Wikipedia:Rechtschreibung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autorenportal > Richtlinien > Artikel > Rechtschreibung
Abkürzung: WP:RS

Die Rechtschreibung in der Wikipedia orientiert sich an den Regeln, die aufgrund einer Vereinbarung zwischen den deutschsprachigen Staaten für den Schulgebrauch vorgeschrieben sind („Neue deutsche Rechtschreibung“) in der jeweils aktuellen Fassung (aktueller Stand: August 2006).[1]

Das heißt, dass wir im Grundsatz die Regeln gemäß der Rechtschreibreform von 1996 anwenden. Diese Regeln und die seither vorgenommenen Überarbeitungen haben jedoch neue Fragen aufgeworfen, die zum Teil heftige Auseinandersetzungen ausgelöst haben.

Lemmata können immer nur einmal vergeben werden. Insofern verlangen die rund 2400 Wörter, in denen alternative Schreibweisen zugelassen sind (zum Beispiel: Delfin oder Delphin?), und die Begriffe, für die in der Rechtschreibung keine Regelungen getroffen sind (zum Beispiel bei nicht-deutschsprachigen Eigennamen: McPherson oder Mcpherson?), nach einer eindeutigen Lösung.

In den meisten dieser Fragen konnten bereits Lösungen erzielt werden, die sich als tragfähig erwiesen haben; sie werden im Folgenden zusammengefasst.

Adressaten

Autoren

Autoren sind gebeten, die reformierten Schreibweisen zu verwenden. Diese Regel ist aber nicht zwingend und sollte niemanden von der Mitarbeit abhalten: Wie bei (fast) allen anderen Regeln in Wikipedia gilt auch hier der Grundsatz: „Ignoriere alle Regeln“. Allerdings bringt es das Wiki-Prinzip mit sich, dass ein Autor keine besondere Verfügungsgewalt über seine Artikelbeiträge hat und damit rechnen muss, dass seine Orthographie von anderen Benutzern modifiziert wird.

Korrektoren

Korrektoren sind besonders gebeten, sich an die hier vereinbarten Regeln zu halten. In Fällen, in denen verschiedene Schreibweisen zulässig sind, werden Korrektoren um taktvolle Zurückhaltung gebeten: Es ist kein guter Stil, in einer schlüssig formulierten Passage eine zulässige in eine andere zulässige Schreibweise zu ändern.

Stilistische Änderungen sollten aus der Beschäftigung mit dem jeweiligen Artikel resultieren und zu einer eindeutigen sprachlichen Verbesserung führen. Nicht erwünscht ist insbesondere das massenhafte Ersetzen zulässiger Wendungen durch eigene Präferenzen quer über den Artikelbestand.

Einheitlichkeit oder Homogenität über die gesamte Wikipedia ist ohnehin in näherer Zukunft unerreichbar. Wünschenswert und machbar erscheint einheitliches Schreiben innerhalb eines Artikels. Im Zweifel respektiere man die Vorlieben desjenigen, der zu einem Artikel inhaltlich am meisten beigetragen hat. Korrektoren sollten stets bedenken, dass allzu forsches Eingreifen und Beharren auf rein formalen Standpunkten einen inhaltlich produktiven Autor von weiterer Mitarbeit entmutigen könnte.

Freigegebene Varianten

Einigen besonders heftig kritisierten Neuerungen der Reform von 1996 ist inzwischen die Spitze genommen worden, indem bei einigen Wörtern reformierte und traditionelle Schreibung nun (spätestens seit der kleinen Reform der Reform im Juni 2004) als gleichberechtigte Varianten gelten. Das betrifft auch die Fremdwortschreibung.

Für diese Varianten gilt in der Wikipedia:

  • Es gibt keine als Hausorthographie bevorzugten Varianten.
  • Änderungen aus einer zulässigen in eine andere zulässige Variante sind nur dann erwünscht, wenn in einem Artikel nach einer größeren inhaltlichen Erweiterung oder Überarbeitung auch die Schreibweisen angeglichen werden; nicht angeglichen werden sollen dabei solche Schreibungen, welche eine öfters anzutreffende Variation in der Lautung widerspiegeln wie etwa andern/anderen, fad/fade, wässrig/wässerig oder Dativ-Formen wie (dem) Sinne/Sinn, (dem) Felde/Feld und so weiter.
  • Änderungen aus einer zulässigen in eine andere zulässige Variante per Bot sind unzulässig; Ausnahmen sollten auf der Diskussionsseite zu diesem Artikel im Voraus angekündigt und begründet werden.
  • Besitzt ein Wort zusätzlich zur standardsprachlichen Schreibweise eine den Rechtschreibregeln oder dem Wörterverzeichnis entsprechende Fachschreibung, dürfen Redaktionen, Portale und Wikiprojekte, die mit diesem Wort inhaltlich in Verbindung stehen, für ihren Themenbereich die Bevorzugung einer der beiden Schreibweisen regeln. Regelungen, die die Verwendung einer den Rechtschreibregeln und dem Wörterverzeichnis widersprechenden Schreibweise fordern, sind nicht zulässig.
  • Angleichungen können auch bei Titeln von Artikeln nötig sein (siehe unten).

Titel

Freigegebene Varianten erschweren das Auffinden von Artikeln über ihren Titel und das Anlegen von Links. Bei den Titeln von Artikeln (Lemmata) ist abgestimmtes Vorgehen deshalb besonders wichtig. Die Benennung von Artikeltiteln wird ausführlich unter Wikipedia:Namenskonventionen beschrieben.

  • Wenn Schreibvarianten zulässig sind, sollte man die Schreibung verwenden, die man heute in Zeitungen, Zeitschriften und anderen Veröffentlichungen am häufigsten findet: Also Ghetto statt Getto, Yacht statt Jacht, Code statt Kode, Bouquet statt Bukett, Sketch statt Sketsch, Panther statt Panter, Penicillin statt Penizillin. Dabei kann die Suche im Wortschatz helfen.
  • Für die orthographischen Varianten (alternative Schreibweisen) sollten Weiterleitungen zum Hauptartikel bestehen. Fehlt eine solche Verlinkung, sollte sie dringend hergestellt werden – nicht nur im Sinne einer verbesserten Benutzerfreundlichkeit, sondern vor allem zur Vermeidung unnötiger Doppelartikel. Siehe auch: Wikipedia:Häufige Falschschreibungen
  • Ist die zweite Schreibweise (stark) verbreitet, sollte sie im Einleitungssatz neben der als Artikeltitel gewählten Variante genannt werden.
  • Wer Hauptartikel und Weiterleitung vertauschen möchte, sollte:
    • in der Versionsgeschichte und auf der Diskussionsseite prüfen, ob die bisherige Situation nicht aufgrund einer bewussten Entscheidung so gewollt ist;
    • sich an Analogfällen orientieren;
    • aber nicht ein ganzes Feld analog gebildeter Begriffe umräumen, ohne zuvor Konsens gesucht zu haben.

Falschschreibungen

Das Anlegen von Weiterleitungsseiten für Falschschreibungen ist nicht erwünscht.

Ausnahme: Schreibungen, die bis zur Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 richtig waren (traditionelle Schreibungen).

Bei besonders weit verbreiteten Falschschreibungen, insbesondere wenn wiederholt ein vermeintlich neuer Artikel mit der falschen Schreibweise angelegt wurde, kann gemäß den Erläuterungen unter Wikipedia:Häufige Falschschreibungen ein Falschschreibungshinweis mit Hilfe der Vorlage:Falschschreibung angelegt werden. Siehe dazu auch: Hilfe:Weiterleitung.

Abkürzungen und Eigennamen mit Abweichungen von den Regeln der Rechtschreibung

Die Groß- und Kleinschreibung von Produkten und Institutionen wird in der Wikipedia im Artikeltitel und -text an die deutsche Rechtschreibung angeglichen. Dies betrifft alle von den typografischen Konventionen abweichenden Namen, jedoch keine Film- und Sendungstitel. Betroffen sind also beispielsweise Namen, die folgende Merkmale aufweisen:

  • ausschließlich Großbuchstaben (Beispiel: DER SPIEGEL wird zu Der Spiegel)
  • ausschließlich Kleinbuchstaben (Beispiel: arte wird zu Arte)
  • Mischungen von Groß- und Kleinbuchstaben (Binnenmajuskeln), (Beispiel: MasterCard wird zu Mastercard)
  • Sonderzeichen als Namensbestandteil (Beispiel: PLOPP!-Award wird zu Plopp-Award)

An geeigneter Stelle im Artikeltext soll auf die Eigenschreibweise hingewiesen werden (zum Beispiel in Klammern). Damit die Artikel besser gefunden werden können, sollen Weiterleitungen von der Eigenschreibweise zur journalistischen Schreibung angelegt werden. Ausnahmen von dieser Regel können in solchen Fällen gemacht werden, wo eine Anpassung verwirren würde oder wenn die unkonventionelle Schreibung eindeutig die üblichere ist und Wortverbindungen nicht stört (Beispiele: c’t, iTunes, LaTeX).

Abkürzungen sind dann eine Ausnahme von dieser Regel, wenn sie aus dem jeweils ersten Buchstaben jedes Wortes des ursprünglichen Ausdrucks gebildet werden – zum Beispiel ADAC, UNO und NATO – oder wenn sie bei der Aussprache buchstabiert werden müssen, zum Beispiel NBTY.

Einzelregeln

Zitate

Hauptseite: Wikipedia:Zitate

Grundsätzlich wird in Zitaten die Rechtschreibung nie korrigiert. Um gutgemeintem Ändern vorzubeugen, sollte man ungewöhnliche Zitate (auch Buchtitel) und schweizerische Eigenheiten in Wikipedia-Texten mit dem unsichtbaren Kommentar sic kennzeichnen: <!--sic-->

Man hält sich an die Textvorlage, nach der man zitiert. Das gilt auch für Fälle, in denen ein moderner Herausgeber (zum Beispiel von Goethe-Texten) den Originaltext modernisiert hat. Ansonsten ist es möglich, den Originaltext in einer älteren oder kritischen Ausgabe zu recherchieren und diesen zu verwenden.

Getrennt- und Zusammenschreibung

Eine zulässige Schreibweise bitte nur dann ändern, wenn sichergestellt ist, dass der Sinn erhalten bleibt.

Beispiel: „Der Weiße Hai ist lebendgebärend ohne Dottersack-Plazenta.“ sollte der Schreibweise „Der Weiße Hai ist lebend gebärend ohne Dottersack-Plazenta.“ vorgezogen werden, da die zweite Variante mehrdeutig und sinnverzerrend ist.

ss-ß-Regel

Insbesondere die augenfälligste Neuerung, die geänderte ss-ß-Regel (die sogenannte heysesche s-Schreibung), soll korrekt angewendet werden. Diese Rechtschreibregel wird aber nicht auf Eigennamen (Städte, Familiennamen), historische Begriffe und Fachbegriffe angewendet. (Der Ort Saßnitz beispielsweise hat sich schon 1993 in Sassnitz umbenannt.)

Schweiz: …strasse statt …straße
Hauptseite: Wikipedia:Schweizbezogen

In der Schweiz und in Liechtenstein wird normalerweise kein ß verwendet. Ein Schweizer wäre möglicherweise irritiert, schriebe man „Großer Rat“ anstatt „Grosser Rat“. In auf die Schweiz oder Liechtenstein bezogenen Artikeln, schweizerischen Ortsnamen, Eigennamen und Zitaten soll ss nicht in ß geändert werden. Auf die Schweiz oder Liechtenstein bezogene Artikel können ganz oben mit <!--schweizbezogen--> markiert werden. Sie werden dann von Bots (hoffentlich) in Ruhe gelassen. „Das amtliche Regelwerk der deutschen Rechtschreibung“ erwähnt unter § 25 E2 Folgendes: „In der Schweiz kann man immer ss schreiben.“ Für Kategorien hingegen gelten die Namenskonventionen für Kategorien, die schweizbezogene Regelung gilt hier nicht (bei Eigennamen gelten die Namenskonventionen für Artikeltitel), da es bei Kategorien auch keine Weiterleitungen von der einen zur anderen Schreibung geben kann.

Wer das „ß“ nicht lesen will, kann als angemeldeter Benutzer in den Einstellungen das Helferlein/Schweizer Rechtschreibung aktivieren, wodurch „ß“ per Javascript durch „ss“ ersetzt wird.

Um die Benutzbarkeit der Wikipedia für Schweizer zu erhöhen, auf deren Tastaturen das ß nur durch Tastenkombinationen (Windows: Alt + Num 225 oder Alt + Num 0223, Mac OS X: AltS, Linux: Alt GrS) herstellbar ist, sind für Lemmata mit „ß“ Weiterleitungen mit Doppel-s-Schreibung erforderlich, also z. B. LuftgewehrschiessenLuftgewehrschießen. Alternativ könnten Schweizer oder andere Computer-Benutzer ohne „ß“-Taste eine leichter erreichbare Tastenkombination wie z. B. „Alt Gr + s“ anlegen.

Zur Geschichte des „ß“ in der Schweiz siehe auch den Absatz „In der Schweiz und in Liechtenstein“ im Artikel zum ß.

Im Gegensatz dazu sollten Umleitungen mit ae, oe und ue nicht angelegt werden.

Innerhalb der Personendaten findet diese Regel keine Anwendung.

Auch in Österreich unterscheidet sich die Schreibweise in einigen Wörtern, wie zum Beispiel Geschoß.

ph versus f

In der Rechtschreibung stehen ph und f häufig gleichberechtigt nebeneinander. Die Schreibweise mit f statt ph ist für viele, aber nicht für alle Wörter mit ph zugelassen worden.

Bei Wörtern, welche die aus dem Griechischen stammenden Silben -phot-, -phon- und -graph- – oder weiter ins Deutsche integriert: -fot-, -fon- und -graf- – enthalten, sind die Silben selbst sehr gebräuchlich, was die Schreibweise mit f nahelegt. Bei Fotografie und Telefon ist die f-Schreibweise die mit Abstand häufiger verwendete. Im Wörterverzeichnis des Rats für deutsche Rechtschreibung in der Fassung von 2006 sind zwar beispielsweise Photographie, Mikrophon, Megaphon, Grammophon, Saxophon noch als zulässige Varianten angegeben, Telephon nicht mehr.[1]

Andererseits sind diese Silben häufig Teil fachsprachlicher Wörter, deren anderer Wortteil ebenfalls dem Griechischen entlehnt ist und die häufig in einem Kontext stehen, in dem die traditionelle Umschrift (mit gh, ph, rh, th) vorherrscht. So wurde bei Begriffen wie beispielsweise Kartographie, Orthographie, Phonetik, Tomographie oder Topographie vom Duden- und anderen Rechtschreibwörterbüchern die traditionellen ph-Schreibungen auch nach der Reform zunächst noch angegeben. Die 25. Auflage des Dudens gibt in fast allen Kombinationen den Schreibungen mit -fot-, -fon- und -graf- den Vorzug (Kartografie, Orthografie, Tomografie, Topografie etc.). Die deutschsprachigen Nachrichtenagenturen folgen dem Duden hier bisher nicht und haben eine eigene Hausorthographie vereinbart. Hier gilt Kartographie, Tomographie, Topographie, aber auch: Orthografie, Saxofon.[2] Hier wird der Vorzug einer Schreibweise nach Regeln deutlich, die das Auswendiglernen von Konventionen erspart. Die Mitarbeiter des WikiProjekts Geographie folgen den Empfehlungen des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Geographie[3] – des Dachverbands aller geographischen Teilverbände in Deutschland – und halten an der Schreibweise Geographie fest.

Im Zweifel respektiere man auch hier die Präferenz derjenigen, die inhaltlich am meisten zu einem Artikel beitragen. Für die zulässigen Varianten sollten Weiterleitungen angelegt werden, um eine Erreichbarkeit über diese zu ermöglichen.

Unabhängig davon, für welche Schreibweise man sich entscheidet: Es sollte darauf geachtet werden, dass die gewählte Schreibweise im Artikel konsequent verwendet wird. Hier sind gegebenenfalls eigene Vorlieben zurückzustellen und der Schreibweise des Artikellemmas der Vorzug zu geben. Hier gilt wie so oft, dass ein „erhobener Zeigefinger“ inhaltlich orientierte Wikipedianer verschrecken kann.

Von Personennamen abgeleitete Adjektive

Nach unreformierter Rechtschreibung wurden von Personennamen abgeleitete Adjektive großgeschrieben, wenn sie die persönliche Leistung oder Zugehörigkeit ausdrücken. Mit der Reform entfiel diese Ausnahmeregelung; von Personennamen abgeleitete Adjektive werden nun wie alle anderen Adjektive behandelt: Das heißt, sie werden in der Regel (sofern der Personenname nicht durch einen Apostroph abgetrennt ist) kleingeschrieben (vgl. § 62), jedoch z. B. als Bestandteil von Eigennamen großgeschrieben. Zu den verschiedenen Fällen, in denen Adjektive großgeschrieben werden, siehe §§ 60, 61, 63 und 64.

Innerhalb der deutschsprachigen Wikipedia wird seit Jahren kontrovers darüber diskutiert, wo die Grenzen zum Eigennamen sind, obwohl in § 60 definiert wird, welche Begriffe als „Eigennamen im Sinne dieser orthografischen Regelung“ gelten.

Nach § 64 E ist die Großschreibung von Adjektiven in festen Verbindungen mit terminologischem Charakter auch in Fachsprachen außerhalb der Biologie „belegt“. Dies kann als reiner Hinweis darauf verstanden werden, dass innerhalb der Fachsprachen Schreibweisen üblich sind, die mit den Rechtschreibregeln nicht vereinbar sind – oder aber als Berechtigung, das Adjektiv großzuschreiben, wenn dies in der jeweiligen Fachsprache üblich ist. Wenn die Argumentation über diese unklare Regelung möglich ist, sollte in bestehenden Artikeln die vorhandene Schreibweise nicht geändert werden.

Siehe dazu auch:
Zur Klärung wurde namens der Wikipedia-Autorengemeinschaft auch bereits eine Anfrage an den Rat für deutsche Rechtschreibung gerichtet, siehe: Wikipedia:Archiv/Anfrage an den Rat für deutsche Rechtschreibung im Juli 2009

Binnen-I

In manchen Bereichen hat es sich eingebürgert, männliche und weibliche Formen eines Wortes mit einem „Binnen-I“ abzukürzen. Die Wikipedia verwendet das Binnen-I nur in Eigennamen und in wörtlichen Zitaten. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass immer klar ist, ob im jeweiligen Zusammenhang beide Geschlechter oder nur das männliche gemeint sind.

Genitiv bei geographischen Namen

Bei geographischen Namen besteht häufig Unklarheit darüber, welche Form im Genitiv korrekt ist, insbesondere im Zusammenhang mit der Verwendung von endonymischen Namensformen. Üblicherweise werden geographische Namen gebeugt, wie andere auch, wenn sie ohne Artikel verwendet werden, etwa Geschichte Polens, doch bei Verwendung des Artikels des wird meist die Grundform des geographischen Namens beibehalten und nicht gebeugt,[4] etwa Geographie des Sudan. Im Zweifelsfall kann man von verwenden, um Unklarheiten über den tatsächlichen Namen oder sprachlich ungewöhnliche Formen zu vermeiden, beispielsweise Geschichte von Florenz statt Geschichte Florenz’.

Verwandte Seiten

Die Liste mit typischen Tippfehlern soll helfen, ebendiese zu vermeiden. Regeln für die Wahl von Artikelnamen stehen in Wikipedia:Namenskonventionen. Regeln für die Schreibweise von Datumsangaben stehen in Wikipedia:Datumskonventionen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. Fassung des Rechtschreibrats vom Februar 2006. Teil 1: Regeln (PDF, 847 kB), Teil 2: Wörterverzeichnis (PDF, 727 kB).
  2. Hausorthographie der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen ab dem 1. August 2007
  3. Geographie oder Geografie? Information des Verbands Deutscher Schulgeographen e. V.
  4. Geographische Namen bei Canoo.Net