Wilfred M. Cline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilfred M. Cline (* 3. September 1903 in Los Angeles; † 9. April 1976 in Orange County, Kalifornien; eigentlich Wilfrid Mantin Cline) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Wilfred M. Cline war ab 1928 zunächst bei Universal Pictures als Kameramann tätig. In den 1930er Jahren arbeitete er auch für MGM, Paramount Pictures und Warner Brothers. Spezialisiert auf Technicolor kam er als technischer Berater bei Filmklassikern wie Robin Hood, König der Vagabunden (The Adventures of Robin Hood, 1938) und Vom Winde verweht (Gone with the Wind, 1939) zum Einsatz. Für den Film Aloma, die Tochter der Südsee (Aloma of the South Seas, 1941) erhielt er 1942 zusammen mit seinen Kollegen Karl Struss und William E. Snyder eine Nominierung für den Oscar in der Kategorie Beste Kamera, unterlag jedoch Ray Rennahan und Ernest Palmer mit König der Toreros (Blood and Sand, 1941).

Ab Ende der 1940er Jahre setzte er eine Reihe von Filmen mit Doris Day in Szene, darunter Ein tolles Gefühl (It’s a Great Feeling, 1949), Das Wiegenlied vom Broadway (The Lullaby of Broadway, 1951) und Schwere Colts in zarter Hand (Calamity Jane, 1953). Vielfach drehte er Western wie Delmer DavesDer letzte Wagen (The Last Wagon, 1956) mit Richard Widmark in der Hauptrolle. Ab 1954 wirkte Cline auch bei einigen Fernsehproduktionen mit, ehe er sich 1971 ins Privatleben zurückzog. Er starb 1976 im Alter von 72 Jahren in Orange County. Sein Grab befindet sich im Pacific View Memorial Park in Corona del Mar.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]