Wilfersdorf (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilfersdorf
Wappen von Wilfersdorf
Wilfersdorf (Niederösterreich) (Österreich)
Wilfersdorf (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 30,49 km²
Koordinaten: 48° 35′ N, 16° 39′ O48.58916666666716.644722222222190Koordinaten: 48° 35′ 21″ N, 16° 38′ 41″ O
Höhe: 190 m ü. A.
Einwohner: 2.113 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 69 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2193
Vorwahl: 02573
Gemeindekennziffer: 3 16 54
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 16
2193 Wilfersdorf
Website: www.wilfersdorf.gv.at
Politik
Bürgermeister: Josef Tatzber (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(21 Mitglieder)
12 ÖVP, 7 SPÖ, 2 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Wilfersdorf im Bezirk Mistelbach
Altlichtenwarth Asparn an der Zaya Bernhardsthal Bockfließ Drasenhofen Falkenstein Fallbach Gaubitsch Gaweinstal Gnadendorf Großengersdorf Großebersdorf Großharras Großkrut Hausbrunn Herrnbaumgarten Hochleithen Kreuttal Kreuzstetten Laa an der Thaya Ladendorf Mistelbach Neudorf bei Staatz Niederleis Ottenthal Pillichsdorf Poysdorf Rabensburg Schrattenberg Staatz Stronsdorf Ulrichskirchen-Schleinbach Unterstinkenbrunn Wildendürnbach Wilfersdorf (Niederösterreich) Wolkersdorf im Weinviertel NiederösterreichLage der Gemeinde Wilfersdorf (Niederösterreich) im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Wilfersdorf noe.jpg

Wilfersdorf ist eine österreichische Marktgemeinde mit 2113 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Mistelbach in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Wilfersdorf liegt im Weinviertel im nördlichen Teil von Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 30,45 Quadratkilometer. 2,23 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Bullendorf (609)
  • Ebersdorf an der Zaya (202)
  • Hobersdorf (314)
  • Wilfersdorf (1099)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Bullendorf, Ebersdorf an der Zaya, Hobersdorf und Wilfersdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs wurden Wilfersdorf und seine Katastralgemeinden Schauplatz heftiger und wechselvoller Kämpfe zwischen Truppen der Wehrmacht und der Roten Armee. Bereits am 15. April 1945 wurde Wilfersdorf aus der Luft angegriffen, wobei mehrere Gebäude zerstört wurden. Im Zuge der Bodenkämpfe gelang es einer kleinen deutschen Panzereinheit drei Mal, die Sowjets über die Zaya zurückzuwerfen. In weiterer Folge stand der Ort drei Tage lang unter Artilleriebeschuss, wobei 35% des Gebäudebestandes zerstört und zwei Zivilisten getötet wurden. Am 19. April 1945 marschierte die Rote Armee in Wilfersdorf ein. In Hobersdorf fielen bei Kampfhandlungen zwischen 17. und 19. April insgesamt 27 deutsche Soldaten, 11 Gebäude wurden durch Brand zerstört. In Bullendorf fielen bei Infanteriegefechten 25 deutsche Soldaten der Waffen-SS, sechs Rotarmisten und drei Zivilpersonen. Am 20. April besetzten die sowjetischen Soldaten Bullendorf und begannen sofort mit der Plünderung, wobei es zu schweren Übergriffen und Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung kam. Vergewaltigungen von Mädchen, jungen und auch alten Frauen über einen Zeitraum von fast einem halben Jahr nach Einmarsch der Russen in Bullendorf sind bezeugt. Männer, welche die Verstecke von Frauen nicht verraten wollten, wurden erschossen. Durch die katastrophale Versorgungslage brach in der Ortschaft auch der Typhus aus und forderte weitere Todesopfer. Erst im Herbst 1945 normalisierte sich die Lage wieder einigermaßen.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein roter Schräglinksbalken, belegt mit einem schreitenden silbernen Wolf.“

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Josef Tatzber, Amtsleiter Robert Prinz. Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2010 bei insgesamt 21 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 7, FPÖ 2, andere keine Sitze.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.037 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1.829 Einwohner, 1981 hatte sie 1.906 Einwohner und im Jahr 1971 2.086 Einwohner.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 72, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 84. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 986. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 50,07 Prozent.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wilfersdorf
Schloss Wilfersdorf
Hauptgebäude des Schlosses

Hauptartikel: Schloss Wilfersdorf

Schloss Wilfersdorf ist 'Stammhaus' der Familie Liechtenstein und seit 1436 in ihrem durchgehendem Besitz. Es beherbergt die Dauerausstellung Liechtensteinausstellung zur Geschichte der Familie Liechtenstein - von Hugo von Liechtenstein (Mitte des 12. Jhdts.) bis zu Hans Adam II., dem regierenden Fürsten von und zu Liechtenstein - einem Spiegelbild österreichischer und europäischer Geschichte. In einem Seitentrakt des Schlosses ist das Heimatmuseum Wilfersdorf eingerichtet.

Katholische Pfarrkirche Maria Königin mit Pfarrhof

Beide befinden sich nebeneinander liegend in der Mitte der Ortschaft. Die Kirche und wahrscheinlich auch der Pfarrhof, sind durch Architekt Karl Weinbrenner und Baumeister Josef Dunkl errichtet worden. Der Pfarrhof wurde in der ersten Hälfte des Jahres 2013 als Arztpraxis mit Hausapotheke adaptiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter

Sport[Bearbeiten]

Der FC Wilfersdorf wurde 1950 gegründet. Der Verein spielt derzeit (Saison 2014/2015) in der 2. Klasse Weinviertel Nord. Der größte Erfolg gelang 1996/97 mit dem Meistertitel in der Unterliga. Sonstige Meistertitel: 1952/53 Meister in der 2. Klasse Erdölgebiet, 1983/84 und 1989/90 Meister in der 2. Klasse Zayatal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut (HGM/MHI), Militärgeschichtliche Forschungsabteilung (MilFoA), Studiensammlung, Bestand 1945, Schachtel 5, Fasz. 45/9, Gemeindeberichte Niederösterreich, Bezirk Mistelbach

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilfersdorf (Lower Austria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien