Wilhelm Burchard-Motz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wilhelm Amsinck Burchard-Motz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burchard-Motz gemalt von Anita Rée

Wilhelm Amsinck Burchard-Motz (* 4. Juli 1878 in Hamburg; † 13. Januar 1963 ebenda) war ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Wilhelm Amsinck Burchard war der älteste Sohn des Hamburger Senators Johann Heinrich Burchard und seiner Ehefrau Emily, geb. Amsinck. 1925 ließ er seinen Namen in Burchard-Motz ändern. Er besuchte das Johanneum und erlangte dort 1895 sein Abitur. Nach Auslandssemestern in Lausanne und Cambridge und Studienaufenthalten in Heidelberg wo er dem Corps Vandalia beitrat und Berlin kehrte er 1899 nach Hamburg zurück. Nach Militärzeit und Referendariat in Hamburg trat er 1904 als Rechtsanwalt in die heute noch bestehende Sozietät Esche Schümann Commichau in Hamburg ein, in der auch schon sein Vater Sozius war und in die auch sein Sohn Heinrich Burchard-Motz als Sozius eintrat.[1]

Im November 1934 wurde Burchard-Motz zum Direktor der Hamburger Feuerkasse ernannt. Ein Amt, das er bis zum Enden des Dritten Reiches innehatte. Ab 1935 war er zudem Vorstandsmitglied der Daniel Schutte-Stiftung, die seit 1892 Wohnungen für ältere Menschen anbietet.[2] In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges in Hamburg beteiligte er sich auf Bitten des Reichsstatthalters Karl Kaufmann an den Verhandlungen um die kampflose Übergabe Hamburgs an die Engländer. Er war auch bei der offiziellen Übergabe der Stadt an die Engländer am 3. Mai 1945 zugegen.

In den 1950er Jahren war Burchard-Motz Vizepräsident des Deutschen Golf Verbandes und Vorsitzender des Hamburger Land- und Golf-Clubs in der Lüneburger Heide.[3]

Partei[Bearbeiten]

Burchard-Motz war im Kaiserreich Mitglied der Nationalliberalen Partei. Zeitweise, zumindest 1918, war er deren Landesvorsitzender für Hamburg, mit Peter Stubmann als Stellvertreter.[4] Bei der Umgründung der Nationalliberalen in die Deutsche Volkspartei wurde er 1918 Mitglied dieser neuen Partei.

Am 1. April 1933 anlässlich einer Bismarckgedenkfeier leitete Burchard-Motz die Selbstauflösung der DVP in Hamburg ein und forderte alle Parteiangehörigen auf, gemeinsam in die NSDAP einzutreten, was über 3/4 aller Mitglieder in den folgenden Tagen taten.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Der Hamburgischen Bürgerschaft gehörte Burchard-Motz von 1913 bis 1919 für den Wahlkreis Finkenwerder an. Er schloss sich in der Bürgerschaft der Fraktion der Rechten an, die sich 1916 in Fraktion der Nationalliberalen Partei umbenannte.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Am 18. März 1925 wurde Burchard-Motz Senator für Handel, Schifffahrt und Gewerbe (→Hamburger Senat 1919-1933). Nach der Wahl vom 27. September 1931 hatte der amtierende Senat seine Mehrheit in der Bürgerschaft verloren, da aber kein neuer Senat gewählt werden konnte, führte der alte Senat die Geschäfte weiter.

Als die bürgerlichen Parteien DVP, Staatspartei und DNVP Januar 1933 mit der NSDAP über die Bildung einer Senatskoalition verhandelten, war Burchard-Motz für das Amt des Ersten Bürgermeisters im Gespräch[5]. Die Verhandlungen scheiterten aber noch am Widerstand von Bürgermeister Carl Wilhelm Petersen (DDP). Nach der Machtergreifung der NSDAP im Reich am 30. Januar 1933 änderte sich die Machtstellung der NSDAP in Hamburg. Zwar griff das Reich nicht direkt mit Notverordnungen in Hamburg ein, doch wurde der Druck erhöht. Am 3. März traten die SPD-Senatoren zurück. Zwei Tage später, nach der Reichstagswahl, wurde das Rathaus von SA-Einheiten besetzt. In der Bürgerschaft einigten sich in den folgenden Tagen die bürgerlichen Parteien mit der NSDAP eine Regierung zu bilden, diese sollte nicht die Machtverteilung in der Bürgerschaft abbilden, sondern entsprechend der Stimmenverteilung der Reichstagswahl vom 5. März 1933 gebildet werden. In Hamburg wurde zunächst ein Koalitionssenat aus NSDAP, DNVP und DVP gebildet, diesem gehörte Burchard-Motz ab 8. März 1933 als Zweiter Bürgermeister an (→Hamburger Senat im Nationalsozialismus). Am 8. November 1934 wurde er aus dem Senat entlassen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Treue, Wilhelm, Rechts-, Wirtschafts- und Steuerberatung in zwei Jahrhunderten, Esche Schümann Commichau, Zur Geschichte einer hamburgischen Sozietät, 3. Auflage 1997, ISBN 3-00-001424-1, S. 28 ff., 53 ff.
  2. Website der Daniel Schutte-Stiftung.
  3. Der Spiegel vom 9. September 1959.
  4. Nationalliberaler Landesverband Hamburg: Hamburgs wirtschaftliche Zukunft, Hamburg 1918, S.24
  5. Das sozialdemokratische Hamburger Echo präsentierte bereits am 19. Januar 1933 eine Senatorenliste mit Burchard-Motz als Erstem Bürgermeister an der Spitze

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Poppelbaum: Burchard-Motz, Wilhelm Amsinck. In: Hamburgische Biografie, Band 5, Wallstein, Göttingen 2010, S. 69–71.
  • Hamburg im dritten Reich, Sieben Beiträge. Hrg. Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg 1998, ISBN 3-929728-42-7
  • Hamburg 1945, Kriegsende, Not und Neubeginn, Hartmut Hohlbein. Hrg. Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg 1985

Weblinks[Bearbeiten]