegeben wird, erkennt man an den miserablen Zustand vieler Schulgebäude. --112.198.77.101 09:52, 17. Dez. 2014 (CET)
Äpfel und Birnen. Spenden können zweckgebunden sein. Steuern sind es nicht. --Rôtkæppchen₆₈ 11:42, 17. Dez. 2014 (CET)

Hunger![Bearbeiten]

Spaghettimaschine, seriefeuertauglich

Herr Ober, einen Teller Spaghetti aus dem Automaten bitte. --Figugegl (Diskussion) 01:00, 14. Dez. 2014 (CET)

Die Kochzeit wäre interessant. Da die Maschine doch sehr auf Kaffeeautomat designt ist, könnte die Kochzeit mit dem übernommenen Mahlwerk deutlich verkürzt werden. --Hans Haase (有问题吗) 12:00, 14. Dez. 2014 (CET)
Die Rede ist von 90 Sekunden. Das geht --RobTorgel 12:24, 14. Dez. 2014 (CET)
Es geht auch ohne Malwerk und zwar gibt es dafür mindestens zwei Möglichkeiten: entweder man verwendet sehr dünne Spaghetti, also Suppennudeln oder man verwendet einen höheren Druck um den Siedepunkt des Wassers zu erhöhen (das ist das gleiche Prinzip wie beim Druckkochtopf). --MrBurns (Diskussion) 12:35, 14. Dez. 2014 (CET)
Oder man tut Weichspüler dazu, dann werden die Spaghettis kuschelweich ohne langes Kochen. --92.104.152.189 12:39, 14. Dez. 2014 (CET)
Schmeckt bestimmt toll zwinker . Liebe Grüße, -- Allan D. Mercant Diskussion 12:42, 14. Dez. 2014 (CET)
Weichspüler mit Tomaten/Basilikum/Parmesangeschmack! --92.104.152.189 12:43, 14. Dez. 2014 (CET)
Ist bestimmt eine Marktlücke. Mal sollte allerdings aufpassen, dass die Menschen ihre Kleidung nicht auch essen :D . Liebe Grüße, -- Allan D. Mercant Diskussion 12:46, 14. Dez. 2014 (CET)
Die Maschine wurde in der Schweiz erfunden (natürlich) und kann auch nur dort betrieben werden, weil sie spezielle Spaghettis braucht, die innen hohl sind und somit schneller gekocht werden können. Die EU hat verboten, dass solche Spezialspaghettis auf ihrem Territorium gegessen verkauft werden, weil sie ihre mündigen Bürger unbedingt vor allzu innovativer Spaghettiverpflegung schützen muss. --Figugegl (Diskussion) 13:07, 14. Dez. 2014 (CET)
Also eine Makkaronimaschine und keine Spaghettimaschine. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 14:03, 14. Dez. 2014 (CET)
Du meinst Bucatini. Mama mia! --Figugegl (Diskussion) 14:17, 14. Dez. 2014 (CET)
Ob es auch Sojalecithin tut? Sollte es al dente sein, tun die Silikonöle im Weichspüler auch als Entschäumer gute Dienste. --Hans Haase (有问题吗) 13:15, 14. Dez. 2014 (CET)
Echt? Ich glaube es wird langsam enzykolpädisch! Was war die Ausrede? Nebenbei: Ich suche schon seit einiger Zeit Beispiele, die die transatlantischen Normungsunterschiede wissenschaftlich gegenüberstellen. Was so aus den Medien durchsickert ist, kommt mit als halbe Wahrheit vor. --Hans Haase (有问题吗) 13:19, 14. Dez. 2014 (CET)
@Hans Haase: nördlilch vom Bodensee und südlich vom Bodensee ist nicht transatlantisch! Sondern transbodenseeische Unterschiede! --Figugegl (Diskussion) 14:53, 14. Dez. 2014 (CET)
Solange Atlantis noch verschollen ist, könnte es auch im Bodensee liegen. --Grip99 02:57, 17. Dez. 2014 (CET)
Im Video 20 Cents die Portion, ... es sieht nicht nach Schweiz aus. Die Pasta müsste natürlich noch aus dem 3D-Drucker kommen, mit Monogram nach Wunsch, die Sauce aus dem Saucemat, min 5 bis 12 Varianten nach Wahl, auch auch glutenfrei, veganisch, koscher und halal, der Streukäse darüber natürlich nach Wunsch auch rein pflanzlich, aber immer frisch gemahlen Maccheroni-Becher von Spaghettissimo, auch im Pappbecher fürs Unterwegs Mama's Pasta war gestern! -- Ilja (Diskussion) 14:25, 14. Dez. 2014 (CET)
Sie machen den Vertrieb jetzt in den USA über twirlpasta.com, weil die EU eben nicht will. Es gibt auch eine deutsche Patentanmeldung dazu: https://register.dpma.de/DPMAregister/pat/PatSchrifteneinsicht?docId=DE19958346A1 --Figugegl (Diskussion) 14:37, 14. Dez. 2014 (CET)
@Ilja, unseren Malkünstler: Du hast aber schon gesehen, dass du den Titel "Die fünf beliebtesten Foot-Automaten in Deutschland" verlunken hast?
Worauf fußt das?
Sind es gesottene Schweinfüsse (CH) oder Schweinsfüße (A)? Oder ist das food business english für "Käsemauken"? Und gibt es die in L, M und S, also in 46, 42 und 38? Oder auch in Kindergrößen?
Hummelhum (Diskussion) 15:02, 14. Dez. 2014 (CET)
Hühnerfüße natürlich! - Mahlzeit!
Die Maschine DE19958346A1 und der Spaghetti-Automat sind wohl zwei verschiedene Dinge, für Grossküchen gibt es bereits diverse solche oder ähnliche Kochautomaten, auch mindestens ein original italienischer Pastahersteller, der die dazugehörige, bereits vorgekochte Teigwaren liefert, ich bin bei den Messen an dem Stand immer schnell weitergegangen, weil man mir sonst eine Probe andrehen wollte. Nein, den Foot-Automat :-) habe ich übersehen, ich würde aber für alle eine Portion von knusprigen chinesischen Hühnerfüßen empfehlen, frisch aus dem Pommes-Automat, ich denke, es fußt daran, dass die Chinesen selbst wohl keine Pommes essen - aber die Hühnerfüße würden auch hinein passen. Nebenbei: die Chinesen sollen angeblich die Hühnerfüße aus der ganzen Welt importieren, so sehr lieben sie sie! In Frankreich haben die Poulets ihre Füsse (und den Kopf) meistens noch an, bei uns sucht man sie jedoch vergeblich. -- Ilja (Diskussion) 15:47, 14. Dez. 2014 (CET)
Im Jahr 2012 importierte China 231.700 Tonnen Hühnerfüße im Wert von 214 Mio. Pfund (255 Mio. Euro) aus Übersee. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 15:58, 14. Dez. 2014 (CET)
Beim Corpus delicti (abgebildet oben rechts) ist nichts vorgekocht. Sonst würden die Spaghettis nicht im Trommelmagazin stehen und bei Aktivierung nicht in den Kochtopf herunterfallen können, sondern schlaff in sich zusammengefallen kleben bleiben. --Figugegl (Diskussion) 16:01, 14. Dez. 2014 (CET)
Ich kann es nicht beschwören, aber diese Pasta ist vorgekocht und dann wieder getrocknet und dadurch erstarrt, wie Couscous etwa auch, von solchen Dingen gibt es für die Gastronomie ja lastwagenweise Auswahl. Ich habe mich bisher immer tapfer geweigert, aber auch im Laden - besonders bei der Thai-Food und anderen solchen Spezialisten gibt es davon bereits recht viel (etwa: Fünf-Minuten-Terrine). -- Ilja (Diskussion) 16:37, 14. Dez. 2014 (CET)
Nah... in einer Stunde bist du dort, schau nach :) Echt harte ungekochte EU-normwidrige Spaghettis. --Figugegl (Diskussion) 16:59, 14. Dez. 2014 (CET)
Ob Bodensee oder Atlantik, jedenfalls war die geistige Sackgasse eindeutig mit Mitteleuropa. Den ausgebremsten wäre dieses angebliche Verbot wohl herzlich egal, denn beim Lesen des Patents kann schon der Gedanke kommen, als ob der Automat in 10 bis 12 km Höhe betrieben werden sollte. Danach würde er noch an das GPS angeschossen, das in aktiviert, ganz im Sinne der der Vorgabe im früheren Ägypten das Display selbigen auszuschalten. --Hans Haase (有问题吗) 17:35, 14. Dez. 2014 (CET)
Ahso, verstehe. GPS-Display im alten Ägypten ausschalten. Geht in Ordnung. Vielleicht hilft Aktivkohle? --Figugegl (Diskussion) 17:51, 14. Dez. 2014 (CET)
Die Qualität von dem Zeugs muss aber furchtbar sein, wenns um 20 ct. inkl. Soße verkauft wird, selbst wenn das nur die Kosten für die Zutaten + den Verpackungen sind (Wenn der Automat in einem Betrieb steht ist es nicht unrealistisch, dass nur die Kosten von Zutaten + Verpackungen verlangt werden). --MrBurns (Diskussion) 20:24, 14. Dez. 2014 (CET)
Nicht unbedingt, denn wenn der Discounter 500g Nudeln Eigenmarke zwischen ab -,29 € anbietet, ist diese Portion für -,20 € mit Automaten- und Stromkosten locker drin. @ Die Aktivkohle ist wirkt auch bei Abgasen aus den Gehirnen. Das kann nicht nur in der Region hin und wieder notwendig sein. Am besten gleich mit einschalten. Sollte es nicht ausreichen, Überflugverbote beachten. --Hans Haase (有问题吗) 20:47, 14. Dez. 2014 (CET)
Ich wunder mich übrigens mal wieder über die Preise in Deutschland: in Österreich bekommt man Nudeln, auch beim Discounter aktuell nicht für unter 90 ct/kg, dein Preis entspricht 58 ct/kg. --MrBurns (Diskussion) 21:01, 14. Dez. 2014 (CET)
Ihr glaubt doch nicht ehrlich, dass der Großhandelspreis von Spaghetti über 10Ct/kg und der Großhandelspreis von Tomatenpampe über 50Ct/kg liegt. -- Janka (Diskussion) 22:39, 14. Dez. 2014 (CET)
Bei 10 ct/kg hätte der Discounter von Hans Haase für die Spaghetti aber eine Handelsspanne von 480%, soviel ich weiß haben Discounter aber eher geringe Handelsspannen und deren Umsatzrendite liegt meist unter 5% (Aldi hat laut Wikipedia in Deutschland 3,3% für Nord und Süd zusammen). Ich glaub nicht, dass da so ein enormer Unterschied ist. --MrBurns (Diskussion) 22:44, 14. Dez. 2014 (CET)
Nachtrag: mir ist gerade aufgefallen: der Weizenpreis ist 189€ pro Tonne, also pro kg €0,189, also geht sich €0,10/kg vom Weizenpreis gar nicht aus, außer der Preis von Hartweizen ist so viel niedriger als der Weizen, der an der Börse gehandelt wird, was ich für sehr unwahrscheinlich halte. --MrBurns (Diskussion) 10:15, 15. Dez. 2014 (CET)
Die 20 Cents sind wohl nur die Entsorgungsgebühr, die Pasta mit Sauce sind als Werbekosten bereits von dem Hersteller vorfinanziert! Aber diese Preise in Deutschland sind schon deutlich tiefer als in der Schweiz, wahrscheinlich hat es Gründe, die wir gar nicht verstehen, ich sehe aber immer wieder in den Schweizer Suppermärkten deutsche Grenzgänger, die gleich bergeweise gerade die Schweizer Teigwaren (z.B. Migros Hausmarke, aber nicht nur …) einkaufen. Sicher denken sie sich auch was dabei. Eine gute Sauce für die Pasta ist wohl das Wichtigste und die ist nicht gerade billig zu haben, der Preis für Tomaten ist nur ein ganz kleiner Teil davon. Und so ganz ohne Sauce oder nur mit irgendwelchen faden farbigen Brei ist mir die Nudel eigentlich Wurst - basta Pasta! -- Ilja (Diskussion) 10:07, 15. Dez. 2014 (CET)
Soviel ich weiß gibt es zwei Gründe, warum die preise in schweizer Supermärkten höher sind: viel höhere Lohkosten, vor allem im Niedriglohnsektor und dass der Handel bei Importierten Gütern den effektiv niedrigeren Einkaufspreis durch den starken schweizer Franken nicht an die Kunden weitergeleitet hat. Daher die Schweizer zahlen in SFR noch immer (fast) so viel wie vor dem Kursanstieg im Vergleich zum € und $, in € und $ umgerechnet natürlich deutlich mehr... --MrBurns (Diskussion) 10:19, 15. Dez. 2014 (CET)
Nachdem Putin wie sine Vorgänger der 1970er Jahre den Kopf außenwirtschaftlich in den Sand gesteckt ja, bekommst Du das Kilo Äpfel für -,20 € im Großhandel. Da könnte ich glatt eine 5-Sterne-Tafel eröffnen und den bisherigen Verfallsdatenverwaltern das Wasser abgraben. Scheint sich doch auszuzahlen, dass die keinerlei Verbrauchsoptimierung gemacht haben, der Sprit bekommt nun auch wieder einen Kurs in Richtung erträglich. --Hans Haase (有问题吗) 10:40, 15. Dez. 2014 (CET)
Fünf Stene wohl kaum, das sind wahrscheinlich die Äpfel, die man in Österreich im Supermarkt um €1,99 für einen 5kg-Sack bekommt (ist das in Deutschland auch noch billiger?), die haben fast keinen Geschmack und sind mMn das, was die Amerikaner "grade F" nennen, auch wenn sie bei uns im Handel als "Kategorie II" laufen, was aber schon die niedrigste Kategorie, die in Österreich im Einzelhandel verkauft werden darf, ist (und die Kategorisierung hat soviel ich weiß ausschließlich mit dem Aussehen zu tun, deshalb sind oft auch hochwertige Bioäpfel in "Kategorie II", weil sie eben nicht ganz makellos sind). Jedenfalls gibts Äpfel, die auch nach Apfel schmecken mMn erst ab ca. €0,70/kg (wobei der Preis saisonal recht stark schwankt, manchmal ist er auch doppelt so hoch)... --MrBurns (Diskussion) 19:52, 15. Dez. 2014 (CET)

Aus gegebenem Anlaß[Bearbeiten]

  • Marionettes, Inc. >>> Part 1, 2, 3 ... fz JaHn 13:54, 14. Dez. 2014 (CET)

Was soll DAS denn...???[Bearbeiten]

Na gut, das einem mal nach acht oder neun Jahren die Kaffeemaschine den Dienst endgültig verweigert ist nachvollziehbar. Dann geht man zum Händler und kauft sich ne neue von der Firma, die man kennt. Aber jetzt kommts: Das Teil schaltet sich nach ca. 30 Minuten von selbst aus!!! Welcher Fritze aus der Entwicklungsabteilung hat sich denn son Quatsch ausgedacht???? Ja, ja, ja, ich höre euch schon alle Lachen, höhöhö. Aber sowas von Maschine ist doch kalter Kaffee. Grummel vom --Giftmischer (Diskussion) 20:03, 14. Dez. 2014 (CET)

Modell / Type & Hersteller? --Hans Haase (有问题吗) 20:41, 14. Dez. 2014 (CET)
Das ist leider neuerdings Vorschrift wg. Energiesparen. --Rôtkæppchen₆₈ 20:42, 14. Dez. 2014 (CET)
Das ist Absicht. Soll dir alten, bittegebrannten Kaffee bei hoher Stromrechnung ersparen. -- southpark 20:58, 14. Dez. 2014 (CET)
Feu dich, du hast ein aktuelles Modell und hilfst mit, 2TWh an elektrischer Energie pro Jahr einzusparen. Und hier der für jeden völlig verständliche Verordnungstext. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 21:32, 14. Dez. 2014 (CET)
Welchen Sinn soll es überhaupt haben, eine Kaffeemaschine länger als 30 min laufen zu lassen? So viel Kaffee kann die doch garnicht kochen können - und warmhalten kanns die Thermoskanne den ganzen Tag lang ohne Strom zu fressen. --Don-kunDiskussion 21:34, 14. Dez. 2014 (CET)

Herzlichen Dank an alle Vorredner. Aber wenn man sich morgens um ältere Herrschaften (so an die 90!!) zu kümmern hat, wo es mal zügig, mal eben weniger zügig vorangeht, flitzt man vorher schnell runter, stellt die Maschine an......in der Hoffnung, dass.... und bekommt dann Mecker, weil "DER KAFFEE IST JA KALT"....WENN ICH RUNTER KOMME, HAT DER KAFFEE FERTICH ZU SEINJJJJJJJAAAAAAAAAAAAAAA...und nicht erst in 8 Minuten oder so....Aber der/die Experte/n/Innen dieser Firma hat/haben das Problem offenbar nichtstirbts sich mit kaltem Kaffee schneller?? Das würde mir 30 + x % an Heizölkosten p.a......und die Macher der Vorschrift ebenfalls nicht. Nennt man das auch "Dikatatur der Technik bzw. der Fortschritts??? Dann besten Dank! --Giftmischer (Diskussion) 23:33, 14. Dez. 2014 (CET)

Wenn das so ist, ja auch diese Maschine ist von der EU kaputtreguliert. Das ganze Standby-Gedöns ist vorhanden und per default eingeschaltet, aber kompatibel ist es nicht. Jedenfalls bekommst Du für die JRE 16 und 17 von Oracle wenigstens kostenlose Ersatzteile. Dann bleibt der Kaffee nach dem Setup nicht weiter kalt. --Hans Haase (有问题吗) 02:55, 15. Dez. 2014 (CET)

Es gibt übrigens auch Kaffeemaschinen, die das ganze gleich in eine Thermos-Kanne füllen. So teuer sind die nicht, der Kaffee wird nicht bitter und bleibt heiß. Ein phänomenales Konzept :-) -- southpark 12:22, 15. Dez. 2014 (CET)

Es soll gerüchteweise auch Kaffeemaschinen geben, bei denen jede einzelne Tasse frisch gemahlen und aufgebrüht wird. Nie wieder bitteres Kaffeeoxyd. --Rôtkæppchen₆₈ 13:10, 15. Dez. 2014 (CET)
Der ist gut!...jede einzelne Tasse frisch gemahlen...Hey, Rotkäppchen, bist Du umsatzmäßig an einer Porzellanmanufaktur beteiligt? Obwohl, so zwei bis drei Henkel zu einem Kaffee, könnte ich schon wegknabbern ätsch  --Giftmischer (Diskussion) 15:14, 15. Dez. 2014 (CET)
Pars pro toto. --Rôtkæppchen₆₈ 15:24, 15. Dez. 2014 (CET)
Angeblich soll es bald auch nur noch Toaster für eine Einzelscheibe Toastbrot geben, weil es es Energieverschwendung ist, wenn man nur eine Scheibe toasten will und der zweite Spalt immer leer mitheizt. --Optimum (Diskussion) 16:05, 15. Dez. 2014 (CET)
Der Einzelspaltapparat kostet dann aber vermutlich genauso viel wie früher der mit zwei, und schon verdient die Industrie an einem Zweipersonenhaushalt mehr. --Altſprachenfreund Facere docet philoſophia, non dicere. 18:20, 15. Dez. 2014 (CET)
Wieso Zweipersonenhaushalt, es gibt doch genug Leute, die alleine 2 Toasts essen. mMn wäre so eine Regelung sinnlos, mit einem gerät, bei dem man jeden Schacht einzeln einschalten kann, spart man genauso viel Energie. --MrBurns (Diskussion) 21:38, 18. Dez. 2014 (CET)
nö die alte Kaffeemühle, wo mann sich eine einzelne Portion Kaffeepulver mahlen kann (sic!) soll gerüchtemäßig noch existieren, ebenso die sogenannte French Press oder gar der Kaffeefilter, alles übles Teufelszeugs wider die Alukapsel- und Kaffeepad-Verschwörung"...- andy_king50 (Diskussion) 21:56, 15. Dez. 2014 (CET)

US-Dollar immer ein Problem?[Bearbeiten]

Ein starker US-Dollar sei ein Problem, das zu Staatspleiten führen würde. Andererseits liest man doch manchmal, wenn der US-Dollar schwächelte, was ein Zeichen für eine schwache US-Wirtschat wäre, wäre auch das ein Problem. Irgendwie macht der Dollar in einem Punkt immer ein Problem. Wie schwierig ist es denn eigentlich für andere Staaten von dieser Dollarabhängigkeit loszukommen? Unmöglich wird es doch wohl nicht sein, den Währungskorb mannigfaltig zu gestalten. (Böse Zungen behaupten, dass einige Potentaten gerade deswegen gestürzt worden sind, weil sie zu offen darauf aus waren, Öl in einer anderen Währung zu handeln.) --112.198.77.110 21:20, 14. Dez. 2014 (CET)

Mir scheint es, dass zumindest in der Medienberichterstattung noch immer die Philosophie aus der Bretton-Woods-Zeit vorherrscht, was den Wechselkurs anderer Währungen zum Dollar betrifft: er soll am besten konstant bleiben. --MrBurns (Diskussion) 21:30, 14. Dez. 2014 (CET)

Ein starker Dollar führt dazu, dass die Amerikaner mehr deutsche Autos kaufen und ist somit gut für die deutsche Exportwirtschaft. Auch das Incoming-Touristikgewerbe in Deutschland wird profitieren und die NSA wird mehr Standorte in Deutschland finanzieren können, was wiederum volkswirtschaftlich positive Effekte auslösen wird über die Ausgaben der zusätzlich beschäftigten Amerikaner in Deutschland. In den USA geschieht das Umgekehrte. Um die dann entstehende Arbeitslosigkeit abzufedern, wird man wahrscheinlich ein paar neue Flugzeugträger bauen, wodurch auch in Deutschland das Benzin billiger wird. Und wo ist jetzt das Problem? --Figugegl (Diskussion) 21:41, 14. Dez. 2014 (CET)

Der, dessen Währung mehr Wert ist bekommt bei Importen mehr für sein Geld. Was der Importeur von seinem Kunden verlangt, ist etwas anderes. Genauer gesagt: eine Verhandlungssache. Nur werden viele Autos auf Druck der Regierungen per Erhebung von Importzöllen bereits in den Zielländern gefertigt, aber Teile weltweit zugeliefert, was günstiger erfolgt. Dank der Währungsunion hat Griechenland gegenüber Deutschland keine Gangschaltung, sondern muss sich im hohen Gang den Berg hinauf quälen. Ob mit € und $ hat der Fragesteller dort eine gute Kaufkraft, die relativ dem eines Vorstandsmitgliedes eines Automobilkonzerns im Inland entsprechen könnte. --Hans Haase (有问题吗) 02:37, 15. Dez. 2014 (CET)
Echt? Kaufkraft eines Vorstandsmitglieses eines Automobilkonzerns? Höchstens vielleicht das einer Kreissparkasse im Emsland. --112.198.77.210 12:33, 15. Dez. 2014 (CET)
Das hängt wohl auch davon ab, was man kauft: Ouzo bekommt man dort wahrscheinlich rauen Mengen zu einem Preis, für den man in Deutschland gerade mal einen Liter bekommt, Unterhaltungselektronik hingegen z.B. nicht wesentlich billiger sein. --MrBurns (Diskussion) 19:46, 15. Dez. 2014 (CET)
Da hielten sich doch einige ihren subventionierten Flughafen mit dem sie ihre Brasilianerinnen einfliegen ließen. pfeif  --Hans Haase (有问题吗) 22:49, 15. Dez. 2014 (CET)
eine mise suppe bitte und dann
Ausserdem ist es part of the game oder? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:47, 16. Dez. 2014 (CET)
irgendwas mit rohen fisch&kalten reis
@Hans Haase: Immerhin reicht es dort für einen kompletten, fertiggestellten Flughafen. In der Hauptstadt der BRD wirst du mit einer Eröffnung erst rechnen können, wenn Wikipedia seinen 10.000.000sten Artikel feiert. --112.198.77.114 22:03, 17. Dez. 2014 (CET)

Mannomann[Bearbeiten]

In einem Artikel steht unter Literatur folgendes. Was soll man dazu sagen? Die Angaben entstammen ausschließlich aus WP-Artikeln, im Wesentlichen dem englischen Beitrag zu Ros Drinkwater und dem Paul Temple-Artikel, mit Stand vom 30. April 2012. Das war selbst mir neu. --Tommes  22:36, 14. Dez. 2014 (CET)

Dann mach einen Versions-Nachimport von en: nach de: und gut ist. Auf en: ist es ja belegt. --Figugegl (Diskussion) 23:15, 14. Dez. 2014 (CET)

Welch finstere Kneipe[Bearbeiten]

Besser so!
Für den Hasen Hans H.
Herrlich!

haben uns denn heute ausgesucht? Die gab es doch auch schon freundlicher und heller (siehe links), doch könnte sie ein paar Schusterkugeln vertragen. Das wäre mal nach philippinischem Vorbild Licht ins Dunkle gebracht, ohne anzuheizen. --Hans Haase (有问题吗) 03:10, 15. Dez. 2014 (CET) Herr Ober, einen Liter Licht bitte![12]

Auf dem Bild sind aber nur alte, weiße Männer zu sehen. Wie man da auf Philippinen kommt... Es ist Zeit, dass mal Gretchen Füchsin erscheint. --112.198.99.95 04:37, 15. Dez. 2014 (CET)
Die sind so helle und haben den Licht-Trichter produktiv! --Hans Haase (有问题吗) 11:17, 15. Dez. 2014 (CET)
Es geht noch viel finstererer!
Wer wagt es meine Bildauswahl zu kritisieren?!? Für solch ungerechtfertigte Kritik gibts noch viel finsterere Räume :-) Jean Cartan (Diskussion) 18:03, 15. Dez. 2014 (CET)
Der betriebskostenneutrale Bugfix ist doch dabei. Liste historischer Stromausfälle ist noch etwas dünn bestückt, denn die Zahl der darauf folgenden Geburten verschweigt das Projekt. --Hans Haase (有问题吗) 22:45, 15. Dez. 2014 (CET)

Hase in der Politik[Bearbeiten]

Herrschaftsgebiet des Hasen

Der Hase hat aber ein Riesenimperium. --112.198.99.95 04:57, 15. Dez. 2014 (CET)

Demnächst eröffnet er auch eine Population auf den Philippinen. --84.143.217.121 12:24, 15. Dez. 2014 (CET)
Er dürfte aber Schwierigkeiten haben, das von dir genannte Gebiet überhaupt zu finden. 85% aller Wikipedianer wissen doch überhaupt nicht mit dem Namen anzufangen. --112.198.77.210 12:27, 15. Dez. 2014 (CET)

Zwischen Leber und Milz passt immer noch ein Pilz...[Bearbeiten]

Von wegen, da passen ja gleich Dutzende Brauereien dazwischen. Laut Google-Maps beträgt die Strecke zwischen Leber und Milz knapp 600km. Da kann man ja alle Brauereien Deutschlands dazwischenpacken... --Wassertraeger Fish icon grey.svg 08:17, 15. Dez. 2014 (CET)

Ja, da bleibt doch ganz Bayern rechts liegen … -- Ilja (Diskussion) 09:35, 15. Dez. 2014 (CET)
wo man ja eher weniger Pilz trinkt... andy_king50 (Diskussion) 21:52, 15. Dez. 2014 (CET)
Zu Risiken und Nebenwirkungen siehe auch diesen Artikel. -- HilberTraum (d, m) 09:42, 15. Dez. 2014 (CET)
Was? Weise Hasen? --Hans Haase (有问题吗) 14:19, 16. Dez. 2014 (CET)

Wikipedia-User/in des Jahres 2014[Bearbeiten]

Wer denn? Ich nominiere Benutzer:Hans Haase. --112.198.77.81 10:46, 15. Dez. 2014 (CET)

Ist das ne Besuchszähleraktion? --Hans Haase (有问题吗) 11:19, 15. Dez. 2014 (CET)
Ist nur die philippinische Anheizer-IP. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 12:17, 15. Dez. 2014 (CET)
Ich nominiere 112.198.*. Wer sich aus einem ständig von Taifunen und Katholizismus heimgesuchten Land derart für die qualitative Verbesserung unserer kleinen Enzyklopädie aufopfert, hat diesen Preis wirklich verdient … -- HilberTraum (d, m) 12:49, 15. Dez. 2014 (CET)
Laut zwei Wasserstoff- und einem Sauerstoffatom erledigt. --112.198.77.70 14:39, 15. Dez. 2014 (CET)

Armand Rassenfosse-Grande Brasserie.jpg Alles klar – Kellner kommt gleich und räumt ab …! --112.198.77.70 14:39, 15. Dez. 2014 (CET)

Benutzer:Hans Haase ist schon eine prima Wahl. Auf die könnte man sich verständigen, oder? (P.S. Kommt demnächst, entsprechend Wort und Unwort des Jahres, auch noch die Wahl des Un-Benutzers? Auch das wäre eine interessante Sache. -- P.P.S. Kein generisches Maskulinum. Frauen hätte da, von wegen Testosteron und so, wahrscheinlich keine Chance.) --Delabarquera (Diskussion) 14:02, 16. Dez. 2014 (CET)
So lange es der Held der Artikelarbeit ist…? --Hans Haase (有问题吗) 14:59, 16. Dez. 2014 (CET)

Der Frühling kommt[Bearbeiten]

Laut dem Wetterbericht ist der Winter jetzt vorbei, der Frühling kommt und die Temperaturen steigen wieder auf frühlingshaft warme Werte.

Kann das denn sein? Wir hatten noch nicht mal Weihnachten und schon kommt der Frühling? Was ist bloß los mit diesem Wetter? Es ist genau so, wie ich es befürchtet hatte.

Und wenn jetzt schon der Frühling kommt, wie wird es erst im Juli aussehen? 50 Grad im Schatten? Das will ich nicht erleben. -- Liliana 23:18, 15. Dez. 2014 (CET)

Und das sind zur Zeit deine einzigen Probleme? Dann scheint es dir ja ziemlich gut zu gehen... Gruss --Nightflyer (Diskussion) 23:38, 15. Dez. 2014 (CET)

Armand Rassenfosse-Grande Brasserie.jpg Alles klar – Kellner kommt gleich und räumt ab …! --Nightflyer (Diskussion) 23:40, 15. Dez. 2014 (CET))

Schön zu wissen, dass der Frühling immer wieder kommt, doch was wäre schon so ein Lenz, ohne den Winter davor. In der kalten und dunklen Adventszeit war diese Hoffnung auf Frühling wohl die wahre Freude, dann gaben sie ihm die Form und den Namen Sol (* 25. Dezember), wir kennen es auch aus der Schule oder Job, da hieß es dann „Sollerfüllung“! Und dann hat man das Solarauto umlackiert und jetzt haben wir daraus die Xmas, das ist ja der Vorgeschmack des Frühlings, der Handel wird uns auch diesmal nicht enttäuschen und bring auch wieder Erdbeeren für den Heiligen-Abend-Schmaus - wie im Märchen! Kinder seit schön brav, macht keine Editwars! ... und bald kommt schon der Frühling und der Weihnachtsmann und der Osterhase und Heuschnupfen sowieso, die Weihnachtserdbeeren vielleicht bald aus dem eigenen Vorgarten. -- Ilja (Diskussion) 09:08, 16. Dez. 2014 (CET)
Ja, super. Und Tropenkrankheiten von einheimischen Erregern. --RobTorgel 09:58, 16. Dez. 2014 (CET)
Für alle die es gerne cool haben, vier Jahrzehnte pflegte man uns stets zu sagen: Wem es nicht passt, der soll doch nach Moskau gehen! Scheinbar sind solche weisen Sprüche nicht auszurotten, aber der coole Vlad Vladimir hat für seine Gäste aus dem dekandenten Westen sicher noch eine verschneite Datscha in der Tundra frei. Jetzt hat er doch irgendwann in Sibirienauch noch paar Tiger freigelassen, die wollen sicher wieder Gassi geführt werden und auf Selfies in Facebook bewundert werden. -- Ilja (Diskussion) 11:59, 16. Dez. 2014 (CET)

Wollte Liliana nicht eher implizit das Thema Klimawandel ansprechen? Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie mal der Klimaexperte Mojib Latif etwa im Jahre 2000 davon quasselte, dass Deutschland in wenigen Jahren nur noch schneefreie Winter erleben würde. Weltuntergang kommt aber so oder so, in spätestens 5 Milliarden von Jahren ist eh alles aus für die Erde. --112.198.82.38 14:29, 16. Dez. 2014 (CET)

Ist halt die Frage, welchen teil von Deutschland man meint: in München sind die Winter wahrscheinlich schon lange fast schneefrei (ich nehme an, das Klima dort ist ähnlich wie in Wien), auf der Zugspitze wirds aber wahrscheinlich noch lange Schnee im Winter geben... --MrBurns (Diskussion) 15:07, 16. Dez. 2014 (CET)
Von Witzigmann bis Wecker hat eigentlich noch jeder mit genügend Geld in München reichlich Schnee gefunden. --Grip99 02:54, 17. Dez. 2014 (CET)
Das schönste am Wetter ist, dass man kein Einfluss darauf hat, da kann man immer so belanglos übers Wetter reden und natürlich ist das Wetter auch immer schuld. Stellt Euch vor: wir würden in der Wikipedia über das Wetter für das nächste Wochenende abstimmen, Meinungsbild oder so was? Wie würde das nur enden? Das Wochenende wäre schon vorbei und wir würden wohl immer noch eifrig darüber diskutieren. Schneefreie Winter gab es schon immer und kalte Sommer natürlich auch! -- Ilja (Diskussion) 08:09, 17. Dez. 2014 (CET)
Haben nicht die Chinesen mal Wolken entfernt, weil die nicht ins olympische Bild gepasst haben? --112.198.99.139 09:07, 17. Dez. 2014 (CET)
La Cafe Delight, Barnsbury, London (508474057).jpg
Yup [13] & lets fix it; shall we try? --> Geoengineering.....--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:27, 17. Dez. 2014 (CET)
Ich denke, das ist ein urlater Traum der Menschheit, das Wetter zu beeinflussen, in der Odyssee wird zum Beispiel immer um den günstigen Wind bei den Göttern gebetene, die Russen haben in den 50ern und 60ern viele Experimente gemacht und auch gerne damit angebeten, was der neue Sowjetmensch alles einmal schaffen wird. Ich denke, anderswo war es auch nicht anders, aber die Sowjetmenschen haben tatsächlich ganze Landschaften zur Wüste verwandelt, was allerdingst nicht die Absicht war. Der Sowjetmensch von heute in Kreml hat ja auch noch Großes vor und die Ukrainer sind froh, wenn der Winter diesmal nicht all zu kalt wird, wenn das russische Gas nicht kommt oder zu teuer wird. Aber das Wetter richtig nach Lust und Laune der Menschen, das wäre wirklich eine Katastrophe, die Einen würden den Anderen so gerne Sturm und Verderben senden (etwa Moses in Ägypten), die Kinder bestellten für sich vielleicht den Schnee, die Landwirte nach Bedarf Regen. Solarienbetreiber würden die Sonne verhindern wollen, das Gegenteil würde sich die Bikini-Industrie wünschen. Sind wir froh, dass wenigstens noch das Wetter nicht auch von Menschenhand ist und dass immer noch ein kleiner Schmetterling irgendwo im Urwald - vielleicht von Südamerika - mit seinem Flügelschlag angeblich die Hurrikans verursacht. Und dass auch der Südwind kommt und geht wie es im passt, auch der Zephyr - und da haben wir doch auch immer eine schönen Ausrede zur Hand ..., siehe auch da weiter unten! -- Ilja (Diskussion) 12:02, 17. Dez. 2014 (CET)
Weiße Weihnachten sind ein Postkartenmythos. In Norddeutschland gibt es immer eine Kälteperiode um den 1. Dezember, dann folgt eine Erwärmung bis Silvester. Schnee zu Weihnachten gibt´s nur einmal in 10 Jahren. Das war auch schon früher so. Um den Dreikönigstag wird´s wieder kälter. Wenn die Kälte anhält, friert Anfang Februar in Hamburg die Alster zu. --Optimum (Diskussion) 17:30, 17. Dez. 2014 (CET)
Ist Weihnachten nicht überhaupt eine Urban legend oder gibt es reputable (keine fanclub) Belege für ein Christkind/Weihnachtsmann? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:01, 18. Dez. 2014 (CET)
Paella 1.jpg

Brauchen wir sowas wie Weihnachten? Es ist doch manchmal lästig und einfach nur oft unehrlich. --112.198.99.163 11:22, 18. Dez. 2014 (CET)

Ob wir es brauchen oder nicht, da müssen wir durch, gibt es irgendwo auf der Welt noch eine ruhige weihnachtsfreie Zone, ausser natürlich bei den Saudis & Co. Die machen ja ihre Silvesterparty rund ums Jahr. Malediven? Osterinsel? Ja, da wäre noch die Geschichte vom Heinrich Böll: Nicht nur zur Weihnachtszeit - auch als Film zu empfehlen. -- Ilja (Diskussion) 13:49, 18. Dez. 2014 (CET)
Ja, ja die Saudis, habens auch nicht leicht dieser Tage [14] aber ganz allgemein ist es vielleicht nicht sehr lustig dort [15] ... treffen sich 2 Kaugummiautomaten auf der Gartenmauer sagt der eine (ein Wiener) heast murgn is Weihnachten.sagt der andere; na und ich geh eh nicht hin.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 15:05, 18. Dez. 2014 (CET)

Dalai Lama[Bearbeiten]

Niemand will sich scheinbar mehr mit Tendzin Gyatsho sehen lassen: Pope Francis’s China Problem Jonathan Mirsky (Die Zeichnung ist schön!) Alle haben Angst vor den chinesischen Drachen! Also hier im Cafe wäre seine Heiligkeit immer gerne gesehen! -- Ilja (Diskussion) 12:29, 16. Dez. 2014 (CET)

Immerhin ein UNICEF-Bild des Jahres[Bearbeiten]

Das hier ist das UNICEF-Bild des Jahres 2014. Kein Geistlicher (egal welcher Ideologie) kann überzeugend erklären, warum das hier sehr oft passiert. Traurig sowas. --112.198.77.211 13:53, 16. Dez. 2014 (CET)

Die Geistlichen würden wahrscheinlich von praktizierten Nächstenliebe sprechen, in Deutschland hätte man solche Bilder nach 1945 auch zahlreich machen können, nur war es umgekehrt und die Bilder s/w. Wo sind diese brauen deutschen Kinder aus der Nachkriegszeit wohl heute? -- Ilja (Diskussion) 14:11, 16. Dez. 2014 (CET)
Tut mir leid, aber so furchtbar witzig kann ich den Verweis auf Geistliche nicht finden. Die haben nur sehr sehr indirekt damit zu tun.
Dort gibt es diese üble Prostitution, die Frauen werden ausgebeutet und dann mit den Kindern alleingelassen, die dann auch noch wegen ihres Aussehens diskriminiert werden. Na gut, letzteres ist dem deutschen Michel natürlich eine erfreuliche Nachricht, weil es zeigt, dass Rassismus nicht nur in Deutschland vorkommt - wunderbar! Und natürlich ist in Deutschland alles besser - das kleine blonde Mädchen im Hintergrund wäre auf dem entsprechenden Foto in Ham- oder in Augsburg nicht zu sehen; man hätte die Kleine längst notgeschlachtet, so etwa im zwoten oder dritten Schwangerschaftsmonat. Das ist der Fortschritt, der dort eben noch nicht angekommen ist. Deutschland hat ja ein so fortschrittliches Prostitutionsgesetz. Erinnere ich mich recht an ein Foto, auf dem eine SPD- und eine grüne Politikerin, sowie eine bekannte Nuttenfunktionärin zu sehen waren, die gemeinsam das damals neue Gesetz feierten? Weil nun jede Frau sich prostituieren darf und das mit Sozialversicherung und Gedöns? Freiwillig und mit Spaß daran?
Wobei die drei Damen über die Tatsache, dass die allermeisten Prostituierten in Deutschland entweder direkt gezwungen sind oder unter anderen Zwängen handeln, einfach hinweggegangen waren?
Hier und in einigen anderen ach so fortschrittlichen Ländern wird gefeiert, wie toll und fortschrittlich denn die Verwendung der Frau als Ware sei. Nur trägt eben jedes Land, das diese Ansicht offiziell (und was ist offizieller als ein Gesetz?) vertritt, mit dazu bei, dass diese Ansicht weltweit immer noch sehr verbreitet ist. Das Leiden des blonden Kindes auf dem Foto hat auch mit Deutschland was zu tun.
Es gibt aber auch Länder, die versuchen, was zu ändern, siehe Schweden.
Wenn die katholische Geistlichkeit den leichten Zugang zu Verhütungsmitteln verhindert (die aber dort für die Frauen teils auch einfach zu teuer wären), hat sie eine Mitschuld beispielsweise daran, dass die kleine Blonde im Hintergrund auf der Welt ist. Ja. Aber den Rest der Katastrophe haben nicht die Priester zu verantworten. Übrigens haben gerade Christen sich schon vor vielen hundert Jahren um die wahren Opfer der Prostitution gekümmert, nämlich um die Kinder - als kein Staat oder Sozialamt, nicht mal eine mickrige kleine SPD sich dieser Kinder angenommen hätte. Hummelhum (Diskussion) 05:48, 17. Dez. 2014 (CET)
Tut mir Leid, aber offensichtlich ganz falsch verstanden: das Bild hat weder mit der Kirche, noch mit der katholischen Kirche etwas zu tun, gar nichts mit der deutschen SPD. Der Australier hätte die Kondome aus seiner Heimat auch in die Ferien einfach mitnehmen sollen und solche Männer, die schwangere Frauen einfach im Stich lassen, die gibt es doch rund um die Welt - in jeder Farbe und jeder Ideologie. Dass aber diese Kinder nicht zueinander finden, das ist ganz schlimm, normalerweise spielen doch Kinder mit auch sehr andersartigen Kinder ganz natürlich und von alleine. So beobachte ich das bis heute, bis die Eltern dazwischen kommen und sagen: „Mit dem darfst Du nicht!“ -- Ilja (Diskussion) 07:17, 17. Dez. 2014 (CET)
Sorry, aber bitte keine Unterstellungen. Die Geistlichen hatte nicht ich ins Spiel gebracht, sondern der ursprüngliche Fragesteller. Bitte nachlesen.
Dass der Australier keine Kondome mitnimmt, ist ein kleines Teil des Problems. Dass Frauen in großen Teilen der Welt als Ware angesehen und verwendet werden, ist das größere.
Was es mit der deutschen SPD zu tun hat, habe ich dargelegt.
"Andersartige Kinder" gibt es nicht. Wer sich in rassistischen Begriffen gegen Rassismus ausspricht, ist nicht Teil der Lösung, sondern des Problems.
Ja, dass Kinder von Erwachsenen dazu aufgerufen werden, nicht mit Kindern zu spielen, die einer wie auch immer als anders definierten Gruppe angehören, ist natürlich furchtbar. Aber das Problem beginnt weit vorher. Hummelhum (Diskussion) 07:30, 17. Dez. 2014 (CET)
Auszug aus dem Interview:
"Die Kinder im Vordergrund sind ihre Nachbarn, sie waren gerade am Essen. Divine wollte zu ihnen gehen, aber einer der Jungs hat sich ihr mit ausgebreiteten Armen in den Weg gestellt. Da ist sie schnell wieder umgedreht."
Leider kann da nicht ganz ersichtlich werden, warum sie nicht zur Gruppe gelassen wurde. Es muss nicht wegen ihres Hintergrundes oder Aussehens sein, sondern weil sie nicht mit den Kindern verwandt ist. Gibt's auch sowas. Das Schicksal des kleinen, blonden Kindes berührt einen. --112.198.83.48 20:10, 17. Dez. 2014 (CET)
Übrigens, wie man im real existierenden Erzkatholizismus mit "notschlachtenden" (um mal Hummelhums Ausdruck zu verwenden) Frauen verfährt, kann man u. a. hier lesen:
""I heard a nurse say 'If you die, it's all your own fault'". Ana, a 35-year old Filipino, looks down as she recalls the day she was brought to the hospital in a pool of her own blood. She had tried to induce an abortion."
Im erzkatholischem Eifer lässt man also im Zweifel "notschlachtende" Frauen verbluten. Wer solche Verhältnisse in Deutschland haben will, ist schon eine ganz harte Nuss. (Kräftigere Ausdrücke erspare ich mal.) Denen in kreuz.net würde es sicherlich gefallen. Nur so viel dazu. --112.198.77.114 21:04, 17. Dez. 2014 (CET)
Du rückst ein, als antwortetest du mir, zitierst aber dann offensichtlich jemand anderen, oder?
Wer wollte "solche Verhältnisse" in Deutschland haben?
Die Verhältnisse, in denen Frauen gegen ihren Willen als Ware dienen, die haben wir in Deutschland. Insofern (sic) sind die deutschen Verhältnisse nicht besser. Hummelhum (Diskussion) 22:50, 17. Dez. 2014 (CET)
Aber so prävalent wie in Schwellenländern vor alle ist das Problem von Ware "Frau" in Deutschland eher nicht. Dass es das Problem gibt, wird nicht bestritten. --112.198.77.243 23:08, 17. Dez. 2014 (CET)

@Hummelhum: Es soll angedeutet werden, dass es zumindest auf den ersten Blick paradox wirkt, dass in einem erzkatholischen Land (unter anderem das letzte Land, das noch kein Scheidungsrecht hat, um den Erzkatholizismus zu verdeutlichen) überhaupt sowas floriert. Dafür, dass man dort den Geistlichen auch starken Einfluss nachsagt, sind doch verdammt viele Schäfchen irgendwie neben der Spur. Es ist auch deswegen bemerkenswert, weil die selben Geistlichen dort davon quasseln, dass Europa verdorben wäre, aber die offenbar blind sind, das "Verdorbene" im eigenen Land zu sehen. Und was Kondomnutzung angeht: durch christlichen, vor allem katholischen, Einfluss gilt die Kondomnutzung dort als Sünde. --112.198.99.139 09:00, 17. Dez. 2014 (CET)

Das ist ja ein ähnlicher Blödsinn wie der vom Threadbeginner behauptete.
Die Sache mit den Kondomen hatte ich bereits angesprochen.
Die Haltung, das "Verdorbene" bei den Prostituierten zu sehen, nicht aber bei den Kunden der Frauen, ist doch genau die, die schon lange als katholische Doppelmoral kritisiert wird - wobei die katholische Kirche zum Teil seit Ratzinger, sicher aber seit dem Amtsantritt Bergoglios kaum noch Anlass für solches Benehmen gibt.
Wenn ein relativ wohlhabender und relativ gebildeter Australier (der aber auch aus einem anderen westlichen Land kommen könnte) meint, mit seinem Geld die sexuelle Benutzung einer Frau dort mit seinem Gewissen vereinbaren zu können, sich dabei nicht einmal um Verhütung kümmert und dann das so gezeugte Kind dort zurücklässt und vergisst, dann hätten die Geistlichen das "Verdorbene" im eigenen Land sehen sollen - also das Verhalten der sehr armen und vermutlich sehr ungebildeten Frau, die sich aus Verzweiflung auf die Prostitution eingelassen hat? Ja, geht's noch?
Und die Geistlichen - der Typ oben sagt, keiner von denen könne das "erklären"; du schreibst, sie seien "blind".
Bevor man sowas behauptet, müsste man wohl die konkreten Einflussmöglichkeiten genau kennen. Die bloße Tatsache, dass eine Institution sich gegen ein bestimmtes Verhalten ausspricht, heißt noch lange nicht, dass sie damit Erfolg hat. Sonst könnte man zum Beispiel das Strafrecht weltweit abschaffen, da ja weiter Delikte begangen werden...
Welchen wirklichen Einfluss hat die Kirche dort? Und kann sie die materiellen Lebensumstände der Menschen so beeinflussen, dass die Verzweiflung nicht weiter die Menschen beispielsweise in die Prostitution treibt? Wissen wir das? Weißt du das? Weiß das der Typ von oben? Oder fand er es einfach lustig, mal irgendwelche Priester zu bashen?
PS "paradox wirkt" ist Quatsch, da doppelt gemoppelt. Hummelhum (Diskussion) 23:05, 17. Dez. 2014 (CET)
Den Einfluss der dortigen Kirche kannst du unter anderem in verlinktem Guardian-Artikel zumindest erahnen.
In Sachen Verhütung wurde schon in den 1960ern beim Zweiten Vatikanischen Konzil versucht, entsprechend entgegenzukommen, was aber dann bis zur Zeit von Ratzinger eher wieder unter den Teppich gekehrt wurde, wobei auch Ratzinger in der Frage der Verhütung doch sehr konservativ war und ist. --112.198.77.243 23:20, 17. Dez. 2014 (CET)

Armand Rassenfosse-Grande Brasserie.jpg Alles klar – Kellner kommt gleich und räumt ab …! Zumindest sind wir uns einig, dass wir nur hoffen können, dass es dem Kind mal besser gehen wird, wie all den anderen Kindern, und es das Schicksal der Mutter nicht treffen wird. In den Umständen wird sie es schwer haben, aber unmöglich ist nichts. --112.198.77.243 23:25, 17. Dez. 2014 (CET)

Was ist bloß mit den Bayern los?[Bearbeiten]

Nach 16 Spielen nur 18 Punkte Vorsprung auf den Dritten, voll die Krise. Woran liegt's? Ist Uli Hoeneß auf dem Platz wirklich unersetzlich? Wie lange ist Guardiola noch zu halten? Wann wird er durch Markus Lanz oder Hartmut Mehdorn ersetzt werden? Oder hilft selbst ein Trainerwechsel nicht mehr und ein Teil der gebunkerten Fantastilliarden muss zum Kauf von Ronaldo, Messi und Ibrahimovic eingesetzt werden? --Grip99 03:00, 17. Dez. 2014 (CET)

Aus Solidarität zu Uli Hoeneß sollten sie ab jetzt nur noch mit Eisenkugel am Bein spielen. --Optimum (Diskussion) 17:38, 17. Dez. 2014 (CET)
Echt jetzt? Hat die DFL das so entschieden? Wenn die Eisenkugel nicht wirkt, könnte man als zweite Stufe die Leverkusener Leihkugel Reiner Calmund ans Bein binden. --Grip99 03:15, 18. Dez. 2014 (CET)
Vielleicht sinds nach dem heutigen Leverkusen-Spiel sogar nur mehr 15 Punkte... --MrBurns (Diskussion) 18:27, 17. Dez. 2014 (CET)
Die sind nur so gut, weil Uli endlich weg ist. Er sollte lieber wegbleiben, er ist offensichtlich überstflüssig. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 02:04, 18. Dez. 2014 (CET)

Ein Traummann[Bearbeiten]

Da ist er ja, der Prachtkerl: und wie beliebt ist er - ja eine hübsche Schwester hat er auch noch. jetzt will alles besser. Und wir glauben noch an den Weihnachtsmann! -- Ilja (Diskussion) 12:38, 17. Dez. 2014 (CET)

Frühling in einer Winternacht[Bearbeiten]

Kann es eigentlich in Winternächten zu "Frühlingsgefühlen" kommen trotz Frosts? --112.198.83.48 19:53, 17. Dez. 2014 (CET)

Belgier wollen keine leeren Tintenpatronen[Bearbeiten]

So steht es zumindest in den Einfurbestimmungen bei DHL. Schon sehr eigentümlich diese Vorschrift – aber wer denkt sich bloß sowas aus ?? --84.161.170.71 20:41, 17. Dez. 2014 (CET)

Einiges scheint mir auch zu allgemein gehalten, z.B. "Drucksachen, die ganz oder teilweise auf ausländische Lotterien oder auf in Belgien nicht zugelassene Lotterien Bezug nehmen." Daher die Einfuhr von einem Roman, in dem es z.B. um eine Person, die im deutschen Lotto gewonnen hat, geht, wäre demnach auch verboten, genauso wie ein Lehrbuch über Wahrscheinlichkeitstheorie in dem steht, wie groß die Wahrscheinlichkeit für einen Lottosechser in Deutschland ist... --MrBurns (Diskussion) 20:53, 17. Dez. 2014 (CET)
Darunter müssten bereits die deutschen Tageszeitungen fallen, die die Lottozahlen veröffentlichen. --Plenz (Diskussion) 13:29, 18. Dez. 2014 (CET)

Café hat offenbar Konkurrenz[Bearbeiten]

Braten

Wikipedia:Teestube ist offenbar eine etwas feinere Einrichtung. --112.198.77.114 21:38, 17. Dez. 2014 (CET)

Nachdem das Café mittlerweile zur ungemütlichen Pöbelanstalt verkommen ist, wundert mich das nicht. Das Café macht keinen Spaß mehr, bei all dem Müll, der da rumerzählt wird. Neulingen ist so etwas unzumutbar. Da muss man schon eine ganze Menge wp:AGF und Wikipedia:Wikiliebe vorhanden sein, die sich bei Neulingen noch nicht gebildet hat. --84.143.217.121 21:43, 17. Dez. 2014 (CET)
Bücherwürmlein nutzt hier nun seine Bauruine von vor zwei Jahren, um das Projekt nun umzusetzen. Für Fragen von Neulingen haben wir eigentlich genug Seiten, etwa auch WP:FzW. Also frage ich mich, wieviele Gelder der Verein dafür locker macht, um dem Finanzamt irgendwas von „Sinn“ erzählen zu können. Es stimmt schon, das Café hier hat sich ein wenig zur Kneipe gewandelt, aber es ist eine erfolgreiche Seite mit 200 bis 800 Gästen täglich bzw. über 100.000 pro Jahr (Statistik). -- 92.72.131.137 21:49, 17. Dez. 2014 (CET)
Hey, da hätte ich auch noch ein paar Ideen:
- Wikipedia:Spelunke für desillusionierte WP-Nutzer
- Wikipedia:Frühstückspension für aufgeweckte WP-Freunde
- Wikipedia:Drei-Sterne-Restaurant für die wohlhabenderen 10% der WP-Gemeinde
--Optimum (Diskussion) 09:40, 18. Dez. 2014 (CET)
Wäre zu begrüßen, wenn es eine Plattform gäbe, die nicht mit Einzeilern von nichts zu sagen habenden IP-Nummern überladen wird. --Plenz (Diskussion) 12:28, 18. Dez. 2014 (CET)
Ich würde es sehr begrüßen, wenn gelangweilte Benutzer sich eine sinnvolle Beschäftigung suchen würden, anstatt das Café mit seiner in Einzeiler verpackten Browserhistory zu „beglücken“. Die Halbsperre neulich tat richtig gut. --Rôtkæppchen₆₈ 12:43, 18. Dez. 2014 (CET)

Vorweihnachtliche Hektik in der Wikipedia[Bearbeiten]

Siehe hier, hier, und hier. --112.198.99.181 10:51, 18. Dez. 2014 (CET)

komischer Text im Arge Brief[Bearbeiten]

Hi, ich habe eine Einladung des Jobscentes nicht wahr genommen und war stattdessen beim Arzt. Leider wurde ich mit 10% Sanktioniert trotz ärztlicher Entschuldigung und wollte nur mal wissen ob das was da so steht wirklich rechtens ist Bild 1 Bild 2 Es geht um das was im grünen markiert wurde (sogar von meinem Sachbearbeiter) ich hatte keine Zeit zum schwärzen also habe ich den Brief gefaltet aber es ist wirklich nichts manipuliert. Ist das jetzt neue Mode? --Ipadair3 (Diskussion) 01:49, 19. Dez. 2014 (CET)

Natürlich ist das Quatsch, was die da schreiben, wer krank ist, ist krank. Wenn du kannst, solltest du der Sanktion widersprechen und zur Not klagen. -- Liliana 02:18, 19. Dez. 2014 (CET)
Ganz so Quatsch leider nicht. Was da in verquasten Amtsdeutsch steht, ist doch nichts anderes, als dass ein "Ich gehe lieber mal mit meinem Schnupfen zum Arzt, statt mich mit der ARGE herumzuärgern" kein Grund für das Nichterscheinen ist und deswegen sanktioniert werden kann.
Wenn man aber einen gelben "Urlaubsschein" vorlegen kann dürfte es für die ARGE ziemlich schwer werden zu begründen, warum sie da Geld nicht auszahlen. Das sie es u.U. trotzdem tun werden... andere Baustelle. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 07:26, 19. Dez. 2014 (CET)

Inklusion: Ein Misserfolgsstory oder: inklusive Exklusion statt exklusive Inklusion[Bearbeiten]

Laut Kurt Tucholsky gilt: "Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint." Nun haben wir ja schon eine zeitlang die Inklusion in den Schulen. Eigentlich eine super Idee, die ich im Grundsatz für richtig halte. Allerdings bewahrheiten sich scheinbar meine Bedenken. Die Schulen (genauer die Lehrer) sind schlecht bis gar nicht auf die Situation vorbereitet. Während man den Lehrern vielleicht noch den Vorwurf machen könnte, das sie sich darauf hätten vorbereiten können, ist es schwer bis unmöglich personelle Hilfen zur Integration zu bekommen zu bekommen. Die scheinen (zumindest nach meiner geringen Erfahrung und dem Bericht im WDR zufolge) nur auf massiven Druck der Eltern hin und nur im Einzelfall und punktuell genehmigt zu werden.

Wie viel kräftezehrende Behördengänge will man diesen Eltern eigentlich noch zumuten? Ist das die Strafe dafür, das sie für ihre Kinder das Beste wollen (Teilnahme am normalen Alltag)?

Als das Ganze so vor ca. einem Jahr richtig anfing durch die Medien zu geistern, habe ich mit einem befreundeten Pädagogen (massig Erfahrungen im Bereich Sonderpädagogik) unterhalten. Interessanterweise war er der Meinung, dass die vorhandenen Personalmittel über die Schulen verteilt eigentlich reichen müssten. Stark vereinfacht und schwarz/weiß gezeichnet die Gleichung "Förderschulen auflösen und Sonderpädagogen auf die anderen verteilen". Das habe ich damals nicht geglaubt und leider Recht behalten, wie es aussieht. Oder sind die im WDR-Beitrag genannten Probleme (und die im Umfeld selbst miterlebten) nur Einzelfälle? --Wassertraeger Fish icon grey.svg 07:51, 19. Dez. 2014 (CET)

wo bleibt das Positive?[Bearbeiten]

Hier kommt die Nachricht, direkt vom Weihnachtsmann: USA wird mit Kuba Frieden machen!, was für eine frohe Botschaft aus dem Tempel der Vernunft. Völker der Welt, hört dem weisen vater in Washington endlich mal richtig zu, der Frühling kann jetzt auch in Kuba kommen. Was sagt jetzt wohl dazu der kalte Krieger Ded Maroz in Kreml? -- Ilja (Diskussion) 08:12, 19. Dez. 2014 (CET)