Wikipedia:WikiProjekt Wappen/Neuzeichnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Themenbereich Wappen: Projekt | Portal
Celtic-knot-insquare-39crossings.svg Celtic-knot-basic-rectangular.svg Triquetra-Cross.svg Celtic-knot-basic-rectangular.svg Pentacle-knot-15crossings.svg Bar-knot-basic-decorative.svg 12crossings-fourfold-symmetric.svg Bar-knot-basic-decorative.svg Celtic-knot-insquare-39crossings.svg Celtic-knot-basic-rectangular.svg Pentagonal-knot.svg Celtic-knot-basic-rectangular.svg Celtic-knot-insquare-green-transparentbg.svg Bar-knot-basic-decorative.svg Triquetra-circle-interlaced.svg Bar-knot-basic-decorative.svg Celtic-knot-insquare-39crossings.svg Celtic-knot-basic-rectangular.svg Triquetra-Cross-alternate.svg Celtic-knot-basic-rectangular.svg Simple-knotwork-cross-12crossings.svg Bar-knot-basic-decorative.svg Faith Buddhism Endless Knot 3 v2.svg Bar-knot-basic-decorative.svg Celtic-knot-insquare-39crossings.svg
Schildteilung in heraldische Felder
Decorative element at title.png

Vorbemerkung[Bearbeiten]

V
iele der Wappen in der Wikipedia sind zu klein oder haben eine zu schlechte Qualität (z. B. hier oder hier), sowohl farblich als auch sonst. Es treten aber auch Fälle auf, in denen nur die Blasonierung vorliegt oder es Wappendoubletten gibt. Vor allem in diesen Fällen wäre es angebracht, die Wappen neu zu erstellen.[1] Damit hier nicht jeder seiner Fantasie freien Lauf lässt (sein eigenes Süppchen kocht) und hier ein gewisser Qualitätsstandard eingehalten wird, soll hier eine allgemeine Anleitung zur Neuzeichnung – ein Leitfaden im Sinne einer Wappenwerkstatt – für jedermann bestehen.

Allerdings sollte immer eine ausführlichere Recherche vorausgehen, wenn nicht sogar eine direkte Anfrage an den Wappeninhaber, also die kommunalen Körperschaften, die über autorisierten Reinzeichnungen (Blason) ihrer Wappen verfügen sollten. Maßgebend für ein Wappen sind nicht irgendwelche Wappenaufrisse, die man im Web oder bei irgendwelchen Institutionen findet, sondern der offiziell registrierte und genehmigte Blason. Er stellt das eigentliche Wappen dar! Jeder Aufriß – wie auch immer er im Detail von einem Wappenkünstler dargestellt wird – ist heraldisch völlig in Ordnung, solange er die Wappenbeschreibung (Blason) 1:1 umsetzt.[2]

Coa Illustration Editing Round base shield.svg

Da die Wikipedia gerne als eine grundsätzlich gutwissentliche (hochrangige) globale Verbreitungsplattform gilt, so „hat diese“/hast du auch hier eine nicht unwesentliche Verantwortung[3] und richtet sich daher nach den heraldischen Regeln, dies kann natürlich gerne diskutiert werden. Darüber hinaus gibt es bereits eine Vielzahl von „selbsterstellten“ Wappen, die leider nicht alle hinreichend einer gewünschten Qualität genügen. Erstaunlicher Weise entsprechen auch einige Wappen offizieller Internetpräsenzen nicht oder nur ungenügend der Heraldik, entweder da es eher ein Wappenzeichen/-logo ist oder die Ersteller unbedarft und/oder „nur“ Grafiker sind.[4]

SciAm Wavy Text Divider.svg

Grundsätzliches[Bearbeiten]

E
Coa Illustration Editing Ordinary.svg
in Wappen ist kein Logo, da es konsequent heraldisch gestaltet wurde. Die Heraldik ist ein Gestaltungsregularium, das es seit Jahrhunderten gibt und grundsätzlich keine individuellen „Geschmäcker“ oder „Design-Ideen“ ermöglicht oder zulässt. Es fußt auf einer Gesetzmäßigkeit. Es ist ein sinnvolles Regelwerk, was im Mittelalter geschaffen wurde, um auch schlechten Gestaltern und Laien die Möglichkeit zu geben, selber ein Wappen zu gestalten, ohne ein gestalterisches Studium abzuschließen oder sich großartig die Farbenlehre anzueignen. Das aber erfordert eben die Berücksichtigung gewisser einfacher heraldischer (wappenkundlicher) Regeln, die damals alle Handwerker (Maler, Tischler, Holzschnitzer, Kupferstecher, Steinmetze, usw.) besaßen. Diese müssen auch wir in Grundzügen kennen, wenn wir dieses Thema ernsthaft anfassen wollen.[1][2]
Garibaldi e Medici deco02.png

Complete Guide to Heraldry Initial A.png Anleitung[Bearbeiten]

WikiProjekt Heraldik logo.svg
Entsprechend dem Meinungsbild vom 20. April 2007 werden in der deutschen Wikipedia keine standardisierten Wappen verwendet.
Coa Illustration Editing Triangular shield.svg
  • Möglichst als SVG erstellen! Das Format kann nachbearbeitet werden und ist darüber hinaus frei skalierbar. Das ist das beste Format für Grafiken, welches wir benutzen können und das kostenlos, da Inkscape freie Software ist. Es gibt auch teure Programme, die jedoch für diese Zwecke nicht unbedingt mehr können.
  • Form-Vorlagen nutzen! Alle Elemente in einem Wappen müssen vom Stil her schlüssig sein. Die Schildform muss sich nach dem gewählten Oberwappen-Stil richten. (Nur wenige der insgesamt je existenten Schildformen werden als heraldisch akzeptiert.) Man sollte ebenso die heraldischen regionalen Gegebenheiten beachten (vorrangig wenn es keine gute Referenz gibt).

„Bei der Darstellung sollte man auch an einen guten Stil denken: Symmetrische Motive passen besonders gut zu einem symmetrischen Schild, während eine asymmetrische Tartsche einem asymmetrischen Motiv einen gewissen Pepp geben kann. Alle Bestandteile sollen sich gegenseitig optimal ergänzen und einen harmonischen Gesamteindruck erzeugen.“

  • Gleiche Farben benutzen! Vorweg: Die Blasonierungen geben nur bestimmte Grundfarben an! Es ist also im Grunde kein Farbton festgelegt. Aber gerade, wenn man manche schlechten, neuerstellten SVG-Wappen, die meist noch das Programm aus dem Bitmap erstellt hat, mit denen im Stadler vergleicht, wird man sehen, dass allzu grelle Grundfarben recht unschön sind. Man sollte auch beachten, dass Wappen nicht die Naturfarben wiedergeben sollen. Jedoch sollte man auch immer heraldische Gegebenheiten im regionalem Bezug beachten.
Сборник Законов СССР и Указов Президиума Верховного Совета (1938 — 1956). Виньетка 2.svg
Das 3D-Prinzip verdeutlicht, jedoch am Oberwappen anwendbar

WikiProjekt Heraldik logo.svg Wappen mit 3D-Effekt[Bearbeiten]

S
chattierungen (Glanz-/Farbverlaufs-) und 3D-Lichteffekte werden bei den Möglichkeiten heutiger Graphikprogramme gerne eingesetzt. Jedoch können diese nicht ohne weiteres in die Heraldik übertragen werden. Kurz gesagt – prinzipiell sind diese im Wappenschild selbst nicht zu verwenden und wenn dann nur sehr bedingt und dezent.[7] Leider haben im französischen Schwester-Wappenprojekt solche Glanzeffekte Geschmack gefunden (zudem dort – wie im Schwedischen – generell offizielle Darstellungen nicht frei sind).

Zu differenzieren ist hier der Begriff der Schattenfarbe, der im Gegensatz zur Malerei etwas anderes bedeutet. Die Schattenfarbe ist eher eine Unmode und zu den heraldischen Kuriosa zu rechnen und keine ernsthafte reguläre gestalterische Option. „Schattenfarbe führt das Prinzip des Kontrastreichtums, eines der fundamentalsten heraldischen Prinzipien, ad absurdum.“[8]

Damaszierungen (Feldmusterung) als Darstellungsmittel können unter Umständen eingebracht werden, gelten jedoch in heutiger Zeit als leicht manieriert.

Tinkturen (Farben)[Bearbeiten]

D
as Wappenwesen ist aus Überzeugung „klassisch“ und „mittelalterlich“ und reduziert sich auf 6 Farben. In eine Enzyklopädie gehört eine Wappendarstellung, die einen Blason möglichst 1:1 umsetzt und sich auf diese 6 Farben möglichst „authentisch“ reduziert. Die Darstellung eines Wappens, das man sich an die Wohnzimmerwand hängt und mit einer Palette von 32 Millionen oder mehr Farben gestaltet wurde, ist für die WP nicht geeignet, auch wenn es „schön“ aussieht.

Die Farbbeispiele im Artikel Tingierung sind für die Erstellung realistischer Wappenabbildungen generell so nicht zu empfehlen. Sie zeigen vollgesättigte Bildschirmfarben, die so auf Papier oder Holz niemals möglich wären.[9] Ursache hierfür sind die verschieden großen Farbräume (siehe hierzu den Artikel CMYK-Farbraum). Um die realistische Optik einer Fotografie oder einer eingescannten Zeichnung am Bildschirm nachzuempfinden, sollten Farben nur mit einer deutlich reduzierten Farbsättigung eingesetzt werden. Die folgende Tabelle enthält Beispiele hierfür:

Empfehlung für die Tingierung der Metalle und Farben[10] Gold (Gelb) Silber (Weiß) Silber (dunkel)[11] Rot[12] Blau (dunkel)[13] Himmel­blau[14] Schwarz Grün Purpur Inkarnat (Fleisch­farbe) Braun (un­klassisch) Eisenfarbe (Grau, un­klassisch)
Fr. (couleurs – métaux/ principaux émaux) Or Argent Argent (sombre) Gueules Azur Bleu celeste Sable Sinople Pourpre Carnation Tanné, Tenné Cendré / Acier
En. (tinctures – metals/ colours) Or Argent Argent (dark) Gules Azure Bleu celeste, Ciel, Celeste Sable Vert Purpure Carnation Tenné, Tawny Cendrée
Bayerische Kommunalheraldik[15] (Webfarben)[9] #ffd700 #ffffff #dddde6 #ff0000 #0033ff #0099ff #000000 #009900 #880080 #ffbb99 #884411 #778899
RAL-Farben der Bayerischen Kommunalheraldik[15][16] 1023 Verkehrs­gelb
#FCBD1F
9016 Verkehrs­weiß
#FCFFFF
7035 Lichtgrau
#D4D9DB
3020 Verkehrs­rot
#C71712
5017 Verkehrs­blau
#003B80
5015 Himmel­blau
#2874B2
9005 od. 9017 Verkehrs­schwarz
#14171C
6029 Minzgrün
#127826
4006 Verkehrs­purpur
#910F66
3022 Lachsrot
#D56D56 od. 3015 Hellrosa
 #E89CB5
8004 Kupfer­braun
#85382B
7045 Telegrau
#8F949E
originalgetreu umgerechnete Werte aus selbiger PDF[15][17] #ffdd00 #ffffff #d7dae2 #ed1c24 #0066b3 #009bdf #231f20 #00ab4e #a23e97 #fbc2a6 #a76535 #828f97
Brandenburgisches Landeshauptarchiv (BLHA)[5] #f5d306 #ffffff #e64625 #0296c6 #000000 #0ca644 #fed8c7
Farbkarte Kanton Aargau[18] #fcdb00 #ffffff #f00000[19] #0093dd #000000 #009944 PANTONE Braun 478C
Wappenbuch Kanton Nidwalden[20] #ffdd00 #ffffff #f00000[19] #0092dd #000000 #3b8428 #90662c
PDF-Publikation Schweiz[21] #ffd72e #e7423f[19] #248bcc #000000 #00a94d
Standardsystem der FIAV[22] #fcdd09 #ffffff #e7e7e7 #da121a #0f47af #4d87ca od.  #89C5E3 #000000 #078930 #9116a1 #f2a772 #9d5333 #999999
allg. vk. Durchschn.-Werte (Websichere Farben)[23] #FE1 #FFF #EEE #E22 #16B #29D #000 #193 #928 #EB9 #841 #789
Baden-Württemberg?[6] #FCDB00 #FFFFFF #DA251D #005198 #0081c9 #000000 #00973F #F2B398
Schwedisches WikiProjekt[24] #ffcd50 #eeeeee[25] #d40000 #003d8f #3291d7 #000000 #225500 #aa235a #eebb99

Farben sollten auf jeden Fall so dargestellt werden, dass blasoniert Gold = Gelb ist und blasoniert Silber = Weiß. Alles andere ist nicht sinnvoll. Hier noch zwei Beispiele, in denen die Farben so gezeigt sind, wie sie verwendet werden sollten.

Sogenannte „Nebenteile“ sind von der Farbregel ausgenommen.

  • Pantone-Farbangaben sind für den Druckbereich, eine offizielle direkte RGB-Umwandlung/ Entsprechung gibt es nicht, jedoch (Näherungs-)Vergleichs-Tabellen als Anhaltspunkt: RGB-Näherungen nach Adobe-Algorithmus[1] CMYK-Angaben sind aus ähnlichen Gründen nur bedingt zur RGB-Umwandlung geeignet.
Three-figure8-knot triang2.svg

Grafik-Farbpalette[Bearbeiten]

F
arbpaletten mit und für Inkscape/GIMP erstellen:[27]

Da wir möglichst die gleichen Farben verwenden ist es sinnvoll, sich für die entsprechende Grafiksoftware eine Farbpalette zu erstellen. (In Inkscape hat man dann alle Farben am unteren Fensterrand zur einfachen Auswahl.) Am einfachsten geht die Erstellung aus einer Zeichnung mit allen vorhandenen Farben. Hierfür wählt man einfach Datei > Speichern unter… und ändert nun den Dateityp unten rechts von Inkscape-SVG (*.svg) in Gimp-Palette (*.gpl). Die Datei legt man nun im Inkscape-Konfigurationsverzeichnis (allg. Anwendungseinstellungen) unter palettes ab.

Anschließend kann man die Datei noch mal öffnen und evtl. einen passenderen Palettennamen vergeben oder den Inhalt mit einem Texteditor öffnen und nachbearbeiten.[27] Beispielsweise stellt folgender Textdatei-Inhalt (Achtung: In UTF-8-Code abspeichern! – oder hier herunterladen) das in der Tabelle oben beschriebene Standardsystem der FIAV[22] zur Verfügung:

GIMP Palette
Name: FIAV
Columns: 1
#
  0   0   0 Sable, Schwarz
255 255 255 Argent, Silber
231 231 231 Argent (dark), Argent sombre, Silber dunkel
218  18  26 Gules, Gueules, Rot
252 221   9 Or, Gold
 15  71 175 Azure, Azur, Blau
 77 135 202 Bleu celeste, Hellblau
137 197 227 Bleu celeste (alt.), Hellblau (alternativ)
  7 137  48 Vert, Sinople, Grün
242 167 114 Carnation, Inkarnat (Fleischfarbe)
145  22 161 Purpure, Pourpe, Purpur
157  83  51 Tawny, Tenné, Braun
153 153 153 Cendrée, Cendré, Eisenfarbe

Weiterführende Links[Bearbeiten]

 Commons: Heraldic shields – Vorlagen für Schildformen
  • Heraldik-Regeln (von Dr. Bernhard Peter):
Gevlochten Iers kruis Irish cross.svg
DEU Hohberg COA.svg
Celtic Animal Ornament1.svg

Kategorien[Bearbeiten]

Commons Kategorien[Bearbeiten]

 Commons: SVG coats of arms of Germany – Standardmäßig zu übertragene deutsche SVG-Wappen
 Commons: Coat of arms elements – In den meisten Fällen lässt sich das Wappen nach einem dargestellten Element, Tinktur oder heraldischem Begriff ‎klassifizieren
SciAm Wavy Text Divider.svg

Anmerkungen und Quellen[Bearbeiten]

Complete Guide to Heraldry Initial A.png
  • Es ist nicht immer sinnvoll, die Vorlage nach einer Neuzeichnung zu löschen. Erst, wenn das neue Bild tatsächlich besser ist, als das Alte (Vgl. z. B. Kaiserslautern: SVG/[2]). Es kann gerade im Detail enorme Unterschiede geben. Mehrere Benutzer sollten wennmöglich darüber entscheiden.
  • In seltenen Fällen kann man darüber nachdenken, zusätzlich zur SVG, eine PNG hochzuladen, wenn die Details der SVG nicht so gut sichtbar sind (Beispielsweise Wappen Jamaikas).
  1. a b Eine wirkliche Neugestalltung sollte allerdings einem Heraldiker überlassen werden. Zudem kann es nicht Aufgabe der Wikipedia sein, zu den existierenden Wappen gute Reinzeichnungen zu schaffen.
  2. a b Die Wappeninhaber haben ggf. für hochwertige Zeichnungen entsprechende Vergütung geleistet. An sie sollte man sich direkt wenden, um für dieses Projekt brauchbare Abbildungen zu erhalten. Sinnvoll wäre es, bei der Anfrage an die Stadt, Gemeinde usw. einen WP-Wunschstandard anzugeben, was Dateiformat, Auflösung, Farbmodus und Abmessung der Wappendarstellung betrifft, um WP-seitig konstante Bedingungen herzustellen. Natürlich könnte man vorhandene Vektorzeichnungen erbitten, um die höchstmögliche Qualität der Darstellung in WP zu erreichen. „Falsch“ wird eine Wappenzeichnung, wenn sie vom Blason abweicht. Sollte beispielsweise im registrierten Blason des Wappens (z. B. von Weilburg) tatsächlich die unheraldische Farbe „Grau“ erwähnt sein – dann sollte ein korrekter Wappenentwurf auch die Farbe Grau umsetzen (evtl. mit Hinweis/Quelle, warum in diesem Fall eine unheraldische Farbe zum Tragen kommt); sollte im registrierten Blason jedoch Weiß (Silber) stehen, so ist diese Farbe umzusetzen. Alle Wappenaufrisse, die vom Blason abweichen, sind als solche zu kennzeichnen. Allerdings sollte man dann in dem Beitrag erwähnen, dass dies ein historischer Vorschlag/Entwurf ist und dass der registrierte Blason des Stadtwappens von dem Vorschlag/Entwurf abweicht (evtl. mit Nennung der Differenzen). Mit anderen Worten: In der WP sollte nach Möglichkeit ein Wappen gezeigt werden, dass dem registrierten Blason entspricht. Diesen gilt es, was natürlich ein Haufen Arbeit darstellt, erst mal zu recherchieren. Dann erübrigen sich aber die Fragen, welcher Wappenaufriß von welcher Institution/Webseite als Vorlage dienen kann. Interessierte Urheber werden zur Mitarbeit für WP bereit sein. Was dann in WP erscheint, ist ein Spiegel der konkreten Wirklichkeit. Zu beachten ist dabei, dass Kommunen, die Wert auf Qualität legen und bei Fachleuten arbeiten lassen auch über einen entsprechenden Nutzungsrechtsvertrag zur urheberrechtlich geschützten autorisierten Reinzeichnung verfügen. Diese Verträge dienen nicht nur der Sicherung der Nutzungsrechte der Stadt, Gemeinde etc. sondern auch der Sicherung des Urhebers, der im Vertrag darauf bestehen kann, dass seine Zeichnung ausschließlich in unveränderter authentischer Form verwendet wird. Verstöße berechtigen ihn zu Schadensersatzforderungen. D.h., der Autor kann sowohl gegen die Verwendung schlechter Darstellungsqualität als auch gegen Redesigns von WP intervenieren. WP darf dann diese Zeichnungen nicht verwenden.[Quelle]
  3. Wie bereits eine Verbreitung von falschen/ schlechten Darstellungen aus der Wikipedia zeigt.
  4. was man generell annehmen kann, auch bei professionell beauftragten Grafikern/Webmastern, siehe #Grundsätzliches
  5. a b BLHA – Anforderungen an Wappen
  6. a b Eine genaue Quelle der Tinkturen ist leider nicht referenzierbar, wahrscheinlich eine Variante der RAL-Farbentsprechung der bayerischen Empfehlung (wie ich erfuhr).
  7. Bernhard Peter – Schattierungen und 3D-Effekte
  8. Bernhard Peter – Farben in der Heraldik
  9. a b Hier muss man annehmen, dass derartige Empfehlungen sich auf die Zeit der beschränkten Websicheren Farbpalette beziehen.
  10. Die Werte sind im computergestützten Bereich übliche hexadezimale Farbdefinitionen im RGB-Farbraum, dezimale Angaben sind generell ebenfalls möglich.
  11. Wird von vielen Heraldikern generell abgelehnt, jedoch hat sich bei vereinzelten Wappen ein Hellgrau eingebürgert. Leider wird dann das Grau oft viel zu dunkel gewählt. Ansonsten sind alle Aufrisse, die irgendein digitales „Grau/Silber/Hell“ zeigen, ohne dass dies in der Wappenbeschreibung steht, aus heraldischer Sicht keine Wappen, sondern unbrauchbar, allenfalls Logos, paraheraldische Zeichen oder ähnliches.
  12. Bernhard Peter – Farben in der Heraldik etwa Zinnoberrot, früher auch Mennige, aber kein Rosa oder Karminrot
  13. Grundsätzlich ist das klassische, dunklere und satte Standardblau dem „Himmelblau“ vorzuziehen. Bei Verwendung für die bayerischen Rauten (Wecke (Heraldik) und zwar dann, wenn Silber nicht als Hellgrau oder Silber-Metallic wiedergegeben wird) oder auch in den Fällen, wo in heraldisch inkorrekter, aber unvermeidlicher Weise Farbe an Farbe grenzt (s. Bsp. Stadt Bamberg), kann der helle Blauton eine gute Alternative sein.
  14. Bleu celesteHellblau #Himmelblau: ist keine klassische heraldische Tinktur in dem Sinne, korrekt müsste es auch „silber-blau“ heißen. Jedoch wird mit „weiß-blau“ allgemein ein blauer Himmel mit weißen Wolken assoziiert; vgl. die 1. und 2. Strophe der Bayernhymne: „… Und erhalte dir die Farben seines Himmels, weiß und blau!“ sowie „… und den alten Ruhm bewähre unser Banner, weiß und blau!“
  15. a b c Empfehlung für die Tingierung in der Bayerischen Kommunalheraldik
  16. RAL-Umrechnungstabelle (RAL-K5 Farbfächer mit Classic Farben) Leider gibt es keine frei verfügbare Formel, mit der ein direkter Vergleich RAL / Pantone zu RGB möglich wäre. Aus diesem Grund ist dies nur eine Tabelle mit Näherungswerten. Es gibt keine Garantie, dass die hier angegebenen Werte den gewünschten Vorstellungen entsprechen.
  17. kostenpflichtiger Farb-Umrechner
  18. Farbkarte Wappen im Kanton Aargau mit Farbdefinitionen 2004
  19. a b c entgegen dem Schweizer Rot  #E11A27
  20. NIDWALDNER GESCHLECHTERWAPPEN Farbreferenz 2011
  21. Schweizer Armee – Fahnenreglement 2008
  22. a b aus dem spanischen Projekt übernommen, da Wappen und Flaggen angeglichen werden besteht ein direkter Vergleich Datei:Paleta final Taller.svg, Medium:FIAV colors.png; der Heraldische Verein „Zum Kleeblatt“ ist Mitglied
  23. FOTW standard colours Palettes for use with various software
  24. Wikipediadiskussion:Projekt heraldik – Färger. Schwedische Wikipedia, 2011, abgerufen am 29. Mai 2013 (schwedisch).
  25. Das schwedische WikiProjekt unterscheidet nicht zwischen „Silber (weiß)“ und „Silber (dunkel)“
  26. Heraldik-Wiki: Sonderfarbe
  27. a b Inkscape-forum.de: [tutorial] Inkscape mit Farbpaletten (Gimp sei Dank!)
Vignette - The Scarlet Letter III.png