Wild Cards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wild Cards ist eine Serie von Science-Fiction-Kurzgeschichten und Romanen mehrerer US-amerikanischer Autoren, die dem Superhelden- und Alternativweltgeschichte-Genre zugeordnet wird.

Ausgangspunkt des gemeinsamen fiktiven Universums der Serie ist die Freisetzung eines außerirdischen Virus über Manhattan im Jahr 1946, das 90 % seiner Opfer tötet, neun Prozent mit abstoßenden Mutationen zeichnet (die "Joker") und einem Prozent Superkräfte verleiht (die "Aces"). Die Erzählungen der Serie befassen sich mit den Überlebenden, der Auseinandersetzung mit den für das Virus verantwortlichen Außerirdischen und der Auswirkung des Vorfalls auf die Weltgeschichte. Die Handlung ist hauptsächlich in und um New York angesiedelt.

Die Serie wurde von einer Gruppe von Autoren aus New Mexico ins Leben gerufen und wird hauptsächlich von George R. R. Martin herausgegeben. Seit 1987 wurden bisher 21 Anthologiebände und Romane durch verschiedene Verlage veröffentlicht. Zu den beteiligten Autoren gehören George R. R. Martin, Melinda Snodgrass, Roger Zelazny, Lewis Shiner, Walter Jon Williams, Pat Cadigan, Howard Waldrop, Leanne C. Harper, Chris Claremont, Victor Milán und John J. Miller.

Bücher[Bearbeiten]

Die ersten zwölf Bücher erschienen bei Bantam Books. Hiervon erschienen die ersten sechs Bände in deutscher Übersetzung bei Heyne. Band 1, 2, 5 und 6 wurde aufgrund des Umfangs jeweils geteilt.

  • Wild Cards (1987), Kurzgeschichtenanthologie
Wild Cards 1 - Vier Asse (1996) ISBN 978-3453109254
Wild Cards 2 - Asse und Joker (1996) ISBN 978-3453109261
  • Aces High (1987), Kurzgeschichtenanthologie
Wild Cards 3 - Asse hoch! (1996) ISBN 978-3453109346
Wild Cards 4 - Schlechte Karten (1996) ISBN 978-3453109421
  • Jokers Wild (1987), Kurzgeschichtenanthologie
Wild Cards 5 - Wilde Joker (1997) ISBN 978-3453119130
  • Aces Abroad (1988), Kurzgeschichtenanthologie
Wild Cards 6 - Asse im Einsatz (1997) ISBN 978-3453126657
  • Down and Dirty (1988), Kurzgeschichtenanthologie
Wild Cards 7 - Nur Tote kennen Jokertown (1998) ISBN 978-3453133211
Wild Cards 8 - Konzert für Sirenen und Serotonin (1998) ISBN 978-3453140011
  • Ace in the Hole (1990), Kurzgeschichtenanthologie
Wild Cards 9 - Terror und Dr. Tachyon (1999) ISBN 978-3453149106
Wild Cards 10 - Ein As in der Hinterhand (1999) ISBN 978-3453156425
  • Dead Man's Hand (1990), Kurzgeschichtenanthologie
  • One-Eyed Jacks (1991), Kurzgeschichtenanthologie
  • Jokertown Shuffle (1991), Kurzgeschichtenanthologie
  • Double Solitaire (1992), Roman von Melinda Snodgrass
  • Dealer's Choice (1992), Kurzgeschichtenanthologie
  • Turn of the Cards (1993), Roman von Victor Milán

Drei weitere erschienen bei Baen Books:

  • Card Sharks (1993), Kurzgeschichtenanthologie
  • Marked Cards (1994), Kurzgeschichtenanthologie
  • Black Trump (1995), Kurzgeschichtenanthologie

Anschließend wechselte die Serie zum kurzlebigen iBooks-Imprint:

Alsdann übernahm Tor Books die Fortsetzung der Serie:

  • Inside Straight (2008), Kurzgeschichtenanthologie
  • Busted Flush (2008), Kurzgeschichtenanthologie
  • Suicide Kings (2009), Kurzgeschichtenanthologie
  • Fort Freak (2011), Kurzgeschichtenanthologie
  • Lowball (angekündigt für 2014)

Andere Medien[Bearbeiten]

Teile der Buchreihe wurden 1990 als vierteilige Comic-Miniserie adaptiert und von Epic Comics, einem Marvel-Imprint, veröffentlicht. Sie erschienen zusammengefasst auch 1992 als Epic Comics: An Anthology. Eine zweite, sechsteilige Comicserie nach einem Skript von Daniel Abraham erschien 2008 bei Dabel Brothers Productions und wurde zusammengefasst 2011 von Dynamite Comics als George R. R. Martin's Wild Cards: The Hard Call erneut herausgegeben.[1][2]

Die Serie wurde auch zweimal von John J. Miller in das Pen-&-Paper-Rollenspiel-Format überführt. Zunächst erschienen ab 1989 zwei GURPS-Quellenbücher.[3] 2008 publizierte Green Ronin Publishing das Wild Cards Campaign Setting als Teil der Mutants & Masterminds-Serie.[4]

Im Oktober 2011 erwarb Syfy Films die Film- und Fernsehrechte an Wild Cards in der Absicht, einen Kinofilm und möglicherweise später eine Fernsehserie zu realisieren.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dabel Brother's announcement of details about the comic series
  2. George R. R. Martin's Wild Cards: The Hard Call #1, Newsarama, April 7, 2008
  3. Staff: Review: GURPS Wild Cards. In: Space Gamer/Fantasy Gamer. Nr. 88, March/April 1990.
  4. Wild Cards Returns to Roleplaying
  5. Borys Kit: 'Game of Thrones' Author's Superhero Anthology 'Wild Cards' Headed to Big Screen, Hollywood Reporter, 28. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]