Wilfrid Hodges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilfrid Augustine Hodges (* 27. Mai 1941) ist ein britischer Logiker, der sich unter anderem mit Modelltheorie und Universeller Algebra beschäftigt.

Wilfrid Hodges in Oberwolfach 1988

Hodges studierte 1959 bis 1965 an der Universität Oxford (am New College) Literae Humaniores (klassische Sprachen und Literatur) und Theologie. 1970 promovierte er in Logik in Oxford bei John Newsome Crossley (Some questions on the structure of models). 1967/69 war er Assistant Professor für Philosophie an der University of California, Los Angeles, und ab 1968 Lecturer in den Fakultäten Philosophie und Mathematik am Bedford College der Universität London. Ab 1974 war er Lecturer für Mathematik am Bedford College, ab 1981 Reader in mathematischer Logik am Bedford College und ab 1984 am Queen Mary College der Universität London, wo er ab 1987 Professor war. Ab 2006 war er „Professorial Fellow“ an seiner Universität und ab 2009 Professor Emeritus. Er war dort mehrfach Leiter (Deputy Head) der Mathematischen Fakultät. Hodges war als Gastwissenschaftler und Gastprofessor unter anderem am Isaac Newton Institute in Cambridge, am Mittag-Leffler-Institut in Stockholm, an der University of Colorado in Boulder (1979/80).

Er ist der Verfasser mehrerer Logik Lehrbücher, unter anderem eines englischsprachigen Standardwerks über Modelltheorie. Hodges befasste sich auch mit Geschichte der Logik und übersetzte und kommentierte einige mittelalterliche arabische Logiker wie Ibn Sina. 2009 wurde er Fellow der British Academy. Er war Präsident des British Logic Colloquium und der European Association of Logic, Language and Information.

Er ist seit 1965 mit einer Psychiaterin verheiratet und hat einen Sohn und zwei Töchter.

Zu seinen Doktoranden zählen Alex Wilkie, Anand Pillay.

Schriften[Bearbeiten]

  • Logic – An introduction to elementary logic, Penguin Books 1977
  • Building Models by Games. London Mathematical Society Student Texts, Cambridge University Press, 1985
  • Model theory, (Encyclopedia of Mathematics), Cambridge University Press, 1993, ISBN 0-521-30442-3
  • A Shorter Model theory,Cambridge University Press, 1997, ISBN 0-521-58713-1
  • mit Ian Chiswell: Mathematical Logic, 2007

Weblinks[Bearbeiten]