Wikipedia:Kurier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Termine

Neue Projekte und Portale

Portallogo

WikiProjekte: Filmtheorie | Stummfilm | Fernsehsender | Wikipedia-Geschichte
Portale: Deutschsprachige Gemeinschaft | Alpenrheintal | Golf | Afghanistan


Weitere Nachrichten

Wikimedia:Woche 8/2014 (17.04.) | Wikimedia:Archiv
Pressespiegel | Außenspiegel | Wikimedia Deutschland Blog | Wikibooks-Rundschau | Wikiversity:News | Journal on Meta | Newsletter-Übersicht


Ich habe heute leider kein Foto für dich!

Das weltweit einzige Foto, bezogen auf die Wikipedia, von diesem Artikelgegenstand. Dokumentarisch brillant, oder? Dieses Bild könnte auch für einen Fadenwurm stehen.

„Ich habe heute leider kein Foto für dich“ ist eine Phrase, die wir im deutschen Fernsehen nicht mehr hören wollen. Die einen kommen aus der Gruppe der Fans des Zickenkrieges, die auf den Namen GNTM hört, die anderen, wozu sich der Verfasser (= männlich) eher zugehörig fühlt, zu den Leuten, die eine Abneigung zu dieser Catwalk-Challenge haben. Erfreuen kann man sich vielleicht an Heidis Parodie, die wiederholt die Aussage „Ich habe heute leider kein Foto für dich“ von sich gibt. Gestern war wieder so ein Tag; der Verfasser hat nebenbei den Fernseher laufen lassen und den Trailer zu der heutigen Sendung (gemeint ist der 17.04.2014) gefühlte sechs oder sieben Mal am Abend gesehen. Und immer wieder so eine Szene, wo Heidi zu einer Protagonistin meint: „schneid’ sie [gemeint: Haare] lieber ab, die sind so fusselig. Spliss!“. Ich war so genervt, dies habe ich mir mal zum Anlass genommen und oberflächlich den Artikel Spliss angeschaut. Oh weh’, dies ist wirklich kein Glanzstück der Wikipedia … und erst das Bild! Gefühlte neun von zehn Frauen haben Spliss, aber niemand hat ein dokumentarisch wertvolles Bild von diesem Problem. Meine Kollegin, mit der ich mich heute Mittag über meine Beobachtung unterhalten hatte, bot mir auch direkt an, Spliss zu zeigen. Ich lehnte ab, so genau und so schnell wollte ich es dann doch nicht wissen. ;-)

Weshalb ich diese Zeilen schreibe … es sind oft die Alltagsthemen, die noch Entwicklungbedarf in der Wikipedia haben. Es sind nicht nur die Artikelthemen, zu dem man Spezialwissen braucht. Jeder, der eine Kamera zu Hause hat, findet hier oder dort etwas, was noch unzureichend dokumentiert ist. Aber bitte, liebe männlichen Autoren …, seid in eurer Wortwahl nun etwas vorsichtig. Nicht, dass ihr nach dem Lesen dieses Beitrags zu eurer Frau oder Freundin rennt und sagt: „Du hast doch Spliss, toll, zeig mal her“. Ich glaube, das hebt nicht die Stimmung in der Beziehung … ;-) ata, 17.04.

Vielen Dank an alle!

Danke!

Schon seit mehreren Jahren hat sich die Öffentlichkeitsarbeit in Österreich mit Leuten aus der Community und des Vereins stark nach außen gewendet, eine Geschäftstelle wurde errichtet mit zwei Mitarbeitern, mehrere langfristige Kooperationen mit Institutionen wurden eingeleitet. Ein, vielleicht sogar revolutionäres Projekt, welches weit über die deutschsprachige Community hinaus wirken wird können, ist gerade in der Erarbeitungsphase, gemeinsam mit einer hoch anerkannten wissenschaftlichen Institution in Österreich. Wir sind aber auch Wege gegangen, die nicht unbedingt auf den ersten Blick als direkter Teil des Gesamtprojektes wahrgenommen werden. Wir haben festgestellt, dass dem Projekt Wikipedia und allem, was damit verbunden wird, Achtung und Respekt gezollt wird.

Ob das nun Schüler sind oder – wie vor Kurzem bei einem gemütlichen Gespräch an der Bar – ein Landeshauptmann. Das hat ausschließlich damit zu tun, dass wir hier nicht als Person, sondern als selbstbewusste Vertreter von Wikipedia auftreten können, was aber im Ergebnis bedeutet, dass Türen für uns mit Leichtigkeit zu öffnen sind, zu denen wir als Einzelpersonen keinen Zutritt bekommen würden. Und dabei ist es ganz egal, ob es sich um Menschen oder Institutionen aus der Politik, der Verwaltung oder der Wissenschaft handelt, man bringt uns jedenfalls Achtung auf Augenhöhe und enormes Interesse entgegen.

Ich möchte mich dafür bedanken, dass es genau die Wikipedianer im Hintergrund sind, welche durch wahrlich unermüdliche Arbeit uns diese Möglichkeit des Auftretens nach außen erst geschaffen haben, um sie im geeigneten Fall zu vertreten. Um über unsere Arbeit als Teil eines gesamtgesellschaftlichen Bildungsprogrammes zu sprechen. Die Qualität macht es aus, dass ohne große Anstrengungen von unserer Seite, von sich aus die unterschiedlichsten Stellen auf uns zugehen. Wir spüren genau, dass wir ernten können. Auch wenn die Ernte weitere Arbeit bedeutet. Wikipedia wird als ständig präsenter, nicht wegzudiskutierender Bestandteil von maßgeblichen Teilen dieser Gesellschaft anerkannt. Unsere tausendfache tägliche Arbeit aber auch die virtuelle Omnipräsenz, wenn es um Wissensfragen geht, kann ich als Beleg und Beweis dafür angeben, dass nicht nur vieles geschaffen wurde, sondern es sich auch ständig zu einem zum Besseren werdenden Ganzen weiterentwickelt. Wobei die Mängel, speziell dann, wenn wir universitäre Kontakte knüpfen, ganz offen angesprochen werden können. Das bisher erreichte Ergebnis ist gewaltig genug, um uns als Teil eines Bildungsauftrags und einer gemeinsamen Bildungsbewältigung in Partnerschaft auf Augenhöhe wahrzunehmen.

Dass wir als zeitweilige Vertreter der Wikipedia-Community von außen als so bedeutend gesehen und respektiert werden, dafür will ich mich bei allen bedanken, die das geschaffen haben und weiterhin daran arbeiten. Und ich möchte auch hier all derer gedenken, welche – wie Mbdortmund – ihre unübersehbaren Spuren hinterlassen haben, auf denen wir weiterhin aufbauen. Hu, 17.04.

Heute vor zwei Jahren ist Mbdortmund gestorben.

Zeche-Zollern 2132.JPG
Sein Tod riss ein riesiges Loch in Wikipedia, das ich bis heute spüren kann. Es vergeht keine Woche, ohne dass ich an ihn denke: ob einer seiner großen Literaturartikel im Umfeld von Orhan Pamuk auf meiner Beobachtungsliste aufscheint, ob ich die von ihm maßgeblich mitgestalteten Richtlinien Literarische Werke beim Relevanzcheck nachschlage, ob ich auf ein Foto von ihm auf Commons stoße, oder ob ich auch nur einen Brecht-Gedichtband aus einer Bücherkiste fische. Auch, wenn ich auf Treffen kurz in die Augen eines altgedienten Mitwikipedianers schaue und immer noch die tiefe Trauer darin sehe.

Ich vermisse seine sachliche, ruhige, ausgleichende, und, man kann es nicht genug betonen: kluge Stimme in unseren Diskussionen. Ja, er konnte sich auch aufregen, wenn ihm etwas an die Nieren ging. Er hat stets Position bezogen. Aber seine Beiträge brachten Niveau, verbunden mit einer Prise Ironie in eine Debatte. Wie gerne würde ich seine Stimme hören, wenn es um generisches Maskulinum, Kreuze und Sternchen oder das weltbewegende Problem von nächster Woche geht. Wie gerne würde ich ihn um Rat fragen, wenn es um die Verbesserung unseres Miteinanders geht. Wie gerne hätte ich ihn noch mal auf ein oder zwei Bier am Kölner Stammtisch gesehen. Wir brauchen Menschen wie ihn, die „ansprechbar und mit Humor und Selbstironie bei der Sache sind, letzteres fehlt uns vielleicht am dringendsten“. Genau so ist es, und deshalb fehlst Du besonders, Mbdortmund. elya, 17.04.

Der Tippfehlertod

Ohne ihn möchte man sich die Wikipedia eigentlich gar nicht recht vorstellen: Univeristät, Univerität, Universittät, Universiät, Universtität, Universtät, Unversität, usw. usf... Tippfehler allerorten, überall, ungehemmt. Die Rede ist von Aka, dem seit vielen Jahren eifrigsten Nachsteller von Tippfehlern. Mit sage und schreibe über 700.000 Edits in sage und schreibe über 600.000 Artikeln ist er unschlagbarer Allzeittabellenführer der einschlägigen User-Statistiken. Mit seinen zahllosen kleinen Edits hat er Stück für Stück, Schritt für Schritt der Wikipedia dazu verholfen, ein klein wenig besser zu werden.

Wie das alles angefangen hat, dazu hat Aka selbst vor einigen Jahren einen netten Text verfasst. Es ist auf jeden Fall wichtig, sich in Erinnerung zu behalten, dass hinter all seinem Wirken tatsächlich ein Mensch steckt, der abwägen und Entscheidungen treffen muss und daher ab und zu auch mal Fehler machen kann. Und wenn dieser seltene Fall eintrat, dann war Aka immer ein Musterbeispiel für einen zurückhaltenden Korrektor: Edit, bei Widerspruch nochmalige Analyse, im Zweifelsfall Diskussion. So wünscht man es sich eigentlich immer.

In letzter Zeit ist Aka besonders durch Crowdsourcing-Aktionen aufgefallen, bei denen er erstaunliche Zahlen an Benutzern für seine (oder besser: unsere) Anliegen mobilisieren konnte. Recht schnell erfolgreich wurde etwa viele Tippfehler. Auf dieser Seite finden Freunde des Korrekturlesens eine regelmäßig aktualisierte Liste von Artikeln mit mehreren Tippfehlern, also Fälle, wo selbst ein kleiner (auch oberflächlicher) Review-Prozess eine schon recht deutliche Verbesserung zur Folge haben kann.

Ein weiteres, in seinen Ausmaßen beinahe schon monströses Projekt ist gerade eben auf die Zielgerade eingebogen: Klammerfehler. Dort stellte Aka eine Liste von Artikeln zur Verfügung, die mehr öffnende als schließende Klammern (oder umgekehrt) beinhalten. Wie so oft bei Aka: im Einzelfall wahrscheinlich vernachlässigbarer Pipifax, in der Gesamtschau eine gewaltige Verbesserung unseres Bestands. Hier kann man kurz die Dimensionen des Vorhabens nachlesen: Anfangs handelte es sich um 60.000 (!) Fehler in ca. 50.000 Artikeln. Dank zahlreicher Helfer konnte die Fehleranzahl in etwas mehr als zwei Monaten auf nur noch 4980 Fehler in 3998 Artikeln (Stand 15. April) gesenkt werden. In naher Zukunft ist die Wikipedia wohl nahezu klammerfehlerfrei und damit wieder ein kleines Stückchen besser geworden. Als einfacher Beobachter möchte man an dieser Stelle einfach nur sagen: Danke Aka für all die Mühen, und auf viele weitere Jahre! (Mai-Sachme, 16.4.)

Hauptautoren, Gleichberechtigung, Ressentiment

Vor eineinhalb Jahren habe ich in einem Zeitschriftenartikel einige umfangreiche Wikipedia-Artikel über Bertolt Brecht untersucht. Ein besonderes Interesse war die Frage, inwieweit diese Artikel einer kollektiven Aktivität eines Publikums entspringen, so wie Brecht selbst es in seiner Radiotheorie ins Auge gefasst hatte. Das Ergebnis war: Bei jedem einzelnen der untersuchten Artikel ließen sich ein bis ganz wenige Autoren identifizieren, die praktisch den gesamten Artikel verfasst hatten. Die langen Versionsgeschichten entstanden hauptsächlich durch Vandalismus und Minimaländerungen, die in vielen Fällen wieder zurückgesetzt wurden. Das heißt nicht, dass diese Artikel durchweg in einsamer Arbeit eines Hauptautors entstanden sind. Auch dort, wo ein einziger Hauptautor den gesamten Text verfasst hat, gab es durchaus kollektive produktive Aktivität, nämlich Zusammenwirken einer Gruppe kompetenter und interessierter Teilnehmer. Sie nahm aber meist nicht die Form an, dass diese gemeinsam an dem Artikel schrieben, sondern die Form, dass der Hauptautor Feedback und Kritik erhielt. Er entschied dann darüber, aus dieser Kritik etwas zu machen, sie in Artikeländerungen umzusetzen oder darauf zu verzichten, weil er nicht sah, wie selbst aus seiner Sicht berechtigte Kritik vernünftig umzusetzen sei. Es gab auch Beispiele für gelungene „echte“ gemeinsame Artikelarbeit, die aber grundsätzlich Absprachen erforderte (Aufteilungen nach Artikelteilen, Zeitpunkten und dgl.).

Derjenige Artikel, bei dem das nicht gelang, weil sich weder ein einzelner Verantwortlicher noch eine Gruppe von Verantwortlichen fand, war gleichzeitig der mit der schlechtesten Qualität. In diesem Fall entwickelte sich der Artikel zu einer Art Schwemmland. Irgendwelche Zufallsfunde wurden hereingespült und blieben liegen, sofern sie nicht klar als Vandalismus identifiziert werden konnten. Es gab also hier hohe „Gleichberechtigung“, aber der Artikel entwickelte sich dadurch nicht zum Positiven, weil niemand darauf achtete, wie denn angeschwemmtes Strandgut unter Umständen produktiv genutzt werden konnte, sprich: weil niemand sich das Sonderrecht oder Privileg nahm, über die Nützlichkeit von Artikelergänzungen zu entscheiden.

Als ich den Zeitschriftenartikel schrieb, bekam ich Rückmeldungen von Fachleuten, die versucht hatten, zu Wikipedia-Artikeln bzgl. Brecht beizutragen. Ihre (nützlichen) Beiträge wurden meist zurückgesetzt, weil sie die – tatsächlich schwer überschaubaren – Sitten und Gebräuche der Wikipedia nicht ausreichend beherrschten. Sie konnten auch oft nicht einschätzen, was es bedeutete, wenn jemand auf irgendwelche angeblichen oder wirklichen Regeln verwies: Sind das Redakteure, ist das „die Wikipedia“, ist das irgendwie amtlich? So etwas war regelmäßig gerade dann der Fall, wenn es keine richtigen „Artikelverantwortlichen“ gab, also dort, wo volle „Gleichberechtigung“ herrschte. Der Ton war dann rau, der Tenor war: „So wird das hier gemacht.“

Aus meinem Resümee: „Gerade sachkundige Autoren, die etwas beitragen möchten, aber die Wikipedia nicht kennen und über kein Insiderwissen verfügen, tun sich oft sehr schwer. Denn die prinzipielle Offenheit der Wikipedia hat zu einem ausgedehnten Kontrollwesen geführt, das für einen Außenseiter kaum durchschaubar ist. Gerade hier können die ‚plebejischen‘ Umgangsformen durchaus hinderlich sein: Sie haben eben nicht nur eine demokratisierende und Fähigkeiten freisetzende Dimension, sondern bringen oft auch Ressentiment zum Ausdruck. Dass alle Accounts anonym und gleich sind, kann allzu oft bedeuten: Du bist auch nichts Besseres als wir, magst Du auch noch so viel wissen und im ‚Real Life‘ noch so viele akademische Titel besitzen.“ (Mautpreller, 15.4.)

Nach dem „Premium-Autor“ jetzt der „Hauptautor“?

Seit längerem fallen sogenannte selbsternannte „Premium-Autoren“ vielfach dadurch auf, dass sie ihre eigenen Leistungen gerne selbst preisen und gleichzeitig mangelhafte Umgangsformen an den Tag legen. Diese Umgangsformen rechtfertigen sie mit der besonderen Qualität ihrer Artikel – ein Zusammenhang, den ich nie verstanden habe.

Zu den „Premium-Autoren“ gesellt sich nun eine neue Zunft, die der „Hauptautoren“. Damit meine ich explizit die Gruppe von Hauptautoren, die nach meiner Meinung überzogene Besitzansprüche an die Artikel stellt, die sie angelegt hat, indem sie besondere Rechte für die Gestaltung dieser Artikel einfordert.

Für mich hat sowohl die eine wie auch die andere Autorenzunft in der Wikipedia nichts zu suchen. Neben der Qualität der Artikel ist eine der Grundlagen der Wikipedia eine kooperative Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Autoren. Eine Hierarchie oder Bevorzugung bestimmter Gruppen ist nicht vorgesehen. Mit der jetzigen Entwicklung wird das Wiki-Prinzip auf den Kopf gestellt und/oder ad absurdum geführt. Ich hoffe nur, dass die Benutzer, die diese Entwicklung betreiben, am Ende mit dem Resultat zufrieden sind. Ich allerdings finde diesen Versuch einer Elitenbildung in der WP besorgniserregend, da sie meiner Meinung nach ihrem Geist widerspricht, zumal die unerlässliche Zuarbeit „fleißiger Arbeitsbienen“, ohne die die WP auch nicht funktionieren würde, damit degradiert wird. (Ni., 14.4.)

Zum Tod von Adrianne Wadewitz

Adrianne in einem Interview der Wikimedia Foundation, aufgenommen 2012

Gestern erreichte mich die Nachricht, dass Adrianne Wadewitz, langjährige Beiträgerin zur englischsprachigen Wikipedia, an den Folgen eines Kletterunfalls gestorben ist. Seit ihrem ersten Edit im Jahr 2004 hat Adrianne mehr als dreißig exzellente Artikel zur Wikipedia beigetragen, zumeist zu Themen des 18. Jahrhunderts. Zugleich war Adrianne überaus engagiert, wann immer es galt, Neulinge an die Wikipedia heranzuführen. Seit 2010 war sie als Freiwillige im Hochschulprogramm in den Vereinigten Staaten beteiligt – seit Anfang dieses Jahres auch als Vorstandsmitglied der Wiki Education Foundation. Ich habe Adrianne als außerordentlich klug und überaus engagiert erlebt. Was mich besonders beeindruckt hat, war ihre Leidenschaft für Wikipedia, die sich in allen Aspekten ihres Lebens widerspiegelte. Noch im Februar hatten wir ein langes Gespräch, in dem mir Adrianne ihre Hoffnungen für Wikipedia und das Hochschulprogramm darlegte. Ihr Rat und ihr Sachverstand werden mir unendlich fehlen. Für die Wikipedia ist der Tod Adriannes ein entsetzlicher Verlust. Auf ihrer Diskussionsseite in der englischsprachigen Wikipedia besteht die Möglichkeit zu kondolieren. (fs, 10.4.) Nachtrag: am 18. April widmete die New York Times Adrianne einen Nachruf. (fs, 18.4.)

EILMELDUNG: Sicherheitslücke

Auf Grund des Heartbleed-Bugs in OpenSSL werden alle Benutzer zwangsweise einmalig abgemeldet. Eine sofortige Wiederanmeldung ist möglich. Damit ist sichergestellt, dass dabei die neuen SSL-Zertifikate verwendet werden. Obwohl die Wikimedia Foundation keine Hinweise darauf hat, dass Wikipedianer durch die Sicherheitslücke angegriffen wurden, rät sie zu einem Passwortwechsel. Weitere Details unter Security precaution - Resetting all user sessions today. (Raymond, 8.4.)

Update: Ein ausführlicheres Blogposting mit Timeline ist jetzt hier zu finden: Wikimedias Reaktion auf die 'Heartbleed'-Sicherheitslücke. (Tb (WMF), 10.4.)

Offener Brief an Wikimedia Deutschland

Auch im Wissen darum, dass Viele lange Beiträge ebensowenig wie Artikel mit Vereinsbezug im Kurier mögen, dennoch ein Beitrag, der beide Punkte erfüllt.

Lange Zeit habe ich viel Energie in die Entwicklung von Wikimedia Deutschland gelegt. Ich halte viel von den Zielen dieses Vereins, den ich als wichtiges Hilfsmittel, als Unterstützer für die Freiwilligen bei der Arbeit an den Wikimedia-Projekten sehe. Doch ich sehe immer weniger Einflussmöglichkeiten auf diesen Verein, selbst als aktives Vereinsmitglied. Kaum noch eine Entscheidung wird anderswo als in der Berliner Geschäftsstelle getroffen, selbst das Präsidium erscheint immer wieder machtlos. Ich kann das so nicht länger akzeptieren. Als aktiver Wikipedianer mit nicht so vielen zur Verfügung stehenden Mitteln hatte ich mich wieder für die Wikimania, dieses Jahr in London, beworben. Bislang lobte WMDE eigene Stipendien aus, die an die in Deutschland lebenden Wikipedianer in der Reihenfolge der internationalen Bewertungen vergeben wurden. Dieses mal war das ganz offensichtlich nicht mehr so. Eine nicht öffentlich bekannte Jury bewertete die Anträge nach nicht bekannten Kriterien (vor allem in Anbetracht der Bewerbung über die internationale Liste fatal, die womöglich andere Kriterien anlegte). All das wurde nicht öffentlich gemacht. Ich bekam eines dieser Stipendien zugesprochen - meines Wissens mit durchweg bestmöglicher Bewertung. Könnte also sagen ich bin es zufrieden und beklage mich nicht. Aber ich kann einfach nicht mehr. Ich habe Vorgestern mein Stipendium zurück gegeben und dabei angekündigt, dass ich meine Begründung auch als offenen Brief veröffentlichen werde. Ich weiß mir einfach keinen Weg mehr gegen die sich immer mehr verkrustenden Strukturen im Verein. Leider trauen sich viele nicht offen diese Probleme anzusprechen - der Frust ist nach meiner Erfahrung im Verein extrem groß, bis hinein ins Präsidium. Also versuche ich auch denen eine Stimme zu geben, die aus welchen Gründen auch immer diesen Weg nicht gehen wollen. Ich habe meinen Brief gegenlesen lassen, um sachliche Fehler zu vermeiden.

Ich habe mich für ein Stipendium für die Wikimania 2014 in London beworben und gehörte zu den "Glücklichen", die ein solches bekommen haben. Hiermit gebe ich mein Stipendium zurück.

Ich kann es derzeit nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, dieses Stipendium anzunehmen. Das hat zwei Gründe. Zum einen die Vergabepraxis, zum anderen die allgemeine Entwicklung bei der Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland.

Zum ersten Punkt: ich bewarb mich bei der internationalen Vergabestelle. Das Weiterreichen zur Stipendienvergabe von WMDE ist mittlerweile ja normal. Eine Anerkennung der Foundation für Engagements wie ich es sie erbringe ist ja kaum noch möglich. Weder vergibt die Foundation trotzt Riesenbudget eine angemessene Zahl von Stipendien, noch ist der Verteilungsschlüssel wirklich geografisch gerecht. Nicht immer ist Mathematik richtig. Und ich mache wirklich noch Arbeit in den Projekten statt nur noch theoretisch zu schwadronieren oder irgendwo Orgasachen zu machen. Artikelarbeit ist kaum noch gefragt und wird kaum noch honoriert. Hauptsache man ist auf 50 Mailinglisten präsent und sitzt in irgendwelchen Ausschüssen.

Sei es drum - ich war nun im deutschen Topf. Und die Vergabekriterien wurden nie öffentlich gemacht. Also was gab es für Kriterien? Aus der Community habe ich die Befürchtung willkürlicher Vergaben gehört, was ich nicht glauben konnte. Nachforschungen brachten darauf wenig letztlich wenig Antwort - aber eine andere Sache ans Licht. Es gab nun eine Jury bestehend aus drei verschiedenen Gruppen, die die Anträge beurteilten (interessanterweise bevor die Empfehlungen der internationalen Anträge wie sonst weiter geleitet wurden, nach denen man dann meines Wissens auch immer ging). Teil der Jury waren Mitglieder des Präsidiums (schön, daß sich immerhin noch praktisch im Präsidium engagiert wird), Vertreter der Community (die Art der Berufung erfolgte völlig undurchsichtig durch die Geschäftsstelle, statt hier die Wikimedia-Communities oder wenigstens die Mitglieder des Vereins einzubeziehen). Das eigentliche Problem war aber, daß auch als dritte Gruppe Angestellte von WMDE mit entschieden. Bezahlte Mitarbeiter entscheiden über Freiwillige. Über die Ehrenamtler, die durch ihre Arbeit erst die Arbeitsplätze der Mitarbeiter von WMDE finanzieren. So als würde sich die Bundesregierung aussuchen, wer denn das Parlament wählen darf. Liebes WMDE, so etwas geht gar nicht!

Leider ist es eine fortschreitende Entwicklung in der Geschäftsstelle. Einerseits wird immer wieder gesagt, man möchte uns unbedingt unterstützen, selbst sinnleeres PR-Sprech wird ausgedacht, andererseits dreht sich einmal mehr vieles nur um sich selbst. Viel Energie, die eigentlich der Freiwilligenunterstützung zustehen würde, wird durch die Geschäftsstelle selbst verbraucht. Und eben die Entwicklung, dass mittlerweile bezahlte Angestellte nicht selten auf dem kurzen Dienstweg entscheiden, wer und was gefördert wird, ist das beunruhigendste aller Zeichen. Wir sind keine Bettler. Wir sind keine Bittsteller. Wir sind die Community. Wir haben ein Recht auf Jede Unterstützung. Auch Personen, die in der Geschäftsstelle vielleicht nicht so wohl gelitten sind. Fatal auch, dass der Anteil der Mitarbeiter aus der Community immer weiter sinkt. Bei allem Wollen können viele der Mitarbeiter gar nicht wirklich immer ermessen, was die Community braucht. Und leider mußte ich mehrfach lernen, daß selbst motivierte, wirklich tolle Mitarbeiter nicht einmal mit diesen für uns essentiellen Sachfragen vertraut sind. Mal davon abgesehen, daß der Großteil kaum in Wikis editieren kann und auch hier keine Einführungen erfolgten. Kein Wunder, dass so manche seltsame Aussage in der Presse landete, die aus der Geschäftsstelle kam. Das ist kein Versäumnis der neuen Mitarbeiter. Viele von ihnen können das dann zum Glück irgendwann, nachdem sie sich das mit viel Energie selbst oder untereinander (oder auch durch die Freiwilligen, die ja eigentlich nicht noch diese Aufgabe übernehmen sollten, soll die Unterstützung doch eigentlich anders herum laufen) beibrachten.

Und das führt zum zweiten Punkt: Wikimedia Deutschland präsentiert sich derzeit in einem so schlechten Zustand, daß es mich als langjähriges Mitglied schmerzt. Angefangen beim Bereich Bildung und Wissen, der sich völlig von den Wikimedia Communities verabschiedet hat und nun "auf eigene Rechnung" arbeitet. Sich fast nur OER widmet. Sicher ein nicht unwichtiges Thema - aber ohne Bezug zu den Wikimedia-Projekten. Ohne echte Beteiligung aus diesen. Auch von außen initiiert. Schlimmer noch aber, dass wirklich wertvolle Mitarbeiter einfach so entfernt wurden. Mal wurde die Probezeit nicht verlängert, dann auslaufende Verträge nicht verlängert. Es betraf in den letzten Monaten vor allem fünf Personen, die durchweg besonders positiv aus den Mitarbeitern hervor gestochen haben und Freiwillige besonders gut unterstützt haben. Ich habe meine Vermutungen warum diese Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen gehen mussten - und wahrscheinlich liege ich damit nicht sehr falsch. Der Umgang mit den Mitarbeitern von WMDE ist unter aller Kanone - ich kann von meiner Sicht mindestens der Hälfte der Führungsebene der Geschäftsstelle nur ein verheerend schlechtes Zeugnis ausstellen (mir wurde gesagt, ich solle doch Vertrauen in die Entscheidungen der Führungsebene von WMDE haben, man wisse dort schon, was man tut und warum - nein, sorry, dieses Vertrauen in eure Entscheidungen habe ich nicht mehr, denn ich sehe ja, wie falsch das alles ist). Darunter leidet massiv die Qualität der Unterstützung der Communities - und das ist der Hauptgrund - nein, der EINZIGE Grund für die Existenz der Berliner Geschäftsstelle, ja letztlich des Vereins Wikimedia Deutschland. Besonders schade ist das immer wieder in Anbetracht dessen, dass die Mitarbeiter des Vereins nach meiner Erfahrung wirklich gut sind, oft mehr machen, als sie müßten. Aber auch der beste Ansatz kommt nicht zum Tragen, wenn man schlecht geführt und eingesetzt ist.

Zur Wikimedia Foundation äußere ich mich hier nicht (auch wenn ich es oben als wichtigen Punkt für meine Ablehnung genannt habe, es würde einfach zu weit führen), da diese ohnehin solche Themen outgesourced hat. Mindestens ebenso viel, nein noch weitaus mehr Verstimmung kommt bei mir aber von diesem mittlerweile offenbar führungslos durch das Wikimedia-Universum treibenden Koloß.

Ich kann in diesem Jahr ein solches Stipendium unter solchen Bedingungen nicht annehmen, auch im Wissen, dass es mir bei meinem Engagement durchaus zustehen würde und ich von der Veranstaltung (so sie denn wirklich wie angekündigt wieder mehr Wert auf Autoren legen würde) und diese von mir profitieren würde. Irgendwann muß man einfach einmal Zeichen setzen. So kann es nicht weiter gehen!

Diese Entscheidung ist endgültig. Ich erwarte für 2015 ein anderes Vorgehen und endlich wieder Offenheit im Verein. (MC, 5. April 2014)

PR-Selbstversuch – Wie leicht lässt sich Wikipedia manipulieren?

Heute erschien im Jugendkanal des Bayerischen Rundfunks ein 12-minütiger Fernsehbeitrag, der sich mit der PR in Wikipedia beschäftigt.

Demnach wurden zwei Selbstversuche vom Sender gestartet, um Artikel zu manipulieren. Zunächst wurde ganz plump versucht, ohne Sichterrechte positive Superlativen in den eigenen Artikel zu bauen. Wie sich die meisten denken werden, scheiterte dieser Versuch bereits nach einer Minute und wurde zurückgesetzt. Danach wurde versucht, den Eintrag einer Musikband aufzuhübschen und von Kritik zu bereinigen. Nachdem alle PR-Agenturen die verdeckte PR auf Anfrage abgelehnt hatten, meldete sich von sich aus eine Agentur, die den Artikel bereitwillig manipulieren wollte. Für die Einfügung von positiven Superlativen werden demnach 50 € berechnet, für die Entfernung von Kritik 300 €.

Zunächst wurden dazu in einem Lokalblatt Falschinformationen verbreitet und dies anschließend als Quelle verwendet. Das ging auch leider durch. Gleichzeitig wurde eine belegte Kritik entfernt und auch gleichzeitig mitgesichtet. Diese Manipulationen blieben zumindest für rund 2 Wochen bestehen, bevor sie von einem Kollegen zurückgesetzt wurden. Nach Angaben der PR-Agentur würden sie so etwas täglich machen und 95 % dieser Änderungen blieben bestehen. Diese Angaben kann man sicherlich als Eigenwerbung bezweifeln. Dennoch verdeutlicht dieser Beitrag mal wieder, dass wir es mit einem anhaltenden Problem zu tun haben, das wir – obwohl Fortschritte gemacht wurden – noch nicht befriedigend lösen konnten und nicht unterschätzen sollten.

An dieser Stelle sei noch mal gesagt, dass die WMF plant, bezahlte Beiträge unter Transparenzpflicht zu stellen. Entsprechende Vorbereitungen sind abgeschlossen, müssen aber noch von den Entscheidungsträgern abgesegnet werden. Wer sich näher für die Problematik interessiert oder aktuelle Fälle melden will, kann sich an das WikiProjekt Umgang mit bezahltem Schreiben wenden. In jedem Fall sollten weitere Maßnahmen diskutiert werden.

Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass der Autor hier auch von den Moderatoren des Senders um ein Interview gebeten wurde, aber abgelehnt hat. (EH, 4.4.)

Revolutionärer Vorschlag: Comic Sans als Wikipedia-Grundschrift?

Vielleicht beim nächsten Typografie-Update: Comic Sans als Wikipedia-Grundschrift

Wikipedia-BenutzerInnen, die zum Aprilbeginn ihre Lieblings-Webseite besuchten, mußten sich vermutlich erst die monitorstrapazierten Augen reiben. Artikelheadlines sowie Unterüberschriften prangen neuerdings nicht mehr in allseits gewohnter Arial, Helvetica oder Verdana, sondern – ganz großer Tusch – in einer Serifenschrift. Über das Typografie-Update werden die lieben Userinnen und User zwar wie gewohnt informiert – in International Englisch Language auf der bekanntermaßen vielfequentierten Seite Mediawiki.org/Typography_refresh. Auf Deutsch (= eher unwichtig) fällt die Info etwas wortkarger aus. Wuselt man sich auf der Seite Wikipedia:Projektneuheiten zu dem Punkt # April 2014 durch, erfährt man unter dem Unterpunkt „3. April“, Unter-Unterüberschrift „Allgemeines“ allerdings auch als deutscher Kalle oder Kerstin, dass die WMF-Entwickler nicht nur Kaffee wegputzen können wie die Weltmeister, sondern in der Zeit zwischendrin auch supertolle Typo-Verbesserungsideen haben.

Über den Sinn des Neuen kann man streiten. Zweifelsohne hat es jedoch den Vorteil: Es wurde mal wieder geneuert. Zugegeben – Serifenschrift statt Sans ist sicher kein Thema, das die Wiki-Welt auf die Barrikaden treibt (die ist aktuell mit Amis mit/ohne US- sowie dem hochumstrittenen, weil eventuell christlich bzw. papistisch konnotierten Sterbekreuz wahrlich ausgelastet). Anders gesagt: Man sollte sich nicht so haben. Andererseits: Ein kleiner Tipp, wie man die neue Neuerung (evtl. via User-Einstellungen) umgehen kann, wäre doch ganz nett gewesen. Aber ich will nicht kleinlich sein: Wäre es nicht angebracht, vielleicht noch einen Schritt weiterzugehen und die ganze Wikipedia in Comic Sans rüberzubringen? Hätte zwar ebenfalls keinen unmittelbaren Mehrwert, wäre allerdings vieeeeeeeel lustiger :-))). (rz, 3. April 2014)

Uniseminar mit reicher Ausbeute – aber sind neue Autoren damit zu gewinnen?

Die zunächst recht erfolgreichen Bildungsprogramme innerhalb der deutschen Wikipedia beispielsweise Wikipedia macht Schule, das die Möglichkeiten der Wikipedia in den Schulunterricht tragen sollte oder das Projekt Silberwissen, das Senioren mit ihrem Wissen zur Mitarbeit bewegen sollte, sind durch das Desinteresse seitens des Vereins Wikimedia Deutschland vollständig zum Erliegen gekommen. Einzig das Hochschulprogramm ist noch weiterhin dank des Engagements weniger Dozenten an einigen Universitäten aktiv.

So bot der Potsdamer Professor Berno Bahro nach einem ersten Seminar im Sommer 2012 im gerade abgelaufenen Wintersemester 2013/14 erneut eine Lehrveranstaltung zum Thema Sportgeschichte an, in der das Erstellen oder das grundlegende Überarbeiten eines bestehenden Wikipediaartikels als Hausarbeit benotet wurde. Dieses Angebot fand großen Anklang, über 40 Studierende schrieben sich für das Seminar ein und haben gute Arbeit geleistet. Rund 40 Artikel wurden neu angelegt, und acht vorhandene Artikel neu geschrieben oder umfangreich überarbeitet. Unter diesen Werken befinden sich auch echte Perlen, die nach kleinen Anpassungen durchaus das Zeug dazu hätten, sich einer Kandidatur für sogenannte lesenswerte Artikel zu stellen. Einen solchen Schritt hat aber bisher in diesem Seminar noch kein neuer Autor und keine neue Autorin gewagt. Zum einen, weil sie diese Seiten vielleicht gar nicht kennen, und zum anderen wohl auch aus Scheu vor den dort herrschenden Umgangsformen. Natürlich lief nicht alles glatt, es gab sogenannte Schnelllöschungen, Wiederherstellungen und gerade erst einen richtig deftigen Löschantrag bezüglich der angeblich nicht dargestellten Relevanz in einem der neuen Artikel zu einem Sportverein. Eine Autorin wagte es sogar, durch die Wikipediainstanzen zu gehen, von den Adminanfragen zum Relevanzcheck und weiter bis zur Löschprüfung. Zwei Autoren legten mangels Absprache – oder war es ein ironischer Wettstreit? – zum gleichen Lemma zwei eigene Artikel an, andere Texte wiederum wurden von alteingesessenen Wikipedianern radikal so zusammengekürzt, dass kaum noch etwa übrig blieb, und das, ohne die Autoren vorher oder überhaupt darauf anzusprechen, oder ihnen die Gründe dafür zu erklären. Unser normaler und offenbar akzeptierter Umgang seit Jahren, der aber auf Neulinge abschreckend und frustrierend wirkt. Anhand der Versionsgeschichte kann die ganze Autorenleistung jedoch noch immer in vollem Umfang benotet werden, ein Vorteil der Wikipediasoftware.

Doch nun stellt sich die Frage, ob diese fleißigen Neuautoren im Projekt Wikipedia überhaupt zu halten sind. Frühere Erfahrungen, beispielsweise aus dem Berliner HTW-Seminar, das bis zum Schluss unter einem motivationshemmenden Störversuch litt, lassen daran Zweifel aufkommen. Die meisten atmen erst einmal auf, wenn sie ihren Schein in der Hand halten, und bei näherem Betrachten finden sie die Wikipedia-Community dann auch nicht mehr so attraktiv wie anfangs durch den Reiz des Neuen. Das Projekt erscheint vielen als ein undurchdringlicher Dschungel voller Stresspotential und Schikanen.

Was bleibt? Die Erinnerung an eine schöne Zeit mit engagierten jungen Leuten, die so motiviert waren, wie niemand vor ihnen. Eine Reihe guter, sauber recherchierter Artikel und das Gefühl etwas für das Projekt getan zu haben. Stolz? Mag sein. Doch das Wichtigste ist, Wikipedia ist an den Universitäten angekommen, wenigstens an einigen, das ist die Hauptsache. Und das wird sich noch weiter entwickeln, hofft jedenfalls Sc 3.4.2014

Wie Formatvorlagen zu Gesetzen werden

Der Kampf um Formatvorlagen nimmt zunehmend groteske Züge an – Formatvorlagen werden über Projektregeln gestellt und Autoren werden für die Einhaltung von Projektgrundzügen gesperrt, wenn sie sich damit gegen Formatvorlagen stellen – ein Kommentar.

Als Autor schreibe ich seit 10 Jahren Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia – unter anderem auch Biografien. Dabei halte ich mich an geltende Richtlinien (WP:NPOV etc.), jedoch selten an Formatvorlagen, die in meinen Augen als Leitlinien zu betrachten sind. So ist auch die seit Jahren bestehende Wikipedia:Formatvorlage Biografie eine formale Empfehlung, die eingeleitet wird mit "Diese Formatvorlage dient als Beispiel für den Aufbau eines Biografieartikels." – der Beispielcharakter wird durch eine Unterstreichung betont und nichts an der Formatvorlage ist geltende Richtlinie, Regel oder gar Gesetz. Ich nutze beispielsweise niemals die Überschrift "Schaffen" und fasse in der Regel bei kürzeren Biografien den Abschnitt "Leben" mit dem des Werkes zu "Leben und Werk" zusammen, darüber hinaus nutze ich grundsätzlich eine andere Überschrift für meine Belegwerke.

Da all dies rein formale Punkte sind, behalte ich mir das Recht als Haupt- und nicht selten alleiniger Autor vor, rein formale Veränderungen auch wieder rückgängig zu machen. In der jüngsten Vergangenheit habe ich dies auch für die genealogischen Zeichen der Einleitung beschlossen – natürlich auch vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen zu deren Sinnhaftigkeit. Da auch diese nicht in einem Regelwerk festgeschrieben sind – und dies auch nicht nach dem aktuell laufenden Meinungsbild sein werden – ist ihre Nutzung für mich eine rein formale Frage, die ich in Zukunft in von mir geschriebenen und deutlich ausgebauten Biografieartikeln mit der Schriftform lösen werde. Einen Einbau derselben in diesen Artikeln bei gleichzeitig nicht erfolgendem inhaltlichen Ausbau des Artikels sehe ich entsprechend nicht als statthaft an. Mittlerweile hat sich allerdings etwas verändert in der Community – Artikelarbeit rückt in den Hintergrund, Formatierungen und andere Kleinarbeiten in den Vordergrund und damit werden leider auch formale Fragen immer grundsätzlicher beantwortet. Formatvorlagen, die eigentlich nicht mehr als Beispielcharakter haben, werden schleichend zu Teilen des Regelwerks während Grundregeln kaum noch eine Rolle spielen und in der Priorität nach und nach hinter Vereinheitlichungen geschoben werden. Der immer aggressivere Umgang mit den Artikeleinleitungen ist dabei nur eine Baustelle, andere sind etwa Infoboxen oder "korrekte" Literaturformatierungen – Sie ist jedoch aktuell die schärfste: Vor dem Hintergrund der formalen Durchsetzung einer Beispielvorlage werden, administrativ gestützt und umgesetzt, Artikelautoren gesperrt und Formalismen betoniert – ob dies der richtige Weg ist, fragt sich (AR, 2.4.)

Verwaltete Konflikte

Die endlose Spirale der Argumente und Anfeindungen

Jeder Autor kennt diese Situation: der Inhalt des Artikel XY ist strittig und die bestehenden Regeln lassen keine eindeutigen Schlussfolgerungen zu. Wenn jetzt noch mindestens 2 unnachgiebige Autoren zusammentreffen, kann eine endlose Spirale der Argumente und Anfeindungen entstehen. Sämtliche Konfliktlösungsmechanismen von Wikipedia können hierbei versagen. In extremen Fällen dauert ein Streit um einen Lemmanamen schon mal 7 Jahre oder kann der Streit um Personendaten auch nach 11 Jahren noch nicht beigelegt sein.

Was tut Wikipedia in diesen Fällen? Es verwaltet … nach einem einfachen Schema: „entweder ihr (die Konfliktparteien) werdet euch einig oder der Artikelinhalt wird gesperrt.“ Das verlangsamt die Spirale des Konfliktes, löst aber nicht die Konfliktursache.

Auf diese Art sammelt und verwaltet Wikipedia immer mehr ungelöste Konflikte. Die Kurierdiskussionen sind ein wunderbarer Spiegel für diese Situation. Die Folgen sind bekannt – aber Lösungen weit entfernt.

Das [ GuideCamp ] möchte einen Anfang finden – einen Anfang für echte Lösungen. Bist du interessiert? Dann trage dich ein. (AP, 2.4.)

Umfrage zum Nachfolger des CPB

Das Community-Projektbudget (CPB) hat nicht funktioniert, wird es sein Nachfolger mit dem Namen Förderprogramm Freies Wissen (FFW)? Keine Ahnung und vielleicht ist es auch noch zu früh zum Spekulieren. Tatsache ist, dass hier eine ganze Menge an Vorarbeiten investiert wurden, die nun zu einem neuen Angebot führen sollen. Es wurden Interviews geführt (Zusammenfassung/anonymisierte Interviews), es gab Workshops und es wurde persönlich Feedback eingeholt. Aus all dem hat die Arbeitsgruppe Zukunft des CPB einen ziemlich umfangreichen und komplexen Antrag für die WMDE-Mitgliederversammlung im November 2013 erarbeitet. Auf der Mitgliederversammlung wurde ein nicht ganz unwesentlicher Änderungsantrag nach durchaus kontroverser Diskussion angenommen: Die Community und nicht irgendein Ausschuss soll entscheiden, welche Ideen gefördert werden und welche nicht. Der Rest des Antrags, der im Wesentlichen ein Portal beinhaltet, in dem auch ungare Ideen weiterentwickelt werden können, in dem es Hilfeangebote und Unterstützung für Antragsteller gibt und in dem auch die Anträge ab 20.000 EUR veröffentlicht werden sollen, blieb wie von der Arbeitsgruppe vorgeschlagen. Nun gilt es, diesen Beschluss umzusetzen. Leider macht es sich die Arbeitsgruppe selbst etwas schwer, indem sie nicht nur sehr unbemerkt agiert, sondern es auch noch nicht geschafft hat, ihren Ansatz verständlich zu formulieren und Feedback von denen zu erfragen, die hinterher das Portal nutzen sollen. Aber es ist Licht am Horizont: Seit Montag Abend gibt es eine Umfrage. Und weil die Initiatoren bislang noch nicht darauf hingewiesen haben, die Umfrage aber auch nur bis zum 8. April laufen soll, hier der Hinweis darauf. Sagt eure Meinung, wenn es euch wie mir wichtig ist, dass auch weiterhin große Ideen und Projekte aus der Wikipedia für die Wikipedia gefördert werden. Äußert euch, wenn ihr wollt, dass das FFW nicht an der Community vorbei entwickelt wird. (lzy, 2.4.)

Die Wahrheit ist nicht verloren

Kritisch auf die „Wahrheit“ gerichtet entgeht nichts dem scharfen Blick.

Mit der Wahrheit („Правда“) ist das ja immer so eine Sache. Nein, es folgt nun keine Brandrede für einen ontologischen Relativismus, doch eine Frage in der Auskunft führte mich kürzlich einmal wieder zum Artikel Prawda. Als Wikipedist und Gelegenheitsstöberer in altem Geschreibsel ist mir die Sentimentalität bei Verlusten von Archiven kein fremdes Gefühl, kann mir selbst ein exzellenter Artikel eine Qual sein, sodass mein Lesen wehleidig statt radikal modernistisch bei den Zeilen über die Zerstörung von Archiven verweilte:

„Am 10. Februar 2006 geriet das Haus der Prawda in Brand. Alle Archive sowie die historischen Ausgaben der Zeitung, einschließlich der Bilder, wurden vernichtet.[1] Das ausgebrannte Gebäude wurde später abgerissen.“

Und wie groß wurde der Schmerz bei der später recherchierten Kunde, dass es sich um ein konstruktivistisches Bauwerk handelte, ich trauerte gänzlich gegen den Geist der Moderne gerichtet – doch einen Schritt zurück, wieso es Recherche brauchte: Masochistisch die Tragik suchend und auch verwundert über das Fehlen von Belegen zum zweiten Satz, stürzte ich mich auf den Link – doch was steht dort: Nur vorläufige, unsichere Informationen über nicht absehbare Schäden und vor allem: nichts zur Prawda, nichts zur Wahrheit. Ja, es handelt sich um das Gebäude der Prawda, ansonsten bleibt sie jedoch unerwähnt. Gebrannt hat es bei Archiven der Boulevard-Zeitung Komsomolskaja Prawda. Zurück geht die Schilderung auf einen dubiosen Edit aus dem Jahr 2008, der den Gebäudebrand vom 10. Februar 2006 historisch in die „Teheraner Holocaust-Konferenz vom Herbst 2005, bei der Herr Ahmadinejad den Holocaust thematisierte,“ einordnet, zurückgreifend auf eine Quelle, die den Brand in Zusammenhang mit „den Zionisten“ bringt, Wahrheit und jugendliche Wahrheit nicht auseinanderzuhalten weiß und der Wahrheit daher nur 80 Jahre Geschichte beimisst – eine damnatio memoriae ihrer Vorgeschichte. Korrigiert wurde der Artikel dann ein paar Monate später, und ganz nebenbei das gewaltige Werk Pantelejmon Golossows für abgerissen erklärt: das ist die Macht des Wortes. Für das imperialistische Google Street View posierte das Gebäude dann allerdings 2011 erstaunlicherweise in vollem konstruktivistischem Glanze, über drei Jahre nach den Edits – ein Abrissplan war aufgegeben worden.[2][3] Tatsächlich ist nur ein Teil einer Etage eingestürzt.[4] Geneigten Wikipedianern ist bekannt, dass dies nicht der erste bekannt gewordene Fall eines in der Wikipedia für ausgelöscht erklärten teilbeschädigten Gebäudes ist.

An dieser Stelle äußere ich gerne nochmal meinen Unmut über die konterrevolutionären Urheberrechtsreformen in Sowjetunion und Russischer Föderation und den Uruguay Round Agreements Act, ohne die ich wohl wunderschöne gemeinfreie Bilder des Bauwerks für diesen Kurier-Artikel hätte übernehmen können – so muss eben der Genosse Lenin seinen Kopf hinhalten. ([x], 2.4.)

Oma, Gendarm und Krokodil statt Lexikon

Seien wir ehrlich. Die Wikipedia ist gar kein Lexikon. Die Wikipedia ist in Wirklichkeit ein vergnügliches Puppenspiel. Ein richtiges Kinderkasperletheater. Die Hauptrollen spielen Kasper und Seppl, Gendarm, Zauberer, jede Menge Räuber und Krokodile und Zuschauer, die den Gendarmen begeistert und lautstark warnen oder in die Irre führen. Wikipedia ist Wahnsinn ohne Methode. Aber der Reihe nach. Das Projekt ist schräg. Wir sind schräg. Wir haben schräge Artikel, schrille Listen, absurde Regeln, groteske Fakes, akkurat archivierten Humor, kauzige User, reizende Babelvorlagen, sagenhafte Babelfischunfälle, abgedrehte Nutzernamen, abgründige Vandalen, surreale Vandalismusmeldungen, Wiederwahlstimmen und Löschdiskussionen, deftigen Gelehrtenstreit um Marginalien, spleenige Meinungen, aberwitzige Argumentationslinien, krude Shortcuts, skurrilen Wikisprech, zweijährlich scheiternde Meinungsbilder zum selben Thema, unvorstellbar öde Diskussionen, verrückte Unterseiten, Chaos auf den Diskussionsseiten und eine geballte Ladung Irrenhaus. Wir kommunizieren mit Hilfe seltsamer Vorlagen und begrüßen damit neue Benutzer. Herzlich willkommen! Die SLA-Mitteilung für das Erstlingswerk schieben wir mit der nächsten Vorlage hinterher. "Danke schön!", sagt demnächst der Antwort-Bot. Noch was vergessen? Ja, euch, die Kurier-Leser. Auch total meschugge natürlich. Ein Projekt voller Narren und immer noch bin ich gern dabei. Eine Frage blieb offen. Wenn wir ein Puppentheater sind, wer spielt dann die Oma? Mein Vorschlag: die einzig wahre Wiki-Oma. Euer Koenraad 19:38, 31. Mär. 2014 (CEST)

Probleme mit der Menschheitsgeschichte

Der Artikel Menschheitsgeschichte umfasst die gesamte geschichtliche Entwicklung der gesamten Menschheit. Er stellt damit eine Zusammenfassung der Geschichte der letzten 10.000 Jahre dar, darin enthalten sind Begriffe wie Klimageschichte, Wirtschaftsgeschichte und Kunstgeschichte sowie alle wichtigen Ereignisse, vom Zweiten Weltkrieg und der Märzrevolution in Dänemark über die Hochkulturen der Ägypter, Sumerer, Olmeken und Indus bis hin zur Industrialisierung, Kolonialisierung oder Kommunisierung. Dies ist ein extrem hoher Anspruch, von dem dieser Artikel meilenweit entfernt ist.

Seit längerem versucht man die Menschheitsgeschichte noch zu retten: Seit Juni 2013 befindet sich die Menschheitsgeschichte in der Qualitätssicherung der Redaktion Geschichte, wo viel diskutiert wurde, aber noch nichts Konkretes zur Besserung des Artikels vorgeschlagen bzw. angepackt worden ist. „Es ist fraglich, ob er [der Artikel] an sich überhaupt zu retten ist.“, sagt Julius1990. „[…] es tut mir daher leid, wenn ich zu dem Schluss komme: Löschen.“, meint nicht nur Hajo-Muc.

Aber warum ist der Artikel so problematisch? Möglicher POV, zu starke Zentrierung auf die Geschichte der westlichen Welt, ungleiche Einteilung der Abschnitte (vgl. z.B. Abschnitt Geschichte Indonesiens seit 1912 mit Abschnitt Renaissance oder Abschnitt Maya ), undeutliches Lemma (Menschheitsgeschichte vs. Geschichte der Menschheit vs. Universalgeschichte vs. Weltgeschichte) sowie die schiere Unmöglichkeit, die Totalität der gesamten geschichtlichen Welt zu erfassen …
Die Liste kann unendlich weiter fortgesetzt werden.

Der Autor würde sehr gerne sehen, dass nach diesem Kurier-Artikel der Fokus wieder auf diesen Artikel gelenkt wird, um die Diskussion endlich ein Ende zu setzen, damit der Artikel wieder besser wird und damit man dem Leser endlich mal einen vernünftigen Überblicksartikel aller Geschichts-Überblicksartikel anbieten kann. Schwierig kann dies nicht sein, unsre Kollegen aus den anderen Sprachversionen arbeiten auch an deren Menschheitsgeschichte-Artikeln mit zum Teil exzellenten Erfolgen. (IP, 25.3.)

Update:Der Artikel ist inzwischen Löschkandidat. WB, 01.04.

Wikisource: 30.000 Texte – und viel viel mehr …

Das Wikisource Logo

Das Logo ist Programm: Ein Eisberg, man sieht die Spitze, „doch das im Schatten sieht man nicht“ (jedenfalls nicht gleich). Die Rede ist von Wikisource. Was ist Wikisource? Wenn Wikipedia das Lexikon der Welt ist, so ist Wikisource die Bibliothek der Welt (und http://de.wikisource.org die Bibliothek der deutschsprachigen Welt). Hier geht es nicht um schnelle, verlässliche Informationen über ein Wissensgebiet, hier geht es um sichere, verlässliche Texte zu diesem Wissensgebiet! Verlässlichkeit und Relevanz sind die Leitplanken von Wikipedia.

Um ein Beispiel zu geben: Grimms Märchen. Wikisource gibt nicht einfach nur den Text von Grimms Märchen, sondern gibt alle Kinder- und Hausmärchen in allen Fassungen aller Auflagen von der ersten 1. Auflage 1812/15 bis zur 7. Auflage 1857 (Lebenszeit der Grimms). Hier kann jeder einsteigen: der Märchenliebhaber, dem die Erinnerung verblasst, bis zum Forschenden, der es auf Punkt und Komma genau braucht.

Apropos Verlässlichkeit: Bei Wikisource wird bis auf Punkt und Komma genau wiedergegeben, was die großen (und kleineren) Geister der Weltgeschichte über die Welt und ihre Geschichte gedacht – und vor allem: geschrieben – haben. Um das klar zu sagen: Jeder kann den Ursprung und das Ergebnis miteinander vergleichen. Rechts ist das Original zu sehen, links die Übertragung. Und wer einen Fehler findet: her damit! Im Unterschied zu den akademischen Druckwerken, verbessert sich WS täglich, stündlich…

Was ist bei Wikisource zu finden? Alles! Oder jedenfalls: fast alles Mögliche. Bei Wikisource arbeiten Spezialisten aus allen möglichen Bereichen des Wissens aller Zeiten. Das klingt anmaßend, gewiß. Aber geben wir Beispiele.

Am einfachsten erschließt sich die Vielfalt aber durch einen Blick auf die Themenseiten: von Odysseus über Honigbienen bis zu Parfüm, Seifen und Kosmetik (um nur ganz willkürlich zu verfahren) finden sich Links zu Volltexten (zum sofortlesen und zitieren), Übersichten der Literatur die per Klick zu erreichen ist bis zu Hinweisen auf Themenverwandtes und Entfernteres.

Großprojekte: Es gibt dann noch eine handvoll Großprojekte, an die sich keine öffentliche Institution herantraut (und wenn, mit wenig Fortüne). Ganz Schlaglichtartig:

  • Die Allgemeine Deutsche Biographie, tja, das sind gleich rund 26.000 Personenartikel zur Deutschen Geschichte, die mittlerweile auch durch öffentlich geförderte Portale dargeboten werden, aber, wie sich herausstellt, in ungenügender Textredaktion – einfach nur eine gute OCR über historische Texte laufen zu lassen reicht nicht. Sachverstand gehört dazu, Fleiß auch und so: die Verlässlichkeit liegt bei WikiSource…! Nebenbei bemerkt sind zehntausende der Wikipedia-Artikel über Personen des 9ten–19ten Jahrhunderts durch dieses Projekt aufgewertet worden.
  • Die Gartenlaube – wie unzählig oft sind Witze über diese „Familienzeitschrift“ gemacht worden. Aber nüchtern betrachtet haben wir es hier mit knapp fünfzig Jahren (1853–1899 – obwohl die Zeitschrift, durch alle Stadien der Perversion bis 1944 weitergeführt wurde) Kulturgeschichte aus erster Hand zu tun. „Gartenlaube“, das klingt nach ‚Familien–Nettigkeiten‘ im Stile von „Bunte“ oder „Bild der Frau“. Aber weit gefehlt. Was hier an Daten-Fakten–Dokumenten versammelt ist (aber auch – gelegentlich an: Indoktrination) das kann sich in Bezug auf heutigen Journalismus absolut sehen lassen. So gründlich werden heutigentags die Leser weder von der „Zeit“ noch vom „Spiegel“, noch gar vom „Focus“ informiert.
  • Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft ca. 13.300 Artikel. Spektakuläres Projekt zur Sicherung unseres klassisch-antikes Erbes. Hier vereinigt sich Sachkompetenz mit den Erkenntnissen früheren Jahrhunderten. Überflüssig zu sagen: ein Projekt unabhängig von außerordentlich teuren akademischen Projekten.
  • Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, jetzt bereits ca. 10.000 Artikel – ein geradezu heroisches Projekt von unser Userin Zabia. Das 60bändige Werk von Constantin von Wurzbach transkribiert und gewidmet: 60 Bände, Wien 1856–1891, mit Nachrichten und derart präzisen biographischen und werkgeschichtlichen Fakten, die bis heute nicht eingeholt sind… Ein Lebenswerk… Nein, dero zwei…
  • Ach, da wären noch die „Zeitschriften“, nein, nicht nur ein Überblick, welche Periodika in der Kulturgeschichte relevant wurden, sondern: wo man sie bekommt – und: was in ihnen enthalten ist. Ein Service, dem die Bibliothekare Mitteleuropas in den letzten 300 Jahren nicht nachzukommen in der Lage waren – Wikisource hilft – wissend, dass nicht nur Bücher, sondern auch Artikel und Essays die Weltgeschichte vorangetrieben haben.

Selbstverständlich suchen die Sourcianer enge Vernetzung mit den Pedianern. Denn das Wissensversum kennt nicht nur Oberflächen, sondern auch Tiefenstaffelung. Das betrifft nicht nur die Kreuz- und Querverweis von Autoren- oder Themenartikel. Das betrifft z. B. auch Lesehilfen. Taucht in einem Text die Rede von Captatio benevolentiae auf, schon hilft ein Klick über die verpasste Lateinstunde hinweg.

Seit kurzem beginnt WS auch eine Aufgabe zu erfüllen, die seit Hunderten Jahren von den Bibliotheken nicht erfüllt wird. Nämlich die Schätze der Artikel aus Zeitschriften, Jahrbüchern und sonstigen Periodika zu heben. Das betrifft die inhaltliche Erschließung so einflussreicher Magazine wie die Deutsche Rundschau, Nord und Süd oder der Neue Zeitschrift für Musik, in denen keineswegs nur Geschwätz des Tages und Ereignisse der Nachbarstadt gemeldet wurden, sondern hauptsächlich profunde Essays oder Erstdrucke wie Ueber die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden von Heinrich von Kleist – um nur ein Beispiel von sehr vielen zu nennen.

Für alle Beteiligten ist es sehr schön zu sehen, dass sich der Kreis der Aktiven langsam aber stetig vergrößert. Aber überaus erstaunlich ist die Tatsache, was eine dann doch so überschaubare Community an Texten gewälzt hat: 30.000 waren es jüngst und noch bevor der Gedenksteinartikel geschrieben ist, sind es wieder ein paar Hundert mehr – und unter der Wasseroberfläche… --Konrad Stein (Diskussion) 11:59, 22. Mär. 2014 (CET)

Ostern steht vor der Tür!

Oster-Eierei

Liebe Community, das Osterfest nähert sich mit großen Schritten, und um die vielfältigen regionalen und internationalen Brauchtümer dieser Tage standesgemäß in unserer Enzyklopädie festzuhalten, findet vom 15. bis zum 30. April der Oster-Fotowettbewerb 2014 statt. Analog zum Weihnachts-Event im letzten Dezember sind alle Wikipedianer (und solche die es werden wollen) herzlich dazu eingeladen, am Wettbewerb teilzunehmen. Gesucht sind Fotografien rund um das Thema Ostern, von verschiedenen Dekorationen über typische Speisen und Getränke bis hin zu österlichen Sitten und Brauchtümern, oder was euch noch alles zum Thema einfällt. Viele bereits vorhandene Artikel sind unbebildert bzw. würden durch weitere oder bessere Fotos an Qualität gewinnen. Außerdem werden dieses Mal auch neue Artikel mit Oster-Inhalten gesucht und prämiert. Vorschläge und Anregungen sind auf der Projektseite zu finden.

Neben der Bereicherung unserer Enzyklopädie soll natürlich auch der Wettbewerbsgedanke nicht zu kurz kommen. Vom 1. bis zum 14. Mai stimmt die gesamte Community über die eingereichten Fotos und Artikel ab. Die Besten werden danach mit einer kleinen Auszeichnung und gespendeten Sachpreisen belohnt. Um dieses zu bewerkstelligen, erfolgt hier nochmal ein Aufruf, dass Spenden für Sachpreise gern gesehen sind, um den Wettbewerb noch attraktiver zu gestalten.

Alle Informationen zum Fotowettbewerb sowie die Möglichkeiten zur Preisspende und aktiven Teilnahme findet ihr auf der Projektseite Oster-Fotowettbewerb 2014. Also dann, die Kamera gezückt, den Bleistift gespitzt, und Ostern goes Wikipedia! Die Organisatoren freuen sich auf eure rege Teilnahme. Maddl, 19. März 2014

Addendum: Anregungen finden interessierte Teilnehmer nicht nur beim Osterhasen, sondern eventuell auch im Huhniversum von Peter Gaymann. Freundliche Grüße von --Mellebga (Diskussion) 10:33, 21. Mär. 2014 (CET)

Einladung

Ein schnuckeliges Umgebindehaus in Ebersbach-Neugersdorf mit kleinem aber feinem Detail, das dem Fotografen wohl entgangen ist.
Damit das den Fotografen vor Ort nicht auch geschieht, gibt es Einweisungen und Hinweise zur Denkmalfotografie im Allgemeinen und dem Umgebindehaus im Besonderen. Letztere sind verpflichtend für alle Teilnehmer und wird in drei Sprachen angeboten.

Seit Jahren trägt sich der Stammtisch Oberlausitz schon mit der Idee, ein Dreiländertreffen zu organisieren. Leider gab es immer irgend einen Grund, woran dieses Vorhaben scheiterte.

Auf der WikiCon und bei der Monumento in Salzburg habe ich aber Polen und Tschechen treffen können, die sich für die Idee begeisterten. Kern unseres geplanten Treffens sind Fototouren zum Thema Umgebindehaus – ein Konzept, das in allen drei Ländern bekannt ist. Leider fehlen uns hier sehr viele Bilder. So gibt es allein in Ebersbach/Sa., Neugersdorf und Großschönau jeweils mehr als 300 Umgebinde. Die Stadt Ebersbach-Neugersdorf wirbt mit 718 Umgebindehäusern, davon finden sich in unserem Medienarchiv genau 5 Stück. 5 von 718!

Eine von zahlreichen „Lücken“, die wir schließen wollen. Wenn wir aber Gruppen durch die Lande schicken, macht es wenig Sinn, wenn vier Fotografen jeweils das Gleiche aufnehmen, deshalb sollen sie u.a. auch von OSMlern und Autoren begleitet werden. In der Herberge selbst sind Fleißmeisen gefragt, die die Fotografen bei Bedarf beim Hochladen und Kategorisieren unterstützen. Als Hilfsmittel wird der VicuñaUploader vorgestellt. Aber auch die Fotografen sollen neben guten Bildern etwas weiter geben: ihr Wissen im Umgang mit der teuren Technik, die jedem Aktiven der Wikimedia-Projekte im Technikpool der Vereine zur Verfügung steht.

Und damit das Ganze wirklich rund wird, soll natürlich auch fleißig editiert werden! Literaturwünsche zur Unterstützung der Schreibwerkstatt mit regionalem Bezug können noch bis 27. März geäußert werden.

Wir hoffen daher auf einen regen Austausch zwischen Newbees und Alteingesessenen, Commonisten und Wikivoyagelern, Fotografen und Autoren über alle Projekte und Sprachen hinweg…

Bist du auch dabei? Wir treffen uns vom 1. bis 4. Mai im KiEZ Querxenland, Seifhennersdorf.

Die mehrsprachige Projektseite findet ihr bei Wikimedia Commons: Commons:Wikipedians in Seifhennersdorf Anika, 14. März 2014

Bitte beachtet, dass das Material für die Schreibwerkstatt zeitnah bestellt werden muss :) . (con 22.3.).

Politische Einflussnahme in der aserbaidschanischen Wikipedia?

Der aserbaidschanische Präsident İlham Əliyev beim World Economic Forum Annual Meeting 2009 in Davos
In Aserbaidschan hat unlängst ein nationales Wikipedia-Forum stattgefunden. Ein Bericht des aserbaidschanischen Nachrichten-Portals news.az erwähnt, dass ein Mitglied des aserbaidschanischen Parlaments, Aydin Mirzazade, in der aserbaidschanischen Wikipedia als Administrator aktiv ist. Laut einem Bericht vom Januar ist auch die regimetreue Organisation IRELI an den Bemühungen um die aserbaidschanische Wikipedia beteiligt und will nach eigener Aussage „die aserbaidschanische Jugend dazu ermutigen, Wikipedia in der korrekten Weise zu benutzen, die Interessen Aserbaidschans in der Wikipedia wahren und verzerrte Darstellungen Aserbaidschans verhindern“ (siehe auch Bericht im „Signpost“, dem Newsletter der englischsprachigen Wikipedia).

Aserbaidschan wird von Präsident İlham Əliyev regiert, der Ende 2012 vom Organized Crime and Corruption Reporting Project zum korruptesten Mann des Jahres erklärt wurde. Sein Land rangiert im World Press Freedom Index inzwischen an 160. Stelle; die Presse- und Medienfreiheit ist in den letzten Jahren mehr und mehr eingeschränkt worden.

Wie der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew ist Əliyev ein regelmäßiger Gast beim World Economic Forum in Davos; beide werden von Reporter ohne Grenzen als Öl- und Gas-Despoten bezeichnet, die wegen der Bodenschätze in ihren Ländern häufig von westlicher Kritik verschont bleiben. Eine politisch unabhängige Wikipedia ist ganz offensichtlich nicht in ihrem Interesse. Es bleibt zu hoffen, dass die Wikimedia Foundation die bei der kasachischsprachigen Wikipedia begangenen Fehler nicht wiederholt und von suspekten politischen Kreisen gesteuerte Initiativen nicht erneut lobt, sondern sich diesmal deutlich davon distanziert. A.K., 14.3.

Es gibt keine Neutralität

WikipedianischerSalon-DINnull-Farbe.jpg

in der Wikipedia! Dieser leidenschaftliche Ausruf eines Besuchers im zweiten Wikipedianischen Salon war die Erkenntnis des Abends. Natürlich ist sie nicht neu, aber die zwangsläufige Folge einer Entwicklung, die Wikipedia seit ihren Anfängen durchmacht: Die Versuche interessierter Kreise ihre eigene Wahrheit und Wahrnehmung auf einfache, aber auch ausgeklügelte Weise in den Artikeln durchzusetzen. Southparks Präsentation über die Zusammenhänge von einseitiger Darstellung und Wikipedias Möglichkeiten zum Erkennen inhaltlicher Schieflagen und deren Beseitigung war aufschlussreich, zeigte aber nur, dass es einen oder gar den wirklich neutralen Standpunkt nicht geben kann. Dafür verantwortlich sind aber nicht nur kleine Gewerbetreibende, die bereits 2004 ihr Handwerksunternehmen optimal darstellen wollten, sondern auch staatliche, politische und religiöse Organisationen, wie Andreas Paul dies mit dem Beispiel eines Artikels über eine Schlacht aus dem Zweiten Tschetschenienkrieg zeigte. Das mag für die Autoren frustrierend sein, und eine Besucherin zeigte sich von den geschilderten Zusammenhängen dann auch sichtlich beeindruckt. Obwohl nur ein geringer Anteil der Wikipedia von Manipulation betroffen ist, so ist doch nach Ansicht einer anderen Autorin genau dieser gefühlt geringe Anteil sehr wichtig und sollte im Bewusstsein der Autoren präsent sein. Ein aufschlussreicher Abend mit interessanter Diskussion und interessierten Gästen, der diesmal im feinen Berliner Diderotclub mit Bar und dezenter Beleuchtung stattfand. Sc 14.3.2014

Review Schnelllöschkandidaten

In Zusammenhang mit dieser mittlerweile beendeten Umfrage hat sich der Autor dieser Zeilen in der letzten Woche etwas genauer mit der Frage beschäftigt, welche Inhalte an ganz normalen Tagen zur Schnelllöschung vorgeschlagen werden und was davon letzten Endes auch schnellgelöscht wird. Zunächst wurden dabei die Schnelllöschkandidaten aktiv verfolgt, d.h. bei unklaren Dingen wurde sofort oder nachträglich Einspruch eingelegt. Am letzten Freitag erfolgte dann eine rein passive Beobachtung, d.h. die Schnelllöschkandidaten wurden ohne aktives Eingreifen über einen großen Teil des Tages gesammelt und dann am Abend ausgewertet. Das Ergebnis dieser Untersuchung ist hier zu finden, die zusammengefassten Ergebnisse lauten wie folgt:

  • 59 von 72 (= 82%) der untersuchten Schnelllöschkandidaten wurden schnellgelöscht.
  • 23 von 72 (= 32%) der untersuchten Schnelllöschanträge stuft der Autor dieses Beitrags als fehlerhaft oder zumindest zweifelhaft ein.
  • 10 von 23 (= 43%) der vom Autor dieses Beitrags als fehlerhaft oder zumindest zweifelhaft eingestuften Schnelllöschanträge wurden dennoch ausgeführt.
  • 10 von 59 (= 17%) der untersuchten und tatsächlich ausgeführten Schnelllöschungen stuft der Autor dieses Beitrags als fehlerhaft oder zumindest zweifelhaft ein.

Daneben sind dem Autor dieser Zeilen noch einige weitere Dinge aufgefallen, auf die er im folgenden eingehen möchte.

Formal falsche Schnelllöschbegründungen

  • „Nicht dargestellte Relevanz“ ist kein Schnelllöschgrund, wird aber dennoch gerne dafür verwendet.
  • „Wiedergänger“ ist nur dann ein Schnelllöschgrund, wenn zuvor auch eine Löschdiskussion stattgefunden hat. Wird dennoch gerne verwendet, wenn ein gerade schnellgelöschter Artikel nur Minuten später erneut eingestellt wird. Siehe hierzu auch den Punkt Verhalten gegenüber Neulingen.
  • Last but not least: Der entsprechende Schnelllöschgrund heißt „zweifelsfreie Irrelevanz“, und nicht „offensichtlich fehlende Relevanz“. Ein feiner, aber dennoch beachtenswerter Unterschied.

Mangelnde Kontrolle durch die Gemeinschaft

  • Wird ein Schnelllöschantrag in Minutenfrist ausgeführt, so ist auf Grund des kleinen Zeitfensters eine Kontrolle durch unbeteiligte Nichtadmins nur sehr schwer möglich.
  • Wird ohne Antrag schnellgelöscht, so ist eine Kontrolle durch Nichtadmins praktisch ausgeschlossen.

Fehlendes Vieraugenprinzip bei Gummiparagraphen

  • Bei eindeutigem Vandalismus, Unsinnseinträgen, Tastaturtests und Schülerscherzen ist es sicherlich kein Problem, wenn Admins ohne Antrag tätig werden.
  • Bei „Gummiparagraphen“ wie „Kein Artikel“ oder „Werbung“ hält der Autor dieser Zeilen dies jedoch für problematisch. Wann ist ein Artikel ein Artikel und wann ist es kein Artikel? Diese Frage ist umstritten. Wann ist ein Artikel Werbung und wann ist er Werbung, enthält aber möglicherweise enzyklopädisch verwertbare Informationen? Auch hierüber kann man unterschiedlicher Meinung sein und im letzteren Fall wäre gemäß unseren Regeln eine Schnelllöschung nicht erlaubt. Selbst der Punkt „zweifelsfreie Irrelevanz“, wahrlich nicht als Gummiparagraph formuliert, lässt einen Interpretationsspielraum. Ist es nun „zweifelsfreie Irrelevanz“ oder doch nur „zweifelhafte Relevanz“ (oder gar nur „nicht dargestellte Relevanz“)? All diese Punkte soll nun ein einzelner Admin innerhalb von Minuten alleine entscheiden? Siehe hierzu auch den vorherigen Punkt Mangelnde Kontrolle durch die Gemeinschaft.

Verhalten gegenüber Neulingen

  • Nehmen wir an, dass ein (zurecht) gelöschter Text eines Neulings nur Minuten später vom gleichen Benutzer erneut eingestellt wird. Muss es dann unbedingt sein, den Text mit Verweis auf die Löschprüfung erneut schnellzulöschen (am Besten auch dann, wenn zuvor überhaupt keine reguläre Löschdiskussion stattgefunden hat, siehe den Punkt Formal falsche Schnelllöschbegründungen)? Wäre es hier nicht sinnvoller, das erneute Wiedereinstellen des Textes per AGF als Einspruch zur Schnelllöschung zu werten (den man übrigens auch ablehnen kann) und stattdessen eine möglicherweise kurze, aber eindeutige reguläre Löschdiskussion zu führen? Man kann doch von Neulingen nicht erwarten, dass sie auf Anhieb unser komplexes Regelwerk zu Löschungen, Schnelllöschungen, Relevanzkriterien und Revisionsinstanzen kennen.
  • Dies auch vor dem Hintergrund, dass Neulinge überproportional häufig von Schnelllöschungen betroffen sein dürften.

Auch die Gemeinschaft trägt ihren Teil dazu bei

  • Fast ein Drittel der untersuchten Schnelllöschanträge hält der Autor dieser Beitrags für nicht regelkonform (siehe oben).
  • Ausgerechnet beim häufig verwendeten Schnelllöschgrund „Kein Artikel“ ist die Regelseite Wikipedia:Schnelllöschantrag alles andere als verständlich formuliert. Dies beginnt damit, dass der Schnelllöschgrund „Kein Artikel“ dort überhaupt nicht auftaucht – es heißt dort aus nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen „Grundmängel in Artikeln“. Vor allem aber ist nicht klar, ob die dortige Aufzählung eine vollständige Auflistung von Schnelllöschgründen oder eine unvollständige Liste von Beispielen ist. Die Formulierung legt ersteres nahe, die Löschpraxis und ein Blick in die Versionsgeschichte der Seite letzteres.

Allgemein verbreitete Laissez-faire-Haltung?

  • Der Autor dieses Beitrags kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass gerade im Bereich der Schnelllöschkandidaten eine gewisse Grundhaltung der Art herrscht, die sich umschreiben lässt mit „wird in 7 Tagen eh gelöscht, da können wird uns die Diskussion auch gleich ganz sparen“. Menschlich mag diese Haltung nachvollziehbar sein (so ist beispielsweise das Umwandeln eines abgelehnten Schnelllöschantrags in einen regulären Löschantrag mit erheblich mehr Aufwand verbunden als die simple Ausführung eines möglicherweise zweifelhaften Schnelllöschantrags). Formal ist ein solches Vorgehen aber fraglich und für das Projekt möglicherweise bedenklich.

Ast, 12. März 2014

Dorfkirchenwahn und der Zugang zu freiem Wissen

Da ich meine Arbeit in der Wikipedia sehr stark auf die Bereiche Denkmalschutz, Architektur und sakrale Bauwerke fokussiere, möchte ich mich, vor allem aufgrund des vorhergehenden Kurier-Artikels zum sogenannten „Dorfkirchenwahn“ äußern. Laut Relevanzkriterien verdient jedes denkmalgeschützte Objekt einen eigenen Artikel-Eintrag in der Wikipedia und ist somit relevant. Ich gehe in diesem Falle sogar so weit, dass es unser langfristiges Ziel sein sollte, dass es zu jedem Denkmaleintrag irgendwann einen eigenen Artikel gibt. Zu jedem dieser Gebäude in einer solchen Liste gibt es einen Grund für die Unterschutzstellung. Jedoch werden viele Objekte aus verschiedensten Gründen, unter anderem privatrechtlichen oder finanziellen Gründen, nicht unter Denkmalschutz gestellt, auch wenn sie kunsthistorische, geschichtliche oder lokalpolitische Bedeutung hätten. Leider werden Artikel über diese Objekte, vor allem in Deutschland, häufig gelöscht. Wenn ein Einheimischer einen Artikel über eine Kirche, eine Kapelle oder einen Bildstock in seiner Gemeinde liest (egal, ob dieser einen Eintrag in einer Denkmalliste hat oder nicht), wird er nach der Lektüre das Bauwerk mit anderen Augen sehen. Es werden ihm, auch wenn er schon hunderte Male davor vorbeigegangen ist, neue Details auffallen und geschichtliche Hintergründe erklärt. Und das ist genau der Auftrag der Wikipedia, egal welchen Bereich es betrifft: Die Menschen sollen sich informieren können, und es soll ihnen die Möglichkeit geboten werden, Zusammenhänge zu verstehen. Und deshalb sind Dorfkirchenartikel bzw. Artikel von bemerkenswerten Gebäuden in der Wikipedia äußerst wichtig.

Zu vielen Objekten im Land findet man bis heute kaum Informationen im Internet – da ist die Wikipedia eine wichtige Anlaufstelle. Als Beispiel: Heidenturm Kittsee – die Infos stammen aus einem Buch, das ca. 80 € kostet! Nicht jeder kann oder will sich die Kosten für Kunsttopographien leisten! Natürlich dient die Wikipedia auch als Sensibilisierung für den Denkmalschutz und als Möglichkeit für die Anrainer, sich mit den einzelnen Bauwerken zu identifizieren. Jede Kirche, jede Kapelle und jeder Bildstock hat seine Besonderheiten. Ich möchte an dieser Stelle etwas herausgreifen: Einer meiner ersten Artikel war jener über die Messkapelle Gößl, die nicht unter Denkmalschutz steht. Sie ist nicht geschützt, weil sie als einzige Kirche in der Steiermark in privatem Besitz ist – ist sie deshalb irrelevant? Nein. Sie ist auch ohne Schutzstatus für die Wikipedia interessant. In Österreich werden interessante Objekte oft nicht unter Denkmalschutz gestellt, weil sie sich in privatem Besitz befinden. Ich persönlich habe seit Januar zu fast allen Objekten in Andelsbuch Artikel geschrieben – alle sind relevant, weil sie geschützt sind, also warum sollten nicht alle anderen interessanten Objekte auch Einträge bekommen, weil sie auf Grund privatrechtlicher Probleme nicht unter Denkmalschutz stehen? Und keine Sorge, es gibt zu sehr vielen Objekten, egal ob geschützt oder nicht, genügend Material für eigenständige Artikel! Nicht zuletzt ist auf Grund zahlreicher vergangener Löschdiskussionen in diesem Bereich das Portal:Österreichische Denkmallisten entstanden, das bislang größte Projekt der österreichischen Community, was auch zu einem anderen Umgang mit nicht geschützten, aber bedeutenden Objekten, geführt hat. Es könnte auch eine Orientierungshilfe für andere derartige Fälle darstellen. AT 11. März 2014

Von Kapellen und Frittenbuden

Nicht prägend für das Ortsbild: Frittenbude

Wenn Wikipedianer etwas tun, gelten sie als gründlich und beharrlich. Insofern war H. ein Wikipedianer mit Potenzial. Als Ruheständler bereiste er mit seiner Frau tagelang das eigene und umliegende Kreisgebiete im westlichen Nordhein-Westfalen und fotografierte Denkmäler. Über 6000 an der Zahl sind das, bislang.

Wikipedianer war er zunächst nicht, und er brauchte die Online-Enzyklopädie auch nicht als Motivation oder Plattform für seine Denkmalpassion. Aber dann hörte er von Wiki Loves Monuments. Wenn auch die Wikipedia Denkmäler liebte, wollte er da mitmachen, und das tat er dann auch. Er gewann im Jahr 2012 einen Preis, weil er zu den fleißigsten Uploadern des Jahres gehörte. Freundliche Wikipedianer wurden auf ihn aufmerksam und unterstützten ihn darin, auch Artikel zu Denkmälern und Gebäuden seines Wirkungsgebietes anzulegen. Bis heute hat er 454 Artikel geschrieben oder erheblich erweitert. Dabei sammelte er keine Auszeichnungen, lieferte aber lesbare, bebilderte und belegte Texte ab, die unter den 1.710.106 Wikipediaartikeln keine schlechte Figur abgeben. Offenbar strebte er dabei langfristig eine vollständige Beschreibung aller Denkmäler und Sakralbauten seiner Heimat an, jedenfalls bläute er eine entsprechende Navigationsleiste. Und offenbar erfasste er in seiner Gründlichkeit auch einige Kapellen, die gar nicht unter Denkmalschutz stehen und auch sonst so wenige Alleinstellungsmerkmale aufweisen, dass sie nicht sicher als relevant im Sinne der Einschlusskriterien der Wikipedia gelten. Er hat die kleinen Artikel dazu aber dennoch geschrieben, vielleicht wusste er nichts von diesen Kriterien.

Wenn Wikipedianer etwas tun, gelten sie als gründlich und beharrlich. So entdeckte im September 2013 ein anderer Wikipedianer, dass immer mehr Dorfkirchen aus seiner Umgebung einen eigenen Artikel bekamen. Sorgenvoll eröffnete man eine Projektdiskussion zum „Dorfkirchenwahn“, um diesem Wildwuchs Einhalt zu gebieten. Die Resonanz war durchwachsen, dennoch kam es in den folgenden Monaten erst vereinzelt, dann immer öfter, zu Löschanträgen auf Kirchengebäude. Im Januar 2013 traf es auch H., der Besuch vom freundlichen Xbot bekam. Der eröffnete ihm, dass auf einen seiner Artikel ein Löschantrag gestellt wurde: Ein IP-Benutzer hatte die Löschung beantragt, weil ihm das Kirchlein nicht relevant genug erschien und weil ein anderes in einem anderen Ort ebenfalls gelöscht worden war. Man braucht ja schließlich eine einheitliche Praxis. Nach zwei Tagen wurde der Löschantrag entfernt, ohne dass H., der in der Wikipedia nicht vernetzt ist und so gut wie nie an Metadiskussionen teilgenommen hat, eingegriffen hätte.

Einige Wochen später folgte der nächste Löschantrag, einen Tag danach der dritte. Schon die zweite Diskussion war länger und schärfer. H., der wieder nicht eingriff, wurde bescheinigt, er habe die Wikipedia missverstanden, wenn er „Artikel zu sämtlichen rund 60 Kirchen und Kapellen in Heinsberg, einer Stadt von etwa 40.000 Einwohnern“ plane. Der Artikel wurde gelöscht. Der dritten Kapelle erging es ebenso, allerdings rief hier jemand die Löschprüfung an. Es entspann sich in Abwesenheit von H. eine wikipediatypische, epische und scharfe Diskussion über die richtige Auslegung der Relevanzkriterien. Ein Administrator stellte das Artikelchen als Ergebnis der Löschprüfung wieder her, daraufhin wurde dessen Entscheidung in Frage gestellt und die Löschprüfung so lange fortgesetzt, bis ein weiterer Administrator den Text wieder löschte.

Auch nicht relevant: Kapelle

Das wäre ein guter Zeitpunkt gewesen, H. zu kontaktieren und ihm respektvoll mitzuteilen, dass es ein Problem mit einigen seiner Artikel gibt. Vielleicht mit ihm einen Weg zu suchen, wie man die relevanzarmen Kapellen statt in Artikeln in einer Liste beschreiben könnte, so dass seine Arbeit nicht umsonst war und sein Anliegen, der Wikipedia eine vollständige Abdeckung der Sakralbauten in Heinsberg zu spendieren, weiterhin umsetzbar gewesen wär, ohne Angriffsfläche zu bieten. Leider fand niemand der überaus engagierten Löschprüfungs-Diskutanten die Zeit dafür. Auch der Autor dieser Zeilen muss gestehen, dass er die ganze Sache in Echtzeit gar nicht bemerkt und Bot-Beiträge auf H.s Benutzerdiskussionsseite ausgeblendet hatte.

So besuchte nur der treue Bot H.s Diskussionsseite und überbrachte ihm bislang dreizehnmal die Mitteilung, dass wieder einer seiner Artikel zur Löschung vorgeschlagen wurde. Einmal hat der Bot sich verschluckt und eine Meldung zweimal überbracht, und nicht alle betroffenen Artikel, wohl aber die meisten, wurden gelöscht. Einen Löschantragsteller wies eine Wikipedianerin zuletzt eindringlich auf das gefährliche Potenzial eines kompromiss- und kommunikationslosen LA-Sperrfeuers hin und mahnte dringend einen Dialog an, der das Schlimmste für den Autor H. und die Wikipedia verhindern könnte – die Antwort kam in Form weiterer Löschanträge. Nur zweimal meldete sich H., sichtlich frustriert, selbst zu Wort und bot seinen Segen dafür an, gleich alle seiner Kapellenartikel zu löschen.

Die noch offenen Löschanträge werden inzwischen auf polemisch-ideologischem Niveau geführt, in dem die betroffenen Kapellchen architektonisch mit Frittenbuden verglichen werden, deren Nutzen für die Menschheit von jedem Schlüsseldienst übertroffen würde.

H. hat seinen Dienst in der Wikipedia geräuschlos quittiert. Bilder und Texte wird er künftig wieder auf seiner eigenen Homepage publizieren, auf der er die Löschrechte hat. Wikipedianer gelten als gründlich und beharrlich, ein Übermaß an Sensibilität wird ihnen eher nicht nachgesagt. So bleibt der menschlichste Protagonist in der Sache der XBot mit seiner Botschaft an H.: „Du hast gewiss einiges an Arbeit hineingesteckt und fühlst dich vielleicht vor den Kopf gestoßen, weil dein Werk als Bereicherung dieser Enzyklopädie gedacht ist.“ SB, 10. März 2014

Mal wieder: Ärger mit Commons

WLP-logo.svg
Schon seit längerem gibt es zwischen der Commons-Administration und Fotografen der DE-Wikipedia unterschiedliche Auffassungen zur Freien Lizenz. Jüngstes Beispiel ist die Löschung zahlreicher Fotos von den Gebäuden und dem Umfeld des Europäischen Parlaments in Straßburg. Wir erinnern uns: Bereits vor Monaten wurde das Fotoprojekt Wiki loves Parliaments organisiert und über 300 Fotos von Mitgliedern der EU-Kommission und Europaabgeordneten angefertigt. Unter eine freie Lizenz gestellt, sollten sie im Medienarchiv Commons zur weiteren Verwendung, unter anderem auch in der Wikipedia, bereitgestellt werden. 50 Wikipedia-Fotografen reisten daraufhin nach Straßburg und legten los. Nun wird ein Teil dieser Arbeit, es betrifft die Bilder von den Gebäuden, allerdings zunichte gemacht, weil einige Commons-Admins der Ansicht sind, die vorhandenen Freigaben reichten nicht aus, da das Urheberrecht der Architekten nicht ausreichend berücksichtigt wurde und in Frankreich keine Panoramafreiheit besteht, obwohl das Europäische Parlament sich territorial außerhalb Frankreichs befindet und für Aufnahmen auf dem Gelände eine Genehmigung erteilt hatte. Die Folge ist eine umfangreiche Löschung der Bilder, die zu Enttäuschung und Ärger führte. Nachzulesen ist der Vorgang hier, allerdings auf Englisch. Sc, 10. März 2014; korr. Sit; korr. DH

10 Jahre Wikipedia-Schreibwettbewerb

Der Artikel „Braunbär“ gewann den Vierten Schreibwettbewerb.

Autorinnen und Autoren der Wikipedia beginnen jetzt, ihre Stifte anzuspitzen, die Bücher herauszulegen und die Datenbanken mit den wichtigen Informationen herauszusuchen. Heute beginnt der 20. Schreibwettbewerb der deutschsprachigen Wikipedia. Bei diesem Wettbewerb zeichnet eine Wikipedia-interne Jury den besten inhaltlichen Textbeitrag zur Wikipedia aus, welcher zwischen heute und dem 31. März in der Wikipedia entstehen wird.

Der Wikipedia-interne Schreibwettbewerb ist ein zentrales Ereignis im Kalender der Wikipedianerinnen und Wikipedianer. Zweimal im Jahr richten sich die Augen der Community auf diesen Wettbewerb. Die Themenauswahl ist dabei frei und die Themen der bisherigen Gewinnerartikel deckten ein breites Spektrum, vom Braunbär über die karolingische Buchmalerei bis hin zum französischen Fußballverein Stade Reims, ab.

Dabei ist der Schreibwettbewerb ein Mikrokosmos der Wikipedia, in dem es um gute Artikel und enzyklopädisches Schreiben, aber auch um Geschichten, soziale Dynamiken und inhaltliche Grundsatzfragen der Wikipedia geht.

10 Jahre Triumphe und Tränen, Artikel und Ansichten
Der Schreibwettbewerb der Wikipedia entstand in Anlehnung an den Schrijfwedstrijd der niederländischen Wikipedia. Benutzer Achim Raschka legte am 5. September 2004 die erste Seite innerhalb der Wikipedia an, die zu einem Schreibwettbewerb aufrief. Insgesamt kandidierten bei diesem ersten Schreibwettbewerb 44 Artikel. Die damals fünfköpfige Jury wählte den Artikel über das Kloster Lehnin von Benutzer Lienhard Schulz zum Sieger.

Der Schreibwettbewerb traf einen Nerv innerhalb der Community und sorgte dort für hohe Aufmerksamkeit. In einigen Jahren kandidierten jeweils über 120 Artikel, von denen ein größerer Anteil nach dem Wettbewerb als “exzellent” oder “lesenswert” ausgezeichnet wurde, welche damit zu den besten 0,3% aller Wikipedia-Artikel gehörte. Nie werden in der Wikipedia so viele Artikel mit dem lesenswert- oder exzellent-Status versehen, wie in den Monaten nach Ende des Schreibwettbewerbs.

Die Auswahl der Sieger wurde dabei noch nie von der Gemeinschaft der Wikipedia-Aktiven getroffen, sondern jedes Jahr ist es eine Jury aus Wikipedianerinnen und Wikipedianern, die diese Auswahl trifft. Im Jahre 2006, beim fünften Schreibwettbewerb, gelang es das erste mal diese Jury zu einem Livetreffen an einem Ort zusammenzubringen. Die Übernahme der anfallenden Reisekosten zu diesem Jurytreffen war auch eine der allerersten direkten Communityförderungen, die der damals noch junge und kleine Verein Wikimedia Deutschland übernahm.

Sieger und Platzierte
Nachdem die Siegerliste im Jahr 2004 mit einem Artikel über ein klassisches Thema der Heimatkunde begann – der Artikel über das Kloster Lehnin beschreibt eine Klosteranlage nahe bei Berlin – deckten die Gewinnerartikel in den Folgejahren ein breites Themenspektrum ab.

Sieger waren Artikel, die aus den Naturwissenschaften kamen, wie der Artikel über die die Virushülle oder über die L-Gulonolactonoxidase, aber auch Themen aus der Geschichte wie der Artikel über die Tragödie von Nasino, Artikel aus der Kunst wie zum Beispiel der Artikel über Karolingische Buchmalerei oder der Artikel über den Film “Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens”. Manchmal gewannen auch Artikel über ganz ungewöhnliche Themen wie der Text über das Theatrophon, ein Gerät, mit dem Anfang des 20. Jahrhunderts Live-Konzerte über das Telefonnetz übertragen wurden.

Insbesondere die Mediziner konzentrierten sich auf den Schreibwettbewerb. Unter den Top-3-Artikeln befinden sich eine erstaunliche Anzahl von Artikeln über Krankheiten von Mensch und Tier, über Viren, Bakterien und Unpässlichkeiten aller Art. Betrachtet man andere Artikel, die sich in den Top-Platzierungen befanden, kommen auch noch Themen wie das Rastern von Linien, einige Artikel über verschiedene Olympische Spiele, zahlreiche historische und kunstgeschichtliche Themen und eine große Anzahl von Artikeln über einzelne Tierarten hinzu.

Kontroversen und Community
Die Motivation und Aufmerksamkeit der Wikipedianerinnen und Wikipedianern war gleich am Beginn des Schreibwettbewerbs so hoch, dass emsige Wikipedianer den Wettbewerb sofort als Plattform für eigene Absichten nutzten: gleich den zweiten Wettbewerb 2005 nutzte ein Wikipedianer, um eine elegante Fälschung in einem Artikel unterzubringen, und dort ein nachbearbeitetes Bild einzuschmuggeln. Die Fälschung flog auf und löste umfangreiche Diskussionen zur Qualitätssicherung und -überprüfung in Artikeln aus.

Die Auswahl der Preisträger war dabei nicht immer ohne Kontroversen. Ein Siegerartikel aus dem Jahr 2006, ein Artikel über die aktuelle philosophische Strömung des Methodischen Kulturalismus, war besonders kontrovers; ob es sich bei diesem Text um einen Artikel bedeutender Tiefe, der sich tiefgründig mit aktuellen Strömungen zeitgenössischer Philosophie befasste, handelte, oder doch eher um einen verschwurbelten Text über ein unbedeutendes Randphänomen, war selbst innerhalb der Jury heftig umstritten.

Der Text war innerhalb der Jury sogar so umstritten, dass ein überstimmtes Jurymitglied wenige Tage nach Bekanntgabe des Ergebnisses einen Löschantrag auf den Gewinnerartikel stellte. Die Wikipedianer waren so in Aufregung ob dieses Siegers, dass sie 2006 einen Publikumspreis ins Leben riefen, der vor allem einen anderen Artikel auszeichnen sollte. Auch wenn die Juryentscheidungen seit 2006 meistens auf mehr Zustimmung stießen, so existiert der Publikumspreis bis heute – und bisher gelang mit dem Artikel über die Virushülle erst einem einzigen Beitrag der Sieg in beiden Kategorien. Seit 2010 existiert ein dritter Preis: der Preis für dasjenige Communitymitglied, das während des Schreibwettbewerbs am besten anderen Teilnehmern hilft.

Der Ablauf

Der Artikel „Karolingische Buchmalerei“ gewann den neunten Schreibwettbewerb. Bild: Krönung eines Prinzen. Entstanden etwa 870.

Motto des Schreibwettbewerbs ist es, dass er “einzig und allein der Befriedigung des Spaßfaktors” dienen soll – zwar gibt es seit Anbeginn Preise für die siegreichen Artikel. Diese sind jedoch meist eher klein und symbolisch. Eigentlich nie stehen die Preise im Verhältnis zu der Zeit und der Mühe, die man aufwenden muss, um einen solchen Preis zu gewinnen.

Kurz vor dem Wettbewerb wählen die ehrenamtlichen Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus ihrer Mitte Juroren, die in einer von vier Kategorien – exakte Wissenschaften, Kultur, Gesellschaftswissenschaften oder Geschichte – antreten. Nach der Wahl können Autorinnen und Autoren einen Monat lang Artikel in einer der Sektionen nominieren. Der Artikel muss dabei in dem Monat des Wettbewerbs in die Wikipedia eingestellt oder umfassend erweitert werden. Für den Wettbewerb zählt einzig und allein der Unterschied zwischen dem ersten Tag des Wettbewerbs und dem letzten Tag des Wettbewerbs.

Nach dem Monat treffen sich die Jurys – online und meist auch bei einem persönlichen Treffen – und bestimmen eine Siegerliste innerhalb einer Sektion, ebenso wie sie eine Gesamtsiegerliste bestimmen. Insbesondere im letzten Fall kommt es oft zu hitzigen Diskussion, da man fast wortwörtlich Linoleum mit Hip-Hop-Platten vergleichen und einen Sieger finden muss.

Die Preise werden zum größten Teil von anderen Communitymitgliedern gespendet und sind fast so vielfältig wie die Community selbst: Es gab schon Einladung zum Opernbesuche mit Erklärung und Absacker danach, selbstgeschossenes Wildbret, bulgarische Eiertragetaschen, Hamburger Hafenrundfahrten mit dem Fahrrad, handgeknüpfte Wikipedia-Lesezeichen, aber natürlich auch weniger Ausgefallenes wie etwa Bücher, lokale Spezialitäten, Gutscheine und anderes. Wie bei anderen Aktivitäten von Freiwilligen auch sind die Preise stets etwas unberechenbar, oft kreativ und oft unvermutet.

Die nächsten 10 Jahre
Insgesamt wurden bisher eine vierstellige Anzahl von Wikipedia-Artikeln für den Schreibwettbewerb nominiert, und mehrere Hundert waren bereits nach einem Monat gut genug für eine Platzierung. Der bisher größte Schreibwettbewerb fand 2006 statt, als 128 verschiedene Artikel gegeneinander antraten. In den folgenden Jahren war er etwas kleiner, was stets Diskussionen um den Untergang und die Neugestaltung des Schreibwettbewerbs auslöste. Geändert haben diese Diskussionen wenig, und der Wettbewerb funktioniert auch weiterhin einfach wie ehedem. Wie die Wikipedia auch: Der Schreibwettbewerb geht beständig vor sich hin. Etwas gesetzter als ehedem, mit etwas weniger Drama als noch vor 10 Jahren, aber kontinuierlich, beständig, zielgenau, und für alle Beteiligten auch noch mit ebensoviel Spaß wie 2004. Freuen wir uns auf die nächsten 10 Jahre. Übernommen aus dem Blog von Wikimedia Deutschland, Autor: Benutzer:Dirk Franke (WMDE), 28. Februar 2014.

Ein Plädoyer für den roten Link

Im Januar 2011 gab es 2.094.625 gewünschte („rote“) Artikel bei 1.174.500 bestehenden Artikeln, das heißt etwa 1,78 Artikelwünsche pro Artikel. Diese Quote liegt nach einer Datenbankauswertung von Benutzer:Umherirrender jetzt (Januar 2014) bei 1,79 Wünschen pro Artikel, blieb also fast unverändert (2.959.243 Wunschartikel bei 1.652.246 angelegten Artikeln). Trotzdem ist mir schon mehrmals aufgefallen, dass rote Links aus Artikeln entfernt werden oder stattdessen Interwikilinks im Fließtext erscheinen, obwohl der verlinkte Gegenstand durchaus relevant nach unseren Kriterien ist. Es scheint eine gewisse Angst vor der Farbe Rot zu bestehen.

Dabei sind rote Links die beste Einladung an unsere Leser, zu Autoren zu werden, die wir überhaupt haben. Ein Klick und schon ist der Leser im Autorenmodus. Der Link „Neuen Artikel anlegen“ unter „Mitmachen“ führt dagegen auf die Hilfeseite Neuen Artikel anlegen mit fünf Bildschirmseiten Anleitung. Bis jemand die durchgelesen hat, hat er schon längst vergessen, welchen Artikel er eigentlich anlegen wollte. Gerade in Artikeln, die oft gelesen werden, sollten rote Links nicht entfernt, sondern ganz bewusst gesetzt werden. Ich selbst bin – noch unangemeldet – über einen roten Link im Artikel Angela Merkel zu meinem ersten Artikel gekommen (Lutz Zülicke).

Außerdem sind rote Links unentbehrlich für das Missing topic tool und damit für eine Vielzahl von Projekt- und Portalseiten in der Wikipedia. Nicht verlinkte Wunschartikel werden nie auf deren Radar erscheinen. Und ohne die daraus erzeugten Listen würden wir nie erfahren, dass beispielsweise Nathalie Herreman die am meisten gewünschte Tennisspielerin ist. Die am meisten gewünschten Artikel der gesamten deutschsprachigen Wikipedia stehen übrigens auf der Liste gewünschter Artikel.

Rote Links sind also kein Mangel eines Artikels, sondern zeigen im Gegenteil an, dass sich der Autor über den bestehenden Artikel hinaus Gedanken gemacht hat. Und die Moral von der Geschicht: Setzt mehr rote Links! (E33 28.02.)

Nachtrag: Auf der Seite Wikipedia:Fehlende Artikel steht die Liste gewünschter Artikel nach der Anzahl der Verlinkungen sortiert. Sie soll in Zukunft ab und zu aktualisiert werden und einen Ersatz der unbrauchbar gewordenen Spezialseite (Spezial:Gewünschte Seiten) liefern. (E33 10.03.)

Probleme mit der Menschheitsgeschichte II

Ich habe vor einigen Wochen einen Bericht im Kurier geschrieben, der die schlechte Qualität des Artikels Menschheitsgeschichte bemängelte. Daraufhin folgte der Antrag auf Löschung. Seit dem 31. März und damit bald einen Monat wird nun über den Artikel diskutiert und von behalten bis neuschreiben, von gänzlich löschen bis umbenennen hört man dort fast alles. Die Einen schmieden fast schon Bündnisse zum Verbessern des Artikels, die Anderen durchsuchen die Bibliothek nach Beweisen für das Nicht-Nützen des Artikels. Wenn jemand eine weitere Meinung einbringen möchte oder zählen will ob es mehr Behalten- als Löschstimmen gibt, der folge bitte diesem Link. (84, 18.04.)

Oster-Wettbewerb gestartet

Easter-Chocolate-egg-bunny.jpg

Der Oster-Fotowettbewerb ist gestartet. Bis zum 30. April 2014 können Bilder und neue Artikel rund um Ostern eingereicht werden. (MN, 16.04.)

EL-Wikipedia erreicht 100.000 Artikel

Die griechische Sprachausgabe der Wikipedia hat gestern mit einem Bestand von 100.000 Artikeln einen wichtigen Meilenstein erreicht. Der Kurier gratuliert den griechischen Kollegen recht herzlich zu diesem Erfolg und wünscht für die Zukunft ein entspanntes Weiterwachsen. (StP, 10.4.)

Abstimmung über Editcounter

In der englischen Wikipedia läuft derzeit eine Abstimmung über die Frage, ob der Bearbeitungszähler (User Analysis Tool) auf WMFLabs, mit dem man die Aktivität einzelner Benutzer abrufen kann, für die englische Wikipedia zukünftig ohne Opt-In betrieben werden soll.

Derzeit gibt der Zähler eine Zusammenfassung über die gesamte Aktivität in einem Wikimedia-Projekt über all die Jahre in Form einer Tortengrafik aus, die die Aufteilung der Bearbeitungen in den Namensräumen anzeigt. Erstellt man in einem Projekt im Benutzernamensraum eine Datei EditCounterOptIn.js, werden auch monatliche Zahlen und andere Angaben ausgegeben. Das sieht dann z.B. so aus. Die Daten sind für jedermann abrufbar.

Vorausgegangen war im Sommer 2013 eine Abstimmung auf Meta-Wiki über das Vorgängerprojekt, X!'s Edit Counter, bei der sich die Mehrheit für ein Opt-In ausgesprochen hatte.

Der aktuelle RFC, der sich nur auf die englische Wikipedia bezieht, ist mit derzeit 102 Stimmen dafür, sämtliche Optionen bei solchen Zählern abzuschaffen. 12 haben sich für ein Opt-Out ausgesprochen, während nur 27 für die Beibehaltung des Opt-In sind. Die traditionell datenschutzfreundliche deutschsprachige Gemeinde sollte sich ggf. beteiligen, um sich weiterhin Gehör zu verschaffen. (A, 9.4.)

1, 2, 3, letzte Chance, …

Röntgenstr4 ebersbach.jpg

Letzter Aufruf zur Anmeldung für unser Treffen im Dreiländereck CZ–D–PL. Weniger als 48 Stunden habt ihr noch Zeit, euch über das Formular für das Treffen vom 1. bis 4. Mai anzumelden. Am Donnerstag, den 10. April um 14:00 Uhr heißt es dann: „… vorbei!“ (Anika, 8.4.)

Wiki Loves Earth 2014 auch in Deutschland

Birnbaum am Lerchenberg retouched.jpg

Entgegen anderslautenden Meldungen findet der Fotowettbewerb Wiki Loves Earth 2014 auch in Deutschland statt. Ein Team hat sich zusammengefunden und arbeitet im Moment daran, die Listen der teilnehmenden Schutzgebiete mit einer modernisierten und Wettbewerbs-kompatiblen Vorlage auszustatten und entsprechend zu erweitern.

Unterstützung ist nach wie vor willkommen - wir freuen uns über jede helfende Hand. Die Wettbewerbsfrist läuft in Deutschland vom 1. Mai bis 30. Juni 2014. Fotografiert werden soll nicht nur in den auf Commons schon halbwegs mit Bildern versorgten Natur- und Nationalparks, sondern auch und vor allem in den auf Wikipedia noch kaum dokumentierten Natur- und Landschaftsschutzgebieten, die praktisch jeder Teilnehmer vor der eigenen Haustür hat. In Zahlen: Als Motive stehen Geografie, Geologie, Flora und Fauna von rund 8.500 Naturschutzgebieten und 7.500 Landschaftsschutzgebieten in Deutschland zur Verfügung, dazu kommen potentiell rund 4.500 FFH-Gebiete und eine derzeit ungeklärte Zahl von Naturdenkmälern. Das WLE-Team freut sich auf eure Bilder! (OC, 8.4.)

Workshop „Freies Online-Lexikon für Kinder“ am 29. April

Kinder ab dem Grundschulalter nutzen die Wikipedia heute schon sehr intensiv. Laut KIM-Studie 2012 schaut sich ein Drittel der 6- bis 13-jährigen Computernutzer mindestens einmal wöchentlich Wikipedia-Artikel an. Aber als Allgemein-Enzyklopädie ist sie natürlich nicht speziell für Kinder geschrieben und gestaltet. Der Aufbau eines freien, kindertauglichen Online-Lexikons, das sich an den Wikipedia-Grundprinzipien orientiert, könnte das ändern. Interessierte Wikipedianer, Lehrer, Journalisten und andere potenzielle Unterstützer eines solchen Kinder-Lexikons sind herzlich zu einem ersten Workshop am Dienstag, 29. April 2014 von 18 bis 22 Uhr in der Wikimedia-Geschäftsstelle in Berlin eingeladen. Dieser Workshop findet im Rahmen des FFW-Servicepaketes zur Projektentwicklung statt. Er soll sich vor allem damit auseinandersetzen, wie genau ein freies Online-Lexikon für Kinder entstehen und aussehen kann. Experten von Kindermedienangeboten sind als Teilnehmer angefragt. Für Getränke und Snacks sorgt freundlicherweise die Wikimedia Geschäftsstelle. Weitere Informationen und die Anmeldung findet ihr hier. (WP, 7.4.)

Publikumspreis: Erster Zwischenbericht

SchWett Kl 2.png

Eine Woche ist seit dem Ende der Nominierungsfrist für den Schreibwettbewerb vergangen, seitdem haben die Leser bereits fleißig abgestimmt. Mit sieben Teilnehmern liegt die Zwischenbilanz nach der ersten Woche damit bereits vor der des Herbstwettbewerbs – und das ganz ohne lautes Rühren der Werbetrommel. Die 24 bislang abgegebenen Stimmen verteilen sich auf 16 Artikel, von denen bislang zwei gleich drei Benutzer für sich gewinnen konnten. Gleichwohl ist zu diesem frühen Termin noch nichts gelaufen: Wer das Rennen in seinem Sinn entscheiden möchte, hat noch mindestens bis Ende April Zeit, mir seine Stimmen zukommen zu lassen. (TAM, 7.4.)

E-rara.ch

Unter der Plattform E-rara.ch veröffentlichen seit 2008 einige Schweizer Bibliotheken freundlicherweise gemeinfreie Dokumente, die auch für Wikimedia-Projekte interessant sind. In den Nutzungsbedingungen wird allerdings die kommerzielle Verwendung ausgeschlossen. Nach Anfrage eines Rechtsanwalts gab die ETH Bibliothek Auskunft, dass sie eine kleine moralische Hürde einbauen wollten. Sie wollten damit verhindern, dass sich kommerzielle Benutzer skrupellos bedienen. Die kommerzielle Verwendung von gemeinfreien Dokumenten, die mit Steuergelder zur Verfügung gestellt wurden, ist gemäss ETH Bibliothek also legal aber unmoralisch. Das steht völlig im Kontrast zum viel genannten Argument für das Bereitstellen von Behördendaten via den staatlich geförderten Open-Government-Data-Initativen. Dort ist ein wesentliches Argument die wirtschaftliche Förderung und somit auch die kommerzielle Nutzung des Datengutes. Dass ausgerechnet nun staatlich geförderte Projekte die kommerzielle Nutzung ihrer Daten verteufeln ist paradox. Mehr zu diesem Fall kann man in diesem Blog nachlesen: [5]. (MLR, 7.4.)

Regierungs-PR unter CC-Lizenz

Nach der englischen und der (US!)-amerikanischen Regierung hat nun auch der französische Ministerpräsident seine Website unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt. Texte, Infografiken und Videos auf gouvernement.fr stehen seit kurzem unter CC-by 3.0 FR – die Bilder nicht. Die Entscheidung habe nichts mit dem Regierungswechsel in der vergangenen Woche zu tun.

Was ist davon zu halten? Material aus der Pressearbeit von Regierungen ist in den englischsprachigen Wikimedia-Projekten schon früher in größerem Umfang übernommen worden. Das große Angebot an gemeinfreien Meldungen auf der Website des Auslandssenders der US-Regierung Voice of America wird seit mehreren Jahren und offenbar unredigiert (und anscheinend auch unkritisiert) in der englischen Wikinews weitergetragen, wenn auch in neuerer Zeit deutlich seltener. Auch einige Bilder auf Wikimedia Commons stammen aus dem offiziellen Fundus, etwa diese hier. Die Website des Bundespresseamts signalisiert dagegen weiterhin: © 2014 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Um deren „Informationen“ zu konsumieren, muss man also weiterhin deren Seite direkt ansurfen. Gut so.(A, 6.4., via frwiki).

Neutralität und freie Lizenz haben nichts miteinander zu tun. Und deswegen ist es nicht gut, daß das Bundespresseamt © 2014 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung zeichnet. Das ist falsch, grundfalsch, denn diese Inhalte gehören uns allen – wir bezahlen sie –, also sollten wir auch das Recht haben diese Inhalte zu verwenden. (MaB, 6.5.)

Typografie-Meinungsbilder auf EN und FR

Die WMF hat angekündigt, das Vector-Stylesheet, das gerade erst beim „Typography Refresh“ verschlimmbessert worden war, in der kommenden Woche erneut zu ändern. Für Linux und Mac soll sich nichts ändern. Standardschriftart für den Mengentext unter Windows aber soll Arial werden. Deshalb hat Steven Walling den Benutzer Etiennekd persönlich gebeten, das Meinungsbild zur Wiederherstellung der früheren Typographie, das am Montag, dem 7. April, beginnen sollte, auszusetzen. Man diskutiert darüber derzeit nebenan im Bistro. Währenddessen steht es im RFC in der englischen Wikipedia eben 118:38 für eine Rückkehr zum klassischen Vector-Weblayout. (A, 6.4.).

Swiss GLAMmies gestartet

Neuchâtel Herbarium - Ginkgo biloba - NEU000026197.tiff

Das Commons-Projekt Swiss GLAMmies ist gestartet. Da wird zweimal in der Woche ein Bild aus den Schweizer GLAM mit einer kurzen Beschreibung in Französisch und in Deutsch präsentiert. Das aktuelle GLAMmy handelt vom Ginkgo-Baum. Die Links auf diese GLAMmies werden über die sozialen Netzwerke Twitter, Tumblr und Facebook weiterverbreitet. Die Idee dahinter ist die Aufmerksamkeit zu vergrößern, dass Schweizer GLAM ihre Bildersammlungen auf Commons veröffentlichen. Damit soll die Nutzung der Bilder hier gefördert werden und es sollen auch Leute von außerhalb des Wikimedia-Universum erfahren, dass es in unseren Projekten viele interessante Inhalte gibt. Deshalb verlinken die GLAMmies auch gleich auf Wikipedia-Artikel. Dieses Projekt wurde auch mit dem Hintergedanken geschaffen, dass sie als gutes Argument dienen werden, weitere GLAM zu überzeugen, gemeinfreie Inhalte auf unseren Plattformen hochzuladen. Sie sehen dann gleich, dass mit den Bildern auch tatsächlich was geschieht und nicht einfach nach dem Upload vergessen werden. Das kann für die Frage entscheidend sein, ob sie zukünftig Geld in die Hand nehmen wollen, um ihre gemeinfreien Bildersammlungen zu digitalisieren und bei uns zur Verfügung zu stellen. - Das Projekt sucht noch Freiwillige, die diese GLAMmies vorbereitet. (MLR, 5.4.)

Linkliste jetzt einbindbar

Seit dem Softwareupdate gestern kann nun die Linkliste einer Seite beliebig in andere Seiten eingebunden werden. Dies könnte für einige Seiten interessant sein, die „Wartungs-Rotlinks“ benutzen. {{Spezial:Linkliste/Wikipedia|limit=5}} zeigt, in eine Seite eingebunden, beispielsweise die ersten fünf Seiten an, die auf den Wikipedia-Artikel verlinken. Inwieweit wir dieses neue Feature benutzen können, wird derzeit diskutiert. Eine Liste aller Spezialseiten, die sich in andere einbinden lassen, findet sich übrigens auf Hilfe:Spezialseiten/Liste. (IW 04.04.)

WikiHistory in der common.js

WikiHistory ist ein Tool von Benutzer:APPER, mit dem sich die Autoren und ihr jeweiliger Zeichenanteil an einem Artikel messen lassen kann. Bis 2013 gab es dieses nur als externes Desktop-Programm oder als Website – beides vergleichsweise unhandlich. Bereits seit Januar des Jahres ist WikiHistory nun jedoch auch integriert in der Wikipedia als JavaScript nutzbar. In der eigenen common.js muss folgende Zeile eingefügt werden:

importScript('Benutzer:APPER/WikiHistory.js');

Als Ergebnis werden dem Nutzer bei jedem Artikelaufruf die Zeichenanteile der Hauptautoren sowie die Gesamtanzahl der Autoren angezeigt. Ein Aufruf des Zufallsartikels Champ Bailey zeigt entsprechend dezent folgende Zeile unterhalb des Lemmas an: „von 24.252.18.115 (31 %), Garnichtsoeinfach (27 %), Wfbyankee (18 %), Mirer (11 %), BKLuis (6 %), 18 weiteren Autoren (6 %)“ Es gibt damit etwa direkt die Möglichkeit herauszufinden, welche Autoren bei Problemen angesprochen werden können, ohne vorher lange in der Versionsgeschichte zu wühlen oder auf der Diskussionsseite vergeblich auf Antworten zu warten – was insbesondere bei älteren und langen Artikeln häufig müßig ist – Beispiel Nordsee (von Southpark (63 %), Omi´s Törtchen (9 %), Achim Raschka (3 %), Römert (3 %), 82.207.233.98 (1 %), 608 weiteren Autoren (21 %)). Für weitere und detailliertere Informationen führt ein Direktlink auf die vollständige Auswertung, hier etwa auf Nordsee. (AR, 3.4.)

Noch freie Plätze für Arbeitstreffen

NeisseHartau.jpg

Du möchtest an einer Karte der Umgebindehäuser im Dreiländereck mitarbeiten, Fotos von Kulturdenkmälern machen, wikipedieren oder andere Teilnehmer bei der Arbeit mit MediaWiki unterstützen? Dann melde dich jetzt binnen einer Woche über das offizielle Formular für die Veranstaltung in der Oberlausitz an. Das familienfreundliche Arbeitstreffen ist in Mitten schöner Natur im Osten Deutschlands gelegen. Als Novum ist es möglich, sich den Ablauf und die Tätigkeiten der Teilnahme relativ frei zu gestalten. Für Quelleninteressierte gibt es Kontakte zur Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften und es steht am Veranstaltungsort ein professioneller Buchscanner zur freien Verfügung. Wir freuen uns sehr auf euch! (con & team, 1.4.)

Stammtisch jetzt auch in Unterfranken?

Wikipedia-Stammtische gibt es mehrere in Deutschland. Einige treffen sich regelmäßig, andere eher sporadisch. In Unterfranken fehlte bislang ein derartiges Angebot. Ob hierfür ein Bedarf besteht, wurde in einer Grundsatzabstimmung mit einem eindeutigen „Ja“ von 13 Nutzern beantwortet. Nun geht es daran, einen passenden Ort und einen entsprechenden Termin zu finden. Hast Du auch Interesse, so beteilige Dich auf Wikipedia:Unterfranken oder trage Dich in der entsprechenden Liste ein, damit Du über zukünftige Termine und Veranstaltungen informiert wirst. (salino01, 31.3.) P.S. Als erster Termin wurde inzwischen der 17. Mai 2014 in Aschaffenburg festgelegt.(salino01, 6.4.)

Wikiquote liegt im Sterben!?

Wikiquote-logo.svg

Als jemand, der in diesem Projekt gerade mal zehn Edits gemacht hat, bin ich sicherlich nicht der Richtige, hier einen Artikel über die traurige Geschichte von Wikiquote zu schreiben. Ich möchte es daher auch gar nicht versuchen, denn es kann sich jeder selbst davon überzeugen. Wer es nicht glauben möchte, dem empfehle ich, sich q:Wikiquote:Adminkandidaturen anzuschauen. Ein einsamer Benutzer, der die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat, kandidiert als Administrator – und niemand stimmt ab! Die einzige Aktion eines Administrators in diesem Monat war, die einzige abgegebene Stimme wegen fehlender Stimmberechtigung zu entfernen. (De, 31.3.)

Versuch einer Zustandsbeschreibung

Der Konflikt um das Kreuzzeichen als Symbol des Todes in der Wikipedia schwelt seit Jahren, mal weniger, mal heftiger. Doch jetzt hat er einen noch nie dagewesenen Zustand erreicht. Und den kann man durchaus als kritisch bezeichnen, denn er zeigt, dass die Autorenschaft der Wikipedia tief gespalten ist. Diese Spaltung erscheint als sauberer Schnitt, wie durch einen scharf geschliffenen Dagger – so fassen manche das lateinische Kreuz merkwürdigerweise auch auf. Außenstehende mögen sich fragen, warum sich die Autoren wegen einer dermaßen formal erscheinenden Sache so streiten können. Es ist aber keine banale formale Sache, ob nun ein Kreuzsymbol neben einem Todesdatum steht oder ein einfaches gestorben am, sondern das Bewusstsein, dass Symbole hinterhältige Wirkungen erzielen können. Nicht umsonst wird in Rechtsstaaten versucht, totalitäre Symbole zu verbannen oder zu verbieten. Außer in der Wikipedia übrigens, die etwas zu zahlreich in Flaggen, Uniformabzeichen, Orden und Dokumenten beispielsweise faschistische Symbole unter dem Deckmantel der enzyklopädischen Aufklärung zeigt, wenn man nur genauer hinschaut. Aber das ist ein anderes Thema.

Zahlenmäßig zu betrachten ist die Spaltung der Autoren in dem derzeit laufenden und am 8. April endenden Meinungsbild, in dem bis heute, 31. März, etwa 150 Kreuzablehner – also Autoren, die sich für eine neutrale Schreibweise einsetzen –, aber über 200 Kreuzbefürworter – die die Symbole auch für Muslime, Juden und Atheisten als völlig angemessen betrachten – einander gegenüberstehen. Es ist eine deutliche, aber trügerische Mehrheit, denn auch wenn sich die Kreuzbefürworter zwar als Mehrheit in diesem zerrissenen Projekt fühlen können, so ist die andere Seite alles andere als kompromissbereit, denn in Fragen der Neutralität kann es für ein sich als Enzyklopädie gebendes Projekt wie die Wikipedia keine Kompromisse geben. Der Konflikt wird also weitergehen; er hat sich längst verselbstständigt, dient zur Begleichung alter Rechnungen und Befriedigung individueller Machtgelüste und zeigt, dass Wikipedianer, die sich in der Regel nicht persönlich kennen, unerbittlich bis zur Resignation sind. Aus freundschaftlicher Zusammenarbeit wird offene Feindschaft. Menschen, die früher grundsätzlich gegenteiliger Ansichten waren, kooperieren auf einmal und gehen taktische Verbindungen ein. Aber ob all dies die deutsche Sonderweg-Wikipedia weiterbringt, darf bezweifelt werden, denn sie steht isoliert da. Von den großen Wikipedias ist sie die einzige, die ihr Kreuz der deutschen Leitkultur unseligen Angedenkens hochhält. Ein Kommentar von Sc, 31. März 2014

Nachrichten aus der Kunst

Der spanische Künstler Mit Borrás (Artikel leider bislang nur in Spanisch) hat dem berühmten W unseres heißgeliebten Schriftzuges eine Kunstvideoinstallation gewidmet. (Vorsicht, das Video ist für Leute mit Epilepsie nur bedingt geeignet.) J., 30. März

Outer Space

Astronaut Bruce McCandless II

Welcher raumfahrt­begeisterte Wikipedianer oder Commons-Fotograf wollte immer schon mal hoch hinaus? Zumindest virtuell? Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (kurz: Bundeskunsthalle) bereitet zur Zeit in Kooperation mit dem DLR die Ausstellung „Outer Space – Der Weltraum zwischen Kunst und Wissenschaft“ vor. Für Mai 2014 hat der Kurier-Reporter in Zusammenarbeit mit der Bundeskunsthalle eine Schreibwerkstatt angedacht. Weitere Termine für Fototermine sind in Planung. Details finden sich auf der Projektseite Wikipedia:Outer Space (Bundeskunsthalle). Vorschläge für die Ausgestaltung der Schreibwerkstatt oder andere Events im Rahmen der Ausstellung sind auf der Diskussionsseite willkommen. (ray, 30. März)

Eine Welt voller Wappen

Dank Wikidata war es jetzt möglich die Wappen zu vielen Wikipedia-Objekten zu extrahieren und diese als Option in die Karte einzubauen, welche in diversen Wikipedien bereits eingebunden ist. Früher wäre das nahezu unmöglich gewesen, da man dazu Millionen Artikel und verschiedene Vorlagen hätte analysieren müssen. Die Anwendung zeigt damit schön das Potential von Wikidata für eine Reihe von Anwendungen. Insgesamt enthält die Karte ca. 42.000 Wappen.

Viel Spaß beim Erkunden: Wappen-Karte

(Kol, 29.3.)

Als Bayer beachte man, dass in Bayern zuerst das „Wappen“ des FC Bayern München und erst viel später die Wappen von Freistaat Bayern und das Münchner Kindl erscheinen.(Michi, 29.3.)

Ganz Wikipedia?

Wir befinden uns im Jahre 2014 unserer Zeitrechnung. Ganz Wikipedia ist von Diskutanten besetzt… Ganz Wikipedia? Nein! Ein unbeugsamer Autor hört nicht auf, Widerstand zu leisten und exzellente Artikel zu schreiben. Und das Leben ist nicht leicht für die Diskutanten, die als Besatzung im Café, der Grillenwaage, dem Diderot-Club und im Kurier sitzen … auch wenn es tatsächlich aktuell nur noch einen einzigen Kandidaten in den vormals mal zumindest zeitweise gut besuchten Artikelkandidaturen gibt. Wir hoffen, dass wenigstens ihm nicht der Zaubertrank ausgeht … (AR, 28.3.)

Neue Kommunikatorin bei WMF

Wie Sue Gardner heute auf der Mailingliste Wikimedia Announcements mitteilte, übernimmt Katherine Maher, die zuvor für Access Now tätig war, ab dem 14. April den Posten des Chief Communications Officer der Wikimedia Foundation.(S64, 28.3.)

Zedler-Shortlists stehen fest

Die Jurys haben getagt und nach teilweise intensiver und spannender Diskussion die Shortlists für den Zedler-Preis 2014 veröffentlicht. Auf den Shortlists in den verschiedenen Kategorien stehen die Artikel Biosphärenreservat Donaudelta, Franziskus (Papst), Lysis (Platon), Spiropterakarzinom, The Great Carbuncle und U-Bahn Berlin, die internen Projekte Alemannische Wikipedia für ihr zehnjähriges Jubiläum, die gallery of shells, die Plattdeutsche Wikipedia für ihr zehnjähriges Jubiläum., Wikipedia:Wikidata trifft Archäologie 2013, das Wikipedia:WikiProjekt Andere Wikis und das deutschsprachige Wiktionary sowie die externen Projekte Biodiversity Heritage Library, europeana 1914-1918, Free Music Sampler 2013 der Musikpiraten, das Kartographierungsprojekt infolge des Taifuns Haiyan und die Kooperation von Microsoft und der British Library für das Scannen und die für das auf Flickr-Stellen von mehr als 1.000.000 Scans von Seiten ca. 65.000 gemeinfreier Bücher. (df (wmde), 28.3.)

1. April kommt bald!

Enzyklopädie-Machen ist eine ernste Angelegenheit, zum Lachen gehen Wikipedianer ins Archiv und von der lustigen oder gar albernen Seite wird hier nichts und niemand genommen, das wäre ja noch schöner! Alljährlich im März verlässt jedoch der beständig tagende Auswahlkongress der Hauptseitenrubrik Schon gewusst? den Pfad der wissenschaftlichen Tugend und begibt sich unerschrocken ins volkstümliche Brauchtum: Wie bereits berichtet, ist das diesjährige Aprilscherz-Spezial schon in vollem Gange.
Ab heute bis zum 30. März, 23:59 Uhr MESZ, kann nun über die eingereichten Vorschläge abgestimmt werden. Jeder stimmberechtigte Benutzer ist aufgerufen, sich an der Auswahl unter Beachtung der hochwohllöblichen Spezialregularien ernsthaft zu beteiligen und der humoresken Tradition des In-den-April-Schickens taggenau zum Durchbruch zu verhelfen! (Jo, 28.3.)

Wiki-Dialog: Erfahrene Wikipedianerinnen und Wikipedianer gesucht

Die Wikipedia-Workshops gehen (möglicherweise) online. Im Wiki-Dialog können Online-Treffen zusammen gestaltet werden, in denen erfahrene Wikipedianerinnen und Wikipedianer ihre Erkenntnisse und Fähigkeiten teilen und sich zu verschiedenen Themen in Wikipedia und den Schwesterprojekten austauschen können. Im Gegensatz zu den bekannten Workshops und Arbeitsgruppen soll das ganze online stattfinden. Im Gegensatz zur Kommunikation auf Wiki-Diskussionsseiten soll es medial vielfältiger sein, gezielter vonstatten gehen, und didaktisch begleitet werden. Gesucht werden dafür erfahrene Wikipedianerinnen und Wikipedianer, die ein Thema betreuen wollen, sich einfach nur so interessieren, oder schon immer ein Grundsatzstatement zu Wikipedia-Kursen loswerden wollten. df (wmde), 25.3.2014

Überall Salons!

Hauptsache ein Logo, der Rest kommt später.

Es ging in dieser Veranstaltung von Wikimedia Deutschland um Hybridpetersilie, indische Elefanten, die das Gras der Allmende wegfressen, und um Commons, den englischen Begriff für Allmende. Dass es dann auch noch um die Relevanzkriterien der Wikipedia ging, war dann auch nicht mehr schlimm. Doch zunächst dröhnten einem die psychedelischen Klänge einer Klanginstallation um die Ohren, dazu erschien ein frei lizenziertes Foto der österreichischen Künstlerin Stefanie Brottrager, das auf einer gemähten Almwiese das Wort Allmende zeigte. Ein wunderschönes Idyll mit verfallenem Gemäuer, wie passend. Den Sinn dieser Anspielung auf die historische Allmende erklärte die engagierte Commons-Aktivistin Silke Helfrich wortreich mit Vergleichen aus dem Biosupermarkt und den hungrigen Elefanten in Indien. Ihr möchte man die Betroffenheit und einen gewissen Hang zur Mission durchaus gerne abnehmen. Als dann die drei Protagonisten auf dem Podium mit opulenten Mikrofonen in der Hand zu diskutieren begannen, war klar, es gibt eine analoge und natürlich eine digitale Allmende, hätte einen auch gewundert, wenn nicht. Als dann noch ein Ausflug in die Psychologie und die Erziehung der Kinder erfolgte, und der Sozialwissenschaftler Leonhard Dobusch Erziehung irgendwie doof fand, begann man sich gegenseitig die Relevanzkriterien der Wikipedia zu erklären. Und, na klar, sowohl Frau Helfrich als auch Elektra Wagenrad, die anerkannte Spezialistin und Autorin von Mesh und Coautorin von Wireless Networking in the Developing World, outeten sich als Inklusionistinnen, während Dobusch sich lediglich als gemäßigter Inklusionist zu erkennen gab und seine Gedanken sonst leider oft für sich behalten musste. Die Damen verwandten dafür sehr gelehrt öfter mal gewagte lateinisch/griechisch/englische Begriffe und Metaphern und machten damit zumindest einen originellen Eindruck. Die eine oder andere Reiseerinnerung durfte auch noch zum Besten gegeben werden. Ein schöner Abend im gediegenen Ambiente mit anspruchsvoller Möblierung und reichlich Getränken. Ein Verriss von Sc und pou, 20.3.2014

Neues vom Communityraum Berlin

COMMUNITY SPACE drei entwürfe.pdf

Nach einem ersten Vortreffen mit intensiver Diskussion und Wunschliste geht die Gestaltung des Communityraums Berlin in die nächste Runde. Das Architektenteam hat drei Entwürfe vorgestellt, die nun in einem weiteren Workshop am 1. April in der TU23 in Berlin diskutiert werden können. df (wmde), 20.3.

Größere Spende von Pilzbildern

Dank einer Stifterkampagne von Benutzer:Ak ccm in Print- und Online-Fachmedien gab der Pilzsammler Thomas Pruß seine umfangreiche Bildersammlung frei. 1840 Dateien konnten auf Commons geladen werden. Sie zeigen vor allem bestimmte Pilzarten sowie einige weitere Naturbilder und wenige Bilder noch unbestimmter Pilze, die später hoffentlich noch zugeordnet werden können. Die Dateien wurden Wikimedia Deutschland weitergeleitet mit der Bitte im Rahmen des Förderprogramms „Bilderschatz“ den Upload zu übernehmen. Alle Bilder sind in der Category:Photographs by Thomas Pruß zu finden. NR (WMDE), 19.3.

WikiDACH wird verschoben

Liebe Freunde,

nach reiflicher Überlegung und Prüfung aller Optionen haben wir uns entschlossen, die WikiDACH von Mai auf den 26.-28. September 2014 in Schwerin zu verlegen.

Grund ist, dass bis heute nicht alle Fragen zur Finanzierung der Veranstaltung geklärt werden konnten.

Gründe für den neuen Termin AliceC

„Bild des Tages“ nun auch im Festivalsommer

Seit heute kann sich jeder, der Interesse daran hat, täglich ein Überraschungsbild als Bild des Tages aus dem Bilderpool des Festivalsommers und anderer Konzertfotografen auf commons anzeigen und in seine Benutzerseite integrieren lassen. Wie das geht, ist auf der Projektseite und im Festivalsommerblog dargestellt.(AR, 18.3.)

Panoramafreiheit in Russland

Letzten Mittwoch unterzeichnete Putin das einige Tage zuvor von der Duma verabschiedete Gesetz mit umfassenden Modifikationen des Zivilgesetzbuches, wo unter anderem der bisherige Artikel 1276 um einen zweiten Absatz erweitert wird. Dieser beinhaltet für gewisse urheberrechtsgeschützte Objekte das zusätzliche Recht auf kommerzielle Vervielfältigung in Bildform ohne Notwendigkeit einer Zustimmung durch den Originalautor – also im Prinzip die vollwertige Panoramafreiheit –, und zwar für „Werke der Architektur, des Städtebaus und der Park- und Gartenkunst“, die „im frei zugänglichen Bereich liegen oder von einem frei zugänglichen Bereich aus sichtbar sind“. Das Gesetz tritt nun definitiv am 1. Oktober 2014 in Kraft.

Speziell für viele Wikimedia-Fotografen stellt dieses Gesetz eine gewaltige Erleichterung dar, können sie doch demnächst ihre Fotos sowjetischer und moderner Architektur in Russland ruhig auf Commons hochladen, ohne Gefahr zu laufen, dass sie dort gelöscht werden. Da die neue Regelung ihrem Wesen nach auch für vor dem 1. Oktober 2014 angefertigte Bilder gilt, wird es nach ihrem Inkrafttreten möglich (und sinnvoll) sein, die bisher auf Commons gelöschten Gebäude-Fotos wiederherzustellen. Leider wird dies ein sehr arbeitsintensiver Prozess sein: Erstens darf nicht einfach wiederhergestellt werden, was das Zeug hält, sondern man muss jeden Fall sorgsam in Augenschein nehmen und Skulpturen, Reliefs und ähnliche Kunstwerke außen vor lassen. Zweitens wollen die meisten wiederherzustellenden Dateien vernünftig kategorisiert werden, denn zum Zeitpunkt der Löschung waren es viele von ihnen nicht. Und drittens ist die Kategorie Russian FOP cases nicht abschließend, denn nur ein Bruchteil der Löschungen wurde später dorthin geschoben. Deshalb suche ich momentan einen freiwilligen Botbetreiber, der helfen könnte, alle oder zumindest möglichst viele relevante Löschantragsseiten aus dem Archiv zu fischen. Dies darf gerne schon jetzt geschehen, denn ich möchte den nicht wiederherzustellenden Teil aussortieren, um die spätere Arbeit zu erleichtern. Nicht zu vergessen ist auch, dass es in der deutschen Wikipedia lokale Dateien gibt, von denen viele am 1. Oktober commonsfähig werden; somit werden wir demnächst wiederum Freiwillige für die Übertragung nach Commons und Löschung der lokalen Versionen gebrauchen können. (IP, 16.3.)

Wiki Loves Earth 2014

findet in Deutschland vermutlich nicht statt. Wie sieht es mit WLM 2014 aus? Im letzten Jahr wurden die ersten Vorbereitungsseiten schon vor zwei Wochen angelegt. Bisher kann ich nichts finden. Soll ich mutig sein oder ist das Interesse erloschen?(nf, 13.3.)

Eine Anregung

Webcomic xkcd - Wikipedian protester.png(JPF)

IEG-Frist: Anträge bis 31. März

Während sich in der Community in der Passionszeit erwartungsgemäß alles um Kreuze und Kapellen dreht, tickt die Uhr unerbittlich zur Abgabe von Anträgen auf Gewährung eines Individual Engagement Grant. Das sind die Fördermittel, die auf der Seite Wikipedia:Förderung ganz unten rechts als letztes aufgeführt sind. Die Frist für die nächste Förderrunde läuft am 31. März ab.

Kurz gesagt: Wer ein Projekt durchführen möchte, das sich mit Mission und Strategie der Wikimedia Foundation deckt, kann sich entweder vom lokalen Chapter (WMDE, WMAT, WMCH) oder direkt aus San Francisco fördern lassen – über eine „Zuwendung im Einzelfall“, wie man dieses Förderprogramm vielleicht übersetzen könnte. Wie man hört, ist der Aufwand hier etwas höher, weil die Berichtspflichten strenger seien als bei den Chapters – was sicherlich auch auf die räumliche und persönliche Distanz zwischen Förderern und Geförderten zurückgeht, die durch eine größere Kontrolle aufgehoben werden soll. Für die bis zu sechs Monate laufenden Projekte werden bis zu $30.000 gezahlt, eine Verlängerung ist möglich, wobei der Schwerpunkt auf experimentellen Vorhaben liegen soll. Ausgenommen ist die Produktion von Content. Alles weitere steht auf meta:Grants:IEG sowie auf meta:Stipendien:Index.

In den nächsten Wochen werden zu den IEGs übrigens Google Hangouts durchgeführt. Die Wikimedia Foundation verläßt dabei wohl zum ersten Mal das freie Internet und zieht sich in einen kommerziellen walled garden bei der Datenkrake Google+ zurück. Der Kurier wird dies auf jeden Fall weiter beobachten. (A, 13.3.)

Pro-Russland-Propaganda auf Wikipedia?

Als Osteuropa-Laie habe ich den Artikel Krimkrise 2014 heute zum ersten Mal studiert. Dabei staunte ich nicht schlecht. Es ist auffällig, dass der gesamte Artikel von m.E. extremer Einseitigkeit geprägt ist. Das Vorgehen Russlands wird als vollkommen legitim und die Übergangsregierung als Bedrohung für die russischsprachige Bevölkerung dargestellt. Praktisch in jeder Zeile findet sich ein Hinweis, der eben diesen Eindruck der Einseitigkeit aufkommen lässt. Neutralitätsbausteine und Änderungen werden durch Benutzer verhindert, die kurioserweise erst seit wenigen Wochen aktiv sind, eine Menge Alibi-Mini-Edits getätigt haben und ansonsten nur in diesem Artikel tätig sind.

Vielleicht spielt mir meine Wahrnehmung einen Streich, aber es ist bestimmt nicht verkehrt, wenn einige unserer Russland/Ukraine-Experten und andere Interessierte mal einen Blick auf den Artikel werfen. Der hat zurzeit Aufrufe im vier- bis fünfstelligen Bereich und sollte daher sehr sorgsam behandelt werden. (EH)

Seimas-Mitglieder komplett

Heute hat Benutzer:Tabbelio die letzte fehlende Abgeordnete des litauischen Parlaments Seimas seit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Litauens 1990 angelegt. Damit ist ein Kapitel litauischer Parlamentsgeschichte vollständig in der deutschsprachigen Wikipedia vertreten. Bisher waren die Seimas-Mitglieder nur in der litauischen Wikipedia komplett vertreten. (E33 10.03.)

Catalan Culture Challenge

Die Nachbarn von der katalanischen Wikipedia veranstalten im Zeitraum vom 16. März bis 15. April einen internationalen Schreibwettbewerb. Bei der Catalan Culture Challenge geht es darum Artikel über 50 wichtige Schlüsselpersonen der katalanischen Kultur zu schreiben und zu verbessern. Teilnehmen kann man durch Artikelneuanlage in einer anderen Sprache oder durch das Verbessern vorhandener Artikel – jeweils aus dem Topf der 50 Artikel. Den Gewinnern der Plätze 1 bis 10 winken Preise die durch die thematische Wikimedia-Organisation Amical Wikimedia verliehen werden. (C.B., 10. März 2014)

Nächster FFW-Workshop am 22. März

Wie können durch das Förderprogramms Freies Wissen (FFW) möglichst viele gute Ideen zu erfolgreich umgesetzten Projekten werden, wie müssen ein Ideenportal und ein Servicepaket dafür aussehen und wie kann man das gemeinsam mit den Communitys entwickeln und begleiten? Welche Ideen es dazu gibt, wann das endlich fertig sein soll, wann & wo das nächste offene Arbeitstreffen zum FFW stattfindet und wie man daran teilnehmen kann, steht auf WP:FFW. sebaso_wmde, 7. März 2014

Das 1.-April-Schon-Gewusst-Spezial ist wieder da

Die alljährliche Tradition ist ein Aprilscherz-Spezial für den 1. April in der Schon-gewusst?-Rubrik auf der Hauptseite.

Kurz zum Ablauf: Bis zum 27. März 2014 können Artikel nominiert werden. Danach folgt bis zum 30. März 2014 die Abstimmung. Es gelten wie immer die Regeln für diese Rubrik. Alle weiteren Hinweise sind auf der entsprechenden Seite zu finden. Der Osterhase, 5. März 2014

Herzlichen Glückwunsch, Wikisource! (Reimfassung)

Ein neuer Meilenstein ist erreicht,
30.000 Werke, das war nicht leicht.

Märchen, Sagen und Gedichte,
tausende wurden abgetippt,
viele davon beim Abendlichte,
Romane sind auch sehr beliebt.

Auch Einblattdrucke, Handschriften, Urkunden
werden hier in großer Zahl gefunden.
Ob Reichsgesetzblätter, Beschreibungen vom Oberamt,
viel wurde gescannt, korrigiert insgesamt.

Über 6000 Autoren-, Themenseiten und noch mehr
verlinken alles kreuz und quer.

10.000 Österreicher biographisch erfasst
im kaiserlichen Lexikon ohne Hast,
dazu die Realencyclopädie
der classischen Altertumswissenschaft von Pauly.

Die Gartenlaube, das Familienblatt,
47 Bände hier man editiert schon hat.
Zeitschriften und Zeitungen allerhand,
unzählige Seiten hat unser Bestand.

Von der Forschung genutzt, von der Forschung rezipiert,
mit der SuUB und dem Deutschen Textarchiv wurde kooperiert,
wissenschaftliche Editionen sind auf Themenseiten erschlossen,
Digitale Sammlungen verlinkt, ganz unverdrossen.

Physiker und Mathematiker werden relativ fündig,
noch mehr, wenn sie des Rechnens sind mündig.
So durchforstet doch gerne unseren Bestand
und vermehrt ihn mit eurem Sachverstand.

Mit dem Export-Tool exportiert
und anschließend von Finanzer formatiert
gibt es E-Books zuhauf für mobile Geräte,
die lesen wir gerne in der Späte.

Und wer gern seine Augen schont
für den wurden sogar einige Texte vertont,
zweihundertachtzig stehen zur Wahl,
das ist doch eine beachtliche Zahl.

Wie weit Wikisource noch wachsen tut,
dass entscheidet ihr mit eurem Fleiß und Mut!

(S, 4.3.)

Knapper Endspurt im Wartungsbausteinwettbewerb

In einem spannenden Finale ließ der Einzelkämpfer Wikijunkie mit der entscheidenden Motivation durch seine bessere Hälfte das lange Zeit in Führung liegende Team Zeitlos am Weltuntergang vorbei hinter sich und verteidigte damit im Alleingang den im Herbst als Teammitglied erreichten ersten Platz in der Gesamtwertung. Dies ist erst das zweite Mal, dass ein Teilnehmer Podestplatz eins verteidigen konnte. Platz zwei verteidigten Gripweed und Flominator, ebenfalls in veränderter Konstellation, diesmal mit Sheep18 als drittem Mann. Gripweed und Flominator weiteten damit nicht nur ihre Podestserie auf sechs Treppchenplätze in Folge aus, zum ersten Mal erarbeiteten sich zwei Teilnehmer dreimal hintereinander mehr als 1000 Punkte. Respekt! Mit Lómelinde, Merrie und Motmel auf Platz 3 kam erstmals eine reine Damenmannschaft auf das Podest. Insgesamt verbesserten 38 Teilnehmer in 9 Teams und 12 Einzelkämpfer 1708 Artikel. Dabei erreichten die pro Kopf erzielten Punkte den zweithöchsten Wert der Wettbewerbsgeschichte. Außerdem erreicht die Anzahl verbesserter Artikel den dritthöchsten Wert und gemäß den vergebenen Punkten war dies der vierterfolgreichste Wettbewerb. Wikiweiter WBW-Weltranglistenerster und damit Träger des Wanderpokals bleibt Gripweed, der zugleich seinen Vorsprung in der Ewigen Tabelle vergrößern kann. Nur im Medaillenspiegel liegt er noch mit einigem Abstand auf Platz zwei hinter Laibwächter, dessen letzte Teilnahme aber bereits mehr als ein Jahr zurückliegt.

Gesamtwertung: 1. Wikijunkie – 2. Gripweed/Sheep18/Flominator – 3. Lómelinde/Merrie/Motmel
Einzelkämpferwertung: 1. Wikijunkie – 2. BotBln – 3. A doubt
Umfangreichste Überarbeitung: Maravedí von Cimbail

Der Streit ums Kreuz – beim WDR 5

In der Wikipedia füllt der Streit um das Kreuz, das in den Biographien dem Todesdatum vorgesetzt wird und damit das Sterbedatum signalisiert, bereits etliche Meinungsbilder, Diskussionsseiten und auch hier im Kurier etliche Artikel. Nun ist der Streit ums Kreuz auch in die öffentlich-rechtlichen Medien gesickert. In der Sendung „Diesseits von Eden“ vom 2. März 2014 berichtet der WDR 5, ein Kanal des Westdeutschen Rundfunks Köln, über unseren „Streit um das Kreuz“ und lässt dabei neben Zitaten aus der umseitigen Diskussion auch Benutzer:Michael Kühntopf und Benutzer:Schlesinger zu Wort kommen. Zudem zitiert der Beitrag Stimmen der jüdischen und der türkischen Religionsvertreter in Deutschland – und erwartungsgemäß äußern sich beide nicht positiv zu der „posthumen Taufe“.

Die Sendung ist online verfügbar und der Beitrag zur Wikipedia startet bei 30:28 Minuten. (AR, 3.3.)

Anmerkung: Direktlink auf die MP3-Datei 87.78.74.58 11:20, 5. Mär. 2014 (CET)

Hinweis: Zur Zeit läuft noch eine unverbindliche Vorabstimmung über mögliche Einleitungsformate der Personenartikel,(Rok, 5.3. 2014)