Wikipedia:Namenskonventionen/Arabisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:NK/A

Diese Seite behandelt Konventionen für die Transkription von Begriffen und Namen aus dem arabischen Alphabet.

Wiedergabe von Namen und Begriffen aus der arabischen Sprache[Bearbeiten]

Wikipedia-Transkription[Bearbeiten]

Der besseren Lesbarkeit wegen wird in Wikipedia für arabische Begriffe und Namen eine vereinfachte Transkription verwendet, die mit den Mitteln der deutschen Orthographie möglichst nahe an die Originalaussprache herankommen soll. Hamza im Wortinneren wird mit einem Apostroph (') markiert. Da Langvokale bedeutungsunterscheidend und für die Aussprache wichtig sind, sollten sie allerdings wie in der DMG-Transliteration (siehe unten) durch Überstriche (ā, ī, ū) gekennzeichnet werden. Auch sollte beim ʿAin auf das Zeichen der DMG-Translitertation (ʿ) zurückgegriffen werden, damit es vom Hamza unterscheidbar wird. Das betreffende Zeichen kann mit Hilfe der Bearbeitungsleiste, die in der Standardansicht beim Bearbeiten unterhalb des Editierfensters steht (dort DMG-Umschrift wählen), eingetragen oder auch aus anderen Texten importiert werden.

Welche deutschen Buchstaben innerhalb der Wikipedia-Transkription welchen arabischen Buchstaben entsprechen, geht aus der untenstehenden Umschrifttabelle hervor. Einige Buchstaben der arabischen Schrift werden in der Wikipedia-Transkription mit Kombinationen aus lateinischen Buchstaben (ch, dh, dsch, gh, th, sch) transkribiert. Dabei kommt es hin und wieder zu Zweideutigkeiten, so zum Beispiel bei dem Wort naschنسخ‎, das nas-ch und nicht nasch zu lesen ist. In diesen Fällen können zur Herstellung von Eindeutigkeit die zusammengehörigen Buchstaben unterstrichen werden: nasch. Dies erreicht man mit folgenden HTML-Tags: nas<u>ch</u>. Für Diphthonge empfiehlt sich der Einheitlichkeit wegen die Schreibung au und ai statt (des ebenfalls korrekten) aw und ay.

Der arabische Artikel al- wird mit Bindestrich an das folgende Wort angeschlossen. Bei Sonnenbuchstaben ist die Assimilation des l des arabischen Artikels wiederzugeben (also at-Tabarī, nicht al-Tabarī). Mit dem arabischen Artikel darf nicht das Substantiv āl („Familie“) verwechselt werden, das mitunter in Dynastie-Bezeichnungen auftaucht. Als Namensbestandteil wird dieses Wort āl groß und ohne Bindestrich geschrieben (z. B. Āl Saʿūd).

Bei Personennamen werden die Namensbestandteile ibn und bint klein und ohne Bindestrich geschrieben. Nur wenn die betreffende Person unter ihrem Nasab bekannt ist, werden Ibn und Bint groß geschrieben (z. B. Ibn Taimīya). Die Namensbestandteile Abū und Umm (siehe Kunya) werden dagegen immer groß geschrieben. Für Namensbestandteile, die sich aus Genitivverbindungen zusammensetzen, wird eine getrennte Schreibung empfohlen, also Schams ad-Dīn und ʿAbd ar-Rahmān statt Schamsaddīn und ʿAbdarrahmān. Einzige Ausnahme sind Verbindungen, deren zweites Glied Allāh ist. Bei ihnen wird eine Zusammenschreibung empfohlen, also ʿAbdallāh und ʿUbaidallāh, nicht ʿAbd Allāh und ʿUbaid Allāh.[1]

Wann die Wikipedia-Transkription nicht verwendet werden sollte[Bearbeiten]

Von der Verwendung der Wikipedia-Transkription sollte dann abgesehen werden, wenn arabische Namen oder Begriffe bereits in einer eingedeutschten Version allgemein gebräuchlich sind. So ist der Prophet des Islams im deutschen Sprachraum unter dem Namen Mohammed bekannt und dementsprechend lemmatisiert, obwohl die korrekte Wikipedia-Transkription „Muhammad“ wäre. Ähnliches gilt für arabische Persönlichkeiten der Zeitgeschichte, bei denen eine bestimmte Schreibweise bereits etabliert ist: Bourguiba statt korrekt „Bū Ruqaiba“, Nasser statt korrekt „ʿAbd an-Nāsir“, Osama bin Laden statt korrekt Usāma ibn Lādin.

Ausnahmen gelten auch für arabische Institutionen, die selbst eine feste lateinische Transkription für ihren Namen gewählt haben. So wird zum Beispiel der arabische Fernsehsender mit Al Jazeera transkribiert, weil er selbst diese Transkription verwendet, obwohl eigentlich al-Dschazīra die korrekte Transkription wäre. Namen von Staaten richten sich nach gesonderten Regelungen, so heißt es Algerien statt al-Dschazāʾir.

Alternativschreibungen[Bearbeiten]

Sind für einen Begriff oder Namen dagegen unterschiedliche Schreibvarianten in Umlauf, empfiehlt sich wiederum der Rückgriff auf die Wikipedia-Transkription. Für die anderen Schreibweisen können in diesem Fall Weiterleitungen eingerichtet werden. Es sollte allerdings zunächst überprüft werden, ob es sich bei der alternativen Schreibweise nicht um eine Falschschreibung handelt. In diesem Fall gelten die Wikipedia-Hinweise für Falschschreibungen. Um eine bessere Auffindung über die Suchfunktion zu ermöglichen, können alternative Schreibweisen auch im Artikel selbst aufgeführt werden, allerdings sollte bedacht werden, dass eine Anhäufung von Alternativschreibungen im Einleitungsteil des Artikels den Lesefluss beeinträchtigt.

Verwendung arabischer Schrift[Bearbeiten]

Idealerweise führt man beim ersten Auftreten eines arabischen Namens oder Begriffs in Klammern auch dessen arabische Schreibung auf. Die arabischen Buchstaben können mit Hilfe einer arabischen Tastaturbelegung direkt in das Bearbeitungsfenster geschrieben oder auch mit Hilfe der Bearbeitungsleiste, die in der Standardansicht beim Bearbeiten unterhalb des Editierfensters steht, eingetragen werden.

Mit der Vorlage {{arS|arabisches Wort}} lässt sich arabischer Text so einfügen, dass er etwas größer und besser lesbar dargestellt wird. Die Vorlage „arS“ ergänzt noch einen Link auf Arabische Sprache, sie sollte daher primär am Anfang des Artikels beim Lemma verwendet werden. Die Vorlage {{arF|arabisches Wort}} ist für die Verwendung im Fließtext gedacht. Die Details dazu stehen in den jeweiligen Vorlagenbeschreibungen. Siehe dazu die Übersicht aller Vorlagen zur Fremdsprachenunterstützung.

DMG-Transliteration[Bearbeiten]

In der Wissenschaft wird für die Wiedergabe arabischer Namen und Begriffe die Transliteration der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft verwendet, bei der verschiedene Buchstaben mit diakritischen Zeichen versehen sind. Die genauen Regeln für dieses Transliterationssystem sind in der Broschüre Die Transliteration der arabischen Schrift in ihrer Anwendung auf die Hauptliteratursprachen der islamischen Welt. Denkschrift, dem 19. internationalen Orientalistenkongreß in Rom vorgelegt von der Transkriptionskommission der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (Leipzig: F. A. Brockhaus 1935) festgelegt. Der Text ist hier einsehbar.

Bei arabischen Begriffen und Namen am Anfang von Artikeln ist es ratsam, auch immer diese wissenschaftlichen Transliteration aufzuführen. Eine Ergänzung ermöglicht ihre Einbindung in die Vorlage Vorlage:arS: {{arS|Text in arabischer Schrift|d=DMG-Transliteration}}. Die Sonderbuchstaben der DMG-Transliteration mit den diakritischen Zeichen können mit Hilfe der Bearbeitungsleiste, die in der Standardansicht beim Bearbeiten unterhalb des Editierfensters steht (dort DMG-Umschrift wählen), in das Bearbeitungsfenster übertragen oder auch – bei längeren Wortfolgen ratsam – aus anderen Textdokumenten importiert werden.

Die Verwendung der DMG-Transliteration empfiehlt sich auch für die Wiedergabe von arabischen Buchtiteln sowie von arabischen Fachtermini, die in Klammern einem deutschen Begriff oder Ausdruck nachgestellt werden. Mit DMG-Transliteration wiedergegebene arabische Begriffe sollten im Text stets kleingeschrieben und kursiv formatiert werden. Wie bei der Wikipedia-Transkription wird auch bei der DMG-Transliteration für die Diphthonge der Einheitlichkeit wegen die Schreibung au und ai empfohlen, obwohl die Schreibungen aw und ay ebenfalls korrekt sind.

Die arabischen Flexionsendungen (Iʿrāb) sollten nur in poetischen Zitaten, in Koranzitaten und in sonstiger gereimter Prosa wiedergegeben werden. Ansonsten sollten sie weggelassen werden. Dies gilt insbesondere für isolierte Eigennamen und Buchtitel.[2]

Umschrifttabelle[Bearbeiten]

Arabischer Buchstabe ا ب ت ث ج ح خ د ذ ر ز س ش ص ض ط ظ ع غ ف ق ك ل م ن ه و ي ء ة
Name alif bāʾ tāʾ ṯāʾ ǧīm ḥāʾ ḫāʾ dāl ḏāl rāʾ zāʾ sīn šīn ṣād ḍād ṭāʾ ẓāʾ ʿayn ġayn fāʾ qāf kāf lām mīm nūn hāʾ wāw yāʾ hamza tāʾ marbūṭa
DMG (DIN 31635) a, i, u, ā b t ǧ d r z s š ʿ ġ f q k l m n h u, ū, w i, y, ī ʾ* a
Wikipedia a, i, u, ā b t th dsch
ddsch**
h ch d dh r z s sch s d t z ʿ gh f q k l m n h u, ū, w i, y, ī '* a
* nicht am Wortanfang
** bei Konsonantenverdoppelung

Lemmatisierung und Sortierung von Personennamen[Bearbeiten]

Da arabische Personennamen in ihrer Vollform sehr lang sind, sollte als Lemma der Namensbestandteil gewählt werden, unter dem der Betreffende bekannt ist. Keinesfalls bitte alle Vornamen und Ehrentitel mit aufnehmen. In der Einleitung des Artikels sollte der Name dann voll ausgeschrieben werden.

Wenn es eine latinisierte Fassung gibt, sollte dafür eine Weiterleitung angelegt werden. Nur wenn der lateinische Name wesentlich bekannter ist als der arabische, steht der Artikel unter dem lateinischen Titel (Avicenna für Ibn Sina, aber al-Ghazālī statt Algazel).

Der Artikel al-, wenn Namensbestandteil, zählt mit zum Lemma. In alphabetischen Listen jedoch bitte nicht unter al- einsortieren. Beispiel Schams ad-Dīn as-Sachāwī wird unter S einsortiert: {{SORTIERUNG:Sachawi, Schams ad-Din as}}. Arabische Namen enthalten häufig einen nasab, eine Angabe der Abstammung (z. B. ʿAbdallāh ibn ʿAlī: „ʿAbdallāh, der Sohn ʿAlīs“). In solchen Fällen ist darauf zu achten, nach dem persönlichen Namen oder einem bekannten Beinamen zu sortieren und nicht nach dem Namen des Vaters. Nur wenn die betreffende Person unter ihrem Nasab bekannt ist (z. B. Ibn ʿAbd al-Barr, sollte dieser auch bei der Sortierung zugrundegelegt werden.

Übersetzung arabischer Begriffe und Ausdrücke[Bearbeiten]

Für die deutsche Übersetzung arabischer Begriffe ist zuerst Hans Wehr: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Wiesbaden 1998, ISBN 3-447-01998-0, maßgeblich. Andere Übersetzungsvarianten sollten aus deutschsprachiger wissenschaftlicher Literatur stammen, die dann im Abschnitt «Literatur» des jeweiligen Artikels aufzuführen ist. Arabischsprachige Werktitel, insbesondere solche, die in Reimprosa gehalten sind, müssen nicht in jedem Fall übersetzt werden. Für Koranzitate siehe die Wikipedia-Regeln für Koran-Zitate.

Persische Transkription[Bearbeiten]

Die Transkription persischer Wörter in der Wikipedia ist daran orientiert, dem deutschsprachigen Leser die Aussprache zu erleichtern. Sie verfolgt nicht das Ziel wissenschaftlicher Korrektheit.

Themen des modernen Iran[Bearbeiten]

Bei gegenwartsbezogenen Themen zum heutigen Iran gilt aus Gründen der Vereinheitlichung folgende Konvention, die sich an der modernen Teheraner Standardsprache orientiert:

Umschrifttabelle[Bearbeiten]

ا ب ت ث ج چ ح خ د ذ ر ز س ش ص ض ط ظ ع غ ف ق ك گ ل م ن و ه ی
Name alef be pe te se ǧim če he, ha che, cha dāl zāl re, rā ze, zā že, žā sin šin sād zād eyn, ayn ġeyn, ġayn fe, fa, fāʾ ġāf kāf gāf lām mim nun wāw he, hā ye, yā
DMG a, ä, e, i, o, u, ā, ʾ b p t s ǧ č d ḏ, ẕ r z ž s š ż ʿ ġ f q k g l m n o, u, ū, v h, e i, y, ī
Wikipedia a, e, o, ā, ʾ b p t s dsch tsch h ch d z r z ž s sch s z t z ʿ gh f gh k g l m n o, u, w h i, y

Aussprache[Bearbeiten]

  • ā (Buchstabe: ‏ا‎) wird tiefer, bzw. dunkler und länger gesprochen als das a
  • ž (Buchstabe: ‏ژ‎) wird gesprochen wie das j in „Journal“
  • gh (Buchstaben: ‏ق‎ und ‏غ‎) werden in dialektfreiem Persisch meist wie das deutsche Gaumen-r ausgesprochen
  • ch (Buchstabe: ‏خ‎) immer (auch am Wortanfang) wie ch in „Buch“ (nicht wie in „ich“)
  • z (Buchstaben: ‏ذ‎, ‏ز‎, ‏ض‎ und ‏ظ‎) als stimmhaftes s
  • r (Buchstabe: ‏ر‎) wird als Zungenspitzen-r gesprochen

Details[Bearbeiten]

  • Die Konvention gilt nur für Wörter und Namen, für die nicht bereits eine in Deutschland gebräuchliche, wohl etablierte Transkription existiert
  • Vokale werden nach dem Persisch-deutschen Wörterbuch von Heinrich F. J. Junker und Bozorg Alavi (ISBN 3-447-04561-2) oder dem Universal-Wörterbuch Persisch von Khosro und Mohsen Naghed (ISBN 3-468-18250-3) gesetzt
  • Die Diphthonge werden als „ey“ und „ou“ transkribiert
  • Das Schluss-h der vokalischen Endung „-e(h)“ (Bsp.: ‏کرده‎) wird nicht transkribiert („karde“)
  • Das e der Ezāfe und das angehängte -o mit der Bedeutung „und“ werden mit Bindestrich angeschlossen (Bsp.: ‏خلیج فارس‎ – „chalidsch-e fārs“; ‏هزار و يک‎ – „hazār-o yek“)
  • Der Glottisverschluss ' (Buchstaben ‏ع‎ und ‏ا‎) kann geschrieben werden, wo sinnvoll; in der Regel aber nicht am Wortanfang
  • Ein Längenstrich wird nur beim Vokal ā (zur Unterscheidung von a) gesetzt
  • Konsonantenverdopplung (taschdid) wird nicht speziell gekennzeichnet
  • Die Buchstabenkombination -‏خوا‎ wird als „chā-“ transkribiert
  • Die Vorlagen „Fa“ und „FaS“ erleichtern die Lesbarkeit

Andere Regionen und ältere Sprachstufen[Bearbeiten]

Für ältere und regionale Varietäten des Persischen wie beispielsweise afghanisches Persisch/Dari, die insbesondere die Lautverschiebung der kurzen Vokale (e/o-Vokalisierung) nicht nachvollzogen haben, gilt eine am Arabischen orientierte Vokalisierung mit einer „persischen“ Schreibweise der Konsonanten.

Unterschiede zur modernen iranischen Konvention[Bearbeiten]

  • Beschränkung auf das arabische Vokalsystem mit a, i und u, wenn keine abweichende Transkription wohl etabliert ist
  • Die Diphthonge werden als „ay“ und „au“ transkribiert
  • Ezafe wird mit „-i“, nach Vokal mit „-yi“ umschrieben; das angehängte Waw mit der Bedeutung „und“ mit „u“
  • Längenstriche können bei allen drei Vokalen gesetzt werden, um sie von den kurzen Varianten zu unterscheiden
  • Die Buchstaben Ghayn (‏غ‎) und Qaf (‏ق‎) werden unterschiedlich transkribiert, um deren abweichende Aussprache nachzuvollziehen: Das Ghayn wird wie in der modernen iranischen Konvention mit „gh“ wiedergegeben, das Qaf abweichend mit „q“
  • Einige kurze Wörter werden aus sprachhistorischen besonders transkribiert, beispielsweise ‏يک‎ als „yak“, nicht „yik“, ‏که‎ als „ki“, nicht „ka“
  • Moderne tadschikische Orts- und Personennamen werden in der Wikipedia nach den unter Kyrillisches Alphabet#Tadschikisch zu findenden Transkriptionsregeln für das tadschikisch-kyrillische Alphabet transkribiert

Siehe auch: Persische Sprache

Iraner/Perser[Bearbeiten]

Ausgelöst durch eine ganze Reihe von Editwars, bei denen es (meist unter Beteiligung von Angehörigen der heute auf dem Gebiet des alten Iran angesiedelten Nationalstaaten) um die Begriffe Iraner/Perser ging, haben wir uns in der Wikipedia für eine einheitliche Sprachregelung entschlossen.

Als Referenz verwenden wir die beiden Bände aus „C. H. Beck Wissen in der Beck’schen Reihe“, die sich mit der Geschichte Irans befassen. Das sind:

  • Josef Wiesehöfer: Das frühe Persien: Geschichte eines antiken Weltreiches. C. H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-43307-3.
  • Monika Gronke: Geschichte Irans: Von der Islamisierung bis zur Gegenwart. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-48021-7.

Sie sind allgemeinverständlich, auf dem aktuellen Stand und mit Preisen unter 8 Euro für jeden Interessierten erschwinglich.

Schon aus den Titeln geht hervor, dass Neuiranisten einen etwas anderen Sprachgebrauch als Altiranisten und Althistoriker pflegen. „Stichtag“ für den Wechsel ist dabei der Tod Yazdgirds III. im Jahr 651. Wir verwenden also:

  • Iran für das Land in den jeweiligen Grenzen als geographischer Begriff auch vor 651
  • Iraner für Staatsangehörige des modernen Iran und als Kollektivum für die Einwohner des Landes ab 651
  • iranisch als Adjektiv zu den beiden vorhergenannten Punkten einschließlich iranischer Sprachen und Ethnien im Allgemeinen, also z. B. dezidiert auch der Kurden
  • Perser bis 651 für Angehörige der Perserreiche (Achämeniden, Seleukiden, Arsakiden und Sasaniden), danach nur als Angehörige der ursprünglich in der Provinz Fars beheimateten Ethnie
  • persisch als Bezeichnung der persischen Schriftsprache und Literatur im engeren Sinne (ausdrücklich inklusive des Dari und des Tadschikischen, außer wenn bei beiden die moderne Landessprache gemeint ist) sowie der eindeutig persischen Dialekte (z. B. Lori aber natürlich nicht Kurdisch)

Ausnahmen gelten natürlich, wenn gezielt von bestimmten Ethnien oder Sprachen und Dialekten gesprochen wird oder wenn einer der Begriffe in Quellen (nicht Sekundärliteratur) direkt so erscheint.

Iranier[Bearbeiten]

Für Verwirrung sorgt immer wieder die Bezeichnung Iranier, die zunehmend veraltet, vor allem, weil eine Unterscheidung „Iraner/Iranier“ in der heutigen Wissenschaftssprache Englisch nicht möglich ist und auch im Deutschen nur beim Substantiv. Einige Beispiele zur belegten Verwendung:

  • Im Brockhaus (Brockhaus – Die Enzyklopädie: in 24 Bänden. Leipzig, Mannheim 1997. ISBN 3-7653-3110-4. S. 664: „Iranier, Iraner, 1) Sammelname für die […] Völker […] die eine der iranischen Sprachen sprechen. 2) Staatsbürger von Iran.“) kommt „Iranier“ noch vor, ist allerdings vollständig gleichbedeutend mit „Iraner“.
  • Der Duden West kennt Iranier gar nicht (auch in älteren Versionen z. B. Duden: Fremdwörterbuch. Mannheim 1960)
  • Lediglich der Duden Ost (Der Große Duden. 16. Aufl., Leipzig 1975) sieht „Iranier“ nicht als Bezeichnung für die Staatsbürger Irans schreibt aber eindeutig „auch Iraner“.

Da „Iraner“ immer synonym zu „Iranier“ verwendet werden kann, „Iranier“ veraltet ist und wir in der Wikipedia einen Konsens zur Verwendung der amtlichen Rechtschreibung haben, wird „Iranier“ nicht eingesetzt. Ausnahme ist die Begriffsklärung im Artikel Perser (Volk).

Türkische Transliteration und Transkription (für Texte vor 1928)[Bearbeiten]

Da für die türkische Sprache ab 1928 eine lateinische Verschriftung vorliegt, wird in der Wikipedia – auch für Begriffe und Texte vor 1928 – die Schreibweise des Redhouse Yeni Türkçe-İngilizce Sözlük, İstanbul 1999, ISBN 975-8176-41-2 zur Transkription verwendet, die dem modernen Türkisch entspricht. Das Redhouse, Karl Steuerwald, Ferit Devellioğlu sind De-facto-Standards zur Transkription (aussprachebasierte Umschrift) türkischer Texte. Mit der Vorlage {{trS||türkisches Wort in arabischer Schrift}} kannst du türkischen Text in arabischer Schrift so einfügen, dass er etwas größer und besser lesbar dargestellt wird. Korkut Buğday (ISBN 3-447-04154-4) gibt an, dass für osmanischtürkische Texte heute fast überall die Transliteration der ersten İslâm Ansiklopedisi (1940–1987, 15 Bände, kurz: İA) verwendet wird. Die Vorlage erlaubt es, durch den Parameter i die İA-Transliteration anzugeben. DMG-Transliterationen für arabisch-, persisch- und türkischsprachige Texte wurden 1935 in Leipzig eingeführt.[3] Die İA-Transliteration wurde 1940 eingeführt. Durch den Parameter w kann die aussprachebasierte Umschrift angegeben werden, die dem heutigen Türkisch entspricht. Diese sollte möglichst im New Redhouse nachgeschlagen werden. Die neue Türkiye Diyanet Vakfı İslâm Ansiklopedisi (seit 1988 in Erstellung, zur Zeit 37 Bände, kurz: DİA) und Klaus Kreiser (2009) geben nur Transkriptionen an.

Umschrifttabelle[Bearbeiten]

ا ب ت ث ج چ ح خ د ذ ر ز س ش ص ض ط ظ ع غ ف ق ك گ ڭ ل م ن و ه ی
Name elif be pe te se cîm çîm dâl zâl re ze je sîn şîn sâd zâd tı, tî zı, zî ayın gayın fe kâf kef gef nef (sağır kef) lâm mîm nûn vâv he ye
DMG-Transliteration a ā e i ı o ö u ü (ʾ)1 b p t s ǧ č d r z ž s š ż t, d ʿ ġ f q k g j ŋ g ŋ l m n o ö u ü v h i ı ī y
İA-Transliteration (De-facto-Standard) â4, a4, e5 b p t s c ç d r z j s ş ż ʿ ġ f k g ñ ğ g ñ l m n o ö u ü v h e/a3 i ı î y
Transkriptionshilfe6 a â e i ı o ö u ü b p2 p t s c ç h h d z r z j s ş s z t z - g ğ f k k g n l m n o ö u ü û v e/a3 h i ı î y
1 nicht am Wortanfang und in persischen und türkischen Wörtern
2 im Auslaut
3 nur in Endform
4 nicht am Wortanfang
5 am Wortanfang
6 Diese Zeile ist nur eine Hilfe. Mit einem buchstabentreuen Abtippen wird keine Transkription erreicht. Für eine korrekte Transkription bitte im Redhouse, Steuerwald oder Develioğlu nachschauen

Besonderheiten der Aussprache[Bearbeiten]

  • c – wie dsch in Dschungel
  • ç – wie tsch in Kutsche
  • ğ(yumuşak g): Dehnung bei dunklen Vokalen, wie y bei hellen Vokalen
  • ı – kurzes, sehr dumpfes i, vgl. dt. e in Sonne (Schwa)
  • j – wie j in Journal
  • ş – wie sch in Schule
  • v – wie v in Vase
  • y – wie j in Jacke
  • z – wie s in Sonne

Andere Turksprachen[Bearbeiten]

Bei Turksprachen, die heute mit lateinischen Buchstaben geschrieben werden, wird die Umschrift verwendet, die – falls feststellbar – der modernen Schreibung dieser Sprache entspricht.

Quellen[Bearbeiten]

  1. So wird es auch in der islamwissenschaftlichen Fachliteratur gehandhabt, vgl. zum Beispiel den Personenindex zu Tilman Nagel: Mohammed. Leben und Legende. München 2008.
  2. Vgl. DMG-Denkschrift S. 13.
  3. Transkriptionskommission der DMG Die Transliteration der arabischen Schrift in ihrer Anwendung auf die Hauptliteratursprachen der islamischen Welt, S. 9.

<< Namenskonventionen | Handbuch | Begriffsklärung >>