Wikipedia:Namenskonventionen/Hebräisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:NK/Hebräisch

Hier entstehen die Wikipedia-Namenskonventionen für das moderne Hebräisch (Ivrit).

Transkription[Bearbeiten]

Konsonanten[Bearbeiten]

Aussprache
hebräisch א ב/בּ ג ד ה ו ז ח ט י/ יִּ כ,ך/כּ ל ם מ ן/נ ס ע פ,ף/פּ ץ/צ ק ר שׂ שׁ ת/תּ ָ ַ ֶ ֵ ִ ֹoder וֹ ֻoder וּ יַ יֵ יִ ְ ֲ ֱ ֳ או אוי/וי אי איי/יי איי/יי
Lateinisch ʾ b/w g d h w s ch t ji/i k/ch l m n ss ʿ p/ph z r s sch t a a oder o e e i o u ai e i e oder ignorieren a e o
Hebräisch Name Lautwert Wikipedia Anmerkungen
א alef [ʔ] Am Wortanfang und -ende wird der Stimmabsatzlaut nicht durch Apostroph markiert, in Wortmitte hingegen schon. א kann wie auch ע (vor allem am Wortanfang) Träger eines Vokals sein, der in der Umschrift entsprechend eingesetzt wird:
  • אֶרֶץ eretz (Land)
  • מְאוֹד me'od (sehr)
  • לִקְרוֹא likro (lesen)
ב bet [b],[v] b,w Wortanfang: /b/w
Wortmitte: /b/ oder /w/
Wortende: /w/
ג gimel [g] g
ד dalet [d] d
ה he [h] h He kann in Einzelfällen konsonantischen Wert besitzen – in diesem Falle wird es natürlich geschrieben:
  • גָּבוֹהַּ gawóah (hoch)

In den meisten Fällen zeigt He jedoch den vokalischen Auslaut an; es wird in diesem Fall nicht in der Umschrift angezeigt:

  • מִשְׁטָרָה mischtara (Polizei)
  • קָפֶה kafe (Kaffee)
ו waw [v] w bevorzugt w - v bei hoher Verbreitung
ז zajin [z] s stimmungsvolles s wie psuke desimra פְסוּקֵי דְּזִמְרָא
ח chet [x],[ħ] ch
ט tet [t] t
י jod [j] j bevorzugt j - y bei hoher Verbreitung
ך כ kaf [k],[x] k,ch Wortanfang: /k/
Wortmitte: /k/ oder /ch/
Wortende: /ch/
ל lamed [l] l
ם מ mem [m] m
נ ן nun [n] n
ס samech [s] s scharfes s
ע ajin [ʕ] Silbenschließendes Ajin (meist am Wortende) wird nicht markiert:
  • שָׁבוּעַ schawúa (Woche)
  • לְהִשְׁתַּגֵּעַ lehischtagéa (verrückt werden)
ף פ pe [p]/[f] p Wortanfang: /p/
Wortmitte: /p/ oder /f/
Wortende: /f/
ץ צ tzadi [ts] z
ק kof [k] k
ר resch [r],[ʀ] r
ש schin [ʃ] sch bevorzugt sch - sh bei hoher Verbreitung
ש sin [s] s
ת taw [t] t

Vokale, Diphthonge, Halbvokale[Bearbeiten]

In der in Israel üblichen unvokalisierten Schreibweise werden einige Vokale nicht markiert (a, e, manchmal i, o), andere benutzen meistens (o, i) bzw. immer (u) die Buchstaben ו und י zur besseren Lesbarkeit. Gleichzeitig werden ו und י in der unvokalisierten Schreibung verdoppelt, wenn sie die Halbvokale w und j darstellen sollen, jedoch nicht am Anfang und am Schluss des Wortes. Vor einem Schwa kommt in der Regel kein י. Bei Kurzwörtern und wichtigen Ausdrücken wird das ו (als o) nicht geschrieben.

  • unmarkierte Vokale
    • a: גַּן gan (Garten, Park)
    • e: בֵּן ben (Sohn)
    • i: מִכְתָּב michtaw (Brief)
    • o: כֹּל kol (alles, jeder)
    • o: שְׂמֹאָל smol (links)
  • markierte Vokale
    • i: שִׁיר schir (Lied)
    • o: מָלוֹן malon (Hotel)
    • u: חוּץ chutz (außerhalb)
  • Diphtonge
    • wa: תִּקְוָוה tikwa (Hoffnung)
    • ai: תַּיָּר tajar (Tourist)
    • w: וֶרֶד wered (Rose)
    • ai: אֵלַי elai (zu mir)
    • aw: עַכְשָׁיָו achschaw (jetzt)

Besondere Schreibweisen[Bearbeiten]

  • Schreibung von ישראל

Man schreibt Israel, wenn es um den Staat geht; wenn aber ישראל in einer Bezeichnung vorkommt, schreibt man Jisra’el.

  • Namen

Einige hebräische Vornamen sind im Deutschen mit einer von der Namenskonvention abweichenden Schreibung eingebürgert. Diese können dementsprechend wie im Deutschen geschrieben werden. Nachfolgend eine nicht vollständige Liste:

Im Deutschen existierende Vornamen auf -el, etwa Gabri’el, Micha’el, Rafa’el usw. können auf den Apostroph verzichten.

Des Weiteren existieren in Israel einige Familiennamen (meist jiddischer Herkunft) mit einer dem Deutschen geläufigeren Schreibung, so etwa

  • Silberstein (eigentlich: Zilberschtain)
  • Goldstein (eigentlich: Goldschtain) – also Baruch Goldstein
  • Herzog (eigentlich: Hertzog) – also Chaim Herzog

Die Namen von Einwanderern können in ihrer ursprünglichen Schreibung beibehalten werden, wenn sie nicht von den entsprechenden Personen in hebräische Namen abgeändert wurden:

Schreibung von Fremdwörtern
Hebräisch besitzt keine Buchstaben zur Schreibung der fremdsprachlichen Laute [], [ʒ] und []]. Für die korrekte Darstellung von fremden Namen und Wörtern werden daher drei verschiedene hebräische Buchstaben in Kombination mit einem Geresch benutzt:

  • ג׳
  • ז׳
  • צ׳

Akronyme[Bearbeiten]

Im heutigen Hebräisch sind Akronyme sehr beliebt. Einige können bisweilen auch im Deutschen gehört werden, so etwa צהל Tzahal (Abkürzung von צבא הגנה לישראל, Tzva hagana leJisra'el für die israelische Armee, im Deutschen oft auch Zahal geschrieben).

Siehe auch[Bearbeiten]