Wiktor Borissowitsch Christenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wiktor Borissowitsch Christenko (russisch Виктор Борисович Христенко; * 28. August 1957 in Tscheljabinsk) ist russischer Politiker, Minister, vom 24. Februar bis zum 5. März 2004 interimistisch amtierender Ministerpräsident von Russland.

Biografie[Bearbeiten]

Nach Absolvierung der Polytechnischen Hochschule Tscheljabinsk zum Ingenieur und der Akademie für Volkswirtschaft war er von 1979 bis 1990 als Dozent am Lehrstuhl für Ökonomik des Maschinenbaus der Polytechnischen Hochschule Tscheljabinsk tätig.

Später erhielt er den Posten als stellvertretender Finanzminister. Seit Mai 1999 ist er Vize-Ministerpräsident der russischen Regierung und Kommissarischer Ministerpräsident. Am 24. Februar entließ Präsident Putin den bisherigen Ministerpräsidenten Michail Kasjanow. Christenko führte das Amt darauf kommissarisch weiter. Am 1. März 2004 nominierte Putin Michail Fradkow zum neuen Ministerpräsidenten, der vier Tage später von der Duma bestätigt wurde und Christenko ablöste.

Bei einer Regierungsumbildung am 9. März 2004 wechselte Christenko vom Posten des stellvertretenden Ministerpräsidenten zum Industrieminister. Derzeit ist Christenko Minister für Industrie und Handel.

Christenko ist seit 2003 mit der wirtschaftspolitischen Sprecherin von Wladimir Putin, Tatjana Alexejewna Golikowa, verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viktor Borisovich Khristenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien