Wilford Woodruff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilford Woodruff

Wilford Woodruff (* 1. März 1807 in Farmington, Connecticut, USA; † 2. September 1898 in San Francisco, Kalifornien, USA) war der vierte Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. In seine Amtszeit fiel die offizielle Abschaffung der Polygamie innerhalb der Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde am 1. März 1807 als Sohn von Beulah Thompson Woodruff und Aphek Woodruff geboren. Am 11. Juni 1808 starb seine Mutter im Alter von 26 Jahren an Fleckfieber. Am 9. November 1810 heiratete sein Vater Azubah Hart. Ab 1821 arbeitete er als Müller. Zusammen mit seinem Bruder Azmon und dessen Frau zieht er nach Richland im Kreis Oswego, New York, wo sie eine Farm kauften. Am 29. Dezember 1833 hörte er zum ersten Mal von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage auf einer Versammlung die von den zwei Missionaren Zera Pulsipher und Elijah Cheney abgehalten wurde. Zwei Tage später wird er von Zera Pulsipher getauft und konfirmiert. Ihm wurde kurz danach, am 2. Januar 1834, von Zera Pulsipher das aaronische Priestertum übertragen und wurde darin zum Lehrer ordiniert.

Im April 1834 begegnete er in Kirtland, Ohio zum ersten Mal dem Propheten Joseph Smith. Am 5. November 1834 ordinierte ihn Simeon Carter zum Priester. Am 13. Januar begann seine erste Missionsreise durch Arkansas und Tennessee. Am 28. Juni 1835 wurde ihm von Warren Parrish das Melchisidekische Priestertum übertragen und zu einem Ältesten ordiniert. Am 31. Mai 1836 wurde er von David Pattern zum Siebziger ordiniert. Am 31. Mai 1837 begab er sich auf seine zweite Missionsreise diesmal zu den Fox Islands in Maine.

Am 26. April 1839 wurde er in Far West, Missouri von Brigham Young zum Apostel ordiniert. Die Berufung ins Kollegium der Zwölf Apostel am 8. Juli 1838 ist in Lehre und Bündnisse Abschnitt 118, eine Offenbarung an Joseph Smith, zu finden. Am 8. August 1839 brach er nach England auf um erneut eine Mission zu erfüllen. Dort trug er dazu bei das sich ca. 2000 Menschen der Kirche anschlossen. In dieser Zeit sicherte er auch in London das Urheberrecht für das Buch Mormon. Am 6. Oktober 1841 kehrte er wieder zu seiner Familie in Nauvoo zurück. Von Juli bis November 1843 und von Mai bis August 1844 erfüllte er weitere Missionen im Osten der USA. Damit der Nauvoo-Tempel fertiggestellt werden konnte sammelte er 1844 Gelder.
Zwölf Tage nach dem Tod von Joseph Smith erfuhr er davon und kehrte deshalb am 6. August 1844 mit anderen Aposteln nach Nauvoo zurück. Am 8. August 1844 nimmt er an einer Konferenz teil auf der das Kollegium der Zwölf Apostel, mit Brigham Young als Präsident des Kollegiums, von den Mitgliedern als Führungsgremium der Kirche bestätigt wurde. Am 12. August nimmt er die Präsidentschaft über die Europäische Mission an.

Im April/Mai 1846 kehrt er nach Nauvoo zurück und verlässt bald darauf mit den anderen Mitgliedern der Kirche die Stadt in Richtung Westen. Er bricht am 7. April 1847 mit der ersten Pionierabteilung in Winter Quarters auf. Am 24. Juli 1847 kommt er im Tal des Großen Salzsees an. Von 1847 bis 1850 unterstützt er die Mitglieder von Winter Quarters und dem Osten der USA ebenfalls nach Salt Lake City zu kommen. Ab 1856 diente er als Assistent des Geschichtsschreibers der Kirche, welches Amt er ab 1883 bis 1889 selbst innehatte.

Vom 1. Januar 1877 bis zum 26. Juni 1884 war er der erste Präsident des St.-George-Utah-Tempels, dem ersten Tempel der Kirche nach dem Auszug aus Nauvoo. Am 10. Oktober 1880 wurde er bei der Generalkonferenz als Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel bestätigt. Auf dieser Konferenz wurde sein Vorgänger John Taylor als Präsident der Kirche bestätigt. Am 7. April 1889 wird er Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, dessen Aufgaben er zu einem großen Teil seit dem Tod von John Taylor am 25. Juli 1887 als Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel wahrgenommen hatte.

Der Manti-Utah-Tempel wurde am 17. Mai 1888 von ihm geweiht. Am 24. September 1890 wurde durch eine schriftliche Erklärung, bekannt als Amtliche Erklärung 1, öffentlich bekanntgegeben, dass die Mitglieder der Kirche fortan keine Mehrehe mehr eingehen sollten. Den kurz nach der Ankunft der Pioniere begonnenen Salt-Lake-Tempel weihte er am 6. April 1893. Unter seiner Aufsicht wurde am 13. November 1894 die Genealogische Gesellschaft von Utah gegründet. Er verstarb am 2. September 1898 in San Francisco.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilford Woodruff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
John Taylor Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
18891898
Lorenzo Snow