Wiktor Robertowitsch Zoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiktor Zoi im Jahr 1986

Wiktor Robertowitsch Zoi (russisch Виктор Робертович Цой, wiss. Transliteration Viktor Robertovič Coj; * 21. Juni 1962 in Leningrad; † 15. August 1990 bei Tukums, Lettland) war ein russischer Rockmusiker, Poet und Schauspieler. Der Frontmann der Band Kino war ein Pionier des russischen Rocks. Seine punkige Musik und poetisch-regimekritischen Texte hatten in der Sowjetunion eine große Anhängerschaft. Kino zählte zu den bekanntesten und erfolgreichsten Rock-Bands der russischen Rockgeschichte.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und Anfänge[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn und einziges Kind des koreanischstämmigen Robert Maximowitsch Zoi und der Russin Walentina Wassiljewna Zoi geboren. 1974 gründete er mit Maxim Paschkow seine erste Musikgruppe Palata Nr. 6. 1979 begann er Rock-Songs zu schreiben. Zu jener Zeit galt Rock in der Sowjetunion offiziell als zweifelhafter Trend und beschränkte sich hauptsächlich auf Leningrad. Die ebenfalls koreanisch-russische Sängerin Anita Sergejewna Zoi ist nicht die Schwester von Wiktor Zoi.

1980 wurde er wegen "schlechter Zensuren" von der Serow-Kunstakademie verwiesen. Er begann als Heizer in einem Mietshaus zu arbeiten und spielte Lieder auf Festen. Bei einem Auftritt lernte er Boris Grebenschtschikow von der bereits etablierten Rockgruppe Aquarium kennen, der ihn unter seine Fittiche nahm.

Seinen ersten Bühnenauftritt hatte Zoi 1982 beim 1. Leningrader Rock-Klub-Konzert. Es war ein Solo-Auftritt, der von Aquarium-Mitgliedern unterstützt wurde. Seine innovativen Texte und die ungewöhnliche Musik überzeugte die Zuhörer. Wenig später gründete er mit Alexei Rybin und Oleg Walinski die Gruppe Гарин и Гиперболоиды (Garin i giperboloidy)[1], die einige Monate später in Kino umbenannt wurde. In Zois Wohnung wurde ein Demoband aufgenommen, das bald eine weite Verbreitung über Leningrad hinaus fand.

Wiktor Zoi auf einer russischen Briefmarke

Untergrundband[Bearbeiten]

1982 brachten Kino ihr erstes Musikalbum heraus. Es trug den Titel 45. Die Band nahm sich verstärkt politischer Themen an. Der Song Электричка (Elektritschka) handelt von einem Mann, der in einem Zug festsitzt, der ihn in die falsche Richtung bringt. Das Lied war eine Metapher auf die Sowjetunion und Zoi wurde es verboten, das Lied bei öffentlichen Auftritten zu spielen. Bei der regimekritischen Jugend wurden Zoi und Kino dafür um so beliebter. Beim 2. Leningrader Rock-Club-Konzert wurde die Gruppe noch politischer und spielte Я объявляю свой дом... (Безъядерная зона) (dt. Ich erkläre mein Zuhause... (zur nuklearfreien Zone)). Der Song entsprach dem Anti-Kriegs-Gefühl der sowjetischen Jugend, die nicht im Afghanistan-Krieg kämpfen wollte und Kino gewann den ersten Preis des Konzerts.

Bis 1985 blieb Kino in der Außenseiterrolle. Das änderte sich mit Michail Gorbatschows Politik von Glasnost und Perestroika, die offene politische Diskussionen in den sowjetischen Medien erlaubte. 1986 nutzte Zoi die neue Offenheit und veröffentlichte den Song Хочу перемен (dt. Ich will Veränderungen).

Jugendidol[Bearbeiten]

Grab Wiktor Zois, 2007

1987 kam für Kino der Durchbruch. Die Veröffentlichung ihres siebten Albums Группа крови (dt. Blutgruppe) löste eine regelrechte Kinomania aus. Blutgruppe war das bisher politischste Album von Kino und es präsentierte eine Musik, wie sie bisher in der UdSSR noch nicht zu hören gewesen war. Einige Lieder wandten sich direkt an die sowjetische Jugend, forderten sie auf, die Kontrolle zu übernehmen und Veränderungen im Staat einzuleiten. Andere Songs diskutierten soziale Probleme, die das Land verkrüppelten. Zoi wurde zum Helden der russischen Jugend und Kino zur populärsten Rockband.

Die folgenden Jahre trat Zoi in verschiedenen erfolgreichen Kinofilmen auf, reiste sogar in die USA, um seine Filme auf Festivals vorzustellen. Zu den bekanntesten Kultfilmen zählt u.a. "Igla" (Nadel, bekannt als "The Needle", 1988), wo auch Zoi's Lieder als Soundtrack vorkamen.

"Kino" veröffentlichte weitere Alben, deren politische Texte die Popularität der Gruppe steigerten. Trotz des Erfolgs behielt Zoi seinen alten Beruf als Heizer. Er erklärte, er brauche das Geld, um Kino zu sponsern, deren Alben In der Sowjetunion vielfach kopiert herumgereicht wurden und der Band nur wenig Geld brachten. Dazu gab es einen selbstironischen Song "Ja hochu bytj kochegarom (Я хочу быть кочегаром)", übersetzt bedeutet das "Ich will ein Heizer sein".

Kinos größtes Konzert fand 1990 im Olympiastadion Luschniki in Moskau statt. 62.000 Fans kamen, um Russlands erfolgreichste Rockgruppe zu feiern. Am 14. August 1990 beendete Zoi in Lettland seine Arbeit am Gesang für ein neues Kino-Album. Er wollte nach Leningrad fahren, wo die anderen Bandmitglieder die Musik einspielen sollten.

Früher Tod[Bearbeiten]

Am frühen Morgen des 15. August 1990 verlor er in der Nähe von Tukums auf der Straße nach Talsi die Kontrolle über sein Auto und rammte einen Bus. Zoi wurde dabei getötet, das Auto völlig demoliert. Einer der wenigen Gegenstände, die nach dem Unfall gefunden wurden, war das Band mit dem Gesang für das neue Album. Das Album wurde fertiggestellt und erschien unter dem Namen Чёрный альбом (dt. Schwarzes Album). Die verkaufte Auflage war gewaltig. Über 65 Jugendliche in der Sowjetunion nahmen sich nach dem Tod Zois das Leben, weil sie glaubten, es hätte ohne ihr Idol keine Bedeutung mehr.

Später wurden Mitschnitte der Live-Darbietungen mehrerer bisher unbekannten Songs veröffentlicht. Diese Aufnahmen sind u.a. von Retro-Qualität und gelten als die Anfänge des Künstlers Zoi bzw. der Band "Kino".

Sein Grab auf dem Bogoslowskoje-Friedhof in Sankt Petersburg ist bis heute ständig mit Blumen geschmückt. In Moskau und Minsk (Weißrussland) wurden ihm Gedenkmauern gewidmet. Im Jahr 2008 wurde jedoch in Minsk die "Wiktor Zoi-Mauer" auf Grund von Baumaßnahmen wieder abgebaut.

Zoi war seit 1985 mit Marianna Zoi verheiratet und hatte einen Sohn, Alexander (* 1985).

Zitate[Bearbeiten]

„Wir wollen weiter sehen, als bis zum Fenster vom Haus gegenüber. Wir wollen leben, die sieben Leben der Katzen! Und nun sind wir hier, um unsere Rechte einzufordern, ja! Kannst du das Rascheln der Mäntel hören - das sind wir ! Von jetzt an handeln wir !“

Wiktor Zoi, "Von jetzt an handeln wir!"

„'Veränderungen!' fordern unsere Herzen. 'Veränderungen!' fordern unsere Augen. In unserem Lachen, in unseren Tränen und im Puls der Adern: 'Veränderungen! Wir erwarten Veränderungen!'“

Wiktor Zoi, "Ich will Veränderungen!"

„Aber, wenn es eine Schachtel Zigaretten in der Tasche gibt, dann ist alles nicht so schlimm, für den heutigen Tag.“

Wiktor Zoi, "Schachtel Zigaretten"

„Dort hinter dem Fenster. Märchen ohne glückliches Ende. Ein merkwürdiges Märchen.“

Wiktor Zoi, "(Merkwürdiges) Märchen"

„Mama - Anarchie. Papa - Glas Portwein.“

Wiktor Zoi, "Anarchie"

Songtexte[Bearbeiten]

Charakteristisch für Zoi's Liedtexte ist die Erzählung einer Geschichte "Hinter den Fenstern" und "Aufruf zu Veränderungen". In mehreren Songs nutzte der Künstler seiner Art typische Wortspiele wie z.B. "Ich habe den Wald - aber es gibt keine Axt" (aus dem Song: "Место для шага вперёд", dt. "Platz für den Schritt vorwärts") oder "Jedem Meer - ein Schluck Regen" (aus dem Song "Песня без слов", dt. "Lied ohne Worte").

Nachfolgend Zoi's Text-Stil anhand des Songs "Lied ohne Worte":

Text: Lied ohne Worte - Nacht ohne Traum. Alles zu seiner Zeit - Winter und Frühling. Jedem Stern - am Himmel Platz. Jedem Meer - ein Schluck Regen. Jedem Apfel - Platz zum Fallen. Jedem Dieb - Möglichkeit zu Stehlen. Jedem Hund - Schläger und Knochen. Und, jedem Wolf - Zähne und Bosheit.
Refrain: Wieder hinter den Fenstern weisser Tag. Der Tag ruft mich zum Kampf auf. Ich fühle es, meine Augen schließend. - Die ganze Welt geht gegen mich mit einem Krieg.
Text: Wenn es eine Herde gibt, gibt es einen Hirten. Wenn es ein Körper gibt, muß es eine Seele geben. Wenn es ein Schritt gibt, muß es ein Abdruck geben. Wenn es Dunkelheit gibt, muß es ein Licht geben. Willst du diese Welt verändern? Kannst du die so akzeptieren, wie sie ist? Aufstehen und rausgehen aus der Serie raus. Hinsetzen auf einen Elektrischen Stuhl oder einen Tron?
Refrain: Wieder hinter den Fenstern weisser Tag. Der Tag ruft mich zum Kampf auf. Ich fühle es, meine Augen schließend. - Die ganze Welt geht gegen mich mit einem Krieg.“

Wiktor Zoi, "Lied ohne Worte"

Diskografie[Bearbeiten]

Bekannteste Songs, alphabetisch sortiert:

Алюминиевые огурцы (dt. "Aluminium-Gurken")
Братская любовь (dt. "Bruderliebe")
В наших глазах (dt. "In unseren Augen")
Война (dt. "Der Krieg")
Время есть, а денег нет (dt. "Es gibt Zeit, aber kein Geld")
Город (dt. "Die Stadt")
Группа крови (dt. "Blutgruppe")
Закрой за мной дверь, я ухожу (dt. "Schließe hinter mir die Türe, ich gehe fort.")
Звезда по имени Солнце (dt. "Stern namens Sonne")
Камчатка (dt. "Kamtschatka")
Когда твоя девушка больна (dt. "Wenn dein Mädchen krank ist.")
Кукушка (dt. "Der Kuckuck")
Легенда (dt. "Die Legende")
Лето (dt. "Der Sommer")
Любовь — это не шутка (dt. "Liebe - das ist kein Scherz")
Мама, мы все тяжело больны (dt. "Mama, wir sind alle schwer krank.")
Мама Анархия (Анархия) (dt. "Mama - Anarchie")
Место для шага вперёд (dt. "Platz für den Schritt vorwärts.")
Невесёлая песня (dt. "Unglückliches Lied")
Ночь (dt. "Die Nacht")
Пачка сигарет (dt. "Schachtel Zigaretten")
Песня без слов (Белый день) (dt. "Lied ohne Worte (Weißer Tag)")
Печаль (dt. "Die Traurigkeit")
Пора (dt. "Es ist an der Zeit")
Последний герой (dt. "Der letzte Held")
Проснись (dt. "Wach auf!")
Растопите снег (dt. "Schmelzt den Schnee")
Сказка (Странная сказка) (dt. "(Merkwürdiges) Märchen")
Спокойная ночь (dt. "Ruhige Nacht")
Стук (dt. "Das Klopfen")
Твой номер (dt. "Deine Nummer")
Ты обвела меня вокруг пальца (Ты игpала со мной)(dt. "Du wickeltest mich um den Finger herum (Du spieltest mit mir)")
Уходи (dt. "Geh fort!")
Хочу перемен (Перемен!) (Мы ждём перемен) (dt. "Ich will Veränderungen (Wir warten auf Veränderungen)")
Электричка (dt. "Elektritschka")
Это не любовь (dt. "Das ist keine Liebe")
Я объявляю свой дом (Безъядерная зона) (dt. "Ich erkläre mein Zuhause... (zur nuklearfreien Zone)")
Я хочу быть кочегаром (dt. "Ich will ein Heizer sein")

Werke[Bearbeiten]

  • 45, Moros Records, 1982
  • 46, Moros Records, 1983
  • Natschalnik Kamtschatki (russisch "Начальник Камчатки"), Moros Records, 1984
  • Eto Ne Ljubow (russisch "Это не любовь"), Moros Records, 1985
  • Notsch (russisch "Ночь"), Moros Records, 1986
  • Gruppa Krowi (russisch "Группа крови"), Moros Records, 1988
  • Posledni Geroi (russisch "Последний герой"), Moros Records, 1989
  • Swesda Po Imeni Solnze (russisch "Звезда по имени Солнце"), Moros Records, 1989
  • Tschorny Albom (russisch "Чёрный альбом"), Moros Records, 1990

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiktor Zoi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. nach dem Roman von Alexei Tolstoi "Гиперболоид инженера Гарина" (1927)