Wiktor Romanowitsch Prjaschnikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SowjetunionSowjetunion Wiktor Prjaschnikow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. Dezember 1933
Geburtsort Elektrostal, Russische SFSR
Todesdatum 17. April 2008
Sterbeort Moskau
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1949–1954 Chimik Elektrostal
1954–1965 Krylja Sowetow Moskau

Wiktor Romanowitsch Prjaschnikow (russisch Виктор Романович Пряжников; * 23. Dezember 1933 in Elektrostal; † 17. April 2008 in Moskau) war ein sowjetisch-russischer Eishockeyspieler, der 23 Länderspiele für die Sowjetische Nationalmannschaft absolvierte und dabei zweimal Europameister wurde und bei den Olympischen Winterspielen 1960 die Bronzemedaille gewann.

Karriere[Bearbeiten]

Prjaschnikow begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Elektrostal, wo er für die Mannschaft des Kulturhauses Karl Marx und später für Chimik Elektrostal aktiv war. 1954 wurde er zu Krylja Sowetow Moskau delegiert, wo er bis 1965 aktiv war und 1957 die sowjetische Meisterschaft gewann. Insgesamt erzielte er 166 Tore in 400 Spielen in der höchsten sowjetischen Liga, der Klass A.

Nach seinem Karriereende arbeitete er als Nachwuchstrainer bei DJuSSch SK „Krasnaja Oktjabr“ (russisch ДЮСШ CK «Красный Октябрь»).

International[Bearbeiten]

Am 9. Januar 1955 stand Prjaschnikow in einem Spiel gegen Schweden zum ersten Mal für die Sowjetische Nationalmannschaftauf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 1960 gekrönt. Zudem gewann er bei der Weltmeisterschaft 1959 die Silbermedaille und wurde bei beiden Turnieren jeweils Europameister.

Für die Nationalmannschaft erzielte er insgesamt 8 Tore in 23 Länderspielen. Am 28. Februar 1960 bestritt er sein letztes Länderspiel. 1991 wurde er als Verdienten Meister des Sports der UdSSR ausgezeichnet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Goldmedaille bei der Europameisterschaft
Goldmedaille bei der Europameisterschaft

Weblinks[Bearbeiten]