Wilhelm-Wagenfeld-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Das Wilhelm-Wagenfeld-Haus ist eine vielfach genutzte kulturelle Einrichtung in Bremen, in der ausschließlich die Thematik Design behandelt wird. Es liegt am östlichsten Rand des Ortsteils Altstadt unmittelbar neben der Kunsthalle in den Wallanlagen an der Straße Am Wall, die in diesem Abschnitt auch als „Kulturmeile“ bekannt ist.

Nutzung[Bearbeiten]

Es dient als Ausstellungs- und Veranstaltungsplattform der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) sowie als Sitz der Wilhelm-Wagenfeld-Stiftung und der Bremer Design GmbH, die ein Unternehmen der WFB ist und das ebenfalls dort ansässige Design Zentrum Bremen trägt. Als Förderkreis des Hauses fungiert die Gesellschaft für Produktgestaltung e.V. Bremen (GfP). Internationale Bedeutung und Bekanntheit kommt der Institution zu, da die Stiftung dort den Nachlass des international renommierten Produktdesigners Wilhelm Wagenfeld verwaltet. Dieser – aber auch die Arbeiten anderer Künstler – werden im zweigeschossigen Ausstellungstrakt im vorderen Teil des Gebäudes auf etwa 330 Quadratmeter Präsentationsfläche in wechselnden Werkschauen der Öffentlichkeit präsentiert. In diese Räumlichkeiten integriert ist ein Vortragsraum. Auf der Grundlage ihrer umfangreichen Sammlungen und ihrem Archiv forscht die Stiftung zudem über Zusammenhänge der Designgeschichte und beschäftigt sich mit der Untersuchung komplexer Probleme der Planung und Herstellung von Industrieprodukten im Wechselverhältnis zum jeweiligen Umfeld. Auf Vorträgen und weiteren Veranstaltungen im Wilhelm-Wagenfeld-Haus werden aktuelle und historische Entwicklungen und Tendenzen im Feld des Design thematisiert. Regelmäßig stellt hier auch die Hochschule für Künste Bremen Projekt- und Abschlussarbeiten aus.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ostertorwache um 1825, links das heutige Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Die Räumlichkeiten des Museums besitzen eine lange Bauhistorie. 1823 wurden sie zusammen mit dem Gerhard-Marcks-Haus auf der gegenüberliegenden Straßenseite nach Plänen von Friedrich Moritz Stamm als klassizistisches Torhausensemble von Wach- und Detentionsgebäude der Ostertorwache erbaut. Das Gebäude steht seit 1973 unter Denkmalschutz.[2]

1988 bot Wagenfeld seinen Nachlass dem Senat der Freien Hansestadt Bremen an. Nach seinem Tod zog zwei Jahre darauf zog 1992 die GfP (damals: Zentrum für Produktgestaltung) in das nun nach dem Künstler benannte Haus, bevor man mit Beschluss der Bremischen Bürgerschaft vom 15. September 1993 die Wilhelm-Wagenfeld-Stiftung gründete. Im März 1998 öffnete schließlich der öffentliche Ausstellungsbereich seine Türen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstellung Out of the Box – Best of HfK Design 2013
  2. Denkmaldatenbank des LfD

Weblinks[Bearbeiten]

53.0738.81485Koordinaten: 53° 4′ 22,8″ N, 8° 48′ 53,5″ O