Wikipedia:Café

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiener Melange 0363wien img 9691.jpg

Hier darf gequatscht werden

Willkommen im Wikipedia-Café!

Brauchst du eine Pause? Versteht dein Artikel dich nicht?

Dann bist du hier vielleicht richtig.

Im Wikipedia-Café ist – fast – alles erlaubt, was der Entspannung, Kommunikation und Kreativität dient.

… und hier geht's zum Bilderrätsel

Turku cafe.jpg

Café der Woche

Du hast keine Lust mehr?

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 8 Tage zurückliegt.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Inhaltsverzeichnis

HP-Drucker und gefälschte (?) Patronen[Bearbeiten]

Kennt sich jemand aus? Oder hat eine Meinung? Da kaufe ich einen HP-Drucker (Office-Jet 4630e um genau zu sein), die beigegebenen Patronen sind natürlich schnell leer. Also kaufe ich über Amazon "Original-HP"-Ware. Der Drucker mit dem üblichen Schnickschnack ("HP Officejet 4630 e-All-in-One Tintenstrahl Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, Wlan,... von Hewlett-Packard") kostete 139 Euro, das Pärchen Tintenpatronen 32,99 Euro. Mit allen Patenten und mit allen Tricks wird von HP versucht, den Nachbau von Patronen zu verhindern. Das Geld wird ja mit dem Zubehör gemacht. Das ist schon klar. Nun aber! Weil die Überwachungstechnik an der Grenze segelt, kommt nach ein paar Seiten bei einer der beiden Patronen, der mit Schwarz, der Hinweis, diese sei "Gebraucht oder gefälscht". Hätte die Kiste das gleich gesagt, hätte ich die Patronen zurückgeschickt. -- Anschließend frage ich, auf Empfehlung des Verkäufers, bei HP nach. Versuche es zumindest. Telefonmenüs und Warteschleifen, schier endlos. Am Schluss eine Frau: Da sei ich bei ihr falsch. (Wahrscheinlich versehentlich Bereich Geschäftskunden.) Das kostet eine Stunde alles in allem, eine einfache Mail-Adresse gibt es natürlich nicht. Da würden ja zu viele schreiben. -- So, jetzt die Frage: Muss man eine Gesetzesinitiative beim Bundestag ans Laufen bringen, dass Drucker und Verbrauchsmaterialien in eine vernünftige Preisrelation gebracht werden? Einfach indem die Patronen frei sein müssen? Dann würde man ja sehen, was die Drucker wert sind. Oder auf Youtube eine Schimpferei plazieren (sic)? Oder einfach resignieren und Bildschirminhalte mit der Hand abschreiben? --Delabarquera (Diskussion) 12:42, 5. Jan. 2015 (CET)

Das so eine Meldung kommt muss nicht unbedingt bedeuten, dass die Patron gefälscht ist, es kann auch sein, das der Chip nicht gelesen werden kann, weil die Patrone nicht richtig sitzt oder der Chip oder der Drucker schadhaft ist. Google mal nach der Fehlermeldung und deinem Druckermodell im Internet, dann könntest du zumindest einen Eindruck bekommen,w as bei dir die wahrscheinlichste Ursache ist. --MrBurns (Diskussion) 12:49, 5. Jan. 2015 (CET)
Hast Du den Klebestreifen von der Patrone abgezogen? StephanGruhne (Diskussion) 12:52, 5. Jan. 2015 (CET)
Nachtrag: dass die Originalpatronen überteuert sind stimmt natürlich, gut Nachbaupatronen schneiden in diversen Tests teilweise sogar besser ab, was die Druckqualität betrifft und haben verursachen nicht wirklich mehr Probleme mit den Druckköpfen und sind viel billiger und meist besser gefüllt. Schlechte Nachbaupatronen können allerdings zu schlechten Ausdrücken führen und teilweise auch zu einem frühen Ausfall des Druckkopfes führen, was je nach Drucker teuer kommen kann (falls der Druckkopf überhaupt ohne viel Aufwand wechselbar ist). Wenn man Nachbaupatronen von bekannte Marken wie Pelikan oder Peach, kauft, ist man aber mMn auf der sicheren Seite. --MrBurns (Diskussion) 13:08, 5. Jan. 2015 (CET)
Dank für eure Antworten und die darin enthaltenen Hinweise! Zur Klarstellung (Klebestreifen usw.): Die Patronen haben ein paar Tage lang einwandfrei funktioniert; erst dann ist diese Meldung plötzlich und eben nur für die Schwarz-Patrone aufgetaucht. --Delabarquera (Diskussion) 14:18, 5. Jan. 2015 (CET)
Dann musst Du den Chip möglicherweise neu beschreiben. Oder einfach eine Bahn unterbrechen. Die allwissendie Müllhalde könnte helfen. StephanGruhne (Diskussion) 19:01, 5. Jan. 2015 (CET)
Du bist doch noch in der Gewährleistung?! Werfe dem Händler den Drucker vor die Füße, soll der sich in die Warteschleife hängen. Du hast einen Drucker gekauft und nach bestem Wissen und gewissen eine originale Patrone. Die arbeiten nicht zusammen? Dann darfst Du als Kunde davon ausgehen, dass nach Ausschluss der üblichen Bediener-Fehler (Klebestreifen etc. pp.) das Gerät defekt ist. Diese dummdreiste Masche der Verkäufer, Dich an den Hersteller zu verweisen ist nur der Versuch, auf die gesetzliche Gewährleistung zu verzichten. Das einfachste dürfte sein, die "kaputten" Patronen beim Händler in einem anderen Drucker gegen zu checken. Sind sie wirklich kaputt, ist es Dein Problem, die beim Onlinehändler (?) zu reklamieren, wenn nicht, dann muss der Drucker auf Kosten des Händlers repariert oder getauscht werden. Wenn die Patronen hinüber sind ist auch das reklamierbar, Du hast eine Patrone gekauft, nicht eine 3%-Patrone (oder wieviel Du auch immer verbraucht hast). --Wassertraeger Fish icon grey.svg 10:39, 6. Jan. 2015 (CET) P.S.: Schon mal die Kontakte der Patrone und des Druckers gereinigt? Ein Wattestäbchen mit Alkohol sollte dabei helfen.
Ich dachte, Tintenpartonen sind Verbrauchsmaterial und daher von der gesetzlichen Gewährleistung ausgeschlossen. Es kann aber sein, dass es eine Herstellergarantie für die Patrone gibt (die gilt dann natürlich nur, so lange noch genügend Tinte in der Patrone ist, die genauen Garantiebedingungen muss man nachlesen). --MrBurns (Diskussion) 08:11, 7. Jan. 2015 (CET)
<quetsch>@MrBurns: Ad 1: Patronen sind Verbrauchsmaterial (der Pedant in mir sagt: nur die Tinte ^^), ad 2: sie sind ganz klar nicht ausgeschlossen. Wie kommst du auf diese merkwürdige Auffassung? ad 3: die Patronen verhalten sich (Drucker ist ok mal angenommen) nicht wie vernünftigerweise vom Kunden zu erwarten (drei Blätter sind keine Lebensdauer für eine Patrone und eine Anzeige als Fake ist sowieso nichts was passieren darf). --Wassertraeger Fish icon grey.svg 08:58, 8. Jan. 2015 (CET)
Es gibt viel Ärger mit den Druckern, die Erstkäufe oder Angebote sind oft so sensationell billig, dass da etas nicht stimmen kann, wenn ich für Nachfüllpatronen mehr zahlen muss, als für den neuen Drucker, muss ich doch kritisch werden. Beim Druckerkauf sollte man immer sehr genau nach den Folgekostenfragen und ein guter Händler und Berater ist da schon Gold wert. -- Ilja (Diskussion) 10:30, 7. Jan. 2015 (CET)
Deswegen drucke ich immer noch mit einem Nadeldrucker. Ich hatte drei verschiedene Tintenstrahldrucker, einen Laserdrucker und zzt. den dritten Nadeldrucker. --Rôtkæppchen₆₈ 10:34, 7. Jan. 2015 (CET)
Vatikan verwendet Mamortafeln, wegen der Haltbarkeit! -- Ilja (Diskussion) 12:04, 7. Jan. 2015 (CET)
Mit CNC-Fräsrobotern lassen die sich sogar automatisiert beschriften. --Rôtkæppchen₆₈ 17:05, 7. Jan. 2015 (CET)
Nadeldrucker sind sicher eine gute Alternative für bestimmte Aufgaben. Aber eben nur für bestimmte Aufgaben. Wenn man hauptsächlich Dokumente druckt und keine Farbe braucht, sind S/W-laserdrucker die beste Möglichkeu8t, wenn man auch Farbe braucht und genug druckt, dass sich die Investition rentiert Farblaserdrucker, außer man will auch Fotos o.Ä. drucken. Ich bin nicht so auf dem Laufenden, aber soviel ich weiß ist das Verbrauchsmaterial pro Seite für Laserdrucker billiger als für Tintenstrahl und die Drucker halten üblicherweise insgesamt länger, während die Zahl der druckbaren Seiten bei modernen Tintenstrahldruckern begrenzt ist (siehe geplante Obsoleszenz, Beispiel). Nadeldrucker haben wohl die niedrigsten Druckkosten (zumindest von den Druckern, mit denen man Normalpapier verwenden kann, wies diesbezüglich bei Thermodruckern ausschaut weiß ich nicht), sind aber wohl nur für Textdokumente mit niedrigen Anforderungen an das Schriftbild geeignet, z.B. für Rechnungen oder inoffizielle Dokumente. --MrBurns (Diskussion) 15:12, 8. Jan. 2015 (CET)
Das Schlimme an Nadedruckern ist der Lärm, viele Jahre war so ein Monster für den Rechnungsdruck (wegen den Durchschlägen) in meinem Büro, am Monatsende eine echte Qual! Irgendwann habe ich es geschafft und durchgesetzt, dass man statt Durchschlag (teuere Garnituren!) die Dokumentkopien auch aus dem Laser haben kann, doch dann kam wieder Ozon raus. Aber das sind viele Epochenschritte dazwischen gewesen. Der Gehörschaden aber blieb! Man muss ja auch nicht mehr alles hören! Michelangelos CNC-Mamordrucker arbeitet heute relativ leise sogar mit Laser, nur das Umblättern ist noch relativ aufwändig. -- Ilja (Diskussion) 20:15, 8. Jan. 2015 (CET)
Wenn man viel mit Laserdruckern druckt sollte man die aus Gesundheitsgründen am besten in einem Raum in dem man sich nicht länger aufhält stehen haben, wenn das nicht geht zumindest oft lüften. Ozon ist nur eines der Probleme, das andere ist Feinstaub (allerdings haben manche neuere Laserdrucker Feinstaubfilter, bei anderen kann man sie für maximal zweistellige Eurobeträge nachrüsten). --MrBurns (Diskussion) 01:14, 9. Jan. 2015 (CET) PS: Thermodrucker sind auch nicht wirklich gesund und bei Tintendruckern sollte man beim Patronentausch und manchmal auch beim Papierstaubeseitigen aufpassen, dass man keine Tinte auf die Finger bekommt, obwohl das bei manchen Modellen aber fast unmöglich ist. Thermopapier soll auch manchmal gesundheitsschädliche Stoffe zu enthalten. Also Druckertechnologien ganz ohne Gesundheitsgefahren scheint es nicht zu geben, am gefährlichsten sind aber nach dem was in den Medien so berichtet wird Laserdrucker... --MrBurns (Diskussion) 01:20, 9. Jan. 2015 (CET)
Weil sich der Kollege Wassertraeger gerade nach der Sache erkundigt hat, kopiere ich das Folgende mal von meiner Benutzerseite hierher: "Um jetzt mal ganz ehrlich zu sein: Wir haben mehrere Drucker, und das blöde Ding steht noch immer herum. Und geht nicht! Auch nicht nach diversen (befolgten) Ratschlägen und Versicherungen, dass Patrone echt und original. Ich nehme deine Nachfrage mal zum Anlass, um jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und Verkäufer / Drucker / Patronen mit dem Sachverhalt zu konfrontieren. Meine Erklärung im Moment: Die Originale-Erkennung ist überzüchtet und so empfindlich, dass ein Husten neben dem Drucker eine Fälschung suggeriert." --Delabarquera (Diskussion) 16:01, 21. Jan. 2015 (CET)
Das Problem können auch die Kontaktstifte sein. Einer meiner Drucker ist mal eingegangen, weil kurz nach dem Ablauf der Garantiezeit von 12 Monaten durch den Drucker, der zum Einsetzen der Tintenpatronen notwendig ist, einer der Kontaktstifte für den ChipDruckkopf nachgegeben hat. Dabei habe ich bei diesem Drucker insgesamt nur 3 oder 4 mal die Patronen gewechselt. Bei anderen Druckern gibts das Problem, dass die Kontaktstifte korrodieren. Das ist einfach billiges Klumpat, das nicht viel länger als die Garantiezeit halten soll (deshalb kaufe ich jetzt nur mehr Drucker mit 3 Jahren Garantie), wenn man Pech hat gehts schon vorher ein und der Support versucht manchmal, dem Kunden die Schuld zuzuschieben... --MrBurns (Diskussion) 22:54, 26. Jan. 2015 (CET) Inhaltlich nicht bedeutsame Korrektur: es waren die Kontaktstifte für den Druckkopf, nicht für den Chip auf der Patrone. --MrBurns (Diskussion) 21:42, 28. Jan. 2015 (CET)

Also ich weiß nicht, ich bin da ganz skeptisch - ich hab mir das schon den halben Boden in meinem Arbeitszimmer versaut, weil ich volle (HP)- Patronen, die laut meinem HP Officejet 6100 angeblich leer sein sollen wieder raus und wieder reingesteckt habe (Mehrere Sätze natürlich). (Gleichzeitig zeigt mir unter Windows der Drucker gleich an, ich solle doch online neue kaufen!!!) Eine Reset für die Merkfunktion im Drucker hab ich bisher nicht gefunden (wäre wohl die einzige Lösung). Ich hatte mir den Drucker gekauft, weil ich mit meinem alten HP- Drucker recht zufreiden gewesen war - so kann man sich täuschen. Persönlich finde den Umgang von HP mit den Kunden bei sochen Problemen unfair, denn der Drucker kostet (ist ja kein freies Muster zum Verbrauch der Patronen) und insgesamt will man da offensichtlich unendlich viele Patronen verkaufen. Leider ist die gerade Garantie abgelaufen. Ich weiß mir da auch keinen Rat - naja, ich bau das unsinnige Teil jetzt mal auseinander - funktieren tut er eh nicht, also kann ich nichts verschlimmbessern. Und kauf mir sicherlich keinen HP mehr. Viele Grüße Redlinux···RM 15:17, 8. Feb. 2015 (CET)

Wobei ich mir da nicht sicher bin, ob das bei anderen Firmen besser ist. Ich hatte vor meinem aktuellen Brother einen Canon und einen Epson, sind beide trotz mäßiger Verwendung kurz nach der Garantiezeit eingegangen (beim Canon nur der Druckkopf, aber der kostete als Ersatzteil mehr als der ganze Drucker). Der Hauptgrund warum ich jetzt einen Brother habe ist weil Brother auch auf Tintenstrahldrucker 3 Jahre Garantie hat, die anderen Hersteller nur 1-2 Jahre auf Tintenstrahldrucker. --MrBurns (Diskussion) 13:44, 17. Feb. 2015 (CET)
Furchtbare Entwicklung. Mein Drucker funktioniert übrigens wieder - einmal komplett zerlegt und wieder zusammengebaut - hatte mehr sportlichen Charkter. ... schau ma mal, wie lange. Viele Grüße Redlinux···RM 23:14, 20. Feb. 2015 (CET) Was mich allerdings sehr irritiert ist, daß in den Hilfeseiten zum Drucker sehr wohl erwähnt wird, daß der Drucker auch mit einer leeren Patrone funktioniert. Tut er aber nicht - und soll er wohl auch nicht [1]. Das ist sehr unschön.

Lügenpresse mal anders[Bearbeiten]

Lügenpresse ist ja Unwort des Jahres, aber anbetracht solcher Manupulationen zweifele ich inzwischen am Sinn, das Wort als Unwort zu bezeichnen. Kein Wunder, daß Verschwörungstheoretiker Hochkonjunktur haben. Wohl bekomms und bitte was zu trinken, nüchtern ist das ja nicht mehr zu ertragen. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 22:32, 13. Jan. 2015 (CET)

Dein Link funktioniert nicht mehr, aber ich seh am Linktext worauf du hinaus willst. Verstehe aber ehrlich die ganze Aufregung darum nicht. Dass solche Pressebilder inszeniert werden, gerade bei Politikern, ist doch üblich, schon aus Sicherheitsgründen. An der eigentlichen Aussage ändert das garnichts. Wo ist denn da die Manipulation, wenn der Leser oder Zuschauer die Botschaft davon übermittelt wird, was auch passiert ist? Ich habe eher das Gefühl, viele reden sich jetzt im Nachinein ein, ihnen wäre irgendwas vorgetäuscht worden, woran sie vorher keinen Gedanken verschwendet haben (genauer Ort und Umstände solcher Symbolbilder sind eh wurscht) - Nur, um sich dann drüber aufregen zu können. --Don-kunDiskussion 23:00, 13. Jan. 2015 (CET)
Sollte jetzt wieder funktionieren, da fehlte ein L im html. Nö, Inszenierung solcher Pressebilder ist nicht üblich. Eigentlich verbietet es der Pressekodex, solche Bilder zu veröffentlichen. Das ist mit Verlaub gesagt mutwillige Täuschung. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 00:08, 14. Jan. 2015 (CET)
Natürlich ist das üblich. Ist dir nicht klar, dass eine Demonstration schon an sich eine Symbolhandlung ist? Wer wurde denn da über was getäuscht? --Don-kunDiskussion 06:46, 14. Jan. 2015 (CET)
Naja, wenn sie das zweite Bild auch gezeigt haben, dann war es keine Täuschung durch die Tagesschau. Aber wenn sie das zweite tatsächlich nicht gezeigt hätten (wovon zunächst ausgegangen wurde), dann würden auch Gniffkes Aussagen (sinngemäß "Berichterstattung kann immer nur einen Teil zeigen") nichts helfen. Denn es ist ja gerade Aufgabe insbesondere der öffentlich-rechtlichen Medien, einen die Realität möglichst umfassend beschreibenden Teil der Wirklichkeit zu transportieren, also in Nachrichtensendungen Inszenierungen aufzudecken. Das muss nicht über Bilder geschehen, sondern kann auch per Kommentar gemacht werden.
Trotzdem war die Absicht natürlich eine gute (bzw. wäre gewesen), und sie hat die Aussage der Demonstration nicht verzerrt. Von "Lügenpresse" könnte man in diesem Fall also sowieso nicht reden. Das wäre maximal ein weiteres Beispiel für die bekannte Nonchalance, mit der (siehe die Umfrage-Manipulationen beim ZDF) selbst öffentlich-rechtliche Sender den Zuschauer wie ein Kind bevormunden und ihm quasi die Existenz des Christkinds weismachen wollen. Auch das sicher irgendwie in guter Absicht, aber sicher nicht immer in der Absicht, Fakten neutral rüberzubringen. Es ist mehr die Mentalität mancher "Journalisten", die Angst macht, als der tatsächliche Schaden. --Grip99in memoriam Ahmed 02:12, 3. Feb. 2015 (CET)

Naþürlich lügþ die Presse --112.198.99.104 02:06, 14. Jan. 2015 (CET)

Getroffene Hunde bellen. --Rôtkæppchen₆₈ 07:12, 14. Jan. 2015 (CET)
+1 zu Gniffke, auch wenn es etwas weniger beleidigt und "Verschwörungstheorie" sein könnte. --Don-kunDiskussion 07:23, 14. Jan. 2015 (CET)
Obiger Vorwurf der Manipulation ist etwa so, als würfe man mir bei Kontrollen am Flughäfen oder an Landgrenzen angesichts meines Reisepasses vor, das Foto (ich kann es jetzt nicht durchschicken, aber ihr könnt es euch ja etwa vorstellen; inzwischen habe ich aber ein paar Kilo weniger drauf) wirke gestellt und sei wohl gar nicht spontan entstanden... Hummelhum (Diskussion) 10:11, 14. Jan. 2015 (CET)
Es gab aber offenbar auch mindestens ein für die Presse verfügbares Foto, auf dem man gesehen hat, wie die Politiker wirklich positioniert waren. Da dieses offenbar nicht überall abgedruckt wurde, halte ich den Vorwurf der Manipulation/Propaganda durchaus für nicht unbegründet. --MrBurns (Diskussion) 10:29, 14. Jan. 2015 (CET)
Wie bzw wo waren die Politiker wirklich positioniert?
Sie waren in einer Stadt positioniert, die Paris heißt und in Frankreich (Europa) liegt, also an einem Ort, der aus mehreren Gründen in dieser Sache eine besondere Bedeutung hat. Sie waren nach Art einer Demo auf einer Straße positioniert, also nicht etwa (was ja bei Politikern auch vorkommt) in einem schönen Saal eines schönen Hotels um einen elegant gedeckten Tisch. Sie waren zusammen positioniert, darunter Politiker, die ein gutes Verhältnis zueinander haben, aber auch andere, die einander sonst nicht treffen oder einander gar ausweichen; hier war die gemeinsame Haltung wichtiger als jeder Streit (der ansonsten übrigens legitim sein mag). Sie waren positioniert für Charlie, also für die Freiheit der Presse und der Meinung insgesamt (damit übrigens auch für die Freiheit der Presse, die nun sinnloserweise von Manipulation spricht), für die Demokratie. Sie waren positioniert als Politiker und als Menschen gegen Gewalt und gegen den Missbrauch religiöser Gefühle durch Gewalttäter. Mehr Position und Positionierung ist kaum denkbar und schon lange nicht mehr zu sehen gewesen, vielleicht noch nie; da ist es (für die Positionierung) völlig egal, ob zwischen denen und den übrigen zwei Millionen Menschen der Demo ein paar Hundert Meter Sicherheitsabstand lagen oder nicht. Hummelhum (Diskussion) 10:49, 14. Jan. 2015 (CET)

Die abschließende Begründung der Wahl: Eine solche pauschale Verurteilung verhindert fundierte Medienkritik und leistet somit einen Beitrag zur Gefährdung der für die Demokratie so wichtigen Pressefreiheit[ ...]. Leuteleuteleute. Die Verdrehungen, Auslassungen und Falschbezeugungen der gängigsten Presseerzeugnisse werden *täglich* dokumentiert und sind von überallher nachzulesen. Nur kratzt das die Medienmacher offensichtlich überhaupt nicht. Man korrigiert eigene Fehler wenn dann nur verstohlen irgendwo ganz hinten im Blatt - meistens gar nicht -, man berichtet nicht über die Fehler der anderen, denn die würden es ja dann auch genauso tun. Man übt sich in Hofberichterstattung und nutzt Euphemismen, wo es nur möglich ist. Wenn es mal klare Kante gibt, dann natürlich nur gegenüber Menschen und Gruppen, die sich nicht wehren können. Wenn es irgendein Wort so nötig hat, immer wieder gebraucht zu werden, dann ist das Lügenpresse. Weil es offensichtlich trifft. Und das muss einfach sein, weil jede andere Kritik an den aalglatten Medienmachern abperlt. -- Janka (Diskussion) 08:25, 14. Jan. 2015 (CET)

Wer glaubt, die Presse spiegele die Wirklichkeit 1:1, ist naiv. Wer die Presse jedoch pauschal als "Lügenpresse" denunziert, ist ebenso naiv und mehr: undifferenziert und äußerst unsensibel in der Wortwahl. Goebbels-Vokabular gehört nicht in politische Debatten. Der Begriff "Lügenpresse" hat eine lange Geschichte, die laut der Gesellschaft für deutsche Sprache bis an die Anfänge des 20. Jh zurückzuverfolgen ist. Immer wieder wurde er von der extremen Rechten verwendet, um die angebliche "Systempresse" zu verunglimpfen. --Brahmavihara (Diskussion) 09:28, 14. Jan. 2015 (CET)
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie dümmliche Verschwörungstheoretiker das gesamte Pressespektrum von der rechtsaußen Welt bis zur linksaußen taz über einen Kamm scheren, und von einer "Mainstreampresse" faseln. Das zeugt imho vor allem von deren Verhältnis zu einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, wenn sie in diesem weiten Spektrum ihren eigenen POV nicht antreffen. --♫ Sänger - (Diskussion), superputsch muss weg 09:32, 14. Jan. 2015 (CET)
In der Tat vor allem da die entsprechenden Leute eigentlich fast immer (auch) über Publikationen reden, die sie nie gelesen haben. Noch surrealer wird es wenn sie mit einem Schlag gleich von der westlichen Presse reden.--Kmhkmh (Diskussion) 13:50, 14. Jan. 2015 (CET)
Die Begründung ist mMn überhaupt merkwürdig: z.B. der Verweis auf die "Sprachgeschichtliche Aufladung": laut Wikipedia ist das Wort Lügenpresse viel älter als die NSDAP/DAP und die ersten Verwender waren keine Nationalisten. Das geht also in die Richtung "wenn etwas mal von den Bösen benutzt wurde, wird es dadurch böse und darf daher nicht mehr von den Guten benutzt werden". --MrBurns (Diskussion) 10:10, 14. Jan. 2015 (CET)
Da hast du Recht. Da sollten wir Normalos etwas großzügiger sein und die Verwendung solcher leicht tendenziöser Begriffe nicht an "Nazi" oder "Linki" festmachen, sondern einfach allen Idioten zur geflissentlichen Weiterbenutzung überlassen. Etwa wie beim "Fremdarbeiter", der ja auch schon von Arschlöchern beider Seiten verwendet wurde - und jeder wusste, wie es gemeint war. Hummelhum (Diskussion) 10:16, 14. Jan. 2015 (CET)

Und natürlich gehört die TAZ und der Spiegel nicht zur Lügenpresse. Die schreiben ja von den manipulierten Bildern. Wenn ich hier das so lese, dann haben wir einen Haufen Pegiden in der Wikipedia. Im Grunde können wir ja die ganzen Weblinks und Referenzen die auf Presseartikel verweisen, aus den Wikipedia-Artikeln werfen. Die sind ja alle verlogen und stammen von der Lügenpresse. Ja noch schlimmer, ein Großteil der Wikipedia ist auf den Fundamenten der Lügen der Lügenpresse errichtet. Somit ist die Wikipedia nichts anderes als eine große Lüge. Die Pegiden müssen "Weg mit der verlogenen Wikipedia" fordern um ihre Glaubhaftigkeit wiederherzustellen. Liesel 10:24, 14. Jan. 2015 (CET)

Und wenn es keine Pressequellen sind, sind es akademische. Also Quellen, die aus dem großen und von bösen Staaten finanzierten Manipulationskomplex "Unis und Wissenschaftsverlage" stammen, in dem ja ganze Generationen bezahlter sogenannter "Wissenschaftler" die Weltsicht von Merkel & Wikipedia reproduzieren. Tja...
Eigentlich ist es viel schlimmer. Diese Rotfaschisten (dem aufrechten SPD-Politiker Kurt Schumacher hier ein kurzer Gruß) können nur deswegen von einer "Lügenpresse" reden, weil sie selbst einen nichtdialektischen, festzementierten und letztlich völkischen Wahrheitsbegriff besitzen. Hummelhum (Diskussion) 10:37, 14. Jan. 2015 (CET)
In der Wahrheit wird viel gelogen! Doch das Unwort „Lügenpresse“ ist jetzt von Leuten besetzt worden, die es mit der Information sehr einseitig halten, auch in der Wikipedia steht schon manchmal Unsinn, fahrlässig oder auch mit Absicht geschrieben, wir sind deshalb aber keine „Lügenpedia“! Oder habe ich was falsch verstanden? -- Ilja (Diskussion) 11:00, 14. Jan. 2015 (CET)
Ja. Hummelhum (Diskussion) 11:03, 14. Jan. 2015 (CET)
Bei Wikipedia ist beim Unsinn aber keine generelle Tendenz zu beobachten (außer bei manchen Randthemen wie z.B. Open Source Software, die mMn auf Wikipedia tendenziell zu positiv beschrieben wird bzw. wo oft nur die Vorteile erwähnt werden und selten auch die Nachteile), bei der Presse bei manchen Themen schon... --MrBurns (Diskussion) 11:18, 14. Jan. 2015 (CET)
Wie schon (mehrfach) gesagt: Wer bei dem weiten Spektrum von rechtsaußen (Welt) bis linksaußen (taz) seinen persönlichen POV vermißt, der steht halt vermutlich außerhalb des demokratischen Spektrums. Wer da gar einen Einheitsbrei liest, der ist des Lesens und Verstehens ganz offensichtlich nicht mächtig. --♫ Sänger - (Diskussion), superputsch muss weg 16:58, 15. Jan. 2015 (CET)
Ich bezog mich auf die Massenmedien, klar gibts auch die taz und natürlich auch linksradikale und rechtsradikale Zeitschriften. Nur hat die taz laut Wikipedia gerade mal 0,39 Mio. Leser. Und es gibt durchaus auch Tendenzen, die generell allgemein zu beobachten sind und eventuell gar keinen politischen Hintergrund hat, das Aufbauschen kommt wohl eher von "Only bad news are good news", die einseitige Berichterstattung teilweise von Faulheit (Beispiel: Auseinandersetzung zwischen Demonstranten oder Fußballfans und Polizei -> Agenturmeldung schreibt einfach Polizeibericht ab -> alle Zeitungen schreiben Agenturmeldungen ab -> es wird nur die Sichtweise der Polizei dargestellt. Sowas hab ich selber erlebt: Ich hab live gesehen, dass Polizisten mit Kampfmontur auf einige Fußballfans eingedroschen haben, nur weil diese Fußballfans es bei einer Feier lustig gefunden haben, auf einen Brunnen zu klettern. Es wurden sicher einige Fußballfans dabei ernsthaft verletzt, die Polizisten hatten maximal blaue Flecken. Am nächsten Tag stand in jeder Zeitung, im ORF Teletext und teilweise sogar in ausländischen Medien, dass es am Rande der Feier Ausschreitungen gab und 12 verletzte Polizisten. Der Text war meist identisch mit der Agenturmeldung, die wohl nur den Polizeibericht übernommen hat. Auch liest man Kapitalismuskritik und Berichte über Vorschläge zu alternativen Wirtschaftssystemen (damit meine ich andere als den Kapitalismus und den real existierenden Sozialismus) eher selten in Massenmedien, wohl weil die Medienunternehmen selber kapitalistisch sind. Über Krisen wird natürlich schon ausführlich berichtet, aber die lassen sich auch schwer totschweigen, weil man sie ja auch an Ratings und Zahlen wie Aktienindizes sieht. --MrBurns (Diskussion) 19:13, 15. Jan. 2015 (CET)

Ich verstehe vor allem nicht, warum es aufrechten Medienmachern ganz offensichtlich so schwer fällt, einfach zu sagen Das trifft uns nicht, denn wir lügen ja nicht. Wenn wir uns irren, schreiben wir das auch hin, bzw. entschuldigen uns dafür genauso auffällig wie wir zuvor Unsinn geschrieben haben. Das wäre ja einfach. Wenn man denn aufrichtig sein wollte. -- Janka (Diskussion) 11:25, 14. Jan. 2015 (CET)

Gegendarstellungen und Korrekturen erscheinen doch ständig in der Presse. Nur halt mit einer weniger dicken Überschrift und meist nicht auf Seite 1.--Kmhkmh (Diskussion) 13:11, 14. Jan. 2015 (CET)
P.S.: Oder etwas poetischer ausgedrückt: https://www.youtube.com/watch?v=Yg0vILS0Cjg --Kmhkmh (Diskussion) 13:42, 14. Jan. 2015 (CET)
Das ist doch nicht nötig, wenn irgendwo was brennt, läuft man auch nicht unbedingt durch die Landschaft und ruft, „ich rauche gar nicht und schon gar keine Häuser!“ Die Presse unter Generalverdacht ist wie „alle Rothaarigen sind ...“ oder Männer mit Glatze sind ..., von den Blondinen ganz zu schweigen! Wer will denn schon so was? Und die Wahrheit ist nicht immer gleich das Gegenteil der Lüge, es gibt die Deine Wahrheit, die meine Wahrheit, die tausendfache Wahrheit der anderen. Wahrscheinlich ist es mit der Unwahrheit und Lüge ähnlich. -- Ilja (Diskussion) 11:47, 14. Jan. 2015 (CET)
Dieser Vergleich stimmt nicht, weil es ja tatsächlich die Pressefritzen sind, die den Unsinn verzapfen. Es geht hier ausschließlich darum, mit welchen Mitteln die Presse diese Auseinandersetzung führt - nämlich nicht mit denen der Aufrichtigkeit, sondern erneut mit Unterstellungen und Selbstbeweihräucherung. Selbst in der Kür dieses "Unwortes" erklärt sich Stephan Hebel eben nicht - wie es jeder vernünftige Mensch tun würde - für befangen und lässt sein Mandat in dieser Jury ruhen. Ganz unabhängig davon sollten sich aufrichtige Journalisten fragen, was sie falsch machen, wenn sie ausgerechnet von Politikern so vehement in Schutz genommen werden. -- Janka (Diskussion) 17:18, 14. Jan. 2015 (CET)
Und wieder diese verschwörungstheoretische Dumpfbackengleichmacherei von Sachen die völlig verschieden sind, nur aus extremer Perspektive sehr nahe: "Die Politiker" ist natürlich genau solch ein Blödsinn wie "die Presse", wer solch Sachen absondert, hat a) keine Ahnung, ist b) böswillig und/oder c) weit jenseits des demokratischen Spektrums. So wie die Presse von rechtsaußen Welt zu linksaußen taz nicht mal ansatzweise irgendwie einheitlich ist, so sind dies auch die Politiker nicht. Aber für populistische Dumpfbacken ist jedwede Unterscheidung natürlich viel zu kompliziert und paßt nicht in das Simpelweltbild. Dieses Weltbild ist allerdings nicht im mindesten realitätskompatibel. --♫ Sänger - (Diskussion), superputsch muss weg 17:38, 14. Jan. 2015 (CET)
Kein Blödsinn. "Die Politiker", "die Presse" oder auch (schon eine Weile her) "das System" sind die Nasenringe, an denen man den geistigen Kleinbürger führert, wohin man ihn gerne hätte... Hummelhum (Diskussion) 18:09, 14. Jan. 2015 (CET)


Schön, dass du dir so sehr die Differenzierung wünschst wie die "Unwort"-Jury. Selbst bist du zu dieser Differenzierung aber offensichtlich nicht fähig. Und genau das ist, was ich schon zu Beginn angemerkt habe: In dieser Unwort-Wahl gipfelt nur die mangelnde Selbstreflexion und die Verachtung des Publikums durch die Medienmacher. Und darin ist sich die Presse auch gerade sehr wohl mit Politikern - nicht "die Politiker", sondern mit "Politikern" - einig. Wem das aktuelle laute Tuten in dieses Ochsenhorn nun nicht die Ohren hat schlackern lassen, leidet unter erheblicher Benebelung der Sinne.
Heute las ich in meinem lokalen Käseblatt (warum ich das immer noch abonniert habe: Ich habe so irrsinnigen Spaß daran, die Fehler im Lokalteil zu finden) einen Kommentar "jeder Journalist hat seine eigene Meinung zu der Frage, wie weit er mit der Selbstreflexion gehen muss" und "Manche Medien haben auch einen Ombudsrat, der dies [Umgang mit Fehlern] begleitet" - da hab ich mir erstmal an den Kopf gefasst und an einen Qualitätszirkel gedacht oder an die Ethikkommission der FIFA - Mensch, Maus! (so heißt der nunmal) Eure Selbstzweifel, euer Selbstverständnis gehören in euer Blatt rein! Früher gab's für den schlecht recherchierten Käse extra ein N.T. Dann habt ihr's weggelassen und wir haben gesehen "siehe da, alles testiert und tipptop." Nee, doch nicht. Ihr habt bloß nicht mehr drangeschrieben, wenn's Käse war. Und mit der Zeit ist es dann immer mehr Käse geworden und dummerweise kann das Publikum das ja heutzutage alles nachprüfen. In so einer Situation hilft nur Aufrichtigkeit. Die Schmähung des Publikums hat jedenfalls noch nie etwas positives bewirkt.
(Zu Besprechen dass insbesondere die Nachrichtenteile von ARD und ZDF wieder nach anderen, noch viel schlimmeren Regeln funktionieren, sprengte hier den Rahmen. Nicht dass die Privaten besser wären, die haben nur andere Prioritäten. Man denke da nur mal an den Panzersender N24.)
Im Übrigen ist die Lügenpresse bereits mit der Ukraine-Berichterstattung und nicht erst durch Pegida neu geprägt worden. Daran ist der hiesige Haufen brauner Ewiggestriger ganz sicher völlig unbeteiligt gewesen, sind ja schließlich die Brüder im Geiste, die in der Berichterstattung durchgehend harmlosgeschrieben wurden und werden. Nunja, die Schlagzeile Wer stoppt Putin? trifft auch sicher einen anderen Nerv als Wer stoppt Banderas Erben? Bei letzterem müsste der Leser sich ja erstmal informieren, wer dieser Typ eigentlich war und warum Putin mit der Faust auf den Swoboda-Haufen draufhaut. Wer stoppt die Hetze? hätte mir auch gefallen.
Abschließend geistern natürlich die anderen Schmähungen wie Systemmedien oder etwas harmloser Qualitätsmedien seit Jahren durch die Forenkommentare. Nur kann man daraus natürlich kaum ein Unwort zaubern, weil der Buhmann fehlt. Denn ohne den Nazivergleich kapiert der deutsche Michel ja nicht, was böse ist und wo er sich wehren müsste den guten Schutzmann rufen und sich selbst unter der Bettdecke verstecken müsste. In diesem Sinne: Gute Nacht! -- Janka (Diskussion) 22:49, 14. Jan. 2015 (CET)
Ergänzend: Ich halte es übrigens nicht für eine Verschwörungstheorie, wenn ich behaupte: Der Durchschnittsjournalist, den interessiert der Gegenstand seiner Arbeit gar nicht. Der ist froh, dass er davon leben kann, was aus seinem Computer kommt, dass die Teamassistentin noch nicht eingespart ist und der Kaffee noch schmeckt. Dieses ganze Gefasel von Aufrichtigkeit und Selbstreflexion, das ist was für den Chefredakteur oder den Ombudsrat, wenn's schiefgegangen ist. Mensch, einmal 'ne tolle Story machen und nicht immer diese blöden Polizeiberichte lesen, dass wieder einer mit 3g Drogen aufgegriffen wurde. Man wird ja noch träumen dürfen... -- Janka (Diskussion) 23:05, 14. Jan. 2015 (CET)
Vielen Dank, Janka. Zustimmung in allen Punkten. Und noch zum Kaeseblatt: durfte ueber Weihnachten ein paar Ausgaben des lokalen Kaeseblattes meiner alten Heimat lesen, da haette ich mir so einen Satz regelrecht gewuenscht ;) . Da gabs stattdessen auf einer Seite (halbe Seite der "Politik"-Sparte, die andere halbe Seite waren Leserbriefe, und halbe Seite der "Panorama"-Seite, neben Netto oder Aldi-Werbung) die weltpolitischen Ereignisse vom Vortag zusammengefasst. Der Rest der etwa 30 Seiten waren eigentlich nur datumsunabhaengiger Inhalt aus eigenem Saft: "Das wuenschen sich unsere Redakteure fuer 2015"- Ohne Mist! Oder "So feiern unsere Leser Silvester" oder "Erfolgreiche Menschen aus unserem Bundesland" oder "In Hinteroberunterdingsen wurde der Fussweg neu gepflastert. Wir sprachen mit dem Buergermeister" (auf einer halben Seite!). Aber wenigstens regt sich die Oma dann nicht so doll auf wenn sie das morgens lesen muss. --Nurmalschnell (Diskussion) 14:04, 15. Jan. 2015 (CET)
Naja, Käseblatt halt. Aber ich finde regelmäßig lustige Fehler. Zum Beispiel einen Artikel, die ewig im Bau befindliche Zufahrtsstraße zu dem Kaff, in dem ich wohne, sei heute morgen fertiggestellt worden. Hmm, komisch, gestern hatten die noch nicht mal angefangen. Na ok, die Absperrungen hatten sie schon vor Monaten aufgestellt. Immerhin kamen sich wohl so viele Leser verarscht vor, dass sie es tatsächlich schon am nächsten Tag mit Entschuldigung korrigiert haben. Aber das örtliche Baudezernat scheint ohnehin einen besonders guten Draht zu dieser Zeitung zu haben. Schrieb sie doch, es würden nun in der Fussgängerzone der Kreisstadt die Glühlampen gegen LEDs ausgetauscht und es sei mit 75% Energieersparnis zu rechnen. Hmm, komisch, Glühlampen hab ich da noch nirgendwo gesehen, nur HQI-Lampen mit 50lm/W. Wie kommen die da auf 75% Ersparnis, müssten die LED-Lampen ja 200lm/W haben oder die HQIs vorher den Nachthimmel angestrahlt haben (haben sie nicht, hatten auch einen Reflektor.) Hab ich nachgefragt. Die Antwort hat mich von den Socken gerissen: Wir müssen doch dem Bauhof glauben, wenn die uns das so sagen. Nee, müsst ihr nicht. Solltet ihr nicht einmal. War ja vor 6 Wochen auch Käse, was man euch da erzählt hat. Die Liste lässt sich fortsetzen.
Und dann stellt sich deren Chefredakteur auch noch hin und lobt den ach so tollen Regionalteil - weil lokale Berichterstattung ja nur von Regionalzeitungen geleistet werden könne - und schimpft auf die Kostenlos-Kultur im Internet. Ach übrigens, den kann man jetzt auch im Internet lesen - na klar, hinter einer Paywall, die die Papier-Abonnenten natürlich nicht freigeschaltet bekommen. Wär ja Kostenlos-Kultur, alles klar. Nunja, ich kann darauf verzichten. Ist eh Quatsch, was da drin steht. Wenn die schreiben, dass irgendein Brauchtumsverein nun 75 Jahre existiert, war's in Wirklichkeit der Vorstand, der 75 Jahre alt geworden ist oder sonstwas, was keine Sau interessiert. -- Janka (Diskussion) 21:28, 15. Jan. 2015 (CET)
Gegenüber HQI und Leuchtstofflampen haben LEDs kaum Effizienzvorteil, lohnen sich aber in der Straßenbeleuchtung aufgrund der Lebensdauer. LEDs halten unter Umständen achtmal so lang wie klassische Leuchtstofflampen (T8/640) und sparen so erheblich an den Arbeitskosten für den Leuchtmitteltausch. Ich halte die ganzen Energiesparerwägungen bei LED-Beleuchtung seit Jahren für Milchmädchenrechnung, auch, da oftmals der Lichtstrom vom LED-Leuchtmittel niedriger ist als der der ausgetauschten HQI- oder Leuchtstofflampe. --Rôtkæppchen₆₈ 23:21, 16. Jan. 2015 (CET)
Mehr als die von Janka genannten 50W/lm sind bei LED-Birnen schon drin, einige schaffen schon >150l/W, allerdings dürften die 106 lm bei dieser Lampe kaum für eine Fußgängerzone ausreichen, in der Leistungsklasse ab 3000lm gibts aber auch noch >130lm/W. --MrBurns (Diskussion) 23:43, 16. Jan. 2015 (CET)
Mit EVG erreichen normale T8-Leuchtstofflampen über 100 lm/W, soviel wie gute LED-Leuchtmittel. Gute HQIs erreichen 90 lm/W. Gute Kompaktleuchtstofflampen haben 76 lm/W. Meine Selbstbau-LED-Leuchte hat 78 lm/W. Glühlampenförmige LED-Leuchtmittel haben höchstens 72 lm/W. Der Unterschied liegt also in der Qualität der Leuchtmittel, nicht in der Technologie. --Rôtkæppchen₆₈ 23:57, 16. Jan. 2015 (CET)
Bei den Glühlapenförmigen LED-Lampen gilt das mit max. 72W/lm nicht mehr ganz: 123 lm/W, 74 lm, 110lm/W, 880lm. Beide sind fürn Sockel E27 und sollten eingeschaltet wie eine matte bzw. wie eine durchsichtige Glühlampe ausschauen. --MrBurns (Diskussion) 00:24, 17. Jan. 2015 (CET)
Und für alle, die gerne einen anderen Boten für unangenehme Neuigkeiten suchen, hat der Niggemeier das ganze schon vor 10 Wochen zusammengeschrieben. Da hätte man vor Pegida noch die Kurve kriegen können. -- Janka (Diskussion) 21:00, 15. Jan. 2015 (CET)


Die Aktion erinnert aber trotzdem irgendwie an Helmut Schmidts Besuch in Güstrow. --Optimum (Diskussion) 12:57, 14. Jan. 2015 (CET)

Mit der "Lügenpresse" ist das nicht viel anders als mit der "Lügenwikipedia".--Kmhkmh (Diskussion) 13:11, 14. Jan. 2015 (CET)

Die Natopedia.

Mir hat vor ein paar Tagen jemand in einem Nachrichtenforum erzählt, dass die Wikipedia von der Nato geschrieben wird und er sie deshalb als Natopropaganda betrachtet. Sozusagen eine Natopedia. Jean Cartan (Diskussion) 13:14, 14. Jan. 2015 (CET)

Na bitte! :-) Die Pegida-Anhänger werden es ähnlich sehen, da schreiben lauter Leute mit Migrationshintergrund oder gar echte Ausländer.--Kmhkmh (Diskussion) 13:41, 14. Jan. 2015 (CET)
Die NATO hat seit Jahrzehnten weniger echte Geheimnisse als Aldi. Hummelhum (Diskussion) 13:48, 14. Jan. 2015 (CET)
Cool, gleich mal Albrecht-Verschwörung oder ALDI-Verschwörung anlegen, wer hilft mit? --Wassertraeger Fish icon grey.svg 15:21, 14. Jan. 2015 (CET)
Beruf dich dabei aber nicht auf meinen kurzen Beitrag. Bei Aldi geht es um keine Verschwörung. Aldi hat einfach alle möglichen legalen Tricks benutzt, um so wenig Informationen rauszugeben wie möglich. So konnte jahrelang selbst der Umsatz nur geschätzt werden. Auch die NATO ist keine Verschwörung, aber gibt natürlich nicht wirklich alle Interna raus. Hummelhum (Diskussion) 15:54, 14. Jan. 2015 (CET)

Die LD zu "Lügenpresse" kann man sich hier noch mal antun. Als sie dann zum Unwort des Jahres gewählt wurde, musste das Lemma zähneknirschend wiederhergestellt werden. --112.198.77.87 15:40, 14. Jan. 2015 (CET)

Danke für den Link, gut zum Nachlesen! Das mit NATO & ALDI stimmt, ich bekomme meine Anweisungen regelmäßig von ALDI und das Bier von der NATO. Brrrrrrr! -- Ilja (Diskussion) 16:02, 14. Jan. 2015 (CET)
Du Glücklicher. Ich bekomme meine Anweisungen regelmäßig von der NATO und das Bier von ALDI. --79.242.89.135 10:13, 15. Jan. 2015 (CET)
Was mir auffällt zu PEGIDA: In D gibt es rund 9% Ausländer. Wir haben in CH deutlich über 20% - nachdem schon einiges rausgerechnet wurde. Es gibt tatsächlich auch bei uns einen PEGIDA-Ableger, aber der lockt wirklich niemanden hinter dem Ofen hervor, geschweige denn auf die Straße. Wie wird das im Einwanderungsland D aussehen, wenn es auch da auch gegen 20% geht? Ist dann das Ende des Abendlands zu erwarten?--Chief tin cloud (Diskussion) 21:18, 26. Jan. 2015 (CET)
Die Presse kann jetzt lügen, so viel wie sie will, und wer das laut sagt, benutzt das Unwort des Jahres, und das wurde von der PEGIDA erfunden. Gute Nacht! --MannMaus 01:20, 10. Feb. 2015 (CET)
Ja, gut, das war jetzt krass formuliert, aber ich sehe es wenigstens ein! --MannMaus 01:31, 10. Feb. 2015 (CET)

Da versucht sich jemand zu wehren. Etwas zu weinerlich, für meinen Geschmack, aber bitte:

  • „Gleich zwei Panels beschäftigten sich damit, wie die Kakophonie im Netz die Fundamente des Westens unterhöhlt.“„Kakophonie im Netz“? Amüsant, er postet doch auch in selbigem. Respekt für dieses Maß an Selbstkritik. „Fundamente des Westens unterhöhlt“? – Das würde doch glatt jedem Verschwörungstheoretiker zur Ehre gereichen.
  • „Wer gewählten Eliten misstraut, lehnt schnell auch Medien ...“ – Ja, so ist das Leben. – „... und selbst Gerichte ab.“ – Ob derart Kriminialisieren das Vertrauen wieder herzustellen vermag? --Geri, ✉ Mentor in Pause 13:35, 10. Feb. 2015 (CET)

Glaubt bloß der Lügenpresse nicht! Die neuen Euro-Scheine sind in Wirklichkeit gar nichts wert, das ist nur buntes Papier! (Ich spare nur noch in echten DM-Scheinen aus Omas Matratzenbunker.) --Zerolevel (Diskussion) 13:42, 17. Feb. 2015 (CET)

Ich kann mich der ersten Antwort von Don-kun voll und ganz anschließen. Viele Leute haben ein verfehltes Verständnis für das, was Presse ist. Die Presse ist keine Institution, die die reine Wahrheit verbreiten soll, sondern die Presse besteht aus Menschen (Journalisten), die eigene Meinungen haben und diese zu Papier bringen, oder die im Auftrag anderer Personen eine bestimmte Meinung vertreten. Diese Meinungen können grob fehlerhaft, oder objektiv unzutreffend sein. Man braucht doch nur in den Blätterwald zu sehen um festzustellen, welches große Spektrum an Meinungen existiert. Wenn einem die Berichterstattung der einen Zeitung nicht gefällt, soll man doch eine andere lesen, wo ist das Problem? Gerade das Beispiel von Matthiasb zeigt doch, dass das möglich ist. Man muss nicht immer alles glauben, nur weil es gedruckt ist oder im Internet steht. Da ist einfach kritisches Abwägen nötig. Der Begriff „Lügenpresse“ suggeriert aber, dass es da so eine Verschwörung in der Journalistengemeinde gäbe, die der Bevölkerung die „Wahrheit“ (ob es die eine einzige Wahrheit bei jedem Thema überhaupt gibt ?) vorenthalten will. Das ist ein groteskes und zugleich lächerliches aber auch diffamierendes Verschwörungsdenken. So stelle ich mir in etwa das Denken von Wladimir Putin vor. --Furfur Diskussion 16:23, 19. Feb. 2015 (CET)
Das Problem ist, dass es bei uns gerade mal noch eine einzige lokale Tageszeitung gibt, diese von sich behauptet, unabhängig und neutral zu sein, beides aber nicht zutrifft.--Chief tin cloud (Diskussion) 20:25, 19. Feb. 2015 (CET)
Naja, klar, das ist in vielen Gebieten so, dass eine Zeitung quasi eine Monopolstellung hat. Aber dann kann man sich ja über Internet, Radio, Fernsehen, etc. informieren. Ich lese keine Tageszeitung regelmäßig und fühle mich trotzdem ausreichend informiert. Ich verstehe die Empörung, die sich in dem Wort „Lügenpresse“ ausdrückt, nicht. Diese Vorstellung dass wir organisiert belogen werden, finde ich abwegig und naiv. --Furfur Diskussion 11:59, 20. Feb. 2015 (CET)
Organisiert und systematisch ganz bestimmt nicht. Ich stelle mir vor, dass das Gebilde von der "Lügenpresse" die Wahrnehmung widerspiegelt, dass die PEGIDA-Sicht nicht oder nicht richtig wiedergegeben wird. Ergo lügt die Presse (immer aus PEGIDA-Sicht) oder unterschlägt zumindest die "Wahrheit".--Chief tin cloud (Diskussion) 22:56, 22. Feb. 2015 (CET)
Ich hatte so verstanden, dass angeblich die Presse aus Gründen der vermeintlichen political correctness nicht oder beschönigend über bestimmte Themen berichtet (z. B. muslimischer Extremismus, Parallelgesellschaft, Masseneinwanderung, etc.). Wenn die Mehrheit der Presse nicht gut über PEGIDA schreibt, könnte ich die Empörung direkt noch verstehen, wobei der Begriff „Lügenpresse“ absolut daneben liegt, gleich als ich das Wort zum ersten Mal hörte, hatte ich die Assoziation zur Terminologe von Joseph Goebbels. Mir geht irgendwie auch dieses sogenannte „Wut-Bürgertum“ auf die Nerven, die sollen sich mal etwas beruhigen und ihre Ansichten sachlich vorbringen. Es gibt ja in der Tat einiges zu kritisieren an der gegenwärtigen Politik, aber das kann man dann in besserer Form tun. --Furfur Diskussion 10:42, 25. Feb. 2015 (CET)

Aristoteles[Bearbeiten]

Naja, ein bißchen mehr zum Lemma "Aristoteles". Hier im Café gibts ja die ein oder andere Diskussion. Auch wenn die Seite mal ausgezeichnet war, gibts doch die Kritikmerkmale "veraltet" oder nicht "neutral" als Begründungsmöglichkeiten für Änderungsvorschläge. Die fingen schon beim Geburtsort an. Müßte der nicht gemäß historischer Datenlage gekennzeichnet sein ? Z.B. Stageira (Makedonien, siehe Chalkidikischer Bund und Querlinks, ersterer ist übrigens als Hauptthema (Lemma) in Wiki noch nicht verlinkt oder erstellt). --Zeramo (Diskussion)

Sollten wir -- _könnten_ wir sprengen?[Bearbeiten]

Das ist ein Job für .... SUPERMÜLLER !!! (Genial! Der Doppeladler als M. Einfach genial!)

Keine Angst, nur zwei Assoziationen:

"370 Meter Durchmesser! | Super-Asteroid bedroht die Erde bald alle drei Jahre | Sollte dieser Asteroid jemals auf die Erde treffen, die Folgen wären katastrophal: Über 300 Meter misst 2014 UR116 im Durchmesser. Jetzt haben Astronomen errechnet, dass dieses kosmische Ungetüm die Erde immer wieder bedrohen wird - in regelmäßigen Abständen. || Sollte dieses kosmische Ungetüm irgendwann die Erde treffen, die Folgen wären wohl katastrophal. Die schlechte Nachricht: Astronomen haben jetzt errechnet, in welchem Intervall die Umlaufbahn des Asteroiden der Erde gefährlich nahekommt. | Das Ergebnis: Alle drei Jahre könnten sich der Gesteinsbrocken und unser Planet theoretisch auf Kollisionskurs befinden." (FOCUS)

Die Assoziationen: Armageddon, der Film. Und: Philae, punktgenaue Landung. Bekämen wir das hin? --Delabarquera (Diskussion) 10:38, 2. Feb. 2015 (CET)

Raumanzug Modell "Asteroid-Ex" (Prototyp)
Vielleicht eine Einheit Al-Qaida-Aktivisten mit speziell entwickelten Raumanzügen hochschicken? Wäre doch eine Win-Win-Strategie. --Sakra (Diskussion) 11:02, 2. Feb. 2015 (CET)
Vielleicht landet er ja genau im Yellowstonepark und verstopft den Yellowstone-Supervulkan, der dort bald ausbricht. --Optimum (Diskussion) 17:36, 2. Feb. 2015 (CET)
sweeeeeet
Das Objekt war bislang nicht in der Sentry-Tabelle gelistet, da gibts andere die "gefährlicher" sind. Aber vermutlich ja, wenn wir genug Zeit haben würden wir das hinbekommen. -> NEOShield, [2],& da. Aber besser wäre wir würden damit anfangen.... :).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 19:02, 2. Feb. 2015 (CET)
Noch 'ne Idee: Wenn das Ei wirklich kommt, schicken wir Malcolm Butler, um es ganz kurz vorher abzufangen... !?! GEEZER… nil nisi bene 08:23, 3. Feb. 2015 (CET)

Bei entsprechendem Zeithorizont per Ionentriebwerk oder Sonnensegel (Raumfahrt) die Bahn des Fremdkörpers verändern. Andererseits kann Mensch wegen eingebildeten Gefahren globale Ressourcen auch effektiver mittels Frontex oder Mauerbau verbrennen ... für die Schwanzprothesen der Männchen ... --84.134.2.107 16:22, 5. Feb. 2015 (CET)

mit extra Kapern&Ziegenkäse bitte
Sooo far out,ist das Szenario gar nicht; es gibt sogar ein paar Mücken für sowas dieser Tage: "The asteroid mission will also demonstrate advanced high-power solar electric propulsion, critical for future NASA and commercial uses. The mission will test asteroid deflection techniques and may provide information to inform future work to help us protect our own home planet. We have identified several asteroids that could be good candidates and will make a decision soon on a capture option." better safe than sorry ? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:12, 6. Feb. 2015 (CET)
Nehmen wir mal an...
  • SuperMüller sei in der Xhuul-Galaxis missionarisch unterwegs ("An doitschem Wesen soll das Xhuul genesen!")
  • Malcolm Butler sei immer noch betrunken.
  • Und Advanceddeepspacepropellers Ingenieure trinken immer noch Kaffee (Latte - Ingenieure trinken Latte) und kauen an ihren Bleistiften...
... und der Asteroid käme in genau 21 Tagen !!!
Wie lange hätte dann das Café noch auf ... und was wäre der letzte Artikel der in der de:WP hochgeladen würde?
Eins wäre so sicher wie das Atmen in der Kirche: Jürgen Klopp würde sein entspanntes Lachen wiederbekommen...
Wer das Thema vertiefen will: Heute abend VOX, 20:15h (Auf der Suche nach einem Freund für das Ende der Welt). GEEZER… nil nisi bene 10:07, 7. Feb. 2015 (CET)
Sub-Etha Sens-O-Matic? Grüße Dumbox (Diskussion) 10:40, 7. Feb. 2015 (CET)
Schnittlauchbrot-01.jpg
Die Dudes und Dudeinnen aus dem Büro für nonkonformistische Denkweise, (die trinken Matcha&kauen Schnittlauchbrote) meinen 21 Tage wären schon ok, da könnten wir was machen. Z.b. die s.g. Leute aus den US&A höflich fragen, ob sie uns ein paar davon borgen, "Nutzlast" gäbe es vielleicht auch schon.Die s.g. Leute die sowas gebaut haben, haben vielleicht noch mehr davon und günstigerweise vielleicht auch schon im All? Dann könnte man noch freundlich in Groom Lake und anderen Einrichtungen anklopfen und fragen ob sie in den letzten Jahrzehnten mit all der Kohle irgendwas für diesen "Notfall" entwickelt haben und es zur Verfügung stellen möchten. Oder wir machen einfach nix und .... schaun was passiert. Mit 400m ist es kein Global Killer und am Weg her kann ja noch einiges passieren.:) Vielleicht helfen die Xhuul? agf u know .--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 13:38, 10. Feb. 2015 (CET)
SuperMüller sagt: "Deuutscher Geist und Butterrrbrrrot hilft auch in der grrrössten Not! (Er hat einen leichten, angeborenen Sprachfehler, ist aber durchaus gesinnungsliberal...)
Das sind aber jetzt nicht dieselben, die vorher den Irak-Krieg durchdacht haben? Oder die an der Nahostkrise dran sind? Oder die dan der Challenger oder dem Mars Climate Orbiter rumgedoktort haben???? ;-)
Falls es klappt: Cha.....Peau!
Falls es nicht klappt: Der oben erwähnte, doch sehr biedere Film hat beim Überdenken zu folgendem Schlusse geführt:
Sollte man - bei der Ansage einer solchen unabweichlichen Katastrophe in der letzten Tagen "sein Leben ändern", liegt der Schluss sehr nahe (CAVE: Wortspiel!), dass man schon vorher nicht "richtig gelebt" hat.
Also Männer: HEUTE ist "vor dem Asteroiden"..!!! GEEZER… nil nisi bene 13:52, 10. Feb. 2015 (CET)
Reden wir mal drüber ... ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 14:52, 10. Feb. 2015 (CET)
  • "Gerade auf der Analyse-Ebene könnten auch kleine Länder wie Österreich signifikante Beiträge leisten."
  • "Dass für die Weltraumagenden hierzulande aber drei Ministerien zuständig sind, sei oft nicht unbedingt hilfreich."
Zwei Sätze, die num nachmittäglichen Nachdenken anregen (bei 3 Ministerien, hat man den Vorteil, dass Abstimmungen immer eindeutig sind...). GEEZER… nil nisi bene 16:31, 10. Feb. 2015 (CET)
Das ist alles noch Neuland, in Ö. gibts erst seit Kurzem ein Weltraumgesetz aber das Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen ist in Wien. Aber könnte das nicht d e r Grund sein, die Erde zu retten? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 17:12, 10. Feb. 2015 (CET)
Im April gibt es eine Planetary Defense Conference in Frascati. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 18:27, 18. Feb. 2015 (CET)
nur der frühe vogel findet pudding
Neue Studie [3] der Global Challenges Foundation und des Future of Humanity Project an der Uni Oxford, pdf zum Frühstück? nur 12 fehlt da nix? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 06:37, 25. Feb. 2015 (CET)

9.300.000.000.000[Bearbeiten]

Laut diesem und anderen Artikeln werden die deutschen immer mehr reicher und reicher. Darüber hinaus beschimpfen wir noch die Südländer. Haben sie vielleicht doch recht wenn sie anmerken der Euro bringt uns deutschen am meisten und daran leidet dann der gesammte Süden? 9,3 Billionen wenn auch ungerecht aufgeteilt ist eben auch das was den anderen dann fehlt.(nicht signierter Beitrag von 95.115.137.190 (Diskussion) 11. Feb. 2015, 17:10:31)

Eine Antwort dazu gibt Heiner Flassbeck in diesem Vortrag. --Geri, ✉ Mentor in Pause 17:21, 11. Feb. 2015 (CET)
Ich halte das für Neokolonialismus. Vielleicht is' D. insgesamt etwas fleißiger, als wo's tagsüber zu heiß zum arbeiten is' .. aber nicht 9,3 Bio. --217.84.85.159 22:45, 11. Feb. 2015 (CET)
Is es so einfach?. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 04:30, 12. Feb. 2015 (CET)
Hier von gestern auch zum Lesen.
In Stichworten kurz die Kette, eigentlich eine Spirale: Flächendeckende Niedrig- oder Dumpinglöhne (Agenda 2010) → geringere Produktionskosten → niedrigere Preise → Waren fürs Ausland billiger → hohe Exporte („Weltmeister“) → der Saldo der weltweiten Außenhandelsbilanz ist null (was einer ausführt, MUSS ein anderer einführen), d.h. → hohe Importe bei anderen, vielfach auf Pump → bringt auf Dauer die Wirtschaft der Importländer um (sowohl Export-, als auch Binnen-) → Schulden UND Arbeitslosigkeit steigen dort → genau das sehen wir aktuell in Südeuropa
Nun ist das nach der Marktwirtschaft durchaus legitim: Ein profitableres Unternehmen verdrängt ein weniger profitableres vom Markt. Und die derart freigesetzten Arbeitskräfte finden u.U. sogar beim "Sieger" neue Anstellung. Blöd nur, dass Volkswirtschaften nicht wie Marktwirtschaft funktionieren. Oder wer will, beispielsweise 46 Mio. Spaniern, sagen: „Tut uns furchtbar leid, aber euer Unternehmen Staat Spanien hat ausgedient. Sucht euch doch bitte einen anderen.“.
Eine weitere Konsequenz der übermäßigen Exportorientierung: Der innerdeutsche Einzelhandel stagniert seit Jahren. Wie auch anders. Bei sinkenden Reallöhnen – man sehe an den Beginn der Spirale – kann einfach nur weniger ausgegeben, weniger konsumiert werden. --Geri, ✉ Mentor in Pause 16:21, 12. Feb. 2015 (CET)
Fisch zum Frühstück, geht oder?
by the way; der Spanier spart auch ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:24, 13. Feb. 2015 (CET)
Der link über Spanien geht doch voll an der Sache vorbei.--O omorfos (Diskussion) 17:25, 14. Feb. 2015 (CET)
bitte ein Vollkornkaisersemmerl
Ja? [4] na ja, in Zeiten wie diesen ist eine Monarchie schon irgendwie Luxus. Hätten wir nicht alle gerne so einen König? oder eine -in. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 18:46, 18. Feb. 2015 (CET)
Der Artikel aus der "Welt" ist Zwei Jahre alt. Ja wir hätten alle gerne eine repräsentativen König der unser Land in der Welt präsentiert mit wunderschönen Königstöchter die jungen Mädchen als Vorbild dienen können, solange es nicht die aus Monaco sind. Aber wie du sagst ist wohl Luxus. Ich vermute mal aber dennoch das Thema ging um das Privatvermögen der Bürger und nicht um die Staatsschulden einiger Staaten.--O omorfos (Diskussion) 12:22, 19. Feb. 2015 (CET)
Aber vielleicht gäbe es da eine Verbindung?? Wenn Staatschuldenetcblabla unhandlebar werden, kommt evtl.sowas und das gabs auch schon, da zb und da wäre der Zusammenhang?:=) Ja ein König, der auch keine Angst vor gr0ßen Viechern hat so wie der alte Spanier[5]? Oder besser doch nicht;).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 13:57, 19. Feb. 2015 (CET)
Was Ich immer predige, die Reichen werden immer Reicher und die Armen immer Ärmer. Trotz der 9,3 Bio der deutschen gibt es zur Zeit soviele Arme wie nie zuvor in Deutschland. Aber was solls wir können uns auch weiterhin belügen und sagen das alles okay ist.--O omorfos (Diskussion) 14:07, 19. Feb. 2015 (CET)
Oranges and orange juice.jpg
Predigen kann u.U. auch sehr einträglich sein, wie man gelegentlich liest.... Aber irgendwie ist alles relativ; cause the world is an orange.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 07:59, 20. Feb. 2015 (CET)
Was mir an dir gefällt ist, du hast zu jedem Blödsinn einen passend Artikel parat. Ein Erzbistum alleine besitzt schon 3 Mrd Euro? Wieviel haben die dann wohl alle zusammen. Wow, das sind Summen da legst die nieder. Das die globale Verschuldung wächst ist logisch, immer mehr Kredite immer mehr Zinsen. Ein Ballon der aufgeblasen wird und eben irgendwann platzen muss. Meist haben Kriege dafür gesorgt das die Uhren auf Null gestellt wurden. Als würden Deutschland jeh 2,2 Billionen Euro Schulden zurückzahlen oder die USA 15 Billionen, gar China mit 29 Billionen. Da erscheinen Griechenlands Schulden von 300 Mrd fast wie ein kleiner tropfen. Verrückte Welt. Vor allem wenn man bedenkt Putins Privatvermögen wird auf über 200 MRD geschätzt--O omorfos (Diskussion) 00:31, 21. Feb. 2015 (CET)
Deutschland hat nicht so viele Arme wie je zuvor. Das Märchen wird von der Sozialindustrie gerne erzählt, was soll sie auch sonst sagen. Jede Putzfrau hat heutzutage ein Smartphone in der Tasche und einen Flatscreen zuhause rumstehen. Soll jeder seine Prioritäten setzen, wie er mag. 85.212.17.126 00:37, 21. Feb. 2015 (CET)
Dummes Zeug. --AMGA (d) 00:53, 21. Feb. 2015 (CET)
Die Frage ist ab wieviel die Armutsgrenze beginnt.Zu mal ein Smartphone gibts heutzutage ab 50 Euro und einen Flat ab 300 Euro--O omorfos (Diskussion) 00:42, 21. Feb. 2015 (CET)

Geschäftsführer mit hohem Einkommen...[Bearbeiten]

Hi, ich habe neulich gelesen, dass der Gewinn von Apple 2.000 Euro pro sekunde betragen hat um die Weihnachtszeit und als vergleich wurde gesagt: "Wenn Tim Cook einen haufen 100er versehentlich fallen lassen würde, wäre das Geld schneller wieder auf seinem Konto, als Tim sich bücken kann, um das Geld wieder aufzuheben". Da er sicher nicht der meistverdiende Mann der Welt ist, wollte ich mal von euch spontan wissen, ob euch ein Geschäftsführer einfällt, der ebenfalls auf dieses "Beispiel" passt, dass sein Unternehmen locker 1000 Euro in der Sekunde verdient. Gehört der Chef von Amazon schon zu diesen? Oder der von Facebook? der von Google? der Von Mercedes? Oder müssen die Geschäftsführer der FImren die ich nannte, das Geld bedauerlicherweise noch aufheben? Liebe Grüße --185.51.85.65 16:40, 13. Feb. 2015 (CET)

Bezüglich der Länge der Existenz des Unternehmens, dem Leistungs/Kosten-Verhältnis, der Bezahlung der Mitarbeiter und dem Vergütungsplan für die Kunden - fällt mir nur ein älterer, freundlich lächelnder Südamerikaner ein. 50 SHADES … nil nisi bene 17:27, 13. Feb. 2015 (CET)
Das Geld bekommt doch nicht der Geschäftsführer … Ansonsten schaust du unter Liste der größten Unternehmen der Welt. --Chricho ¹ ² ³ 17:56, 13. Feb. 2015 (CET)
Sein Gehalt sind wohl nur ein paar Millionen, aber wenn er 10 Jahre als Apple-Chef durchhält, bekommt er Aktienpakete im Wert von 550 Millionen US-$. Das wären dann zusammen etwa 60 Millionen $ im Jahr / 365 / 24 / 60 / 60 = leider nur 1,90 $ pro Sekunde. Da müsste er sich schon in Zeitlupe bücken, um in der Zeit 100 $ zu verdienen. --Optimum (Diskussion) 19:55, 13. Feb. 2015 (CET)
Genau so ist es, die Aussage trifft aber auf andere Leute zu, vor allem auf welche, die schon viel Vermögen haben und davon Zinsen oder Dividenden bekommen, z.B. Bill Gates: Der hat laut Forbes 72,7 Mrd. US$, wenn er davon moderate 2% Rendite bekommt, sind das 1,454 Mrd. $ pro Jahr, also pro Sekunde 1.454.000.000$/365/24/60/60 = 46,10$. Daher er müsste sich in weniger als 2,17 Sekunden bücken um schneller zu sein als sein Einkommen. Jetzt schafft er das vielleicht noch, aber wenn er mal >70 ist wahrscheinlich nicht mehr... --MrBurns (Diskussion) 14:39, 14. Feb. 2015 (CET)
Und bei dieser wirklich moderaten 2%-Rendite verdient er das Jahresgehalt eines Arbeiters mit 8,50 Euro Mindestlohn in ungefähr 7 Minuten. Für das, was dieser Arbeiter in seinem ganzen Leben verdient, müsste Bill ungefähr 4 1/2 Stunden lang nichts tun. --Optimum (Diskussion) 15:22, 14. Feb. 2015 (CET)
Heute die Zahlen des Erzbistums Köln gelesen? ABER HOLLAH !!! FIFTY SHADES … nil nisi bene 12:47, 18. Feb. 2015 (CET)
auf xkcd gabs lesenswertes zu diesem thema: [6] lg, --kulacFragen? 00:02, 22. Feb. 2015 (CET)

Archivierter Abschnitt in der Wikipedia:Auskunft bearbeiten[Bearbeiten]

Ist es erlaubt, einen bereits archivierten Abschnitt der [[Wikipedia:Auskunft] zu bearbeiten?--N'Djamena (Diskussion) 12:25, 14. Feb. 2015 (CET)
Hinweis: Für Fragen speziell zur Wikipedia gibt es ein eigenes Diskussionsforum: Fragen zur Wikipedia.

Das ist kein Thema für das Cafe und nein darfst du nicht --O omorfos (Diskussion) 12:32, 14. Feb. 2015 (CET)
Warum ist das kein Thema für das Café, wo sollte ich die Frage sonst stellen und Warum darf man nicht das Archiv bearbeiten? In der französischen Wikipedia darf man das und in der englischen vielleicht auch. Ich habe aus versehen eine falsche Verlinkung in einem archivierten Abschnitt gemacht und deswegen wollte ich das im Archiv korrigieren.--N'Djamena (Diskussion) 12:47, 14. Feb. 2015 (CET)
N'Djamena, das Cafe ist sowas wie eine Philosophierunde, einfach nur eine Kommunikationsseite wo du deine Meinung zum Ausdruck bringst. Du stellst aber eine korrekte Frage zur WP. Also wäre der richtige Ort dafür Wikipedia:Fragen zur Wikipedia. Stelle deine Frage dort und sie soll dir beantwortet werden. Und merke dort an das es dir nur um eine linkkorrektur geht und das du nicht den Gesprächsverlauf verändern willst, das ist ein Unterschied--O omorfos (Diskussion) 13:02, 14. Feb. 2015 (CET)
Was wäre die Logik bei der Bearbeitung einer archivierten Disk.?
(a) Sie ist "abgeschlossen".
(b) Sie ist archiviert.
(c) Wer - ausser dir - wird wissen, ob der (dein) letzter Beitrag im intellektuellen Gefecht oder ohne Widerspruchchance geändert wurde?
Usus: Kommt eine neue Info zu einem alten Thema, öffnet man/frau eine neue Frage und macht Ref. auf die vorherige Diskussion. 50 SHADES … nil nisi bene 14:27, 14. Feb. 2015 (CET)
Wer's aber so genau erklärt bekommen muss, sollte die de-WP doch lieber noch ein Weilchen im „Nur Lesen Modus“ benutzen. --87.163.87.113 19:33, 14. Feb. 2015 (CET)
N'Djamena, lass Dich von der IP da, gleich ober mir, nicht ins Bockshorn jagen - es gilt noch immer: sei mutig! --Machtjan X 18:37, 21. Feb. 2015 (CET)

Gutaussehende bringen Stimmen[Bearbeiten]

Das hat die Hamburger FDP gezeigt. Also weg mit den hässlichen Kandidaten. --112.198.77.151 19:46, 15. Feb. 2015 (CET)

Naja, Herr Scholz ist sicherlich kein Schönheitsideal. Irgendwas stimmt an deiner Theorie net. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 19:52, 15. Feb. 2015 (CET)
Auf den Philippinen und in Hamburg gelten sicher andere Schönheitsideale. --Rôtkæppchen₆₈ 19:58, 15. Feb. 2015 (CET)
Könnte auch nach hinten losgehen. Nach dem Motto: Die verbraucht ihre ganze Zeit, um sich schön zu machen und hat daher keine Zeit mehr für Politik. --Optimum (Diskussion) 20:09, 15. Feb. 2015 (CET)
Hört mal, das war doch schon seit Ole bekannt. Glaubt ihr etwa, den hätte irgendwer gewählt, weil er die Elbphilharmonie nach Hamburg geholt hat? Olé, oléoléolé. -- Janka (Diskussion) 22:36, 15. Feb. 2015 (CET)
Zwergengebrabbel...
Nicht das gute Aussehen sondern die Grösse gewinnt Wahlen (ma' Gysi fragen...). 50 SHADES … nil nisi bene 10:06, 16. Feb. 2015 (CET)
Schön wäre es, wenn es so wirklich wäre, schön einfach und plausibel, doch ich sehe nach jeden Wahlen, dass es genau das Gegenteil sein kann. Der „Herr aus Braunau“ wurde mal gewählt, obwohl er nach allen vernüftigen Aspekten ziemlich bes... aussah. Was genau bei den Wahlen in den Leuten vorgeht, das bleibt wahscheinlich für ewig ein großes Geheimniss. Aber ein schöner Landesvater oder hübsche Landesmutter, das würden sich auch die gelben Blätter gut finden. Ich wäre dafür, doch wichtig ist doch primär, was dabei rauskommt. -- Ilja (Diskussion) 14:31, 16. Feb. 2015 (CET)

Rotkäppchen, ich redete von der liberalen Katja. Aber wenn du schon Philippinen ansprichst (wie du wieder auf das Land kommst): Olaf Scholz hätte bei philippinischen Frauen schon dreimal mehr Chancen als seine philippinischen Pendants, allein deswegen, weil er ein Weißer ist. Dort werden Europäer immer noch mit Wohlstand assoziiert. --112.198.77.149 05:52, 24. Feb. 2015 (CET)

Die CDU erlebt einen schwarzen Wahltag[Bearbeiten]

Die CDU erlebt einen schwarzen Wahltag? So, tut sie das nicht immer? Und die Grünen müssen sich über den Einzug der AfD freuen, sonst wären sie nicht beim Regieren dabei. Seltsame Welt... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 21:44, 15. Feb. 2015 (CET)

Der schwarze Tag war noch nicht schwarz genug – Murksel wird sich dadurch kaum in ihrer Politik irritiert fühlen. Erst wenn die AfD mehr Stimmen erhält als die Union, dann erst wird sie anfangen umzudenken. Naja, in ein paar Wochen in Bremen gibt es eine neue Chance. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 21:47, 15. Feb. 2015 (CET)
Pest mit Cholera austreiben also? Nicht so mein Ding. Die AfD brauche ich so nötig wie einen Kropf. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 21:49, 15. Feb. 2015 (CET)
Wählt mich zum Kanzler, und es gibt weder Pest noch Cholera… aber, ihr habt ja net mal den Mut, mich zum Admin zu machen ;-) --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 22:45, 15. Feb. 2015 (CET)
Reichs- oder Bundeskanzler? Darf es auch Narrenkanzler sein? Weil Wikipedia ja ein großes Narrenhaus ist... hehe --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:48, 15. Feb. 2015 (CET)
@Informationswiedergutmachung "Die AfD brauche ich so nötig wie einen Kropf." Das hättest du besser nicht gesagt! Wer weiß, wofür ein Kropf gut sein wird? --Delabarquera (Diskussion) 23:38, 15. Feb. 2015 (CET)
@Delabarquera: Um hübsch auszusehen? Achtung: ist echt nicht schön anzusehen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:40, 15. Feb. 2015 (CET)
Wenn man bei einer Firma arbeitet, bei der man Anzug und Krawatte tragen muss, kann man so einen kropf wohl doch bruachen, falls man keine Lust hat zur Arbeit zu gehen: mit so einem Kropf kriegt man den Hemdkragen nicht zu und ist daher, wenn amn bei so einer Firma arbeitet, wohl arbeitsunfähig. --MrBurns (Diskussion) 14:56, 17. Feb. 2015 (CET)
Was heißt es schon „schwarz“ bei der Union, das ist doch für sie was Gutes, schwarz war es doch für uns alle, dass es am rechten Flügel wieder derart Zulauf gibt, doch das ständige Gedränge um die extreme Mitte bleibt. Ich denke, dass die AfD sich in dem politischen Alltag schnell verbraucht, aber jetzt kriegen sie endlich Staatsknete vom Steuerzahler und dann wird es für die Protest-Aktivisten wie ein Besuch in der Schokoladefabrik. -- Ilja (Diskussion) 17:22, 16. Feb. 2015 (CET)
Wieso erinnert mich dieser Titel an eine uralte Sportberichterstattung: "Die Zuschauer stanen an den Hängen und Pisten"?--Chief tin cloud (Diskussion) 20:50, 19. Feb. 2015 (CET)
siehe auch => Heinz Maegerlein. --Zerolevel (Diskussion) 19:04, 20. Feb. 2015 (CET)

Sie sind dabei, 791 Tabs zu schließen. Soll dieser Vorgang wirklich fortgesetzt werden?[Bearbeiten]

Okay, ich weiß, daß ich so ziemlich alles offenhalte, was ich irgendwann irgendwie noch verarbeiten will, ganz abgesehen von den hunderten von Webseiten, die ich jährlich ausdrucke, aber ich bin dann dch neugierig: Wie geht das euch? Kann das jemand toppen? Regt es euch auf, wenn Firefox alle paar Wochen total abstürzt und alle offenen Tabs weg sind? Und: Wann endlich werden jedem Wikipedianer zwei Schreibsklaven zugeteilt, die bedingungslos Aufgaben der Recherche und des Schreibens erfüllen, auf daß uns Wikipedianern mehr Zeit für Metadiskussionen bleibt? --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 22:43, 15. Feb. 2015 (CET)

Da das noch nie passiert ist, kann ich mich wohl kaum darüber aufregen. Allerdings hatte ich auch noch nie 791 Tabs offen. Höchstens so 50. Wozu gibt es Lesezeichen und History? -- Janka (Diskussion) 22:45, 15. Feb. 2015 (CET)
@Matthiasb: Und wahrscheinlich 10.000 Seiten auf deiner Beo, nicht? :D --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:46, 15. Feb. 2015 (CET)
Ich schalte meinen Computer nachts aus. --MannMaus 22:49, 15. Feb. 2015 (CET)
Ich nie. Das Ding läuft 24/7, year around (was net heißt, daß ich 24/7 online bin – mein Gott, so fanatisch kann doch niemand sein), und, @IWG, ich beobachte nur 5.013 Seiten… (ich muß aber mal wieder die Kats rausschmeißen, die ich automatisch beobachte, weil ich sie angelegt habe). @Janka: Lesezeichen verwende ich nicht, gar nicht. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 22:55, 15. Feb. 2015 (CET)
Also bist du eigentlich der Benutzer Matthiasbot, du hast nur die letzten beiden Buchstaben weggelassen... pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:04, 15. Feb. 2015 (CET)
Hihi, mein Browser hat unter "Chronik" die Funktion "Vorherige Sitzung wiederherstellen" und mit einem Klick öffenen sich 791 Tabs ;-) --79.223.1.254 23:49, 15. Feb. 2015 (CET)
Ja, das kenne ich auch :-/ Zumindest 500–600 Tabs hatte ich schon mal auf, über mehrere Fenster verteilt. Die „Sitzung wiederherstellen“-Funktion funktioniert ja leider nicht immer, z. B. bei einer BEO, die nach irgendwas gefiltert war, oder wenn der Browser beim Neustart merkt, daß er jetzt doch lieber ungefragt ein Update installiert.
Mein Rechner läuft eigentlich auch 24/7 (zumindest im Stand by) und wird nur alle 2 Wochen oder so durchgestartet.
Matthias, kennst du Benutzer:Schnark/js/notizen? Damit klebt man sich einfach einen virtuellen Post-it an die Seite und muss sie nicht ewig offenhalten. Eine Erinnerungsfunktion ist auch dabei.
Bzgl. Schreibsklave: Hat nicht Liesel immer so signiert? *duckundweg*
Gruß --Schniggendiller Diskussion 00:01, 16. Feb. 2015 (CET)
Ich habe letztens mal ausgemistet und jetzt „nur noch“ 112 Tabs (nach neuester Zählung). Statt mehrerer Fenster benutze häufig ich Tab Groups. Allerdings scheint Firefox – subjektiv – unter Linux auch erheblich stabiler zu laufen als unter Windows. Ich hatte schon lange keinen Absturz mehr, obwohl ich früher die Aurora- und jetzt die Beta-Version verwende. Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 00:17, 16. Feb. 2015 (CET)

Meiner Erfahrung nach bringt "viele Tabs offen" arbeitstechnisch nix (die Zeit für das Auffinden eines bestimmten Tabs von bspw. 791 übersteigt dann i.d.R. die für das Wiederfinden und Neuöffnen einer Seite bei Bedarf). Bei 30 oder so angekommen mache ich die ohne Rücksicht auf Verluste (ohne nachzusehen, was das eigentlich ist) zu, gewöhnlich mit "Andere Tabs schließen". "Sitzung wiederherstellen" oder sowas mache ich nie (ist was für Nostalgiker ;-) und lösche auch die Chronik relativ oft *ganz*. Ich schließe auch den Browser eigentlich immer "richtig" (*ohne* Tab-Wiederherstellung) und fahre den Rechner oft (nicht immer) ganz runter.

Zu der anderen oben aufgeworfenen Frage: auf der Beo habe ich unlängst die 10.000 geknackt, aktuell 10.189. Aber ich miste auch manchmal aus, bspw. fliegen Benutzerseiten oder sowas wie das Café ;-) wieder raus. Da kann ich auch auf Eigeninitiative bei Bedarf hingehen. --AMGA (d) 08:38, 16. Feb. 2015 (CET)

Bei Safari gibt es eine Leseliste, so etwas wie "Später ansehen" auf youtube. Dort füge ich die Seiten hinzu, die für mich temporär von Interesse sind. In die Favoriten (= Lesezeichen) kommen die Seiten, die ich täglich frequentiere. So habe ich in der Regel nur 3–5 offene Tabs pro Gerät. Über iCloud Tabs kann ich von jedem Gerät aus auf alle offenen Tabs der anderen Geräte zugreifen. 549 beobachtete Seiten (nach stundenlangem Aussortieren) --Turnstange (Diskussion) 08:43, 16. Feb. 2015 (CET)
Ach, @Matthiasb, wir beide mit dem immer gleichen Problem. Allerdings habe ich mir, nach Empfehlung, das Add-on Sitzungs-Manager installiert, ohne dann die FF-Sitzungswiederherstellung zu benutzen, weil FF ja ab mehreren kritischen Punkten gar nicht mehr richtig protokolliert. Jetzt kann ich alle Fenster sichern, ich muss nur daran denken, das auch zu tun. --Emeritus (Diskussion) 01:14, 17. Feb. 2015 (CET)
Das kenne ich auch. 791 waren es bei mir noch nicht, aber 200-300 könnte hinkommen. Von einem Tab gehts zum nächsten, dan öffnet man von da aus wieder 4 Seiten, schafft aber an dem einen Tag nur, sich 2 davon anzuschauen. Also Rechner runtergefahren und am nächsten Tag die Sitzung wiederhergestellt. Dabei öffnen sich gleich auch die anderen 50 Tabs von vorher wieder. Wenn man dann so beschäftigt ist, dass man 4 Wochen keine Zeit hat, mal auszumisten, ist die 800er-Grenze sicher schnell erreicht. Zum Glück gibt es auch noch diese netten haarsträubenden Firefoxabstürze aller paar Wochen, wo dann auf einmal alles weg ist. Da freut man sich natürlih riesig, weil FF einem die Tabschließarbeit abgenommen hat! Witzigerweise schmiert Chrome schon deutlich eher ab bzw. belegt soviel Arbeitsspeicher, dass beim Erreichen der 8GB-Grenze gar nix mehr geht. Dann mag mein Rechner nämlich nicht mehr. FF belegt selbst bei 300 offenen Tabs nur etwa 3GB RAM, aber dafür hat er nicht für jeden Tab einen eigenen Prozess. Man wäge Vor- und Nachteile ab ;) --149.205.109.6 10:55, 17. Feb. 2015 (CET)
+1. Und meine Erfahrung ist auch, dass es mit Linux deutlich stabiler läuft. Ich kann gar nix am PC repafixen, das ist hochgerechnet aus der Strichliste zum Aufgebot meines persönlichen Auskenners. Verhältnis Windows - Linux locker 5 : 1. auf daß uns Wikipedianern mehr Zeit für Metadiskussionen bleibt: Ja, da geht ganz viel Artikelzeit drauf. Aber es muss sein, da müssen wir durch. Nur hier ist es schön inspirierend. Herr Ober, bitte einen Ristretto!--Chief tin cloud (Diskussion) 12:27, 17. Feb. 2015 (CET)
Ristretto, bitteschön!

Also bei 791 offenen Tabs ist noch Luft, bei einer firefox Studie von 2010 mit 27,000 Teilnehmern gab es schon einen Benutzer mit 1,103 offenen Tabs.

Hmm… Aktuell >1500 offene Tabs, nachdem ein Firefox-Update (das mit den runden Tabs) nicht mehr mit so vielen wie vorher klar kam und ich fast alle verloren hatte :-D --nenntmichruhigip (Diskussion) 15:58, 17. Feb. 2015 (CET)

Mir ist es schon unangenehm, wenn nicht mehr alle Tabs in die Leiste oben passen. Bin ich wahrscheinlich noch vom IE 6 und älter gewöhnt, die kannten Tabs noch nicht. Ansonsten habe ich über den Tabs noch eine Schnellzugriffsleiste mit vier Einträgen, den Rest mache ich über Lesezeichen oder ich tippe die Adresse jedes Mal wieder neu ein. So, wie ich beispielsweise auch immer erst google.de im Adressfeld eingebe, um dann über die dortige Eingabemaske zu suchen. Die Funktion, direkt über das Adressfeld zu suchen, ist mir letztens erst aufgefallen. IW — 17:12, 17. Feb. 2015 (CET)

Wenn es nur knapp mehr Tabs sind als in die Leiste passen finde ich das auch nervig. Wenn es doppelt so viele sind ist das wieder gut :-) Lesezeichen nutze ich eigentlich nur für Dinge, die ich nur kurz offen habe (z.B. Fahrplanauskunft) und das wo es möglich ist mit Schlüsselworten. Die meisten Tabs sind was, was ich häufig länger nutze oder was nach Abarbeitung nie wieder gebraucht werden würde – Dafür wären Lesezeichen für mich zu umständlich. --nenntmichruhigip (Diskussion) 17:28, 17. Feb. 2015 (CET)

Mir passierte es bei vielen Tabs (aber nur drei Reihen) schon mehrfach, daß nach dem Öffnen eines zweiten FF-Fensters und dem anschließenden Schließen des Erstfensters mit den vielen Tabs beim Browserneustart nur das Zweitfenster mit seinen wenigen Tabs wieder gestartet wird. Die anderen sind dann meez (meiner eigenen Erfahrung zufolge) schlicht weg. --Tommes  17:26, 17. Feb. 2015 (CET)

Also so, dass du nach dem Schliessen des ersten Fensters das zweite noch offen hattest? Falls ja ist das so gewollt, weil sonst bei einem Neustart überraschend alle alten Fenster wieder auftauchen müssten. Mit [7] scheint man aber auch fensterweise sichern zu können. OT: Seit wann haben wir hier eigentlich eine automatische BK-Auflösung? In meiner Vorschau war dein Beitrag noch nicht zu sehen. oO --nenntmichruhigip (Diskussion) 17:36, 17. Feb. 2015 (CET)

hast du einen Screenshot von der Meldung oder hast du nur übertrieben? Mir geht es eigentlich so wie dir, auch auf dem Ipad lese ich ständig "Sie können kein neues Tab öffnen, schließen Sie die anderen" und opera habe ich schon so mit offenen Tabs zugemüllt dass ich ihn neu installieren musste weil er nicht mehr ging.. manchmal habe ich 10 Tabs offen aber ich will nicht alles sofort durchlesen was da ist und gehe vom pc weg komme wieder und mache 10 neue Tabs mit anderen dingen auf und so weiter, so geht der teufelskreis. Das schlimme ist dann, wenn der browser abstützt und alle 100 Tabs neu geladen werden (ja, wirklich 100 Tabs!) und gestöhne von einer Frau kommt und man keine Ahnung hat, welcher Tab jetzt edr Tab ist, denn man schließen muss... Ich kann mich erinnern, ich hab Mal einen Screenshot einem Freund gezeigt und er meinte "du hast 15 Tabs in Firefox offen, was bist du denn für einer? Ich hab nie mehr als 2 Tabs offen". Solche minimalisten hasse ich. Die verstehen unsere "Krankehit" nicht. Achja dieser "freund" bezieht heute Hartz 4 und ist alkoholiker, wahrscheinlich aus desinteresse am Leben- schließlich kommen mir 2 Tabs ebenfalls als Desinteresse am Interet vor.. --185.51.85.65 21:28, 25. Feb. 2015 (CET)

Was ist alles zu beachten, wenn man ein nettes Mädel kennengelernt hat, von welchem man "mehr" möchte?[Bearbeiten]

Transfer by 50 SHADES … nil nisi bene 19:31, 16. Feb. 2015 (CET)

  1. ob sie bereits einen Freund hat
  2. ob sie auch an mir interessiert ist
  3. wie wichtig sind gleiche Hobbies/Interessen?
  4. muss alles 100% passen?

Wie geht man das am besten an?--89.144.213.240 17:41, 16. Feb. 2015 (CET)

Komplettiere die Frage mit der Erklärung des "mehr".--Wikiseidank (Diskussion) 17:46, 16. Feb. 2015 (CET)
Kommt drauf an, siehe Flirt. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 17:48, 16. Feb. 2015 (CET)
ist sowas nich n Selbstläufer? Reiz-Reaktions-Modell... und am Ende stupst das Weibchen mit der Nase auf das Nest, damit das Männchen seinen Vorratstank genau dort entleeren kann... --Heimschützenzentrum (?) 19:18, 16. Feb. 2015 (CET)
Und auch wenn’s zurzeit gerade in zu sein scheint: nicht gleich mit Kabelbinder, Klebeband und Seilen daherkommen … :P -- HilberTraum (d, m) 19:49, 16. Feb. 2015 (CET)
Das kommt nun wirklich auf die Interessen- und Bedürfnislage des netten Mädels an. "Gehst du zum Weibe, vergiss die Peitsche nicht!". --Saloa (Diskussion) 00:01, 17. Feb. 2015 (CET)
Nette Vorgesetzte werden ganz schnell stinkig, wenn man noch in der Probezeit eine Gehaltserhöhung fordert. Ich wäre da vorsichtig.--Sakra (Diskussion) 20:06, 16. Feb. 2015 (CET)
Sei nicht zu "needy" also geh ihr nicht auf die Nerven, lass durchblicken, dass du auch ein eigenes Leben hast. Verstell dich nicht, nur um ihr zu gefallen. Geb Komplimente, aber auch Dämpfer, also übe auch mal Kritik. Kombiniere das geschickt. Wenn du zu nett bist wirst du meist nur ein guter Kumpel und mehr nicht. Nehm dir irgend ein Event vor, wo du unbedingt hingehen willst. Schwärme davon, und lad sie nur beiläufig dazu ein. Du wolltest sowieso dahingehen. Lass es nicht so aussehen, dass du extra für sie was unternehmen. --93.218.167.207 19:44, 16. Feb. 2015 (CET)
Und das klappt dann? Das mit dem "mehr", mein ich. fz JaHn 22:09, 16. Feb. 2015 (CET)
Jetzt habe ich doch tatsächlich zuerst „Sei nicht zu "nerdy"“ gelesen … das wäre allerdings auch ein ganz, ganz wichtiger Ratschlag! … eigene Erfahrung und so … -- HilberTraum (d, m) 22:29, 16. Feb. 2015 (CET)
Wieso jetzt genau? --2003:76:E44:FB27:640D:947D:7FD2:C173 23:32, 16. Feb. 2015 (CET)
Lerne sobald wie möglich - d.h. vorher - ihre Mutter kennen.
Denn: Wenn du "mehr" möchtest ... da wirst du aber ihrer Mutter kennenlernen! 50 SHADES … nil nisi bene 08:34, 17. Feb. 2015 (CET)
Vor allem das beachten. --178.194.189.47 18:48, 17. Feb. 2015 (CET)

Also ich mach das immer so und sage fröhlich: Na Mausi, darf ick dir mal meine Briefmarkensammlung zeigen? Herr Ober? Noch 'ne Molle, bitte! --Schlesinger schreib! 19:28, 17. Feb. 2015 (CET)

Und ich fall jedes einzelne Mal drauf rein. Weil er so charmant-fröhlich-errrrrodisch is, mein Schnuckel, der @Schlesinger:. --Tröte just add coffee 19:47, 17. Feb. 2015 (CET)
Och Tröte, nun beklag dich mal nicht. Sonderstempel, Ersttagsbriefe, das schwarze Leder der Alben, und die weichen Schnüre, mit denen sie zusammengebunden werden. Also das ist doch auch mal ganz nett, oder? --Schlesinger schreib! 21:55, 17. Feb. 2015 (CET) :-)
Schmotz ja gar ned. Is immer nett mit dir, @Schlesinger:. Auch ohne Leder und Schnüre *scnr* --Tröte just add coffee 22:24, 17. Feb. 2015 (CET)
Ich würde statt Briefmarkenalbum oder Großmutters Kochrezeptebuch zusammen Frühstück bei Tiffany anschauen, da sieht man gleich, was man alles falsch machen kann und was dabei rauskommt, aber ist ein Klassiker und schön anzusehen und es gibt auch in Youtube. Übrigens das komische Ding, das dort scheinbar eine große Nebenrolle spielt, das ist ein Dampftelefon mit Wählscheibe und Telefonschnur. Und hinterher weißt man auch, wo man (zusammen) bei dem nächsten NY-Besuch zuerst hingeht. -- Ilja (Diskussion) 07:09, 18. Feb. 2015 (CET)
Gemeinsam Briefmarkenalben ansehen???
Die noch härtere Variante ist dann, gemeinsam Wikipedia - politische und religiöse Themen - korrigieren??? Ihr verwirrt den Frager doch nur... FIFTY SHADES … nil nisi bene 12:54, 18. Feb. 2015 (CET)
Wer ist das nicht bei solchen Fragen? Vll könnte ja die Auskunft?...--Chief tin cloud (Diskussion) 14:51, 19. Feb. 2015 (CET)
Romantik 2.0: Liebste komm zu mir mit Deinem Tablet, wir besuchen dann zusammen „Wikipedia-Cafe“! - Bitte zweimal Taubenfutter für das jungen Glück! -- Ilja (Diskussion) 05:50, 20. Feb. 2015 (CET)

Schweizer Hochzeit[Bearbeiten]

Die gute alte Schweizer Uhr hat das gute alte Schweizer Militärmesser endlich geheiratet. Telefonieren kann diese Uhr nicht, aber ein Auto darf über sie fahren - sogar unter Wasser. Und Hitze verträgt sie auch! -- Ilja (Diskussion) 08:10, 17. Feb. 2015 (CET)

ist ja gut für die Erben, wenn eine Uhr ihren Besitzer überlebt auch unter Umständen, die dessen sicheren Tod bedeuten. - andy_king50 (Diskussion) 22:44, 20. Feb. 2015 (CET)

Quotenfrau oder nicht?[Bearbeiten]

Es ist ja Fasching, da kann man schon mal solche Fragen stellen: Der Posten einer Quotenfrau ist zu besetzten und es bewirbt sich, sagen wir mal Conchita Wurst. So, und was jetzt? Amtsärztliche Untersuchung?--Antemister (Diskussion) 16:04, 17. Feb. 2015 (CET)

Überflüssig! Der Nachname verrät die Lüge! Gruß Thogru HELAU! 16:15, 17. Feb. 2015 (CET)
Die neuen Quoten würden dann aber heißen müssen: 33% für Männchen, 33 % Weibchen und 33% für alles, was dazwischen ist. Die restlichen 1% für Roboter! -- Ilja (Diskussion) 05:56, 18. Feb. 2015 (CET)
Kräbbel gefällig?
Eher 49,5/49,5/1/0. --Rôtkæppchen₆₈ 09:47, 18. Feb. 2015 (CET)
Bloß nicht, sonst wird noch der Kopf von Richard Nixon Präsident. -- Janka (Diskussion) 14:11, 18. Feb. 2015 (CET)
Dank Genderama lautet die Antwort: NEIN. Wenn ich mich als Frau fühle, dann haben andere das zu akzeptieren und dürfen mich deshalb auch nicht wegen meines natürlichen Geschlichts diskriminieren, falls es vom gelebten (noch) abweichen sollte. Das natürliche Geschlecht ist hier überhaupt nebensächlich (und unter uns: Brüste hab ich, halfway there). Es fanden schon entsprechende Umdeutungen des ersten Paragraphen des deutschen Grundgesetzes statt. Ich weiß nicht, ob das gerichtsfest ist, aber würdet ihr euch mit einer lautstarken, gut vernetzten Gruppe auf einen imageschädigenden Gerichtsstreit einlassen wollen? -- 32X 13:16, 20. Feb. 2015 (CET)
Wenn man das mal weiterdenkt: Wie definiert man das gelebte Geschlecht, ohne in Stereotypen zu verfallen? Ich habe alle männlichen Körpermerkmale und lebe mit einer Frau. Aber was hindert mich daran, mich z.B. bei einer Bewerbung als Frau zu bezeichnen? 89.14.3.175 13:46, 20. Feb. 2015 (CET)
Nichts hindert dich daran. Und wenn du Genderama auf deine Seite zu ziehen vermagst, kannst du auch gegen das Unternehmen klagen, das dich in deiner Rolle als Frau diskriminierte, weil es die Bewerbung mit „offensichtlich keine Frau“ ablehnte.
Du siehst, uns eröffnen sich vollkommen neue Möglichkeiten. Ein Freundin, gebürtige Asiatin und seit frühester Kindheit in einer christlichen deutschen Familie aufgewachsen, stellte kürzlich erst fest, dass sie gar keine weiße Cis-Frau ist, sondern zur Gruppe der People of Colour zählt. Dadurch kann man plötzlich viel Spaß haben. -- 32X 14:52, 20. Feb. 2015 (CET)

Wie halten wir's mit Rechtschreibfehlern?[Bearbeiten]

Gestern hab ich im Vorbeigehen in einer Diskussionsüberschrift gelesen: "Ethymologie". (Klingt irgendwie griechisch, dieses Wort, und da macht man gerne reflexhaft ein th. Hier aber mal nur t. Findet sich relativ oft.) Ich habe nix unternommen, erinnernd, dass ich mal vor längerer Zeit aus einem "Wehement" in einer Überschrift ein "Vehement" gemacht habe und dafür böse angeraunzt wurde. Von wegen Recht am eigenen falsch geschriebenen Wort und so. In einem Artikel hätte ich natürlich geändert, aber in einer Diskussion? Sollte man da ändern oder leise grinsend weitergehen und das Recht auf Fehler hochhalten? --Delabarquera (Diskussion) 08:59, 18. Feb. 2015 (CET)

Hinterm Vorhang: Ändr'es nimmer!"
Vor dem Vorhang: Tu es immer!"
Visuelle Umsetzung...
FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:39, 18. Feb. 2015 (CET)
Lass es lieber. Klugscheisser mögen die wenigsten, schon gar nicht, wenn sie recht haben --RobTorgel 10:17, 18. Feb. 2015 (CET)
<sigh>Die Deutschen sind fein raus! Doppel-s ist schweizbezogen... :-))) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:34, 18. Feb. 2015 (CET)
Die Ethikkommision würde wegen der Würde auch die Ethymologie wohl durchgehen lassen, kommt vom Ethylen, der kommt von Äpfeln (Pomologie) und lässt die Bananen schneller reifen ... -- Ilja (Diskussion) 11:29, 18. Feb. 2015 (CET)
Bei mir darf man gerne, vor allem das "ß". Ich tu's bei anderen aber nicht. Seltsam, eigentlich...--Chief tin cloud (Diskussion) 11:38, 19. Feb. 2015 (CET)
Laß den Menschen ihre Fehler,
Die kleinen und die großen,
Magst Dich daran auch noch so stoßen,
Sie erinnern als Denkmäler
Den Erwachsenen als auch das Kind
Daran, daß sie bloß Menschen sind!--IP-Los (Diskussion) 16:29, 19. Feb. 2015 (CET)
Bei Licht betrachtet, IP-Los,
Beweisen solche Fehler bloß,
Dass andere nur Menschen sind.
Der Oberlehrer war als Kind
Schon orthographisch hochbeflissen
Und läßsst die andern das auch wissen!
Grüße ;) Dumbox (Diskussion) 16:50, 19. Feb. 2015 (CET)
Das war er wohl, das glaub ich Dir,
Auch nervte er damit die Pauker schier,
Doch kamen ihm auch Fehler unter,
Die dann sein Lehrer korrigierte munter,
Ja, so weiß er heute immer noch,
Jeder macht - auch er - 'n Fehler doch.
Und ganz ehrlich, jeder weiß,
Auch Lehrer sind nur Menschen, ohne Sch... (Über jenes letzte Wort legte sich ein Schleier, denn er hatte gesehen, daß dass er sich einen Fehler im Ausdruck eingehandelt hatte, den er sonst bei anderen wohl immer moniert.)--IP-Los (Diskussion) 19:32, 19. Feb. 2015 (CET)
Hiehr imm Caffe sint Rechtschraipfeler jedennphalls fölig wursht. --MrBurns (Diskussion) 19:53, 19. Feb. 2015 (CET)
Die hier vorherrschende Poesie tut dem Café gut. Ich geb einen aus.--Chief tin cloud (Diskussion) 20:14, 19. Feb. 2015 (CET)
Allein schon, dass die Anfrage die Poeten aus ihren Stuben gelockt hat, macht mich glücklich, Freunde! Und dann nur noch ein Querverweis (vgl. weiter unten): "Im Internet gibt es letztlich nur Meinungen und Fakten. Meinungen erkennt man an den Rechtschreibfehlern, Fakten an der Wikipedia-Verlinkung." (Sascha Lobo, §3 seiner "Verfassung" zur Diskussionskultur im Internet) Dann sind, ein wohl naheliegender Schluss, Wikipedia-Beiträge mit Rechtschreibfehlern: Versuche, Meinungen wie Fakten aussehen zu lassen. --Delabarquera (Diskussion) 12:49, 20. Feb. 2015 (CET)
von denen *Autor* meint, dass sie Fakten seien? --Zerolevel (Diskussion) 18:58, 20. Feb. 2015 (CET)

Im Leben versagen[Bearbeiten]

Ist es wirklich immer so, dass eine/r selbst Schuld ist, wenn er/sie im Leben zu nichts zustande gebracht hat? Was ist denn mit Elternfaktor (alkoholsüchtiger Elternteil als Beispiel) und Schulfaktor (Mobbing erfahren)? --112.198.83.9 11:41, 18. Feb. 2015 (CET)

Nein, es ist nicht so. Leider ist es aber so, dass das einzige was man ändern kann, man selbst ist. Weder Eltern noch Mitschüler lassen sich ändern. -- southpark 12:18, 18. Feb. 2015 (CET)
Mit dem alkoholsüchtigen Elternteil ist das so eine Sache. Es soll Familien geben, wo dieses Elternteil trotzdem "funktioniert". Und es soll Familien mit einem alkoholsüchtigen Elternteil geben wo ein Kind etwas zustande bringt und ein anderes nicht. Was machen wir daraus? Was ich übrigens schon lange loswerden wollte: Ich bin in der Schule gemobbt worden und jetzt schreibe ich in WP. Gibt es da einen Zusammenhang?--Chief tin cloud (Diskussion) 12:23, 18. Feb. 2015 (CET)
Ein sehr kluger (WP-relevanter) Kopf hat es mal so ausgedrückt:
Was für Gene ein Kind bekommt, liegt ausserhalb seines Einflusses (= keine Schuld, kein Verdienst).
Was andere mit einem Kind im ersten Jahr anstellen und was sie ihm bis zum 10. Lebensjahr zumuten (bis dahin werden die meisten "Weichen" für den Rest des Lebens gestellt!), liegt auch praktisch ausserhalb des Einflusses des Kindes (= keine Schuld, kein Verdienst).
=> Es gibt also Personen, die ohne ihr Zutun/Leistung genetisch gut bestückt sind und in einer, ihnen freundlich gesonnenen Umgebung aufwachsen.
=> Und es gibt Personen, die ohne ihr Zutun/"Schuld" nicht so gut aus den Startlöchern kommen.
Wenn man das - und die Konsequenzen - begriffen hat, ist der Blick auf sich selber und die Mitmenschen ein anderer ... als üblich. FIFTY SHADES … nil nisi bene 12:45, 18. Feb. 2015 (CET)
Es gibt gewisse psychische Störungen, die durch eine schwere Kindheit verursacht werden und die es einem auch im Erwachsenenleben schwer bis unmöglich machen können, etwas aus seinem Leben zu machen. Und für solche Schicksalsschläge kann man nichts. -- Liliana 12:52, 18. Feb. 2015 (CET)
Entweder ist es die Vererbung oder schlechtes Vorbild, mangelhafte Sozialisation oder nervige Nachbarn, feuchte Wohnung, unruhige Vorhänge, Haustiere oder Milben, manchmal ist nur der Saturn schuld, der gerade mit den Fischen statt auf der Waage stand. Ich bin beim Vollmond gezeugt worden und am Sonntag geboren, wie soll man mit solchen Vorraussetzungen im Leben je fertig werden? Alles was man braucht ist gar nicht auf die Welt zu kommen oder wenigestens eine Blechtrommel zum Trost! -- Ilja (Diskussion) 13:02, 18. Feb. 2015 (CET)
Wobei die spannende Frage ja weniger ist "wer ist schuld?" sondern eher "wie lässt sich die Situation ändern?" Und dafür ist es in relativ vielen Fällen ziemlich egal, wer ursrünglich schuld war. -- southpark 17:04, 18. Feb. 2015 (CET)
So ists. Das sind die Konsequenzen. Bei der Genetik kann man es sich vorher überlegen - und dann immernoch ja, trotzdem sagen, aber an den Voraussetzungen für die Kinder muss man arbeiten. Das Problem ist, dass die leiblichen Eltern nicht immer die allerbesten Hochzieher sind - und da givt es viiiiiiel (zu viel?) Spielraum zum Versaubeuteln... FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:09, 18. Feb. 2015 (CET)
Zum Mobbing: War als Kind auch eher Opfer als Austeiler - Wenn ich mir anschau wer von meiner Klasse was geworden ist, dann sind die Opfer jetzt Lehrer (oje ;) ), Wissenschaftler oder Zahnaertzte (mit einer Ausnahme, aber der war schon damals einfach nur zuu bloed ;) ), die Austeiler eher Dachdecker, denen schon der dritte Betrieb pleite gegangen ist; Fliesbandarbeiter, denen schon zum dritten Mal der Tarif gekuerzt wurde, oder Betriebsfachwirte, die irgendeine schlechtgehende 3-Mann-Dienstleistungsklitsche "managen". Vom Mobbing allein haengt der Erfolg in der Zukunft nicht ab. --Nurmalschnell (Diskussion) 13:26, 18. Feb. 2015 (CET)
Nicht ganz von der Hand zu weisen ... wenn man sich überleget, warum Kinder (oder Jugendliche) es überhaupt nötig haben, zu mobben.
Und wenn man diese Antwort dann noch auf einige "mobbende" WP-User überträgt, fällt es einem wie Schuppen von den Augen. FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:41, 18. Feb. 2015 (CET)
@Nurmalschnell: Traurige Realität ist aber auch, dass einige Mobbingopfer Suizid begehen, die nicht so ein dickes Fell haben. (Ich hoffe mal, dass keiner wegen Wikipedia-Mobbing Suizid begeht.) --112.198.77.112 08:23, 26. Feb. 2015 (CET)

Ich verstehe dieses Wort Versagen in dem Zusammenhang schon gar nicht. Wer ist denn befugt, eine Arbeitsleistung im Bezug auf das Leben einer anderen Person zu fordern? Und wenn man sich das selbst abverlangen sollte: Warum zum Teufel? -- Janka (Diskussion) 22:43, 18. Feb. 2015 (CET)

Klar, niemand ist ganz unnütz auf dieser Erde und als abschreckendes Beispiel oder schlichter Organspender kann sich so mancher hoffnungsloser Fall noch über den Jordan retten. Doch das beste, was die lieben Zeuger & Erzeuger sowie Erziehungsberechtigen einem Spross fürs Leben schenken können ist die Resilienz, das berühmte Lied A Boy Named Sue von Johnny Cash beschreibt es - meiner Meinung nach - sehr zutreffend, nur übertreiben darf man es natürlich auch nicht. Und das ist das Allerschwerste dran! Ein gutes Buch, notfalls zwei oder im Extremfall auch mehr sind aber auch nicht schlecht. -- Ilja (Diskussion) 23:51, 18. Feb. 2015 (CET)
Öhm, nein, genau das meinte ich nicht. Mein Leben erfüllt keinen Nutzen. Ich bin nicht dazu da, von irgendjemandem genutzt zu werden. Genau das ist nämlich die Menschenwürde, die so gern zitiert, aber offensichtlich wenig verstanden ist. Um den Unterschied zu verdeutlichen: Auf meiner Fensterbank wohnt der hiesige Kanari. Ich nutze dieses Tier, es dient zu meiner Entspannung. Dafür füttere ich es, streichle es, beschütze es. Würde ich es anders sehen, müsste ich den Vogel in einer geeigneten Umgebung in die Freiheit entlassen.
Menschen nach ihrem Nutzen zu beurteilen ist zutiefst menschenverachtend. -- Janka (Diskussion) 11:32, 19. Feb. 2015 (CET)
Im Grunde genommen ja, doch insgeheim messen wir doch immer alles nach dem Wert; der Vogel, die Katze, der Baum, das Wetter, alles wird doch im Bezug zu uns gemessen, verglichen, gewogen, wirklich zweckfrei ist nur die Idee! -- Ilja (Diskussion) 15:49, 19. Feb. 2015 (CET)

Letztlich "versagt" vor allem ein sehr großer Teil der Menschen, die überdurchschnittlich viel an vorteilhaften genetischen Anlagen, sozialem Status etc. mitbekommen haben - wie viele von diesen "Bevorteilten" sind nach moralischen Maßstäben nach bestem Willen ins Fegefeuer verdammt? Denn diese Menschen hätten die Möglichkeit gehabt, völlig anders zu handeln, haben aber nur den Eigennutz zum Schaden Anderer gesucht. - andy_king50 (Diskussion) 22:40, 20. Feb. 2015 (CET)

Traurige Realität ist aber auch, dass einige Mobbingopfer Suizid begehen, die nicht so ein dickes Fell haben. (Ich hoffe mal, dass keiner wegen Wikipedia-Mobbing Suizid begeht.): Gibt es schon, zumindest virtuell, und heißt "Autorenschwund". Eine gewollte, durch entsprechende Behandlung geförderte Entwicklung. Auslöser ist meist die Kernfrage: "Warum tu ich mir das an?"; ab da gibt es kaum noch ein Zurück.--Chief tin cloud (Diskussion) 14:10, 27. Feb. 2015 (CET)

Botschaft Sex[Bearbeiten]

Warum geht es inzwischen in deutschen und amerikanischen Filmen nur noch darum das junge Frauen so oft und soviel wie möglich Sex mit verschieden Partner haben sollen. --O omorfos (Diskussion) 23:47, 18. Feb. 2015 (CET)

Klar, damit kann man am besten provozieren und die Kinokassen am Laufen halten, war es denn so viele Generationen genau das Gegenteil und noch bis heute ist das Frühlingserwachen oder die liebe Emilia Galotti noch Pflicht-Schullektüre, nicht etwa der Reigen. -- Ilja (Diskussion) 00:01, 19. Feb. 2015 (CET)

Ich denke hier wird jungen Frauen die falsche Botschaft vermittelt. Werte haben keine Bedeutung mehr. Ich halte dass für sehr bedenklich egal wieviel Geld das in die Kassen spült. --O omorfos (Diskussion) 00:05, 19. Feb. 2015 (CET)

Haben wir 1955? Da gabs doch noch gar keine Wikipedia?! --AMGA (d) 00:53, 19. Feb. 2015 (CET)
geht es? ich halte die prämisse der frage schon für falsch. -- southpark 01:36, 19. Feb. 2015 (CET)
Es muss "dass Frauen viel Sex haben wollen" heißen, also vorne mit doppeltem "s" und hinten mit "w" statt "s", oder wie ist die richtige Prämisse richtig?--Pacogo7 (Diskussion) 02:25, 19. Feb. 2015 (CET)
Liste von Filmen, in den junge Frauen so oft und soviel wie möglich Sex mit verschieden Partner haben .... Hmmmmmm.... FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:07, 19. Feb. 2015 (CET)
…wurde nach Liste von Filmen, in denen junge Frauen so oft und soviel Sex wie möglich mit verschiedenen Partnern haben verschoben. Was, auch rot? Schreinerei! --Rôtkæppchen₆₈ 09:40, 19. Feb. 2015 (CET)
Pacogo7 hat schon recht: Wie sollen die Liste unbedingt aufteilen in „… haben wollen“, „… haben sollen“ und „… haben“. -- HilberTraum (d, m) 10:01, 19. Feb. 2015 (CET)
Liste von Filmen, in den junge Frauen so oft und soviel wie möglich Sex mit verschieden Partner haben, wollen, haben wollen oder haben sollten (oder könnten, wenn sie wollten) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:10, 19. Feb. 2015 (CET)
Da sollte sich doch schnell was aus Kategorie:Pornofilm zusammenstoppeln lassen. Die "...haben wollen" und "...haben sollten" wuerde ich weglassen, interessiert doch keine Sau ;) --Nurmalschnell (Diskussion) 11:42, 19. Feb. 2015 (CET)
War Euch eigentlich die Belle de Jour – Schöne des Tages nicht schön genug? Auch ohne Klebeband? -- Ilja (Diskussion) 10:17, 19. Feb. 2015 (CET)


Ich weiß ja nicht, welche Sorte Filme du dir bevorzugt anguckst, aber in den US-Produktionen, die ich kenne, geht es eher darum, dass erwachsene Menschen sich wie verklemmte Teenager aufführen und bis zum Schluss des Films eben gerade keinen Sex haben. Wenn du Bettszenen willst, guck dir was vom Franzmann an. -- Janka (Diskussion) 11:40, 19. Feb. 2015 (CET)

Ach nö, die rennen da nur "nackich" durchs Bild. Von "mehr Sex" kann man da nicht reden. Aber wenn, dann sind die Mädels (und Jungs) wenigstens auch textilfrei zu sehen. Die peinlichen Szenen wie in den Hollywood-Streifen, wo beide noch bekleidet im Bett zu sehen sind tun mir ehrlich gesagt in den Augen weh. Dann lieber schon mit schwarzen Balken an den "bösen Stellen". --Wassertraeger Fish icon grey.svg 13:48, 19. Feb. 2015 (CET) P.S.: Mist, geht ja auch nicht, die Kameramänner würden vermutlich erblinden bei so viel Nacktheit.
Es gibt auch Stunt-Kameraleute? -- Janka (Diskussion) 18:06, 19. Feb. 2015 (CET)

Wieso kommt diese Botschaft denn erst durch filme? es haben doch schon 13 jährige Mädchen Sex, ich bezweifle dass eine 10-12 jährige irgendwie diese Filme für erwachsene mit viel Sex schaut um von filmen auf die Idee zu kommen, mit 13 die Jungfräulichkeit wegzuwerfen... --185.51.85.65 15:03, 20. Feb. 2015 (CET)

"Jungfräulichkeit" - ist die irgendwie wichtig? Nur in archaischen Gesellschaften. --AMGA (d) 15:39, 20. Feb. 2015 (CET)
Wie wär`s mit ein paar konkreten Titeln / Szenen, statt vollkommen leeren Behauptungen in die verschiedensten Richtungen? --Delabarquera (Diskussion) 21:18, 20. Feb. 2015 (CET)
Wie wäre es mit ein wenig Höflichkeit in dem du anfragst ob Ich meine Aussage ein wenig präzisieren kann und ein Beispiel geben kann statt von leeren Behauptungen zu sprechen?--O omorfos (Diskussion) 21:39, 20. Feb. 2015 (CET)
für Deine sehr subjektive und polarisierende "Frage" kannst Du nichts anderes erwarten, eher sehe ich bei Dir generell eher "Provokation zur Diskussion", wo Du dann nachher weiter polarisierend einhaken möchtest, keine tatsächliche Informationsbedürfnisse. - andy_king50 (Diskussion) 22:48, 20. Feb. 2015 (CET)
Soso Ich stelle also Dinge zur Diskussion damit Ich hinterher bellen kann und wenn Ich um einen freundlicheren Umgangston bitte, verlange Ich zuviel?. Schön das du so Aufmerksam meine Beiträge verfolgst, die Anzahl meiner Fans wird Tag für Tag grösser.--O omorfos (Diskussion) 23:10, 20. Feb. 2015 (CET)
Also -- man lernt nie aus! Dass diese Bitte um Konkretisierung, verbunden mit dem Hinweis, dass die Dinge weiter oben arg ins Allgemeinkraut schießen, bei dem hier vorherrschenden Ton schon als unhöflich gilt, das hätte ich wahrhaftig nicht für möglich gehalten. Vielleicht zur Erklärung: Den Hinweis hab ich heute morgen -- liegend! -- auf einem Pad in die Bildschirmtastatur getippt. Da mag der aus Bequemlichkeit etwas kurz ausgefallen sein; aber über das Thema (Un-) höflichkeit sollten wir uns, und auch da nicht allgemein, sondern anhand von Beispielen, vielleicht mal alle mitnand gesondert unterhalten. --Delabarquera (Diskussion) 11:32, 21. Feb. 2015 (CET)
O omorfos, war vielleicht dieser Filmstart der aktuelle Anlass deiner Frage (siehe Inhaltsangabe)? Dann hättest du das ruhig sagen können, muss dir doch nicht peinlich sein, wenn du solche Filme schaust :-) -- 13:27, 21. Feb. 2015 (CET) richtig nachsigniert -- HilberTraum (d, m) 16:14, 21. Feb. 2015 (CET)
@‎HilberTraum Deine Markierung wurde mir garnicht angezeigt, liegt wohl daran das du deinen Beitrag nicht signiert hast. Dafür erstmal Schimpfe. Böser, Böser, Böser User. Aber tatsächlich hast du recht, sah zufällig Auschnitte dieses Filmes "Traumfrauen" und war geschockt, nicht aber überrascht. Die Feststellung bezog sich aber nicht nur auf diesen Film sondern war eine generelle Aussage. Ist ja nicht der einzigste Film der diese Schiene fährt. Könnte auch andere Filme aufzählen. Muss mir dann aber ‎HilberTraum anhören das Ich heimlicher Fan dieser Sendungen wäre )--O omorfos (Diskussion) 13:56, 21. Feb. 2015 (CET)
Ups, sorry! Da ist mir wohl eine Tilde zuviel oder zuwenig rausgerutscht. Das war sicherlich das Entsetzen über diesen schrecklich unmoralischen und verdorbenen Film! Deutsche Komödien sollte grundsätzlich von der FSK indiziert werden! zwinker  -- HilberTraum (d, m) 16:14, 21. Feb. 2015 (CET)
Ja am besten alle ab 18--O omorfos (Diskussion) 15:05, 22. Feb. 2015 (CET)

Amga, waurm diese blöde Hinterfragung? Deine Webseite ist doch auf russisch, du musst doch am besten wissen, dass es in Russland unüblich und uncool ist mit 13 jahren Sex zu haben und ob man Jungfräulichkeit braucht oder nicht sollte nicht das Thema sein, es ist einfach leider traurig dass 13 jährige Mädchen ihre JUngfräulichkeit wegwerfen, --185.51.85.65 21:34, 25. Feb. 2015 (CET)

Bild deckt auf wie Wikipedia mit ihren Artikel umgeht[Bearbeiten]

Hinweis von Stefan64, Bild mahnt an Wikipedia löscht Lebenslauf eines Multitalentes. --O omorfos (Diskussion) 23:57, 18. Feb. 2015 (CET)

Oh! Ein Bild im Bild ist karrierenmäßig sicher mehr wert als Fließtext in der Enzyklopädie, aber wenn sie so weitermacht, wird sie dadurch sicher bald enzyklopädisch relevant. -- Ilja (Diskussion) 00:05, 19. Feb. 2015 (CET)
Sie kann es immer noch schaffen. Am schnellsten und sichersten geht es über das Dschungelcamp.--Chief tin cloud (Diskussion) 11:48, 19. Feb. 2015 (CET)
Teilnehmerin einer Castingshow reicht doch schon aus.--O omorfos (Diskussion) 11:55, 19. Feb. 2015 (CET)
Künftige Kandidatin bei „Deutschlands schönste Frau“ hat jedenfalls nicht gereicht. Was sind wir aber auch streng!
Unsere RK sind tatsächlich Bockmist. Niemandem außerhalb von RP kann man erklären, warum die Teilnahme an irgendwelchen Shows relevant machen, ein Bundesverdienstkreuz aber nicht. Innerhalb wird das auch nicht erklärt. Nur darauf hingewiesen, dass nicht verglichen werden darf. Daran hält man sich aber außerhalb wiederum nicht. Für WP ist das ganz und gar nicht gut.--Chief tin cloud (Diskussion) 13:13, 19. Feb. 2015 (CET)
Naja Silikonwunder mit dem Lebenstraum "Will ins Fernsehn" produzieren heutzutage nun mal mehr Interesse als der Abt eines Provinzkloster aus dem 14. Jahrhundert. Auch wenn es über diese Hohlkörper nur wenig mehr zu schreiben gibt, als daß es zu ihnen nichts zu sagen gibt, es interessiert die Leute nun mal. Wie man da von "fehlender Relevanz" sprechen kann ist mir schleierhaft. Ich hab schon häufiger mal jemanden nachgeschlagen, der in einer Talkshow auftauchte und mir völlig unbekannt war. Besser ich finde was dazu in der WP als auf irgendwelchen mit Werbung zugepflasterten Boulevardseiten. --Sakra (Diskussion) 14:59, 19. Feb. 2015 (CET)
Ich denke, wenn sie jetzt ein gutes Buch oder eine Dissertation darüber schreibt, etwa: Die Wikipedia, Bild und ich, da könnte sie doch noch in der Wikipedia landen, ein Musical darüber oder mindestens eine TV-Serie am Vormittag wäre auch so eine Möglichkeit. -- Ilja (Diskussion) 15:29, 19. Feb. 2015 (CET)
Blank ziehen und Beine breit machen reicht auch so gut wie immer.
Aber bezüglich der Hohlkörper muss ich widersprechen, die Teile sind mit Silikon gefüllt, manchmal auch mit Baumarktsilikon (zumindest die Made in France). Von hohl würde ich also nicht sprechen wollen.
Weiter oben im Cafe steht doch übrigens, ich darf höchstrichterlich genehmigt einer Kollegin an die ... Schulter fassen. Dann kann ich doch mal testen, wie sich das Zeug eigentlich anfühlt. Nur wie bekomme ich jetzt raus, welche Kollegin... --Wassertraeger Fish icon grey.svg 15:55, 19. Feb. 2015 (CET)
"BILD liegt der Eintrag vor der Löschung vor." <= Verdammt!! Wir haben einen Maulwurf im System. Na warte, Freundchen! FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:50, 19. Feb. 2015 (CET)
Bild liegt exklusiv der Eintrag vor. Dein Maulwurf lässt sich hoffentlich gut dafür bezahlen.--O omorfos (Diskussion) 16:59, 19. Feb. 2015 (CET)
@ Sakra: Bitte nicht falsch verstehen: Ich gönne jedem seine Viertelstunde Ruhm oder auch, sich mit (buchstäblich) nichts eine Karriere aufbauen zu wollen. Auch, dass das mehr Interesse generiert als der Abt aus dem 14. Jahrhundert (bei mir sind es Automarken aus dem ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert; läuft in etwa auf dasselbe hinaus). Wir bauen ja eine Enzyklopädie, an der jeder mitarbeiten kann. Nur: Wenn das die Messlatte ist, dann verstehe ich nicht, dass die einen hier vorkommen dürfen, weil sie Geld dafür bekommen, dass sie sich sinnfrei vorführen lassen und andere, die sich anders sinnfrei produzieren, eben nicht. Vollends Schlagseite gibt es, wenn Leute, die subjektiv und objektiv mehr und / oder Sinnvolleres geleistet haben, gar nicht nicht vorkommen dürfen ehe sie nicht im Dschungelcamp waren. Das kann es nicht sein, irgendwie...--Chief tin cloud (Diskussion) 21:17, 19. Feb. 2015 (CET)
Vor meinem geistigen Auge entsteht gerade ein Projekt, mit dem man bildungsferne Schichten durch RTL-konforme Zusätze an die Wikipedia heranführen könnte, etwa so: Abt Eusebius und seine Brüder nahmen regelmäßig an einer Show teil, die sich "Hungerwinter" nannte, und bei der sie schimmliges Getreide und Ratten essen mussten. Fortgeschrittene Leser können die Zusätze über ein Java-Skript ausblenden, ähnlich wie die Schweizer das ß.--Optimum (Diskussion) 23:19, 19. Feb. 2015 (CET)

Wenn die "Bild" über etwas lästert, ist das doch quasi ein Ritterschlag... - andy_king50 (Diskussion) 22:31, 20. Feb. 2015 (CET)

Witzig finde ich auch die Zeile Tanjas Wikipedia-Beitrag soll jetzt bereits zum zweiten Mal gelöscht worden sein . 85.212.17.126 22:59, 20. Feb. 2015 (CET)
Gleich zwei mal`? Schande über WP und ihre Autoren. Wie kann es die WP nur wagen.(Ironisch)--O omorfos (Diskussion) 23:06, 20. Feb. 2015 (CET)
Vermutlich ist der wertvolle Artikel in irgendein Dingsbumswiki exportiert worden und die gute Frau hat sicherlich auch eine Kopie davon gerettet, wenn sie den Artikel nicht sogar selber geschrieben oder in Auftrag gegeben hat. Sie ist so dermaßen vom Ehrgeiz zerfressen und SOOO schön, dass sie unvermeidlich irgendwann Karriere macht und den Nobelpreis für Schönheit gewinnt. Im übrigen habt ihr keine Ahnung wie schön so ein Abt hinter Klostermauern für die warmen Brüder sein kann.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 15:55, 22. Feb. 2015 (CET)

Heute mal was für die Grauen unter Euch...[Bearbeiten]

[8] Hat es schon einer gekauft? --2003:76:E44:FB27:B8AC:3907:2698:12CD 08:30, 19. Feb. 2015 (CET)

Ikea Tisch Ingo reich völlig - "in Würde gealtert" ... FIFTY SHADES … nil nisi bene 08:52, 19. Feb. 2015 (CET)
"es graut dem Morgen ..." --Logo 08:55, 19. Feb. 2015 (CET)
Es graut dem Morgen, wenn man nach Haue kommt und diesen "Ingo" sieht? --2003:76:E44:FB27:B8AC:3907:2698:12CD 09:03, 19. Feb. 2015 (CET)
nach Haue kommen ... nicht schlecht! :-))) FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:04, 19. Feb. 2015 (CET)
Wie lang ist das Fußkettchen des Grauen? – Von der Küche bis zum Ingo! --84.134.16.194 12:22, 19. Feb. 2015 (CET)
F***st Du noch oder haust Du schon? --Rôtkæppchen₆₈ 09:43, 19. Feb. 2015 (CET)
Das intensivste masochistische Erlebnis hat man mit IKEA doch schon beim Aufbau … -- HilberTraum (d, m) 09:53, 19. Feb. 2015 (CET)
Jez' ma' ernst, hier!
Mal wieder typisch: Wir haben so ätherische Themen wie Klangstuhl, aber Erotisches Möbel, Sex-Möbel oder ähnliches fehlt noch (Man suche => Ikea sex chair <=). Die en:WP ist uns da um eine Holzschraubenlänge voraus.
Das wäre doch mal ein schönes gemeineditorisches Café-Projekt ... 15 alte Säcke beim Heimwerkern... Ich könnte das Bier mitbringen (oder einen schönen trockenen Riesling...) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:21, 19. Feb. 2015 (CET)
quetsch: SM-Möbel gibt es immerhin --134.3.210.30 11:33, 21. Feb. 2015 (CET)
Man fühlt sich danach wie nach einem perfekten Ikea-Besuch: dreckig, gedemütigt, aber irgendwie befriedigt. Dazu fällt mir nix mehr ein...--Chief tin cloud (Diskussion) 10:46, 19. Feb. 2015 (CET)
... jetzt wird mir auch das Unterschwellige von IKEAs Sexkantschlüssel klar ...! FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:10, 19. Feb. 2015 (CET)
Der Typ, der da "falsch abgebogen" ist, gehört der da dazu ? --RobTorgel 11:17, 19. Feb. 2015 (CET)
Und eine Barbie-Guillotine aus dem Legobaukasten für die Kinder, damit sie auch ihre Unterhaltung haben! Nur wirds aber Ernst, glaubt man am Ende, dass auch z.B. die Islamisten oder die CIA in Wirklichkeit nur ausgeflipte Erotomanen sind? Kommt in der nächste Folge auch noch Guantanamo Bay und IS-Nachmache als erotisch familiäre Unterhaltung (mit FSK 16) ins Kino? Waren denn die dümmlichen NS-Sexfilme der Nachkriegszeit nicht schon reichlich genug Volksverblödung? -- Ilja (Diskussion) 11:34, 19. Feb. 2015 (CET)
Ähm, Lego? Da kommst Du ein bisschen zu spät... [9], [10], [11] --2003:76:E44:FB27:B8AC:3907:2698:12CD 11:41, 19. Feb. 2015 (CET)


Abweichend: Ich war vor Ewigkeiten einige Male bei einem Anime/Manga/Japan-Stammtisch. Irgendwann kam ein gepflegter Mann Mitte 40 vorbei und fragte "Hallo, ist das der Stammtisch?". Der Vize antwortete geistesgegenwärtig "Dies ist ein Stammtisch, ja". Der 40er setzte sich - trotz äußerst geringem Frauenanteil - zu uns und war doch mit der Zeit immer verwunderter, über was wir uns so unterhielten. Sein Kopfkratzen legte sich, als die anderen Teilnehmer seines Stammtisches ankamen. Auch Mitte 40, leicht Gothic, Frauenanteil 50% und nicht sonderlich attraktiv. Zu denen hat er sich dann lachend gesetzt und wir tauschten Visitenkarten aus. "BDSM-Stammtisch, für Leute mit Humor". -- Janka (Diskussion) 11:54, 19. Feb. 2015 (CET)

Anime/Manga/Japan und BDSM? Und da haben sich wirklich keinerlei Schnittmengen finden lassen? :-P -- HilberTraum (d, m) 12:14, 19. Feb. 2015 (CET)
Nein, offensichtlich nicht. Dieser Hype um "50 Shades of Gray" scheint mir auch so eine typische Fantasie von Mittvierzigerinnen zu sein, die durch möglichst bizarre Sexpraktiken noch einmal sexuell attraktiv erscheinen wollen. Deshalb muss der Antagonist in jener Story ja auch ein exzentrischer Milliardär sein. Der 50jährige Hausmeister von nebenan, der vielleicht ebenfalls gerne Spiele mit dem Gummischlauch macht, ist für die Mittvierzigerin ja uninteressant, das ist nicht ihr Jagdgebiet.
50 Shades of Gray verhält sich zu BDSM wie Mocca Latte Amaretto zu Kaffee. Und wie Twilight zu Vampirfilmen. So wie sich altgewordene Prinzessinnen mit Fussknöcheltattoo halt BDSM vorstellen. -- Janka (Diskussion) 13:46, 19. Feb. 2015 (CET)
Nicht GrAy... Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey, Grey...ey... FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:31, 19. Feb. 2015 (CET)
Das wäre doch mal ein schönes gemeineditorisches Café-Projekt ... 15 alte Säcke beim Heimwerkern... Ich könnte das Bier mitbringen (oder einen schönen trockenen Riesling...: Der Riesling könnt mich schon locken, aber viel mehr als Heftpflaster würde ich nicht beisteuern können...--Chief tin cloud (Diskussion) 14:48, 19. Feb. 2015 (CET)
Wenn keiner mitmachen will, baue ich mir den Tantra Chair eben alleine...
... Hier ... irgendwo muss doch ... die Laubsäge und der Lötkolben sein..? Na, erstmal einen Riesling!! FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:44, 19. Feb. 2015 (CET)
Wodrum geht´s eigentlich in "Fifty shades of Gay"? --Optimum (Diskussion) 17:47, 19. Feb. 2015 (CET)
D-U kriegst den Tantra-Stuhl schon mal garnicht, auch nicht, wenn ich dich fesseln und Wanderameisen auf dir aussetzen darf.
ABER - DAS gibt es natürlich auch schon - als Buch. FIFTY SHADES … nil nisi bene 20:05, 19. Feb. 2015 (CET)
Oooch, manno. Dabei gibt es welche, die sind viel schlimmer als ich. Zum Beispiel hab ich gehört, Kristel Mett ist ganz böse. --Optimum (Diskussion) 21:11, 19. Feb. 2015 (CET)
Kristel... Kristel... da war doch war doch was aus dieser Ecke... ah ja, richtig. Lang ist's her, so 1974... 1981 (hey, der lief sogar in der DDR im Kino)... --AMGA (d) 09:17, 20. Feb. 2015 (CET)

Das Ganze ist sowas von Daneben...: ;) : Nie würde Ikea so was Solides aus Massivholz (sic!) und Eisen wie im Bild dargestellt anbieten. Ich könnte mir vorstellen, dass das SM-Spielchen zum Albtraum wird, wenn die billig hergestellte China/Inonesien/Vietnam-Konstruktion versagt... - andy_king50 (Diskussion) 22:30, 20. Feb. 2015 (CET)

Verbraucherschutz: Darf man den Hersteller, bzw. Anbieter der heutigen Folterinstrumente eigentlich auch verklagen, wenn man sich bei sachgerechter Anwendung auch tatsächlich Weh getan hat? Oder vielleicht auch umgekehrt: wenn es gar nicht so richtig Weh tut? „Und verlange daher mein Geld zurück!“ -- Ilja (Diskussion) 07:43, 21. Feb. 2015 (CET)
als jemand, der beruflich auch Betriebsanleitungen schreibt, stelle ich mir das schon schwierig vor, da mit wenigen Ausnahmen keine hinreichenden Daten über die mechanische Belastbarkeit des menschlichen Körpers verfügbar sind (klingt komisch, ist aber so). Was da im BDSM-Bereich anscheinend noch normal ist, ist bei der Berufsgenossenschaft sicher nicht akzeptabel ;-) "GEFAHR. Bei zu hoher Kraft könnte ihr Partner tödlich verletzt werden. Mit dieser Streckbank darf eine Zugkraft von 500 N nicht zu überschritten werden. Sobald Arme oder Beine ausgerenkt sind, muss die Anwendung umgehend abgebrochen und ärztlicher Rat eingeholt werden"...ROFL - andy_king50 (Diskussion) 21:17, 22. Feb. 2015 (CET)
Natürliche Auslese ... immer wieder gerne unterschätzt... FIFTY SHADES … nil nisi bene 21:54, 22. Feb. 2015 (CET)
Wollte der Fragesteller nach dem Modell „Monika“ fragen? --Hans Haase (有问题吗) 19:04, 25. Feb. 2015 (CET)

Warum können im Film Reifen auch auf Schotter quietschen?[Bearbeiten]

Das interessiert mich schon lange.--Chief tin cloud (Diskussion) 11:21, 19. Feb. 2015 (CET)

Aus demselben Grund, aus dem Raumschiffe im Vakuum mit Getöse vorbeifliegen. --RobTorgel 11:25, 19. Feb. 2015 (CET)
Gummischotter? Ich weiss es nicht, aber es ist bereits erfasst. FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:38, 19. Feb. 2015 (CET)
Danke für den Link. Jemand hat mal gezählt, dass Steve McQueen in der Bullitt-Verfolgungsjagd 19 (!) Radkappen verloren hat. Mag jemand nachzählen?--Chief tin cloud (Diskussion) 12:27, 19. Feb. 2015 (CET)

Weil das vom Geräuschemacher kommt. --84.134.16.194 13:12, 19. Feb. 2015 (CET)

Weil der Zuschauer endlich geweckt werden soll, damit er die eigeblendete Werbung nicht versäumt! -- Ilja (Diskussion) 15:13, 19. Feb. 2015 (CET)
Das liegt an den amerikanischen Autoreifen. Amerikanische Autos können ja sogar beim Sturz von einer Klippe explodieren, kurz nachdem die Reifen die Bodenberührung verloren haben. --Optimum (Diskussion) 17:41, 19. Feb. 2015 (CET)
>quetsch<Naja, es soll Amifahrer geben, die ziehen runderneuerte Chinareifen mit Billigstgarantie aus dem Netz. Ich hab einschlägige Erfahrung, aber ich hätte damals eher auf die Butter aufs Brot verzichtet, als am Reifen gespart. Außerhalb vom Kino neigen sie nicht zum Explodieren, zumindest ist mir das nie passiert...>/quetsch<
Und amerikanische Lastwagen können nur hupen, aber nicht bremsen. Jedenfalls halten sie nie an, nachdem sie den Hauptdarsteller beinahe übergemangelt haben. Geoz (Diskussion) 17:53, 19. Feb. 2015 (CET)
Die höchste Zeit, dass die Autos endlich autonom (nicht automatisch) fahren, was der Name Automobil eigentlich auch verspricht, Google & Co. ich danke Euch! -- Ilja (Diskussion) 09:59, 20. Feb. 2015 (CET)

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Humorarchiv/Liste_typischer_Filmklischees Lieber spät als garnicht. 91.41.167.153 16:59, 20. Feb. 2015 (CET)

Nein. Das heisst: Doppelt gemoppelt hält besser ... ;-)) FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:04, 21. Feb. 2015 (CET)
Technische Erklärung: *quietschREIFEN* Weil: Unterm Schotter liegt der Asphalt! --Delabarquera (Diskussion) 11:35, 21. Feb. 2015 (CET)

Wäre Russland eine Lösung?[Bearbeiten]

Wäre Russland eine Lösung des griechischen Finanzproblems? Russland übernimmt sämtliche Staatsschulden Griechenlands und der griechischen Banken, Griechenland tritt aus EU und Euro aus und tritt stattdessen der EAWU bei und übernimmt den Russischen Rubel als Währung. Damit würde Russland die Auslandsschulden Griechenlands aus der Portokasse zahlen, hätte einen verlässlichen Obst- und Gemüselieferanten, den es nicht mit Devisen zahlen muss und die Russen und sonstigen EAWU-Bürger könnten preiswert am Mittelmeer Urlaub machen. Die Griechen hätten einen dankbaren Abnehmer für ihre Obst- und Gemüseproduktion und bekämen eine florierende Obst- und Gemüseanbau- und Tourismuswirtschaft. Dazu gäbe es für die Griechen preiswert sibirisches Erdgas, sodass kein griechischer Haushalt mehr den Strom abbestellen muss, weil er sich ihn nicht leisten kann. Religiös und schrifttechnisch sind Griechenland und Russland sowieso näher beisammen als Griechenland und Westeuropa, denn die in Russland genutzte kyrillische Schrift geht auf die griechische Schrift zurück und dazu gehören beide Länder mehrheitlich orthodoxen Kirchen an. Wär’ das was? --91.51.253.252 00:15, 20. Feb. 2015 (CET)

Wie wäre es wenn Griechenland den Euro behält und alle anderen treten aus dem Euro und gründen einen neuen Euro sowas wie Euro 2.0 . Der Testlauf scheint ja gescheitert zu sein.--O omorfos (Diskussion) 00:34, 20. Feb. 2015 (CET)
Der Euro ist keineswegs gescheitert. Dei Finanzpolitik Griechenlands und der Schweiz sind gescheitert und die Russlands wurde gescheitert. Die EWS-Gründungsmitglieder haben kein Finanzproblem, aber einige der später hinzugekommenen Länder. Was Du vorschlägst, wäre obendrein nur die AfD-Idee Nord-Euro und Süd-Euro unter anderem Namen, also keineswegs eine Verbesserung des Status quo. --Rôtkæppchen₆₈ 00:57, 20. Feb. 2015 (CET)
Hätte wohl in Klammern schreiben müssen das meine Aussage ironisch gemeint war. Es ist wohl klar das nicht ein Land den Euro behält und alle anderen austreten. Die Idee von Nord und Südeuro ist sicher auch keine Idee die von der AFD ins Rennen geschickt wurde. Nun denn, es ist spät. Wünsche eine Gute Nacht.--O omorfos (Diskussion) 01:02, 20. Feb. 2015 (CET)
Sicher doch. --Rôtkæppchen₆₈ 01:06, 20. Feb. 2015 (CET)
Als Griechenland noch jung war, hatten die Russen oder ihr Zar schon einmal eine ähnliche Bieridee, oder war es mehr Wodka? Jedenfalls gab es danach den Krimkrieg, der eigentlich nur eine Übung für den Weltkrieg war, Russland hat damals verloren und entschloss sich danach aufzurüssten und Weltmacht zu werden, die Folgen dauern an. Auch wenn die Russen und Griechen einer ähnlichen Kirche angehören, sie verstehen sich nicht gerade gut und dann sind noch die Bulgaren, Serben, Mazedonier und und und, die man im gleichen Abwasch auch noch einbeziehen könnte und Grund genung für Tausendjährigen Krieg fände. Russland verstehen ist noch bisschen komplizierter als Hellas zu verstehen, Olymp passt nicht in die russische Steppe. Ich denke persönlich, dass Russland auch in die EU müsste, aber dann wäre daraus eine WU = Wodka-Union, die die russische Peitsche anders als jetzt im Kino zu spüren bekäme. Russen lieben übrigens Deutschland und Frankreich und Europa überhaupt, nur fürchten sie mit Recht solche traumahaften Verwandschaftsbesuche wie etwa 1812, 1855, 1914ff, 1940ff, wie kann man ihnen diese Angst endlich nehmen? Persönlich habe ich es schon über Jahrzehte versucht, aber sie sind halt sehr viele, diese Russen und so viel Wodka schaffen meine Nieren einfach nicht! Und Griechenland ist in der EU sicher am besten vor den Konflikten mit den türkischen Freunden und Nachbarn geschützt, das ist für sie und Europa sehr wichtig. Denn die EU ist nicht DIE Lösung, EU ist ein Work in progress, ein Kunstwerk an dem wir und nachfolgende Generationen noch ewig arbeiten dürfen (!), eine ewige und wunderbare Baustelle und der Kollege Sisyphos war übrigens ein Grieche! Ein Europa ohne eigene innere Probleme könnte leicht ein großes Problem für die ganze Welt werden. Das hatten wir ja schon! -- Ilja (Diskussion) 05:00, 20. Feb. 2015 (CET)
"Wie kann man ihnen diese Angst endlich nehmen?" Wollen "sie" sie sich denn überhaupt nehmen lassen? Ist doch ein vortrefflicher Rechtfertigungsgrund/Anlass für eigene Verwandtenbesuche (und nicht nur Verwandten-) in der Nachbarschaft, an denen es seit dem 19. Jahrhundert auch nicht mangelte, zuletzt 2014 ("Faschisten in Kiew", logo, da gibt es natürlich keine andere Lösung als die Okkupation der Krim). Die genannten Daten sind übrigens zumindest teilweise so als Illustration nicht haltbar: den "Besuch" 1855 hat Russland zumindest militärisch 1853 selbst begonnen. 1914ff. ist nicht so einfach (Einzelheiten würden hier den Rahmen sprengen; jedenfalls stand Russland gerade kurz nach Beginn des Krieges für einen "sauberen" *Verteidigungskrieg*, gelinde gesagt, *ganz schön weit* im Westen/auf fremdem Territorium. 1940ff muss heißen 1941ff: 1939 (Polen, Finnland) und 1940 (Rumänien/Bessarabien + Bukowina, Baltikum) war die Sowjetunion noch selbst der Aggressor (jaja, die Rechtfertigungen sind bekannt). --AMGA (d) 08:44, 20. Feb. 2015 (CET)
Danke, die Daten habe ich leider nur zu schnell geschrieben, die Korrekturen sind korrekt, doch in der Tat ist Russland und die SU immer noch in ständiger Angst, die jetzt wieder kräftig genährt wird, vor einer neuen Agression, das haben übrigens die Russen und Ukrainer gemeinsam. Und das flächenmässig größte Land der Erde fühlt sich von den Weltmeeren isolliert und eingeschlossen. Die alte Bedrohung durch die asiatischen Steppenkrieger hat über Jahrhunderte die ganze russische Kultur, Kunst, Literatur (Märchen, Sagen) und Religion sehr deutlich geprägt und wahrscheinlich auch den Charakter (... wenn es so was gibt, wie einen „Volkscharakter“?), der Westen war lange Zeit für Russland mehr Vorbild, Ideal oder gar Hoffnung statt Gegner, höchstens Konkurenz, für das Volk, wie für die Eliten, nicht aber für die Kirche (!) - und gerade diese bekommt jetzt wieder starken Wind in die Segeln, die Kirche heizt jetzt leider Gottes kräftig ein statt den Frieden und die Versöhnung zu prädigen. -- Ilja (Diskussion) 08:59, 20. Feb. 2015 (CET)
das flächenmässig größte Land der Erde fühlt sich von den Weltmeeren isoliert und eingeschlossen - YMMD ;-) Und wenn ein Land mal die ganze Welt erobern sollte, dann ist es *völlig* isoliert. Dann will kein Nachbar mehr etwas von ihm wissen, echt jetzt. --AMGA (d) 09:24, 20. Feb. 2015 (CET)
Klar, hatten wir in der Zeit des Kalten Krieges beinahe schon erreicht, doch schau heute auf die Landkarte, es ist wirklich ein großes nationals Trauma, denn überall sitzt jemand im Weg, wenn die russiche Flotte irgendwo zum Ozean will. Und ohne Handelsmarine und Flotte auf den Weltmeeren bleibt eine Großmacht nur in der Landsliga und nicht bei der WM! Zumindest die Militärs denken so. Und die haben z.Z. leider das Sagen. -- Ilja (Diskussion) 09:32, 20. Feb. 2015 (CET)
Ich meinte eher die missverständliche Formulierung: "von den Weltmeeren isoliert und eingeschlossen" => die Weltmeere haben das Land isoliert und eingeschlossen ;-) Aber auch, wie du es meinst: ich sehe da keinen prinzipiellen Unterschied zur "Zeit des Kalten Krieges": Pazifischer und Arktischer Ozean stehen Russland offen wie eh' und je, am Zugang zu Ostsee und Schwarzem Meer saß die NATO auch damals schon. Wenn die innerrussischen Zugänge zu Pazifik und Arktik intfrastrukturell zu wünschen offen lassen, täte Russland gut daran, sich mal verstärkt darum (wie auch um andere innere Probleme) zu kümmern, anstatt immer aufs Ausland zu zeigen und dort Mittel zu verpulvern (militärisch und überhaupt). Im Übrigen gibt es kein Recht (ich hätte fast geschrieben, "Menschenrecht") auf (günstigen) Zugang zu Meeren, vor allem nicht auf Kosten anderer. --AMGA (d) 10:09, 20. Feb. 2015 (CET)
Ich habe mich leider wiedereinaml falsch ausgedrückt, klar: in den Zeiten des Kalten Krieges hat sich die Weltkarte immer mehr mit den Verbündeten Bruderländern gerötet ... Das Problem des Zugangs zum Meer hat mal Zar Peter I. (der Große) gelöst, das lernen die russichen Kinder fleißig in der Schule und der Katherina der Großen hat man zu gerne die deutsche Herkunft verziehen, wenn sie dank Potemkin Russland ans Schwarze Meer anschloss, da dachte sicher niemand an Badeferien in Jalta. Murmansk ist nicht so problemlos, Wladiwostok ist sehr weit und da sind ja noch die Kurilen, gar nicht so einfach. Es gibt in der russischen Literatur immer wieder Beispiele, welche Rolle das grosse weite Meer für die russische Seele spielt(e). Die schier endlose Steppe ist da kein Ersatz, für mich eher unbegreiflich, aber auch die wird noch besungen. Wenn man im Web blättert, sprürt man eine Art Belagerungszustand in Russland, die Menschen möchten endlich leben und auch reisen und Paris oder LA nicht nur auf der Landkarte anschauen. Millionen von Russen (angeblich 230 000 junge Russinen im Jahr - habe ich mal gelesen - verlassen das Land) leben im Ausland und unterstützen auch kräftig ihre Verwandten in der Heimat. Das macht die Menschen doch irgendwie auch abhängig, das will man auch nicht verlieren und wenn da jetzt jemand dauernd erzählt, dass Russland niemanden auf der ganzen Welt braucht, dann muss man den Russen auch eine massive Bedrohung aus dem Ausland und im Innland einreden können, anders geht es nicht! Denn ohne Importe läuft in Russland heute so gut wie gar nicht und da liegt der Wurm, die Wirtschaft ist unten und die Großmacht Russland exportiert heute nur noch seine Rohstoffe und Dewotschki. Ist das noch das Land, was man sich erträumte, wofür der Großvater gegen Hitler kämpfte? Und diese Birken, welche die Russen so lieben, Symbol der russichen Heimat, verwandeln sich immer schneller in Ikea-Möbel. -- Ilja (Diskussion) 11:01, 20. Feb. 2015 (CET)
schrifttechnisch sind Griechenland und Russland sowieso näher beisammen als Griechenland und Westeuropa, denn die in Russland genutzte kyrillische Schrift geht auf die griechische Schrift zurück Und worauf geht unsere heutige lateinische Schrift zurück? Richtig, auch auf die griechische, siehe Lateinisches Alphabet#Geschichte (siehe noch deutlich zu erkennen z. B. bei "A" [alpha]). Ich verweise auch mal auf den Einfluß antiker Autoren auf die westeuropäische/mitteleuropäische Kultur. Lesetips (nur als kleine Auswahl): Iphigenie auf Tauris (P. S.: Tauris = Krim!), Faust II: II. und III. Akt oder kürzer: Die Bürgschaft.
und dazu gehören beide Länder mehrheitlich orthodoxen Kirchen an. Die unterscheiden sich aber dennoch. Die protestantischen Kirchen gehen auf die katholische Lehre zurück, dennoch gibt es immer wieder Probleme in Nordirland.
übernimmt den Russischen Rubel als Währung Gute Idee, da die Währung im freien Fall ist und diese nur durch massive Stützung durch die russische Staatsbank abgefedert wird, sprich Geld ausgegeben wird. Da können die Griechen auch die Drachme wieder einführen.--IP-Los (Diskussion) 19:55, 20. Feb. 2015 (CET)
Eins haben die Russen und Griechen und Ukrainer jedoch gemeinsam, die uralte Freude am Schießgewehr. Allein auf Kreta soll es mehr Schusswaffen in Privathaushalten geben, als Einwohner. In den zahlreichen Karshöhlen und Privatkellern des ganzen Balkans schlummern ganze Arsenale. Da würde sich auch noch die IS darüber freuen - und die ist nicht so weit davon! Lassen wird die griechiche und russiche Ostkirche lieber draussen, die streiten ja miteinander immer noch, wer von ihnen der einzig wahre Erbe der Bizanz sei. Und die wehrhaften Mönche können auch beim Bedarf richtig zuschlagen, das mussten sie auch in den letzten Jahrhunderten erlernen und üben. -- Ilja (Diskussion) 07:54, 21. Feb. 2015 (CET)
Na, da hast Du dann aber die USA vergessen. Vielleicht sollte die NRA eine Niederlassung in Athen aufmachen...--IP-Los (Diskussion) 20:12, 21. Feb. 2015 (CET)

Dümükratie[Bearbeiten]

Wenn sich Studenten nicht ganz einig sind, das mag noch gut ausgehen, wenn aber die Kukidentliga streitet, dann muss der Notfallarzt kommen. -- Ilja (Diskussion) 06:13, 20. Feb. 2015 (CET)

Mich würde interssieren, ob bei denen, die zugeschlagen haben, auch welche dabei waren, die für den Gesetzesentwurf gegen gewalttätige Demonstrationen waren... --MrBurns (Diskussion) 06:52, 20. Feb. 2015 (CET)
Vor allem wollen uns die alten Knaben beweisen, dass Prügelei weder auf Erotikstunden, noch auf die Dekadenz des Westens beschränkt sein muss, wie mit der Entdeckung Amerikas: Das können wir doch auch und sogar besser! Sie sollen zusammen lieber eine Runde Tee trinken und für ihre Herzschrittmacher ein Update mit Beruhigungs-App bestellen. -- Ilja (Diskussion) 08:49, 20. Feb. 2015 (CET)

Da denkt man[Bearbeiten]

Schäuble und die CSU blieben hart, aber Nein, schon kommt eine gegenteilige Anordnung von oben. Verrückte Welt. Ich schlage "is over" vorsorglich schonmal zur Unbemerkung des Jahres vor. --2003:76:E44:FB27:52E:36FD:FF06:E47D 09:03, 20. Feb. 2015 (CET)

Schön dass aus Übersee einmal auch die Vernunft empfohlen wird, denn Europa braucht den Frieden und dazu gehört auch die NATO-Ostflanke, besser das schöne Geld den griechischen Rentnern zu schicken als für Waffen auszugeben, lieber nach Griechenland baden gehen, als ein Blutbad. -- Ilja (Diskussion) 09:23, 20. Feb. 2015 (CET)
Zustimmung. Wobei es leider nicht wegen der Vernunft, sondern aus Angst vor Auswirkungen auf die Weltwirtschaft angeordnet wird. ;) --2003:76:E44:FB27:52E:36FD:FF06:E47D 09:27, 20. Feb. 2015 (CET)
Einmal sagte mir ein Gastwirt: Ob die Gäste zu mir wegen meiner Kochkunst kommen, oder wegen der Beine meiner Bedienung ist mir Wurst, Hauptsache sie kommen, sind fredlich und zufrieden und bezahlen bevor sie gehen. Frieden ist so wertvoll, dass man die Motive gerne übersieht. -- Ilja (Diskussion) 09:40, 20. Feb. 2015 (CET)
Ich überlege seit Tagen, ob der Spruch: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende aus dem Griechischen kommt... FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:13, 20. Feb. 2015 (CET)
Wenn Psalm 73 in Griechenland gedreht wurde, könnte das sein. --2003:76:E44:FB27:52E:36FD:FF06:E47D 10:17, 20. Feb. 2015 (CET)
Und ich sage dir, mein Sohn, das ist der Unterschied zwischen glauben und wissen ;-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:41, 20. Feb. 2015 (CET)
Ich denke an die Zeit der Militärdiktatur und zuvor ..., auch an die schrecklichen Ereignisse auf Zypern, an die ständigen Reibereien entlang der langen und komplizierten Grenze zur Türkei, an die hoch empfindlichen Nachbarschaft Mazedonien, Bulgarien und Albanien. Nein, ich denke, eine Lösung, die Griechenland aus der EU oder Eurozone brächte brächte auch jede Menge weitere Problem, die wir uns gar nicht ausmalen können. Lieber schauen, dass man in Exjugoslawien endlich stabile Situation erreicht und Griechenland dabei als Nachbarsland einbeziehen. Niemand hat uns versprochen, das die EU ein Sonntagsnachmittagtanzteekränzchen sein wird. Europa hat viele Problemzonen, einige sitzen auch in der Bundesrepublik fest drin! Lieber mühsam daran weiter schaffen als etwas vorschnell fallen lassen. -- Ilja (Diskussion) 10:33, 20. Feb. 2015 (CET)

Sacha Lobos Parodie über Diskussionskultur im Internet[Bearbeiten]

Sascha Lobo schätzt die Wikipedia als neutral ein.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/online-foren-kommentarverfassung-nach-sascha-lobo-a-1019098.html

Auszüge:

§3 seiner "Verfassung: "

"Im Internet gibt es letztlich nur Meinungen und Fakten. Meinungen erkennt man an den Rechtschreibfehlern, Fakten an der Wikipedia-Verlinkung. Die einzige Ausnahme aus dieser Zweiteilung stellen Sie selbst dar.

§ 6 Das Internet sei Ihr Schlachtfeld, die Diskussion Ihr Kampf, der Kommentar Ihr Schwert. Definieren Sie Diskussion als Kreuzzug für die richtige Meinung gegen die falsche Meinung. Falls Sie nicht instinktiv wissen, wie sich richtige und falsche Meinungen unterscheiden lassen, sind Sie als Internetkommentator ungeeignet.

§ 7 Häme, Herablassung und Hochmut lassen Sie klüger und überlegener erscheinen.

§ 14

Niemand darf Sie gleich als Antisemit beschimpfen, bloß weil Sie Antisemit sind.

§ 15

Frauen sind ganz normale Leute, die ganz normal kommentieren dürfen, vorausgesetzt, sie verstehen ein bisschen Humor und fühlen sich jetzt nicht von jeder kleinen Pimmligkeit angegriffen, mein Gott. Achten Sie allerdings auf die Guerilleras der feminazistischen Weltverschwörung und deren Kastrationspläne des Weltmanntums...

§ 17

Kraft souveräner Willkür sind Sie jederzeit in der Lage, zwei nicht miteinander zusammenhängende Sätze kausal miteinander zu verbinden, indem Sie das Wort "weil" dazwischensetzen. Intensivieren Sie bei Bedarf die Kausalität mit einem "weil nämlich".

§ 18

Suchen Sie Verbündete durch die gefühlvolle Verwendung von Internet-Folklore wie "ROFL", "GRÖxAZ" oder "Godwin's Law". Schrecken Sie niemals davor zurück, den naheliegendst möglichen Gag in Ihre Kommentare einzubauen, den Sie jedoch zur Sicherheit mit einem Zwinkersmiley markieren sollten. Beweisen Sie im Notfall Ihren Witz durch die Feststellung, alle anderen seien humorlos..."


Zitat beendet. Den Rest der Verfassung für Verfasser (Sascha Lobo) bitte selber lesen. Findet Ihr nicht auch, dass man einen Großteil seines ironischen Regelwerkes auf die "Diskussionskultur" übertragen könnte, die auch auf unseren WP-Diskussionsseiten, speziell auf VM, in Löschdiskussionen und vielen Artikeldiskussionen herrscht? --Weltverschwörung (Diskussion) 10:47, 20. Feb. 2015 (CET)

ich sehe hier nur eine sehr persönliche Meinungsäusserung, die darüber hinaus keinerlei Aussage oder Wertung erlaubt. - andy_king50 (Diskussion) 22:25, 20. Feb. 2015 (CET)
§ 6 kommt mit Sicherheit vor, § 7 sogar massiv, vor allem gegenüber Autoren.--Chief tin cloud (Diskussion) 00:07, 21. Feb. 2015 (CET)

Arbeiten für BND, Bundesdruckerei, Online-casino, ...[Bearbeiten]

Hi, was sagen diese oben erwähnten Leute, welche in ihrem Arbeitsvertrag unmissverständlich zum Schweigen verpflichtet sind (über ihre Arbeit und ihren Arbeitsplatz), jemand anderem, welcher Arbeit sie nachgehen? Was ist überhaupt das beste was man sagen kann, wenn man zum Beispiel für Bwin arbeitet und nicht mal engsten Familienangehörigen mitteilen darf, was man arbeitet, um eine zufriedenstellende Antwort auf die Frage "was arbeitest du?" abzugeben? --185.51.85.65 15:07, 20. Feb. 2015 (CET)

Versuch es mit „ich arbeite im Call-Center, da rufen nur Idioten an.“ -- 32X 15:16, 20. Feb. 2015 (CET)
die saucen bitte nur für den dienstgebrauch
Wenn sie sehr langweilig sind sagen sie sie seien Geheimnisträger blabla Verschwiegenheitspflicht etc. oder sie sagen alles ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 16:20, 20. Feb. 2015 (CET)
Üblicherweise haben derartige Arbeitnehmer eine Legende, schon um zu verhindern, dass sich der Geheimnisträger verplappert. --Rôtkæppchen₆₈ 18:19, 20. Feb. 2015 (CET)
Ehrlich, mir würde doch ohnehin keiner glauben, dass ich für den BND arbeite. Also kann ich das auch freiheraus so erzählen. Eine Legende hat den unangenehmen Nachteil, dass sie irgendwo immer erlogen ist, und wenn jemand das spitzkriegt, weiß er, dass da ganz bestimmt was faul ist. -- Janka (Diskussion) 15:07, 21. Feb. 2015 (CET)
Meine Arbeit ist so geheim, dass mich sogar der Chef neuchlich fragte: „Mensch Meier, was machen Sie eigentlich den ganzen Tag?“. -- Ilja (Diskussion) 06:48, 22. Feb. 2015 (CET)
WP-eyes only
und was hast geantwortet: Sorry Chef/in du hast kein need2know und falls was schief geht, eine glaubhafte Abstreitbarkeit einfacher macht? und nochwas hey boss .... --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:14, 23. Feb. 2015 (CET)

Sieg der Vernunft, ein Sieg für die Menschheit[Bearbeiten]

Endlich! ENDLICH! diese ver*** Bloatware, diesen Müll, diesen Dreck, diesen ständigen Klotz am Bein los. Flash"player" deinstallieren und endlich wieder das Internet geniessen. Ich kanns noch gar nicht glauben. Wenn jetzt noch jemand bei Adobe vorbeigeht und jedem dort eine Kugel in den Kopf jagt, nur sicherheitshalber, damit die sich nicht neuen Scheiss ausdenken... --92.202.74.170 01:23, 21. Feb. 2015 (CET)

Und wie schaust du jetzt z.B. youtube-Videos? Über die mobile Seite oder generell nur mehr am Tablet oder Smartphone? Oder schaust du sowas gar nicht? --MrBurns (Diskussion) 01:31, 21. Feb. 2015 (CET) PS: ja, Flash nervt manchmal, aber mMn gibt es eine bessere Lösung als Deinstallation: für Firefox gibts ein Plugin mit dem Namen Click to Play. Damit werden andere Plugins nur mehr für die Inhalte aktiviert, auf die man draufklickt. Damit nervt Flash nicht mehr, aber wenn mans braucht kann mans trotzdem nutzen. --MrBurns (Diskussion) 01:34, 21. Feb. 2015 (CET)
Youtube bietet einen HTML5-Video-Player an, der allerdings manche Funktionen nicht unterstützt. Ansonsten könnte man die Videos herunterladen oder ein Mediencenter (z.B. XBMC) nutzen. Oder einfach ohne Youtube auskommen. --nenntmichruhigip (Diskussion) 02:00, 21. Feb. 2015 (CET)
Youtube war nur ein Beispiel, es gibt auch noch andere nützliche Webseiten, die Flash verwenden. mMn ist Click to Play die beste Lösung: man muss auf nichts verzichten, aber es werden auch nur mehr die Flash-Inhalte angezeigt, die man wirklich sehen will. --MrBurns (Diskussion) 02:09, 21. Feb. 2015 (CET)
Nennt sich das einfach nur Click to Play oder hat das noch einen speziellen Namen?--O omorfos (Diskussion) 02:15, 21. Feb. 2015 (CET)
Bei Firefox heißts einfach Click to Play, obs sowas bei anderen Browsern auch gibt bzw. wies da heißt weiß ich nicht. --MrBurns (Diskussion) 02:23, 21. Feb. 2015 (CET)
Bei mir läuft Click to Play schon lang, ausgelöst durch amoklaufende Flash-Werbebanner meiner Lieblingstageszeitung, die ein normales Aufrufen unmöglich machten. Jetzt bekomme ich gelegentlich dunkelgraue, rechteckige Popunders, die mit Werbung betitelt sind. So lasse ich mir Werbung für ein einzelnes Legoteil gefallen. Und für Zattoo und Co wird Flash eben aktiviert. --Rôtkæppchen₆₈ 03:06, 21. Feb. 2015 (CET)
Gegen Werbung verwende ich persönlich eigentlich Adblock Plus, wenn man da "einige nicht aufdringliche Werbung zulassen" in den Filtereinstellungen deaktiviert, kommt wirklich fast gar keine Werbung mehr. Click to Play verwende ich eigentlich nicht gegen Werbung, sondern z.B. um wenn ich mir ein Flashvideo das irgendwo eingebunden ist, ich das aber nicht sehen will, das Laden dieser Webseite schneller geht. Habs daher auch nur am Laptop aktiviert, zuahuse habe ich nämlich immer shcnelles Internet. --MrBurns (Diskussion) 03:19, 21. Feb. 2015 (CET)
Adblock ist glaube ich heutzutage unverzichtbarer Standard. Ich benutze auch noch Ghostery vor all den Hinterherschnüfflern wie Gurgel und Fratzenbuch. Jeder dieser Buttons für eines von diesen sozialen und asozialen Netzwerken ist ein Tracker. Ich fand schon Seiten mit 20-30 Trackern. Außerdem sollte man alle zusätzlich von irgendwelcher Playersoftware installierte Suchleisten deinstallieren, falls ich Links zu einer Suchmaschine will oder brauche, kann man die in "Suchmaschinen verwalten" definieren. Ein Eingabefeld für zwei dutzend Suchmaschinen, einmal Suchbegriff eingeben und in jeder beliebigen Suchmaschine suchen. Ebenso lösche ich die meisten "Update"-Programme, die ausschnüffeln, welche Software auf meiner Mühle installiert ist (dazu auch mal Autostart ausmisten). Es geht nämlich niemand was an, welche Software bei mir läuft, außerdem brauchen die dauerhaft RAM, ohne dass ich einen Nutzen davon habe. Ebenso kann man auf die meisten "systrays" verzichten, auch die sind Speicherfresser und müllen das System zu. Gnothi sauton, erkenne dich selbst und deinen Rechensklaven. Sorge dafür, dass dein Rechensklave, den du selbst erworben hast auch wirklich für dich arbeitet und nicht für jemand anderes, sorge dass deine Datenleitung, für die du regelmäßig Tribut zahlst auch wirklich das transportiert, was du willst und nicht die Daten von jemand anderem.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 13:58, 21. Feb. 2015 (CET)

Helau![Bearbeiten]

Jetzt braucht unsere Spaßgesellschaft nur noch Fregatten für den Einsatz in den Citys deutscher Großstädte! --2003:76:E44:FB27:200D:93C:90BA:ACE2 12:49, 21. Feb. 2015 (CET)

Obwohl, wenn man die Helis strategisch günstig positioniert, fällt das vielleicht gar nicht auf. --2003:76:E44:FB27:200D:93C:90BA:ACE2 12:51, 21. Feb. 2015 (CET)
So ein militärisches Fluggerät ist doch ohnehin für den Abschuss innerhalb der ersten 500 Flugstunden bestimmt, länger muss das Material nicht halten. Dann lieber mehr davon bauen. Die Frage ist doch wohl eher, warum so ein Mist wie ein Marinehubschrauber überhaupt noch beschafft wird, unbemannte Fluggeräte sind billiger und inzwisschen auch technisch ausgereift. Wenn der Soldat gar nicht erst in die Luft steigt, ist das Einsatzrisiko doch am geringsten.
Vermutlich brauchen die aber den Heldentod als Soldatenmythos, und da muss es der Feind sein, der einen per Blattschuss umlegt, und nicht einfach die bloße Wahrscheinlichkeit. Aber darüber hatte sich ja schon Vauban bei seinem König bitterlich beklagt - die bekloppten Ritter wollten einfach in den Kampf ziehen, obwohl die Festung drei Tage später eh gefallen wäre... -- Janka (Diskussion) 14:54, 21. Feb. 2015 (CET)

Sex und die Deutschen[Bearbeiten]

Finden die Deutschen Sex inzwischen uninteressant? --112.198.77.13 18:58, 21. Feb. 2015 (CET)

Ich habe sowas noch nie gemacht und kann mir nicht vorstellen, was man daran finden könnte. --2003:76:E44:FB27:28DE:FAC5:6D16:50EE 19:36, 21. Feb. 2015 (CET)
Der große Zuspruch, den Sexthemen z. B. hier im Café immer auslösen, dürfte die Frage wohl eindeutig beantworten … -- HilberTraum (d, m) 20:42, 21. Feb. 2015 (CET)
Definiere "inzwischen" und "uninteressant". FIFTY SHADES … nil nisi bene 21:07, 21. Feb. 2015 (CET)

aus der Existenz einiger Millionen Deutscher resultiert schon mal ein gewisses Mindestinteresse und das seit Jahrhunderten. Aber sinkende Geburtenraten sind z.B. andererseits auch kein Zeichen für weniger Interesse an "Sex" wie auch immer Du das genau definierst. Über die katholische Sexualmoral sind die Meisten ja zum glück hinweg und es gibt Verhutungsmittel. Also wäre die Frage dann eher "warum wollen statistisch relativ wenige Deutsche Kinder und wenn dann nur wenige? Rationale Gründe gab es früher sicher eher noch mehr als heute, aber es gab nicht das Wissen und die Mittel. - andy_king50 (Diskussion) 21:16, 21. Feb. 2015 (CET)

Neben der marktkonformen Demokratie brauchen wir demnächst sowieso den marktkonformen Sex. Also nur noch zur Zeugung von Kindern, ansonsten kann die Zeit produktiver genutzt werden. --2003:76:E44:FB27:BD9F:A182:A314:3EC2 21:36, 21. Feb. 2015 (CET)

Früher hieß es, andere Völker hätten ein Sexualleben, aber die Engländer hätten Wärmflaschen; und Mick Jagger erkannte, dass Sex die langweiligste Sache der Welt ist, außer wenn man es selbst tut - anscheinend gleicht sich Europa auch schlafzimmermäßig immer mehr an. Und man muss zugeben, die Produktion von Nachkommen ist intellektuell nicht besonders anspruchsvoll. --Zerolevel (Diskussion) 00:07, 22. Feb. 2015 (CET)

Laut deren Luder ist der Mick doch sowieso ein Poser. Nur Keith ist wirklich Rocker. -- Janka (Diskussion) 02:05, 22. Feb. 2015 (CET)

Diese Frage ist unangebracht! Wenn es in Deutschland so wäre, wie in Vietnam oder Nepal, dass Frauen durchschnittlich mit 19-20 Jahren Ihre Jungfräulichkeit verlieren, (OMG! Was für Spätzünder! Stirbt man nicht mit 21 Jahren an Jungfräulichkeit?) dann könntest du sowas fragen. Aber Deutschland ist ein Land, in dem schon 13 Jährige Mädchen mit Stolz und Ehre (!) ihre erbärmnliche Jungfräulickeit loswerden. Diese neumodische Trenderscheinung wird sogar absolut toleriert und aktzeptiert in der Gesellschaft. Sogar RTL und die Bild Zeitung feiert es, wenn Mädchen mit 13 Jahren endlich Sex haben. Dass das 13 jährige Mädchen oft 2 Wochen nach dem Sex ihren Entjungferer nie mehr wieder sieht, steht auf einem anderen Blatt Papier, das kaum einen interessiert. Wer lernt schon gern aus den Fehlern anderer? Wer will sich etwas ersparen, was jemand anderes, der genau diesen Fehler, den man vorhat zu tun, von Herzen bereut? Niemand. --185.51.85.65 00:42, 22. Feb. 2015 (CET) *ironie Schild hochhalt*

Hört Ihr jetzt bitte mal mit den unkeuschen Gedanken auf? Das verletzt meine religiösen Gefühle! --2003:76:E44:FB27:B052:C43B:FA80:AACE 13:01, 22. Feb. 2015 (CET)

Man sollte für die einzelnen Altersgruppen bzw. Generationen unterscheiden. Wir haben durchaus Effekte wie Pornofizierung. -- – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:57, 22. Feb. 2015 (CET)

Ist doch nur ein Kampfbegriff. Schon 1985 waren Pornos problemlos zugänglich, war schließlich das erste, für das einige Väter (Mütter?) 'nen Videorecorder angeschafft hatten. Allerdings war der Junge, der das Ding zwischen Dirty Harry eins und zwei "einschob", danach als etwas komisch bekannt. Jedenfalls war uns klar, dass es sich dabei genau wie bei Clint Eastwoods Geballer um einen Film handelt und nicht um die Realität. Aber es soll ja auch Leute geben, die denken, Dirty Harry bilde den Polizeidienst ab. -- Janka (Diskussion) 14:58, 22. Feb. 2015 (CET)
Clint Eastwood konnte übrigens auch ganz anders. Ob sowas der menschlichen Psyche wirklich weniger schadet, als ein bisschen Geballer? Geoz (Diskussion) 18:52, 22. Feb. 2015 (CET)
Die Parodie darf nicht fehlen. -- Janka (Diskussion) 19:40, 22. Feb. 2015 (CET)
Nochmal auf Anfang.
Das Thema da - das da in den unteren Regionen ... könnte mal bitte jemand - ja, ihr beiden da! Am Tisch neben den Toiletten! - die Diaprojektionswand holen und aufstellen? Ich habe einen kleinen Lehrfilm aus Frankreich mitgebracht, wo man sowas etwas ... entspannter angeht.
Gut ... danke Jungs! Ihr könnt euch wieder setzen.
Jetzt noch Licht aus! und los gehts! FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:34, 23. Feb. 2015 (CET)

Seit 1945 kein Friedensvertrag mit Russland...[Bearbeiten]

Hallo, nachdem die Russische Marine bei Schottland eingelaufen ist und die britische Marine blamiert hat, frage ich mich nach der Lage von Deutschland.. Nur mal angenommen, die netten russischen Kampfschiffe der Klasse "unzerstörbar und unsinkbar" und die freundlichen Kampflugzeuge besuchen deutsches Hoheitsgebiet.. Ich erinnere mich dass ich in Extra 3 einmal ein Interview gesehen habe von einem Befehlshaber, der für die Bundeswehr zuständig ist, er meinte, es gäbe "von 350 Kampfhubschraubern nur 3, höchstens 4 die voll einsatzfähig sind" und er hat über die ausgemusterte Waffenausrüstung der Soldaten, über den Zustand deutscher Panzer (die nicht exportiert werden) tacheles gesprochen , ebenso hat er gemeint, die Marine hätte "Playmobil Spielzeugboote", also Schiffe, die nicht mal als "Beiboote" für ein Kampfschiff Bismark dienen könnten. Daher die Frage: Was hätte Deutschland überhaupt, um sich gegen eingedrungene militärische Fremd-Einheiten mit russischen Migrationshintergrund zu behaupten? Müssen wir gleich bei der Nato um Hilfe rufen? Wir haben es zwar geschafft, dass die Bundeswehr auf gleichem Niveau wie das Einsatzheer von der Mongolei ist, dank dem Wunsch, Pazifismus auszuüben, nie wieder einen Weltkrieg anfangen zu können, aber wir haben total übersehen, dass wir uns im Ernstfall gar nicht selbst verteidigen könnten, habe ich das Gefühl...--185.51.85.65 00:33, 22. Feb. 2015 (CET)

@„Müssen wir gleich bei der Nato um Hilfe rufen?“ → Bündnisfall. --Rôtkæppchen₆₈ 00:36, 22. Feb. 2015 (CET)
Zweimal hat Deutschland bzw. das Deutsche Reich eine tolle Armada auf dem Salzteich gehabt und hat damit nicht nur die ganze Welt, sondern auch Deutschland in die Trümmerlandschaft gebracht. Und die ganze Welt hat dafür Deutsche geliebt, sie kamen sogar nachts mit Hunderten von Flugzeugen und warfen ihre Geschenke auf die Städte. Heute legt man gottlob mehr Wert auf andere Stärken und das ist sicher auch gut so. Wir können zuhause mit Papier und Bleistift noch Schiffeversenken mit den Kindern spielen. -- Ilja (Diskussion) 06:42, 22. Feb. 2015 (CET)
Die deutsche Marine hat hervoragende Uboote. Die funktionieren glaube ich recht einwandfrei, sonst wären sie sicher nicht so ein großer Exportschlager wie sie es sind. Weiter ist der Einsatz von Schiffen gegen hochmodernen Gegner heute ein ziemliches Risiko vor allem für die Schiffe, weil theoretisch eine einzige "billige Rakete" (z.B. AS.34 Kormoran) reicht um einen Kreuzer zu versenken. Das zwischen England und Russland ist vermutlich ein mehr politischer Schlagabtausch bzw. ein "Wink mit dem Zaunpfahl", da der englische Premierminister in letzter Zeit ungewöhnlich aggressiv gegen Russland wettert. Solche "Zeichen" haben auf beiden Seiten Tradition. --Kharon 07:58, 22. Feb. 2015 (CET)
Die sind nicht "bei Schottland eingelaufen" und es besteht auch keine Notwendigkeit, deswegen über nach Deutschland "eingedrungene militärische Fremd-Einheiten", "selbst verteidigen" und "Bündnisfall" zu schwadronieren. Der Friedensvertrag wurde erstmals stellvertretend durch die DDR unterschrieben, 1990 kam dann allumfassend der 2+4-Vertrag. Die Geschichte in der Nordsee vom Januar ist harmlos. In internationalen Gewässern darf herumfahren, wer Lust dazu hat. Wenn die baltische Flotte in den Atlantik will, muss sie durch die Nordsee. Im Gegensatz zu den US-Kriegsschiffen, die nur zur Provokation im Schwarzen Meer herumkreuzen. --188.61.231.44 11:25, 22. Feb. 2015 (CET)
Ich sehe da kein Problem. Die anderen Staaten sollten uns das nachmachen. Wie man andere Länder friedlich erobert, sehen wir ja am Ballermann oder Pattaya und Phuket. Deswegen gehört Kampftrinken auch inoffiziell zum Standardausbildungsprogramm der Bundeswehr. Dicht ist Pflicht. Nichts mehr mit Omaha Beach, sondern ganz gehoben mittlerweile mit Lichtschutzfaktor 50.
Ach ja, in Deutschland wollen noch ein paar kleine Atombombem abgeholt werden. Vielleicht kann Obama sie bei seiner nächsten Visite mal mitnehmen. Russland würde Deutschland niemals nuken. Dafür haben wir schon viel zu viele russische Nachbarn an der nächsten Tür. Alles Weitere passt schon. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:35, 22. Feb. 2015 (CET)
Du hast Recht Simpl, die Atomwaffen in Deutschland bremsen Putins Drang nach Westen immens. Aus diesem Grund bleiben sie auch dort, wo sie hingehören: In Deutschland. Als politische Rückversicherung. Weiste, ich steh nicht so auf Kosaken mit Peitschen mehr auf Rock ’n’ Roll ... --84.134.31.113 19:34, 24. Feb. 2015 (CET)

Danke für die Aufklärung, wusste gar nicht dass wir solche Raketen an den Ubooten haben. Omaha Beach war für mich irgendwie auch kein Begriff, ich dachte immer der D-Day war direkt am Ufer vom Ärmelkanal.. Das mit Phuket würde mich echt interessieren: Ist es da wirklich so wie in Mallorca, dass Deutsch schon Amtssprache ist? :D Und ja, weil in Deutschland soviele Russen leben, wäre ja die Gefahr da, dass Russland das Staatsgebiet der DDR annektieren könnte / wollte, falls die ja doch irgendwie einlaufen oder einmarschieren. Schließlich hat Putin auf die aktuelle Weltkarte seinen Kaffee verschütet und ein Staatsdiener hat eine Karte des Russischen Zarenreiches ausgepackt und eine "bunte" Karte mit den Staatsgrenzen vor 1989.. Und wenn Putin dann seine Hofnarren frägt, "Wer regiert eigentlich in Warschau? Warum bekomme ich nie einen Lagebericht" bekommt er die unzufriedene Antwort "Sirr, das Gebiet gehört uns nicht mehr, es ist uns aus den Händen gefallen" (hoffen wir mal, da ist Alaska schon als fremdes Staatsgebiet eingezeichnet)--185.51.85.65 14:30, 22. Feb. 2015 (CET)

Alaska ist für Russland verloren, da ist erst mal nichts dran zu löten. Eventuell bauen die Chinesen ja irgendwann mal den Beringstraßentunnel, dann kann vielleicht wieder Leben in die Debatte kommen. Was die Deutschen betrifft: Die wollen zur Zeit noch nicht mal ihre Transportpanzer GTK Boxer an Litauen verkaufen, vielleicht braucht man die Dinger ja bald im Bündnisfall an der Heimatfront. Zu weit will ich mich bei dieser Thematik aber nicht aus dem Fenster hängen, schliesslich ist bekannt, dass einige der typischen bezahlten Propaganda-Accounts des Kremls ... in der Wikipedia für ihre Putin-Propaganda mittlerweile bekannt (sind) wie bunte Hunde. [12], am Ende werde ich hier noch geoutet. Je nun...was Thailand betrifft: Da kann man sicher viel von den Schweizern lernen, gerade in Pattaya gibt es viele Schweizer Guesthouses und Schweizer Restaurants. Wenn man dann bedenkt, dass die meisten Russen (im Gegensatz zu den Schweizern) nur sehr selten die englische Sprache beherrschen dann schliesst sich der Kreis. --Oberbootsmann (Diskussion) 16:06, 22. Feb. 2015 (CET)
Alaska werden sie zurückkaufen, wenn die USA definitiv pleite sind. Für 7,2 Mio zzgl. Zinsen abzgl. Palin-Rabatt. Polen und Finnland kaufen sie etwas früher zurück, wenn der Euroraum pleite gegangen ist. Deutschland wollen sie nicht. --188.61.231.44 17:52, 22. Feb. 2015 (CET)
Mein Tipp wäre Zypern.... --Oberbootsmann (Diskussion) 19:11, 22. Feb. 2015 (CET)
Ich glaube eher, sie werden sich zusammen mit der anderen Großmacht den Mond unter den Nagel reißen. Und zwar brüderlich aufgeteilt 50:50. Die Chinesen kriegen die Rückseite. --188.61.231.44 19:27, 22. Feb. 2015 (CET)
Alaska werden sie zurückkaufen, wenn die USA definitiv pleite sind. Wenn, dann könnten das die Chinesen kaufen. Rußland wird bei der derzeitigen genialen Kriegspolitik eher als die USA pleite sein.
Polen und Finnland kaufen sie etwas früher zurück Wovon denn? Da ist es eher wahrscheinlich, daß sich die russische Armee entschließt, ihre Soldaten auf "Urlaubsreise" in diese Länder zu schicken.--IP-Los (Diskussion) 20:33, 22. Feb. 2015 (CET)
Wenn du dir die Liste der Länder nach Staatsschuldenquote anschaust, wird klar wer eher pleite gehen wird. Die bösen Russkis erfüllen die EU-Konvergenzkriterien, die USA ebensowenig wie Deutschland. --188.61.231.44 10:16, 23. Feb. 2015 (CET)
Aber genau darum geht es ja nicht. Es geht darum, diese Schulden begleichen und - noch wichtiger - Geld leihen zu können. Auch Rußland benötigt einen Kapitalmarkt und Anleihen. Wenn Dir aber keiner mehr Geld leihen will, dann wirst Du irgendwann pleite sein. Schau Dir mal an, wie viele Schulden Entwicklungsländer haben. Das sind viel weniger als die USA haben. Nur: diesen Ländern gibt keiner Geld, weil die nicht die Wirtschaftskraft haben, die die USA oder Deutschland besitzen. Das ist ja die Misere Griechenlands - schlechtes Rating, kein Geld. Rußland als immerhin größtes Land der Erde und einer fast doppelt so großen Bevölkerung wie Deutschland jedoch hat eine geringere Wirtschaftsleistung. Was meinst Du wohl, was passiert, wenn Rußland sein ganzes Geld für die Rubelstützung ausgegeben hat, und die meisten Banken kein Geld geben wollen (sei es, weil es westliche Banken sind und Sanktionen wirken, sei es aufgrund der Ukrainekrise)? Du meinst, das sei absurd? Moody's listet Deutschland z. B. mit Aaa, Rußland mit Baa3, kurz "Ramschniveau" (übrigens Standard & Poor: Deutschland AAA, Rußland BB+, also nur geringfügig besser als Moody's). Wem werden die Banken also eher Geld leihen bzw. in welches Land Investoren ihr Geld stecken? Denn: Rußlands Industrie besteht doch noch einmal woraus? Hier liegt ja der Kardinalfehler der russischen Wirtschaftspolitik. Anstatt Industrien zu modernisieren und sich breit aufzustellen, fließt das meiste Geld aus Rohstoffen in die Staatskassen. Dann hat Putin jetzt auch noch einen Krieg angefangen, der Westen zieht Investitionen ab (die ehedem schon rückläufig waren - das ist ein ganz schlechtes Zeichen für die Wirtschaft), die Abhängigkeit von China wird also wachsen. Am Ende schauen Banken auf blanke Zahlen, und die besagen: Inflation und Wirtschaftsstärke Italiens, aufgebaut auf preislich schwankendem Rohstoffexport.--IP-Los (Diskussion) 15:03, 23. Feb. 2015 (CET)
Da machst du einen Überlegungsfehler: Wieso sollen sie den Rubel stützen? Die Oel-, Gas- und Kalaschnikov-Einnahmen machen sie in Devisen und je schwächer der Rubel, desto mehr Gewinn haben sie, denn die Herstellkosten sind in Rubel. Aus demselben Grund haben die Schweizer bis im Januar den Franken künstlich schwach gehalten. --188.61.231.44 15:10, 23. Feb. 2015 (CET)
Das ist kein Denkfehler, sondern einfach ein Fakt. Die russische Staatsbank stützt den Rubel gerade, damit er nicht noch weiter fällt. Deine Überlegung gilt nur für starke Währungen. Der Rubel ist das eben nicht, wenn er einen so dramatischen Wertverlust erleidet. Leselektüre: Deutsche Inflation 1914 bis 1923.--IP-Los (Diskussion) 17:12, 23. Feb. 2015 (CET)
Dort steht vielmehr, dass sie ihn eben nicht mehr stützen. Was ökonomisch sehr viel Sinn macht. Siehe zwei drüber. --188.61.231.44 17:19, 23. Feb. 2015 (CET)
polen und Finnland kaufen halte ich auch für übertrieben. Auch wenn Putin stinksauer ist, dass die Polen gelegentlich den Kulturpalast in den Nationalfarben der Ukraine beleuchten und Solidarität bekunden. Aber in Polen herrscht eine Putinfreundliche Regierung, denn alle Politiker die etwas gegen Russland hatten, sind beim Flugzeugabsturz in Smolensk (einer Stadt mit 2 Flughäfen? Und einem guten Zugbahnhof?... ) umgekommen. Nicht weit entfernt von dort, wo das Massaker von Katyn stattgefunden hat, bei der ebenfalls alle Russengegner umgebracht wurden. Was für eine Ironie der Geschichte.
Zypern aufkaufen könnte ich mir vorstellen, alleine schon deshalb, um die britischen Militärbasen von der Insel runterzuschaffen. Mag sein dass Russland schlechter bewertet wird als Deutschland, aber man hat vergessen, dass Russland tausende male mehr Rohstoffe und Bodenschätze besitzt und Russland in der Lage wäre, paar dieser öden Landflächen an China zu verkaufen, damit die Chinesen sich Erdöl fördern oder Gold ausbeuten, wenn Russland das aufgrund mangelnder Infrastruktur nicht kann. Hätte Russland diese, und würde alles Gold, Silber, Erdöl, Erdgas, Palladium, Uran, Bauxit, Kupfer, ... fördern, wäre Russland auf jeden Fall reicher als alle Golfstaaten zusammen.
Gut dass Deutschland diese Panzer nicht verkaufen will, aber besonders furchterregend sehen die nicht aus. Es ist wohl nach wie vor fakt, dass wir uns nicht verteidigen könnten, aber eventuell von Russland bisher in Ruhe gelassen werden, weil wir ein großer Abnehmer sind (oder waren). Und zu dem Schweizer Franken: Meiner Ansicht nach wurde nix künstlich niedrig erhalten, sondern, die Handelsblatt sagte erst: "Die Schweizer möchten nicht dass Spekulanten aus anderen Ländern den CHF missbrauchen um Vermögen zu retten" darum die Koppelung, die Auflösung wurde ungefähr so zitiert: "Die SNB glaubt nicht mehr an einen stabilen Euro und möchte ihre Währung statt an Monopolygeld lieber mit Gold decken im Kampf gegen Deflation und Inflation... --185.51.85.65 17:34, 23. Feb. 2015 (CET)
@IP188.61.231.44|188.61.231.44 Das war doch nur ein Beispiel. Offensichtlich hast Du die Nachrichten in letzter Zeit nicht verfolgt. Im Dezember mußte die Staatsbank die russische Trust retten (30 Mrd. Rubel). Rosneft mußte mit einer Milliardenspritze unter die Arme gegriffen werden (Dezember), die Staatsbank versuchte mittels Leitzinsanhebung und -senkung die Währung zu stabilisieren, dennoch droht weiterer Werteverfall. Rußlands Wirtschaft wird in diesem Jahr wohl schrumpfen - und das trotz der Rohstoffe.
Hätte Russland diese, und würde alles Gold, Silber, Erdöl, Erdgas, Palladium, Uran, Bauxit, Kupfer, ... fördern, wäre Russland auf jeden Fall reicher als alle Golfstaaten zusammen. Was bringt das, wenn man es nicht fördern kann, weil die Technologien dazu fehlen. Es gibt viele Entwicklungsländer, die ebenfalls über viele Bodenschätze verfügen, dennoch sind die bettelarm. Übrigens: Japan: so gut wie keine Rohstoffe - Deutschland: so gut wie keine Rohstoffe. Nun rate mal, wer wirtschaftlich stärker ist - Rußland oder diese beiden Länder!
Mag sein dass Russland schlechter bewertet wird als Deutschland, aber man hat vergessen, dass Russland tausende male mehr Rohstoffe und Bodenschätze besitzt und Russland in der Lage wäre, paar dieser öden Landflächen an China zu verkaufen Das heißt dann: China bekommt das Geld und Rußland geht leer aus (ähnlich wie in Alaska 1867). Das wäre wirklich ein genialer Schachzug. Übrigens: viele afrikanische Länder besitzen deutlich mehr Rohstoffe als Deutschland, trotzdem sind die bettelarm. Rohstoffe zu haben bedeutet also nicht, daß man wirtschaftlich stark ist. Die verfehlte Wirtschaftspolitik in Rußland stellt das gerade eindrucksvoll unter Beweis. Rußlands Wirtschaft hängt eben massiv an den Rohstoffpreisen - ganz so wie das bei afrikanischen Entwicklungsländern der Fall ist.--IP-Los (Diskussion) 22:24, 23. Feb. 2015 (CET)
OMG da schreibt ein "Experte". --188.61.231.44 10:50, 24. Feb. 2015 (CET)
"Danke".--IP-Los (Diskussion) 18:38, 24. Feb. 2015 (CET)
@IP: IP-Los hat völlig Recht. Und selbst mit Rohstoffen bekommt es Russland oft nicht "gebacken". Beispiel: seit Zeiten des BAM-Baus vor 40 Jahren ist man total stolz drauf, dass die nahe (30 km!) dem "weltgrößten" Kupfererz-Vorkommen Udokan vorbeiführt (naja, stimmt nicht *ganz*, aber sehr groß ist es auf jeden Fall, und bekannt seit *1949*). Und was ist? Bis heute wird da nichts gefördert, selbst in Zeiten einer solchen Preisentwicklung. U.a., weil die Privatwirtschaft nur verdienen, aber nichts investieren will und auf den Staat wartet, und der Staat im Gegenzug unfähig ist. Naja, die Natur dankt (zumindest punktuell)... --AMGA (d) 09:06, 25. Feb. 2015 (CET)
Dazu passend diese Meldung. Vielleicht versucht man ja damit wieder an Geld zu kommen, nebst gehöriger Geschichtsverklitterung selbstverständlich.--IP-Los (Diskussion) 01:15, 28. Feb. 2015 (CET)

"Die Deutschen sind kalt, da kann man nichts machen"[Bearbeiten]

Behauptet dieser Fußballspieler. Warum lädt diesen Mann niemand zum Essen ein?--O omorfos (Diskussion) 03:16, 22. Feb. 2015 (CET

Bei den Immobilenpreisen, die der BVB zahlt, kann Ciro sich doch wohl selbst eine warme Mahlzeit in einem Imbiss seiner Wahl leisten. Hat er denn schon jemanden eingeladen? --2003:76:E44:FB27:B052:C43B:FA80:AACE 11:26, 22. Feb. 2015 (CET)
Keine Ahnung, bin kein Dortmund Interner. Mich überraschte nur, was für Probleme manche Leute haben.--O omorfos (Diskussion) 13:08, 22. Feb. 2015 (CET)
Wir wissen doch, wo das hinführt, wenn man die Kollegen nach Hause einlädt. Plötzlich geht die eigene Frau mit dem Effenberg mit und man darf ihn auf dem Platz nicht umholzen, weil er im selben Team ist. Neeeneee, wenn Immobile mal eingeladen werden will, soll er den Lewandowski fragen. -- Janka (Diskussion) 15:21, 22. Feb. 2015 (CET)
Die vom gegnerischen Team darf man umholzen? *treudoofguck Dumbox (Diskussion) 15:46, 22. Feb. 2015 (CET)
Manchmal muss man sogar und wird vom Manager dafür insgeheim sogar belobigt. Wenn du einen aus deinem eigenem Team umholzt, auwei, Karriere vorbei. -- Janka (Diskussion) 19:51, 22. Feb. 2015 (CET)
Ciro, das Leben in der germanischen Provinz ist hart. Italien hat die besseren Frauen, Autos, Strände, Bunga-Bunga-Partys, abgesägten Schrotflinten, Oliven und Erfinder. Alessandro Volta war schliesslich auch ein Österrei Italiener. Dafür gibt es in Deutschland hervorragendes Eisbein mit Sauerkraut. Aber willst du dir das wirklich antun? --188.61.231.44 13:07, 23. Feb. 2015 (CET)

Putin und die bunten Hunde[Bearbeiten]

Weil es doch irgendwie lustig ist, soll das hier auch einen eigenen Abschnitt bekommen: [13] Einige der typischen bezahlten Propaganda-Accounts des Kremls hier in der Wikipedia sind in der Wikipedia für ihre Putin-Propaganda mittlerweile bekannt wie bunte Hunde. Das ist schon mal richtig schön anschaulich formuliert, siehe hierzu auch Bunter Hund (Begriffsklärung). Und: Ein großer Teil davon, die im deutschsprachigen Raum aktiv sind, sind russischstämmige Einwanderer in Deutschland, die sich mit Ihrer bezahlten Online-Aktivität für die "russische Sache" ein kleines Zubrot neben ihrem Job oder neben ihrer Arbeitslosenhilfe verdienen. Früher verdiente sich der Russe als solcher sein Zubrot vielleicht mit selbstgebranntem Wodka, heute muss sich der Iwan durch bezahlte Online-Aktivität seinen Lebensunterhalt verdienen, die Zeiten sind nicht leichter geworden. Herzig sind auch die Sätze Mittlerweile wurden mir sogar in Kooperation mit einigen anderen die Klarnamen einer Reihe derartiger Putin-Forentrolle und Account-Betreiber zugetragen und Klarnamen werde ich hier aber nicht nennen - zumindest nicht öffentlich - da dies gegen WP:ANON verstößen würde. Das ist doch mal ein richtig netter Zug! Vor einem halben Jahr hiess es ja noch, die Wikipedia werde direkt aus dem Büro des russischen Sicherheitsdienstes FSO manipuliert, heute sollen es deutschsprachige Studenten in Russland sein die hier in der Wikipedia Putin-Propaganda betreiben sollen. Na Sdarowje! --Oberbootsmann (Diskussion) 17:38, 22. Feb. 2015 (CET)

Die Manipulatoren sitzen alle im Dagger Complex. Aber pssst, nicht weitersagen. --188.61.231.44 19:13, 22. Feb. 2015 (CET)
Ja, mit Hunden gibt's halt so einige Sprüche... zum Beispiel noch "Getroffene Hunde bellen"... --AMGA (d) 20:16, 22. Feb. 2015 (CET)
Yep, und das trifft wahrscheinlich und vor allem auf die bunten Hunde zu  :-) Aber abgesehen davon- in der Wikipedia ist ohnehin jeder kleine Hund ein grosser Löwe. --Oberbootsmann (Diskussion) 20:27, 22. Feb. 2015 (CET)
Durchbruch, Meilenstein, Quantensprung! Auch Bild nutzt die Wikipedia als Quelle!! --Kharon 22:29, 22. Feb. 2015 (CET)
Genau wie die FAZ: [14]. Aber dies sagt wohl vor allem etwas über den Niedergang des Print-Journalismus aus... --Oberbootsmann (Diskussion) 22:37, 22. Feb. 2015 (CET)
Jeder benutzt Wikipedia, egal ob Journalist, Schüler, Student oder Richter: Das ist eine enorme Verantwortung für uns alle, eine Enzyklopädie zu schreiben, von der die korrekte Funktion vieler unabhängiger Einrichtungen abhängt, denn zumindest Journalisten und Richter sind zumindest dem Anspruch nach unabhängig. --Rôtkæppchen₆₈ 22:55, 22. Feb. 2015 (CET)
Wenn "wir" uns mit der "enormen Verantwortung" nur nicht allzu wichtig nehmen. Ich habe schon ein Urteil eines Richters bekommen, das ein Textplagiat aus einem Wikipedia-Artikel enthielt, der dazu noch sachlich falsch war. Das habe ich ihm dann bei der Berufung um die Ohren gehauen. Der Mechanismus ist aber nicht anders als wenn ein fauler Hund von Richter aus einem Printmedium abschreiben würde. --188.61.231.44 10:27, 23. Feb. 2015 (CET)
Um mal die alte Tante aus Zürich zu zitieren: "Die Schwächen von Wikipedia bieten aber Chancen für eine neue, wissenschaftliche Lexikografie. Mängel sind etwa die Zufälligkeit und Willkür der angebotenen Information, der Umstand, dass Wikipedia-Artikel in wissenschaftlichen Arbeiten nur eingeschränkt zitierfähig sind, oder der Mangel an Wissenschaftlichkeit (keine Peer-Review-Verfahren) und die Anonymität der Artikelverfasser und Administratoren." --Oberbootsmann (Diskussion) 11:08, 23. Feb. 2015 (CET)
Wollen wir ihm ihm so richtig 'was anhängen? Schweizer Bankkonto oder so...? FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:53, 23. Feb. 2015 (CET)
Wer es für einen Mangel hält, dass Wikipedia nicht zitierfähig ist, der hat nicht begriffen, was eine Enzyklopädie ist. Keine Enzyklopädie ist zitierfähig. Wikipedia will und soll auch nicht zitierfähig sein, denn alles, was in Wikipedia steht, muss anderswo zuerst nachzulesen gewesen sein. --Rôtkæppchen₆₈ 12:41, 23. Feb. 2015 (CET)
Natürlich sind die meisten Enzyklopädien zitierfähig. Die WP zitiert andauernd das HLS, wenn wir hier schon über Hr. Jorio schreiben. --188.61.231.44 12:45, 23. Feb. 2015 (CET)

Was Kleiner Stampfi da schreibt, ist zu aller erst einmal eine Behauptung und seine persönliche Sichtweise. Das muss nicht unbedingt tatsächlich der Realität entsprechen. Es gibt im deutschen Sprachraum einfach einen relativ großen Teil der Bevölkerung, der eher russophil ist, oder zumindest nicht auf den Zug einer anti-russischen Propaganda aufspringt. Das hat auch historische Gründe. Viele Menschen meinen, eine wichtige Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg wäre, dass ein friedliches Europa nur dann existieren kann, wenn keine Konfrontation mehr mit Russland gesucht wird (Stichwort: zwei von uns angezettelte Weltkriege gegen Russland sind genug; reiz den russischen Bären nicht schon wieder, etc). Dass von den so denkenden Menschen auch einige auf Wikipedia aktiv sind, ist keine Überraschung. Diesen Personen quer durch die Bank zu unterstellen, sie wären bezahlte Schreiberlinge, halte ich ehrlich gesagt für eine ziemlich freche Unterstellung. --El bes (Diskussion) 16:19, 23. Feb. 2015 (CET)

Hm, woran sieht man, dass "diese Personen" gemeint sind? Wieso sollten Russophile die russische Regierung(spolitik) *verteidigen*? Was tun, wenn sich die "Lehren aus zwei Weltkriegen" und die "Lehren aus der Nachkriegszeit und/oder der jüngsten Vergangenheit" bzgl. "Russland" kollidieren? Und/oder offensichtlich wird, das einige in Russland offenbar keine Lehren aus irgendwas ziehen/können/wollen? Wieso "Konfrontation mit Russland suchen" - sucht nicht vielmehr Russland andauernd die Konfrontation mit (fast) allen anderen, bevorzugt Nachbarn (und *immer* sich die Nachbarn Schuld)? Fragen über Fragen... SCNR und apropos, Russland/russisch und weil hier das Café ist: immer, wenn ich deinen Benutzernamen sehe... bes → бес/бес → s. Interwikis → hm...?!?! --AMGA (d) 17:34, 23. Feb. 2015 (CET)
mein Benutzername stammt aber nicht aus dem Slawischen, sondern ist der bairisch-österreichischen Sprache entnommen. Witzigerweise bedeutet es etwas, das einer Eigenschaft des russischen Gnoms entspricht. Ob Zufall oder nicht, weiß ich nicht. Irgendwie sind unsere Sprachen ja doch weitschichtig verwandt. --El bes (Diskussion) 17:52, 23. Feb. 2015 (CET)

Video über Verhandlungen der Eurogruppe aufgetaucht[Bearbeiten]

Holländischer Fernsehsender zeigt geheimes Video wie hinter den Kulissen verhandelt wurde,--O omorfos (Diskussion) 21:03, 22. Feb. 2015 (CET)

bevor jemand mit Erwartung auf "etwas Geheimes" umsonst reinschaut: Es is nur ne private Filmcollage auf niederländisch. - andy_king50 (Diskussion) 21:06, 22. Feb. 2015 (CET)
Und die Prawda kündigt an, dass Putin Beweise vorlegen wird, dass 9/11 ein inside-job war. Business as usual. --2003:76:E44:FB27:498A:F7CA:7ED6:50F6 22:24, 22. Feb. 2015 (CET)

hahaha geil, Angela Kill!--93.132.9.246 03:07, 26. Feb. 2015 (CET)

Wird Hollywood immer unkreativer?[Bearbeiten]

Ich schaue gerade die Vorberichterstattung zur Oskarverleichung und kommt es nur mir so vor, dass Hollywood immer unkreativer wird? Gut, Grand Budapest Hotel war sehr kreativ, aber die Filme über Stephen Hawking und Alan Turing (Die Entdeckung der Unendlichkeit bzw. The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben) kommen mir nach Remakes von filmen, die ich über diese Herren schon mal gesehen habe vor einiger Zeit gesehen habe (Ich glaub der über Hawking war Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit (2004), bei dem über Turing weiß ich den Titel nicht mehr), allerdings habe ich von den aktuellen filmen über Hawking und Turing nur Trailer gesehen. Ich meine, Remakes gibts bei Hollywood schon lange, aber m.E. werden s immer mehr und das die massenweise zu Oskars nominiert werden kommt mir auch eher ungewöhnlich vor. --MrBurns (Diskussion) 02:08, 23. Feb. 2015 (CET) PS: auf die SF- und Actionfilme, die immer unkreativer und stereotyper werden, will ich jetzt gar nicht eingehen. --MrBurns (Diskussion) 02:09, 23. Feb. 2015 (CET)

Ich habe über Alan Turing schon zwei Filme gesehen -- Breaking the Code und noch einer -- und fühle mich auch ohne Imitation Game gut informiert über ihn -- aber vielleicht liegt es nur daran, dass ich schwuler Informatiker bin. --84.143.202.110 03:01, 23. Feb. 2015 (CET)
Wieviele Geschichten gibt es?
Alles wird heute permutiert - Sherlock Holmes (Dr. Watson als Frau; auch Thor (Marvel) hat eine Geschlechtsumwandlung erfahren - schwingt aber immer noch den Hammer), Shakespeare, Jesus ( wer weiss, in 30-80 Jahren, wenn sich mehr und mehr Matriachate durchsetzen ...., und aus Maria und Josef wird Marius und Josepha) - und der jeweiligen Zeit "neu" präsentiert.
The Imitation Game ist grossartig. Nicht nur, was die Darstellung betrifft, sondern auch die Message, wie Menschen mit Menschen umgingen - und noch umgehen. Ich weiss nicht mehr, wie vielen Bekannten ich den Film empfohlen habe... (am besten im Original [soweit ich weiss, sprach Turing Englisch...]) FIFTY SHADES … nil nisi bene 08:22, 23. Feb. 2015 (CET)
Ich behaupte nicht, dass der Film schlecht ist, nur dass er nichts neues ist. Und das bezieht sich nicht nur darauf, dass die Turing-Story schon mal verfilmt wurde (und damit die Handlung zwingend ähnlich ist wie bei einem anderen Turning-Film), auch der Stil vom Film (Kameraführung etc.) scheint laut Trailer sehr ähnlich zu sein wie bei dem Turing-Film, den ich gesehen habe. Und ich glaube nicht dass die ständige Wiederholung von bei Hollywood daher kommt, dass es keine neuen Geschichten mehr gibt, sondern eher damit, dass man herausgefunden hat, dass eine Story, die sich früher gut verkauft hat, wenn man ca. 1 Jahr wartet wieder gut verkauft. Die Fimstudios sind ja auch kommerzielle Unternehmen. Und es gibt Filmindustrien, die kreativer sind als die Amerikanische. Das mit den Remakes ist ja nur ein Teil eines allgemeinen Trends, z.B. werden auch SF- und Actionfilme mit unterschiedlicher Handlung immer ähnlicher (und immer mehr auf die Special Effects reduziert, weil man bei denen vorher weiß, dass sie sich gut verkaufen, bei einer neuen Handlung weiß man das vorher nie so genau, siehe z.B. erster Star Trek Film: der war zwar kein kompletter kommerzieller Fehlschlag, lief aber nicht so gut wie vorher erwartet). Gut, jetzt bin ich doch näher auf Action und SF eingegangen, aber Geezers Post hat mich dazu gebracht, meine Meinung zur Gesamtsituation von Hollywood auszuformulieren. --MrBurns (Diskussion) 17:41, 23. Feb. 2015 (CET)
In der Blütezeit Hollywoods konnten sie auf das Talent ganz vieler europäischer Emigranten zurückgreifen, von Billy Wilder bis Otto Preminger. Heute kochen sie meist im eigenen Saft und wärmen altbekanntes wieder auf (mit Ausnahmen). Wer sich nicht so intensiv mit den Interna der US-amerikanischen Gesellschaft beschäftigt hat, findet viele Anspielungen und Schmähs fad oder versteht sie gar nicht. Das ist das Problem, denn wer wandert heute noch aus, um in den USA eine Filmkarriere zu machen? Hollywood ist nicht mehr so international wie es einmal war. Anderseits schwächelt auch das europäische Kino. Dann schaun die Leute halt Fernsehen oder gar nichts mehr. Kommt auch vor. --El bes (Diskussion) 01:18, 24. Feb. 2015 (CET)
Seit 3D massenfähig geworden ist gehen sogar wieder mehr Leute ins Kino. natürlich hauptsächlich bei Effektfilmen. mMn ist das aber nur eine Verstärkung eines schon vorher bestehenden Trends: für Effektfilme gibts immer ein Publikum, dessen Interessen sehr einfach sind (eben möglichst tolle Effekte. Aber solche Filme zu drehen bringt viel Profit. Das gleiche Modell wird auch bei weniger effektlastigen Genres angewandt: Remakes von erfolgreichen Filmen bringen (fast) garantierten Erfolg. Der 3D-Hype wird sicher wieder irgendwann abflauen, aber dann gibts halt den nächsten technischen Hype, z.B. 100-Kanal-Sound oder 8k, 16k, 32k usw. Auflösung oder vielleicht irgendwann eine 360°-Leinwand. Ob diese Hypes alle so erfolgreich sind wie der von3D weiß ich nicht, sonst schrumpft die Kinolandschaft halt wieder etwas, aber Hollywood macht das meiste Geld ohnehin schon längst mit Home Video. Ich glaube daher nicht, dass sich in absehbarer Zeit etwas an der Strategie von Hollywood ändern wird, außer die Konsumenten haben selbst irgendwann die ewigen Remakes und Effektfilme satt... --MrBurns (Diskussion) 01:29, 24. Feb. 2015 (CET)

Anal bleaching[Bearbeiten]

PikiWiki Israel 37441 Nature and Colors.JPG

Zwar führen mehrere Wikis einen Artikel dazu aber die deutschsprachige scheint die einzige zu sein welche Bilder dazu liefert. Ich bezweifle deren Mehrwert und finde sie der WP nicht würdig. --O omorfos (Diskussion) 15:12, 23. Feb. 2015 (CET)Nachtrag: Bild wurde inzwischen ausgetauscht--O omorfos (Diskussion) 14:45, 24. Feb. 2015 (CET)

Ein Lexikon beschreibt, was es gibt. Siehe WP:PFUI. --188.61.231.44 15:22, 23. Feb. 2015 (CET)
Mir ging es weniger um den Artikel mehr um die Bilder.--O omorfos (Diskussion) 15:25, 23. Feb. 2015 (CET)
Auf das rosige Bildchen klicken und unten nachsehen, wie viele WPs sich visuell davon überzeugen wollen. Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte... FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:34, 23. Feb. 2015 (CET)
Das zweite geht ja noch, das erste ist wie Ich finde grenzwertig. Ausser der deutschen WP führt das eh keine andere WP.--O omorfos (Diskussion) 15:46, 23. Feb. 2015 (CET)
Wikipedia:Artikel_illustrieren#Inhaltliche_Eignung_eines_Bildes_für_einen_Artikel: Die beiden Bilder zeigen wie ein gebleichtes A-loch aussieht, und eines mit normal pigmentierter Haut. Von daher geeignete Illustration des Artikelthemas. Wenn dich beim ersten Bild die Muschi stört, dann nimm ein anderes. --188.61.231.44 15:47, 23. Feb. 2015 (CET)
Ich nehme garkeines. Bin weder der Illustrator des Artikels noch der Hauptautor. Habe nur auf das Bild hingewiesen das es grenzwertig sein könnte, das Ich mit dieser Meinung wiedermal allein stehe, überrascht mich nicht wirklich. Das gute daran ist, es stört mich aber nicht. Also behaltet es.--O omorfos (Diskussion) 15:56, 23. Feb. 2015 (CET)
Hmmm... weil manche sowas wie im ersten Bild stört, gibt es überhaupt nur Anal bleaching... --AMGA (d) 17:46, 23. Feb. 2015 (CET)
Bis jetzt wusste ich gar nicht (mehr), dass es so was auch gibt, ach wie gut, dass die Wikipedia für unsere Aufklärung sorgt, wie soll man es aber den neugierigen Kindern ohne deutlich Abbildung erklären? 2015 hat wahrscheinlich wieder andere Maßstäbe gesetzt und die Wikipedia bildet sie ja nur ab. Ich lese gerade im Spiegel, dass es bereit Emoji für Sch … haufen, in der Wikipedia lese ich, dass es dafür auch schon eine wissenschaftliche internationale Härteskala, die ist aber eigentlich eine Weichheitskala, dem Reinen ist alles rein und die Wikipedia ist so rein und unschuldig, wie der Frühling 2015. -- Ilja (Diskussion) 16:06, 23. Feb. 2015 (CET)
http://www.einzigste.info/ :) -- HilberTraum (d, m) 16:02, 23. Feb. 2015 (CET)
@HilberTraum Danke--O omorfos (Diskussion) 16:06, 23. Feb. 2015 (CET)
Wenn nur der Autobeschrifter so was machen würde, da könnte noch lachen, schlimmer ist es aber wenn:
Ja, ja, tätowieren kann ich, aber die Rechtschreibung ist nicht gerade meine Sache! -- Ilja (Diskussion) 16:22, 23. Feb. 2015 (CET)
Dafür ist der tätowierte wohl selbst Schuld. Wird er den Text wohl vorgelegt haben--O omorfos (Diskussion) 16:27, 23. Feb. 2015 (CET)
BTW: Wenn wir schon bei kosmetischen Eingriffen sind, haben wir echt keinen Artikel zu Botoxbehandlungen??? Jetzt nicht, dass ich so was bräuchte … -- HilberTraum (d, m) 16:19, 23. Feb. 2015 (CET)
Botoxbehandlung leider ohne Bilder. Brustvergrösserung mit Bilder? Gleich mal schauen.(ironisch)--O omorfos (Diskussion) 16:23, 23. Feb. 2015 (CET)
Botoxbehandlung betrifft meist das Gesicht und da wird es etwas schwierig mit den Persönlichkeitsrechten. Wir können nicht einfach ein Bild von irgendeinem Promi in den Artikel reinpappen, da dies die Person blosstellen würde. So lange keiner unserer Wikipedia-Kollegen ein Bild von sich selbst mit erkennbaren Botoxauswirkungen hochlädt, bleibt der Artikel ohne Bild einer Person (Grafiken sind ja vorhanden). --El bes (Diskussion) 16:30, 23. Feb. 2015 (CET)
Und warum jetzt die Aufregung? Michael Jackson ist doch auch bebildert! --2003:76:E44:FB27:1C53:377B:20AE:7C7B 16:54, 23. Feb. 2015 (CET)
Fifty Shades of Brown? -- HilberTraum (d, m) 16:59, 23. Feb. 2015 (CET)

Apropos, "anal" & "Bilder": hier fehlen noch welche, und isbd. im zweiten Absatz gibt es auch direkte Schnittmengen zum *Café* hier... ;-) --AMGA (d) 17:46, 23. Feb. 2015 (CET)

Da könnte man doch ein Bild von Strohhalmen reinsetzten. Ich würde ja sagen was es nicht alles für einen Sche*** gibt, wäre aber wohl zu nah am Thema.--O omorfos (Diskussion) 17:59, 23. Feb. 2015 (CET)
Ich weiss nicht, ich weiss nicht ... Irgendwie hat Anal bleaching einen rassistischen Beigeschmack. Hat jemand mal im Zusammenhang mit Nationalsozialismus danach gesucht...? FIFTY SHADES … nil nisi bene 19:32, 23. Feb. 2015 (CET)
Für meine Liste ekliger Sachen in Wikipedia habe ich bis jetzt Schimmelpilz, Faces und ... oh, leider kein aussagekräftiges Bild bei Erbrechen. --Optimum (Diskussion) 19:42, 23. Feb. 2015 (CET)
Keine Liste aber eine Kategorie wäre ja fast schon angebracht. Was ist an der BKL Face so eklig?--O omorfos (Diskussion) 20:04, 23. Feb. 2015 (CET)
Ups, ich meinte natürlich Faeces Viellicht zu lange in den Spiegel geguckt :o) --Optimum (Diskussion) 21:48, 23. Feb. 2015 (CET)
Lesetipp: Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. --Tröte just add coffee 21:59, 23. Feb. 2015 (CET)
Ich frage allerdings auch gerade – aus enzyklopädischer Sicht – was beim linken Bild in Anal bleaching das Weißliche oberhalb des Anus ist, gehört das dazu? Ich hab das bei mir glaub ich – zumindest standardmäßig und bei regelmäßiger Körperhygiene – nich so … Insgesamt sehe ich – um nochmal ein bisschen Ernst in die Diskussion zu bringen – die Bebilderung im Artikel evtl. tendenziell als WP:POV, und zwar in Richtung „Boah, das will ich auch haben!!! Was kostet das?“ … also jetzt vielleicht nicht gerade ich persönlich … oder doch … man gönnt sich ja sonst nix … Ob es eine gute Idee ist, der Freundin z. B. zum Valentinstag einen Gutschein für ein Anal bleaching zu schenken? Was meint ihr? Sieht ja doch irgendwie schon besser aus … -- HilberTraum (d, m) 23:19, 23. Feb. 2015 (CET)

Der erste hat sich anstecken lassen.--O omorfos (Diskussion) 23:32, 23. Feb. 2015 (CET)

@HilberTraum: Ich meine das als Ejakulat identifiziert zu haben. Die Reflexionen sprechen für eine Flüssigkeit. Wenn Du genau hinsiehst... :o) Ich habe mal ein anderes rausgesucht. Ich hoffe es gefällt. --Turnstange (Diskussion) 13:29, 24. Feb. 2015 (CET)
Kann mal jemand an die Tür gehen und aufpassen, dass keiner reinkommt? Danke!
<flüstert>Ist bekannt, dass "Allah bang nice" ein Anagramm von Anal bleaching ist?</flüstert>
So - jez' wieder ... OK! FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:32, 24. Feb. 2015 (CET)
♺ Habe schon mal I AM GREY GEEZER-Sticker in Auftrag gegeben. Vorbestellungen? --Dansker 13:56, 24. Feb. 2015 (CET)
@Turnstange: Ha, das sieht ja gleich viel besser aus. Danke! Jetzt überlege ich mir’s doch nochmal, ob ich das wirklich brauche … vielleicht reicht ja auch erst mal regelmäßiges Rasieren … -- HilberTraum (d, m) 14:05, 24. Feb. 2015 (CET) JE SUIS GG
Als wirklich unästhetisches, abschreckendes Beispiel für Hautbleichung dient doch weiterhin dies hier. -- Janka (Diskussion) 14:35, 24. Feb. 2015 (CET)

.

Ich habe eine Frage zum rechtlich-logistischen Aspekt:
Man soll ja vermeiden, Polizisten/Polizistinnen oder Schiedsrichter/Schiedsrichterinnen zu beleidigen, weil das richtig teuer werden kann.
Meine Idee: Wenn man nun "du gebleichtes" davorsetzt - würde sich das strafmildernd auswirken ???
Weil, wenn nicht .... würde das nicht bedeuten, dass - gebleicht oder nicht gebleicht - es eigentlich dasselbe ist? FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:35, 25. Feb. 2015 (CET)

@FIFTY SHADES interessante Theorie. Wie wäre es mit "learning by doing". Fahr die Strasse mit überhöhter Geschwindigkeit auf und ab bis du angehalten wirst und teste gleich mal deine Theorie. Vergiss nicht danach uns zu berichten wie es gelaufen ist.--O omorfos (Diskussion) 12:49, 26. Feb. 2015 (CET)

Aye, mates! Yoh, Paddys!! As much as you want!!!
Das dürfte an zwei Dingen scheitern:
(a) der Sprachbarriere: Hier in Frankreich werden Polizisten anders (d.h. mit anderen Schimpfwörtern) beleidigt als in Deutschland (der Deutsche flucht/beschimpft anal, der Franzose im Allgemeinen sexuell...)
(b) an der robustesse der franz. Gesetzeshüter. Gendarmen und Polizisten sind bekannt dafür - und die ältere oder etablierte Population steht geschlossen hinter ihnen - dass sie ohne viele Umschweife "auf die Fresse" geben ("Verklagen" ist für Weicheier...). So wie der Franzose einerseits die Höflichkeit praktisch erst in die Welt gebracht hat, so ist er auch ein anerkannter Meister des Gegenteils, aah oui! Nicht umsonst sind die meisten Extremsportler Franzosen - und auch bei Asterix und Obelix kann man dieses Thema vertiefen.
Haben wir deutsche Freiwillige...? (wahrscheinlich nicht, mit Martin, Detlef & Co. lässt sich nichts mehr reissen).
OK, lesen hier Schotten oder Iren mit ?? FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:14, 26. Feb. 2015 (CET)
Na ob sich wirklich Freiwillige hierfür finden lassen.--O omorfos (Diskussion) 13:21, 26. Feb. 2015 (CET)

Brainal storming[Bearbeiten]

Wir brauchen neue Worte und Unworte (eigentlich Wörter und Unwörter) der Wikipedia für 2015 !!

Ich bitte um Vorschläge von Neologismen, Kofferworten, Akronymen etc., die auf Artikel, Arbeitsweisen oder WP-Situationen (nicht auf Autoren) angewendet werden können, um punktgenau einen komplexen Umstand zu beschreiben. Yes, you can! Ich lege mal vor:

  • Begeiermeier
    • Ist ein Artikel, dessen Prosastil die Spartenbegeisterung des Autoren deutlich widerspiegelt und sich sprachlich ebenso in einer bunten Kioskschrift fuer Enthusiasten wiederfinden koennte. Ob es sich dabei ums Bergwandern im Kontext eines geographischen Artikels ("gleich nach der naechsten Biegung bietet sich ein herrlicher Rundblick auf die umliegenden Bergdoerfer"), Amateurfunk ("Schon am naechsten Morgen gingen die Campteilnehmer qrz und konnten hierbei unter anderem Verbindungen zu BV9P/DL8FCB und FT8ZEU herstellen"), Rockmusik ("Am Tag danach rief Pete bei Bradley an und fragte ihn, ob er nicht abends fuer eine gemeinsame Testaufnahme ins Tonstudie kommen koennte") oder was auch immer handelt - wer nach dem Lesen dieses Artikels nicht ins Traeumen kommt, hat offenbar an gar nichts mehr Freude im Leben! sorry wegen alphabetsalgorithmischer Konformitaetsbegeisterung dazwischengedraengelt -- 83.167.60.90 12:26, 27. Feb. 2015 (CET)
  • Bestof
    • ist ein irgendwie übergreifender Artikel, der vom Text her auf andere Artikel zurückgreift, die zur Erklärung auf ihn verweisen. Bestofs lassen sich sich leicht Bot-generieren, weshalb sie in der deutschsprachigen Wikipedia auch scherzhaft Cycloholländer genannt werden.
  • Bichlchen
    • bezeichnet einen Buch-Artikel, der praktisch nur aus Einleitung ("ABC ist ein Buch von XYZ.") und einer holperigen Inhaltsbeschreibung besteht, in der nur die Vornamen der Protagonisten verwendet werden.
Nur der Anfang der Inhaltsbeschreibung, wir wollen ja nichts vorweg nehmen. Denn der Artikelleser soll ja auch das angepriesene Buch lesen, und das Geld was man fuer den Artikel bezahlt hat muss ja auch irgendwie wieder rein. --Nurmalschnell (Diskussion) 11:22, 24. Feb. 2015 (CET)
Is' klar! Aber man verallgemeinert anfangs immer - damit hier im Café auch alle mitkommen können... ("Betreutes Lesen"...)
Der Fachmann unterscheidet noch zwischen Schwarzbichlchen (oder Schwärzlchen - wo der Leser eher im Dunklen gelassen wird) und Weissbichlchen (oder Weisslchen wo der Leser ALLES mitkriegt ("weiss" ... get it?) FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:45, 24. Feb. 2015 (CET)
  • Edzilla
    • ... ist ein riesiger, furchteinflössender, ausser Kontrolle geratener Artikel. Hunderte Autoren werkeln unabhängig voneinander daran herum. Keiner liest, was der andere schreibt. Hier noch'n Unter-Unter-Unter-Paragraph, dort die 980. Fussnote (Das gibt es!). Keiner kann Edzilla stoppen, Er ist wie Frankensteins Monster: Sollte mal das Allerbewundernswerte werden, ist aber ungeliebt und zu einem grausam-brutalen Monster mutiert. Unter der Hand werden Geschichten erzählt, dass bereits mehrere Dutzend Leser dabei zu Tode gekommen sind, als sie versuchten einen Edzilla zu lesen. FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:56, 24. Feb. 2015 (CET)
  • Franzk
    • ist stilistisch das genaue Gegenteil des => Hämmingwäi: Artikel mit unendlich laaaaaaaangen, verschluuuuuuungenen Sätzen, bei denen man sich in den Gedankengängen des Autors (meist junge Männer, "die irgend etwas zu sagen haben" - aber noch nicht wissen, was...) verirrt. Häufig in Architektur- oder Jura-Artikeln zu finden.
  • Hämmingwäi
    • (in Österreich Öhrnestl genannt) eine stilistisch interessante Form des Artikels, in der Hinsicht, dass kaum Nebensätze und Adjektive verwendet werden. Die kurzen Sätze wirken wie hingeschossen (Bemerkung eines nicht mehr aktiven Admins). Der Hämmingwäi wird von älteren Autoren bevorzugt, deren Restzeit absehbar ist. Siehe auch => Franzk. FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:55, 24. Feb. 2015 (CET)
  • Hättich
    • wie in "Hätt' ich doch gleich in der en:WP nachgelesen!" Dumbox (Diskussion) 17:06, 23. Feb. 2015 (CET)
Du meinst: Warum tat ich nicht denken ans Konsultieren der englische-Sprache-Wikipedia sofort? -- 83.167.60.90 12:55, 27. Feb. 2015 (CET)
  • Hrwtzqtrnn
    • Ein Hrwtzqtrnn (sprich Hur-witz-qua-ter-nion) ist ein formal einwandfrei sauber geschriebener Fachartikel, den aber nur der Autor selber, sowie 47 Menschen in Deutschland, sowie insgesamt 7 Österreicher und Schweizer verstehen können. FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:14, 23. Feb. 2015 (CET)
  • Konsumartikel
    • wie in "Schatz, noch einen Konsumartikel, dann komm' ich auch ins Bett!" bezeichnet einen Artikel, dessen Thema einen eigentlich überhaupt nicht interessiert, den man aber - ohne zu wissen warum - trotzdem liest. FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:14, 23. Feb. 2015 (CET)
  • Mephitida mortua
    • wie in "Gestern bin ich doch beim Stöbern über ein Mephitida mortua gestolpert!" ( auch kurz MM) bezeichnet einen Artikel, bei dem man sich sehr unbehaglich fühlt, eigentlich einen Löschantrag stellen müsste, aber keiner der dieses Erlebnis bisher hatte, wollte sich da rantrauen - und man selber will ihn auch nicht wegmachen. FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:14, 23. Feb. 2015 (CET)
  • Nochnbach
    • Liebevoll gestalteter, fundiert recherchierter kleiner Geographie-Artikel, über den man zufällig gestolpert ist. Ohne jegliche persönliche Relevanz, aber: Was wäre, wenn man dieses Wissen eines Tages nonchalant in ein Gespräch einbringen könnte ("Der Nochnbach mündet übrigens nach exakt 4,343 Kilometern in die Plörre.")! Unterkategorie zum Konsumartikel. Dumbox (Diskussion) 17:48, 23. Feb. 2015 (CET)
  • PPS
    • Gruppen-Kürzel für Personal (oder Papal, Politician, oder Popsternchen) Peep Show bezeichnet einen Artikel über eine von der dort schreibenden und inbrünstig schützenden Autorengruppe tief verehrte Person. In solch einem Artikel finden sich mindestens sieben (7) - meist aber mehr - Photos dieser Person, häufig am selben Tag, nur mit minimalen Winkeländerungen und oftmals von unten aufgenommen.
  • Quallität
    • wie in "Der Artikel hat massig Quallität!" bezeichnet einen aufgeblähten, unnötig vollgeschriebenen Artikel, dessen nichtsagende Textfülle den Blick auf das wenige Essenzielle verhindert. Und ... so ein Artikel tut weh! FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:44, 23. Feb. 2015 (CET)
  • Schaumi (auch Showme oder SM)
    • ist ein von einem Autor über sich selber geschriebenener Artikel. Fehlen dem Autor Kapazitäten, beauftragt er auch schon mal Agenturen, die ihm gegen Bares einen Bodysuit editieren. Schaumis können umkämpft sein, da - sagen wir mal - gewisse Fakten über diese Person nicht in seinem, wohl aber im Interesse anderer liegen können. Schaumis sind nicht leicht zu konsumieren; ihre Lektüre erinnert an den Verzehr von abgelaufenen Marshmellows. Gelegentlich werden Schaumis nach dem Tod der betroffenen Person so richtig knackig.
  • Tofulemma (auch Tofutitel)
    • ist ein Lemma, bei dem man auch bei dreimaligem Lesen nicht verstehen kann, worum es eigentlich in dem Artikel gehen soll, also farbloser, blockartiger Lemma-Quark, der mentale Blähungen erzeugt. Tofulemmas sind meist länger und enthalten Wörter wie Inhalt, Bedeutung, allgemein, bedeutend etc.
  • Warmal
    • War mal ein enorm aufregendes Thema, interessiert mittlerweile kein Schwein mehr, einschließlich den Autor. Gekennzeichnet durch Ausdrücke wie "Für das Jahr 2008 ist geplant..." Dumbox (Diskussion) 17:06, 23. Feb. 2015 (CET)
  • Zedlerwedler
    • sind tiefgründige, wuchtige, Menschheitsfragen behandelnde Artikel, die ein Minimum von 60.000 kB und 120 Fussnoten haben. Zedlerwedler sind das literarische Äquivalent der kulinarischen Gänseleberpastete.

Diskussion/Disputation[Bearbeiten]

Dein Definitionsversuch für Hrwtzqtrnn ist sowas von 50-shades-of-helvetophob! Es wären dann nämlich fünf Schweizer! --188.61.231.44 16:14, 23. Feb. 2015 (CET)

Auch dieser plumpe Anbiederungsversuch nützt dir gar nichts. Ich meine es muss ja immer jemanden geben, der ein Plus in der Flagge hat, und jemanden mit einem Minus. Aber jetzt bist du habsburgophob! --188.61.231.44 16:19, 23. Feb. 2015 (CET

Armand Rassenfosse-Grande Brasserie.jpg Alles klar – Kellner kommt gleich und räumt ab …! FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:31, 25. Feb. 2015 (CET)


Schade! Ich hätte gern mehr über Begeiermeier und Edzilla erfahren...--Chief tin cloud (Diskussion) 13:45, 27. Feb. 2015 (CET)

Mir graut's[Bearbeiten]

Den Oscar haben sie mit dem Film nicht gewonnen, aber an der Kinokasse und in den Schlagzeilen sind sie dem Putin und den IS irgendwie gleichgezogen, jedenfalls ist der Film des Grauens derzeit voll auf der Gewinnerseite. Jetzt soll es bald auch noch heißen: Der erfolgreichste Film aller Zeiten. Auch bei uns im Café scheinbar ein Dauerthema. Haben die zahlreichen brutalen Kritiker des Abendlandes in Moskau und auch in der Wüste vielleicht am Ende doch Recht, ist der Westen endgültig dekadent? Oder ist es ganz im Gegenteil jetzt der letzte große Befreiungsschlag, die Eroberung von bisher unerreichten und unbekannten Gebieten der Lust? Für mich ist es nur eine alberne und altbewährte Aschenputtelgeschichte mit dem Einsatzt von „neuen“, spektakulären Mitteln. Ein verlorener Schuh oder verlorene Unschuld ist heute einfach dem Kinopublikum und den Märchenprinzen zu wenig. Wenn es eine sexuelle Revolution wirklich je gab, dann ist das da hier so etwas, wie eine totalle „Sexuelle Kontrarevolution“. Wir brauchen doch im Abendland gar kein Dschihad, denn brutal sind wir ja schon selber und wir nennen es dann am Ende noch „Die Lust“! Hieß es nicht einmal auch vielversprechend: Faire l'amour? -- Ilja (Diskussion) 07:53, 24. Feb. 2015 (CET)

tl;dr --2003:76:E44:FB27:4977:5712:6B8D:DB13 09:01, 24. Feb. 2015 (CET)
"Sexuelle Revolution" ist ein merkwürdiger Begriff.
Revolution - Umdrehung. Man dreht sich einfach um ... - und das isses schon ?!? FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:20, 24. Feb. 2015 (CET)
sehr zutreffend: denn man dreht sich schlicht um und schläft bald ein, doch meistens zieht man sich zuerst noch an und geht nach Hause. -- Ilja (Diskussion) 09:26, 24. Feb. 2015 (CET)
Wird aus der "69" nach der Revolution die "96"? --112.198.83.200 11:19, 24. Feb. 2015 (CET)


"You shouldn't get drunk like that, you put yourself at risk last night."

"Why am I here?" "You are here because I am incapable of leaving you alone."

"I'm not gonna touch you, not till I have your written consent."

"Are you gonna make love to me now?" "I don't make love, I fuck.hard."

"This is my play room." "What, like your xbox and stuff?"

"I want you to willingly surrender to me." "Why would I do that??"

"I'm still a virgin. [...] What are you doing?" "Rectifying the situation."

Es handelt sich übrigens um Twilight Fanfic, das erklärt dann wirklich alles. Außer, wie das so an allen Lektoren etc. vorbeigekommen ist. --92.202.90.113 18:42, 27. Feb. 2015 (CET)

Anti-Virenprogramme: mal anders gefragt[Bearbeiten]

Aus gegebenem Anlass (Wartung): Die Meinungen gehen ja, was die Qualität der Virenjäger angeht, weit auseinander. Es gibt manche -- wie mich --, die sogar Microsofts Security Essentials für gut halten. (Dazu wenn möglich keine Stellungnahmen. Wie gesagt, die Meinungen gehen, auch in Tests, auseinander.) Mich würde nur interessieren: Gibt es hier jemanden, der seit 01.01.2014 von einem echten Virenschaden -- welchen Ausmaßes? -- betroffen war? Also nicht: "Bei mir wurde der Virus XY gefunden!", sondern: "Der Virus XY hat meine Festplatte formatiert / wollte Schutzgeld erpressen / usw." Meine These: Die Virenprogramme sind besser als ihr Ruf! (Sollte in diesem Zusammenhang jemanden meine sicherlich etwas von der Mehrheit abweichende Meinung zum Thema offizielle Trojaner / Datenschutz interessieren: Hier steht sie.) --Delabarquera (Diskussion) 09:40, 24. Feb. 2015 (CET)

Virenprogramme oder Anti-Virenprogramme? ;-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:50, 24. Feb. 2015 (CET)
Die Schutzgelderpressungvariante kommt häufig vor, nach meiner Meinung hat es in letzen Jahren deutlich zugenommen, einigemal wurde ich deswegen schon zur Hilfe gerufen und mit Antivirus vom externen Laufwerk den Schaden auch behoben. Oft empfehle ich dabei den Betroffenen einfach Linux, bzw. Ubuntu. Jedoch nicht immer mit Erfolg. -- Ilja (Diskussion) 09:55, 24. Feb. 2015 (CET)
Ich nutze das Netz jetzt seit ungefähr 20 Jahren, damals mit dem Kombipaket T-Online/BTX angefangen und hatte trotz teils intensiver oder gar exzessiver Nutzung noch nie einen Virus. Liegt vielleicht auch mit daran, dass ich brain.exe im Autostart habe :D --2003:76:E44:FB27:4977:5712:6B8D:DB13 10:03, 24. Feb. 2015 (CET)
Ok, Anti-Virenprogramme! Geändert. (Weil ich auch immer sage: "Dass der andere schon weiß, wie´s gemeint ist, ist ein schlechtes Argument bei Sprachschlamperei." :-) --Delabarquera (Diskussion) 11:02, 24. Feb. 2015 (CET)
Jahrelang ist bei mir auch nie irgendein Schad-Virus aufgetreten (heimlich werkelnde Trojaner kann man natürlich nie ausschließen), aber vor zwei Monaten habe ich mir erstmal einen richtig lästigen Virus eingefangen, den Polizeivirus (gibt mehrere Versionen davon, der Virus blockiert den ganzen Computer, man kommt nicht mehr ins Betriebssystem, nur über das Boot-Menü hat man noch Macht über den eigenen Computer). Ohne die Hilfe eines IT-kundigen Freundes, wäre ich ihn nicht mehr losgeworden (man kann ja selber auch keine Hilfeseiten im Internet mehr aufrufen, weil gar nichts geht). Seitdem bin ich etwas sensibilisierter. --El bes (Diskussion) 12:19, 24. Feb. 2015 (CET)
Für solche Fälle ist es ratsam, z.B. mit Clonezilla die eigene Festplatte auf eine externe zu spiegeln. Wenn dann nix mehr geht, tauscht man die einfach um und kann weiterarbeiten. Datensicherung sollte natürlich separat erfolgen und beim Auftreten so eines Problems dann lieber nicht die neueste Sicherung wieder aufspielen, sondern die erst checken. --2003:76:E44:FB27:E9D5:4B67:903F:4990 15:13, 24. Feb. 2015 (CET)

Doch lernfähig?[Bearbeiten]

Offenbar ist die FIFA doch noch so einsichtig geworden (und Sepp Blatter will offenbar die Wiederwahl zur FIFA-Präsidentschaft sicher gewinnen), dass sie entscheidet, die WM 2022 in Katar im Winter stattfinden zu lassen. --112.198.83.200 11:28, 24. Feb. 2015 (CET)

Lernfähig ist der Rummenigge, der gleich Kohle fordert weil man die Termine erst sieben Jahre im Voraus mitgeteilt bekommt. Aber hey, kein Land ist gezwungen an die WM zu kommen, wenn es nicht passt. --188.61.231.44 12:33, 24. Feb. 2015 (CET)
Österreich wird die WM sicher boykotieren, aus Gewissensgründen ;-) --El bes (Diskussion) 16:15, 24. Feb. 2015 (CET)
Genau, die ÖFB-Spieler werden mal wieder absichtlich in der Quali z.B. gegen die Färöer verlieren, weil sie aus Gewissensgründen nicht in Katar spielen wollen. xD --MrBurns (Diskussion) 20:56, 24. Feb. 2015 (CET)
Ein gewaltiger Schlag für die deutsche Brauindustrie, wenn das Fußballfest jetzt bei Glühwein stattfindet, und der Einzelhandel muss zwei Kampagnen in einer unterbringen. Na ja, freuen wir uns Fußballchristbaumkugeln, auf schwarz-rot-goldene Lebkuchen und Spekulatius mit Spielerreliefs! Gruß Dumbox (Diskussion) 16:48, 24. Feb. 2015 (CET)
Wenn das deutsche Team dann aber 0:4 gegen Oesterreich verliert und ausscheidet, was wird dann aus den Schwarz-Rot-Goldenen Christbaumkugeln und den Leon-Goretzka-Spekulatii? Wenn die Eltern dann noch damit kommen, gibt's aber Krach am Heiligabend! -- 83.167.60.90 16:50, 25. Feb. 2015 (CET)
In der Vorweihnachtszeit ist mir bestimmt nicht nach Fußball. Ich lasse das bei mir ausfallen. --2003:76:E44:FB27:DD:BDEE:D88E:D511 17:07, 24. Feb. 2015 (CET)
Die verkaufen dann in Australien ihr Bier. Aber den Australiern wird es sehr merkwürdig vorkommen: Fussball, mitten im Sommer...! Wer macht denn sowas Schräges ? FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:40, 24. Feb. 2015 (CET)
mMn wäre der beste Termin eigentlich Ende Dezember (Beginn kurz nach Weihnachten, z.B. 27.12.) bis Ende Jänner, da haben die meisten Ligen pohnehin noch Winterpause, man müsste halt nur den Start auf Mitte Febraur verschieben, damit noch die üblichen min. 2 Wochen Pause zwischen WM-Start und Ligabeginn sind (schwächere Ligen, bei denen ohnehin keine Spieler ins Finale kommen, können noch früher anfangen). Würde mMn zu weniger Verschiebungen im Liga- und EC-Betrieb führen wie November bis Dezember. Aber möglicherweise will die FIFA nicht, dass die WM während den Weihnachtsferien beginnt, weil sie Angst haben, dass es dann weniger TV-Zuschauer gibt. --MrBurns (Diskussion) 21:00, 24. Feb. 2015 (CET)
Bloß nicht. Da veranstalten zwei Fußballvereine hier am Ort angeblich Europas größtes Hallenfußballturnier. Die wären schön angep…ullert, wenn plötzlich der größte Teil ihres Jahresetats fehlen würde. --Rôtkæppchen₆₈ 01:45, 25. Feb. 2015 (CET)
Welche Vereine sollen das sein? --MrBurns (Diskussion) 01:58, 25. Feb. 2015 (CET)
http://www.hallenfussballgala.de/ . Ok, da ist es nur das größte und bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften in Deutschland. In irgendeinem Forum war mal anderes zu lesen. --Rôtkæppchen₆₈ 11:12, 25. Feb. 2015 (CET)
Der Hallenfußball scheint generell an Bedeutung zu verlieren, in Österreich gabs früher das Wiener Stadthallenturnier, in Deutschland gabs früher auch Hallenturniere, wo Bundesliga-Mannschaften mitgespielt haben, jetzt gibts das wohl alles nicht mehr. Passt wahrscheinlich nicht mehr in die Ligavorbereitung der Kampfmannschaften, da trainiert man lieber mit Rasenheizung oder nimmt an einem Vorbereitungsturnier z.B. auf Zypern oder im arabischen Raum teil. Dass die FIFA auf so Amateurbewerbe Rücksicht nehmen muss glaub ich nicht. Die können durchaus parallel zur WM laufen. So bedeutend sind die nicht und da gilt für die Zuschauer: die, dies wirklich interessiert, gehen trotzdem hin. --MrBurns (Diskussion) 13:32, 25. Feb. 2015 (CET)

Unverständlich fand ich das heutige Gejammere von Wintersportfunktionären, von wegen "nun auch noch Fußballkonkurrenz im Winter". Wäre doch mal eine hervorragender Anlass, mit Ski-Weltcups und so auf den Südhalbkugel-Winter (= Nordhalbkugel-Sommer) auszuweichen. In Chile/Argentinien, Neuseeland oder evtl. sogar Südafrika ginge das doch sicher. Von der Antarktis ganz zu schweigen (obwohl, da sicher ganzjährig, und im Sinne der Natur vielleicht besser doch nicht ;-) --AMGA (d) 21:40, 24. Feb. 2015 (CET)

Außerdem wieso sollte die FIFA auf irgendwelche anderen Sportarten, die außerhalb von Österreich und der Schweiz großteils Randsportarten sind (außer Eishockey, aber das ist laut Spielplänen eh keine reine Wintersportart mehr) Rücksicht nehmen. Die Konkurrenz ist ja großteils um die TV-Zuschauer, TV-Sender A regt sich ja auch nicht auf, wenn TV-Sender B zu einem Termin, zu dem TV-Sender A schon einen Quotenhit hat, ebenfalls einen Quotenhit zeigt... --MrBurns (Diskussion) 00:53, 25. Feb. 2015 (CET)

Ukraine sucht Freiwillige für "Internetarmee"...[Bearbeiten]

...nun ist heise.de ganz sicher nicht die beste Quelle- aber diese Webseite sieht doch ganz echt aus (man beachte das lustige Wappen!) und siehe auch hier. Die Idee kam offenbar von Jurij Stez: I have repeatedly talked about the need to organize an effective counteraction to Russian chat bots and fakes. Owing to this project, I believe we will have many volunteers ready to disseminate authentic information and expose Russian fakes. In fact, the information forces project itself has already been launched together with volunteers. Da laut Minister Stez ja offensichtlich ausschliesslich Freiwillige den unbezahlten (?) Informationskampf für die Ukraine führen sollen, ist die Angelegenheit wohl politisch korrekt. Eventuell läst die EU noch ja was für die Gute Sache springen...schliesslich war dieser Tage in der FAZ zu lesen, die EU sollte den westlichen Teil der Ukraine hochpäppeln, so gut und so schnell das geht. Будьмо! --Oberbootsmann (Diskussion) 17:48, 24. Feb. 2015 (CET)

Mich überrascht es nicht, dass für Kriegspropaganda auch das Internet genutzt wird. Nur ist es meistens nicht so offen. Offenbar hat man nicht genug Leute um die Personen direkt einzeln anzuwerben, also macht mans über die Öffentlichkeit. Jedenfalls ist die Wahrheit wohl wirklich bei jedem Krieg das, was als erstes stirbt, wobei Propaganda und Desinformation nicht auf Kriegszeiten beschränkt ist, in Kriegszeiten tritt das nur verstärkt auf und die Propaganda kann oft offener geführt werden,w eil sie in Kriegszeiten vielen akzeptabel erscheint. --MrBurns (Diskussion) 20:54, 24. Feb. 2015 (CET)
Oder Wikipedia:Café, das eignet sich auch hervorragend für Propaganda, frag mal Oberbootsmann, auch Spezialist für lustige Wappen. Nun fast in Tagesrhythmus, s. Abschnitte weiter oben. Mal sehen, was morgen kommt. --AMGA (d) 21:30, 24. Feb. 2015 (CET)
Du verstehst einfach die Ironie nicht...wenn die FAZ schon schreibt die EU sollte den westlichen Teil (sic!) der Ukraine "hochpäppeln" (sic!!), dann kann ich doch wohl für Waffenlieferungen an Rußland plädieren- gerne auch mit extra scharf! --Oberbootsmann (Diskussion) 21:41, 24. Feb. 2015 (CET)
Sicher kann man auch an Aggressoren Waffen liefern. Oder dafür plädieren. --AMGA (d) 08:48, 25. Feb. 2015 (CET)
...oder man liefert Waffen die kreativ als Defensivwaffen bezeichnet werden. Solche Waffen können natürlich nur der „Selbstverteidigung“ gegen einen bösen Aggressor dienen. --Oberbootsmann (Diskussion) 09:39, 25. Feb. 2015 (CET)
Defensivwaffen! Genau!! Nudelhölzer für die Frauen, Flugabwehrsysteme für die Männer. Und eine neue EU-Abteilung mit 5000 Mitarbeitern, die neue Sanktionen beschließen wenn jemand Hilfslieferungen in den Donbas ankarrt. --188.61.231.44 10:08, 25. Feb. 2015 (CET)
Ich bin strikt dagegen, dass Waffen an Agressoren geliefert werden. Dummerweise haben die USA eine eigene Rüstungsindustrie. --2003:76:E44:FB27:ED21:E93B:7BDB:2553 11:02, 25. Feb. 2015 (CET)
Und Massenvernichtungswaffen haben sie auch. --188.61.231.44 11:28, 25. Feb. 2015 (CET)
Kleine Erinnerung: Russland hat einen Teil der Ukraine annektiert, nicht die Ukraine oder die USA einen Teil Russlands. Und diese IP-Aufläufe immer... --AMGA (d) 11:45, 25. Feb. 2015 (CET)
Klar. Die USA haben nur Texas annektiert. --188.61.231.44 11:47, 25. Feb. 2015 (CET)
So ist es doch immer: Die bösen anderen (im diesem Fall die Russen) haben angefangen- und wir verteidigen uns nur bzw. wollen ausschliesslich "Defensivwaffen" haben um uns zu verteidigen, siehe auch dieses heroische Bild. --Oberbootsmann (Diskussion) 11:57, 25. Feb. 2015 (CET)
Skandal! Der hockt auf einem Nato-Gaul!! --188.61.231.44 12:00, 25. Feb. 2015 (CET)
Texas. Hm, und die Indianer ausgerottet. Während die ganzen sibirischen und kaukasischen und zentralasiatischen Völker/Staaten (und die Krimtataren!) damals dem Russischen Reich freiwillig beigetreten sind (lernt man in Russland übrigens schon im Geschichtsunterricht), nur ein paar von den USA gesteuerte Strörenfriede mussten immer Ärger machen... Was, USA gab's da noch gar nicht oder die hat da noch gar keine relevante Außenpolitik gemacht? Ach egal, irgendwer aus dem Ausland wird 's schon gewesen sein, der die Idylle gestört hat. Die russische Wahrheitspresse schreibt das schließlich auch, das muss also stimmen! --AMGA (d) 12:06, 25. Feb. 2015 (CET)
Genau. Währenddem die friedliebende russische Armee und ihr Zugemüse in Grenznähe nur Gutes hinterlässt, nach den manchmal erforderlichen Rückbaumaßnahmen. --188.61.231.44 12:37, 25. Feb. 2015 (CET)
Ja, was die bösen Russen im vorletzten Jahrhundert so alles gemacht haben... Man darf sich dann aber nicht ansehen, was die USA heute noch so alles macht... Immer diese bezahlten proamerikanischen Schreiber hier... --2003:76:E44:FB27:ED21:E93B:7BDB:2553 13:44, 25. Feb. 2015 (CET)
Natürlich hat Russland die Ukraine annektiert. Zum Glück. Wenn die USA nämlich sowas machen, geht oft unter mehreren hunderttausend Toten gar nichts. Und diese Typen, die sich hinter einem Benutzernamen verstecken um ihre wahre Identität zu verbergen immer... --2003:76:E44:FB27:ED21:E93B:7BDB:2553 13:42, 25. Feb. 2015 (CET)
Für die Internet-Propagandaarmee stellt die Nato seit seit gestern auch nette Bilder zur Verfügung, vom Grenzübergang Iwangorod (Russland). Eine Sauerei, dass sich die Russen so nahe an die US-Panzer heranbewegen! Da war doch schon mal was, in Kuba...? --188.61.231.44 13:37, 25. Feb. 2015 (CET)
Keine Angst, irgendein Cowboy handelt sicher wieder besonnen, wenn es brenzlig wird. --2003:76:E44:FB27:ED21:E93B:7BDB:2553 14:06, 25. Feb. 2015 (CET)
@2003:76:E44:FB27:ED21:E93B:7BDB:2553|2003:76:E44:FB27:ED21:E93B:7BDB:2553 Natürlich hat Russland die Ukraine annektiert. Nein, das haben sie natürlich bislang noch nicht, es sei denn Kiew liegt neuerdings nicht mehr in der Ukraine.
Wenn die USA nämlich sowas machen, geht oft unter mehreren hunderttausend Toten gar nichts. Na ja, ein paar Tausend sind es jetzt schon in der Ostukraine. Und noch ist der Krieg leider nicht zu Ende. Außerdem: die USA haben seit Beginn des 20. Jh.s nicht mehr annektiert, sondern einfach ihnen gewogene Regierungen eingesetzt (siehe z. B. Chile, Irak ...). Das ist viel einfacher, weil man dann dort keine Soldaten auf Dauer stationieren muß und meist bekommt die dortige Regierung den Ärger. Rußland ist in dieser Beziehung noch im 19. Jh. stecken geblieben: Land = Macht. Aus diesem Grund hat China Rußland auch den Rang abgelaufen, denn die haben kapiert, daß wirtschaftlicher Einfluß heute häufig sehr viel mehr bewirken kann.--IP-Los (Diskussion) 15:53, 25. Feb. 2015 (CET)

Imagine[Bearbeiten]

Im Jahre 2015 war ganz Europa von der unerträglichen Gleichmacherei der EU dominiert, Frieden und Solidarität, sowie Langweile beherrschten das triste Alltagsleben der meisten aus Brüssel, Luxemburg und Straßburg okkupierten Nationen. Nur eine winzig kleine Volksgemeinschaft von tapferen und freien Sportsfreunden widersetzte sich hartnäckig der wüsten Bürokratenwillkür von verschworenen Menschenrechtlern aus Straßburg und pflegte weiterhin auch noch mitten im Alten Europa bewährte Fastnachtbräuche in erfrischenden Originaltreue, welche die Herzen aller, seit sieben Jahrzehnten nur noch im Schatten überlebenden Traditionalisten, neu erfreut und richtig höher schlagen lässt - wenn es allerdings deren Herzschrittmacher noch mitmachen [15] [16]. Herr Ober, bitte eine Runde Adrenalikör - ja richtig, das sind die bitteren Tropfen aus der braunen Flasche. Man kann also heute scheinbar auch noch ganz ohne ausländischer Hilfe für hübsch aufregende Schlagzeilen sorgen. Wir brauchen in Europa wirklich weder die IS noch den Putin noch den falschen Zauber Hollywoods. -- Ilja (Diskussion) 07:55, 25. Feb. 2015 (CET)

((Liegt das zur Unterschrift aus? --Delabarquera (Diskussion) 15:01, 25. Feb. 2015 (CET)))

Das ist jetzt verwirrend...[Bearbeiten]

... eigentlich habe ich mir eine Politikwissenschaftlerin immer ganz anders vorgestellt. Wer hilft? FIFTY SHADES … nil nisi bene 12:53, 25. Feb. 2015 (CET)

Die CSU stellt eben gerne Frauen mit interessantem Profil an. --188.61.231.44 12:55, 25. Feb. 2015 (CET)
NeeNeeNeeNeeNee! Ich habe gerade eine GoogleBildersuche zu "Politikwissenschaftlerin" gemacht - die hören alle kurz unterhalb der Schultern auf - ALLE! FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:13, 25. Feb. 2015 (CET)

Wahrscheinlich gibt es von den meisten Politikwissenschaftlerinnen solche und solche Bilder. Ein Portraitfoto reicht m.E. bei einer Politikwissenschaftlerin. Bei einem Foto, das die Rundungen und Schönheiten des weiblichen Körpers betont, dürft es eher weniger um Politik gehen, so etwa wie in dieser Zeitung mit den vielen Bildern.--Ratzer (Diskussion) 13:54, 25. Feb. 2015 (CET)

Ach so. Die Gute verkauft ab nächste Woche ihr neues Buch über beruflichen Aufstieg in Stöckelschuhen und sexy Feminismus oder so ähnlich (bisschen spät; dass heiße Blondchen die wahren Überflieger sind, wissen wir doch schon seit Legally Blonde). Warum sind solche Bild-Berichte denn nur nicht als "-Anzeige-" gekennzeichnet? In ihrem Buch schimpft die Politologin aber nicht über die männlichen ehemaligen Kollegen, lese ich, sondern über ihre Geschlechtsgenossinnen, die "Bitches". Nun gut. Grüße Dumbox (Diskussion) 14:47, 25. Feb. 2015 (CET)
Vermutung: Selfie-Vermarktungsstrategie. Da wollte jemand bekannt werden. "Politiker verfallen doch alle Journalistinnen [/ Politikwissenschaftlerinnen]." Das nennen wir mal das Brüderle-Syndrom, und wenn sich jetzt ein Psychologe findet, der einen wissenschaftlichen Artikel dazu schreibt, dann kann das Brüderle-Syndrom auch, weil streng wissenschaflich belegt und analysiert, ein 'Lemma' in der Wikipedia werden. --Delabarquera (Diskussion) 15:10, 25. Feb. 2015 (CET)
Aaaaah, jetzt lüftet sich der Nebel. Mehrfachstudium. Politikwissenschaften, Foografie und Medienkrempel. OK. Case closed. FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:17, 25. Feb. 2015 (CET)

Armand Rassenfosse-Grande Brasserie.jpg Alles klar – Kellner kommt gleich und räumt ab …! Thema mit Einblick durch Durchblick erledigt. FIFTY SHADES … nil nisi bene 08:54, 26. Feb. 2015 (CET)

Sowas gibt es in Deutschland? Und dann auch noch in der CSU? Ich denk immer, dass weltweit deutsche Männer eher auf Arbeit fixiert sind. Selbst wenn eine ganz hübsche Nachtigall an eine Gruppe Männer vorbeiläuft, würde kaum einer der Deutschen den Kopf umdrehen. Der typische deutsche Mann ist pflichtbewusst, immer der Arbeit verpflichtet und staatstreu. --112.198.99.143 03:42, 27. Feb. 2015 (CET)

TROIKA (DOKU)[Bearbeiten]

Hier mal eine sehr gute DOKU zum Thema Troika weil dieses Thema mehrere male hier und in WP:Auskunft aufkam. Und in der Doku geht es um die Troika an sich und nicht nur um Griechenland alleine. An einer von vielen Diskussionen nahmen auch User Rotkaeppchen68, Snevern, King Rk, Wikiseidank u. a. teil, wenn diese User dieses Thema noch interessiert, würde Ich diese Doku empfehlen. Selbstverständlich auch allen anderen USER die dieses Thema interessiert.--O omorfos (Diskussion) 14:44, 25. Feb. 2015 (CET)

Ach, die Troika. Die Frau Lagarde zeigte sich ziemlich verschnupft, als die Schweizer letzten Monat der Welt mitteilten, den Euro nicht mehr zu stützen. Ohne sie vorher gefragt zu haben! Darüber beklagte sie sich in -zig Fernsehauftritten. --188.61.231.44 14:50, 25. Feb. 2015 (CET)
Frau Lagarde sollte mal bedanken wieviel "schnupfen" sie anderen bereitet hat. Wäre aber wohl ein anderes Thema.--O omorfos (Diskussion) 14:58, 25. Feb. 2015 (CET)
Sie findet die Outright Monetary Transactions ja toll. Was nachvollziehbar ist, da es sie nicht betrifft weil sie keine Einkommenssteuer bezahlt. --188.61.231.44 15:06, 25. Feb. 2015 (CET)
Richtig, jemand der keine Steuern zahlt und andere dazu anmahnt dies endlich zu tun, wirkt etwas unglaubwürdig wie Ich finde.--O omorfos (Diskussion) 15:23, 25. Feb. 2015 (CET)
Kommt davon, wenn man birnige Historiker und Rechtsanwälte auf die Ökonomie loslässt. Warum ist sie nicht Fischereiministerin geblieben? --188.61.231.44 15:35, 25. Feb. 2015 (CET)
Die Klugen Köpfe gehen meist in die Wirtschaft nicht in die Politik. Man verdient wesentlich mehr und steht weniger im Focus der Öffentlichkeit. Zudem was die Minister falsch machen bietet anderen die Möglichkeit dies auszunutzen und sich daran im Hintergrund zu bereichern.--O omorfos (Diskussion) 15:41, 25. Feb. 2015 (CET)
Auch in anderen Foren ist die Doku sehr gelobt worden, habe sie mir deshalb heute angeschaut. Nach 10 min habe ich aber abgebrochen. Der Tonfall war mir einfach zu polemisierend und reisserisch. Das ist kein seriöser Journalismus nach meinem Geschmack. Ich will informiert und nicht belehrt werden als Medienkonsument. Gestern Abend war ich übrigens auf einem Syriza-Vortrag in Wien, das war im Gegensatz zu der Doku wirklich interessant. --El bes (Diskussion) 19:38, 25. Feb. 2015 (CET)
Und wer führte diesen Vortrag?--O omorfos (Diskussion) 12:50, 26. Feb. 2015 (CET)
Giorgos Chondros, Mitglied im ZK von Syriza. Hat in seiner Jugend in Österreich studiert und kann gut Deutsch. --14:04, 26. Feb. 2015 (CET)
Schade gibt keinen WP Artikel zu ihm. Danke für die Info--O omorfos (Diskussion) 14:08, 26. Feb. 2015 (CET)
Wollt schon einen schreiben, aber ich hab zu wenig biographische Infos gefunden. Würde nicht einmal für einen Stub reichen, so ganz ohne Griechisch-Kenntnisse. Interviews habe ich hingegen sehr viele gefunden, wegen seiner Deutschkenntnisse ist er offenbar so etwas wie der Sprecher von Syriza im deutschsprachigen Raum. Er war sogar in den österr. Abendnachrichten von ein paar Tagen zu Gast und hält momentan wohl einen Vortrag nach dem anderen. --El bes (Diskussion) 14:22, 26. Feb. 2015 (CET)
Dafür gibt es ja das Portal:Griechenland die könnten dich sicher unterstützen, meiner Meinung nach, trau dich. --O omorfos (Diskussion) 14:29, 26. Feb. 2015 (CET)

Aus der Rubrik: Wer erinnert sich noch an ...[Bearbeiten]

Vergessen wir mal, was in Hamburg war. Das war vor ein paar Jahren schon ein ulkiger Ausrutscher nach oben in einer Reihe von Pleiten. Aber jetzt droht der FDP der endgueltige Tiefschlag - sie ist so insignifikant, dass selbst der Artikel ueber sie von der deutschen Wikipedia moeglicherweise bald offiziell als "nicht mehr lesenswert" bezeichnet wird. Ist das das Ende? Oder besteht noch irgend ein Grund zur Hoffnung? -- 83.167.60.90 15:52, 25. Feb. 2015 (CET)

Lese ich richtig? Das Ende der FDP oder ein Grund zur Hoffnung? He, Leute, kommt mal her, eine Sensation, der letzte FDP-Wähler ist hier bei uns im Café! Was darf ich bringen? Einen Hamburger? --MannMaus 16:23, 25. Feb. 2015 (CET)
Ich schrieb das natuerlich voellig loesgeloest von privater Ansicht im Sinne der dramaturgischen Situation der Partei. Sind wir im letzten Akt einer Tragoedie, oder wird sich das Schauspiel noch ein Stueck ziehen mit neuen Wendungen? -- 83.167.60.90 16:37, 25. Feb. 2015 (CET)
Da sind noch einige Wendungen möglich. Man stelle sich nur einmal vor, wir brauchen noch gut zwei Jahre, um den Artikel wieder lesenswert zu kriegen, also bis kurz vor den Bundestagswahlen, und das kriegt die Presse mit und berichtet darüber. --MannMaus 16:53, 25. Feb. 2015 (CET)
Ich denk eher, die FDP verpasst sich ihrem Logo noch einen neo(n)-gruenen Farbklecks, und spaeter kommt dann ein schwarzer Rahmen drum. Die ARD wird in ihren Sonntagsumfragen die FDP eine Zeit lang noch bei 0.9 % zeigen, und ARD-Zuschauer beschweren sich immer haeufiger, dass die 1.2 % fuer die Piraten, 0.8 % fuer die Tierschutzpartei und 0.2 % fuer die Pogopartei nie genannt werden. --Nurmalschnell (Diskussion) 17:01, 25. Feb. 2015 (CET)
Fragt sich ja eh, wann man sich zur Schicksalsgemeinschaft Freie Deutsche Piraten zusammenschliesst. -- 83.167.60.90 17:05, 25. Feb. 2015 (CET)
Es bleibt immer ein Trost: Relevanz vergeht nicht ;-)--Chief tin cloud (Diskussion) 19:51, 25. Feb. 2015 (CET)
Imbisse unter Bœuf Stroganoff nimmt der geneigte FDP-Wähler doch gar nicht ein. -- Janka (Diskussion) 20:51, 25. Feb. 2015 (CET)
Das FDP-Juwel Kubiki hat es früh, mMn treffend mit "als Marke generell verschissen" umschrieben. Die haben offenkundig zumindest einen fähigen Man. Wenn der den Vorsitz übernehmen würde... ansonsten olympischer Gedanke oder so. --Kharon 00:53, 27. Feb. 2015 (CET)

Garcia (Band)[Bearbeiten]

wie heißt die Sängerin der Gruppe aus dem Videoclip Bamboleo? --185.51.85.65 21:39, 25. Feb. 2015 (CET)

die da? Eve & Carole Kay -- Ilja (Diskussion) 15:56, 26. Feb. 2015 (CET)

Und unter welchem Namen?[Bearbeiten]

Frank Riebert? / Ribberle? / Riebenhuber? Frank von Ribbenrobb? Egal! Willkommen !!! FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:11, 26. Feb. 2015 (CET)

??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? -- 83.167.60.90 09:22, 26. Feb. 2015 (CET)
Oh...! FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:27, 26. Feb. 2015 (CET)
Wenn er seinen deutschen Namen frei waehlen kann - vielleicht Karl-Heinz Beckenbauer? -- 83.167.60.90 09:34, 26. Feb. 2015 (CET)
Der Erwerb der Bayerische Staatsangehörigkeit ist für gebürtige Nichtbayern aber gar nicht so einfach. --Sakra (Diskussion) 09:35, 26. Feb. 2015 (CET)
Fußball-Weltmeisterschaft 2018, Finale Deutschland-Frankreich. 89. Minute...
"Beim Stand von 0:0 ist die Spannung unerträglich! Da! Özil, auf der linken Seite! Ja, was macht er denn?? Er flankt! Flankt quer über das ganze Feld - auf Robben! Robben, ein Schlenker, das kennt man ja von ihm, dem hochgewachsenen Deutschen, noch ein Schlenker, dann schlenkert er, und macht dann einen Kurzschlenker - zurück auf Ribéry, dieses germanische Urgestein! Jetzt - aus dem Hintergrund müsste Ribéry schießen. Ribéry schießt. Tor, Tor, Tor, Tor! DOITSCHLAND IST WELTMEISTER!!!"
Diese Glaskugel würde ihnen gebracht von FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:31, 26. Feb. 2015 (CET) Where anything goes...!
Sollten wir mit Blick auf 2022 nicht noch ein paar wuestentaugliche Suedlaender einbuergern? -- 83.167.60.90 12:57, 26. Feb. 2015 (CET)
Algerier ! Kampferprobt ! - ABER, ob die bei uns spielen wollen, nachdem, was wir bisher mit denen angestellt haben?
Elfenbein-Küstler! Stark, technisch perfekt, französische Arroganz - die würden prima passen, die reissen was! FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:35, 26. Feb. 2015 (CET)
Klappt nicht, da sowohl Frank Ribbeck als auch K.-H.-Robben zuvor für andere Nationalmannschaften gespielt haben. -- Janka (Diskussion) 14:15, 26. Feb. 2015 (CET)
Das muss die FIFA absegnen. Die FIFA - Hahahahaha! - Da ist das doch nur eine - Hahahahaha! - Frage des - Hahahahahahahahaha! FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:27, 26. Feb. 2015 (CET)
Verstandes oder Aussehens? --83.167.60.90 17:21, 26. Feb. 2015 (CET)
... ¥€$ ! FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:35, 26. Feb. 2015 (CET)
Ich wäre für Frank Heinrich Peter Riberie oder Bilal Joseph Mohammed. Jedenfalls darf man meines Wissens seinen Namen nicht komplett ändern: Ein mir bekannter eingebürgerte elsässischer Franzmann mit Namen Thierry wollte den Namen seiner Vorfahren, Meyer, annehmen, durfte es aber nicht und heißt nun Thiemeyer. --Altſprachenfreund Facere docet philoſophia, non dicere. 15:35, 26. Feb. 2015 (CET)

Darf man eigentlich Namen wie "Grip99", "Altsprachenfreund" annehmen oder ist da Teutonia in der Hinsicht immer noch eine der intolerantesten Länder der Welt? --112.198.99.143 03:49, 27. Feb. 2015 (CET)

Ich bin eigentlich ganz froh, dass auf meinem Ausweis nicht „Altsprachenfreund“ steht. --Altſprachenfreund Facere docet philoſophia, non dicere. 15:25, 27. Feb. 2015 (CET)

achwas, der gute Frank Ribery will also die Deutsche Staatsbürgerschaft haben, der Gangbanger ? VIelleicht kann man ihn dann endlich irgendwie verurteilen, wegen Sex mit dieser einer Minderjährigen Prostituierten. Schlimm genug, dass diese Prostitution auf europäischem Festland stattgefunden hat, aber was den Vogel abschießen lässt ist die Tatsache, das Ribery einer Verlobte hatte und sich als Muslim öffentlich bekennt und damals schon bekannte hatte - und die Prostituierte bedauerlicherweise auch.--185.51.85.65 05:33, 27. Feb. 2015 (CET)

Armand Rassenfosse-Grande Brasserie.jpg Alles klar – Kellner kommt gleich und räumt ab …! Damit wurde das Thema von allen Seiten - auch von unten - beleuchtet. FIFTY SHADES … nil nisi bene 07:30, 27. Feb. 2015 (CET)

Aufgefallen ?[Bearbeiten]

Was hat der Amokschütze von Uherský Brod (8 Tote) gegenüber den Medien - und damit auch bezüglich Wikipedia - falsch gemacht? Und was lernen wir daraus. FIFTY SHADES … nil nisi bene 07:28, 27. Feb. 2015 (CET)

Du meinst, er hätte zuvor den Arikel Amoklauf von Uherský Brod erstellen sollen, der wäre mit SLA weggewischt, dann hätte er hier im Wikipedia-Café, statt in dem Café „Družba“ (bedeutet: Freundschaft) sein Leid erklären können (man wollte ihn eben sein Waffenschein einziehen - wegen seiner mentaler Störung!) und wir hätten ihn darauf die Moorhühnerjagt fürs heimische PC empfohlen? -- Ilja (Diskussion) 08:02, 27. Feb. 2015 (CET)
Nein, das ist es nicht. Ich gebe einen Tip: Hat Obama schon in Uherský Brod angerufen? FIFTY SHADES … nil nisi bene 08:26, 27. Feb. 2015 (CET)
Wo ist Uherský Brod und wie ist die Vorwahl von Ungarn? -- Ilja (Diskussion) 08:31, 27. Feb. 2015 (CET)
Da fallen mir verschiedene Verbesserungsvorschläge ein
a)Sommerloch abwarten - Schon Kopenhagen lag einfach zeitlich zu nahe an Paris. 
b)Konvertieren zur Religion seiner Wahl
c)örtliche Waffenfabrik überfallen http://radio.cz/de/rubrik/wirtschaftsmagazin/mexikanische-polizei-setzt-auf-tschechische-waffen-aus-uhersky-brod--91.32.97.199 08:34, 27. Feb. 2015 (CET)
Das Timing bei der Zerstörung der assyrischen Statuen war einfach viel besser. Die Zerstörung Timbuktus und der Budhastatuen in Afghanistan sind schon eine Weile her, lassen sich aber problemlos wieder abrufen. Der IS hat jetzt auch eine Götzenumsturzaktion vorzuweisen und braucht sich von den Taliban und Boko haram nicht mehr vorwerfen lassen, in dieser Hinsicht, zu lasch zu sein. Würden die jetzt anfangen jede Woche ein paar unwiederbringliche Kunststücke zu zerstören, würde sich auch das schnell abnutzen. Außerdem kann man handlichere Stücke ja auch gut verkloppen und jeder der bei diesen Geschäften mitmacht, kann das guten Gewissens tun, er rettet sie ja vor den Barbaren.--91.32.97.199 08:34, 27. Feb. 2015 (CET)
Gestern gelesen: Der Islamische Staat scheint den Klimawandel abgestellt zu haben. Seit die von sich Reden machen, gibt es den praktisch nicht mehr.
Jede Sache hat also eine gute und eine schlechte Seite... FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:22, 27. Feb. 2015 (CET)
Er hätte den Artikel und seine Beweggründe vorab auf seiner Benutzerseite anlegen können. Irgendwann hätte man den und somit die Antworten auf alle offenen Fragen gefunden. Irgendwo sollen in der Wikipedia ja auch schon die Artikel Sinn des Lebens und Weltformel in der Endfassung vorliegen.... --2003:76:E44:FB27:5D74:BA3A:CC7F:6C66 09:18, 27. Feb. 2015 (CET)
In dem Zusammenhang: Jihadi John hat noch keinen Eintrag. Was macht der Mann nur falsch? --Sakra (Diskussion) 09:54, 27. Feb. 2015 (CET)
Kurze Antwort: alles! Aber wir wahrscheinlich auch. Den Wikipediaartikel wird der ISGB-Killer sicher bald auch haben. In en: und 9 weiteren Sprachen hat er bereits seinen Artikel samt Foto. -- Ilja (Diskussion) 10:14, 27. Feb. 2015 (CET)
Naja, wen wundert´s, denn wie heißt es im DACH-Raum so schön: Ein verwirrter Spinner, ein bedauernswerter Einzelfall, hat absolut nichts mit dem Islam zu tun. Bitte gehen Sie weiter... --Sakra (Diskussion) 10:25, 27. Feb. 2015 (CET)
Und das ist auch so, zeitgleich demostrierten in Brünn ein paar Pegida-Nachahner gegen Islam in Tschechien, der jedoch in Tschechien noch weniger eine Rolle spielt, als etwa in Dresden, und ein Einzelner, Zdeněk Kovář aus der Provinz zeigt der ganzen Welt: Wir brauchen kein Islam! wir können doch so was Brutales ja auch. Was wir in Syrien erleben, das war etwa bei der Reformation in Europa so ähnlich, was wir in der Ukraine heute beobachten können, das war über Jahrtausende auch anderswo eigentlich die schreckliche „Normalität“: wie Staatsgrenzen entstehen und Staaten untergehen... Religion - egal welche - und Patriotismus sind immer wieder nur die lieblichen Masken der Räuber. -- Ilja (Diskussion) 11:13, 27. Feb. 2015 (CET)
Jihadi John hat jetzt seinen Eintrag, also hat er doch alles richtig gemacht. Wir (und andere) lernen: Wenn man sonst nichts zustande bringt, um die Relevanz für die Verewigung in der Wikipedia zu erlangen, greift man künftig einfach zum Messer und schneidet ein paar Köpfe ab :). --2003:76:E44:FB27:5D74:BA3A:CC7F:6C66 18:03, 27. Feb. 2015 (CET)

Grexit - eine Tragikkomödie in viel zu vielen Akten[Bearbeiten]

Lassen wir mal den Prolog weg (wie alles begann...), dann haben wir heute ein tolles Szenario:

  • Tsipras gewinnt die Wahl mit dem Versprechen "alles wird besser" und die Troika zum Teufel zu jagen
  • Tsipras bzw. sein Fianzminister verlangt einen Schuldenschnitt (zur Durchsetzung der Wahlversprechen)
  • GR möchte gerne mehr Geld aus Brüssel (wie vor der Wahl vereinbart aber wegen der Aussagen von Tsipras auf Eis gelegt)
  • Tsipras
  • nach dem üblichen Hickhack wird das Geld freigemacht. Auftritt Rampensau: "Wir wollen einen Schuldenschnitt"
  • zeitgleich randalieren einige der völlig zu Recht frustrierten "kleinen" Griechen, weil das Sparprogramm doch fortgesetzt wird
  • Schäuble wirbt für die Fortsetzung der Griechenlandhilfen (nanu?)
  • Grünen-Fraktionschef Hofreiter hält das ganz Konzept für gescheitert (wie, doch Grexit?)
  • Gysi fordert einen Merkelplan für GR

Wahnsinn, dagegen ist Newtopia ein völlig simples Konzept (btw.: wieviele Unterschicht-Formate hauen die Privaten eigentlich noch raus?), das kann kein Autor der phantastischen Literatur besser machen, damit könnte man ganz Regale voller Romane füllen. Zu blöde nur, das wir selbstredend am Ende auf den 60Mrd. € sitzen bleiben (das Intermezzo mit den 70 Jahre lang vergessenen Kriegsschulden habe ich übrigens mal weg gelassen). Aber vielleicht gründen wir jetzt einfach ein "Bad Land", da werden dann alle Hartz-IV-Bezieher, Asylanten und die Staatsschulden hin verlagert, alle Probleme gelöst... Mit der PKW-Maut finanzieren wir dann für alle ein Bedingungsloses Grundeinkommen von 3.000€ pro Monat. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 13:10, 27. Feb. 2015 (CET)

Und was versuchst du mit deinen propagandistischen schlecht recherchierten Aussagen uns zu sagen. Wirfst irgendwelche Behauptungen in den Raum die du wohl von den Schlagzeilen der Tagespresse entnimmst`. Und mit deinem Abschluss beleidigst du nicht nur eine ganze Nation, sondern auch Arbeitslose und Kriegsflüchtlinge also notleidende Minderheiten. Letztendlich beschämst du dich nur selbst, danke das du uns daran beteiligst, hoffe du hast dein #Selfie rechtzeitig hochgeladen.--O omorfos (Diskussion) 13:24, 27. Feb. 2015 (CET)

Griechenland bekommt ja mehr Aifmerksamkeit als Nigeria, Bangladesch und Indonesien in 10 Monaten nicht. --112.198.77.166 13:47, 27. Feb. 2015 (CET)

Nicht ganz, was mich so nervt ist der Populismus und die irren Aktionen in der Politik. Warum schrieb ich wohl "randalieren einige der völlig zu Recht frustrierten "kleinen" Griechen"? Weil ich alle Griechen für faul und dumm halte? Lies bitte richtig... --Wassertraeger Fish icon grey.svg 13:48, 27. Feb. 2015 (CET)
Du schreibst Zeitgleich, also kannst du dich nur auf die Geschenisse von letzter Nacht richten. Es sind erste Proteste von kleineren Gruppierungen gewesen. Es gibt Beweise das als 2010 "Vermummte" die friedlichen Demos ausnutzten und randalierten es sich um teils arbeitslose Jugendliche gehandelt haben soll die unter anderem im Auftrag der Kommunisten die Situation ausnutzen sollten um zu randalieren. Bilder die um die Welt gingen. Ich vermute das Gestern war nichts anderes. Wie die Situation auch innerhalb Griechenlands ausgenutzt wird ist wahrlich beschämend. Aber sowas gibt es ja auch in Deutschland, friedliche Kundgebungen und Demonstration werden von anderen ausgenutzt. Die Typen von Gestern alle samt Verhaften und die Drahtzieher hinter den Demos ebenfalls verurteilen. Das was passiert ist indiskutabel. Um beim Thema zum bleiben, solltest du deinen Abschluss als ironische Phrase angehängt haben, kam sie als solche nicht rüber. --O omorfos (Diskussion) 13:59, 27. Feb. 2015 (CET)
Naja, ob man je wirklich herausbekommt wer welche Fäden zieht? Propaganda, Gegenpropaganda, Gegengegenpropaganda... Fakt ist, dass mit Sicherheit der kleine Mann von der Straße wenig bis gar nichts an der Situation ändern kann, aber den Mist fast alleine ausbaden darf. Die Demos an sich hatte ich bewusst nicht bewertet, sie sind imho nur ein Symptom (ja, haben wir auch, alleine die Maidemos...). Ein paar Idioten gibt es halt überall.
Aber wie deutlich hätte ich werden müssen? Ein "Bad Land" mit allen Nicht-PEGIDA-kompatiblen Menschen zu fordern traut sich vermutlich nicht mal die NPD und die PKW-Maut bringt ziemlich sicher weniger die 500 Mio. € ein, ganz zu schweigen von genug Geld um ca. 40 Mio. Deutsche mit einem 3.000-Grundeinkommen zu versorgen. Spätestens da sollte der Sarkasmus deutlich geworden sein. Trotzdem: sorry, es sollte provozierend sein, aber sicher nicht beleidigend. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 14:41, 27. Feb. 2015 (CET)
Kein Sorry notwendig, Du hast dich ein wenig missverständlich ausgedrückt, Ich habe es ein wenig falsch verstanden und zu schnell reagiert, so kommen wohl Missverständnisse Zustande. Ist in der Politik auch nicht anders. Wobei wir es hier viel schneller ausräumen konnten als es unsere gewählten Politiker tun. Du hast ja nochmal genau dazu Stellung genommen wie du das meintest somit nehme Ich auch meine Aussage mit dem #Selfie zurück. Wünsche einen angenehmen Freitag Nachmittag.--O omorfos (Diskussion) 15:10, 27. Feb. 2015 (CET)
Hey Leute, hier drüben! Ich hab den Typ gefunden, der Buchgeld für real hält und Staatsschulden für seine Schulden. --92.202.90.113 18:13, 27. Feb. 2015 (CET)
Der ist schon länger hier, der hat sogar schon einen eigenen Artikel. --2003:76:E44:FB27:3C3D:FDDA:906D:E6BC 20:04, 27. Feb. 2015 (CET)

Unmoralisch?[Bearbeiten]

Ich kann es nur nacherzählen, ich war nicht dabei: Frau Chief suchte neulich die Kinderabteilung eines Buchladens auf zwecks Erwerb des Struwwelpeter und Max & Moritz. Sie hat die Bücher bekommen, wurde dabei aber offenbar behandelt, als ob sie etwas Unanständiges verlangt hätte. Nun muss ich anfügen, dass nicht ein rabiatpädagogischer Ansatz unsererseits den Kauf auslöste, sondern der ausdrückliche Wunsch des Kindsvaters, die Kinder begleitet an diese Werke heranführen zu wollen. Nach allem, was mir bekannt ist, ist er ein sehr liebevoller Vater. Meine Frage: Ist der Erwerb von derlei Literatur tatsächlich unmoralisch? Ist damit zu rechnen, dass der Besitz demnächst unter Strafe gestellt wird? Und falls ja, warum führen Geschäfte diese Artikel, und das auch noch in der Kinderbuchabteilung? Ich bin ratlos.--Chief tin cloud (Diskussion) 14:21, 27. Feb. 2015 (CET)

Nun ja, ich habe meine Kurzen die Bücher erspart (haben sie später doch gelesen, mit ca. 9), aber sie sind doch recht blutrünstig und grausam. Wer weiß, wie der Verkäufer drauf war? Warum sie im Buchladen sind? Weil der Chef damit Geld verdienen will. Warum Deine Frau wie eine Aussätzige behandelt wurde? Weil der Verkäufer die Bücher unmöglich finde (nett ausgedrückt). Was kann man daraus lernen? Falsche Buchhandlung, online bestellen, wenn man sowieso den genauen Buchtitel weiß.
Wenn ich so darüber nachdenke, gehe ich allerdings meist den anderen Weg: raussuchen bei Amazon, bestellen und kaufen beim lokalen Händler. Allerdings kann ich mir dort auch neutrale Beratung abholen, ich denke, mir wäre das dort nicht so widerfahren. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 14:48, 27. Feb. 2015 (CET) P.S.: Schade, zu spät, ich hätte noch die Papierversion von "anno Pief" abzugeben gehabt. Wir brauchen sie nicht mehr und so alte Bücher (196x oder älter) mag ich nicht einfach entsorgen
Bücher wie "Struwwelpeter", "Max & Moritz" oder "Fuffzich Schattierungen" kauft man besser online. Dann erspart man sich sowas. --2003:76:E44:FB27:5D74:BA3A:CC7F:6C66 16:26, 27. Feb. 2015 (CET)
Eines der besten Dinge, die man überhaupt mit Kindern machen kann, ist - in der wohligen Wärme des Bettes - schwierige Themen und etwas haarige Kinderbücher zu lesen und durchzusprechen. Kinder haben üblicherweise einen Spass an "gewisser Brutalität" und da sind Eltern gut beraten, dem nachzugehen und sie zusammen mit dem Kind zu "kanalisieren". Die wilden Kerle und die meisten Märchen gehen ja auch in diese Richtung. Kinder von Onkel Toms Hütte oder dem Struwwelpeter fernzuhalten... da muss man dan später als Eltern damit leben, was man zusammenverhindert hat. Been there! FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:13, 27. Feb. 2015 (CET)
Die Bücher sind für die Enkel, aber der Papa weiß schon, was er tut. Uns wäre im Leben nicht in den Sinn gekommen, dass man wegen einem solchen Kauf schief angesehen werden könnte. Demnächst gibt es wohl Grimms Märchen nur noch gegen Altersnachweis. Aber ich bin ja alt, ich muss das nicht mehr verstehen..--Chief tin cloud (Diskussion) 21:44, 27. Feb. 2015 (CET)

Eier, wir brauchen Eier![Bearbeiten]

Man soll doch nicht gleich alles wörtlich nehmen! --2003:76:E44:FB27:3C3D:FDDA:906D:E6BC 20:14, 27. Feb. 2015 (CET)

Zu klein zum Autofahren?[Bearbeiten]

Ich habe einmal in der Bild (ich weiß, seriöse und zuverlässige Informationsquelle) von einem Fall gehört, wo einer Frau der Führerschein verweigert wurde, weil sie mit 1,47 m kleiner ist als 1,50 m und damit offenbar nach Ansicht der Behörde nicht fahrtauglich.

Man kann sich natürlich streiten inwiefern das jetzt gerechtfertigt ist. Aber ist das wirklich solch ein Problem Auto zu fahren wenn man nicht so groß gewachsen ist? Ich hab ja bekanntlich Modelmaße und kann das daher so gar nicht beurteilen, aber wenn man nicht gerade den größten Kampfpanzer fährt sollte es doch möglich sein den Sitz und das Lenkrad so zu verstellen dass man auch als kleiner Mensch vernünftig autofahren kann. Oder nicht? -- Liliana 21:42, 27. Feb. 2015 (CET)

Ich denke schon, dass das bei den meisten Autos möglich ist, bei den Pedalen könnte es aber Probleme geben, aber es gibt ja auch Autos, die man ohne Pedale fahren kann. Eine Verweigerung des Führerscheins halte ich daher für unwahrscheinlich/ungerechtfertigt, für wahrscheinlicher halte ich eine Eingeschränkte Fahreignung. --MrBurns (Diskussion) 21:49, 27. Feb. 2015 (CET)
Sehe ich auch so. Die übliche Aufgeregtheit besagter Quelle abgezogen, kann ich mir vorstellen, dass der Prüfer die Fahrerlaubnis verweigerte, weil er nicht gewährleistet sah, dass die Frau tatsächlich alle Bedienungselemente (insbesondere die Pedale) erreichen konnte oder zu klein war, um gut genug aus dem Auto zu sehen. Eine grundsätzliche Verweigerung hätte es wohl weder bei uns in CH noch in D gegegeben; in dem Fall hätte einfach das Auto von einem Fachbetrieb angepasst werden müssen und die Frau hätte nur dieses Auto lenken dürfen. Die Größe des Fahrzeugs spielt dabei keine bedeutende Rolle.--Chief tin cloud (Diskussion) 22:03, 27. Feb. 2015 (CET)
Es gibt Firmen, die Fahrzeuge in solchen Fällen umbauen können. Ich persönlich kenne einen Contergan-Geschädigten, der sein Auto ganz ohne Arme mit den Füßen fahren kann. Lediglich einige Bedienelemente für "Nebenfunktionen" wie Licht, Blinker usw. sind an Schwanenhälsen in bedienbarer Nähe angebracht. Ich kenne eine Oberschenkelamputierte, die ebenfalls problemlos Auto fahren kann. Durch diese beiden weiß ich, was für ausgeklügelte Systeme es für Umbauten gibt. Kleinwuchs alleine wird da kein Hindernis sein. Sitzerhöhung und Pedalverlängerung dürften da ausreichen. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass sie als generell fahruntauglich "eingestuft" wurde. Eher hätte es Auflagen für so einen Umbau gegeben, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Kinder unter 150cm müssen ja auch per Gesetz einen geeigneten Sitz haben. Vermutlich weil die Sitz-/Gurt-Einrichtung sonst ihre Wirkung nicht erzielt. --2003:76:E44:FB27:3C3D:FDDA:906D:E6BC 22:34, 27. Feb. 2015 (CET)
Service: Der BILD-Artikel?
Info in seriös: Fahrzeugumrüstung für kleinwüchsige Menschen--Chief tin cloud (Diskussion) 01:28, 28. Feb. 2015 (CET)

Elsässer-Ditfurth-Prozess[Bearbeiten]

1644 Jutta Ditfurth.JPG

Wenn der Hausjurist zweimal klingelt? Ditfurth nennt Patrick Schenk (Freie Wähler) einen „völkischen Rassisten“--Miltrak (Diskussion) 21:56, 27. Feb. 2015 (CET)

Vorteile von Apps?[Bearbeiten]

Was für Vorteile bringt es, z.B. Youtube über einen App zu nutzen anstatt sie normal über einen Browser anzuwenden? --112.198.79.213 00:50, 28. Feb. 2015 (CET)

xkcd.com/1367. --Rôtkæppchen₆₈ 01:22, 28. Feb. 2015 (CET)