Wilfrid Scawen Blunt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilfrid Scawen Blunt

Wilfrid Scawen Blunt (* 17. August 1840 in Petworth, Sussex; † 10. September 1922 in Crabbet Park, Sussex) war ein britischer Poet.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Blunt wurde im Petworth House geboren. Da seine Mutter zum katholischen Glauben konvertiert war, besuchte er die Twyford School, Stonyhurst, wo er sehr ungücklich war, St. Mary's College, Oscott und für ein glückliches halbes Jahr das Stonyhurst College, eine römisch katholische Jesuitenschule nahe Clitheroe, Lancashire.

Blunt war von 1858 bis 1869 im Diplomatischen Dienst Großbritanniens tätig. Am 8. Juni 1869 heiratete er Lady Anne Noel, eine Enkelin von Lord Byron. Die beiden unternahmen ausgedehnte Reisen in den Nahen Osten und nach Indien. Unter anderem kauften sie dort zahlreiche Araberpferde und gründeten in England das renommierte Gestüt Crabbet Park Arabian Stud.

Blunt war Gegner des britischen Imperialismus. 1888 wurde er wegen einer angeblichen homosexuellen Affäre mit seinem Cousin inhaftiert, als Verhaftungsgrund wurde jedoch vom Obersten Richter offiziell seine politische Gesinnung angegeben, so dass für Blunt nicht die Möglichkeit bestand, sich angemessen zu verteidigen. In seinen „My Diaries“ beschreibt er diese Episode ausführlich und erzählt auch von den Repressionen seiner Mitgefangenen die ihm als angeblich Homosexuellen den Gefängnisaufenthalt sehr schwer machten. Aufgrund einer Intervention von Sir Cedric Lowell wurde Blunt im Jahre 1889 wieder entlassen, die Gefängnisepisode blieb jedoch prägend für sein weiteres Leben und sein Werk.

Er wurde vor allem durch seine Lyrik bekannt, seine Poetischen Arbeiten erschienen 1914.

Werke[Bearbeiten]

  • Sonnets and Songs. By Proteus. John Murray, 1875
  • Aubrey de Vere (Hrsg.): Proteus and Amadeus: A Correspondence. Kegan Paul, 1878
  • Lady Anne Blunt: Bedouin Tribes of the Euphrates. Edited, with a Preface and Some Account of the Arabs and their Horses by W. S. Blunt. 2 Bde. John Murray, 1878.
  • The Love Sonnets of Preteus Kegan Paul, 1881
  • The Future of Islam. Kegan Paul, Trench, London 1882.
  • Esther (1892)
  • Griselda: A Society Novel in Rhymed Verse. K. Paul, Trench, Trübner 1893.
  • The Quatrains of Youth (1898)
  • Satan Absolved: A Victorian Mystery. J. Lane, London, New York 1899.
  • Seven Golden Odes of Pagan Arabia (1903)
  • Atrocities of Justice under British Rule in Egypt. T. F. Unwin, London 1907.
  • Secret History of the English Occupation of Egypt. Knopf, 1907
  • India under Ripon: A Private Diary. T. Fisher Unwin, London 1909.
  • Gordon at Khartoum. S. Swift & Co., London 1911.
  • The Land War in Ireland. S. Swift & Co., London 1912.
  • The Poetical Works, Macmillan 1914. 2 Bände.
  • My Diaries. M. Secker, London 1919.
  • My Diaries. 2 Bde. A. A. Knopf, New York 1921
  • Bücher von Blunt im Projekt Gutemberg
  • Bücher von Blunt im Internet Archive - online

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilfrid Scawen Blunt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien