Wild X–Mas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wild X–Mas,
Alternativ: Just Friends – No Sex
Originaltitel Just Friends
Produktionsland USA, Deutschland, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 10[1]
Stab
Regie Roger Kumble
Drehbuch Adam 'Tex' Davis
Produktion Chris Bender,
Bill Johnson,
Michael Ohoven,
J.C. Spink,
William Vince
Musik Jeff Cardoni
Kamera Anthony B. Richmond
Schnitt Jeff Freeman
Besetzung

Wild X–Mas auch bekannt unter dem Namen Just Friends - No Sex (Originaltitel: Just Friends) ist eine US-amerikanische Slapstick-Komödie aus dem Jahr 2005. In den Hauptrollen spielen Ryan Reynolds, Amy Smart, Anna Faris und Chris Klein.

Handlung[Bearbeiten]

Vom kleinlauten, aber herzensguten Verlierer aus Schulzeiten, hat sich der Musikproduzent Chris zehn Jahre später zum arroganten Frauenschwarm gewandelt. Als er in seine alte Heimat zurück kehrte, sollte Chris nur das mindertalentierte Popsternchen Samantha nach Europa geleiten, der Zwischenstopp in New Jersey legt jedoch alte Wunden frei: Jamie ist bildhübsch wie eh und je, Chris' bewährte Macho-Mache kommt bei seiner alten Jugendliebe jedoch überhaupt nicht an. Als dann auch noch mit dem ehemaligen Schulkameraden Dusty ein Nebenbuhler auf den Plan tritt, droht Chris erneut von seiner Angebeteten auf das Abstellgleis Marke „wir können doch Freunde bleiben“ geschoben zu werden.

Musik[Bearbeiten]

  • Forgiveness mehrmals gesungen von Anna Faris
  • When Jamie Smiles mehrmals gesungen von Chris Klein
  • Love from Afar gesungen von Anna Faris
  • Just a Guy, gesungen von Anna Faris (nur beim alternativen Ende)

Die meisten Lieder im Film wurden von Adam Schiff geschrieben, außer When Jamie Smiles, geschrieben von H. Scott Salinas.

Soundtrack[Bearbeiten]

  1. Ben LeeCatch My Disease
  2. Fountains of WayneHackensack
  3. Rogue WaveEyes
  4. Anna Faris – Forgiveness
  5. Brendan BensonCold Hands (Warm Heart)
  6. Robbers on High StreetBig Winter
  7. The SightsWaiting on a Friend
  8. Reed FoehlWhen It Comes Around
  9. The LemonheadsInto Your Arms
  10. 'Just Friends' Holiday Players – Christmas, Christmas
  11. Chris Klein – Jamie Smiles
  12. Anna Faris – Love from Afar
  13. Jeff CardoniJust Friends Score Medley
  14. All-4-OneI Swear

Kritik[Bearbeiten]

  • Frech, romantisch und völlig irre. Ein Comedygeheimtipp...(Bild)
  • Flotter Klamauk mit wirklich witzigen Darstellern.(Cinema)
  • Romantische Slapstickkomödie, die perfekt ist für einen kuscheligen Kinoabend.(Bravo Girl)
  • Als urwitzige, romantische Komödie mit dem perfekten Hauptdarstellertrio Reynolds-Smart-Faris besitzt 'Just Friends' Lachtränen-Grantie.(King Magazin)
  • Großartige Pointen, flotter Slapstick und eine Prise Romantik - 'Just Friends' macht alles richtig.(King Magazin)
  • Um Tempo bemühte, allzu harmlose Komödie, die am unterentwickelten Drehbuch sowie dem blassen Hauptdarsteller krankt.(Lexikon des Internationalen Films)
  • Eine der typischen Beziehungskomödie, die neben albernen Sprüchen, ein paar Jungstars und der bereits tausendfach gedrehten Story nichts zu bieten hat. Hier zeigt sich nur erneut, dass Amerikaner offensichtlich unbedingt Gags aus dem Fäkalbereich brauchen, um sich im Kino bei Popcorn und Cola zu amüsieren.“ und „Belanglos[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank des BMUKK