„Wiktor Jakowlewitsch Klimenko“ – Versionsunterschied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][ungesichtete Version]
K (Änderungen von 62.225.37.69 (Diskussion) rückgängig gemacht und letzte Version von VolkovBot wiederhergestellt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
== Nach der Karriere ==
 
== Nach der Karriere ==
   
Der gebürtige Russe kam vor vielen Jahren aus Moskau nach Deutschland, wo er als Spitzentrainer in [[Niederwörresbach]] (Rheinland-Pfalz) im Landesleistungszentrum für Kunstturnen als Trainer arbeitete. Dort trainierte er zusammen mit seiner Frau [[Larissa Petrik]] und seinem ältesten Sohn Wiktor Klimenko viele junge Mädchen und Jungen.
+
Der gebürtige Russe kam vor vielen Jahren aus Moskau nach Deutschland, wo er als Spitzentrainer in [[Niederwörresbach]] (Rheinland-Pfalz) im Landesleistungszentrum für Kunstturnen als Trainer arbeitete. Dort trainierte er zusammen mit seiner Frau [[Larissa Petrik]] und seinem ältesten Sohn Wiktor Klimenko viele junge Mädchen und Jungen. Einige davon sind z.B.
  +
#REDIRECT [[Svenja Scheffler]]
  +
, Tamara Bernhardt, Lisa-Marie Purper oder Brigitta Ferner
   
 
Seine Frau ist meist für choreographische Dinge zuständig, wie z.B. für das Zusammenstellen von Boden- und Schwebebalkenübungen, sein Sohn übernimmt größtenteils die kleinsten Mädchen und die Jungen. Wiktor Klimenko selbst ist für den Stufenbarren, Sprung und schwierige Elemente an anderen Geräten zuständig. Unter anderem trainiert er seinen jüngsten Sohn Wladimir Klimenko.
 
Seine Frau ist meist für choreographische Dinge zuständig, wie z.B. für das Zusammenstellen von Boden- und Schwebebalkenübungen, sein Sohn übernimmt größtenteils die kleinsten Mädchen und die Jungen. Wiktor Klimenko selbst ist für den Stufenbarren, Sprung und schwierige Elemente an anderen Geräten zuständig. Unter anderem trainiert er seinen jüngsten Sohn Wladimir Klimenko.

Version vom 17. Januar 2011, 13:09 Uhr

Wiktor Jakowlewitsch Klimenko (russisch Виктор Яковлевич Клименко; * 25. Februar 1949 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Kunstturner. Er gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München Gold am Seitpferd.

Karriere

Bei den Olympischen Spielen 1968 wurde er mit der sowjetischen Mannschaft Zweiter hinter der japanischen Mannschaft. Am Barren gewann er die Bronzemedaille. Bei der Weltmeisterschaft 1970 gewann er Silber im Pferdsprung und Bronze am Seitpferd. Bei den Olympischen Sommerspielen 1972 siegte er am Seitpferd und gewann Silber mit der Mannschaft und im Pferdsprung.

1971 und 1973 war Klimenko Europameister im Mehrkampf. Daneben gewann er 1969 den Pferdsprung und am Reck sowie 1973 am Barren und an den Ringen

Nach der Karriere

Der gebürtige Russe kam vor vielen Jahren aus Moskau nach Deutschland, wo er als Spitzentrainer in Niederwörresbach (Rheinland-Pfalz) im Landesleistungszentrum für Kunstturnen als Trainer arbeitete. Dort trainierte er zusammen mit seiner Frau Larissa Petrik und seinem ältesten Sohn Wiktor Klimenko viele junge Mädchen und Jungen. Einige davon sind z.B.

  1. REDIRECT Svenja Scheffler

, Tamara Bernhardt, Lisa-Marie Purper oder Brigitta Ferner

Seine Frau ist meist für choreographische Dinge zuständig, wie z.B. für das Zusammenstellen von Boden- und Schwebebalkenübungen, sein Sohn übernimmt größtenteils die kleinsten Mädchen und die Jungen. Wiktor Klimenko selbst ist für den Stufenbarren, Sprung und schwierige Elemente an anderen Geräten zuständig. Unter anderem trainiert er seinen jüngsten Sohn Wladimir Klimenko.

Vor einigen Jahren heiratete sein ältester Sohn eine russische Balletttänzerin und er wurde Großvater.

Literatur

  • Erich Kamper und Bill Mallon: Who's Who der Olympischen Spiele 1896–1992. Mailand 1992 ISBN 3-928562-47-9