Wilen TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Wilenf zu vermeiden.
Wilen
Wappen von Wilen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Münchwilenw
BFS-Nr.: 4786i1f3f4
Postleitzahl: 9535
Koordinaten: 720263 / 25669047.4500019.033338552Koordinaten: 47° 27′ 0″ N, 9° 2′ 0″ O; CH1903: 720263 / 256690
Höhe: 552 m ü. M.
Fläche: 2.25 km²
Einwohner: 2157 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 959 Einw. pro km²
Website: www.wilen.ch
Karte
Bichelsee Glotner Weier Hasenloo Weier Bettenauer Weier Kanton St. Gallen Kanton Zürich Bezirk Frauenfeld Bezirk Weinfelden Aadorf Bettwiesen Bichelsee-Balterswil Bichelsee-Balterswil Braunau TG Eschlikon Fischingen TG Lommis Münchwilen TG Rickenbach TG Sirnach Tobel-Tägerschen Wängi Wilen TGKarte von Wilen
Über dieses Bild
ww

Wilen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Münchwilen des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Bis zum 31. Dezember 1997 gehörte Wilen als Ortsgemeinde Wilen bei Wil zur Munizipalgemeinde Rickenbach bei Wil. Per Jahresbeginn 1998 wurde Wilen im Rahmen der Thurgauer Gemeindereform von Rickenbach bei Wil abgetrennt und in die politische Gemeinde Wilen (TG) umgewandelt.

Geographie[Bearbeiten]

Wilen liegt etwa 3 km südlich von Wil am nordöstlichen Abhang des Hummelbergs. Mit einer Gesamtfläche von 225 ha zählt Wilen zu den kleineren Gemeinden des Hinterthurgaus. Trotz seiner Nähe zum eher städtischen Wil ist Wilen ein ländlich geprägtes Dorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde die Gemeinde 1302 als Weiler der Stadt Wil, damals wurde es noch "wiile" genannt. Weitere gesicherte Informationen gibt es aus einem Protokollbuch von 1846. Damals lebten in Wilen 34 Viehbesitzer, insgesamt 120 Menschen. Nach 1900 waren es etwa 600 Menschen, die in Wilen lebten und von der Landwirtschaft und der Stickerei lebten. Ab 1950 stieg die Bautätigkeit von Einfamilienhäusern stark an, die Bevölkerung stieg auf knapp 1'000 Menschen. In den folgenden Jahrzehnten wuchs Wilen ständig weiter. 1998 erfolgte dann die Gründung der heutigen politischen Gemeinde (zuvor als Munizipalgemeinde Rickenbach-Wilen).

Ungeklärt ist, ob Wilen bereits 754 in der Henauer Urkunde erwähnt worden ist. Allgemein nimmt man an, dass dort die Nachbarstadt Wil gemeint war, es ist aber nicht ausgeschlossen, dass es sich um Wilen handeln könnte.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Wilen profitiert verkehrstechnisch von der Nähe zu Wil. Der Anschluss an die A1 in Wil ist in 5 Minuten erreichbar. Seit 1981 besteht die Buslinie Wil-Wilen, so kann der Bahnhof in Wil in wenigen Minuten erreicht werden. Einen Durchgangsverkehr durch das Dorf gibt es nicht. Die Kantonsstrasse von Sirnach nach Rickenbach, die am Dorf vorbei führt ist die einzige Verkehrsachse.

Kultur, Bildung[Bearbeiten]

Das erste Schulhaus in Wilen wurde 1833 erbaut. Das älteste noch benutzte Schulhaus ist das "Türmlischulhaus". Es wurde 1897 gebaut. Seinen Namen verdankt es den kleinen turmartigen Aufbau, der eine kleine Glocke enthält. Heute ist der Kindergarten in dem Gebäude untergebracht. Das Primarschulhaus mitsamt Turnhalle wurde 1954 gebaut und seither zwei mal (1968 und 1989) erweitert. 1994 wurde in Wilen das Sekundarschulzentrum Ägelsee eröffnet, das von Schülern aus Wilen, Rickenbach und Busswil besucht wird.

Kirchen[Bearbeiten]

Wilen gehört zu den Kirchgemeinden von Wil. Seit 2004 gibt es in Wilen jedoch ein ökumenisches Kirchen- und Gemeindezentrum, das sowohl von der evangelischen und katholisch Kirchgemeinde gemeinsam finanziert und benutzt wird. Es entstand durch einen Umbau des Mehrzweckgebäudes, in dem schon vorher katholische Gottesdienste stattgefunden haben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilen TG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
Die Aussicht auf Wilen vom Hummelberg
Türmlischulhaus (erbaut 1897)
Das ökumenische Kirchen- und Gemeindezentrum in Wilen (eingeweiht 2004)