Wildwasseranlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wildwasseranlage als künstliche Wildwasserstrecke kann zum Trainieren und für Wettkämpfe des Wildwasserpaddelns verwendet werden, u. a. für Kanuslalom, Freestyle, Kanurodeo, Playboating, Wildwasserrennsport (Sprints), Hydrospeed und Rafting.

Kanuslalomstrecke der Olympischen Spiele 2004

Die Errichtung künstlicher Wildwasserstrecken ist ein seit 20 Jahren international verstärkt anhaltender Trend.

Die Vorteile einer künstlichen Anlage sind die bessere Kontrollierbarkeit und bessere Sicherungsmaßnahmen. Im Wettbewerb und im Training können künstliche Anlagen für gleichmäßigere Bedingungen sorgen. Sie funktionieren entweder durch Einspeisung aus einem natürlichen Fluss, durch Pumpen, oder über die Tide.

Über veränderbare Einbauten und eine regulierbare Wasserströmung können mehrere Kombinations- und Variationsmöglichkeiten von Hindernissen und Wasserströmung eingestellt werden. Damit lassen sich sehr hohe Schwierigkeitsgrade erreichen, ohne unnötige Gefährdung des Kanuten.

Durch künstliche Anlagen lässt sich die Nutzung natürlichen Wildwassers, insbesondere von unerfahrenen Paddlern vermindern, und dient somit auch dem Naturschutz. Für Wettbewerbe können die Tribünen sowie Zu- und Abfahrt ohne zusätzlichen Naturverbrauch realisiert werden.

Wildwasserstrecke am Eiskanal in Augsburg

Eine Wildwasseranlage ist manchmal für die olympische Kanusportart Kanuslalom notwendig, wenn die austragende Stadt keine natürliche Strecke in der Nähe besitzt. Insbesondere müssen für die Olympischen Spiele bestimmte Kriterien erfüllt sein. Die relativ hohen Kosten für die Errichtung einer solchen Anlage waren Grund der Überlegung, diese Disziplin aus den Olympischen Sportarten zu entfernen.

Neben den Kosten zum Bau einer Anlage fallen beim Betreiben mit einer Pumpe auch hohe Betriebskosten an. Deshalb ist eine hohe Auslastung vonnöten. Ein Freestyler oder Playboater, der längere Zeit in einer Welle übt, ist dabei nicht so attraktiv wie möglichst viele Freizeitsportler in einem Raft hinunterzuschicken. Insofern sind sehr aufwendige Anlagen nicht unbedingt die besten Trainingsstätten.

Als erste künstliche Wildwasseranlage wurde für die Olympischen Spiele 1972 der Augsburger Eiskanal gebaut. Für die Bewerbung Leipzigs als Kandidat für Olympia 2012 entstand in Markkleeberg eine Wildwasserstrecke am Markkleeberger See. Trotz des frühen Ausscheiden Leipzigs als Kandidat wurde die nach Sydney mit dem Penrith Whitewater Stadium bei den Spielen 2000 und Athen mit dem Olympic Canoe/Kayak Slalom Centre im Helliniko Olympic Complex bei den Spielen 2004 in Markkleeberg die dritte hochleistungsfähige Sport- und Wettkampfanlage der Welt errichtet, die den neuen Richtlinien des Kanuslalomsports des ICF entspricht.

Anlage Land Länge min. WW max. WW Bemerkungen
Augsburger Eiskanal Deutschland (Bayern) 660 m (olympische Strecke) IV Erste künstliche Wildwasseranlage, angelegt anlässlich der Olympischen Spiele 1972; Bundesleistungszentrum, Olympiastützpunkt
Kanupark Markkleeberg Deutschland (Sachsen) 270 m (Trainingsstrecke 130 m) IV Erste komplett künstliche Anlage in Deutschland mit elektrischen Umwälzpumpen
Salinental Bad Kreuznach Deutschland (Rheinland Pfalz) I II Angelegt im natürlichen Flussbett der Nahe; Landesleistungszentrum
Kanusportanlage Bischofsmühle Hildesheim Deutschland (Niedersachsen) I Angelegt im natürlichen Flussbett der Innerste
Wildwasserpark Hohenlimburg, Hagen Deutschland (Nordrhein-Westfalen) 300 m Angelegt im natürlichen Flussbett der Lenne; Bundesstützpunkt, Landesleistungszentrum, Olympiastützpunkt
Wildwasserpark Hüningen Frankreich (Elsass) 350 m II III Angelegt im Hafen Hüningen des Hüningen-Kanals
Penrith Whitewater Stadium Australien (Sydney) Angelegt anlässlich der Olympischen Spiele 2000
Helliniko Olympic Canoe/Kayak Slalom Centre Griechenland (Athen) Angelegt anlässlich der Olympischen Spiele 2004
Olympischer Ruder- und Kanupark Shunyi VR China, (Peking) Angelegt anlässlich der Olympischen Spiele 2008
Lee Valley White Water Centre England (Waltham Cross) Angelegt anlässlich der Olympischen Spiele 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wildwasseranlagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien