Wilczyny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilczyny
Wilczyny führt kein Wappen
Wilczyny (Polen)
Wilczyny
Wilczyny
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Kętrzyn
Gmina: Srokowo
Geographische Lage: 54° 15′ N, 21° 29′ O54.25527777777821.482777777778Koordinaten: 54° 15′ 19″ N, 21° 28′ 58″ O
Einwohner: 84 ([1])
Postleitzahl: 11-420
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NKE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: SrokowoAsuny
Nächster int. Flughafen: Danzig
Kaliningrad
Gemeinde
Gemeindeart: Schulzenamt
Verwaltung (Stand: 2009[2])
Ortsvorsteher: Małgorzata Dwulat

Wilczyny [vilˈt͡ʂɨnɨ] (deutsch Wolfshagen) ist ein Dorf in Polen in der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Der Ort bildet ein Schulzenamt (sołectwo) in der Gemeinde Srokowo im Powiat Kętrzyński.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt im Norden Polens, etwa sieben Kilometer südlich der Staatsgrenze zum russischen Oblast Kaliningrad. Durch das Dorf fließt die Omet.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Wilczyny wurde 1403 nach Kulmer Recht auf einer Fläche von 54 Hufen angelegt. 1785 bestanden in der Ortschaft 20 Wohngebäude, die Anzahl wuchs bis 1818 auf 43.[4] 1945, am Ende des Zweiten Weltkrieges, marschierte die Rote Armee in die Gegend ein. Als Folge des Krieges wurde Wolfshagen als Wilczyny Teil der Volksrepublik Polen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nachfolgend die graphische Darstellung der Einwohnerentwicklung.[5]

Schulzenamt[Bearbeiten]

Zum Schulzenamt gehören die Ortschaften Jegławki, Stare Jegławki, Kolkiejmy, Mintowo, Osikowo, Skandławki, Wilcza Wóka und Wilcze.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Dorf Wilczyny liegt an keiner größeren Straße. Etwa drei Kilometer südlich verläuft die Wojewodschaftsstraße 650 (droga wojewódzka 650). Durch den Ort selbst verläuft eine Straße vom fünf Kilometer südöstlich gelegenen Srokowo ins zehn Kilometer nordwestlich gelegene Asuny.

Der Ort verfügt über keinen eigenen Bahnanschluss. Der nächste Bahnhof befindet sich 20 Kilometer südlich in Kętrzyn, wo es Direktverbindungen nach Olsztyn und Posen gibt.

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Kaliningrad, der sich etwa 90 Kilometer nordwestlich auf russischem Hoheitsgebiet befindet. Der nächste internationale Flughafen auf polnischem Staatsgebiet ist der etwa 195 Kilometer westlich befindliche Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tadeusz Swat: Dzieje Wsi. In: Aniela Bałanda u. a.: Kętrzyn. Z dziejów miasta i okolic. Pojezierze, Olsztyn 1978, S. 238 (Seria monografii miast Warmii i Mazur).

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Website der Gmina Srokowo, Gminny Ośrodek Pomocy Społecznej w Srokowie, abgerufen am 25. Dezember 2009
  2. a b Sołectwa Gminy Srokowo, Website der Gmina Srokowo, abgerufen am 25. Dezember 2009
  3. Kętrzyn: Z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 19
  4. Tadeusz Swat: Dzieje Wsi in Kętrzyn: Z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 238
  5. Für 1818, Mai 1939, 1970: Tadeusz Swat: Dzieje Wsi. In: Kętrzyn: Z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 238
    Für 1905: Gemeindelexikon Königreich Preußen I, Heft I Ostpreußen, Aufgrund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905, ISBN 3-931577-26-0, hier nach genealogy.net
    Für 2007: genealogy.net, Wolfshagen, Wilczyny, abgerufen am 25. Dezember 2009