Wilfrid de Fonvielle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilfrid de Fonvielle

Wilfrid de Fonvielle (* 1828 in Paris; † 1914) war ein französischer Mathematiker, Journalist und Luftschiffer.

Leben[Bearbeiten]

Wilfrid de Fonvielle war Mathematiklehrer, er machte sich bekannt durch zahlreiche Arbeiten für Zeitschriften und widmete sich dann vollständig der Popularisierung der Wissenschaften.

Fonvielle stieg zu wissenschaftlichen Zwecken wiederholt mit dem Luftballon auf und leistete dabei Bemerkenswertes. 1858 blieb er zwei Tage im Ballon und 1869 legte er mit Gaston Tissandier 90 km in 35 Minuten zurück. Während der Belagerung von Paris im deutsch-französischen Krieg entkam er mit einem Ballon aus der Stadt und wandte sich dann nach London, wo er für die republikanische Staatsform Propaganda zu machen suchte.

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • Le souverain. 1853.
  • Sur l´action dépolarisante de l´eau oxygénée; 1858, zusammen mit Pierre-Paul Dehérain
  • L'entrevue à Varsovie. 1860.
  • L'homme fossile. 1865.
  • Éclairs et tonnerre. 4. Aufl. 1885.
  • Les merveilles du monde invisible. 5. Aufl. 1880.
  • Astronomie moderne. 1868.
  • La physique des miracles. 1872.
  • La terreur ou la Commune de Paris en l'an 1871. 1871.
  • Le siège de Paris vu à vol d'oiseau. Paris 1895.
  • Les ballons pendant le siege de Paris. 1871.
  • Aventures aériennes. 1876.
  • La conquete du pôle Nord. 1877.
  • Georges-Eugène-Frédéric Kastner. Biographie. 1883.
  • Les Saltimbanques de la science. 1884.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Masius: Wir sind jetzt Bürger des Himmels. Bilder und Berichte von den Ballonfahrten der Herren Glaisher, Flammarion, Fonvielle und Tissandier im mittelauropäischen Luftmeer („Voyages aériens“). Greno, Nördlingen 1986, ISBN 3-89190-011-2 (Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1884).


Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.