Wiktor Dmitrowitsch Sidorenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wiktor Dmitrowitsch Sidorenko ukrainisch Віктор Дмитрович Сидоренко (* 31. Dezember 1953 in Taldyqorghan, Kasachstan) lebt und arbeitet als Künstler in der Ukraine. Er ist dort Mitglied der Vereinigung ukrainischer Künstler und Dozent an der Akademie der Künste in der Ukraine.

Leben[Bearbeiten]

1974-1979 absolviert er das Studium der angewandten Kunst des Kharkiv Instituts. 1979-1985 ist er als Assistant-Professor am Kharkiv-Institut für angewandte Kunst tätig. 1985-1988 machte er eine Dissertation im Bereich künstlerische Studien der Kunstakademie der UdSSR. 2003 hatte er eine Teilnahme an der 50. Biennale in Venedig.

Werk[Bearbeiten]

1953 in der Ukraine geboren, absolviert er eine traditionelle Ausbildung in der Malerei am Kharkiv-Institut für angewandte Kunst (Professor B.V. Kosarev) und später an der Akademie der Künste der USSR und erfährt eine weitgreifende Entwicklung der unterschiedlichen Übergangsperioden der ukrainischen Kunst.

Seine Arbeiten können als Vermittler zwischen Moderne und zeitgenössischer Kunst betrachtet werden, die sich auf dem spannungsreichen Grat zwischen beiden Perioden bewegen und einen Übergang finden, die Gegenwart in ihrer immensen Spannung zugänglich macht. Während seiner künstlerischen Arbeiten ist er als Professor am Institut für angewandte Kunst in Kharkiv tätig und gründet 2001 das Modern Research Institute of the Academy of Arts of Ukraine und ist außerdem seit 2002 Professor der Kharkiv Akademie für Kunst und Design.


Beständig sind die persönlichen Arbeiten verknüpft mit offiziellen Projekten, eine Arbeitsweise, die auch den philosophischen Standpunkt seiner Werke widerspiegelt. Sidorenkos Arbeiten sind größtenteils der Koexistenz von Gesellschaft und Individuum gewidmet, beschäftigen sich aber auch mit den generellen Strukturen und Mechanismen, die den Menschen in seinem Leben beeinflussen und bestimmen, bewusst und unbewusst, ohne dass er sich diesen entziehen könnte. Wichtigster Bestandteil seiner Arbeit "Millstones of time", welches 2003 auf der Biennale in Venedig außerordentliche Anerkennung gefunden hat, ist der Prozess der Arbeit an sich. Mit diesem Werk hat er eine vielschichtige Arbeit geschaffen, welche sämtliche visuellen Medien miteinander verbindend, den Prozess der Zeit im menschlichen Leben deutlich zu machen ermöglicht.

kuratorische Projekt[Bearbeiten]

  • 2003: Millstone of Time, Ukrainisches Projekt auf der 50. Biennale in Venedig
  • 2002: Art of Ukraine, Central House of Artists, Moskau, Russland
  • 2005, 2002, 2000: New Directions, Kiew, Ukraine
  • 2002, 1999: Triennale of Sculpture, Kiew, Ukraine
  • 2004, 2001, 1998: Triennale of Painting, Kiew, Ukraine

Sammlungen[Bearbeiten]

  • National Art Museum of Ukraine
  • Kharkiv Museum of Fine Arts, Ukraine
  • Krasnograd Museum of Regional Studies, Ukraine
  • Stakhanov Museum of History and Fine Arts, Ukraine
  • Museum of Contemporary Art KIASMA, Helsinki, Finnland
  • Ministry of Culture and Arts of Ukraine
  • Ismayil Art Gallery, Ukraine
  • Yale University, School of Art, USA
  • Collection of Jean Jaques Ludovikovich Viella, Versailles, Frankreich
  • Collection of Wolfgang Beckers and Berbel Kroll, Laugenfeld
  • Collection of Peter Schunk, Berlin
  • Collection of Y.A. Yevtushenko, Moskau, Russland
  • President's Palace, Alma-Ata, Kasachstan

Wissenschaftliche Aufsätze[Bearbeiten]

  • Вдосконалювати художній процес (To improve an art process) //Образотворче мистецтво (Visual art). 1987. № 5;
  • На переломі (On crisis) // Образотворче мистецтво (Visual art). 1988. № 2;
  • Проникнення в таємницю вічності (The penetration into the secret of eternity) // Образотворче мистецтво (Visual art). 1994. № 2;
  • Венеціанські Бієнале і проблеми сучасного мистецтва в Україні. (The Venetian Biennials and modern art problems in Ukraine) В зб.: Сучасне мистецтво (Modern Art). Вип. 1. К., 2004;
  • Непосредственность восприятия (The spontaneity of perception) // Понедельник (The Monday). 2004. №14;
  • Мистецьке одкровення Харкова. (The creative revelation of Kharkov) В зб.: Сучасне мистецтво ((Modern Art)). Вип. 3. К., 2006;
  • Візуальне мистецтво від авангардних зрушень до новітніх спрямувань. (The visual art from vanguard shifts to the newest directions) К., 2008. (The monographic research);
  • FIAC 08: погляд зблизька (FIAC 08: Sight at a short distance) //Курсив (The italics). - 2009. - №2.


Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2007: Travers Video, X. International Video Festival, Toulouse, Frankreich
  • 2006: Amnesia, Bereznitsky Gallery, Berlin
  • 2006: Eastern Neighbours, International Art Festival, Kulturzentrum Babel, Utrecht, Niederlande
  • 2005: Now, V. International Art Festival, Magdeburg, Deutschland,
  • 2004: Faster than History, Museum of Contemporary Art KIASMA, Helsinki, Finnland
  • 2003: Blood Lines and Connections, Museum of Contemporary Art, Denver, USA
  • 2002: Art of Ukraine, Beijing, China

Literatur[Bearbeiten]

  • Н.Мусієнко. Аутентифікація – крок до само ідентифікації (N. Musienko. Authentification - a step to self-identification) //Курсив (The italics) . №2. 2009.
  • Н.Булавіна. Футурама Віктора Сидоренка (N. Bulavina. The futurama of Victor Sydorenko) // Fine Arts. №1. 2009.
  • О.Тарасенко. На границе двух реальностей (O. Tarassenko. On the border of two realities) // Ukrainian Art Today. К. 2008.
  • Olivier Jean. Millstones of Time. Traverse-video 2007. La Re-visite. 2007. Toulouse.
  • Eastern Neighbours. Utrecht. 2006.
  • Millstones of Time Faster than History. Contemporary Perspectives on the Future of Art in the Baltic Countries, Finland, Russia. Helsinki. «KIASMA». 2004.
  • О.Сидор-Гибелинда. Творимая легенда (O. Sidor-Guibelinda. The legend which is being created) // Политик-Hall (Politic-hall). 2004.
  • Elaine W. Ng. The 50th Venice Biennale. Leonardo reviews. 2003.
  • Michael Kimmelman. Cramming It All In at the Venice Biennale// The New York Times. 2003.
  • Паралійський Є. Художні серії про наше життя (E. Paraliyskiy. Art series about our life) // Літературна Україна (Literary Ukrain). 1998.
  • From Red to yellow and blue, Ludmila Bereznitsky, Kiew, 2004
  • Perscha Konnektija, Kiew,2003

Weblinks[Bearbeiten]