Wiktor Anatoljewitsch But

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiktor But (2010)

Wiktor Anatoljewitsch But (oft auch in französischer Transkription Viktor Bout, russisch Виктор Анатольевич Бут; * 13. Januar 1967 in Duschanbe, Tadschikische SSR) ist ein russischer Transportunternehmer und Waffenhändler. Er trägt auch den Spitznamen Merchant of Death, zu deutsch Händler des Todes, den er vom britischen Minister Peter Hain erhielt.[1] But betrieb seine Geschäfte bis zu seiner Verhaftung im Jahre 2008 teilweise ungehindert auch mit direkten Konfliktgegnern in Kriegen weltweit.

Am 2. November 2011 wurde er, unter anderem wegen Verschwörung zum Mord und Waffenhandel, von Geschworenen schuldig gesprochen. Das Bundesgericht in New York verkündete am 5. April 2012 das Mindeststrafmaß von 25 Jahren Haft sowie eine Geldstrafe in Höhe von 15 Millionen US-Dollar.[2][3] Buts Anwalt kündigte Berufung an.[4]

Leben[Bearbeiten]

Wiktor But wurde am 13. Januar 1967 in Duschanbe als Sohn russischer Eltern geboren, es existieren jedoch auch andere Angaben zu seiner Geburt. Nachdem seinen Vorgesetzten sein besonderes Talent für Fremdsprachen aufgefallen war, besuchte er das sowjetische Militärinstitut für Fremdsprachen in Moskau.[5] Im Anschluss besuchte er eine sowjetische Militärakademie. But hat einen Abschluss in Wirtschaft und spricht sechs Sprachen. Er war bis 1991 bei einem sowjetischen Luftwaffenregiment, davon zwei Jahre in Mosambik, gegen Ende des Bürgerkriegs. Es wird zum Teil berichtet, But sei Major des sowjetischen Geheimdienstes KGB gewesen,[6] er selbst besteht jedoch darauf, nie Verbindungen zum KGB gehabt zu haben.[7]

Nach dem Ende des Kalten Krieges und Niedergang des Warschauer Pakts gründete er in Moskau ein Transportunternehmen. Er weitete die Geschäfte auf die Vereinigten Arabischen Emirate aus und verlegte später den Hauptsitz seiner Firma in das Emirat Schardscha. Dort wuchs Buts Firma bis 1996 zum größten Lufttransportunternehmen des Emirats mit zeitweise 60 Flugzeugen[8] und bis zu 1000 Mitarbeitern.[7]

Waffenhandel[Bearbeiten]

Nach den Anfängen im gewöhnlichen Transportunternehmen weitete But seine Geschäfte auf den Waffenhandel aus. Nach dem Ende des Kalten Kriegs herrschten bei den Armeen der Staaten des Warschauer Pakts zum Teil chaotische Zustände. Anfang der 1990er ließen sich mit den entsprechenden Beziehungen zu Militärs Kriegswaffen aus den riesigen Arsenalen auf dem Gebiet der ehemaligen Ostblockstaaten und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion beschaffen. But erwarb Waffen unter anderem aus der Ukraine, Bulgarien, Rumänien, der Slowakei und Kirgisistan.

Die Abnehmer der von But gelieferten Waffen waren vor allem Konfliktparteien der diversen Bürgerkriege auf dem afrikanischen Kontinent. Berichten europäischer und amerikanischer Medien zufolge tätigte But Geschäfte unter anderem in Kamerun, der Demokratischen Republik Kongo, der Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik, Ruanda, Sudan und Uganda. In Angola, so wird berichtet, habe er gleichzeitig Rebellen und Regierung mit Waffen beliefert und so dazu beigetragen, den Konflikt nicht zur Ruhe kommen zu lassen.[9] Hervorzuheben sind ferner Buts Geschäfte in Liberia und Sierra Leone, die von einem Experten-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN) untersucht und 2001 innerhalb eines Berichts[10] zur Lage in Liberia ausführlich dargelegt wurden, was später zu UN-Sanktionen gegen But und seine Unternehmen führte. Während des liberianischen Bürgerkriegs lieferte But demnach trotz eines von der UN verhängten Embargos Kriegsgerät an Charles Taylor, dessen Truppen neben anderen Kriegsverbrechen und Gräueltaten auch für Zwangsrekrutierungen von Kindersoldaten berüchtigt waren. Taylor unterstützte mit den von But gelieferten Waffen auch die Revolutionary United Front im Nachbarland Sierra Leone. But ließ sich dabei auch mit sogenannten „Blutdiamanten“ bezahlen.[11] Stephen Rapp, Chefankläger der UN beim Sondergerichtshof für Sierra Leone, wirft But Verbrechen vor, die ihm langjährige Haftstrafen einbringen können.[8]

Auch auf anderen Kontinenten vertrieb But Kriegsgerät. Nach amerikanischen Angaben verkaufte er auch Waffen an die kolumbianische Guerillabewegung FARC[12] und belieferte die Hisbollah im Libanon.[9] Buts Geschäfte in Afghanistan zeigen ein hohes Maß an Flexibilität, so belieferte er vor 1995 zunächst die Regierung von Präsident Burhānuddin Rabbāni. In der Folge zählten dann dessen Gegner, die Taliban, zu Buts Kundschaft, bis er 2001 seinen Kurs erneut den Machtverhältnissen anpasste und in Afghanistan nur noch die mit den USA verbündete Nordallianz versorgte. Inzwischen werfen die USA But auch die Ausrüstung anderer islamistischer Terrorgruppierungen vor, neben den Taliban auch Al-Qaida und Abu Sajaf auf den Philippinen.[11]

But selbst dementierte bei seinen wenigen öffentlichen Äußerungen bisher meist jede Beteiligung an Waffengeschäften. In einem Radiointerview bei Echo Moskwy im Jahr 2002 bestritt But insbesondere, jemals die Taliban oder Al-Qaida beliefert oder Kontakte zu diesen Gruppierungen gehabt zu haben.[13] Bei einem Gespräch mit dem US-Journalisten Peter Landesman im Jahr 2003 räumte But auf ein Nachhaken hin eine Beteiligung am Waffenhandel ein, erklärte aber, dass nach seiner Ansicht keines seiner Geschäfte illegal gewesen sei.[7] Bei Interviews im März 2009 mit Nick Paton Walsh für den britischen Observer und Channel 4 News bestritt But zunächst wieder jede Beteiligung an Waffengeschäften und wiederholte, zu keinem Zeitpunkt Verbindungen zu Al-Qaida gehabt zu haben. But erklärte aber auf Nachfragen hin, nicht ausschließen zu können, dass ohne sein Wissen in seinen Flugzeugen Waffen transportiert worden seien. Später in dem Interview bestätigte er auch, 1996 Waffen nach Afghanistan an die Regierung geliefert zu haben.[14][15]

Sanktionen und Verhaftung[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurden in der Folge des oben erwähnten UN-Expertenausschussberichts Sanktionen gegen But erlassen. Wegen seiner Geschäfte in Liberia wurde von der UN ein Reiseverbot verhängt[16] sowie die Bankkonten Buts und verschiedener von ihm geführter Luftfrachtunternehmen eingefroren.[17]

2002 erließ Belgien einen Haftbefehl gegen But,[6] ihm wurde Geldwäsche und Diamantenschmuggel vorgeworfen.[7] Er setzte sich nach Russland ab, wo er keine Auslieferung zu befürchten hatte, und lebte in der folgenden Zeit in Moskau.

Buts Flugzeuge leisteten keineswegs ausschließlich Logistik-Dienste für Warlords und Diktatoren. Schon in den 1990er Jahren flog er auch UN-Friedenstruppen nach Somalia.[9] Zu seinen Geschäftspartnern gehörte die britische Regierung, für die er Soldaten und Material in den Kosovo flog. Die US-Regierung nahm auch 2002, nach dem Inkrafttreten der ersten UN-Sanktionen, die Transportdienste von Buts Firmen in Anspruch. In den ersten Monaten nach dem Sieg der US-Truppen im Irakkrieg 2003 flogen Buts Flugzeuge Material für die amerikanische Armee,[11] als andere Fluglinien den noch unsicheren Flughafen Bagdad nicht ansteuerten. 2004 und 2005 zählte der amerikanische Militärdienstleister KBR, zu jener Zeit noch ein Tochterunternehmen von Halliburton, zu Buts größten Kunden. 2004 unternahm die Regierung von George W. Bush sogar einen gescheiterten Versuch, die UN-Sanktionen gegen But aufheben zu lassen.[8] 2004 begann dann allerdings die schrittweise Umsetzung der UN-Sanktionen gegen But in den USA. Im Juli 2004 erließ der US-Präsident die Executive Order 13348[18] zur Umsetzung der UN-Resolutionen betreffs Liberia. In der Folge wurde But am 26. April 2005 schließlich vom amerikanischen Finanzministerium auf die schwarze Liste gesetzt, und die Bankkonten seiner Unternehmen wurden eingefroren.[19]

Am 6. März 2008 wurde Wiktor But zusammen mit seinem Geschäftspartner Andrew Smulian[20] in Thailand verhaftet.[21][22] Die Festnahme gelang der thailändischen Polizei unter Mithilfe der US-amerikanischen Drogenbehörde DEA, die But vorwarf, auch Drogen als Bezahlung für Waffen zu akzeptieren und in seinen Flugzeugen zu transportieren. Nachdem sich Agenten der Behörde bei But erfolgreich als an einem Waffengeschäft interessierte Vertreter der kolumbianischen FARC vorstellen konnten, gelang es, ihn zu einem Treffen in Bangkok zu bewegen, was schließlich zu seiner Festnahme führte.[8] Die Strafverfolger präzisierten im folgenden Gerichtsprozess in den USA, die als kolumbianische Rebellen getarnten Agenten hätten But mitgeteilt, dass sie von ihm unter anderem Flugabwehrraketen zum Abschuss von Passagierflugzeugen erwerben wollten. Dabei wollten sie „ein paar Amerikaner umbringen“. Nur weil But dagegen keine Einwände hatte, wurde trotz seiner Verhaftung in Thailand die Anklage in den USA möglich.[23]

Auslieferungsverfahren[Bearbeiten]

Die USA beantragten daraufhin seine Auslieferung und warfen ihm die Ausrüstung terroristischer Organisationen vor.[12] Auch der Chefankläger der UN beim Sondergerichtshof für Sierra Leone hatte eine Auslieferung Buts an das Gericht in Den Haag beantragt.[8]

Bei einer gerichtlichen Anhörung im September 2008 erklärte Buts Verteidiger, sein Mandant sei unschuldig und werde illegal festgehalten.[24] Die russische Staatsduma verabschiedete im selben Monat eine Unterstützungserklärung: In Buts Fall seien politische Motive vorhanden und es werde versucht, diese Angelegenheit mit dem Kampf gegen den internationalen Terrorismus in Verbindung zu bringen, und so die Interessen und die Reputation Russlands zu beschädigen. Es sei notwendig, so die Parlamentarier weiter, die Bemühungen zum Schutz Wiktor Buts vor unrechtmäßiger Verfolgung zu intensivieren, und seine Rückkehr nach Russland zu ermöglichen.[25]

Am 11. August 2009 entschied ein thailändisches Gericht gegen eine Auslieferung Buts an die USA.[26] But blieb allerdings in Thailand in Haft, da die thailändische Staatsanwaltschaft Einspruch gegen das Urteil einlegte. Im März 2010 wurde ein neues Auslieferungsverfahren gegen But eröffnet.

Am 20. August 2010 revidierte das thailändische Berufungsgericht das Urteil von 2009 und entschied letztinstanzlich, dass But innerhalb von drei Monaten an die USA auszuliefern sei.[27] Die Entscheidung des Gerichts wurde von Russlands Außenminister Sergei Lawrow als „politisch motiviert“ kritisiert und er erklärte, der Beschluss sei nach den ihm vorliegenden Informationen traurigerweise auf sehr starken Druck von außen zustande gekommen. Er kündigte an, Russland werde alles tun, um But wieder in die Heimat zu holen. Der thailändische Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva wies die Vorwürfe zurück, es sei keine Frage der Politik oder der Bevorzugung einer Seite (Russlands oder der USA) gewesen.[28] Die letztgültige Entscheidung zur Auslieferung lag bei Premier Abhisit Vejjajiva.[29]

Wiktor But (Mitte) am 16. November 2010 bei seiner Auslieferung an die USA

Mitte November 2010 entschied die thailändische Regierung unter Premier Vejjajiva, But an die USA auszuliefern.[30] Kurz darauf wurde But mit einem US-Flugzeug aus Thailand ausgeflogen[31] und traf am 16. November 2010 in New York ein. Dort wurde er in ein Hochsicherheitsgefängnis überstellt. Nach Auffassung der US-Regierung wird die Auslieferung von But die Beziehungen zwischen den USA und Russland nicht beeinträchtigen.[32]

Strafverfolgung und Verurteilung[Bearbeiten]

But wurde in den USA in ein New Yorker Gefängnis überstellt. Das gerichtliche Vorverfahren gegen ihn vor dem Bezirksgericht New York Süd wegen Waffenhandels und Terrorismus fand im Januar 2011 statt. Buts Frau hatte damals einen Haftverschonungsantrag gegen Kaution angekündigt, deren Bezahlung laut Verwandten Buts vom russischen Staat erwartet werde; Buts weltweites Vermögen in Höhe von mutmaßlich 6 Milliarden USD wird geleugnet. But soll in thailändischer Haft eine Infektion mit offener Tuberkulose erlitten haben, derentwegen er medikamentös behandelt wurde oder noch wird. But bestritt alle strafrechtlichen Anschuldigungen. Gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti erklärte But Anfang 2011, er habe einen „Deal“ mit der Staatsanwaltschaft abgelehnt und erwarte kein faires Verfahren.[33] Vor seiner Auslieferung an die USA im November 2010 soll But demgegenüber noch die Erwartung eines Freispruchs in seinem Gerichtsverfahren geäußert haben.[34][35]

Nach einer einmonatigen Verschiebung begann der Prozess gegen But am 11. Oktober 2011.[36][37] Am 2. November 2011 befanden die Geschworenen But in allen vier Anklagepunkten für schuldig: wegen Verschwörung zur Tötung von US-Bürgern, zur Tötung von US-Regierungsmitarbeitern und zum Abschuss von Flugzeugen sowie wegen Waffenhandel.[23][38] Sein Anwalt kündigte Berufung gegen das Urteil an.[39] Als Zeuge im Prozess trat sein früherer Geschäftspartner Andrew Smulian auf, mit dem But 2008 in Thailand festgenommen wurde.[20] Smulian bekannte sich im Gegensatz zu But in seinem eigenen Verfahren für schuldig und wurde bereits 2008 zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt. Mit der Kooperation mit den US-Behörden erhoffte sich der 70-jährige Smulian eine Reduzierung seiner Strafe.[39]

Das Bundesgericht in New York verkündete am 5. April 2012 das Mindeststrafmaß von 25 Jahren Haft für But sowie eine Geldstrafe in Höhe von 15 Millionen US-Dollar.[2] Buts Anwalt kündigte Berufung an.[4] Die russische Regierung kritisierte das Urteil. Das russische Außenministerium teilte mit, die US-amerikanische Justiz habe „die Argumente der Verteidigung ignoriert und offenkundig einen politischen Auftrag umgesetzt“.[3] Der russische Außenminister Sergei Lawrow kündigte an, Russland werde alles daran setzen, um But nach Hause zu holen.[40]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Hauptfigur Yuri Orlov, gespielt von Nicolas Cage, in dem Film Lord of War – Händler des Todes ist teilweise Wiktor But nachempfunden.[41]

Literatur[Bearbeiten]

Reportagen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Händler des Todes“ zu 25 Jahren Haft verurteilt. In: Spiegel Online vom 6. April 2012
  2. a b 25 Jahre Haft für „Händler des Todes“ in Handelsblatt Online vom 6. April 2012.
  3. a b Benjamin Bidder, Marc Pitzke: 25 Jahre für den Manager des Krieges. In: Spiegel Online vom 6. April 2012
  4. a b 25 Jahre für den «Händler des Todes». In: NZZ Online vom 6. April 2012
  5. Das private Filmarchiv des Waffenhändlers Wiktor But. in: Spiegel TV Magazin vom 30. Januar 2011; Video online Teil 1, Teil 2
  6. a b Thailand holds 'top arms dealer', BBC News, 6. März 2008. Abgerufen am 14. März 2009.
  7. a b c d Der Todbringer. Begegnung mit Viktor Bout, SZ-Magazin vom 23. Oktober 2003, siehe unter Weblinks. Abgerufen am 14. März 2009.
  8. a b c d e Waffen für die Welt. Der Händler des Todes – der Fall Viktor Bout, Telepolis vom 8. März 2009, siehe unter Weblinks. Abgerufen am 14. März 2009.
  9. a b c Flying anything to anybody, The Economist vom 18. Dezember 2008, www.economist.com/world/international/displaystory.cfm?story_id=12795502 (Inzwischen nicht mehr kostenfrei zu lesen). Abgerufen am 14. März 2009.
  10. http://www.un.org/Docs/sc/committees/Liberia2/1015e.pdf Report of the Panel of Experts pursuant to Security Council resolution 1343 (2001), paragraph 19, concerning Liberia, 26. Oktober 2001. Abgerufen am 24. März 2009.
  11. a b c Viktor Bout: From International Outlaw to Valued Partner, von John C.k. Daly, Global Policy Forum vom 21. Oktober 2004. Abgerufen am 23. März 2009.
  12. a b International Arms Dealer Charged in U.S. with Conspiracy to Provide Surface-to-Air Missiles and other Weapons to a Foreign Terrorist Organization (englisch) Justizministerium der Vereinigten Staaten. 6. März 2008. Abgerufen am 14. Februar 2009.
  13. A NATION CHALLENGED: A SUSPECT; Russian Goes on the Air To Deny Al Qaeda Ties, von Michael Wines, The New York Times, 1. März 2002. Abgerufen am 22. März 2009.
  14. 'Merchant of Death' denies arming terror, von Nick Paton Walsh, The Observer, 15. März 2009. Abgerufen am 23. März 2009.
  15. 'Merchant of death' denies deals, von Nick Paton Walsh, Channel 4 News, 16. März 2009. Abgerufen am 23. März 2009.
  16. http://www.un.org/Docs/sc/committees/Liberia2/TravelBanB.htm Revised list of persons affected by resolution 1343 (2001) on Liberia, 26. Dezember 2001. Abgerufen am 23. März 2009.
  17. List of individuals and entities subject to the measures contained in paragraph 1 of Security Council resolution 1532 (2004) concerning Liberia (The Assets Freeze List), The Assets Freeze List, vom 14. Juni 2004, letzte Aktualisierung 16. Dezember 2009. Abgerufen am 21. August 2010.
  18. National Archives: Federal Register (69 FR 44885): Executive Order 13348 vom 27. Juli 2004 (PDF-Datei; 530 kB). Abgerufen am 21. August 2010.
  19. Treasury Designates Viktor Bout’s International Arms Trafficking Network, U.S. Department of the Treasury, 26. April 2005. Abgerufen am 21. August 2010.
  20. a b Ex-Associate Testifies Against Reputed Arms Trafficker. In: New York Times vom 25. Oktober 2011
  21. http://topics.nytimes.com/top/reference/timestopics/people/b/victor_bout/index.html Times Topics: Victor Bout, The New York Times vom 6. März 2008. Abgerufen am 14. Februar 2009
  22. Süddeutsche Zeitung vom 7. März 2008: Jeder Schuss sein Gewinn Abgerufen am 14. März 2009.
  23. a b Zeit Online vom 3. November 2011: Waffenhändler Bout muss mindestens 25 Jahre in Haft Abgerufen am 3. November 2011.
  24. Arms dealer Viktor Bout faces Thai court for extradition to US, von Ian MacKinnon, guardian.co.uk vom 22. September 2008. Abgerufen am 22. März 2009.
  25. Russian 'arms dealer' trial opens, BBC News, 22. September 2008. Abgerufen am 22. März 2009.
  26. Focus online: Russe Viktor Bout nicht aus Thailand an USA ausgeliefert.
  27. Viktor Bout soll an die USA ausgeliefert werden, NZZ online vom 20. August 2010 (Abgerufen am 20. August 2010)
  28. „Händler des Todes“ wird an USA ausgeliefert in Zeit online vom 20. August 2010. Abgerufen am 21. August 2010.
  29. Wer hat Angst vor Wiktor But? in: Spiegel Online vom 6. Oktober 2010
  30. Thailand liefert mutmaßlichen Waffenhändler But an die USA aus in: Spiegel Online vom 16. November 2010
  31. Mutmaßlicher Waffenhändler ausgeliefert in: RP Online vom 16. November 2010
  32. Mutmaßlicher Waffenhändler Bout heute in USA vor Gericht in: AFP vom 17. November 2010
  33. http://www.globalsecurity.org/military/library/news/2011/01/mil-110110-rianovosti03.htm globalsecurity.org / RIA Novosti – Viktor Bout's wife to seek his release on bail, 10. Januar 2011
  34. „Arms Suspect Vows to Win Case in U.S. After Extradition Order“ nytimes.com, 21 August 2010
  35. Россия хочет заполучить „оружейного барона“ Бута, которого отправляют на суд в США NEWSru.com, 20 August 2010.
  36. Prozess gegen „Händler des Todes“ im Herbst in: RP Online vom 22. Januar 2011
  37. Prozess gegen „Waffenbaron“ Bout in USA auf 11. Oktober verschoben. in: RIA Nowosti vom 3. März 2011
  38. „Händler des Todes“ wegen Mordes verurteilt in: Spiegel Online vom 2. November 2011
  39. a b Schuldspruch für den Händler des Todes. In: faz.net vom 2. November 2011
  40. Russland empört über Urteil gegen But. In: Spiegel Online vom 6. April 2012
  41. Stranger than fiction: Viktor Bout battles his Hollywood “brand”