Wilhelm (Nassau-Hilchenbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm von Nassau-Siegen, Graf von Nassau in Hilchenbach

Wilhelm von Nassau-Siegen (* 13. August 1592 in Dillenburg; † 18. Juli 1642 in Orsoy) war Graf von Nassau in Hilchenbach.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm war der vierte Sohn des Grafen Johann VII. von Nassau-Siegen (1561–1623) und dessen Gemahlin Gräfin Magdalena von Waldeck-Wildungen (1558–1599).

Wilhelm wurde im reformierten Glauben erzogen und studierte in Heidelberg und Sedan. Nach dem Tod seines Vaters 1623, war er, nach dem Tod seines älteren Bruders Adolf 1608, an die zweite Stelle in der Erbfolge gerückt und hatte im Testament von 1621 das Amt Hilchenbach mit der Burg Ginsburg, sowie das Dorf Müsen im Amt Ferndorf und weitere Höfe und Orte zugesprochen erhalten. Er wurde damit Gründer und einziger Vertreter der Linie Nassau-Siegen-Hilchenbach. Für Wilhelm hatte sein Vater 1622 die Wasserburg in Hilchenbach erworben, die nach ihm in Wilhelmsburg umbenannt wurde, da sich die Ginsburg als sehr baufällig erwiesen hatte.[1] In die Wilhelmsburg zog seine Hofhaltung ein, während er selbst jedoch die meiste Zeit als Soldat im Ausland tätig war.

Er trat wie viele seiner Familienmitglieder in den niederländischen Kriegsdienst gegen die Habsburger im Friaulen Krieg (1617) und das katholische Spanien ein, in welchem er den Rang eines Feldmarschalls erhielt. Namentlich in den Feldzügen der Jahre 1629 und 1632 als Herzogenbusch und Maastricht erobert wurden, zeichnete er sich aus und wurde Gouverneur von Heusden und Sluis. Bei einem versuchten Angriff auf Antwerpen wurde er 1638 vernichtend geschlagen. Dabei verlor er seinen einzigen 17-jährigen Sohn Moritz. Bei der Belagerung von Gennep 1641 erlitt er eine schwere Bauchwunde, an deren Folgen er ein Jahr später starb. Er wurde in Heusden begraben.

Nachkommen[Bearbeiten]

Wilhelm heiratete am 17. Januar 1619 in Siegen Christine (1596–1646), Tochter des Grafen Georg III. von Erbach, mit der er folgende Kinder hatte:

  • Johann Wilhelm (1620–1623)
  • Moritz (1621–1638), gefallen in der Schlacht bei Calloo
  • Marie Magdalene (1623–1647)
    ∞ 1639 Graf Philipp Dietrich von Waldeck (1614–1695)
  • Ernesta Juliana (1624–1634)
  • Elisabeth Charlotte (1626–1694)
    ∞ 1643 Fürst Georg Friedrich von Waldeck (1620−1692)
  • Hollandine (1628–1629)
  • Wilhelmine Christine (1629–1700)
    ∞ 1660 Graf Josias von Waldeck (1636–1669)

Literatur[Bearbeiten]

  • Adriaan W. E. Dek: Graf Johann der Mittlere von Nassau-Siegen und seine 25 Kinder. Eigenverlag, Rijswijk 1962.
  • Uwe Schögl (Red.): Oranien. 500 Jahre Bildnisse einer Dynastie aus der Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien und der Niederländischen Königlichen Sammlung Den Haag. (Ausstellung vom 1. Februar bis 19. März 2002, Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien). Österreichische Nationalbibliothek u. a., Wien 2002, ISBN 3-01-000028-6, S. 128.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Menn: Hilchenbach. Ein geschichtlicher Überblick. Festschrift zur 250-Jahrfeier der Stadt. Wesener Nachf., Hilchenbach 1937, S. 24 f.

Weblinks[Bearbeiten]